(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Statistik und Gesellschaftslehre"

1» t n t i IH 5t tut fr <&zftllfsfy *ft*l*lj*** 



i. 



Toi . fbca. 

5t*t 

unb 

i e f 1 1 1 f d) o f 1 0 1 e I) 

Dr, ©eorg tjon SDtatjr, 

SMferl. UnterftnatSfefrctär 5. 35. 
Sßriuatbosent an ber ßatfer=^tlf)eIm3=Utttüevfttät Strasburg. 

SlitS §anbfcudj bc3 ©effeutüdjeu 9*etf)t3: (£inleitwt(j§fccmb. 




jrötairg L §. unb Jetzig, 1895- 
$lfabemifd)e ScrlagSbu^anMung t»on 3. (L 33. TO 0 ^ r 



3)a3 9ted)t ber Ueficrfe^ung in frcntbc Spraken behält fid) btc SBerlagg&ud&Ijanblung ttor. 



$rucf von (£. 21. üßagner in ftteifmrg i. 



V 



SSort tt»e£d&er ©runbauffaffung idj bei her Bearbeitung be§ 23ucf)e§ über ©tattftt! unb 
©efcttfd^aflsleljrc auggegangen bin, unb nadj melden ©eftdjtSpunften babei in§befonbere bic 
ttuterfdjeibung ber tljeoretifdjen unb praftifdjen ©tatifti! vorgenommen ift, motte ber ge= 
neigte £efer Vorläufig au§ beu Ausführungen in § 56 (©. 123) be§ Eternit ber £)effent= 
ticfjfeit übergebenen erften 2Sanbe§ be3 SöudjeS entnehmen. (Sine abfc^tiegenbe Darlegung 
meines ©tcmbpunfteS gebenfe icf) mit bem (£rfii)einen be§ jmeiten SöanbeS ju geben, in 
meiern bie e^atte ®efellfdjaft§lel£)re al§ ein ©Aftern ber pra!ti|d)en ©tatiftif gur £)arftettung 
lommen folt. 

Strasburg, im ^ooember 1894. 



Dr. ©♦ $»tai)r. 



Digitized by the Internet Archive 
in 2014 



https://archive.org/details/statistikundgese01mayr 



VII 



(Seite 

Vorbemerkung V 

I. 2löfc(jnitt. Einleitung. 

§ 1. £)er SKcnfd) al§ äftaffenerfdjetnung 1 

§ 2. %u ©rupnen unb ©ebilbe ber ^enfdjenmaffen 2 

§ 3. ®te fokale 9^affe al§ Dbjeft rotffenföaftUdjer Veobad)tuug . . 3 

§ 4. ®ie §auptarten ber fojialen Sftaffe 4 

§ 5. ®te 2Ötffenfcf)aft oon ben f oktalen Staffen 5 

§ 6. Sftottjenarttge Qaljlenorienttrimg 6 

§ 7. ©djcUjung 7 

§ 8. ©nquete (Unterfudjung) . " 8 

§ 9. Snptfdje ©tnselbeoba^turtg 11 

§ 10. ®ie «Soziologie 13 

§ 11. ®tc (Stellung ber SBtffenfdjaft uon ben fokalen Staffen $u anberen 

2Btffen§smetgen 17 

§ 12. $ie Slbgrenjung ber ©tatiftt! gegen ©eograpfiic, Vötferfunbe, ©e^ 

fd)tcf)te unb SWat^cmatif tu§befonbere 19 

II. Slöfdjnttt. Sie ftatiftifd^e SBiffenfdjaft nnb bereu allgemeine ©runblagen. 

§ 13. begriff ber ©tatifttf 21 

§ 14. ®te f)iftorifcf)e ©tatiftif 23 

§ 15. $ie matf)ematifd)e ©tattftif 26 

§ 16. %k foatalc Sftaffe unb bereu SBefdjaffenfjeit 29 

§17. %ie 2lu§Iefe ber unter ftatiftifdje ©ontrole §u fteltenben Staffen 

(bie fogiale Buchführung) 32 

§ 18. ®te 3lbgrenjung ber 51t beobadjtenben fokalen Waffen .... 33 

§ 19. %k geitltdje ©eftaltung ber fojtaten Waffen 35 

§ 20. "Sie räumltdje Sagerung ber fokalen Staffen 37 

III. Wtifötitt, SWetljobe unb Zedjnit ber ©tattjttf. 

§ 21. Ueberfidjt . 39 

1. ®te Vorbereitung ber äJtaffenbeobadjtung. 

§ 22. $ie ttjeorettfcrje Vorbereitung . 39 

§ 23. $te praftifdje Vorbereitung 42 

2. SHe SWaff enbeobac^tung fetbft. 
§ 24. ^>a§ SSefen ber ftattfttfdjen Beobachtung, ©elbftbeobachtung, $remb= 

beobadjtung 43 

§ 25. ®te Veobad)tung§i)tnberniffe 45 

§ 27. gelungen unb Verzeichnungen 49 

§ 27. 58eobad)tung§gett 50 

§ 28. BeobadjtungSort 52 

§ 29. 'Sie beobad)tenben Drgane unb il)r Vorgehen 53 

§ 30. $eftlegung ber Beobad)tung§ergebniffe 55 

§ 31. S)te ©rl)ebung§formuIare 56 

§ 32. «ßrüfung, ©rgänjung unb Berichtigung ber Beobachtung .... 61 

§ 33. ®ie «Sammlung unb Drbnung be§ Urnmterial§ 64 



3. "Sic 9lu§bcutung bes burd) bie SDRaffenbeobacfytung 
gewonnenen Materials. 

§ 34. s iöefen ber Ausbeutung, AuSbeutungSplan, Urtabellen 66 

§ 35. Sie ©runbregetn ber AuSbeutungStljätigfeit 69 

§ 36. Sie Vorbereitung ber Ausbeutung 71 

§ 37. 'Sie £ecf)nt£ ber Ausbeutung im Allgemeinen 72 

§ 38. Sie @trid)elung 74 

§ 39. Sie gäljtblättcfyeniVerwenbung 76 

§ 40. Sie eleftrtfdje AuS^lung 78 

§ 41. Sie Drganifatiou ber AuSbeutungStfyätigfett 8] 

4. Sie jufammenfaffenbe Sarftettung unb Veranfc^au- 
l i d) u n g ber VeobadjtungSergebniffe. 

§ 42. Sie redmerifdje Sarftettung. Ueberfid)t 84 

§ 43. Sie 3ufammen<$üge 85 

§ 44. Sie 9ieif)en 89 

§ 45. Sie Verljältntfweredjnungen 92 

§ 46. Surd)fd)nittSbered)nungen unb Supenermittlungen 98 

§ 47. Sie grapf)tfd)e Sarftettung. üeberfidjt 102 

§ 48. Sie Sinien= unb $läd)en=Siagramme inSbefonbere 105 

§ 49. Sie Kartogramme inSbefonbere 109 

§ 50. Sie Vebeutung ber grapfjifcfjen Sarftettung 113 

5. Sie weitere w i f fen f d) a f 1 1 i d) e AuSnüi3ung ber örgeb-- 
n i f f e inSbefonbere % u r ©rgrüubung oou ©efetjntäfjigf'eiten 
im ® e f e 1 1 f d) a f t S l e b e n. 

§ 51. Sie Aufgabe ber wtffenfdjaftltdjen ©tatiftif im Allgemeinen . . 115 
§ 52. SaS f)iftorifcI)e unb baS abftrafte (Clement ber wiffenfdjaftüdjen 

©tattftif 117 

§ 53. SaS fog. ©efefc ber großen 3al)l 118 

§ 54. 9iegelmäfngfett, ©efetjmäfngfeit, ©efefc 120 

§ 55. guftanbS^, ©reignifc, (£ntwicflungS= unb KaufalitätSgefe^e . . . 121 

§ 56. Ueberftdjt beS ©ebtetS ber wiffenfd)aftlid)en ©tatiftif 123 

IV. Wdjnitt. Sie ftatifttfäje SSerwaltuua.. 

§ 57. Sie Statiftif unb bte öffentlid^redjtltdjen ©emeinwefen .... 124 

§ 58. begriff unb Aufgabe ber VerwaltungSftatifttf 126 

§ 59. primäre unb fehmbäre VerwaltungSftattftif 128 

§ 60. Sie materiellen ©runblagen ber ftatiftif d)en Verwaltung .... 130 
§ 61. Sie formelle AuSgeftaltung ber ©runblagen ber ftatiftif d)en Ver= 

waltung 133 

§ 62. SaS SKirtungSgebiet ber ftatiftifd)en Verwaltung 135 

§ 63. Sie ted)nifd)en Aufgaben ber ftatiftif djen Verwaltung im (Sinjelneu 137 

§ 64. Sie Drganifatiou ber ftatiftif d)en Verwaltung im Allgemeinen . . 141 
§ 65. Sie Drganifatiou ber ftatiftif djen Verwaltung in Seutfd)lanb unb 

in einigen anbern Säubern 146 

§ 66. Sie internationale ftatiftif dje Verwaltung 155 

§ 67. Ser ftatiftif dje Unterricht 157 

V. Slbfajnitt. $ur ©efajiäjte ber ©tattfttf. 

§ 68. Vorbemerkung 158 

1. Sie ft ati ftif cf) e Kunft in alter unb neuer 3 c 1 1. 

§ 69. Sie ftatiftifdje ßunft im Altertum 158 

§ 70. ©tatiftifdjeS Urmaterial im Mittelalter 162 

§ 71. Sie weitere ©ntwieftung ber ftatiftifc^en Kunft 165 

§ 72. ©in^etljeiten ber ©ntwid'lungSerfd)einungen ber ftatiftif djen Shmft in 

oerfdjiebenen Sänbern 168 

2. Ser ©ntwicflungSproje^ ber 2ötffenfd)aft ber @ t a i i ft i f . 

§ 73. SaS Söiffen oou ben ©taatSmerfwürbigfeiten 176 

§ 74. Sie polttifdjen Aritfjmetifer 182 

§ 75. SaS 3ufammenwirfen ber VerwattuugSftatiftif unb ber ftatiftif d)eu 

2öiffenfd)aft 1 187 

<Sad)re gifter 196 



1 



(grfter Slfif^ttiii 



§ 1. Ser $teufdj al§ ^taffenerfdjetnuna,. gür alles wiffenftfjaftlidhe begreifen menfdj* 
lidjer Suftänbe unb Vorgänge fommt es barauf an, ob babet ber ÜJlenfch in fetner allgc= 
meinen Sugehörigfeit 3m: 9laturWelt, ober ob er in gegenfätjlidjer Stellung gn bem Oleft 
ber i£)n umgebenben äußeren Statur in ber Befonberfjeit ber burcf) feine geiftige Gcntmicf = 
tung bebingten ©rftfjeinnng erfaßt Wirb. Soweit erftereS ber galt ift, gehört bie Söiffenfdjaft 
oom 9Jlenfü)en bem Bereite ber -ftaturnriffenfdjaften an; bagegen ergibt bie wiffenfchaft* 
liehe @rforf(^nng ber ©onbererfdjeinungen menfdhlicher ßebenSbethätigung auf bem ©ebiete 
geiftigen ßebenS ben Inhalt ber (Reifte S toi ff enfdfjaften. 

Sabei ift jebod^ nicht §u oergeffen, ba£ biefe beiben mächtigen Ströme menfcf)licher 
Söiffenfdjaft unter einem fyölfjeren ®eficf)tspunft aus einem einheitlichen Duell entfpringen, 
unb ba£ audj 3tr>tfc^en benfetben mannigfaltige Beziehungen befielen. Es ift fchtte&ltcf) nur 
eine Arbeit ber baS ©efammtgebiet beS 28iffenSftoffS orbnenben Slbftraftion, toenn ber 
®egenfa| stüifc^en „-ftatur" unb „9JlenfäV' in ben Borbergrunb geftellt wirb; benn tt)at= 
fäd)lid) bleibt ber 9Jlenfd) trotj beS (MfieSelementeS, Weldas bie SSefonber^eit feines 8ebenS= 
progeffeS ausmacht, oor allem ein -ftaturprobuft. Sie ^Raturprogeffe, in bereu $uSgeftattung 
bie Sftenfdjfjeit ben allgemeinen ®efe^en ber organifchen unb inSbefonbere ber antmalifchen 
SBelt unterworfen ift, ftnb cinerfettS gewichtige Scljranfen geiftiger SebenSbethätigung, 
anbererfeitS aber finb fie überhaupt bie einzig nachweisbaren Präger jener Befonberfjeit 
menfchticher Entwicklung, welche Wir als geiftige Entfaltung höherer $otenj ben niebrigeren 
^rogeffen organifchen ßebenS, inSbefonbere beS animatifchen (Seelenlebens gegenüberftellen. 

Sie wiffenfdjaftliche Unterfuchung beS üülenfchen fann oon ber naturwiffenfc^aftlichen 
Wie Oon ber getfteSWtffenfdjafilichen Seite auf baS Snbioibuum als fot(f)eS gerietet fein. 
Sen menfchlidhen Körper Oermag man in feiner ©eftaltung unb in feinem Entwicklungsprozeß 
auf $runb forgfamer Unterfuchung einer Oerhältnißmäfstg befchrönften 3at)t oon 3nbiüibuen 
natnrwiffenfdhafttich zu erfaffen; unb ebenfo fann bie (Beftaltung unb Entwicklung beS 
menfchlichen ©eifteS fowoljl an fiel) als in Bezug auf bie bauernben SecretionSprobufte, 
Welche ber ©eifteSprozefj fdjafft, burcf) inbioibuelle Selbftbeobaähtung unb Beobachtung 
Ruberer erforfdjt werben. 

Sie Wiffenfchaftlidje gorftfmng fann aber mit Erfolg aucf) einen anberen 2Beg gehen; 
fie fann ftatt ber einzelnen 3nbi0ibuen abgegrenzte 3Jlaff en Oon ^nbioibuen, Wie fiti) 
foldhe in mannigfacher ®eftaltung thatfächlich Oorfinben, als Dbjeft ber Beobachtung unb 
Unterfuchung wählen. 

§anb&ud) beS Deffentlidjen 9te#t§. <5inl.=23anb. 2I6t&. V. 1 



2 



(Srfter Stbfönitt. Einleitung. 



§2. 



SDie zufammcnfaffenbe Betrachtung menfd)ltd)er 93ietf)eiten bietet eigenartige neue 
(Erfenntnifj, tüetc£)e aus ber ausschließlichen Beobachtung ber Snbitübuen nict)t gewonnen 
Serben fanu, unb jtoar in grüet grunbfättfid) oerfchiebenen Dichtungen. 

3)er SJlenfcr), lote er als 9Jiaffenerfchetnung, in zeitlidjer unb örtlicher Begrenzung, ber 
miffeufd)aftlid)en Beobachtung zugänglich ift, lann in feiner SÖielfjett berart erfaßt toerben, 
baß in erfter ßtnie baS §auptgemid)t auf bie erfchöpfenbe Beobachtung unb (Erforschung ber 
3Jlenfd)entuelf)ett — ber SJlaffe oon gnbioibuen — als foldjer gelegt unb ber tiefere (Einblid 
in bie ©eftaltung biefer 3Jlaffe erft in zweiter ßinie oon ber angemeffenen ©ruppirung ber 
(Ergebniffe ber 90ßaffenbeobad)tung erwartet rairb. 

S)te (Erfaffung beS ättenfdjen als 2Jlaffenerfcf)einung !ann aber auch bon einem anberen 
Stanbpunfte ausgeben, wenn nämlich baS (Semicht ber Beobachtung unb IXnterfuchung nicht 
auf bie Summe ber SnbiOibuen gerichtet ift, toeldje bie Sftaffe ausmachen, fonbern 

— gemiffermaßen mit llcberfpringung biefer elementaren 3Jlaffenbeobad)tung — fofort unb 
unmittelbar auf bie befonberen bem Beobachter erkennbaren Deubttbungen eigener 9lrt, 
meldje aus bem Sufammenfein menfehlicher Bielheiten entfpringen. 

^üteratitr. ©. Hüntel in, Qux Theorie ber Statifttf (Dieben unb Sluffä^e, Bübingen 
1875), S. 208 u. ff. — ©. Wtayx, Sie ©efefcmäfrfllett im ©efeüfd)aft§leben. SJtündjen 1877, 
@. 1 u. ff. 

§ 2. $ie tappen unb ®ebilbe ber 30tettfchenmaffett. 2>te 9Jlenfchen=Bielheiten 

— unb mit ihnen bie Bielheiten menfehlicher (Einzelhanblungen unb ber bleibenben (Effefte 
biefer §anblungen — ftehen thatfächtich nicht beziehungslos unb atomiftifch neben einanber. 
Steußexe ©ruppirungen berfelben werben burch bie ©emeinfehaftlichfeit Oon Seit unb Daum 
gefdjaffen. Slußerbem aber treten bie Elemente ber Bielheiten in mannigfaltige mit fieigenber 
Kultur fich mehrenbe innerliche Sonberbeziefjungen öerf ergebener 5lrt, bie in minimaler 
SluSbefmung roegen ber §ilflofigfeit beS jugenbtichen DadjmuchfeS auch &ei einfachfter 
Urgeftaltung menfehlichen S)afein§ borfyanben fein muffen. 5luS biefen Beziehungen ergeben 
fich für bie oon benfelben erfaßten Snbiüibuen lofere ober feftere 3ufammenfd)lüffe, roeld)e 
in einer geraiffen ($temeinfd)aftlid)feit ber Strebungen unb ber SLrjaten StuSbrud finben. 3n 
manntgfachfter Slbftufung, bom thatfächlichen — in feiner Söetfe organifirten — Greife 
gemeinfehaftlicher 3ntereffen bis Tt)tnauf zu bem feftgefügten ftaattichem ©emeinmefen, finben 
mir berartige über ben Snbioibuen fteljenbe unb biefelben in öerf eigenartiger SCßürfelung 
in fich einbegiehenbe ©ebilbe befonberer Sufammenfaffung oon Sttenfdjenmaffen. 

2)ie Zt)<xt\ad)t beS BeftanbeS folcher Beziehungen unter ben Bielheiten oon 9Jlenfchen 
unb beS (Erfolgs biefer Beziehungen für bie SMfferenzirung ber 3Jlaffen barf man als 
Bergefellfchaftung im weiteften Sinne bezeichnen, unb bie burch bie Bergefellfchaftung 
ermachfenben Deubitbungen als bie fozialen Greife (©ruppen unb ©ebilbe). 511S 
foziate ©ruppen mögen bie BergefeUfchaftungen lofereu &§axattex%, als foztale ©ebilbe bie 
Berbinbungen fefteren ©efügeS angefprochen merben. 

S)ie fozialen ©ruppen unb ©ebilbe finb fehr mannigfaltiger Datur. £>er (Einzelne 
gehört gleichzeitig oerfd)iebenartigen fozialen greifen an, auch tritt für ben (Einzelnen im 
ßauf ber Seit mannigfaltiger 2Bed))el in ber Betheiligung an gegebenen fozialen greifen ein. 
2öir höben eS hienad) mit ber mannigfach fozialifirten 9Jtenfd)enmaffe zu thun, Welche 
furz als bie foztale 3)1 äff e bezeichnet werben fann. 

£>aS Subftrat aller biefer fozialen Greife ift in gegebener räumlicher unb zeitlicher 
Begrenzung eine Bielheit menfehlicher ^nbioibuen; bie eine unb biefelbe 9Jlaffenerfd)einung 
oon 3Jlenfchen btlbet ben großen ©runbftod an lebenbigem Material, welches bie t>erfd)iebenen 
fozialen ©ebilbe erfüllt, Oon ben lofeften Sntereffengruppen an bis hinauf zu ben jfefteft 
gefügten ^olleftioperfönltchfeiten, inSbefonbere zum Staat. 



§3. 



Sie fokale 3Jtaffe als Objeft nnffenftfmftlidjer 23eobad)tung. 



3 



2)af3 bie testeten frühzeitiger ber $ra£i§ tüte ber SBiffenfdjaft bebeutfam erfdjtenen 
ftnb, al§ bie loferen gefellfchafttichen (Bebilbe unb ©ruppen, ift erflärlidj. gehlerljaft aber tft 
e3, barauS, tote titelfad) gefd)iel)t, einen (Begenfat^ 3tt)ijcf)en biefen t)öd)ften formen ber 
Bergefelifchaftung gegen anbere in ber 2lrt abzuleiten, bajs man ©taat unb (Befeltfdjaft al§ 
ftcf) gegenfettig au§fdjlief$enb einanber gegenüberftellt. 3m ®egenthetl muj3 man baran 
fefthatten, ba§ bie 35er gefellf Haftung ber allgemeine aßumfaffenbe Begriff ift, unb ba£ 
unter ben feftgefügten (Bebilben menfchlicher Bergefelifchaftung auch ber ©taat, unb groar 
guerft unb Oor 2Wem feine ©teile finben mufs. £)er ©ebanfe, "Staat unb ©efellfcliaft al§ 
®egenfä^lid)e3 p beljanbeln, ift hauptfächlicher Mag zu unflarer (Erfaffung ber ®efetlfchaft3= 
lehre geworben. 2113 Beifptel foldjer Berfümmerung be§ Begriffs ber (Sefellfchaft fei au§ 
älterer Seit ß. ©tein'3 5luffaffung ermähnt, melier bie ®efellfd)aft als bie „geifttge 
Drbmtng" unter ben ÜJJlenfdjen im ©egenfatj zur „rein materiellen" Orbnung ber ©üterwelt, 
unb ber „rein einheitlichen" beS ©taateS bezeichnete. 2lud) bie neuefte foziotogifche ^orfdmng 
geigt hierüber fortbauernbe Unklarheit. 

öttteratur. & ©teilt, ©nftem ber ©taatSnriffettfdjaft, II. Bb. Sie @efettfd)aft§tef)re. 
©rfte Slbt^eilung. Ser begriff ber ©efeUfdjaft unb bie Seljre von ben ©efeHfd)aft§flaffen. 
Stuttgart unb 3Xug§burg 1856, ©. 16. — Dr. & @ u m p t o w i c z, ©runbrijs ber ©Ökologie. 
SBten 1885, ©. 113 unb 141. 

§3. 2)tc fo^ialc Waffe al§ O^jeft njiffcnfdjaftlidöer 23ci3Bai^timö* (Bin wichtiger £|etl 
ber gefeÖfchaft^miffenfchaftlichen Arbeit befteht barin, bie f oktale fDlaffc in ihren 33eftanb= 
tfjetlen einer genauen Beobachtung zu unterstehen. Slm genaueften ift btefe (Erforfdmng ber 
primären fozialen 3Jlaffe — im ©egenfa^ zu ber fpäter (§ 10) zu erwälmenben Betrad)= 
tung ber fefunbären fokalen (Sebilbe — bann, Wenn bie Summe aller einzelnen 
Elemente, au§ Welchen biefelbe zufammengefe^t ift, einer erfdjöpf enben Beobachtung 
unterfteHt wirb. 3n biefem Salle barf man erwarten, burd) 3ät)fenbe Sufammenfaffung ber 
für bie (Elemente feftgefteEten Sr)atfact)en eine erafte ^enntni^ beSBeftanbS unb ®efüge§ ber 
fozialen 3Jlaffe zu gewinnen, Woraus ftd) zugleich bei angemeffener Orbnung unb ©lieberung 
ber Beobad)tung§ergebmffe auch wiffenfchaftltcheS Material für bie (Erfenntnig ber fetunbären 
fozialen ©ebilbe gewinnen lägt. 2öo bie 9)lögtichfeit erfdiöpfenber ^affenbeobadjtung ober 
tro^ Oorliegenber 9Jcöglichfeit bie thatfächliche 9Jiad)tfüHe zn bereu Durchführung mangelt, 
unb Wo e§ zugleich mehr barauf anfommt einzelne Elemente ber fozialen Waffen, auch tnfo= 
Weit fie erafter Zählung unb 9Jleffung nicht zugänglid) finb, burch forgfame qualitatioe Be= 
fchreibung in ihrer (Eigenart feftzuftellen, greift ftatt erfduxpfenber ^affenbeobadjtung in 
unb 9ttaf3 nur eine partielle Beobadjtutig folcher 2lrt ober überhaupt eine tfypifche (Einzel= 
beobachtung pla£. 

■üJlaggebenb für alle biefe formen gefeEfchaftSWtffenchaftltcher Beobachtung aber ift, 
ba£ e§ immer bie primäre foziale TOaf f e als folche ift, bereu genaue (Erfenntntg erftrebt 
Wirb, unb ba$ bie Arbeit ber ©lieberung ber (Ergebniffe unb beren allenfallfige !ftu£anwen= 
bung zur tieferen (Erfenntnift einzelner fozialer $ebitbe als fefunbäre Beftrebung erfcheint. 
(Eine folche primäre foziale 3ttaffe tft betfpielsweife bie menfd)ltche Beoötferung, welche ber 
Beobachtung ihrer (Elemente — ber einzelnen 3nbiüibuen — nicht abfolut fonbern nur in 
gegebener räumlicher unb zeitlicher Begrenzung zugänglich ift. 5ll§ gefeEfd)aft§wiffenfd)aft= 
liehe Aufgabe erfcheint e§, bie fämmttichen Elemente einer abgegrenzten Beoölferung unter 
Beobachtung zu fieEen, unb au§ ber Sufammenfaffung ber für bie (Einzelnen feftgeftcllten 
^hatfachen ein Bilb ber SJlaffenerfcheinung ber Beoötferung zu geben. Sabei Wirb fid) bei 
geeigneter Ölieberung be§ ©top auch Belehrung über bie Sufammenfefntng ber oerfchiebenen 
fozialen Gruppen unb ©ebitbe ergeben; ba§ birelte Siel be§ ^orfcheng aber bleibt bodj bie ' 
foziale üDlaffe in ihrer einheitlichen ©efammtheit; bie Belehrung über foziale ©ifferenzirungen, 



i* 



4 



©rfier Stfifänitt. Einleitung. 



§4. 



bie babei gewonnen werben fann, ift erft Weitere 3?ruc$t bet toiffettf#oftK(^cw Arbeit, nicht 
erfte§ unb unmittelbares Qid berfelben. 

2)ie§ fließt nicht au§, bafj bei bet Beftimmung ber primären fojtaten 9Jlafje, Welche 
unter Beobachtung geftettt Werben foll, gteicfjtüor)! eine a^rior tftif d^c 3lu§lefe unter bem ®e= 
fichtspunfie fokaler Sifferengirung ftattftnbet. <So fann beifpiel§Weife Oon Oorneherein als 
bie unter Beobachtung 511 ftellenbe fokale 9Jlaffe nxd)t bte ©efammtbeoölferuug eines gegebeneu 
räumlichen 2lbfchnitt§ fonbern nur ein fojial bifferen^trter 93et»ölfexung§6ruct)tt)eit in'S 2(uge 
gefaßt werben, 3. B. bie Slrbeiterbeoölferung ober bie goßttfdp 2Bat)l6erect)ttgten. %n biefem 
galle haben mir eS gegenüber ben Säßen ber unterfchtebslofen Beobachtung ber gefammten 
fokalen 9ttaffe mit einer oon oorneherein auf geWtffe f 031a! e $ategorieen biefer 9Jcaffe 
befdjränften Beobachtung §u tfjtm. innerhalb beS fo gezogenen engeren Gahmens aber greift 
Wieber bie ©igenart biefer Beobachtung primärer fogialer 9Jlaffe barin pla£, baß eS bie ein= 
gelnen Elemente ber, trenn auch eingefchränften, BeobachtungSmaffe fittb, auf Welche gunächft 
bie toiffeufchaftliche Beobachtung gerichtet Wirb, unb baß auch f)ter Weitere fokale 3)tfferen= 
^irungen, bie innerhalb ber beobachteten Waffen etwa oorhanben finb, fidt) erft als fefunbäreS 
©rgebniß ber grunblegenben, alle Elemente gleichartig erfaffenben, SQcaffenbeobachtung ber 
Snbioibuen ergeben. 

§ 4. Sie ^auptarten ber fokalen Sftaffe. 2lls fokale 3Jlaffe erfcheinen nicht bloß bie 
(Summen ber in gefellfchaftlicheu Beziehungen ftehenben menfehlichen Srnbioibuen felbft, fonbern 
auch bte ©ummen ber §anblungen biefer Snbioibuen unb ber bletbenben, äußeren (Sffefte 
biefer §anblungen. 

£>ie fokale 9Jlaffe gerfällt beßhalb in: 

1. bie 3Dcenfchenmaffen; 

2. bie 9Jlaffeuhanblungen ber üftenfdjen; 

3. bie Sülaffeneffefte menfchltcher §anblungen. 

Sie Beobachtung ber SJlenfchenmaffen felbft btlbet bte ®runblage ber gefeßfchaft§= 
njtffenfchaftlichen gorfchung, welche in erfter ßinte bie erfdjöpfenbe Beobachtung ber fokalen 
•JJlaffe fich §um Stele fetu\ Ste S^atfacrje ber (Srjfteng Oer gefeltfdjaf teter menfchltcher ^nbt= 
oibuen ift oon folcher Bebeutung für bie gefellfchaft§Wiffenfchaftliche gorfchung, baß grunb= 
fätjlich bie gorberung genauer Buchführung fowohl über ben Beftanb an 9Jlenfcf)en in gege= 
benen 5lugenblicfen als über bie in biefem Beftanb eintretenben Beränberungen 3U erheben 
ift. Saß biefer $orberung nur auf einem befcfjränften Ztyil oe § SrbengebietS unb auch ba 
nicht burchtoeg in allen ©in3elt)eitert — inSbefonbere foWeit eS fich um bie BeftanbSoeränbe= 
rungen hanbelt — entfprochen wirb, änbert nict)t§ an ber grunbfätjlichen Berechtigung biefer 
$orbcrmtg, Welche mit fortfdjrettenber ßioilifation in immer weiteren ©ebietStheilen ber 
@rbe Slnerfennung ftnbet. 

Ser gefellfchaftswiffeufchaftlichen gorberung Wirb babei burch bie bloße geftfteüung 
beS BorhanbenfeinS menfchltcher Snbioibuen ober eines 2ßechfetoorgangS im Beftanbe folcher 
nicht genügt. Ste Beobachtung muß fich noch au f e ^e nahmhafte Qafy &on ©igenfehaften, 
3uftänben unb ©rfcheinungen ber Snbitribuen erftreefen, Welche oon ben rein natürlichen 
förderlichen 3nftänben bis gu ben oerfchtebenarttgften fokalen Berf)ältntffen fich erftreefen. 

Sie SJlaffenh anbiungen ber 9!Jlenfchen btlben ba§ Weitere bebetttung§Ootte Material 
gefeßfchaft§wiffenfchaftltcher ^orfchung. Srgenb ein wiffenfchaftliche§ ^ntereffe mügte fdjltefj* 
lieh bxt 3Jlaffenbeobachtung jeber 5lrt oon menfehlichen §cinblungen, auch oer f^einbar g(etch= 
güttigften, haben. 2lber e§ liegt auf ber §anb, ba§ eine ähnliche gorberung auf erfchöpfenbe 
3Jlaffenbeobachtung Wie bezüglich ber menfehlichen ^nbioibuen felbft hier nicht erhoben werben 
fann. Sie 3Jlenfchheit befäfje, auch U3enn fie wollte, bie 3Jlacht nicht, alle ihre §anblungen 
einer fortlaufenben unb erfchöpfenben 3ur geftlegung ber ^rgebniffe führenben 9Jlaffen= 



§5. 



®ic SBiffenfdjaft bort ben fokalen Waffen. 



5 



Beobachtung zu unterteilen. §ter fann ber gef cEf d^af tstütff enf dt)aftlidt)cn gorfchung befshalb 
immer nur eine öerfjältmftmci&iö fe^r befchränfte SluSlefe t>on §anblungen zur ^Cnftettung 
fortlaufenber SDlaffenbeobacfjtung zugewiefen werben, für beten Beftimmung, wie ftch fpäter 
Zeigen Wirb, biet mehr getoiffe äußere ber Verzeichnung ber §anblungen günftige Umftänbe, 
als 9Jlotiüe gefellfchaftsmiffenfchaftlicher gorfchung mafegebenb finb. 

künftiger als bei ben SJlaffenfjanblungen ftettt ftc£> bei ben bleibenben unb äußerlich 
erfennbaren HJlaf feneffeften ber menfchlichen §anblungen bie gefeilfchaft§roiffenichaftlicc)e 
Beobachtbarfeit. Bei biefen ©ffeften r)anbelt es fict) um ftcfjt&ate, in oerfdjiebenem (Brabe 
bauetbate $rtyftallifationSprobufte menfchlicher Arbeit, bie zwar auch nicht in abfoluter 
Bollftänbigf eit bet wiffenfchaftlichen fonftanten ÜUtaffenbeobachtung unterzogen werben tonnen, 
bie abet bodt) in ihren bebeutungsoollften (Bruppen — auf bem Gebiete ber tüirtt)f dt)af tttdt)ett 
(Mter — weitgeljenber DJlaffenbeobachtung zugänglich finb. 

§ 5. 2>ic äöiffenfdjaft fcon ben fokalen 9Jlaffen* 2luS ber georbneten Beobachtung 
ber einzelnen demente ber oorbezeichneten fozialen HJlaffen erwächft ber wiffenfchafttiche ®e= 
Winn beS (Sinblicfs in ben Beftanb unb bie (Blieberung ber klaffen unb bamit ber ©r!enntni§ 
aller in biefen ÜUlaffen zum StuSbruct !ommenben gefellfchaftlichen guftänbe unb ©rfcheinungen. 

2lm OoEftänbigften ift biefe Gsrfenntnift einer fozialen ÜEftaffe bann, Wenn erfdjöpfenbe 
Beobachtung fämmtlicher Elemente, aus benen fie zufammengefetit ift, vorliegt, unb Wenn 
biefe Beobachtung zugleich in erafter 2ßeife, b. h- mittelft gählenS unb ÜÜteffenS, burchgefüfjrt 
Wirb. £>er (Brunbgebanfe ber fo gearteten Wiffenfchaftlichen Arbeit ift, aus ber eraften 
Beobachtung ber ©(erneute, aus beren angemeffener ®ruppirung, (Slieberung unb Begleichung 
bie (£rfenntni§ beS Manzen, b. i. ber fogtaten 9Jlaffe, zu gewinnen. 

3m $egenfat$e zu ber naturwiffenfchaftlichen gorfdjung, welche in Dielen fällen in 
ber Sage ift, ihr gorfchungSobjeft nicht nur zu ifoliren, fonbern auch baffelbe im ©£peti= 
ment beftimmten BetänberungSprozeffen zu unterwerfen, ift ber foztalwifjenfchaftlichen 
gorfchung — mit oerfchwinbenben Ausnahmen — ein folctjeS experimentelles Borgehen t>er= 
fchloffen. $h r erübrigt nur, um ben Wiffenfchaftlichen ©inblicf in baS Söefen ber fozialen 
SfJlaffe zu gewinnen, biefe in ber ©efammthett ihrer (Elemente ber genauen Beobachtung zu 
unterwerfen, infoweit biefe Elemente — ^erfonen, §anblungen, §anblungSeffefte — zur 
Beobachtung bereit liegen. 

5lm Oollfommenften Wirb biefe ©rforfctjung ber fozialen üJJlaffe burch bie erfcf)öpfenbe 
9Jlaffenbeobachtung ihrer Elemente in Safjl unb 9Jca§ beWerfftelligt. £>ie fo geartete Wiffen= 
fchaftliche ©rforfctjung ber fozialen 9ttaffe nennen wir ©tatiftif. S)ie Statiftif ift r)tenacr) 
recht eigentlich bie Söiffenfchaft öon ben fozialen Waffen. 

Süßte aber oben (§ 4) bereits angebeutet Worben ift, fann nicht baran gebaut Werben, 
bie fozialen ÜJJlaffen burdjweg ber erfchöpfenben 9ftaffenbeoba(f)tung zu unterwerfen. 2luct) 
fommt Weiter in Betracht, bafj bie erafte 9Jlett)obe beS 3äh^uS unb 9tteffenS z^at bei gutet 
StuSgeftaltung bet gotfdjungSWeife in ausgebeiztem 9)cafje anWenbbar ift, ba£ aber boch 
immer noch gewiffe (Seiten oon Suftänben unb (Srfcheimmgen übrig bleiben, Welche biefer 
objeftioen unb erfchöpfenben Beobachtungsweife unzugänglich finb. 3n bem letzteren {falle 
bietet fich als ©rfa£ ber unanwenbbaren objeftioen Wiefyobt beS gäf)lenS unb 9MfenS baS 
Sur ücf greifen auf eine ben fubjeftit-en ©tanbpunft be§ Beobachters zum ^uSbrucf bringenbe 
qualitatit-e Betreibung unb barüber hinaus noch a u ©teile ber objettioen «^onftatirnngen 
bie (Sammlung fubjeftioer Meinungen folcher Beurteiler ber in grage fommenben Suftänbe, 
Welchen ein potenzirteS ©achoerftänbnig Oon öorneherein zugefchrieben wirb. £>ie Ueber^eu* 
gung, ober boch bie Meinung, ba§ eine foziale ÜUlaffe gegebener 2lrt ber erfchöpfenben 9Jlaffen= 
beobachtung in Sahl unb SJlafe nicht Wol)l zugänglich fei, oerbunbeu mit bem Söunfche möglichft 
Wettgehenber ®etail!euntni§ ber Elemente biefer 9Jlaffen, !ann weiter zu völligem Berichte 



6 



(Stfter 2T6f($mtt. Einleitung. 



§6. 



nicht bloft auf crfcböpfcnbe, fonbcrn auch partielle 9ttaffenbeobachtung führen unb an (Stelle ber 
letzteren bie minutiöfe ©inäelbeobachtttng eines für trjpifcf) erachteten einzelnen Elementes fetjen. 

(gnblidj fann auf genaue fonfretc Erfaffung ber (demente fokaler Waffen im einzelnen 
gaßc berjtcljtet unb an ©teile ber egaften Beobachtung eine oberflächlichere — nicht meffenbe, 
fonbcrn nur fcptjenbc — Betrachtung ber fraglichen ©(erneute treten. 

2lHc biefe Oerfchiebenen Birten Oon (Srforfchung fokaler 9Jlaffen, welche anbere Sßege als 
jenen ber ©tatiftif einklagen, fann man unter bem begriff ber au^erftatiftifchen £)rien= 
tirung gufammenfaffen. Siefelben taffen fich in toter (Gruppen fonbern: 1. -ftotigenar tige 
gahlenorientirung; 2. Schätzung; 3. Enquete; 4. thpiftfje Ein3elbecbacf)tung. 

TOtber ©tatifti! haben mir uns weiterhin noch eingehenb §u befestigen. Sagegen 
foll Oon ben Oerfchiebenen Birten außer ftatiftif eher Drientirung in ben folgenben Unterfuchun= 
gen über bte 6tatiftif nicht Wetter bie s <ftebe fein. Es ift beßhalb angemeffen, biefe fe!un= 
baren Beobachtungsformen ber fokalen 9Jlaffe fofort hier in ^ür^e ju erlebigen. 

Stttcratur. v.ffflayx, DrtentirungStoefen unb ©tatiftif (2tttg. ©tatift. 2lrchb, II. 3a£)rg v 
@. 429 u. ff.). 

§ 6. ^lott^cnartigc Sahfenorientirmtg* S3ei biefer r)anbeCt es fich um partielle 
9Jlaffenbeobachtungen fokaler DJlaffen mittelft SäfjlenS unb 9JleffenS, benen baS für bie 
©tatifti! entfcheibenbe 9tterfmal ber erf d)öp fenb en Beobachtung fehlt. ®efc£)ichttich ift 
bie ©tatifti! aus folcfjer blo& sahlenmä&iger notigenartiger Drientirung erWachfen. Sie 
^ren^inie beiber ©ebiete ift feine feftftehenbe unb gleichbleibenbe; mancher Slbfcimitt beS 
(Gebietes Hoger zahlenmäßiger Drientirung Wirb allmälig aus bem ftatiftifchen Territorium, 
Wie man bie Slbfchnitte biefeS ftatiftifchen 25orr)of§ aucl) nennen fönnte, in einen oott= 
bürtigen ^(iebftaat ber Bereinigten Staaten ber ftatiftifchen 2öiffenfd)aft umgewanbett. 
2lucl) bie umgefehrte Entwictlung ift nicht bloß tfjeoretifct) nicht auSgefchloffen , fonbern 
Wäre oieKeicht auch 9^3 ™§ bem Söunfche manches „^raftiferS" ; inbeß, was einmal 
Wahre wiffenfehaftliche ©eftattung gewonnen hat, Wirb OorauSfichtltdj boct) fiegreiche $raft 
genug behaupten, um einem berarttgen Metgang Söiberftanb leiften gu fönnen. 

Sie ©ren^inie ^wifchen notizenartiger Sarjlenorientirung unb Statiftif ift nicht 
Wog für ein gegebenes ßanb 31t Oerfchiebenen Seiten Oerf Rieben, fonbern baS Machtbereich 
ber ©tatiftif ift auch geographifch betrachtet in ben Oerfchiebenen ßänbern Oon fehr Oer= 
fehiebener EuSbehnung. Bei ben ungioiHfirten -ftaturoötfern fchrumpft eS auf Null zufam= 
men; eS ift aber auch iti ben Oorangefchrittenften (Semeinwefen feineSWegS Oon gleicher 
2luSbef)nung, unb an ber ^renglinie felbft finben, fofern §inauSrücfung berfelben ju 
erfäntpfen ober §ereinrücfung berfelben abzuwehren ift, fortwä'hrenb kämpfe mit ber 
Bequemlichfeit ber Beteiligten ftatt, Welche ein geborener geinb aller ©tatifti! ift. 

®roße (SebietSabfchnitte ber Beobachtung unb Erforschung gefellfchaftlicher Borgänge 
finb heute ber ftatiftifchen SBiffenfchaft einoerleibt, anbere befinben fich in einem lieber^ 
gang aus bem NotizenWefen in bie burchgebilbete ftatiftifche Erfaffung, anbere hingegen 
tragen noch ganz unb gar baS Gepräge nur gelegentlicher, ben Qlnforberungen ftatiftifcher 
Riffen fchaft nicht entfprechenber ^ottzenfammlung. 

Namentlich auf rDtrtt)fcr)aftüct)em Gebiete ift noti^enmägige Sahlenorientirung, welche 
be§ ftatiftifchen ©t)aratter§ entbehrt, althergebracht. 2ll§ Beifpiel fönnen bie aHerWärt§ 
namentlich in ber gefchäfttichen unb in ber SLage3preffe Weit Oerbreiteten Angaben über 
greife, in§bef. Sßaar enp reife bienen. (Bin babei Oielfach Oorliegenber Beobachtung§= 
mangel ift e§, ba§ bie Umf anmengen, inSbefonbere in ihrer 5tbftufung nach ben Oerfchie= 
benen Preislagen, nicht ermittelt finb. Siefer Umftanb lägt felbft ben ^urS^ettel ber 
Borfen, ber fonft nach feiner ganzen Einrichtung unb nach ber $rt fetner Seftftellung 
ben (Sinbrucf oon ftatiftifchem Urmaterial macht, nicht als folcheS gelten; Wenn aucl) nicht 



§7. 



^ottaenartige Sa^tenortentterurtg. ©d&äfcung. 



7 



51t oerfenneu ift, bag bie Regelmäßigkeit ber Beobachtungen, welche auf anfefjnltdje Waffen 
bon SBertyen fitf) erftrecfen, raenn auch ber Ilmfang ber 9Jlaffen fctbfi nicht gemeffen toirb; 
boch einige äufammenfaffenbe Bertoerthung geftattet, n>etd^e — toenn fie auch nocf) nicht 
©tatiftif liefert — boch ein ttebergangäprobult Oon ber regellofen Roti^ ^um ftatiftifcljen 
Ergebuif? barftcttt. 

Roch mefjr al§ bei ben Söaarenpreifen überwiegt Bisher bei ber Beobachtung ber 
greife ber Arbeit, ober ben ßofj n er mit t hingen ba§ Rotiaenmefen gegenüber ber Wahren 
©tattftif. Auch bie beutfehe $ommiffion für Arbeiterftatifttf t)at bei ber erften Reihen* 
folge ber oon tfjr oeranlaßten Hebungen burch Annahme be3 ©uftemg ber Stichprobe, 
qlfo burch grunbfä^lichen Bericht auf erfchöpfenbe 9Raffenbeobachtung, an ©teile einer 
materiellen Arbeiterftatiftit oorerft nur notigenartige äahtenorientirung über bie Berf)ält= 
niffe geraiffer Arbeitergruppen gefchaffen. 

Sittcratur. Böbmert, Artifel „©tatiftif be§ Arbeitslohnes" im £>anbra. ber ©taat§tü. 
oon (Sonrab ic. 3ena 1889, ©. 692 u. ff. — 0. 9Jt a X) r , S)cutfd)c Arbeiterftatifttf (aittg. ©tatijt, 
Arcl). III, Sahrg., ©. 119 u. ff. unb ©. 316 u. ff.); eine Entgegnung hierauf r»on r>. ©djeel ent- 
hält ba§ Jahrbuch für ©efefcgebung u. f. tu. im Steutfdjen deiche, herau§g. r>on ©chmoller 
(XIII. Sahrg., 3. §eft), auf welche ich im Allgemeinen ©tatiftifchen Ardjto (III. Jahrgang, 
©. 651 u. ff.) erioibert habe. 

§ 7. ©djatjung. Bei ber ©chä^ung be§ Beftanbc§ ober ber BeraegungSOorgänge 
fokaler Staffen hanbelt e§ fich, fofern überhaupt nicht bloß Oon Willkürlichen Annahmen 
ober höchften§ Oon un^uoerläffigem Erraten bie Rebe fein foll, immer barum, au§ bekannten 
Sählungen unb 3Jceffungen, welche eine analoge Berwerthung für bie Ermittlung ber wal)r= 
fcheinlichen ®eftaltung einer burch unmittelbare Beobachtung nicht faßbaren fokalen Süftaffe 
pfaffen, Räherung3Werthe biefer (Beftaltung abzuleiten. 

S)te ©djätmug !ann fich inSbefonbere barftellen al§: 

1. ©chätutng eine§ zeitlich fpäteren 3uftanb§ fokaler üJlaffeu auf $runb früherer 
Sählungen unb 3Reffungen. 

2. ©chä^ung einer beftimmten Erscheinungsform fokaler Waffen auf (Srunb oon 
Ermittlungen für anbere ErfcheinungSformen biefer Waffen, Welche Rücffchlüffe 
auf bie quantitative ®eftaltung ber erfteren Erscheinungsform geftatten. 

3. ©chä^ung be§ ®efammtbeftanbe§ fokaler Waffen auf ©runb partieller Befitm= 
mung berfetben nach Sah* uno 9Ra|3- 

&ie ©cr)ä^ung ber erftgenannten Art, nämlich eines zeitlich fpäteren 3tt = 
ftanbS f ogialer 9Jlaf fen auf ®runb früherer Zählungen unb OJleffungen 
gewinnt eine erhebliche Bebeutung namentlich bei jenen Erhebungen, meldte ber Ratur 
ber ©ache nach nu * intermittirenb, nach längeren ober fingeren Smifchenräumen, ftattfinben 
fönnen, 3. B. bei ben Ermittlungen beS ®efammtftaubeS ber Bevölkerung burch bie BolkS* 
Zählungen, SBenn es bei biefen ©jungen möglich ift bie Elemente ber Beränberung 
be§ urfprünglichen SuftanbS ber fojialen klaffe t'hrerfeitS ftatiftifch feftaufteüen, bann 
tritt baS Moment unficherer ©chäfeung ganj in ben §intergrunb unb bie gefammte £)pe= 
ration fteHt fich al§ eine Berechnung ober Interpolation bar. 3n biefer ^eftaltung 
bat bie mobifi^irte Bertoerthung be§ ftatiftifchen Rohmaterials für bie 3tt>ecfe miffenfchaft= 
licher Verfolgung einzelner Probleme befonbere Bebeutung. £>ie mathematifche ©tatifti! 
(fiehe unten § 15) fteüt fich 51- bie Aufgabe, bie Theorie ber michtigften Snterpolationen 
folcher Art für ftatiftifciie Smede gu entmideln. 

3)er gtüette galt miffenfchaftlicher ©chä^ung liegt bann Oor, menn eine allgemeine 
unmittelbare Beobachtung ber in grage ftehenben fokalen 3Jlaffe nicht möglich ift, menn 
aber gemiffe Erf cheinung§formen biefer Sfttaffe, melche einen Utüdfchlufs auf 
bie ju erfaffenbe 9Jlaffe geftatten, beobachtbar finb. ®ie Ueberzeuguug oon ber 



8 



Alfter Stbfömtt. ©ittteitung. 



§8. 



3utäfficjtcit bc§ NücffchluffeS ift am Befteu begrünbet, töetra fie fic6) auf raeitgreifenbe 
berfitdjStoetfe Säl^tag unb SDleffung ber beiberfeitig in Beziehung zu fe^enben Erfcf)einung§= 
formen ftüfjt; gegebenenfalls tarnt bie 9lotorietät be§ atotfd&en ben Betben (Sbf Meinungen 
beftelfjenben quantitativen Berhältniffe§ ergön^enb eingreifen. 3)ie ©cljätmng ftellt fich bafyer 
auch t)ier al§ eine auf (Sxunb oorliegenber ®efammt= unb 5£f)etlbeobatf)tung angeftellte 
Berechnung bar, meldte jeboc^ be§ (£^ara!ter§ ber Suoerläffigfeit entbehrt, meldte ben oben 
ermähnten Berechnungen ftrengerer 2lrt inneraohnt. 

®ie hier in Betraft fommenbe Schät$ung§meife ift heutzutage bei|>iel§raeife oon 
erheblicher Bebeutung für bie Berfudje ber möglichft genauen Ermittlung ber Erbbet>ölfe= 
rung in ben zur Seit noch ber ftatiftifchen Beobachtung entzogenen (Gebieten. S)ie 9Inthrobo= 
geographiß hat fyti bie Aufgabe übernommen, Dxachmeife §u liefern, roeldje al§ Erfa£ 
fehlenber ftatiftiferjer Ermittlung hingenommen roerben müffen. 2ll§ Beifjriele folcher 
(Schalungen feien ermähnt: 1) Ermittlung ber $q§1 ber 'SGßohnftätten unb Berechnung, 
mieoiel $öpfe auf jebe berfelben fommen, 2) ©djätumg ber Bol!§zahl au§ ben Nachreifen 
über Geburten unb ©terbfälle, 3) (Schalung ber Bol!§zahl nach ber 3at)( ber 2öaffen= 
fähigen u. f. to. (Näheres bei Nai^el, Stnthropogeogr. fter)e unten ßitteratur.) 

2)ie ©chätmng ber britten %xt, nämlich be§ ®efammtbeftanbe§ fokaler 
Waffen auf ©runb blofe p artieller Befttmmung berfelben nachSahl unb 
3Jla§ h a * erhebliche Bebeutung für jene SJätle, in welchen bie Elemente ber UJlaffe an fich 
in beftimmter SBeife quantitativ öott befannt finb, in melden aber gletchmohl eine roeitere 
ergänzenbeSJtteffuug zur Bollerfenntni§ ber3Haffe münfchenSroerth aber ntd)t für allgemein burch= 
führbar erachtet wirb. Qn folgen gälten rairb entmeber eine proberoeife weitere Ermitt= 
lung nach legerer Dichtung zugleich mit ber ftatiftifchen Erhebung oerbunben unb ber Befunb 
auf bie (Sefammtmaffe burch au§bef)nenbe Berechnung übertragen, ober e§ finbet abgefonbert 
toon ber ftatiftifchen Ermittlung ber Elemente auf bem Söege ber Enquete mittelft Befragung 
©achöerftänbiger (fier)e folgenben § 8) eine geftftellung t>on Mitteln) er tr)en für bie ftatiftifer) 
nicht feftgeftellten Berhältniffe ber fo^ialen SJlaffe ftatt. 3^act) bem erfteren Berfahren mirb 
beiftneBroeife in 2)eutfdjtanb Ber!auf§roerth unb Sebenbgemicht geraiffer Biehgattungen er= 
mittelt, nach bem zweiten Berfahren in einer fReit)e oon ßänbern, auch * n S)eutfchlanb, 
bei ber §anbel§ftatifti! ber 2öerth ber Ein= unb 2iu§fuhrmengen gefegt. Beibe Wett)oben 
liefern Ergebniffe öon zweifelhaftem Söerthe. 9J?an follte überhaupt zu folgen bie eraften 
ftatiftifchen Ergebniffe ergänzenben Schätzungen nur im äu^erften galt greifen, wenn bie 
9ttögtichfeit birefter ftatiftifdjer Ermittlung in ber %l]at n W gef^öfet. Beffer ift e§ immer 
al§ ©runblage ber Beobachtung ber fozialen 9)caffe bie ftrenge erfcrjöpfenbe 9Jlaffenbeob= 
achtung ber ©tatifti! gu wählen. Namentlich bie nach bem fubjettio begrenzten §orizont 
ber Sacrperftänbigen abgegebenen ®ud)tachten bienen beffer zu fritifcher ®egenüberftellung 
mit ben effeftioen Ergebniffen ber Statiftif al§ zum Erfafe einer ftatiftifchen Ermitt= 
lung felbft. 

Sitteratur. 31 u g. 9fl e i £ e n , ©ef Richte, Stheorie unb Xefynif ber ©tatiftii Berlin 
1886, ©. 91 u. ff. — Tl. Bio <f , ganbbudj ber ©tatifttf, überf. non t>. ©rfjeet. Seip^tg 1879, 
©. 107 u. ff. — §. SBeftergaarb, <£)te ©runb^üge ber Theorie ber ©tatiftif. ^ena 1890, 
@. 112 u. ff. — D^a^et, 3lnthropogeographie. II. StJjetl: ®ie ©eograr»bifd)e Verbreitung 
ber SRenfchen. (Stuttgart 1891, ®. 160 u. ff. — Reform ber beutf^en Ianbtoirthf^aftli^en 
©tatiftif (2iag. ©tatift. 3lrd)it), III. ^ahrg., I. ©albb.) @. 343 u. ff. — SBerhanblungen be§ 
intern, ©tatift. ^nftitut§, betr. internationale §anbel§ftatifttf (Bulletin de l'Institut interna- 
tional de statistique. Tome VI. 1892, ©. 89 u. 227). 

§ 8. Enquete (Unterfu^ung). Bei ber Enquete hobelt e§ fich nicht um eine 
unmittelbare 3ähtag unb 9Jleffung fozialer Waffen. ®ie Enquete bleibt gegenüber ber 
©tatiftif einerfeit§ %uxM, anbererfeits greift fie über ben Gahmen ber geftfteÄungen hinaus, 



§8. 



©nquete (ttnterfudjimg). 



9 



tötfdje btefer eigen finb. SSenn ein fokaler Suftanb ber (Enquete unterworfen Serben 
foll, fo vergiftet man — fofern nicht gleichgeitig eine baffelbe Dbjeft erfaffenbe ftatiftifclje 
(Erhebung ausbrücllich bamit Oerbunben Wirb — auf bie erfdfwpfenbe Sähtog unb 9Jleffung 
ber in Betracht fommenben (Elemente. Wlan begnügt fich mit einer Auswahl folcher (Elemente, 
benen man aber aisbann über bie bei eratter 9Jleffung gebotene ÜDtöglichfeit hinaus baS volle 
9Jlaß ber Beleuchtung gu Zfyit Werben lägt, Welche bie eingehenbfte qualitative Betreibung 
gu bieten vermag. Snfoweit aber ift baS Berfaljren bei ber (Enquete immer noch objettiv ; 
eS Imnbelt fidö gewiffermaßen um eine ad hoc organifirte partielle, gahlenmäßige unb 
befdjreibenbe, Orientirung über gewtffe fokale (Elemente. 50lit biefen objeftiven geftftellungen 
ift aber bie (Enquete nicht gu (Enbe geführt; fie ift Vielmehr Weiter — im ®egenfa| gur 
Stattftif — burdj ein ftarfeS §ereinragen beS fubjeftiven (Elements gefenngeichnet. 
ßetjtereS tritt in gwei Üticf)tungen ^erüor. (ErftenS ftellt fiel) bie Auswahl ber burdj bie 
Itnterfudjung gu erfaffenben (Elemente infoferne Von fubjeftiven Momenten beeinflußt, als 
bie (Entfcheibung barüber, baß gerabe bie gemähten Säöe als brauchbare DrientirungS* 
objefte ausuferen feien, fdjon ben (Ebarafter eines fubjeftiven Urteils trögt, 9toch beut= 
lieber aber tritt baS fubjeltioe (Element ber (Enqueten barin hervor, baß man bei benfelben 
nic^t auf ben Berfudj objeftiver Beranfchaulichung von guftänben unb (Erscheinungen 
fogtaler Waffen fiel) befdjränft, fonbern außerbem auch Gewicht barauf legt, Meinungen 
unb Urteile von ^erfonen über jene 3uftänbe unb (Erlernungen gu fammeln unb gu 
einem allgemeinen fubjeftiven Urteil beS unterfuchungführenben Organs — eventuell unter 
Aufrechterhaltung ber Sonbermeinungen ber Mehrheit unb ber Üülinberheit ober auch weiterer 
©ruppen oon 33eurtr)eilern — gu oerarbeiten. AIS folche *ßerfonen fommen foWohl 
Betheiligte, bei benen bie burch bie Sntereffen berfelben bebingte persönliche Stellung= 
nähme p berüeffichtigen ift, als fonftige unbetheiligte Sachverftänbige, benen Oon Vorne= 
herein bie möglichfte ©bjeftivität beS UrtheilS gugutrauen ift, in Betracht. 

Als (Enquete !ann hiernach jene 51 rt ber Orientirung über fojiale 3Jlaff en 
begeichnet Werben, Welche ausgewählte (Exemplare ber fokalen Elemente ein = 
gehenber Sh^tf ach enf eftftellung unb Betreibung unterwirft unb außer» 
bem barauf ausgeht, eine ausgiebige (Sammlung perfönlicher Itrtheile 
über gewiffe fogiale Sufiänbe unb (Erfcheinungen, unter Anfdjluß eines 
barauS ab geleiteten DbergutachtenS, gu Oeranftalten. 

(So ftellt fich baS Söefen ber (Enquete bar, infofern man gunächft nur bereu (Enb= 
gWetf, foWeit er auf bie Beleuchtung einer fokalen 3Jlaffe an fich gerichtet ift, in'S Auge 
faßt. S)er (Bebanfe in folcher Söeife gefellfchaftliche Borgänge gu flären, fann einem ein= 
gelnen privaten, einer Affogiation folcher, ober einer öffentlichen Autorität entfpriugen. 
danach fann man privat enqeten (oon ©ingeinen ober Oon Bereinen) unb öffent = 
liehe (Enqueten unterfcheiben. 

£)ie (Elaftigität in ber möglichen (Einfchränfung ber unmittelbaren Zfyatfafyzxibtohatf)* 
tung unb bie BerWerthbarfeit inbirefter Auf)cr)lüffe, Welche in ber Sammlung unb Berarbei= 
tung ber fubjeftioen Meinungen unb Urteile dritter beruht, eröffnet bei ber Enquete für 
baS (Eingreifen prioater SorfchungSarbeit oerrjältnißmäßig günfttge Bebingungen. SBir fehen 
beßhalb bie prioate ©nquete Vielfach nupringenb am 2öer!e. 3n ^)eutfchlanb fönnen bie 
bezüglichen Bemühungen beS BereinS für Sogialöolitif als Beifpiel angeführt Werben. <Selbft= 
Oerftänblich aber Vermag eine $riOatenquete nicht 31t jener SluSbehnung unb ber baburch be= 
bingten Annäherung an möglichfte Dbjeftioitüt gu gelangen, wie eine amtliche auf breiter 
BafiS ber £h a *fachenfeftfteltung unb ber ^erfoneneinoernahme burchgeführte (Enquete. 

3n ber §anb ber öffentlichen Autorität greift übrigens bie (Enquete über ben 3toecf 
ber bloßen ^r)atfad^enauft)alturiö fynatö; fie pflegt gugleich ein AftionS mittel ber 



10 



grfter Sttfänttt. (Einleitung. 



§8. 



inneren ^olitif gn fein, infoferne fich mit bem ©ebanfett ber Darlegung geroifjer 
fokaler Berljättniffe fofort auch bie Abficht eines (Eingreifens in beren <55efta£tung — im 
(Sinne einer allgemeinen Berbefferung ober ber Befeitigung geroiffer (Ein^elf traben — t>er= 
biubct. 3ttan fönnte bie (Enquete — Io§getö§t oon fonfreten gefet^geberifchen Abfielen 
— als fogiale (Enquete, in ihrer 2Beitererftrecfung anf fottf)e 3mecfe als pol ttt fcfje 
(Enquete bezeichnen. Qe nach ber politifchen Berfaffung ber oeranlaffenben Autorität erfcrjeint 
bie öffentliche ©nqitete in oerfchiebener gorm; inSbefonbere hat man bie pari am entarif cf)e 
Enquete unb bie SHegierungSenquete zu unterfcheiben, je nac^bem bie ßeitung ber Unter= 
fuchung einem oon ber BolfSOertretung beftimmten Au§ftfjuß ober ben Ü^egierungSorganen 
obliegt. Auch in bem lederen gälte ift bie gef etliche ober tt;atfäcr)Iidöe Heranziehung oon 
•üJtitgliebern ber parlamentarifchen $örperf haften nicr)t fetten, fo neuerlich auch in 3)eutfch= 
taub bei ber $ommiffion für Arbeiterftatiftif, roetche in ber §anptfacf)e als ein buref) einige 
Parlamentarier oerftärfter Ausfluß oon Beamten zur Beranftaltung einzelner burch legis= 
latioe groeefe bebingter (Enqueten ftcf) barftellt. üülit bem 2Befen ber (Enquete ift, im ($egenfat$ 
Zur ©tatiftif, eine roeitgehenbe Anroenbung beS mün blichen Verfahrens, b. t). ber (Einüer= 
nähme Oon Betheiligten nnb ©achoerftänbigen buret) baS mit ber ^Durchführung ber (Enquete 
beauftragte Drgan, beziehungSroeife beffen Unterorgane Oereinbar. An ©teile ber $§oto= 
graphie ber fozialen Waffen, roetche bie ©tatiftif mit ber burch it)re quantitative «Strenge 
bebingten (Einfchränfung oerfudjt, tritt bei ber Enquete bielfadj bie ©tenographirung oon 
Behauptungen, Meinungen unb Urzeiten Beseitigter unb Unbeteiligter. 

S)er gen)öt)nttct)e Sufammen^ang ber (Enqueten mit fonfret l^erOortretenben ®efe(5= 
gebungSfragen bringt eS mit fich, baß bie (Enqueten in ber Sieget als einmalige unb 
oorübergehenbe Unterfudjjuugen ficr) barftetten. ©runbfättfich aber ift baS Sßefen ber (Enquete 
auch einer georbneten^eriobi^ität berfetben nicht entzogen. 3Jlan roürbe übrigens bie potitifdjc 
Bebeutung ber (Enqueten nicht richtig erfaffen, roenn man biefetbe nur in ber tt)atfäcr)ticr)en 
9Jlaterialfammtung für gefetjge6erifcrje Arbeit Jüchen roürbe. Sie (Enqueten haben abgeferjen 
hieoon auch bie Bebeutung eines politifchen Beruhigungsmittels; fogiale ®egenfätje foHen 
burch Beranftaltung georbneter Meinungsäußerung ber Beseitigten unb burch roor)ltt)ollenbe 
(Entgegennahme biefer Steuerungen eine Abfchroächung erfahren. SBäre nicht biefer ®eficf)tS= 
punlt auch üon einer geroiffen Bebeutung, fo müßte man in Dielen fällen zur Ueberjeugung 
lommen, baß gmifchen ber mit ben großen (Enqueten ber Neuzeit oerbunbenen 9Jlüheroaltung 
unb ber ÜJlaffe beS burch biefetbe angefammetten SDrucfmaterialS einerfeitS unb ben barauf 
fich grünbenben tegislatiüen Maßnahmen anbererfeitS ein gerotffeS 9JUßoerhättniß beftehe. 

3n bie (Einzelheiten ber fragen einzugehen, roetche fich <* u f ote Ausführung ber 
(Enqueten unb bie ©eftaltung ihrer Veröffentlichung beziehen, ift hier fein Anlaß gegeben. 
§ier fam eS nur barauf an, bie (Enquete als eine (Eigenart ber roiffenfehafttichen (Er* 
faffung fokaler 9Jlaffen oon ber ©tatiftif abzufärben. 

Bemerft fei nur noch, baß auch °* e (Enquete, roenn fie zahlreiche (Elemente nach 
3aht unb 9!ttaß genauer unterfucht, eine geroiffe Annäherung an bie ©tatiftif geigen 
fann. gmmerhin aber fommt fie auch in biefem Sali — ba baS Moment ber erfchöpfen= 
I ben aftaffenbeobachtung fehlt, — nicht über bie nottgenartige gahtenorientirung hinaus. 
Schließen fich T^ienacr) ©tatifti! unb (Enquete grunbfä^tich aus, fo barf boct) nicht Oerfannt 
roerben, baß bie Aufhellung, roetche bie (Enquete fcfjafft, auch für bie auf bie gleichen fokalen 
Waffen gerichtete ftatiftifche Beftrebung Oon Bebeutung ift. gür bie einfehtägige ©tatiftif 
ber Sutaft teiftet bie Enquete bebeutungSoolle Borarbeit, inbem fie baS @efüge ber 
gragepunfte, roetche bie ©tatifti! ftellen fann unb fott, in erroünfchter Sßeife flarlegt. 
§anbett eS fich umgefehrt um eine (Enquete über Berljältniffe, roetche auch ftatiftifdj fchon 
erfaßt finb, fo roirb bie roeiter ins detail get)enbe qualitatbe Befchreibung ber (Enquete 



§9. 



Snpifdje (Sinäelbeobadjtmtg. 



11 



unb bie reiche Sammlung t>on Meinungen imb Stimmungen, roelcfje biefelbe bringt, ba§ 
Berftänbnig ber ftatiftifchen Gcrgebniffe toef entlief) erreichtem, ©in Bor<$ug ber ©nquete 
ift, bafj fie wegen ihres 3ufammenl)angS mit politifcher TOion einem roeit geroeefteren 
Sntereffe gu Begegnen pflegt, als folcfjeS bei allgemeinen ftatiftifchen Erhebungen ber galt 
ift; aber gerabe biefe ©rmeefung befonberen SntereffeS bewirft auch lieber, ba bie Slnttoort 
in ber Ütegel bod) eine unt>erantraortlic£)e ift, manche Unrichtigfeit ber (Ermittlungen. 

Bermanbt mit ber ©nquete, unb burch bie $ontinuirtichfeit ber Beobachtung chara!= 
terifirt finb bie eingeben Birten thatfächlicber SeftfteEungen §um 2luSbrucf fommenben fort* 
laufenben Beobachtungen f oktaler Waffen §u Steden ber^ontrole, inSbefon= 
bere ber Durchführung fo^ialpolitifcrjer (Sefetje; als Beifpiel bient bie heutige gabrifinfpeftion. 

Sttteratttr. @. 9JH fehler, ©anbbudj) ber 5Berraaltmtg§ftatifttf, I. 33b. Stuttgart 1892, 
@. 135 u. ff. — SB. © t i e b a , 3fctifet: „©nquete" im §anbw. ber StaatSro., III. Bb. ^ena 1891, 
S. 243. — E. Cheysson, Les methodes de la statistique, Paris 1890, S. 13 u. ff. — 
©. (Sohn, $oIf§mütf)fchaftUcf)e Sluffäfce. (Stuttgart 1882, @. 1 it. ff. — ©giften be§ 
Vereins für Sc-sialpolttif, 23b. 2 ($acobi, Stebemann, £>ellborf, äßeblfn, 
•fteumann) unb 13 ((Stubben, ©. (£ohn, Stieb a, Subloro). — ©. Schnappers 
3trnbt, $ur SO^etf)obotogte fokaler ©nqueten. ^rartffurt a. 1888. — Carlo F. Ferraris, 
La statistica e la scienza dell' amministrazione nelle facoltä giuridiche (Estratto dal Giornale 
degli Economisti) Padova 1878, S. 52 U. ff. — Gr. B. Salvioni, Ai confini della statistica 
(Estratto dalla Rassegna di scienze sociali e politiche). Firerize 1892, S. 5 u. ff. — t). Sftanr, 
S)te Duetten ber So<$ialftatiftif mit befonberer 9tücfficf)t auf bie @inrid)tungen ber Arbeiters 
Derftcherung (Bulletin de l'Institut international de statistique IV. 1 Rome 1889, S. 16. 

§ 9. £njrifttje ^mjelbeobachtutig. 3m öollften ©egenfa^ gur ftatiftifchen ©rforfchung 
ber fokalen 3ftaffe fteht bie auf ©rgielung eingehenber monogra£>hifcher 
2)arftellung be§ fjalls ab^ielenbe Beobachtung auSgelefener t> er einleitet* 
(Elemente berfelben, roeldje (Seitens beS Beobachters nach beffen perfönlidjer gemiffenhafter 
Ueber^eugung als £t)pen ber fonfreten ©(erneute anpfehen finb. ©S l)anbett fich §kx um 
analoge 2lnroenbung ber naturmiffenfchaftlichen (Etn^etbeobachtung, roie fie etwa bei ber 
llnterfuchung Oon ^ftanjen unb Mineralien angefteEt roirb, atfo mit Unterteilung ber 
BorauSfeiuwg , ba£ bie an einem (Exemplar angepeilte Beobachtung geeignet fei, Oollen 
©inbtief in bie 5luSgeftaltuug aller übrigen (Exemplare berfelben ©pe^ieS ^u geben. S)a§ bieS 
nicht einmal für bie naturraiffenfehaftliche gorfchung burchroeg gutrifft, ba£ aber jebenfallS 
bei ben (Exemplaren einer fokalen ©pe^ieS fer)r erhebliche IXnterfchiebe beftehen, roirb nicht 
oerfannt. Star um roirb baS weitere ©rforberni^ ber forgfamften llnterfuchung nicht eines 
beliebigen (Er^mplareS fonbern eines folchen gefreut, welches als £t)pu§ ber ©rferjeinung fott 
betrachtet Werben tonnen. ÜJlan roiU baburch gewiffermafjen bie SufälligfeitSeinbrücfe ber 
gemeinen täglichen SebenSerfarjrung oerebem unb oeroollftänbigen. 3n bem ®riff nach 
bem £t)puS ber 3Jhtftererf Meinung für bie normale ©eftaltung eines fokalen (Elements im 
gegeben Beobachtungstreis, liegt ber ©chmerpunft, gugleicr) aber auch oa§ 33eben!liche biefer 
Beobachtung§art. ©§ ift eine £äufchung, roenn bie Bertreter biefer gorfcjmngSroeife inbuftio 
oorgugehen glauben; benn bei aller ©orgfamleit ihrer ©etaitbeobachtung ift ber 5lnfto§ ju 
berfelben, nämlich bic SBaljl be3 S^uS, bebuftiber Sratur. S)er Beobachter hat eine Summe 
oon Borftellungen über ba§ 3Jla§ ber Borau§fe|ungen, unterteilen er eine beftimmte fokale 
©rfcheinung als normal geftaltet glaubt anfehen gu bürfen. 2)iefe Borfteßungen finb auf 
©runb ungeregelter gemeiner ßebenSerfahrung unter Suhilfenahme fubjettioer 9tefle^ion 
entftanben; bie ©inreihung eines beftimmten BeobachtungSobjettS auf meines, als ben 
a priori erlannten Zt)pu§, bie gan^e ©umme forgfamer ©tn^elbeobachtung angemenbet roirb, 
ift ein %li bebuftioer Arbeit. S)a§ ber oermeintliche Ztypv& auch mirflich ein folcher ift, 
mirb burch nichts getoährleiftet. Born ftatiftifchen ©tanbpunft muß bie 9^ichtigfeit beS 
fonfreten ©riffs nach oem St)pu§ unbebingt besraeifelt Serben; benn ftatiftifch fteht feft, ba§ 



12 



©rfter a&fämtt. ©inlettung. 



§9. 



über bie normale ®eftaltung einer beftimmten fogtalen ©rfcfjeinung zuoerläffig nur 
a posteriori nach burchgeführter Saffenbeobachtung geurtheilt Werben tonne. 

Zf)atfäd)l{ü) beftefjt aber eine gange Schule fozialwiffenfrf)aftlicher gorfefjung, welche 
bie forgfamft auSgeftattete monographifche Behanblung einzelner £t)pen fich zur Aufgabe 
fefct. 2llS Begrimber biefer Schule erfcheint ße ^ßtarj , Welcher biefe foziale Beoba(f)tungS= 
weife gang befonberS auf bie ©rforfchung ber gamilie als beS Oon ihm für bebeutungsootlft 
erachteten fokalen ©lemeuteS gerietet §at. SHe geftftetfung ber ©inzelljeiten in 3at)t unb 
3Jlaf3 Wirb tttcf)t abgelehnt, ift Oielmehr bei Oerfcl)iebenen fünften, %. B. bei bem ftarf im 
Borbergrunb ftel)enben 3amilien=Bubget burdjauS geboten, ©in WefentlidjeS Clement aber 
bilben biefe quantitatioen geftftellungen nicht. 2)aS ©ntfc£)eibenbe liegt in ber eingehenben 
liebeOollen Berfen!ung beS Beobachters in fein gorfchungSobjeft, mit bem er §u biefemSmecf 
in einen längeren möglichft oom Bertrauen ber Betheiligten getragenen $onta!t tritt. £)er 
*ßlan ber ©inzelbeobacljtuttg Wirb — thunlichft unter gitfammenmirfen ber nach gleichem 3iele 
Strebenben — oorljer genau in allen Details beftimmt ; auch wirb banach getrachtet, ein 9le| 
oon (Stationen folcher ©inzelbeobachtungen herzuftellen. 2)urcf) biefe fachliche unb per fön» 
liehe Drganifation unterfcheibet fich biefe 9Jlet!)obe ttypifcher ©inzelbeobachtung oon ber in ber 
gemeinen ßebenSerfahrung gelegentlich fich aufbrängenben unorganifirten unb unoollftänbigen 
©inzelbeobachtung. £)ie 2lnalt)fe ber Oom Beobachter gewählten SDjpen Wirb bann weiterhin 
ZU Kombinationen auf bem Gebiete fozialreformatorifcher Begebungen benü^t. £)aS Beobach= 
tungSmaterial, welches ße $lafy unb feine Schüler geliefert haben, ift trob Weitgehenber Be= 
mühung ber ©in^ einen unb zahlreicher Betheiligung in gleichem (Sinne thätiger gorfcher, wenn 
man bie gahl ber beobachteten gäHe in Betracht zieht, gering; Wäfjrenb baS 9Jlaft hinsebenber 
©inzelerforfchung aller mit bem gaH in Beziehung ftehenber Momente, foWie ber Umfang beS 
auf fo^ialpolitifche 5luSnü|ung beS Materials OerWenbeten ScharffinnS fet)r bebeutenb ift. 

2llS eine etwas anberS geartete Sonographie Behanblung fokaler ©lemente 
!ann jene angefehen werben, welche in neuerer Seit auf folgen ©ebieten angewenbet witb, 
in Welchen an fich bie Saffenbeobadjtung ber Statifti! als baS Nichtige erfannt, aus äu^ere\n 
©rünben aber nicht für burchführbar erachtet wirb, ©ine weitere (Signatur biefer $lrt öon 
Sonographien liegt bariu, bafs §war auch h^ er °er S)etailglieberung ber üftachweife gro^e 
2lufmer!fam!eit zugewenbet, babei aber baS Schwergewicht auf burdjgreifenbe ©rfaffung in 
Sahl unb Safj, alfo auf bie SCßahrung ber formen ber ftatiftifchen Beobachtung gelegt 
wirb. 2luf biefem Boben bewegen fich beifpielSWeife bie monographifchen Arbeiten 
Böhmert'S auf bem (Bebiete ber 3nbuftrie= unb ßolrnftatiftü; auch oiele ^betten ber 
neuzeitlichen arbeitsftatiftifchen Remter, foWie manche Bruchftüde oon gabri!infpe!toren= 
berichten finb hier einfehlägig. ©üblich if* a ^ eine UebergangSform öon ber ttipifchen 
©inzelbeobachtung zur Statifti! jene angufehen, Welche nicht aus Oereinzelten Sonographien 
fokaler ©lemente, fonberu aus Waffen Oon ©inzelbeobachtungen berfelben, benen jeboch 
ber ©h ara fter erfdjöpfenber Statifti! gleichwohl abgeht, ©inblicf in gefellfchaftliche Borgänge 
gewinnen will. £)ie £enbenz, Oon oorneherein bei ber ©inzelbeobachtung möglichft nur. nach 
bem Zt)p\x% ber ©rfcheinung ju greifen, tritt in kn §intergrunb ; man bringt Saffen bon 
©inzelbeobachtungen, wenn fte nach 2luSWaf)l ber ^ragenben ober nach bem guten Söillen 
ber Befragten fich at§ burchführbar erWeifen, gufammen, um aus biefen burch ein ber 
echten Statifti! ähnliches Berfaljren ®rett3= unb Sittel Werth e für bie ©rfcheinung im fangen 
unb in ihren Oerfchiebenen ^lieberungen gu finben. 5luf praltifchem Gebiete finb zahlreiche 
Arbeiten, inSbefonbere ber arbeitsftatiftifchen Remter hier einfehlägig; unter ben £heoreti!ern 
hat biefe SorfchungSmethobe — Welche als ftatiftifch angehauchtes ße ^lan'fcheS Berfahren 
bezeichnet Werben !ann — namentlich ©. ©ngel befürwortet. 2)ie gro^e Arbeit, Welche 
biefer TOmeifter ber Statifti! für ben ^benb feines ßebenS in 2luSjicf)t geftellt t)at r unb 



§10. 



S)tc «Soziologie. 



13 



bie fidj mit ber 9Jleffung ber SamiUen= unb Söolfstoo^tfa^rt auf (Srunb ber Ausbeutung 
öon £aufenben bem Jßerfaffer gut Verfügung geftelttten §au§l)altung§büdjern Tbef Saftigen 
fott — beruht ganj unb gar auf btefer ber ©tatiftif affitiirten, ifyr felbft aber nid)t 
angefjörigen 33eobadjtung§= unb gorfdjungSmeife. 

SMeratur. @. Wl t f d) I e r , ©anbbudj ber 93ertnaltung3ftattftif, I. 93b. Stuttgart 1892, 
<§. 136. — Gl. B. S a 1 v i o n i , Ai confini della statistica. FirenZe 1892, @. 20 u. ff. — 31. ü. 
Sßentfftern, Le Play ($afjrbucf) für ©efe^gebung, 93eno. u. 93olf3in. im beutfdjen 9^eicJ) o. 
@. ©djutotfer XVIII, ^afjrg. 1. Seip^tg 1894), @. 1 u. ff. — Stpp ert, Slrttfel „Le,Play a im 
§anbto. ber <Staat3to., IV. 93b., @. 1047. — Le Play, Les ouvriers europeens. Etudes sur 
les travaux, la vie domestique et la condition morale des populations ouvrieres de l'Europe 
d'apres les faits observes de 1829 ä 1855 avec des epiloques indiquant les changements sur- 
venus depuis 1855. 6 93änbe, 1. 2lufl. 1855, 2. Slufl. 1877—1879. — Instruction sur l'observation 
des faits sociaux selon la methode des monographies de familles, Paris au siege de la societe 
d'economie sociale, 174 Boulevard St. Germain (gule^t 1887). — ®te Societe d'economie sociale 
gibt feit 1881 bie £>atbmonat§fdjrtft „Reforme sociale" f)erau§; fd)on Dörfer (feit 1865) würben 
fortlaufenbe ©itmng§bertdjte (Bulletins des seances de la societe etc.) oeröffentlictjt. — $luf 
bie 93eröffentüd)ungen ja^Ireidjer ©d)üter unb Sftadjfotger fann tjier nidjt eingegangen werben. 
SBom ©tanbpimft ber 9Wetf)oboIogte feien §ier nur (jeroorgefyoben: U. Guerin, De la methode 
des monographies de famille (Bulletin de l'Institut international de Statistique. Tome III 1, 
1888 (@. 141 n. ff.). — E. Cheysson, La monographie d'atelier (Bulletin de l'Institut intern, 
de statistique 1887. Tome II 1, @. 92 n. ff. — E. Cheysson, Les methodes de la stati- 
stique, <S. 6 u. ff. — E. Cheysson et A. Toque, Les budgets compares de cent mono- 
graphies de familles publiees d'apres un cadre uniforme dans „Les Ouvriers Europeens" et 
„Les Ouvriers des Deux Mondes" (Bulletin de l'Institut intern, de Statistique. Tome V. 1, 
1890, @. 1 u. ff.). - 93. 93 ö Entert, Ueber bie Stoben ber fogiatftatiftifdjen ttnterfudj* 
ungen, befonber§ bie ©tattftif ber Söfyne unb greife. 93em 1874. — 93. 93ö()mert, 3lrtifel: 
„©tatifttf be§ 2lrbett§IoIjtt§" im £anbto. ber @taat§iotffenfd)., 93b. I. Sena 1889, @. 692 u. ff. 
— 93. 93 ö Ij m e r t , £)er gegenwärtige ^tanb unb bie neuen Aufgaben ber So^nftatiftif, mit 
befonberer $Hüdftd)t auf bie ÜJJletfjobe ber ©rfyebung unb 93earbeitung (ßeitfdjrift be§ ®gt. fäd)f. 
ftatift. 9Sureau§ 1892, §eft 1 unb 2, <S. 145 u. ff.; ebenbafelbft @. 161 n. ff. aud) 21. ftörfter, 
£obnftattftifd)e Unterf Übungen in ber ßtgarrenfabrifation mit bef. 9tficffid)t auf bie äfterljobe 
ber Sot)nftatiftif. — (£. Kampfe, ®a§ 5lu§gabebubget ber ^r in atrotrtf)f djaften (Sammlung oon 
ftatift. 2tbf)anbt. be§ ftaat§n>. @eminar§ gu §alle, fjerauSg. n. ßonrab IV. 6.) ^ena 1888. — 
(£. §ofmann, Qvozi §au§!)altung§bubget§ über einen gwan^igiä^rigen Zeitraum (5frd)tn für 
fokale ©efe^gebung unb ©tattfti! 1893, VI. 93b. 1. §cft) — 3- ©ruber, ®ie £au§t)altung 
ber arbeitenben klaffen (@taat§ro. ©tubten, I)erau§g. non ^rof. 8. ©Ifter, I. 93b. 4. §eft.) — 
Ch. Landolt, Directions sur la maniere de dresser les budgets ouvriers industriels et 
d'artisans mit reichlichen Sitteraturangaben (Bulletin de l'Institut intern, de statistique VI. 2, 
1892, <B. 289 n. ff. — ©. Sanbolt, 9Jtetf)obe unb Eedjnif ber gau§jjalt§ftatifitf. ^reiburg 
unb Seip^ig 1894.— @. @ngel, <£)ie oorfyerrfdjenben ©eioerb^toetge in ben @eridjt§ämtem, 
mit 93eaie^ung auf bie $ßrobuftton§s unb ©onfnmtion§ner|äUniffe be§ ^önigr. @aci)fen, in ber 
Beitfc^rift be§ ftatiftifc^en 9Sureau§ be§ ^gl. fäcfjf. SWinift. be§ Innern, ^a^rg. 1857, ©. 153 
v u. ff. — ©. (SngeL ®er äßertf) be§ 3Ken[^en. I. Sfjett: £>er ^oftenraert^ be§ 9Jlenfd)en, 
©. 56. — Bulletin de l'Institut intern, de statistique. Tome VI. 1, @. 178 n. ff. (93erid)t über 
bie 93erfammtung be§ $nftitut§ in Söien 1891, entf)altenb einen 93ortrag @. @nger§ über 
bie ftattftifdje Tragweite be§ gamilienbubget§). ©ine intereffante Erörterung be§ ©egenfa^e§ 
non ©tattfti! unb SWonograp^ie, ober ber „ejtenftocn" unb ber „intenftnen" $orfd)ung§weife ift 
enthalten in einem 93ortrage, meldjen §. §iS9 § i m ^ai 1893 über Workmens Budgets in 
ber Royal Statistical Society gehalten fyat, fowie in ber baran gefnüpften S)i§fuffton (Journal of 
the Royal Statistical Society 1893, <§. 255 u. ff.). 

§ 10. $te ©ojioloöte. ®te bi^er erörterten Unffenfdjaf titelten <Stre6ungen begtDetfen 
bie ©rforfdjung ber fogiaten ÜJlaffe at§ foldjer; in tüEfommenfter unb erfd^öpfenber 
SBeife nermitteÜ bie ©tatifti! ben burd) bie SDlaffenbeoba^tung ber ©(erneute getnä^rreifteten 
©inblid; in anberer %xt — mit 93er3id)t auf bie ©rfaffung ber ©efammt^eit ber ©(erneute, 
bafür aber gegebenen 5aö§ mit einer reidjlidfjeren 93eteu(^tung ber fontreten ©eftattung 
einzelner au§getnä^lter demente — arbeiten bie ü6rigen im 93orfte^enben ermähnten 



14 



(Srfter StBf^nitt. einleitung. 



§10. 



gorfdmngSmethoben. Allen aber ift gemeinfam, bafj fie bie (Stfenntnif; ber fokalen Sülaffc 
burd) bie Beobadjtung ber Elemente, aus treten bieje befielt, zu erretten fucfjen. 

©inen anberen 2öeg geht eine befonbere 5lrl Wiffenfchaftlidjer Betrachtung ber 
fokalen Vorgänge; biefe ^ätt jtdj nidjt bei ber oorbereitenben (£rforfd)ung ber fokalen 
(Hemente auf, fonbern glaubt bireft auf bie Beobachtung ber fokalen (Sebilbe 
unb bereu ßebeuSbethätigung loSfteuern, unb biefe gerabezu als „fojiale Elemente" 
anfehen gu bürfen. Die eigenartigen @rf Meinungen unb Berhältniffe, Welche burch baS 
gufammenwirfen toon -JJlenfchengruppen unb ® em ein f tfjaften zu ©taube fommen, foüeu als 
fokale Elemente angefehen Werben, an bereu Spitze mit Vorliebe bie „primitioe 9Jlen)d)en= 
ijorbe". Diefe gorfchungS Weife befdjränft nämlich ihre fogenannte Beobachtung nicfjt auf 
bie (Segenwart, fonbern greift auch in bie Bergangenheit hiftorifdjen unb prähiftorifchen 
ßharafterS &mtM, tote fie and) gelegentlich nict)t abgeneigt ift, in ihren großen ®efammt= 
ausliefen auf baS bie 3Jlenfd)^eit befjerrfdjenbe ®efe£ ber ©ntwidlung, BorauSfagungen 
über bie gufunft biefer ©ntwidlung zu bieten. 

Die ®eifteSarbeit, Welche mit berartiger birefter Betrachtung ber fozialen ©ebitbe 
aller Bölfer unb Seiten unb mit ber ßebeuSbet()ätigung, bem ©ntwidlungSgefelj biefer 
®ebilbe fich befd)äftigt, fyat bie Souberbezeichnung Soziologie ermatten. Diefe Bezeichnung 
fiat in weiten Greifen ber Wiffenfchaftlichen SGßelt Bürgerrecht erlangt, Oerhältni^mäfeig 
am wenigften öielleicht bei ber beutfeheu SGßiffenfchaft; es empfiehlt fid) bie Bezeichnung 
gelten 31t laffen, wenngleich an fich unter «Soziologie im weiteren Sinne bie ©efammtheit 
ber 2Biffenfd)aften com ©efellfdiaftsleben begriffen werben !önnte. greilid) finb bie 
„Soziologen" unter fich noch keineswegs über bie 2lrt ber Befdjränfung ihrer Disziplin 
einig, ß. Stein hatte in feiner (SefelIfchaftSlehre bie ©efeUfchaft auf bie geiftige Orbnung 
unter ben 501enfchen im ©egenfa^ zur rein materiellen Drbnung ber (Süterwelt unb ber 
rein weltlichen beS Staates befchränft. 3Jlit bem §errfd)enbwerben ber foziologifdjen 
Spekulationen, Welche auf bem (Srunb allgemein philofophifdjer Betrachtung eines dornte 
unb Spencer fid) aufbauen, ift bie foztologifche gorfdmng nahezu uferlos geworben. 5luf 
ber einen Seite Will fie alle unb jebe %xt ber fozialen ©rfcheinungen berüdfichtigen unb 
in ber fozialen „Anatomie" unb /r !pT^t)fiotoöie " aud) eine Anzahl längft oerfelbftänbigter 
2Bi ff en fchaften abforbiren, auf ber anberen Seite aber Wirb bie ©t)pertxopt)te eines 
folchen $rogrammeS erkannt unb bepalb ber Soziologie, Wie beifpielsweife neuerlich 
Simmel thut, bie Sftolle einer „Söiffenfdjaft fo im fagen zweiter $otenz" 3UQett)eiIt, Qu 
biefem Sinne foE fie e!leftifche SBiffenfchaft fein, für Welche bie ^robufte anberer 2öiffen= 
fchaften baS Material bilben; fie foE mit ben ©rgebniffen ber (BefchichtSforfdumg, ber 
Anthropologie, ber Statiftik (anbere Soziologen finb Wieberum ftolz barauf ber Statiftif 
ganz 3 U entrathen), ber ^ftychologie, Wie mit §albprobukten oerfahren; fie foll fich nicht 
unmittelbar an baS primitioe Material, baS anbere 2ßtffenfchaften bearbeiten, wenben, 
fonbern neue Stinthefe aus bem fdjaffen, Was für jene Srmthefe ift. Damit wäre man 
nun freilich 00m entfehwunbeuen 3beal einer ^ßt)i(ofopt)ie als ber 2Biffenfd)aft ber 2ßiffen= 
fchaften nicht weit entfernt. Die überWiegenbe Mehrheit ber Soziologen Wirb bie 
Selbftänbigfeit eines primären gorfdmngSgebietS nicht aufgeben Wollen. 3d) Oermag 
bieS — foWeit bieS aus ben oft recht mtiftifchen unb Oerwidelten Darlegungen ber Bertreter 
biefer Disziplin im erfehen tft — nur tu ber oben bezeichneten Senbenz: birefte 
©rfaffung ber fozialen (Sebilbe — beS SBalbeS, nicht ber Bäume, au§ Welchen er 
befteht, Wenn ich e i n S5Ub hier einfehieben barf ! — zu erfennen. 

Die erfte Borfrage für bie Berechtigung einer befonbeien Soziologie als felbftänbiger 
Sßiffenfchaft liegt barin, ob bie f ozialen ©ebilbe als etwas bleues, SelbftänbigeS, Oon 
ben Elementen, aus Welchen fie beftehen, Unabhängiges anzuerkennen finb. Diefe Borfrage 



SHe (Soziologie. 



15 



ift zu bejahen. £)ie Bergefellfchaftung aller Strt öon ben einfachen formen beS §orben= 
lebend, ober um bei ber neuzeitlichen ©eftaltung ber cioilifirten menfchlichen ®efeflfähaft 
gu bleiben, beS gamilieulebenS an bis hinauf gu ben großartig auSgeftatteten Bergefell= 
f Haftungen in Staat, Nation, Kirche, bringt thatfächtich eine ^eubitbung fo^taler %ü 
ZU Stanbe, meiere — in öerfdjiebenartigem (Stabe — unabhängig oon ben borhanbenen, 
bezielmngSmeife ben ein-- unb auSgehenben ©(erneuten ein befonbereS £>afein füt)rt, unb 
bie Quelle eigenartiger Meftioer ßebenSbethätigungen ift. 3h re Bermirflichung finben 
biefe nach 2lu£en in ben Strebungen unb §anblungen theilS ber (£lementar=3nbit>ibueu 
at§ folgen, ttjettS befonberer *perfönlia)feiten, benen eine für)renbe (Stellung in ber fonfreten 
Bergefellfchaftung zufommt. 

Ob bie foziale Organisation ber Vielheiten zu befonberen (Sebilben in äußerlich ftarf 
heroortretenber, genriffermafcen toeittjtn erkennbarer $orm — 3. B. in ber ftaatltcJjert 
Organifation — herbortritt, ober ob es fiel) um eine minber genau ertennbare in ihrer 
Bebeutung erft buräf) forgfame 2Jlaffenbeobac|tung erlennbare Drganifation — 3. B. um bie 
foziale BerufSglieberung — h anoe ^/ W f ur bie3a*age ber (Srjftenz beS fozialen ®ebilbeS nicht 
oon Bebeutung, eS fommt nur barauf an, bafj jene 2öechfelmtrfung gefellfchaftticher Be= 
3iehungen innerhalb beftimmter Greife menfdjltdjer Vielheiten oortiegt, meldje 3U einer 
nach $u§en fich abfchlte^enben fogtalert -Jleubilbung höherer Orbnung führt. 

Bezüglich beS ObjeftS ber fyorfchung ift fyitnaä) bie Soziologie im 9?echt. 
Schmieriger fteEt fich &ie $ ra ge bezüglich ber $orfchungSmethobe. £>ie mobernen Soziologen 
behaupten gtoar ftreng inbnftit» 3U Oerfahren, unb gleich bem -äftanne ber Naturmiffenfchaft 
nur mittelft unmittelbarer „Beobachtung" it)re§ SorfchungSobjeftS Oorzugefjen. §ier aber 
erhebt fich oer 3toeifel, ob überhaupt eine birefte Beobachtung ber fozialen 
©ebilbe — ohne Oorgängige 3Jlaffenbeobachtung ber Elemente an $erfonen, §anblungen 
unb §anblungScffeften — mit bem Erfolg objeftioer geftfteßung ihrer äußeren unb inneren 
Befttjaffenheit unb mit bem Erfolg ber ©rfenntnig aller in ihren SebenSerfcheinungen zu 
Sage tretenben @efe|mä^tgleiten möglich ift. 

£)ie bisherigen Stiftungen ber Soziologie geben feine Bürgfcfjaft für bie Bejahung 
biefer Smeif elfrage. £>ie So3iologen behaupten gtüar bireft beobachteub Oorzugehen. 2BaS 
fie aber tbatfäcfjlich bieten, ift nicht Beobachtung im Sinne ftrengen inbuftioen Verfahrens, 
fonbern ettoaS mef entlich Ruberes, ttmS fich in gtoei (Bruppen fcheiben lägt. 

SDie eine fRetc)e oon (Srgebniffen, zu tneldjen bie foziologifche gorfchung fommt, baut 
fich auf aus ber analogen Berraerthnng oon ©rgebniffen ber ^aturtoiffenfchaften, inSbefon= 
bere im Gebiete ber Biologie. Bon ber bebuftio gefunbenen Annahme auSgefjenb, bafs 
bie fozialen (Bebilbc „Organismen" (anbere fommen bis 31t „SuperorganiSmen" ober 
„Organifationen" als ^ö^eren organifchen formen) feien, merben mit geiftreicher ®e= 
f chief lichfeit bie guftänbe unb (Srfcheinungen beS ©efellfchaftSlebenS aufgefucht unb 
gruppirt, melche als Sinologien ber Borgänge im Organismus angefehen Serben fönnten 
(Namentlich Schäffle). 3ftan geht moljl auch fo toeit, bie mechfelfeitige Analogie noch baburch 
ZU oerftärfen, ba§ man einerseits bie (BefcHfdjaft als Organismus, anbererfeitS aber auch 
roieber jeben Organismus als eine Bergefellfchaftung feiner Elemente, jebeS £)ing als eine 
®efellfcf)aft feiner 2ltome (letztere Sluffaffung j. B. bei £arbe) anfielt. 

S)ie Uebertragung naturmiffenfehaftlicher ©rgebniffe auf baS Gebiet ber Sozialmiffen= 
fchaften mittelft Analogien ber oorbezeichneten 2lrt fann als Beobachtung ber fozialen 
©ebilbe im miffenfdjaftlichen Sinne nicht angefehen merben. S)amit aEein toürbe auch 
bie foziologifche gorfchung nicht meit fommen. 2öir fer)en biefelbe bepalb noch einen 
Zweiten 2Beg manbeln. Unter gelegentlicher Benützung ber ©rgebniffe Oerfchiebener Spezial= 
miffenfehaften unb mit ftarfer Heranziehung gefc^ichtlicher unb namentlich fulturgefcf)icht= 



16 



©rfter 91bfc&nitt. Einleitung. 



§10. 



licher Erfahrungen alter nnb neuer Seit oerfucht ber «Soziologe bie ßebenSproaeffe ber 
Soaialgebübe im ®anaen, fo gut e§ eben geht, öon feinem fubjeftioen Stanbpunft au§ au 
öerftefjen. 2öa§ an toitllichet Beobachtung habet Vorliegt, befchränft jtdj auf bie fnftemlofe 
gemeine ßebeuSerfahrung be§ SorfcfjerS im flehten unb großen foaialen ßeben, baau lommt 
ber einfcf)Iägige SBiffenSftoff Oon SpeaialbiSaiplinen ber oerfchiebenften 91rt; bie §auptfache 
aber bleibt bie barauf aufaubauenbe bebultibe ®eifte§arbeit, meiere au§ ben banaef) fijirten 
(ginbrüefen oon foaialen guftintben, Strömungen unb (£ntwicf(ung§erf Meinungen au einer 
31rt intuitiven ©rfemttmfj vermeintlich feftfteljenber foaiologifcher®efetje gelangt, bie 
aisbann — gang entfprecheub ihrem bebuftio=fubjeftü)en ©ntftehung§proaeffe — oon ü)ren 
©ntbedern Wie eine 3lrt (SlaubenSartifel oerlünbigt werben. %{§> Beifpiele folc^er ®lauben§= 
artifel neuerer Soaiologen feien angeführt: S)ie Bielfieit primitiver §orben als erfte von 
ber Soaiologie als weiter nicht erllärbare ©runblage an betrad)tenbe £f)atfacfje; fobann 
inSbefonbere bie Weniger aus ben £h at f ac h en entnommenen, als in biefelben je nach Maßgabe 
beS inbiOibueHen pT6)iIofopT^if(f)en, inSbefonbere moniftifc^en StanbpunltS cjineiargetxagenen 
allgemeinen (Sefetje, Wie a. B. baS (Sefejj ber ßaufalität, ber ©ntwicllung, ber Sftegelmäßigfeit 
ber (Sntmicflung, ber ^eriobiaität, ber ßompliairtheit, ber ^echfelwirlung beS heterogenen, 
ber allgemeinen Stoetfmäßigfeit, ber 2BefenSgletchhett ber Gräfte, ber 3&efenSgletchheit ber 
Borgänge, beS ^aralleliSmuS. (®umplowica, ©runbriß ber Soziologie). 2)iefe allgemein 
philofophifche guthat, unb bie banadj bebingte gurecbtlegung gelegentlicher unftyftematifcher 
Beobachtungen, machen neben ber §eranatefmng naturwiffenfehaftlicher 3lnalogieen ben 
Hauptinhalt ber Soaiologie aus. 

®aß bamit bie ©rforfcfjung ber foaialen (Bebilbe an fich in Wiffenfchaftlich befrie= 
bigenber SBeife burchgeführt fei, Wirb man nicht behaupten fönnen. Befriebigenb finb eben 
bie foaialen ©ebilbe, als befonbere Snfammenfchlüffe foaialer Waffen, nur mittelft ber 
9ttaffenbeobachtuug ber Statiftif au erlennen. Glicht baß biefe allein in Betracht fäme ; eS 
hat auch °ie §eranaiefmng gefchichtlicher $eftfteÜungeu unb ber rein bebuftioen ®eifteS= 
arbeit awm Stoecf beS tieferen Einbringens in bie legten ©ntWicflungSerfcheinungen beS 
9JlenfchenlebenS volle Berechtigung. 316er ein fo entfehieben ablehnenbeS Berhalten gegen 
bie Statiftif, Wie eS bei ben hauptfächlichften Begrünbern ber Soziologie fich finbet, fann 
ber Sßtffenfchaftlichfeit ber gorfclmngen biefer ©iSztpltn nur fchäbtich fein. 

SCßenn ich Ijtenadf) bie Berechtigung einer befonberen ^Disziplin ber (Soziologie mit 
ber Maßgabe anerfenne, baß biefe fich mit ben foaialen (Bebilben als foldjen, mit ihrer 
©eftaltung unb ben (Sefe^mäßigfeiten ihrer (SntmictTung, inSbefonbere auch mit ber Beein= 
fluffung beS ®efettfchaftS=9lngehörtgen burch baS ®efellfchaft§=®ebübe au befd)äfttgen r)abe, fo 
behalte ich ooc h \t&xlt Bebenlen gegen bie bisherige 9Jlethobe beS gorfchenS in biefer Disziplin 
unb glaube namentlich, baß fie als allgemeine in baS Stubium ber ($efellfchaftSlehre 
einleitenbe Disziplin — ich möchte fie bie theo r et if che ®efell|chaftslehre nennen — , Welche 
augleich bie 51ufrect)terr)nltung ber Berbinbung ber 2öiffenfcf)aft vom foaialen ßeben mit ber 
©efammtheit ber einaelnen !ftatur= unb (MfteSWiffenfchenfchaften — als eine „ Riffen fchaft 
aweiter $otenz" — aufrecht au erhalten hätte, burch entfehiebenen 3lnfchluß an bie ©tatifttf 
— als bie praftifche ®efeEfc£)aftSlehre — wefentlich gewinnen müßte. Neigung baau geigt 
fich bisher fchon bei einigen fjerVorragenben Bertretern ber Soziologie, inSbefonbere bei 
<Sd)äffle; neuerlich u. 31. bei be (Sreef. (Les lois sociologiques, $ariS 1893.) 

3llS Begrünber ber mobernen «Soziologie ift 31ug. ßomte anaufehen; ihm annächft 
fteht als bebeutenbfter Bertreter biefer SMSaiplin §erb. Spencer, als dritter ift 
Schaff le a^ nennen. SBeiter Imben auf biefem ©ebiete gearbeitet u. 31.: Stein, 
9Jtohl, Bluntfchli, o. Silienfelb, 2)e ^obertt), Baftian, ßippert, $oft, 
Bocholt, ©umplowica, Simmel. 



§ 11. Sie Stellung ber SD&iffenfdjaft oon ben fogtaten DJlaffen 31t anbeten 2Biffen§ztoeigen. 17 



Sitteratur. Auf bie (Einzelheiten ber fo^iologtfcfjen Sttteratur tarn nidjt eingegangen 
raerben. Jgdj befcfjränfe mich anf Angabe nachbezeichneter Sßerfe ber brei £>auptoertreter ber 
(Soziologie: A. Comte, Cours de philosophie positive. Paris 1830 — 1842, 6 Bänbe. — 
A. Comte, Systeme de politique positive. 4 vol. Paris 1883. — H. Spencer, Principles 
of Sociology. 6 pts. in 4 vol. London. Vol. I 3. ed. 1885. Vol. II— IV 2. ed. 1887. §. Sp encer, 
(Einleitung in oa§ Stubium ber Sociologie, beutfcä^ oon Sftarquarbfen. 2 Steile. Seip^ig 1880. 
— §. Spencer, Prinzipien ber (Soziologie, ieutfche Au§g. 0. Detter, 1.— 4. 93b., 1. £>älfte, 
Stuttgart 1877—1891. — ©Raffle, Bau unb Seben be§ fozialen 8örper3. 4 S^Ie. Bübingen, 
1. Sfotft. 1875—1878. -fteue, sunt i^eil umgearbeitete Au§g. 1881; im ©egenfat) z u ber bei ben 
„(Soziologen" trielfacf) ju beobactjtenben @eringfd)citmng ber Statifttf wirb biefe al§ foziologi= 
fdt»e§ ^orfc£)ung§mitteI gutreffenb erörtert in Banb IV, S. 493 u. ff. ($m Uebrigen oerrceife ich 
auf & ©umplomtcz, ©runbri^ ber Soziologie. Söien 1885. I. Qux ©efclu'chte ber Sozio^ 
logie; & ©umptonucz, Soziologie unb ^olttit Seipzig 1892. [(Eine umfaffenbe Bearbet* 
tung ber ^olitif auf foziologifcfyer ©runblage enthält: 9ia^enhofer, SÖefen unb groecf ber 
sßolittf al§ Xtyxl ber Soziologie unb ©runblage ber Staat§miffenfchaften, 3 Bänbe. Seipzig 
1893. 35azu meine Befpredmng in ber Beilage 9?r. 65 u. 66 ber Allgemeinen Rettung (1894) 
in bem Stuffatj „Staatspolitik unb ©efeUfdjaftSpolitif"]. Mayr e Salvioni, La statistica 
e la vita sociale. 2 ed. Torino 1886, S. 10. — Alfred Fouillee, La science sociale con- 
temporaine. Paris 1885. — Guill. de Greef, Introduction ä la sociologie. Brüx, et Paris 
1886 u. 1889. — F. H. Griddings, The theory of sociology (Annais of the American Aca- 
demy of polit, and "so c' science Suppl. Vol. V, No. 1 1894. — $ftetcf)e§berg, ®ie Sta* 
tifti! u. bie ©efeafdjaftgnnffenfcljaft. Stuttgart 1893. Seit 1893 mirb von ReneWorms, 
©eneralfefretär be§ Institut international de sociologie eine Revue internationale 
de sociologie herausgegeben (Paris, V. Giard et E. Briere); feit 1894 (Wlai) erfdjetnt 
bie Rivista di sociologia oon Gr. Fiamingo, G. Va dal ä Papale unb F. Vir- 
gil i i (Redattore Dott. C. Anfosso; Roma). 

§ 11. $te Stellung ber Sötffenfdjaft tum ben fokalen Staffen 3 u anbeten SBiffenS» 
feigen, @§ tft l§ier ntc^t am $ta£ ben Berfuch einer Styftematif be§ menfdjlicfjen 2Biffen§ 
überhaupt zu geben. ^Dagegen tft e§ zur Klärung ber Stellung, welche ber Statifti! al§ ber 
Söiffenfdfjaft von ben fozialen Staffen zufommt, geboten, einen Blicf auf ba§ groge ®efammt= 
gebiet ber 2öiffen§zrcetge zu roerfen, welche zum menfchtichen (SefettfdjaftStekn in Beziehung 
fielen, unb aufterbem einige Streifblicf e auf bieBerbinbung§faben, tnetd^e fich von ber Statifti! zu 
anberen SöiffenSgruJtyen fotno^t ber jftaturtoiff enfdjaf ten als ber ®eifte§roif}enfchaften hinziehen. 

£)a§ ©efammtgebtet ber ©efettf^aftStDiffenfd^aften im toetteften Sinn läfjt fich jerlegen 
in: 1) bie allgemeinen ®efeEfchaft§roiffenfchaften, 2) bie befonberen @efell)chaft§roiffenfc£)aften, 
3) bie ©efcf)t(f)t§mtffenf^aft. Bon ber befonberen Stellung ber (BefchichtSraiffenfchaft mirb 
im 3ufammenl)ang mit ihren befonberen Beziehungen zur Statifti! im nächften Paragraph 
bie fRebe fein. (£§ erübrigt baljer nur bie Abgrenzung be3 Gahmens ber allgemeinen unb 
ber befonberen ©efettfchaft§miffenfc§aften nebft einem furzen §inn)et§ auf bie einzelnen 
2öiffenf(f)aften, welche in biefen Gahmen fallen. Sie allgemeinen ®efellfdjaft§roiffen= 
fdjaften finb jene, meiere ftdjj entweber mit ben fozialen 3Jlaffen an fic^ ober mit ben fozialen 
(Bebilbeu im Allgemeinen befd^äftigen. Sie auf biefem Gebiete genügenb Oerfelbftänbigten 
Söiffenfd^aften finb bie ©tatiftt! unb bie Sociologie. kleben ber Statifti! al§ ber Sßiffen« 
fc^aft Oon ben fozialen Waffen, meiere fich auf erfcljöpfenbe ^efammtbeobachtung biefer 
Waffen in gal)l unb Wla% grünbet, fte^t minberraerthig für bie ©r!enntni§ biefer Waffen 
bie anbermeitige unootlftänbige Beobachtung, inSbefonbere butt§ ©nquete unb Üjpifche (Sinzel= 
Beobachtung. 3n Ermangelung e^a!ter unb erfchityfenber ftatiftifcher Beobachtung müffen 
bie ©rgebniffe biefer fefunbären Beobachtung§toeife znr (Srfenntni^ be§ ©efetlfchaft§leben§ 
borläufig oermerthet merben; zugleich liefern fie oerfchiebene§ für praftifche 3^ecfe ber $olitif 
bebeutfame§ detail oon objeftioen Betreibungen unb fubjeftioen Meinungen. (Sine befonbere 
Söiffenfchaft grünbet fich auf biefe Beobachtungsformen nicht, bagegen ftellt fich bie burdjbie 
Statifti! Oermittelte @r!enntnt^ ber fozialen SJlaffen als folche als befonbere Söiffenfchaft 

^onbbuc^ be§ Deff entließen 9?edjt§. (Sinl. s 5Banb. Slbt^. V. 2 



18 



©rfter mWüü. Einleitung. 



§11- 



bar. 3n urie toeit bie ©ociologie als eine auf ein anberes Dbjett ber gorfcrjung gerichtete 
Sßiffcnfdjaft anziehen ift, unb in tote roeit bis jetjt gegen bie 9Jletl)obe ihrer $orfd)ung erf)eb= 
Hdje Bebenfen befielen, ift in § 10 erörtert. 

liefen altgemeinen $efellf^aftSrüiffcnfcrjaften fielen bie befonberen (55efeUfcf)aftg= 
roiffenfdjaften gegenüber, toeldje ihrerseits in zwei ftauptgruppen zerfallen. Objeft biefer befon= 
bereu ©efeflfcfyaftstmffenfdjaften finb entroeber 1) einzelne Dichtungen ber ge f e Hf et) af t= 
liefen ^Beziehungen nnb^trebnn gen, ober 2) bie zur ÖctfclB.ftftnbigung gelangten unb 
trabitionell ftcr) in ber ®efellfchaft — roenn aud) unter EntmidlungSfdnoanfungen — fort* 
pflanzenben befonberen ©efretionen beS gefellfdjaftlicheu ßebenS. 

3n beiben gälten bitben baS Objeft ber Sorfdmng nicht blo§ bie befonberen in Betracht 
fommenben gefeit fchafttidjen TOionen unb 9^ea!tionen, fonbern gegebenenfalls auch bie etroa 
als $robu!t ber Bergcfeltfd)aftung auf biefen ©onbergebieten enftaubenen befonberen fo^ia= 
ten ®ebitbe. 

Als ein £t)puS ber befonberen ^)efettfd)aftsroiffenfc|aften ber erftgenannten Slrt fann 
bie Söiffenfcfjaft toon ber tx>irtt)fct)afttict)en Sürforge in ber (Sefelifchaft (bie 2Birtrjfcr)aft§= 
ler)re im roeiteften ©inne) angefefjen roerben. AIS (SefellfchaftSraiffenfchaften, beren Dbjeft 
einzelne gur Berfelbftänbigung gelangte ©efretionen beS gefeltfdjafttichen; ßebenS bilben, 
fommen inSbefonbere in 93etrac^t : bie ©prachroiffenfehaft, bie 9fleligionSroiffen= 
fdjaft, bie ©tl)if, bie 9ftecr)t3roiffenfcr)aft (auf prioatem unb öffentlichem Gebiet, mit 
(Siufchlufs ber ßebre Oom ©taat unb ber ^olitü), bie ®unftroiff enfdjaft unb enblid) — 
als feinfte Sufpitjung ber befonberen ^efellfchaftSlniffenfchaften biefer Art bie SCßiff enf djaft 
oon ber Gefammtrjeit beS roiffenfehaf ttid)en GetftcSlebenS unb feiner 
©utroidlung. — Allen biefen ©onberroiffenfcrjaften ift e§ eigen, ba§ fie nur einzelne 
Seiten ber gefellfd)aftlid)en Beziehungen, biefe aber mit allen ÜUlittetn bebultioer unb inbu!= 
tioer GeiftcSarbeit, inSbefonbere auch uriter Heranziehung ftatiftifdjer unb htftorifdjer Sor= 
fchung, in Erörterung nehmen. 

£)ie ©tatifti! als bie allgemeine 28iff enfdjaft oon ben fo^talen Waffen ^at 
rege2öed)felbeziehungen gu ben übrigen (SefeÜfchaftsmiffenfchaften, au^erbem aber aueb zu ben 
fonftigen (^eifteSroiffenfchaften unb zu ben -ftaturroiffenfchaften. 2)ie erfte Gruppe ber fozialen 
DJlaffe finb bie 9Jlenfchenmaffen felbft, alfo ÜUiaffen Oon -Katurtoefen. Snbem bie ©tatiftif bie 
Analrjfe biefer SJlaffen übernimmt, hat fie nicht bloS bie felunbären burch bie Gefellfd)aft erft 
entroidelten fonbern auch bie primären Oon ber -ftatur gegebenen Sufferenzirungen biefer 
SüJlaffen unb bie an benfelben fich OoHzicheuben Sttaturprozeffe (z- B. fomatologtfd)e Berl)ätt= 
niffe, ©efd)led)t, Geburt, £ob) in Betracht zu z^h en « ® a l3 a ^ e biefe Umftänbe and) oon 
foztaler Bebeutung finb, änbert nichts an beren ursprünglicher rein natürlicher S3efct)affen= 
hett. S)eP)Qlb fteht bie ©tatifiif in inniger Beziehung auch 3 U ben !ftaturroiffenfd)af ten, 
Oor allem zur Anthropologie, für roetcr)e fie ftoffliefernb auftritt. Sehnlich fteht eS mit ben 
Beziehungen ber ©tatiftif auch zu praltifchen ^aturtoiffenfdjaften, inSbefonbere ber 9ttebizin 
unb namentlich ber fozial oerebelten ^orfdmng ber lederen, ber §t)^ enß . Auf^er ber gunf= 
tton ber Statiftü als ©tofflieferant für biefe naturroiffenfehaftlichen Sroeige fommt auch bie 
paffioe Stellung ber ©tatifti! zu benfelben als Empfängerin roid)tiger Anregungen fürftatiftifche 
Beobachtung unb bie 5lrt ber Berroertlmng ber ^efultate ber leideren in Betracht. Bebeu= 
tungSüoH finb aud) bie Beziehungen ber ©tatifti! zur Geographie, Böl!er!unbe unb 
©efchichte. 9Jtit Ülücf ficht auf bie ©onberbezieljungen, roeld)e auf biefem ©ebiete burdj bie 
gefchichtliche Entmidlung ber 2öiffenfdjaft ber ©tatifti! gefdhaffen roorben finb, ift eS ange= 
Zeigt, baoou fpegiell im folgenben § 12 zu haubeln. ©ort foll auch bie gleichfalls nach ber 
EntmidlungSgef Richte ber ©tatiftif beachtenStoerthe Beziehung berfelben zu ber abftralteften 
Oon ben GeifteSroif feuf djaften, nämlich ber 9}lathematü, !urz berührt roerben. 



§ 12. S)ie Slbgrettj. b. ©tattfiif geg. ©eographie, SSölferfunbe, (Sef dfjid^te u. 2Jtatfjematif tnSbef. 19 



§ienad) ift hier nur nodj auf bie ftarfen SBechfelbegiehungen htn^utoeifen, toelche 
graifchen ber Statiftif einerfeits unb ber Söiff enft^aft Oom SBirthfd) af t§leb en, 
tote ber Staat§tüiffenfd)aft im engeren Sinn (in§befonbere ber *ßotitif) befielen. 
Sur bie realiftifche 2lu§geftaltung ber SSHffenf dj af t t-om Söirthfdjaf trieben tritt 
bie Statiftif als ftoffliefernbe §ttf§rotpnfdjaft ooE6ered)tigt neben bie Gefliehte. 28a§ a6er 
bie S3e3tef)ungert ber Statiftif aum (Staate unb bamit gugteic^ äitr 2öif fenf djaft öom 
Staate anlangt fo ttrirb fid) im vierten Slbfdjnitt Gelegenheit geben, bie gmei §aupt= 
ftränge biefer Beziehungen flar p legen, meiere einerfeitS in ber S^atfadje ber ftatiftifchen 
Berroaltung, anbererfetts in bem potitifchen Snterep ber 3ufammen3tef)ung ftatiftifd)er 
Ergebnip für ba§ fonfrete Staat§gebilbe (Staatenf unbe) gegeben finö. 

§ 12. $ie 5lbötcnaung ber Statiftif gegen ©eographte/ Bölferfunbe, ©eftfjtäjte 
unb $tatljematif in§befonbere. 2Bie ber im fünften Slbfdjnitt folgenbe Blid auf bie Gefd)idjte 
ber Statiftif geigen wirb, f)at fid) erft aHmälig bie Befchränfung be§ Begrip ber ©tattfttf 
auf bie 9Jiapnerforfd)ung ber fokalen 3ftap an fid& entttnefett. Slm Anfang begegnet un§ 
ein Gemifd) geographifdjer, etlmographifcher, htftorifdjer unb ftatifttfeher Zotigen unter 
ber gemeinsamen Bezeichnung ber StaatSmerfmürbigfeiten. §eute haben fid) barau§ felb= 
ftänbige SBiffenSgtüetge entoicfelt , gnufchen benen jebod) nod) manche SBechfelbeziehungen 
beftehen. 

£>ie Geographie befdjränft fid) nicht auf bie Unter Judjung unb Darlegung ber 
natürlichen Geftaltung ber Erbfläche. (Sie gef)t aud) auf beren feciale Belebung 
burd) ben SSttenfdjen ein. Smmer aber bilbet ben 5tu§gaug§punft ihrer Betrachtungen bie 
Erbfläd)e, bie fokale Belebung berfelben ift bie felunbäre (Srfdjeinuug; bie 2luffd)lüp 
über bie Geftaltung biefer felunbären Belebung entnimmt bie Geographie ber Statiftif, 
meldje in biefer SBeife al§ beren §ilf§ioiffenfd)aft erfdjeint. Bei ber Statiftif ift ba§ 
primär Erfaßte bie fonfrete fokale klaffe aU foldje; babei fpielt aber bie ^tbgrengung, 
ber Üaffe nicht nur nach zeitlichen fonbern auch m< § räumlichen Momenten eine bebeu= 
tenbe Stoffe. S)urd) ba§ räumliche Moment mirb bie Berbinbung mit ber Geographie 
hergefteHt, ba eä oou raipnfchaftltcher Bebeutung ift, bie Gruppirung ber fokalen Waffen 
unter Ruberem auch m< § i enen formen ber Einteilung eintreten zu lapn, welche 
burch geographifd>e Momente beftimmt werben. 5luf ber forgfamen betailgeographifdjen 
Glieberung ber ftatiftifchen -JtadjWeife baut fid) eine ausgiebige Bereicherung be§ ftatiftifchen 
SöiffenS auf. E§ ntu§ be^tjatö auf biefelbe — im Gegenfatj z u ber Wiffenf^aftltd) nidjt 
haltbaren au§fd)liej3lid)en Begeifterung für bie großen, geograpljifd) nicht biprenjirten, 
Summenzahlen ber ftatiftifchen Beobachtung — fcefonbereS Gewicht gelegt werben. (3)a§ 
Nähere hierüber fommt bei ber Erörterung be§ Moments be§ Raumes unten in § 20 gut 
Sprache.) 

£)ie Grenzftreitigfeiten zroifdjen Geographie unb Statiftif beziehen fid) namentlich 
auf jene geftfteßungen ber fokalen Map unb inSbefonbere ber Qnbioibuenmap felbft, 
bei welchen unmittelbare chatte Mapnbeobad)tungen im ftreng ftatiftifchen Sinn nicht 
burchführbar fiub unb bemgemä§ Schalungen eintreten müffen. §ier tritt bie Aufgabe 
be§ Geographen gegenüber jener be§ ©tatiftiferS in ben Borbergrunb. immerhin aber 
erfcheint auch ber festere noch betheiligt, fofern e§ fich überhaupt noch um f°^ e Berech= 
uungen ober Schalungen hanbelt, bei melden eine gu beobachteube SJiaffe 3toar nicht 
bireft aber boch inbireft unter genügenber Ermittlung $äf)U unb meparer Einfeiten, 
welche einen Äffdjlufs auf ben Beftanb jener Map geftatten, erfaßt mirb. Seboch 
toirb auch ^ n °^ e f en SäHen bie Geographie Oor^ugsmeife berufen fein, bie ber Statiftif 
nötigen §t)potl)efen $u liefern. 

Sehnlich tote bie Geographie ftefjt t)eute bie Bölferfunbe §ur Statiftif. ©er 

2* 



20 



(Srfier Sttfänitt. Einleitung. 



§12. 



2lu§gang§pun!t ber $orfchung ift für bie SSölferfunbe einerfeitä bte ttipifdje Einzel= 
Beobachtung ber Snbbibuen ber abgegrenzten 23ölferfd)aften, anbercrfeits aber aud) bte 
nach biefen Bölferfchaften geglieberte ftatiftifche 3Jlaffenbeobad)tung. Umgete^rt tnirb bte 
Statiftif angeregt bei ihren 9Jlaffenbeobad)tungen unb bei ber 2)ermertf)ung ber Ergebniffe 
bcrfelben aud) bte ct^nogra^if^cn ©lieberungejt zu berüdfidjtigen. 

2)ie Stellung ber allgemeinen ®eUcht§mif fenfdjaft im Greife ber 2Bif)en= 
fchaften überhaupt beftimmen ift nicht ofme Sd)ttrierigfeiten. 2>od) foll biefe g-rage, 
meiere fiel) bt§ zur ®runbfrage, ob bie ®efd)ichte überhaupt eine einheitliche 2Biffenfd)aft ift, 
Zttfpitu\ hier prinzipiell nicfjt aufgetragen werben. SBir belaffen e§ bei ber Sonberftelhtng, 
meiere mir oben (§ 11) ber ®efd)ichte unter ben ©efellfcf)aft§miffenfcl)aften angetoiefen 
haben, danach müffen mir al§ ©runbaufgabe ber ®efchicht§wiffenfd)aft bie ^ufam = 
menf)ängenbe Darlegung ber tonfreten (SeftaltungSprozeffe be§ 2)ölfer= 
leben§ ber $Hlenfd)^eit anfeuern 3^td£)t bie fogiale 9Jlaffe al§ foldje ift ber $egen= 
ftanb ber l^iftorifcljen $orfd)ungen; fie fudjt alle tf)atfäc^lic^en Entfaltungen be§ $ölfer= 
leben§ z u erfaffen, bie für bie fonfrete Enttoidlung beffelben ma^gebenb gemorben finb. 
S)arum tritt im ®egenfatj jur Statiftif bei berfelben ba§ fonlret ,3nbit>tbuelle in ben 
Borbergrunb, fotoohl in ber Richtung ber aftio in bie Bölferenttoidlung eingretfenben 
^erfonen al§ in Bezug auf einzelne objeftioe Borfommniffe, bie al§ ÜJiarlfteine biefer 
Bölferentttndlung anzufeljen finb. £)ie§ fc^lie^t aber nicht au§, ba§ bie allgemeine 
®ef$icht§Wiffenfchaft für bie richtige fubjetttoe Beurteilung ber Entmidlung§prozeffe 
be§ Bötferleben§ burd) ben ©efchicht3fd)reibcr bie görberung ber fojialen Erfennt= 
nift fid) 3U -ftu^e macht, meiere bie Statiftif liefert, Stufterbem fommt nod) in 
Betracht, baß bie Statiftif in fid) felbft ein ^iftorifc^e§ Element trägt, . infoferne 
beren Regiftrirungen fogialer 9ftaffen al§ im ßaufe ber 3ett angefammelte ^iftorifc^e 
SDofumente erfcheinen. Unter biefem (Sefich^punfte erfdjeint ba§ unter ber heutigen 
ftatiftifchen Berttaltung fortlaufenb angefammelte ftatiftifche Material im 3ufammenhang 
mit ben älteren au§ urfunblichen 2luffchreibungen ber Vergangenheit zu entne^menben 
•ftachweifen über fokale Waffen älterer Seit al§ ber roiffenfdjaftlidje Stoff jener befon= 
beren Abzweigung ber 2Biffenfd)aft ber Statiftif, meiere man al§ bie l)iftorifd>e 
Statiftif bezeichnet. (Siehe unten § 14.) 

Rur ein !urje§ 2ßort fei fchliefelid) nod) angefügt über bie Regierungen gmffdien 
Statiftif unb Üttatljematü. Bei ßaien begegnet man ntd)t feiten ber Meinung, bie 
Statiftif fei auf§ innigfte mit ber 9ttatl)ematif oerwanbt; fie fei Wohl gar eine matf)e= 
matifdje £)i§ziplin. Unb bod) befte^t amifdjen ber Statiftif unb ber 9Jlatf)ematif ein 
gewaltiger (Segenfatj. £)er Statiftifer hat !ein Sntereffe an ber abftraften Untersuchung 
öon ©rö^enOerljältniffen unb (Srö&enbegieljungen; i^n intereffiren nur bie materiell au§= 
gefüllten Örö^enrahmen, unb bie redmerifdjen Operationen, beren er fid) $ur SBemälti= 
gung feiner quantitativen Aufgaben be§ QäfyznZ unb 3Jleffen§ bebient, bemegen fic^ im 
Malmten ber elementaren 5lrithmetif. S)ie§ fdjliegt nit^t au§, ba§ für matljematifd) oer= 
anlagte ^öpfe ba§ burdj elementare SCßorterflärung unb ^Rechnung§operation Erreichbare 
auch noc ^ toeiter in abftraÜer ^orm burch 5lu§brüde ber höheren 9ttathematif bezeichnet 
mirb — ohne bafs jjeboch ba§ Verftänbnig biefer befonberen tedmifd)en 5lu§brud§meife 
al§ 95orau§fe|ung be§ Verftänbniffe§ ber ©tatifti! bezeichnet merben fönnte. 5lu§erbem 
bietet bie ©tatifti! in ihren fonfreten Ergebniffen auch Stoff für fpe^ielle Rechenaufgaben 
ber angemanbten 3)lathemati!, melche unter ber hergebrachten Bezeichnung politifche 2tritf)= 
methit zi l fantmengefa§t merben fönnen. 5lu§ biefen Spezialitäten fe^t fich bie Abzweigung 
ber Sßiffenfchaft ber Statifti! zufammen, Welche al§ mathematifche Statifti! bezeid)= 
net Wirb. (Siehe unten § 15.) 



begriff ber ©tatiftif. 



21 



Sitteratur. @. 3ß ap p äu §, (Einleitung in ba§ ©tubium ber ©tattftif, 95orlefungen, 
f)erau§g. non D. ©anbit. Seip^ig 1881, ©. 67 n. ff. — 9i a e t , 2lntf)ropogeograpI)te. II. 
$te geograpijif^e Verbreitung be3 SJlenfcfjen. Stuttgart 1891, ©. 147 u. ff. — o. % n a m a = 
©ternegg, ©eograpljte unb ©tatiftif (Defter. ©tatiftif ($e ^onat§ftf)rift. Sutt 1891).— 
Wie ine 95efpred)ung von £>. SS a g n e r unb 51. © u p a n , Sie SBenöIferung ber ©rbe, ©otf)a 
1891 (magern, ©tattft. Sirrin, II. Ö^rg. 1. £albb., ©. 325). — 95ead)ten§n)ertl) finb aucf) heute 
nocf) bie SSenterfungen von S)uf au über bie 95erfd)tebenartigfeit ber Aufgabe ber ©tatiftif 
unb Geographie (Traite de statistique 1840, ©. 36 u. ff., ©. 50 u. ff.) ; man ngl. aud) $ a l f a 1 1, 
Einleitung in bie Söiffenfdjaft ber ©tatiftif, Bübingen 1843, ©. 89 u. ff. — A. Gabaglio, 
Teoria generale della statistica. Vol. II. Milano 1888, ©. 26 u. ff. — V. $ n a tn a - 
©ternegg, Gefliehte unb ©tatiftif (Defter. ©tatiftifdje 9flonat§fcf)rtft, Januar 1882). — 
95 ü &) e r, 'Sie ©ntftehung ber $olf3nnrthfchaft. Bübingen 1893, ©. 209. — G. B. S a 1 v i o n i , 
La statistica storica. Firenze 1885. — R. M. Smith, Statistics and Economics (Publi- 
cations of the American Economic Association. Vol. III, No. 4 u. 5. 1888), ©. 8 u. ff. — Ueber 
bie rotffenfdjctftlidje 9ftaffenbeobachtung „©tattftif" unb „gtftortf au vergleichen 21. Söagner, 
Sef>r= unb £anbbuch ber potitifchen Defonomie I, £>auptabth. ©runblegung, 3. Stuft., I. Sfyeil, 
I. ©albb v Seip^ig 1892, ©. 202 u. ff. — S er t§, Ueber bie 2öat)rf(J)einIi^fett§re^nung unb 
bereu Stnroenbung auf bie ©tatiftif (Jahrbücher für ^ationalofonomte unb ©tatiftit -fteue 
$olge XIII 1886, ©. 433 u. ff. — M. E. Cheysson, La statistique geometrique. Paris 1887. 

— 35. 3 o h n, ©tatiftif unb ^robabilttät (2lttg. ©tatift. 2Xrcf)iü, ^at)rg. IV, ©. 1 u. ff.). 

— ©. «Rümelin, £ur %fyoxti ber ©tatiftif (Dieben unb Stuffäfce, Bübingen 1875), ©.230 
u. ff. — Tl. 95 1 o cf , £anbbucf) ber ©tatiftif, überfe^t oon v. ©tfjeel. Seip^ig 1879, ©. 57 u. ff. 

— @. 8 o n a f , Stjeorie ber ©tatiftif in ©runbgügen, SBien 1885, ©. 88 u. ff. — © m o Ii e r , 
2lrt. SolfSnHrthfdjaft, 9SoIf§n)trtJ)fcf)aft§Ier)re unb =metf|obe im §anbra. ber ©taat§raiffenf haften, 
VI. 95b., ©. 527 u. ff., in^bef. 543. (Wlan ogl. and) bie Sitteraturangaben p §§ 14 unb 15.) 



§it ftattfttfrfje Ptff^nfujaft mti> bmn aH$tvxnrtt ©runMagat* 

§ 13. begriff ber ©tatiftif. 3n ber berfjältnitjmäfctg furgen Seit, feit toetd&er 
bie Bezeichnung „©tatiftif" in ber ©^rac^e ber SQßiffenfc^aft unb Bertoattung gebräuchlich 
geworben ift, tjat fich in ber ßitteratur eine aufierorgentlich grofse $atyi berfcfjiebener £)efi= 
nitionen angehäuft. Stuf bie barauS entfpringenbe ©chnnerigfett einer „©tatiftif ber 
Definitionen ber ©tatiftif" ift nncberhott in fcherjhafter SBetfe hingetoiefen toorben. Stuf 
bie (£inäett)eiten ber toeitgehenben Unterf^iebe, welche bie theoretifche gaffung be§ Begriffs 
ber ©tatiftif in ber ßitteratur auftoeift, näher einzugehen, ttmrbe bent ®runbgebanfen 
biefeS Büches nicht entfyrechen. $ch mache nur in ßürae barauf aufmerffam, ba§ bie 
großen Unterfd)iebe ber BegriffeSfaffung ber ©tatiftif auf brei (Brunen üon Umftänben 
3urücfgefü!)rt toerben tonnen. £on toefentticfjem (Sinftuffe ift erftenS ber Umftanb, ba§ 
man ju Oerf^iebenen Seiten unb auf öerfdjiebenen ©tanbpunften ber Stuffaffung unter 
ber gfeid&en SSortbeuennung „©tatiftif" t^atfä^Hc^ fefjr 2)erfcf)iebenartige§ begriffen ^at. 
hierüber mtrb ber jum ©c^fuß be§ allgemeinen St)eit§ fofgenbe Stbf^nitt, melier einen 
UeberMicf ber ©efcf)id)te ber ©tatiftif gibt, genügenben Stuffd^tufe geben. 3tt>eiten§ ift 
ber nod^ §eute nicfjt ausgeglichene ©treit ber Meinungen bebeutungSooll, toelcfter fiel) barauf 
begießt, ob bie ©tatiftif at§ eine fetbftänbige materielle 2Giffenfct)aft ober nur al§ eine 
formette 2Jlet^obe ber Beobachtung unb Sorfc^ung anberer 2ßifjen§3tt)eige oljne felbftänbige§ 
materielles SGßiffenSgebiet ju betrauten fei. hierüber mirb in ben Erörterungen be§ gegen= 
toärtigen ^aragra^en ba§ nach meiner Meinung Sutreffenbe Vorgetragen toerben. Drittens 



22 



girierter Slbfd&mtt. S)te ftnttftifäe Söificnf^aft unb bereu atfgcmeiue ©twtblagen. 



tft für bie jctücittQC ßrfaffung beS Begriffs ber ©tatifti! baS 9Jlaß ber Beteiligung ftaat= 
lieber unb fommunaler 93ertt>attung§tl)ättgf eit an ftatiftifcher Beobachtung öon tf)atfäcf)Ci(f> 
erheblichem Einfluß gemefen. hierüber totrb baS ©rforb erliefe tfjettS im IV. Abfdjnitt 
(bie ftattfttfche Berloaltung), theitS in bem V. Abfd)nitt «Sefäid&te ber ©tatiftif) öorge= 
tragen werben. 

§ier fommt es nun gunäcfyft nur barauf an, bie gur ©eroinnung eines fdjarfen 
Begriffs ber ©tatifti! erforberlichen Schlußfolgerungen aus ben grunblegenben (£rörte= 
rungen beS einleitenben AbfdmittS, in toeldjen bie ©tatifti! im Allgemeinen als bie SOßiffen» 
fdjaft oou ben fokalen Waffen bezeichnet würbe, ju gießen, £)abei ergibt fiel) golgenbeS: 

©tatifti! im materiellen ©inne (SÖÖif fenf djaft ber ©tatifti!) ift bie 
auf er fdj öpf enbe , in Sal; I unb üülaß feftgelegte, 3Jlaffenb eobadjtungen 
gegrünbete $larlegung ber Suftänbeunb (Srfcheinungen b e§ gefetlf d) af t = 
liefen menf etlichen Sebent, foraett foldje in ben fojialen Waffen §um 
AuSbrud fommen. 

3n biefem ©inne ift bie ©tatifti! eine felbftäubige 28tffenfd)aft auf bem Gebiete 
ber (StefeEfchaftSwiffenf duften. 3n ber ©efammtlieit ir)rer ßeiftungen für bie (Menntniß 
ber fokalen Staffen Wirb fie zwedmäßig als allgemeine ©tati ftif bezeichnet, wätjrenb 
bie $onzentrirung ihrer ©rgebniffe für einzelne (Seiten beS (SefcEfchaftSlebenS bereu 
©Haltung in befonbere ©tatiftüen Oeranlaßt. 

S)ie ©elbftänbig!eit ber ftati fti f dj en 2Bif f en f cr)a f t beruht hienad) einerfeits 
auf ber Befonberheit beS £)bje!tS ber tniffenfd)aftlict)en gorfdjung (bie fokale SJlaffe in 
allen ihren (SrfcheinungSformen), anbererfeitS auf ber Befonberheit ber ÜDletljobe biefer 
gorfd)ung (bie erfdjöpfenbe 9Jlaffenbeobachtung). ©iefe SJlet^obe ift bie für bie ©rfaffung 
beS auf 9Jlaffent>orgänge fid) grünbenben ©efeEfchaftSlebenS primär bebeutfame 9ttetl)obe. 
©ie ift aber begreiflich er Weife auch außerhalb beS gefeltfchaftlichen menfehtichen SebenS 
überaE ba anweubbar, wo TOaffenguftänbe unb 3)laffenerfcheinungen fid) oorfinben, fo 
inSbefonbere auf bem naturwiffenfehafttichen ©ebiete. 3äf)tagen uno 9Jleffungen foteher 
Suftänbe unb ©rfdjeinungen bienen %ux Vertiefung beS ©inbtids bei ben toerfdjiebenften 
naturtr-iffenfchaftlichen ^Disziplinen; bei einzelnen — als Beifpiel fann bie Meteorologie 
bienen — finb fie Oon Wefentlidjer Bebeutung. 

Erfaßt man baS Verfahren erfdjöpfeuber 3Jlaffenbeobachtung in feiner ©efammtheit, 
ohne Unterfcheibung ob es auf fo^iate ober anbere DJhffen angewenbet wirb, fo gelangt 
man 3U bem Begriff ber ©tatifti! im formellen ©inn ober ber ftatiftifdjen 
3ttetf)obe. 

©tatifti! im formellen ©inne (©tatiftif che üOletljobe) ift bie er= 
fdjöpfenbe 9Jcaf fenbeobachtung in Qa^l unb 9Jlaß in ber ©efammtheit 
ihrer AnWenbung auf fo^iale unb anbere Waffen. 

daraus, baß bie Begriffe ber materiellen unb ber fo rm eilen ©tatifti! häufig 
nicht genügenb auSeinanbergehalten worben finb, h a oen fid) Oiete fchiefe Auffaffungen beS 
SßefenS ber ©tatifti! ergeben. ©S ift nicht zu läugnen, baß ber Sprachgebrauch, Wonach 
fomoljl ein materieEeS fogialeS SBiffenSgebiet, Wie eine aEgemeine nicht auf baS ®efeE= 
fchaftsleben befd)rän!te BeobachtungS= unb gorfchungSmethobe mit bem gleichen tarnen 
belegt tuerben, unerwünfd)t ift. Verfuge für bie bloße SD^et^obe ber erfdjöpfenben 9Jlaffen= 
beobad)tung in 3^hl unb 9)laß bie Bezeidjnung ©tatifti! auszumerzen, unb — maS an 
fich ganz ertuünfcht tuäre — an ©teEe beS 5luSbrudS „ftatiftifche" SJlethobe bie S3ezeich= 
nung „numerifche" 3CRctl)obe zu feigen, h^ben fich erfolglos ermiefen. Auf ber anberen 
©eite ift aud) bie Bezeichnung „©tatifti!" für bie materielle 2ßiffenfd)aft oon ber fozialen 
SJlaffe nicht unbeftritten. 3n erfter Sinie toirb fie oon ben gorfchern oertoorfen, welche 



§14. 



Sie f)tfionf<fie ©tattfttf. 



23 



üBcr^au^t in her ©tatiftif nur eine 9Jletf)obe fefjen wollen, freilich tonnen biefe bann 
nid^t umhin, bie materielle Sßiffenf^aft oon ben fokalen Staffen unter einem anbeten 
tarnen Wieberum einzuführen. 2lm beutlichften ift bieS in neuerer Seit in ber Weiteren 
materiellen BegriffSerftrecfung pnt SluSbrucf gefommen, Welche man ber SOÖtffenfdjaft ber 
Demographie ober Demologie glaubte geben zu bürfen. ©S Wirb fpäter ^ext»or= 
Zufjeben fein, baß biefe ©onberbenemtwtg beffer auf bie ©rforfcfjung ber fokalen SJlaffe 
ber menfchlichen Snbibibuen als fotc^er eingefchränft Wirb. 

Die ©tattfttf im materiellen ©inne §at fo fet)r wiffenfdjaftlicheS Bürgerrecht 
gewonnen, baß ein ©runb zur Slenberung ber Wiffenfchaftlichen ©tifette berfetben nicht 
Oorliegen bürfte. Demographie ober Demologie bezeichnet nur einen Bruchteil ber ©e= 
fammtmiffenfchaft ber ©tatiftif, Welche hienacf) ihrem Snhalt nach als ejafte ©efell = 
fchaftS lehre bezeichnet werben fann, ohne baß eS jeboct) geboten erfcheint btc türgcrc 
Bezeichnung ©tatiftif z u fünften biefer interpretirenben Benennung zu unterbrücfen. 

Daß im oorliegenben SOßerf nicht bloß bon ber 9}cethobe ber ftatiftifcher gorfcrjung 
fonbern Don ber materiellen äßiffenfchaft ber ©tattfttf als ber Bermittlerin einer elften 
©efettfchaftslehre bie Debe fein foH, hat in bem SLitct beS Büches : „©tattfttf unb ©efell= 
fdjaftslehre" 2luSbrucf gefunben. 

2öenn babei oon ©efeH]chaft§ lehre unb nicht bloß Oon (Sefeüfchaftsf unbe bie 
Üfcbe ift, fo hängt bieS mit ber ®runbauffaffung ber neuzeitlichen ©tatiftif zufammen, 
Welche bie Wiffenfchaftlicrje Aufgabe beS gorfcherS mit ber bloßen Darlegung beS SähtungS= 
unb -SüieffungSbefunbeS (®unbe) noch nicht für erlebigt hält, fonbern barüber hinaus 
Zur weiteren fombtnirenben Durchforschung beS 9JcateriatS im ©inne ber (Srgrünbung oou 
9ftegetmäßtgfeiten unb (^efetunüßigfeiten ber Suftänbe unb ©rfcheinungen, inSbefonbere auf 
bem Gebiete ber kaufatttätsbeziehungen, fchreitet (Öehre). 

Bon jenen 9ru|anwenbungen ber ftatiftifchen ^Ole 1 1) 0 be, welche im übertragenen 
©inne, b. h> außerhalb beS fozialen (SebieteS ftattfinben, wirb in biefem Buche nicht 
weiter bie Ütebe fein. (£s foK beßhalb gleich fyw nu * barauf noch hiugewiefen werben, 
baß bie Gergebniffe biefer außergefeEfchaftlicben 2lnWenbung ber ftatiftifchen SDletrjobe für 
bie materielle ©tatiftif als h°^ogene§ aus SJlaffenbeobachtung gewonnenes Material Oon 
erheblichem 3ntereffe finb, unb bemgemäß ähnlich Wie bie gorfchungSergebniffe anberer 
2ßiffen§zweige als nützliches BergteichungSmaterial herangezogen Werben (5. B. Begleichung 
Oon Slemperaturmeffungen unb Bewegung ber kriminalität). 3m Itebrigen wirb bie 2luS= 
geftaltung ber 3J£etf)obe unb Sechnif ber ©tatiftif in ihrem ge|ammten Ilmfange ber 
(Segenftanb befonberer Betrachtung im folgenben Slbfch tritt (III) bilben. 

Beoor in biefem 2ibfchnitt auf bie nähere Unterfud)ung beS Dbjef tS ber ©tatiftif 
eingegangen Wirb, finb noch %mi — bereits im erften (§ 12) 2lbfcf)nitt geftreifte — 
Spezialitäten ber Wiffenfchaftlichen ©tatiftif zu erörtern, welche mit einer gewiffen Ber= 
felbftänbigung aus bem Gahmen ber allgemeinen ©tatiftif heraustreten. 

§ 14. Die htftortfdje ©tattfttf. Die allgemeine ©tatiftif ift nach ^ e f eu 
Weber zeitlich noch örtlich befchränft. (Skunbfäpdj umfaßt fte bie auf 2Jcaffenbeobach= 
tung in gahl unb 9Jiaß gegrünbete ©rforfdmng ber fozialen 3Jlaffen aller S^ten unb 
aller giädjen ber (£rbe. Die thatfächliche ©eftaltung ber menf glichen Kultur bringt aller* 
bingS nach beiben Dichtungen gewaltige ©infehränfungen; immerhin aber fällt 2MeS, WaS 
Zu irgenb einer Seit unb an irgenb einem Ort über foziale SJlaffen in ber in grage 
ftehenben elften 2öeife feftgeftettt ift, unter ben Begriff ber ©tatiftif. 

3n ber bogmengefchichtlichen ©ntwieflung beS Begriffes ber ©tatiftif hat eine Seit 
lang bie oermeintliche Befdjränfung ber ©tatiftif auf bie Gegenwart eine erhebliche Dolle 
gefpielt. 3n bem ©chlözer'fchen *ßarabo£ou: „(Befeuchte ift eine fortlaufenbe ©tatiftif 



24 3to c i* er StBf^nitt. £>te ftatiftifche 2ßtffenfcf)aft unb bereit allgemeine ©runMagen. § 14. 



unb ©tatiftif ift eine ftiöftehenbe ®ef<P&te" l^at tiefe Sluffaffung ifjren fajärfften 2lu§= 
brucf gefunben. §eute ift ber ®ebanfe an eine foldjje Einfchränfung ber ©tatifti! auf 
bie (Segenwart aufgegeben. liegt auct) auf ber §anb, baß biefe (Sinfchränfung für 
bie BegriffSbeftimmung ber SÖßiffenf^aft ber ©tatifti! grunbfäpcf) unhaltbar ift. SBäre 
nur bie Gegenwart im ftrengen ©inn be§ SGßortS ba§ Dbje!t ber ©tatifti!; bann Wäre 
eine tmffenfdfjaftltdjje Entwicklung berfelben unmöglich; benn T6i§ ber gorfcher be§ beobacf)= 
teten unb georbncten Wlakxiatä fidf) z u bemächtigen oermag, ift e§ in bie Vergangenheit 
entronnen. ^atfäct)ti(J) liegt jener fcfjiefen 2luffaffung eine Verwechslung ber e lernen* 
taren Beobachtung§thätig!eit ber ©tatifti! unb ber wiffenfchafttichen 9lupar= 
macfjung be§ beobachteten $1 a t e r i a 1 3 z u ©runbe. 

2)ie elementare Beobachtung§thätig!eit aU folcfje ttrirb allerbing§ in ber §auptfacf)e 
auf einen gegenwärtigen Suftanb ober Vorgang fich erftrecfen, obwohl auch f)ier 3eug= 
nißabgabe oerantwortlicher ^erfonen über einen in für^erer ober längerer Vergangenen 
liegenben Vorgang an ©teile ber unmittelbaren ^onftatirung cine§ ^aftumS ber ®egen= 
Wart burch ben Beobachter tritt. (Beifpiete: Unmittelbare «Stonftatirung eines ga!tum§ 
ber Gegenwart bei ber Vot!§zählung, bei ber Sftegiftrirung Oon Efyefchließungen Oor bem 
©tanbeSamt, bei bem Uebergang Oon 2öaarenfenbungen über bie Brenge; Seugnißabgabe 
oerantwortlicher *ßerfonen bei ber Ütegiftrirung ber Geburten unb ©terbfälle bei bem 
©tanbeSamt, bei ber Ernteftatiftü.) immerhin fann man oon einer retatioen ©egen= 
märtigfeit ber elementaren Beobachtung frechen. 2Ba§ aber bie -^Urbarmachung biefer 
Beobachtungen für bie mtffenf (haftliche Erforfchung ber (Sefellfchaft betrifft, fo liegt nicht 
ber geringfte 2Maß jur Befchränlung ber gorfchung jeweils auf bie neueften Beobacf)= 
tungSergebniffe Oor; im ®egentheit bilbet überaE bie SÖlögtid^f eit beS Ü^ücfgriffS auch au f 
ältere Beobachtungen eine Wefentliche Bereicherung beS SBiffenS. ©in folcher Sftüdgriff 
liegt inSbefonbere bei allen jenen Beobachtungen, welche in ber Seit fortlaufenbe fokale 
Borgänge gu erfaffen hoben, gerabe^u im Sßefen ber einfchlägigen ftatiftifchen Betrachtung. 

diejenige ftatiftifche gorfchung nun, Welche bie Ergebniffe ber näheren ober ferneren 
Vergangenheit für bie Erfenntniß ber fogialen ÜDlaffen unb ihrer Entwicklung oerWertfjet, 
nennt man bie ^tftorifdt)c ©tat ift if im weiteren ©tnne. 2)iefe gerfällt in groei 
(gruben ber BetrachtungSWeife: 1) 2tuSgeftaltung ber allgemeinen ©tatiftif in hiftorifcher 
Dichtung; 2) hiftorifche ©tatiftif im engeren ©inn. 

5tu§geftaltung ber allgemeinen ©tatifti! in hiftorifcher Dichtung 
liegt überall ba Oor, Wo bie ©tatifti! in bie Sage fommt eine neuzeitliche — fortlaufenbe 
ober intermittirenbe — Beobachtung mit gleichen ober ähnlichen oorhergefjenben Beobact)* 
tungen auf bem gleichen Beobac£)tungSfelbe in gufammenhang gu bringen. 3e Weiter 
bie ftatiftifche Beobachtung fich entwickelt unb je mehr fte inSbefonbere unter bie 2luf= 
gaben einer georbneten VerWattung§thätig!eit eingereiht wirb, um fo ausgiebiger Wirb 
bie 2luSgeftattung ber einzelnen Sweige ber allgemeinen ©tatifti! in hiftorifcher Dichtung. 
3n biefem ©inne ift bie hiftorifche ©tatifti! mittelft ftänbiger Erweiterung ber „hifto= 
rifchen 9*egifter", welche bie neuzeitliche VerWaltungSftatifti! fich felbft fdjafft, in ftetiger 
Erweiterung. Es genügt an bie in ben gbilifirten europäifchen ßänbern allfeitig gere= 
gelte ftatiftifche Verfolgung ber Geburten unb ©terbfätfe, beS 2öaarcn0erfel)rS über bie 
ßanbeSgrengen, ber ginanzgebahruug im öffentlichen §auSl)alt u. f. W., ober an bie in 
mef)r ober minber regelmäßigen ^erioben ftattfinbenben VolfS=, ©ewerbe=, Viehzählungen 
ju erinnern. 

£)ie Shatfache, baß bie moberne ©tatifti!, inbem fie fortgefe^t mit Beobachtungen 
Oerfchiebener 5lrt befchäftigt ift, zugleich $iftorif$eS Material für bie fünftige ©tatiftif 
anfammelt, ift in zweierlei §inficht oon Bebeutung. @rfteu§ ergibt fich barau§, baß 



§14. 



S)te fjtftorifäe ©tattftif. 



25 



bie Meinung irrig Wäre, ben gangen 9lu£en ber ©tattftif in ber augenblicklich erreichten 
Gärung gemiffer fokaler guftänbe 31t finben. Außer biefem Pütjen für Söiffenfchaft 
imb $rarj§ ber (Gegenwart tritt ba§ richtig gefammelte ftatiftifche Material in ben 
großen ©chat} ^iftorifc^er geftfteEungen ein, toetd^e für alle gleichartige ©tatiftif ber 
Sufunft als Vergleichungsmaterial einen banernben Wiffenfchaftlidjen 2Berth befi|en. 
Saraus folgt Weiter gWeitenS, baß bei ber (Sammlung, namentlich aber bei ber Auf= 
arbeitung unb Veröffentlichung ber ftatiftifchen Ergebniffe biefer hiftorifdjen Kontinuität 
unb insbefonbere ben mutmaßlichen Vebürfniffen ber ©tatiftif ber Sufunft Rechnung gu 
tragen ift. 2)ie§ geflieht, inbem einerfettS ber Sufammenhang ber Erhebungen mit ber 
Vergangenheit nach Möglichkeit gewahrt unb oon ber einmal angenommenen Orbnung 
be§ Materials nicht ohne gmingenbe ©rünbe abgewichen wirb, unb inbem anbererfeitS 
bie Aufarbeitung unb Veröffentlichung fo gehanbfjabt toirb, baß bie möglichfte Vraucl)= 
barfeit ber gebotenen Sftacf)Weife auch für gufünftige Sorfchung gefichert ift. 3)aS 
§auptmittel hiegu ift möglichft eingehenbe ®lieberung beS ©toffs fowohl in fachlicher 
als in geitlicher unb namentlich in räumlicher Vegiehung. (Berabe bie räumliche @in= 
theilung ber Erbfläche unterliegt ben meiften Veränberungen; fünftigen Umgeftaltungen 
trägt man am Veften burch möglichfte Unterf Reibung ber heutigen 9eacl)Weife nach f leinen 
Vegirfen Rechnung; benn biefe fönnen am leichteften auch bei Veränberungen ber räum= 
liehen ©intheilung gu VergleichungSgWecfen nach Maßgabe ber Oeränberten Eintheilung 
guredjt gelegt Werben. 

2)iefe hiftorifche «Seite ber allgemeinen ©tatiftif gibt auch °te Vegrünbung für bie 
oerhältuißmäßig große AuSbeljnung, Welche ben £abeEenwerfen ber ftatiftifchen £>ueEen= 
Werfe gu geben ift. §ätten biefe Vebeutung nur für ihre ErfcheinungSgeit, fo läge Oiel* 
fach ein Mißoerhältniß gtrtfctjert bem ©eitenoerbrauch beS ©tatiftiferS unb bem Sntereffe 
ber litterarifchen Konfumenten ber Gegenwart oor. Unter bem (SefichtSpunft hiftorifcher 
Anhäufung bofumentarifchen 9JlatertaI§ für bie gange gufunft ber fogiaten Sforfchung 
erfreuten bie bänbe= unb tabellenreiche DueEenwerfe ber ©tatiftif in einem anberen Sicht 

§iftortfche ©tatiftif im engeren ©inne liegt bann oor, Wenn es fich 
barum hobelt ältere, außer Sufammenhang mit ber neuzeitlichen VerWaltungSftatiftif 
ftehenbe Maffenbeobachtungen, welche in öffentlichen ober ^rioaturfunben niebergelegt finb, 
unter Venü^ung ber §ilf§mtttel wiffenfchaftlicf) hiftorifcher $orfchung für bie Kenntniß 
fogialer Verhältniffe Oergangener Seiten nupar gu machen. 

VorauSfe^ung ift auch ^er bie feinergeit burchgeführte geitgenöffifdje Maffenbeob= 
achtung, welche in einzelnen Sailen (g. V. bei ben Kirchenmatrifeln) bie OoEen Vebtn* 
gungen erfcfjöpfenber Entwicklung ber in Verratet fommenben S:r)atfacr)en erfüllen fann, 
in einer Sfteifie anberer $äEe bagegen mehr ber notigenartigen Sahlenorientirung fich 
nähern Wirb, gür große gufammenhängenbe Gebiete finb oollftänbige Materialien ber 
hiftorifdjen ©tatiftif im engeren ©inne feiten; bagegen ift für f leine territoriale (Gruppen, 
inSbefonbere für eingelne oon Alters T^er bebeutfame ftäbtifche (SemeinWefen reichliches 
Material folcher Art oorhanben. Sie Sweige ber ©tatiftif, für welche Material f)ifto= 
rifcher ©tatiftif in biefem engeren ©inne Oorliegt, finb namentlich bie VeOölferungS= 
ftatiftif unb bie wirthfehaftliche ©tatiftif. AIS DueEen fommen beifpielSWeife in Vetracht: 
Kirchenbücher, ältere Ermittlungen beS VeoölferungSftanbeS ober gewiffer ©ruppen ber 
Veoölferung burch kirchliche ober Weltliche Autoritäten; ©runbbücher, 3inS= unb ®ült= 
regifter, gunftroEen, ©ewerberegifter, VerfehrSauSWcife, ^reisliften, ^echnungSbücher, 
Zotigen über Verbrechen, ©elbftmorbe, ©chulbefuch; enblich überhaupt öffentliche Urfun= 
ben, inSbefonbere über ©taatSrechnungS= unb ©teuerWefen, Oereingelt auch $riOaturfun= 
ben, inSbefonbere forgfam gehaltene Samilien=Arcbit>e. 



26 3wciter Slbfdjuttt. 2)ic ftattft tfc^c 95Kffeitf#aft unb bercn allgemeine ©runblagcn. § 15. 



®ic ^Urbarmachung bicfer Oucllen für bie Stoedc ber hiftorifdjen ©tatifti! erfor= 
bert bie Berbinbung ^iftorifdjer ßenntniffe unb |tftorifdjet ßritif mit ber tedjntfc^en 
unb Wiffeufdmftlidjen ©djulung be§ ©tatiftÜerS. §anbett e§ ftd) bei biefem Steige ber 
©tatifti! aud) t>orzug§Wei)e um Wiffenfchafttiche Sntereffen unb oermag mehr al§ bei ben 
großen Waffen arbeiten ber neuzeitlichen ©tatifti! ber einzelne ^>rit>atforfct)er — falls er 
^iftorifc^en unb ftatiftifdjen ©inn Oerbinbet — @rf)e&ltd)e§ §u leiften, fo ift bod) auch 
auf biefem ©ebiete Ütaum für Eingreifen ber öffentlichen Berwattung§ftatiftü, nament= 
lieh in ber Dichtung einer rechtzeitigen archioalif d)eu Bergung be§ gefammten Beftanb§ 
an Duellen. 3n leitetet ^inficht ift o. 3nama=©ternegg, einer ber fjerborragenb* 
ften Vertreter ber hiftorifchen ©tatifti!, fowofjl in ber ßitteratur al§ auch bei ben Ber= 
fammlungen be§ Snternattonaten ©tatiftifd)en 3nftttutS thätig gewefen. dufter 0. 3nama= 
©ternegg ift 33 ü eher an erfter ©teile al§ Vertreter miffenfdjaftlich erster t)iftorifct)er 
©tatifti! zu nennen; außerbem ©djönberg, ©heb erg. * n Stalien finbet biefer 

Sweig ber ©tatifti! beachtenswerte Pflege («Salti tont, Bei od), &ibrario, ßag = 
nagzi, $agnini, ßaftri u. f. tt).). 

Sitterntxtr. @. 9JHf tf)ler, %a§ Moment ber Seit in ber SBern>altung§ftattfttf ; IV. 
$ie hiftorifdje $ermaltung§ftatifti! (Mg. ©tatift. 2Ir<f)ü>, I. 95b., ©. 91); §anbbucf) ber Sßer* 
n>altung§ftatifttf, I. Bb., ©. 103 u. ff. (§ 32. 3)te hiftorifd)e SScrto altungSftatiftiJ). — t>. Snama* 
©ternegg, ©efcbid)te unb ©tattftif. ©tatift. 9Jtonat§ftf>rtft VIII, 1882, 3an.=£eft; über 

1) iftorifd)e ©tatifti! (Bulletin de l'Institut intern, de statistique. Tome II, vol. 1, ©. 160 u. ff.); 
bie Quellen ber htftortfdjen Beoölferung§ftattfti! (©tatift. 3Jionat§fcf)rtft XII, 1886, ©. 387 «. ff.); 
bie Quellen ber Ijiftorif d)en *ßret§ftattftif; ebenbaf. ©. 579. — ®. Bücher, £ur mittelalterlichen 
Beüötferung§ftattftt! mit befonberer StMftdjt auf $ran!furt a. (3eitfdjrift für bte gef. 
©taatSraiffenfcbaft 1881, ©. 535 u. ff., 1882, ©. 52 bzw. 344 u. ff. — ®. B ü d) e r , 2)te Beoob; 
ferung oon ^ranffurt a. Tl. im XIV. unb XV. %a$xi)., I. 93b. Bübingen 1886. — & 93ücher, 

2) ie fojtale ©tteberung ber granffurter Bet>öt!erung im Mittelalter (©ntftehung ber Botf§= 
mirthfd)aft. Bübingen 1893, ©. 209 u. ff.). — Gr. B. Salvioni, La statistica storica. Firenze 
1885 ; La popolazione di Bologna nel secolo XVII, raffrontata con quella dei secoli anteriori 
e successivi. Bologna 1890. 

§ 15. 2>te tnatfjemattfdje ©tatiftii S)ie mathematifdje ©tatifti! (tigl. oben 
§ 12 am Snbe) ift jene Abzweigung ber ftatiftifdjen Sßiffenfchaft, in welcher bie mathe= 
matifche Beranfchaulidjung ftatiftifcher Probleme unb bie Heranziehung tion Berechnungen 
Zur $riti! ftatiftifcher ©rgebniffe, foWie zur (Seminnung weiterer Sluffdjlüffe au3 ben 
elementaren ^ühlungSergebniffen in ben Borbergrunb tritt. 

(£§ ^anbelt fich l^ienad^ um eine gewiffe 9Jlannigfaltig!eit fpegififd) mathematifcher 
Betrachtung^ unb £)peration§weife auf bem ftatiftifdjen (Gebiete, unb babei zum Sljeil 
um Sßechfelbeziehungen gtotfetjen ©tatifti! unb üftathematü, welche furz oa ^ n Z u f a mmen= 
gefaxt Werben tonnen, bafj einerfeit§ bie ©tatifti! bem TOatt)emattfer !on!rete§ Material 
für bie Anwenbung feiner tljeoretifchen Berechnung§weife liefert, anbererfeit§ bie 30 f latl)e= 
matt! bem ©tatiftifer Sln^alt zw ej:a!ter Beftimmung ber feinen elementaren Berechnungen 
Zu (Brunbe liegenben Aufäße unb %u abftraüer, über ba§ Gebiet ber elementaren 33erech= 
nungen ber allgemeinen ©tatifti! hinau§gef)enber mathematifcher Raffung ber tierwidetteren 
Probleme ber ©tatifti! gibt. 

3^ach bem gegenwärtigen ©taub ber Arbeiten, Welche Ijiernadj unter bie ©peziatität 
ber matl)ematifchen ©tatifti! einjube^teThen finb, !ann man folgen be fünf ©ru^en matfje* 
matifch=ftatiftifcher Arbeiten auSetnanber halten. 

1. ^t)eot:etif(jf)e Ber auf chaulichung ftatiftifcher Probleme burch mathc= 
matifche gormein unb tiefen cntfprechenbe graphtfehe ©arftellungen geometrifcher unb fterco= 
metrifcher Slrt. ©3 h ano ^t fich oabei namentlich um bie (Srzielung eines ßtitxeff eubert 
2lu§brud§ für bie mittlere Entfaltung einer gewiffen Beränberung§prozeffen unterzogenen 



§15. 



S)ic mathematifcrje Stctttfiif. 



27 



fogialen <Sefammtl)eit, melier in abftra!ter Steife mittetfi Slnwenbung ber T^öfjereti 9Ulatf)e= 
matt! gefunben totrb. (23eifpiel: 9ttatf)ematiftfje gormein, fotoie geometrifcf)e unb ftereo* 
metrifdje $onftru!tionen gur SSegrünbung ber £fjeorie be§ $eOölferung§wecf)fel§.) 

kifyt gu berroedfjfeln mit ber grapljifccjen herauf cljaulicl)ung ber Probleme, meiere 
einen SBeftartbtt)eit ber fpe^iftfc^ maü>matif d£)en $etrad)tung§meife berfelben bilbet, ift bie 
grapfjifdje &cranf$aultdjtmg fonf reter ftatift if d&cr (£rgebniffe, roelcfje einen 25eftanb= 
fynt ber gjletfjobe ber allgemeinen ©tatiftif bilbet (ügl. nnten Stbfd&mtt III § 47 u. ff.). 

S)ie mat|emattfc|e 2lu§bru(f3tt)eife §at gur ©rfaffung ber berraief eiteren Probleme 
für ben matfjeinatifdjj Veranlagten ®opf ben Borgug ber Knappheit unb unbebingten $lar= 
|eit. 2lbfolut unentbehrlich ift biefelbe jebo$ nicht; alle entfeheibenben ®eficl)t§punfte ber 
<$ruppirung be§ ftatiftifdfjen ©top unb ber baran anfnüpfenben Berechnungen lönnen auch 
in elementarer Söeife unb mit Befchränfung auf bie einfachen formen arithmetifcher Arbeit 
burch gemeinoerftänblidje SBortfaffung gum 2lu§brucf gebraut werben. £)ie§ trifft um fo 
mehr gu, je mehr bie BerwaltungSftatifttf öeröollfommnet wirb unb bamit ber ttyatfädjlidje 
Befunb an ftatiftifchem ^oljftoff ohne §erangief)ung mathematifcher §ppotl)efen gum (£rfa£ 
ber ÜDtagelhaftigfeit primärer geftftellungen, gum elementaren, reiner tfdCpert Stnfatj eines 
baran ftdj fnüpfenben Problems oerwerthbar ift. (liefen @ntnrictTung§progej3 f)at beifpiel§= 
weife bie ©eftaltung be§ 9Jlateria£3 ber 33olf3gäf)lungen unb ber üftachwetfe über bie ®e= 
ftorbeuen für bie Sroede be§ Problems ber Ermittelung ber 2lbfterbeorbnung burchgemacht.) 

Ser mathemattfeh ®efchulte unb ber biefer Schulung entbeljrenbe $opf werben aße= 
geit über bie beiben 3)letf)oben ber Darlegung eines fiatiftifchen Problems — bie fpegiftfdj* 
mathematifche unb bie elementar=ftatiftifche — 0 ergebener Anficht bleiben. S)er 2Äat§e» 
matifer toirb bie elementar=ftattftifche 2lu3brucf§Weife fdj Werfällig unb unbefriebigenb finben; 
ber Dlichtmathematifer aber Wirb oor ben ifjm unoerftänblichen gormein rau)Io§ fielen 1 ), 
©ine fpegiftfdje ^Betrachtung? Weife, bie nur einem begrenzten ^ret§ mathemattfeh ®ebilbeter 
gugängtich ift, unb welche gubem feine unerläßliche Borbebingung be3 35erftänbniffe§ ber 
in Srage ftefienben Probleme bilbet, fann feinen inhärenten £6eftanbÜ)eil ber allgemeinen 
©tatiftif als einer für bie allgemeinen Greife ber (Bebilbeten beftimmten ©ogialwiffenfdjaft 
bilbeu. 2öer bie erforberlicfjen mathemattfdjen ©pegialfenntniffe befujt, mag fich — mit 
IRect)t — an ber befonberen 2)arftellung§weife ber Probleme erfreuen; wer rticr)t im 23efüj 
biefer ®enntniffe ift, braucht bepalb aber nicht barauf gu bergi^ten, biefelben Probleme 
in elementarer ftattfttfdjer S)arfteHung§weife gu erfaffen. 

©tu Berbtenft bleibt babei unter allen Umftänben ber mathematifchen ÜJttcthobe. SiiefeS 
liegt barin, bajj biefelbe burch bie fnappe unb ejafte ©eftaltuug ihrer 2)arftellung§weife einen 
Antrieb bagu bietet, bie oorbereitenbe materielle (Bebau! enarbeit — nämlich bie richtige ©tellung 
beS Problems — bie an fiefj oon ber %xi ber S)arftellung, ob mathemattfeh ober nicht, unab= 
gängig ift, in bie Bahnen forgfamer unb oollftäubiger Erfaffung ber für bie ßöfung be§ 
Problems maßgebenben Umftänbe gu lenlen. 3n biefem ©inn fann ber matfyematifdje 
©tatiftifer manche für bie allgemeine ©tatifti! banfen§mertl)e Anregung geben. 

1) ©in treffenber SBeleg fjtefür ftnbet fi(^ in ^ n a p p ' § , Ueber bie Ermittlung ber 
Sterblidjfett au§ ben Slufact^nungcn ber SBcööIfcrungSftatifttE (ßetpsig 1868, <B. 72). ^napp, 
ein l^etüorragenber unb erfolgreicher Vertreter ber matfiemattfc^en Stattftif ftettt feine mat^e= 
mattfe^e S)arftettung beg ^roblemö ber ©tcrbli^fcitömcffung ber elementaren ^Betrachtung be§= 
felben Problems öon ©. Hefter gegenüber unb meint babei, biefeö SSetfpiel geige, toie f^ir»er= 
fällig megen be§ 3Sttangel3 an ted)iüfcf)en Sluöbrücfen bie SSerjanblung biefer fragen fei. — Ser 
nicht mathematifch gefchulte Sefer bürfte bemgegenüber gur 5luffaffung fommen, bajj bie ete= 
mentare SJletjer'jche Sarfteltung für ihn ba§ ent'fchieben ©infamere unb 5öerftänbüc|ere barftellt. 
Xleberhaupt bürfte ber üorurtheilsfreie SSeurtheiler bei manchen Seiftungen ber mathematifchen 
©tatiftif ben ©inbruef geminnen, alä übermiege guteeilen ber mathematifche ©port ba§ ^ntereffc 
an gemeinüerftänblicher Darlegung. 



28 Stoetter Slbfdjnitt. ©tc ftattfttf^e 2Btffenf($aft unb beten aftgemetne ©runblagcn. § 15. 



2. 2)ie über bie Beranfchaulichung ber ftatiftifdjen Probleme Ijitiattöge^enbe 3uf)ilfß s 
nähme ber höh er en 3)1 atljematif au btmQtotd, mittelft berfelben ßüclen 
bcr Beobachtung burch ein gef galtet e Berechnungen gu erfetjen. 

©iefe $un!tion ber mathematifchen ©tattftif ift mit ber fortfchreiteuben Berbefferung 
unb BerOollftänbigung ber primären Beobachtungen unb ber Art ber ftattfttfct)=tecc)ntfcf)en 
Au§nütmng be§ Beobachtung§material3 in ftetiger Abnahme. 

3. SDte Benutzung b er ßuroen geftaltung oon ftatiftif djen <Sn t tü t cf e= 
lung§reihen unb beren 9Jleffung gur Aufteilung oon Hopothefen über 
bie mutmaßliche weitere Geftaltung bief er (£urO en in bergufunft. 

©iefe Bertoertfmng gcometrifcher ©pegtalfenntniffe für bie Konjefturalftattftif h at 
einige 5Xet)nlid^f ett mit ber llebertragung ber mathematifchen 9Jtethobe auf bie Stfjeorie 
ber BolfSWirthfchaft. Heber bie Bebeutung geiftreicher Kombinationen reicht biefe§ Bcr= 
fahren nicht r)iuau§, bie ©inbegiefmng ber hierbei erhielten ^rop^eget^ungen in ba3 Gebiet 
ber allgemeinen ©tatiftif erfcheint nicht geboten. 

4. 2)ie 3 u f a m m e n f af f u n g ber g e f e II f dj a f t Ii ch unb in§bef on = 
bere totrtfjfdfjaftttdj bebeut u n g § o o 1 1 e n Berechnung§weifen, 
welche bagu bienen, um au§ gegebenem fogialem ÜDlaffenftoff für beftimmte praf= 
tifche 3 tö ß cf e bie Warjrfcheinlichen (£ntwicfelung§erfchetnungen gu berechnen, al§ Be= 
ftanbtheil ber f o g i a l e n ober p 0 l i t i f ch e n A r i t h m e t i f . £>er Begriff ber 
politifcljen Arithmetil h at erhebliche Söanblungcn erfahren. IXrfprünglicf) Oerftanb man 
barunter alle quantitativen ©rfaffungen be§ 2öirthfchaft§leben§. (Späterhin ift ber Begriff 
auf bie angegebenen ©onberberechnungen für prafttfehe 3toecfe eingeengt worben. Beifpiel§= 
Weife lornmen in Betracht: 3iu§=@conto=0lentenberechnungen; Sßahrfcheintich!eit§berechnungen 
im Allgemeinen, in§befonbere auf bem Gebiet ber Sebltchleit unb ©terblichfeit im befon= 
beren §inblitf auf ba§ Berficherung§= unb $enfion§Wefen. 3n einzelnen Säubern hat fich 
barau§ ber befonbere Beruf Oon ©pegiatiften (englifd) actuaries) für folche Berec£mung§= 
Weifen entwicfelt. S)iefe Berechnungen grünben fich Vielfach auf ftatiftifcheS Material 
unb gehören in ihren (Srgebniffen in ben Gahmen ber mathematifchen ©tatiftif, benjenigen 
3meig berfelben barftellenb, Welcher Oorgug§Weife oon $raftifern gepflegt wirb. 3n h e *= 
Oorragenbfter Söeife ift folcf)e§ auf bem Gebiete be§ BerftdjerungStoefenS ber Sali, welches 
hienach einerfeit§ bie ©rgebniffe ber allgemeinen ©tatiftif für befonbere Berwaltung§= 
gweefe oerwerthet, anbererfeit§ aber auch felbft burch feine ^hatfache^Seftftellungen hin= 
Wieberum für biefe beachtenswertes Material liefert. 

5. Heranziehung berSJlattyemattf 6et)uf§^Cu§(efe geWtffer 
eigenartiger f 0 g i a l e r 9Jlaffenerfcheinungen, in ber Art, bafs bie 
thatfächlichen ftatiftifchen ©rgebniffe — foweit bie Statur berfelben e§ geftattet — mit 
ben 9ft e f u 1 1 a t e n ber 2ßahrfcheinlich!eit§rcchnung oerglichen, 
unb barnach feftgeftellt Wirb, ob eine ltebereinftimmung gmifchen ber mathematifchen 
2Gßahrfchetnlich!eit unb bem thatfächlichen (Srgebnifj ber ©tatifti! befteht. S^eifelloS bieten 
bie ftatiftifchen ©rgebniffe, bei Welchen eine berartige Uebereinftimmung befteht, welche 
alfo in ihrer Geftaltung Aelmlichfett mit ben ^efultaten geigen, Welche au§ ben oon öorne= 
herein bei einem GlücfSfpiel gegebenen Wo glichleiten mathematifch gu berechnen finb, ein 
befonbereS ^ntereffe, unb Oerbienen auSbrücflich als folche hervorgehoben gu Werben. 9ta 
folgen (Srgebntffen aber ben ©harafter als „ftatiftifchen" im eigentlichen ©tnne beigulegen, 
führt viel gu Weit. 2)ie 2ßahrfcheinlich!eit§berechnung hat eine innerliche Berechtigung nur 
bei folchen Borgängen beS fogialen Sebent, Welche einige Analogie mit ber SBteberholung 
einer Beobachtung an bemfelben Objelt ober ber Herausnahme einer Kugel aus einer 
feftbegrengten fonftanten 9)lenge Oerfchi ebenfarbiger Kugeln in gleichbleibenber 3ufammen= 



§16. 



S)ie fogiale 2ttaffe unb bereit S5efd^affenf)ett. 



29 



fetumg Traben, ©oldje Slnalogieen finben fid) 3. 23. auf bem (Gebiete ber ®efd)tedjt3= 
oertfjeilung ber ©eborenen. darüber f)inau§ gibt e§ aber gal)treid)e unb gerabe bie tr»tdö= 
tigften fokalen Vorgänge unb (Srfdjeinungen, bei toeldjen oon einem berartigen unOer= 
änberlidjen 23eobad)tung3gebiet feine 9tebe ift, bei benen Oietmefyr gerabe ber ftetige SCßanbel 
ber Waffen ba§ £l)ara!terifti}dje ift. §ier oermag bie ^afyrfdjeinli^feitSitdjnung überhaupt 
nidjt einzufetten. E§ ift l)iernadj eine Uebertreibung, bie ©tatiftif als nid)t§ anbereS al§ 
eine ^af)rfd)einti$feit§red)nung aufeufaffen (3. 23. 2)c 0 r p ur g 0) unb, toie neuerlich 
2ö e ft e r g a a r b in auSgefprodjener Söeife getfjan f)at, ba§ gange ©d)toergetoic(jt ber 
©tattftif in ber Ermittelung ber ©tabilttät in ben numerifdjen £f)atfadjen ju finben, 
mit ber 2lbfid)t, ein 33ilb ber menfd)lidjen ®efettfd}aft feft^atten, ©d)lüffe auf bie Su= 
!unft 5U giefjen unb auf ©runb berfetben ba§ (SefellfdjaftSleben in ben Oerfdjiebenften 
33eäief)ungen oortl)eitf)aft 3U beeinftuffen ! 2lu§gebef)nte ©ebiete ber ©tatiftif entaiefjen fid) 
ber Kontrolle ber 2ßa^rfdjeinlic^eit§red)nung auf bie „(Stabilität" if)rer Ergebniffe. 3m 
•ftadjroeiS ber llebereinftimmung eines beftimmten ftatifüfdjen ErgebniffeS mit a priori 
feftfteHbarer 2Baf)rfd)einlid)feit liegt eine intereffante matfiematifdje «Spezialität, meiere 
man bei ber SCßürbigung foldjer Ergebniffe nicfjt überfein aber aud) nid)t überfeinen barf. 

Sittcratur. P. A. Dufau, Traite de statistique. Paris 1840, ©. 39 it. ff. (©Ute $e= 
mertungen über bie Söejtefmngen gtnifcEjen ©tattfttf unb polttifcfjer Slritfymettt) Quetelet, 
Physique sociale ou essai sur le developperaent des facultes de l'homme (1869), üt£>bef. Tome I 
mit ber Einleitung von Sir J. F. W. Herschel sur la theorie des probabilites et ses appli- 
cations aux sciences physiques et sociales. — SSftorpurgo, S)ie ©tatifttl: unb bie <&o$iah 
rotffenfdjaften, Seutfdje Ueberf. 3ena 1877." (III. ®te ©tatiftif unb bie SföatirfdjetnUtftfettSretf)* 
nung). — 23. $oljn, ©efätd&te ber ©tatiftif, I. 93b. «Stuttgart 1884, ©. 314 u. ff. - 
Gl. Majorana Calatabiano, Teoria della statistica. Roma 1889, ©. 135 u. ff. — 
©. äßeftergaarb, Sie ©runb^üge ber Sljeorie ber ©tattfttf. 3ena 1890. — äßitt* 
ftein ®te matfjemattfc^e ©tattftif unb beren 2lnroenbmtg auf !ftationalöfonomte unb SSer^ 
ftd)erung§roiffenf ct)aft. ^annooer 1867. — ©. ® n a p p , Ueber bie Ermittlung ber ©terb= 
lic^feit, Seipgig 1868; Sfjeorte be§ 93et)ölterung§roed)fel§, $raunfd)roeig 1874. — ©.Renner, 
5lb£) anbiungen au§ ber matfjemattfcrjen ©tattftif. Setp^tg 1869. — 303. 8e?i§, Einleitung in 
bie S^eorie ber S3eoötferung§ftatifttr\ ©trapurg 1875. — SB. 2 e r. i § , Sur Sljeorie ber Waffen* 
erf Meinungen in ber menfd)ltd)en ©efellfdjaft. ^reibnrg 1877. — Perozzo, Deila rappre- 
sentazione grafica di una collettivitä di individui nella successione del tempo e in particolare 
dei diagrammi a tre coordinate (Annali de Statistica 1880. Ser. 2, Vol. 12). — A. Paolini, 
Saggio di aritmetica sociale (Annali di statistica 1880. Ser. 2, Yol. 14). — Spraque (trad. 
italiana per A. Scifoni) Dell' ufficio dell' attuario etc. (Annali di statistica (1881, Ser. 2, Yol. 18). 
— Blumerü, Saggio di statistica demologica (Annali di Statistica 1885. Ser. 3, Yol. 13). 
F. Y. Edgeworth, Methods of Statistics (Statistical Society, London, Jubilee volume, 
London 1885, ©. 181 u. ff.). M. E. C h e y s s 0 n , La statistique geometrique. Methode pour 
la Solution des problemes commerciaux et industriels. Paris 1887. — 93. 3 0 n , ©tatifttf unb 
sprobabüitftt. (21% ©tattft. Slrdjb, IV. 3af)rg., ©. 1 u. ff.) 

§ 16. $te Natale klaffe unb beten 23efcfjaffenl)eit. £>ie Sreitfjeilung ber foaiaten 
®efammt=9Jlaffe in aJlenfd^enmaffen, SJlaffen^anbluugen t)on 2)tofd)en unb 3Jlaf}eneffe!te 
menfd§li$er ^anblungen ift bereits im erften Slbfdjmtt (§ 4) bargelegt morben. 

Sur näheren SBürbigung biefer 3Jlaffen at§ be§ Objeft§ ber ©tatiftif ift weiter 
•$u beachten, ba§ biefelben in ben gtufs ber allgemeinen gefellfdjafttidicn Entmidlung 
geftellt unb bemgemäg in $etnegmtg b. % ftänbig ber 2}eränberung ober bem 
äöec^fel unterworfen finb unb amar mit ber SJla^gabe, bafj b'iefe Entmidlung in ber 
Seiten Sauf mit ber ba§ 9Jlenfd)engef^ted)t oon ber ^iermett fd&eibenben gef$ic^t= 
liefen 5lu§gefta(tung fid) Ooll3iel§t. ®abei unterfdjeiben fid) aber bie eingelnen Gruppen 
Oon klaffen barin, ba§ bei einem Sfjeil berfelben neben ben 2Öedjfelerfd)einuugen 
ein — burd^ biefe ©rfdjeinungen felbft in bem 9Jla6 feines SeftanbeS beeinflußter — 
©runbftocf Oerfjältnifsmäftig bauerbarer SUlaffe fic^ finbet, toäfjrenb bei einem 



30 3toettev SlBfifmitt. S)tc ftatffftf#e SBiffenf^aft unb beren allgemeine (SrunMagen. § 16. 



anbeten Zljtil ber Staffen bie fortlauf enbe Slneinanberreihung Von 2Bemegung§ = 
erf Meinungen bie (£f)araftertfttf ber ÜJlaffe bttbet. (Beifpiele: bie Bevötferung, ber 
Söeftanb an ©ebäuben, Bier), SCßaarenVorräthen, an befangenen, ßernenben u. f. to. 
etnerfcit§ — bie Geburten unb ©terbfälle, bie Sßaarenbemegungen über bie brenne, bie 
begangenen Berbredjen bie Ein- unb Austritte von ©Gütern raährenb be§ «Schuljahre^ 
anbererfeit3.) 

£)ie erfteren Staffen finb bie au§ fonftanten unb variablen (dementen fitf) ergeben= 
ben Beftanb§maffen, bie cutteren bagegen finb BemegungSmaff en. 

2)ie BeftanbSmaffen unterliegen trjrerfeitS fortfcrjreitenber Beränberung; fie fönnen 
aber al§ £)bje!t ber ©tatiftif getoiffermaßen fünfttich in ihrer Bewegung für einen 
2lugenblicf gehemmt unb als fiftiv unveränberticf) einer SlugenblicfSaufnahme gu einem 
vom Beobachter beftintntten Settpmtft unterzogen Serben. BemegungSmaffen finb als 
folc^e ber ftattftifdjen Beobachtung nur bei fortgefe^ter $ontrole ber gangen Reihenfolge 
ber eingehten Elemente ber Waffen zugänglich ; inbireft f ann ber Effeft Von Betoegung§= 
ntaffen auch au§ tnterntittirenber Beobachtung Von BeftanbSmaffen entnommen werben; 
3. B. $eftftellung ber SßanberungSeffefte burcf) Ermittelung ber (Bebürtigfeit ber ®e= 
Zählten gelegentlich ber BolfSzähtung. 

3n bem einen tote in beut anberen Salle ftellt fich bie fokale Sftaffe als eine 
(Summe Von inbivibuetlen Elementen bar. 3n erfter ßinie fommt bie 3ähtung 
biefer Elemente in grage. Sieben ber Sählung aber ift auch bie Ofteffung ber Efe= 
mente von Bebeutung. S)iefe Operation wirb nach ÜDeaggabe ber S3efd;affent)eit ber 
fokalen Sttaffe in 3tr>ei verfchiebenen Birten möglich. 3 n a ^en gälten ift bie SJleffung 
nichts anbereS als bie ©ifferen^irung unb (Sruppirung ber ber S^nng unterliegeuben 
Elemente nach SJla^gabe Von Uttt er f Rieben, welche in beren inbivibuellen 2Jlerf= 
malen gegeben finb. SDiefe Unterfchiebe tonnen unmittelbar arttl)tnetifch fapar fein, 
bann ift OJeeffung primärer 51 r t mittetft ©ruppenbilbung nach ftreng aritt)- 
metifchem HJeafjftab möglich (3. 33. Hilter ber Beoölferung, ®röf$enverhältniffe Von $örper= 
theiten, 2Berthabftufungen von SBaaren ober EinfommenSgröfsen). SDiefer -Stteffung pri= 
märer 2lrt reiht fich bie 3Jlef f ung fefunbärer % rt an, welche bann vorliegt, wenn 
bie 2lbftufung ber Elemente nach 9Jlaj3gabe ihrer oerfchiebenen 2Jterfmale gmar nicht 
arithmetifch aber boct) in ber 2lrt möglich ift, bafj eine qualitative ©ruppirung ber 
3Jler!male nach -JJtafsgabe ber Oerfchiebenen 9Jterfmale ber 9Jlaffen= Elemente eintreten fann. 
MerbingS ift bie Beobachtung ber ®efammtf)eit ber qualitativen Unterfchiebe biefer Ele= 
mente nicht in ber gleichen Botlftänbigfeit möglich, unb liegt in ber ©chwierigfeit ber 
Erfaffung biefer Unterfchiebe eine gewiffe (Schwäche ber Statiftif. Snbeffen geigt beren 
neuzeitliche Entwicflung ein ftetig fortfcrjreitenbeS (Streben, bie Elemente ber ÜJlaffen 
nicht nur als Einheiten ber Statiftif gu gählen, fonbern auch btefe Einheiten zugleich 
mit ber gählung in Weitgehenber 2Beife nach ben oerfchiebenen 9Jler!malen ber 3nbi= 
Vibuen qualitativ gu unterfcheiben. (Beifpiet: bie älteren polizeilichen Ermittelungen beS 
BevölferungSftanbeS, welche fich mit ber — in charafteriftifcher Sßeife höchft neutral 
bezeichneten — Saht ber „(Seelen" gufrtebert gaben — unb bie heutigen BolfSzähtungen 
mit ihrer reichen ©lieberung beS BevötferungSzuftanbeS nach quantitativen unb quali= 
tatiVen SJlerfmalen ber Snbivibuen.) S)a bie qualitative ©ifferenjirung fchliefelich in 
ben -Bavert) ältniffen, mit metchen bie einzelnen Gruppen vertreten finb, boct) Wieberum 
auf ba§ quantitative ©ebiet zurückführt, !ann biefelbe in ber £h a * ^ ßine n &tn ber 
elementaren gähtung einhergehenbe Otteffuttg fefunbärer %xt bezeichnet tverben. 

Beachtensmerthe §auptgruppen ber ^Olertmale, Welche in ben fozialen klaffen 
Zur ©ifferenzirung ber Elemente Metten, finb fotgenbe. 



§16. 



S)te fogiate 9Cftaffe unb bereit 23efc£)affenl)eit. 



31 



2)ie 9#erfmale finb bei ben ©(erneuten ber Staffen entroeber allgemein ober nur 
befchränft oorhanben, 9Jlerfmale geroiffer 5lrt muffen alle ©(erneute geigen (3. 23. 
Hilter unb (Sefchlecht bei *))erfonen, 9Jlengenoerf)ättniffe bei bewegten Söaaren) ; ÜÜlerfmale 
auberer 9trt fommen nur bei einem größeren ober geringeren 83tuc|tr)eil ber ©te= 
mente t>or (3. 23. förderliche Mängel, ®runb= ober §au§befi£ bei *ßerfonen ; gum Smecf 
ber 23ereblung ein= ober ausgeführter Sßaaren). 2luch bie nur befchränft oertretenen 
9fterfmale finb Dbjeft ber ©tatiftü; ir)re Präger bilben befonbere fokale 9Jlaffen; bie 
$onftatirung be§ 2}orhanbenfein§ foIct)er fporabifct)er 9Dlerfmale fließt für ben 9left 
ber ©(erneute bie $onftatirung (QU§brücflict)e ober ftidfehtoeigenbe) be§ 3^idf)tt)orl)anben= 
feinS ein. 

£)ie 9tterfmale tonnen ftänbig ober oeränberltcf) fein. 2>ie SSeränberung 
fann in 23egug auf 23orf) anbenf ein ober 9H(f)t0orhanbenf ein be§ -StterfmatS 
felbft ober nur auf bie OJlaßöerhältniffe, in meieren e§ oorhanben ift, eintreten. 
(23eifpiele: (Mchlecht al§ ftänbige§ 2Jler!mal ber Snbioibuen, gamilienftanb, 23eruf§= 
unb ©rmerb§tf)ätigfeit als an fiel) OeränbertichcS, Hilter als ben ülttaßoerhältniffen nach 
OeränberliifjeS $terfmal; letztereres finbet fiel) auch bei ben Mengen unb Stöertfjen ber 
2Baarenmengen, bie im §anbel beroegt roerben. S)ie 23eränberung fann mit abfoluter 
9ftegelmäßigfeit (automattfeh) toie bei ben 2ltter§Oerf)ältniffen, ober mit Ürpifcher Ü^egel= 
mäßigfeit roie etroa bei gamttienftanbSOerhättniffen ($inb, lebig, Oerheiratrjet, ©(tern, 
®roße(tern, oerroitnoet u. f. ro. mit Oerfcbiebenen Variationen) ober in unregelmäßiger 
Söeife eintreten, roie 3. 23. bei geioiffen 23eruf§gru^eu (häufiger Uebergang öon einem 
23eruf gum anberen, 2Binter= unb (Sommerarbeit u. f. ro,). 

gatr bie ftatiftifclje 23eobachtung bieten bie Oeränberlichen fokalen ÜDiaffen erheblich 
größere ©chmierigfeiteu als bie fonftanten. 

£)ie 3J£erfmate fönnen einen objeftioeu ober fubjeltioen QHjaxattev tragen, 
b. h- fie ftnb in ihrer ©rfcheinungSform Oon ber persönlichen TOion ber betheiligten 
Snbieibuen unbeeinflußt ober beeinflußt. 5lucr) ein 9JU)chgebiei beiber Gattungen oon 
9)ler1malen gibt eS; biefeS liegt bann Oor, roeun bie urfprüngliche ©eftaltung eines 
9JlerfmalS objeftio beftimmt ift, im roeiteren ©ntftricflungSgang beS SnburibuumS aber 
fubjeftio aufrecht erhalten roirb. ©in objeftiOeS Tintmai ift 3. 23. baS Alter ber 3nbi= 
oibuen, objeftio finb alle üDlerfmale oon §anblungSeffeften, ein fubjeftioeS 9Jlerfmal ift 
ber gfamittenftanb ber ©rroachfenen ober baS 9JlottO ber ©elbftmorbe; bem 2JUfch gebiete 
gehören beifaietstoeife bie 9tterfmale ber ÜMigionSpgerjörigfeit faft ooflftänbig, jene ber 
23eruf§3ugehörig!eit, namentlich bei patriarebalifchen Suftänben in auSgebehutem SJlaße an. 

£)ie Otterfmale ber fokalen Waffen tonnen ihrerseits felbft als fogial in engerem 
6inn, ober als inbioibuelle bezeichnet roerben. 3m erften galt r)anbett eS fict) um 
bie burch 3ugehörig!eit p fogialen ©ebilben bebingten S)iffereu3irungen, im groeiten Sali 
um bie burch ^aturprogeffe bebingte Unterfchiebe ber Qnbioibuen. S)er 9!Jlenfchenbeftanb 
verfällt nach fokalen Gruppen bei feiner Uuterfcheibung beifpielSroeife nach oem gamilien= 
ftanb, ber Religion, ber @emeinbe= unb ©taat§angehörig!eit, ber SerufSglieberung (au§= 
genommen bie primitioe einaelioirthfchaftliche Vebürfnißfürforge), mährenb beifpielSroeife 
al§ inbioibueHe 3Jlerfmale bie Unterfchiebe be§ @efchlecht§, be§ 5llter§, be§ Geburtsorts 
(im Allgemeinen — ben fokalen ©h a ^ a ^ e ^ gleicher lanbSmannfchaftlicher §er!unft Oor= 
behalten!) ber ^ör^ergebrechen, erfcheinen. 3n ber roirthfchaftlichen ©tatifti! ftedt beifpie(§= 
roeife bei ben Söaarenmengen be§ au§roärtigen §anbe(S bie Unterf Reibung nach ben ein= 
3e(nen Sßaareugattungen (3Jlenge unb ©eroichO foroie nach §er!unft unb 23eftimmung eine 
inbioibueße (natürliche) ^ifferen^irung, jene nach SGßerthmengen unb nach bem 3Jlaße ber 
Sollbelaftung eine fojiale Sifferenjirung bar. 



32 Setter Stfifdjnitt. S)tc ftattftifäe 35Kffenf#aft unb beren allgemeine ©runblagen. § 17. 



©nbltch ift noch barauf hinäumeifen, ba§ bie Stterfmale barin fich unterfcheiben, bafe 
einzelne berfelben eine Häufung ber ÜDlerfmale gleicher Gattung auSfc£)lief$en, 
anbete gulaffen. TOer, @efdjle$t, ^amilienftanb ber ^erfonen finb 33etft)iete ber 
erften 9Irt; bie 23erufSgugehörigfeit ift baS roichtigfte 33eifyiel ber gleiten 2lrt. £at man 
eS mit fogialen Waffen ber testeten SXrt gu tfjun, fo bietet bie ftatifttfcfje ©rfaffung ber= 
fetben erhöhte @chtt>ierigfeit. 

ßttteratur. (S. % o n ä t , %tyox\t ber ©tattfttf in ©runbgügen. Söten 1856, @. 126 u. ff. 

— ©. Di ü m e 1 1 n , £ur Sporte ber ©tatiftif, IL 1874 (Oieben unb 2Iuffftfce. Bübingen 1875, 
®. 270 u. ff.). — S. <& t e i n , ©gftem ber ©tattftif, ber ^opulationiftif unb ber SBolf §roirt^ 
fd)aft§le^re (©nftem ber @taat§nriffenf<f)aft, I. SBb.)- Stuttgart u. Bübingen 1852, @. 48 u. ff- 

— ÜR |)au§t)ofer, Sehr* unb |)anbbucf) ber ©tatiftif. SBieu 1882, @. 33 u. ff. — 
5m. 33 1 o , £>anbbutf) ber ©tattfttf (überf. v. v. ©cheel). £eipgig 1879, ©. 62 u. ff. — 2 e ? i § , 
Slrtifcl „©tatiftif" im §anbro. ber @taat§n>., 93b. VI, @. 6^u. ff. — E. Levasseur, La 
population francaise. Tome I. Paris 1889, @. 7 u. ff. — A. Gabaglio, Teoria generale 
della Statistica, Vol. IL Milano 1888, @. 10 u. ff. 

§ 17. 2>te 2lu£Iefe ber unter ftatiftifdje ®ontroIe fteöenben f oktalen Staffen 
($ie fokale Buchführung,)- ®runbfä|lich muffen bie fokalen Waffen aßer Seiten unb 
aller Orte al§ Objeft ber ftatiftifchen SEBijfenf^aft angefehen werben. Gegenüber biefem 
tfjeoretifc^en ^beal bebingt bie praftifdje Sßirfltcfjfeit cor 2lßem eine meitgehenbe jeitlidje 
unb räumliche 33efc£)ränfung beS BeobachtungSfelbeS. Slugerbem aber ift auch innerhalb 
ber fogialen SJlaffen, Welche einer entwicfelten ftatiftifchen BeobadJtungSthätigfeit gegen* 
über fielen, noch eine weitgehenbe 2luSlefe nöthig. 9Jlan wirb nie baran benfen tonnen, 
bie ©efammt^eit ber gef ellfdjaf tlidjen guftänbe unb ©r [Meinungen unter bie 
$ontrole ber Statiftif gu [teilen; eine folcfje Aufgabe mürbe bie SeiftungSfähigfeit beS 
9)lenfd)engefc£)le{^t§ überfteigen. ©ine ungeheuere Qaty fogialer ^atfacfjen wirb allezeit 
olme bie ftattftifche Kontrolle paffirt gu haben, in baS 9tteer ber Vergangenheit ent= 
fd)Winben. 

SJlan muf; ficf) bafjer mit ber Beobachtung eines Bruchteils ber fogialen %l)at= 
fachen begnügen, ©ine abfolute ©infehränfung ift geboten burch bie Urtmö gti cr)f ett 
ber Beobachtung, eine relatioe burch bie in ber Befonberheit ber Berhältniffe begrün* 
beten 33 e benfen (g. 33. fittlicher, politifcher, wirthfdjafiltcher 9trt) gegen biefe $on= 
trole (Unguläffigf eit), fowie burch ben etwa oorhanbenen 9Jcanget berBeobach 5 
tungS würbigf eit ber fonfreten fokalen SOlaffe (Ungwecf mäfeigf eit). 

S)ie Unmöglichfeit ber ftatiftifchen ©rfaffung liegt bei jenen fogialen ©rfdfjeinungen 
oor, melche nicht gu Waffen %$tjl* unb meßbarer 3nbbtbuat»@Iemente Oerbichtet finb; fie 
tritt ferner in fefunbärer Sßeife auf bezüglich gemiffer ber SJleffung un^ugän glich er £luati= 
täten an fich wählbarer ^ubioibuen, 5. 33. ©eifte§= unb ^t)araf terfraft ber menfehlichen 3nbi= 
Oibuen. 

S)tc ©infehränfung be§ für bie ©tatiftif Verfügbaren ObjeftS burch bie föütffidjt* 
nähme auf ber ^ontrole entgegenftehenbe 33ebenfen trägt infoferne einen relatben ©h a= 
raftcr, als über ba§ a^ beS 3 ul äff igen baS Urtheil nach Seit unb Ort fehr ab= 
meichenb ift. föetoiffe intime 33orgänge be§ menfehlichen, 3. 33. beS ehelichen ßebenS, 
müffen ber ftatiftifchen «^ontrole als für immer entzogen angefehen werben, bei anberen 
ift bie öffentliche Meinung nach Säubern unb 3eüen oerfchieben. 60 hält man eS bei= 
fnietsmeife noch h^tgutage in manchen ßänbern nicht für guläffig nach btt «^onfeffion§= 
angehörigfeit ber ^erfonen bei ber 33olfSgählung gu fragen, toäbrenb anberStoo bie gleiche 
grage unbebenflich geftellt unb als felbftoerftänblich htugenommen U)irb. 

©ine ftarfe ^uSfcheibung oon (Stoff finbet fdjlie^lich im §inbltd auf bie ange= 
nommene mangelnbe 33eobachtungSn)ürbigfeit ftatt. Stuch biefer 33egriff ift 



§18. 



Sie 2t6gi-eti3ung ber p beobcttfitenben fc^ialen Waffen. 



33 



fef)r relatib. üvein ttjeoretifdf) toiffenfcfjaftlicf) ift für benfelben fein ^latj, benn Don 
toiffenfchaftlichem Sntereffe toürbe bie ftatiftifdje Beobachtung einer j e b e n — auch ber 
fdjeinbar Qteicfjgüttigften — ftatiftifchen ££)atfad)e fein, ^atfäc^üc^ löft er fidj in bie 
praftifche 3rage auf, ob bei einer gegebenen ftatiftifchen Beobachtung nid)t ein 9üliß= 
berhältniß ^tüifd^en 9Jlühe ber Beobadjtenben , Beläftigung ber beobachteten nnb ben 
Soften ber Beobachtung einerfett§ — nnb ben burdj bie Beobachtung erhielten Ergeb= 
niffen anbererfeitS — befteljt. 60 ftetCt fid) bie Srage bvc Beobachtung§toürbigfeit im 2111= 
gemeinen. 

Shatfädjlich unb für ba§ ^rafttfd^c Eingreifen ber ftatiftifchen Beobachtung ift babei 
bon ber toefentlichften Bebeutung, tote fidj 3U beiben «Seiten ber (Steigung (2luftoanb unb 
Ergebnis) bie 3 n t e r e f f e n ber ö f f e n 1 1 i ch e n B e r to a 1 1 u n g ft eilen. ES 
fann bie Beobachtung als fold»e im Sntereffe ber Bertoaltung liegen, ober e§ fann ba§ 
Ergebnis ber Beobachtung für fie bebeutungSbolt fein. Samit ift ein toichtiger äußerer 
Antrieb für ba§ Sunftioniren be§ ftatiftifchen ®ontrola^arate§ gegeben, beffen 9teful= 
täte bann ber 2öiffenfd)aft ber ©tatiftif 31t -ftux^e fommen, ähnlich toie ettoa bie 5luf= 
fd)ließung bon geologischen gormationen bttreh ©taat§=, Berg= ober Eifenbaljnbau ber 
Sßiffenfchaft ber Geologie nütjt. Sa§ Nähere hierüber toirb im IV. 2lbfchnitt, Sie fta= 
tiftifche Bertoaltung, erörtert. 

Sehnlich toie bie Unmöglichfeit tritt auch bie Unsuläffigfeit ober Un3toedmäßigfeit 
ber ftatiftifchen $ontrole bielfach w fefunbärer Steife hinfid)tlich ber Siefe be§ Einbringens 
biefer $ontrole in bie Einzelheiten bon an fich ber ftatiftifchen Beobachtung unterteilten 
Waffen herbor. 

^m Allgemeinen toirb nach oer heutigen (Beftaltung be§ gortfehritts ber ©tattfttf 
ba§ Gebiet ber beobachteten fo^ialen 9Jlaffeu, ungeachtet gelegentlich eintretenber lofaler 
Üfttdfchläge, immer größer. Eine getoiffe Brenge für bie Erfaffung ber fojialen Erfchei= 
uungen unb inSbefonbere für beren letjte Setaitau3faferungen aber toirb bei ber ©tatiftif 
immer bleiben; benn folche liegt in beren Söefen. Sie ©tatiftif toirb immer <Schtoierig= 
feiten ftnben, bei ber Beobachtung ber £f)atfachen in 3af)t unb 9Jlaß allen toirflichen 
Berfchiebenheiten ber Erfd)einung3formen eine folche 9tüdftcht 3U3ittoenben, baß nur gleich 3 
artige Einheiten in ben Ein^elgliebern ber ftatiftifchen ^achtoeife enthalten finb. Sie 
;3ttannigfaltigfeit ber toirflichen Erfd)einuug§formen ift in ber ^egel fo groß, baß bei 
abfolutem gehalten an ber bollen $leid)artigfeit ber in gafykn gufammen^ufaffenben 
Shatfachen auf eine ftatiftifche Ermittlung überhaupt berichtet toerben müßte. 3n ber 
©tatiftif gilt e§ — im ©egenfatj gu anberen gorfdmngStoetfeu auf fosialem (Gebiete — 
ben richtigen ©efichtStoinfet 3U ftnben, in toelchem für ben Beobachter eine genügenbe Safjl 
qualitativer Berfchiebenheiten ber beobachteten ^hatfadjen berfchtoinbet, um bereu 3u= 
fammenfaffung in getoiffe (Sm^en nunmehr als gleichartig erfcheinenber Sr;atfacr)eit 311 
geftatten. Sarum liefert bie ©tatiftif feine (Senrebilber be§ @efellfchaft§teben§, fonbern 
beren bolleS ®egentheil. Sie enttoirft in großen marfigen Sngen auf ®runb erfchö|)fen= 
ber — bon fubjeftiber 2lu3toahl be§ ©tanb)nmft§ freier — 3J!affenbeobachtung ein Bilb 
ber fojialen Waffen, auf bereu (Seftaltuug unb Enttoidlung ba§ ÖefetffchaftSlebcn 
beruht. 

Sttteratur. ©. SUtanr, ©efe^mä^igfeit im ©efettfchapieben. Mimfym 1877, @. 27 
U. ff. — E. Levasseur, La population francaise. Tome I, @. 8 u. ff. — A. Gabaglio, 
Teoria generale della Statistica. Vol. II, ©. 63 lt. ff. 

§ 18. $te 3lbgrenjmtg ber ju beobadjtettben fatalen Waffen. Sie methobifdjc 
Beobachtung ber ©tatiftif fet^t eine f e ft e % b g r e n 3 u n g ber in 3at)l unb 9Jiaß 3U 
erfaffenben fo^iaten 9Jt a f f e borau§. Sunt Unterfchiebe bon ber unftatiftifchen ge= 

§anbbuc§ be§ Deffentltc^en 3ted;t§. <Sint.*55anb. 2t6tt;. V. 3 



34 3iuciter Abftfmitt. Sie ftatifitfcfjc 2ßtj]enfcf)aft unb beren allgemeine ©runbtagen. § 18. 



legcnttidjen Einzctbeobadjtung, loetdjc alle Einbrüde g e f e U f d) a f t Ii c^i er Erfdjeinungcn, rote fie 
fid) gcrabe barbieten, auf fid) roirfen lägt, ift bie ftatiftifd)e Beobad,tung auf erfd;öpfenbe 
Erfaffung beftimmt abgegrenzter Erfdjetnungen geridjtet. BorauSfei^ung beS Eingreifens 
bicfer Beobadjtung ift be^alb eine berartige fdjarfe Abgrenzung ber f o n f r e t e n , 
b. I). ber unter eine befümmte ftatiftifcrje $ontrote zu fteßenben, fozialen 3Qcaffe. 

SDiefe Abgrenzungen beS (SkfammtgcbietS ber manntgfaltigft gearteten in roeitefter 
geograpbifcher Berbreitung auftretenbeu unb in ben ©trom ber Seit geftetlten fokalen 
Paffen überhaupt zerfallen in brei §auptgrnppcn. 

S)te e r ft e §auptgruppe ber Abgrenzung ift biejenige, roeldje n a dj f a d) l i d) e n 
® e f i dj t S p u n f t e n in ber 2Mfe erfolgt ba§ geroiffe e i n h ß i 1 1 1 d) e ober bod) 
gleichartige unb Oer roa übte Suftänbe unb Erfcheinungen (Bewegungen), 
Welche als fogiate Paffen auftreten in ihrer Bereinigung zu einem abgefd)loffenen Paffen= 
objeft ber Beobachtung gegen alle fokalen Paffenetemente anberer Art fdjarf abgegrenzt 
werben. Pan fann bieS bie f a d) l i d) e 2) i f f e r e n z i r u n g ber fokalen Paffen 
nennen. 3)ie t^atfäcr)£ic§e $eftaltung ber fokalen Paffen bietet nic^t überalt für biefe 
fachliche SMfferenzirung gleich günftige BorauSfet^ungen. Es gibt Salle, in welchen 
bie zu beobad)teube foziale Paffe als folche ftcr) nach ber -ftatur ber <Sad)e fdjarf oon 
allen anberen fozialen Paffen abgebt; es gibt aber auch — unb zwar gar^treictje — 
gölte, in welchen eine foztale Paffe beftimmter Art burdj Ausläufer unb UebergangSformen 
aller Art mit fozialen Paffen anberer Art fo oielfadj oerbunben ift, ba§ bie fachliche 
Abgrenzung ber fonfretcn BeobachtungSmaffe am ©toff ber Beobachtung nicht immer !lar 
erfennbar ift. 3u bem erfteren Sali bietet bie Abgrenzung ber zu beobadjtenben Paffe 
an fid) feine ©d)Wtertgfeiten; fotd)e !önnen fid) nur bei ber Arbeit beS Auffud)enS aller 
ZU ber abgegrenzten Paffe gehörigen Elemente ergeben. SDiefer gall ift beifpietsweife bei 
ber Ermittlung beS BeftanbS an Penfd)en gegeben, ba über bie Abgrenzung beS Penfdjen 
gegen ben S'ttchtmenfdjcn — fetbft bei bem fdjärfft ausgeprägten ^rettnen — fein Sweifet 
beftefjt. (Schon anberS liegt bie ©adje bei ber ®ontrole beS PenfchenzugangS burd) ®e= 
burten, weil bie Abgrenzung ber noch z u oen Geburten zu gäf)tenben gegenüber ben nicht 
mehr als fotehe zu erachtenben aborttben Borgängen fdjWierig ift. Anbere Beifpiele ftnb 
bie Abgrenzung be§ BeftanbeS an Käufern bei ber ©ebäubeftatiftif gegenüber untergeorb= 
neteren ^äuferärjnUcI)en ®onftruftionen, bie geftftellung beftimmter Erfranfungen, bie Er= 
faffung beftimmter Borgänge ber Arbeitcr=Beroegung, z- AuSftänbe unb Einfperrungen. 

§ier muf; biefer allgemeine Hinweis auf baS Ocrfd)iebenartige Behalten ber fozialen 
Paffe gegenüber ber f a dj 1 1 dj e n A u S e i u a n b e x h a 1 1 u n g zum 3wede ber fpe= 
Ziatifirten Beobachtung genügen. £>aS Nähere muft Wegen feines befonbereu 3ufammen= 
hangS mit ben fonfreten fragen ber AuSgeftaltung ber einzelnen (Gebiete ber ©tatiftif 
für bie Erörterungen im zweiten ^eife biefeS Buches Cßraftifche ©tatiftif) oorbehalten 
Werben. 

®ie fcharfe fachliche AuSeinanberljaltung ber unter ftatiftifche $ontrole zu fteßen= 
ben fozialen Paffen ift bie erfte BoratiSfetmng erafter Beobachtung beS (SefellfchaftStebenS. 
©ic fetjt eine bie betreffenben Berrjältniffe Oon oornef)erein annähernb überfehenbe ©chu= 
lung beS bie Beobachtung Anorbnenben öorauS; in getr-iffen fällen roirb fogar — roie 
unten näher zur Erörterung fommt — gerabe im §inblid auf bie richtige fadjlidje ®iffe= 
renzirung ber !on!reten Paffe unb ber babei feftzuftellenben Peffungen eine ftatiftifdj 
geartete zur $robe ftattfinbenbe Borerhebung am $lafee fei. 

Aufter ber fcharfen fad)lichen Abgrenzung ber unter Beobachtung ju ftellenben Paffe 
fommt zweitens unb b r i 1 1 e n S bie 3ettltcr)e unb bie r ä u m l i cf) e Abgren= 
Zung ber fachlich fdjarf umfd)riebcncn fozialen Paffe in Betradjt. lieber biefe beiben 



§19. 



SDte gettltdje ©eftaltung bcr fokalen SCTlaffen. 



35 



Birten bcr Abgrensung ift ba§ allgemeine Bebeutfame hier in sufammenfaffenber 2)arftellung 
in ben kiben folgenben Paragraphen su erörtern. 

§ 19. $te seitltdje Scftaltung ber fokalen klaffen, Sie fokalen 9Jlaffen fielen 
im glufs ber Seit. £>ie Entwidlung ber Seit ftellt eine unterbrochene IRet^e oon 3 e i t = 
fünften bar, Welche fich im 3 e it ö erlauf ununterbrochen abtöfen. £)ie unenbtiche 
IReil)c ber 3ettpunlte Wirb nach objeftioen ober fubjeftloen Kriterien in einseinen Ab= 
tr)etlungen — 3 cit ftrccf en — serlegt. Bei ber Beobachtung fokaler Waffen famt 
auSfchließlich ein einzelner Szitpuuit für bereu Abgrensung mafsgebenb fein, ober- 
es fann ficr) barum fmnbeln baS Auftreten fokaler Elemente im Seitoerlauf su beobachten; 
bann ftellt fich bie Abgrensung ber fokalen Waffen nach 3 ei tftre den als geboten heraus. 

S)te Seityunfte unb Seitftreden seidenen fich als ®runblagen ber Abgrensung gegen= 
über ben nachher su erörteruben räumlichen Abgrensungen baburch t»ortr)eiIr)aft aus, ba§ 
fie mit großer 6d)ärfe unb mit einer gewiffen ■Jlotortetät — letzteres bei ben 3eitftreden, 
infoferu eS fich um Abgrensung nach objeftioen ÜJlerlmalen r)anbett — beftimmt werben 
fönnen. Ein befttmmteS Menberbatum trägt biefe Eigenfdjaft ebenfo rote bie aus natür= 
liehen unb fokalen Bilbungen entnommenen üblichen Seitftreden ber Saljre, Monate, 
SBocljen, Sage, «Stunben. Auch fyabtn biefe seitlichen Einteilungen ben Borsug, ba& 
bie ©lieber ber Sheilung im Allgemeinen an Seitbauer einanber gleichwertig finb, 
Was bereu Benützung su Oergleichenben Steden roefentlich erhöht, wäljrenb bei ben 
räumlichen Abfdmitten eines Beobachtungsgebiets, Wie fie für ftatiftifche Ermittelungen sur 
Verfügung ftehen, erhebliche ttnterfchiebe ber AuSbehnuug beftehen. «Kleine Abweichungen 
ergeben fich allerbingS auch ^ ß i ben seitlichen Abfdmitten, inSbefonbere bei ben «Kalenberg 
jähren (in geringem Wla& — Schalttag !) unb bei ben 3Jlonaten. ®och bilben auch biefe 
Abweichungen ein üftotorium unb fönnen bei Begleichungen leicht in Berüdfichtigung gesogen 
Werben. 

Bei ben fubjeftio beftimmten Seitftreden fehlt bie 9xotorietät, fytx fönnen fich beß= 
halb im einzelnen Sali aus bem llebereinanbergreifen objeftio beftimmter Seitftreden 
(3. B. oon $alenberjal)ren) unb fubjettio beftimmter Seitftreden gletdjer Sauer (3. B. 
fubjeftioe AlterSjahre) bei nicht genügenber Sifferensirung ber ftatiftifchen ErhcbungS= 
thätigfeit Weiterungen ergeben. Ein Beifpiet r)tefür liefert bie ©efchichte ber Ermittlung 
ber menfd)lid)en Abfterbeorbnung. 

Söas nun bie Abgrensungen nach ber 3^it im Einseinen anlangt, fo fommen folgenbe 
in S3etrad)t : 

1. Sur gewiffe Sroede ftatiftifcher Beobachtung Wirb, Wie früher erwähnt, eine im 
gtu£ befinbliche fogiale SDcaffe fünftlich für einen Augenblid feftgehatten. 2)er 00m 
Beobadjter beftimmte Seitpunft Wirb in biefem gatt baS Kriterium ber Abgrensung 
ber 9Jlaffe felbft gegenüber ihrem eigenen Oorhergel)enben unb nachfotgenben Beftanb. Bei 
folchen Beobachtungen ift es nicht möglich, bie gefammte ErhebungSthätigfeit im !ritifchen 
Augenblid felbft Oorsunehmen ; aber unbefchabet ber Bertheilung ber Erhebung auf eine 
längere Sauer mu§ grunbfätuach baran f eftgehalten werben, ba§ ber für bie Erhebung 
ma^gebenbe geitpunlt für bie Berüdfichtigung ber — wenn auch P e * nem anberen 3eit= 
punft sur Bezeichnung gelangenben — Elemente entfeheibenb bleibt. Eine BeftaubS= 
ermittluug, bei Welcher eS an ber Einheit beS Erhebungsmoments fehlt, ergibt fein l)omo= 
genes töefultat. pr bie 2Gaf)l beS Seiten nftS finb tfjeilä Wiffenfc^aftliche , Qeiä 
praftifche Erwägungen mafsgebenb. (Bgt. rjteau unten § 27 Beobachtung§3eit.) 

2. Bei folchen fosialen Waffen, welche fich als seitlicher Berlauf beftimmter 
fosialer Borgänge barftellen, hcinbett e§ fich n ^ barum, biefe Borgänge 31t einem oou 
Oomherein meljr ober minber willkürlich beftimmten geitpuntt unter Beobachtung 3U 

3* 



36 Stowtet Abftfjnitt. £>ie ftatiftif#e Sötffenfdjaft imb beten allgemeine ©runblagen. § 19. 



ftetfen, tüte in bem oben ertoähnten Sali. §ier toirb jeber einzelne Seitounft, beffen 
gruubfäijlidjc Beobachtung in grage ift, burd) ben ®ang ber (Sreigniffe fel&ffc forttaufenb 
gebilbet. S)ie Aufgabe ber Beobachtung ift %xtx in getoiffem (Sinne allgegenwärtig z u fein 
imb fortlaufenb bie (£reigniffe nad) SJla^gabe if)reS Eintritts z u beobachten. <So fteüt 
fidj bie grunbfäpche gorberung ttjeorettfdf). ^raftifd) aber muffen ®onzeffionen gemacht 
toerben in Bezug auf bie abfotute ®euauigfeit ber $irjrung beS SeitpunftS ber 
Erfcheinung nnb bie bamit zum Zfyil zufammenhängenbe Abgrenzung ber beobachteten 
Erscheinungen nach Heineren ober größeren Seit ft reden. 

2öaS ben erften $unft anlangt, fo totrb man bie geftftellung nach ©elunbcn, 
Minuten unb (Stunben beS objeftioen 3^ttöertauf§ faum in AuSficht zu nehmen haben, 
dagegen toirb bie primäre ftatiftif dje Beobachtung bei zeitlichem Verlauf ben 
objeltioen $alenbertag (3. B. (BeburtSbatum , ©terbebatum, Menbertag bei ben Erfran= 
fungen bei einer E}nbemte) ber Erfcheinung feft'halten fönnen unb follen. Sreilid) gefdjteht 
bieS bei minber gut enttotdelter ftatiftifcher Beobachtung nicht immer. Bei roheren 
gönnen ber ftatiftifdjen Beobachtung finbet man be§t)atb häufig fchon im Erf)ebungS= 
ftabium bie -ftioeltirung bifferenter Seityunfte ber Erfcheinungen zu toeiter ausgebeizten 
Seitftreden (3. B. (Geburten, Sterbfälle nur nach Monaten oerzeichnet). Auch bei ent= 
toidelter ftatiftifcher Sechni! fommen praftifd) folche nioellirenbe Sufammenzüge zeitlich 
genauer beobachteter Erfcheinungen aus bem einfachen (Srunbe oor, toeil bie gefthaltung 
fleinfter Seitftreden mit geringerer -ftioeltirung ber zeitlichen ttnterfd)iebe zu einem über* 
aus Oielgliebrigen Sahlentoerfe führt. — Einige Ausgleichung toirb in folchen fällen 
bei guter AuSgeftaltung ber primären Beobachtung in zeitlicher §inficht baburch üerfud)t, 
baf} kleinere Seitftreden, bie als Abfchnitte beS objeftioen Seitoerlaufs nicht berüdfidjtigt 
toerben fonnten, zur Beftimmung einer seitlichen Eigenfchaft ber nur nach größeren 
Seitftreden zusammengefaßten SJlaffe benutzt toerben. tiefer Sali liegt 3. B. Oor, toenn 
bie ©terbfälle nach ber Seitftrede „2öod)e" ober „9[Jlonat" zufammengezogen, babei aber 
toeiter nach ben £age§ftunben unterfchieben toerben, in toelchen fie oorgelommen ftnb. 

Aber auch aus einem anberen (Sefid)tSpunfte ift eine getoiffe Abgrenzung ber fo^ialen 
DJlaffen nach Seitftreden nött)tg. 2öenn auch bie elementare Beobachtung möglichft genau bie 
Einzelheiten beS 3eitmoment§ jeber Erfchcinung fefthätt, fo bebarf man boch, um baS 
Material ber Beobachtung üertoerthen zu fönnen, Oon Seit Z u Seit ber Einfdjaltung eines 
9M)epunfteS, in toelchem bie in Söafjrheit niemals ruhenbe Buchführung fcheinbar unter* 
brod}en toirb, um alsbalb loieber zu beginnen. Auch bie zeitlich genaueft bifferenzirten 
Seftfteßungen zerlegen befshalb bie foziale 9)laffe in getoiffe gr o£e 3 eitftr e cf ett ähnlich 
ber, an fich ja auch uie unterbrochenen Bud)= unb Rechnungsführung im öffentlichen 
§auSl)alt. Sie objeftio gegebene Seitftrede beS «föalen berjar)reS ober toenn Anlehuung 
an abminiftratioe Borgänge ftattfinbet, beS für biefe ma^gebenben Rechnungsjahres 
ift r)ier Oon befonberer Bebeutung. Sur manche einen eigenartigen SahreSfreiSlauf ber 
Betoegung zeigenbe foziale Waffen ift bie Beftimmung einer befouberen 3arjreSabgrenzung 
ertoünfeht. SieS gilt namentlich auf toirthfchaftlichem Gebiet z» B. bezüglich beS 28irtl)= 
fchaftSjahreS ober beS §anbel3jaf)reS; fjter befriebigt bie gebräuchliche Abgrenzung nach 
bem ^alenber= ober bem ©taatSrechnungSjal)r nicht burd)toeg. 

3e genauer bei 3Jlaffenerfcheinungen , toelche gun!tionen ber Seit finb, bie trjat= 
fächliche Bertheilung berfelben auf bie größeren Seitftreden feftgefteEt ift, um fo beffer 
ift ber unmittelbare ©iublid in ben thatfächlichen zetttidjen Berlauf ber §äuftgfeit einer 
Erfcheinung nach ber Seit (als Berhältnift ber S^l ber beobachteten ^älle zn zeitlidjen 
Abfchnitten, auch zeitliche 2)id)te genannt, als ©egenftüd zur räumlichen £)id)te als Ber= 
hältuiß ber Sah* ber $äHe zu räumlichen Abfchnitten). 



§20. 



S)tc räumliche Säuerung ber fokalen Staffen. 



37 



Vei roherer geftftetlung beS zeitlichen Verlaufs Oon fatalen Erlernungen nur 
nach großen 3eitftrecfen Wirb ber thatfächltchen ©eftattung ber fogiaten klaffe infoferne 
©ewatt angetfjan, ats geitttdö sunt £f)eil erheblich bifferengtrte ©(erneute toie seitlich gleich* 
Wetting T6et)anbelt Serben. 

3. tinter einem anberen ©efidjtspmtlte erfdjetnt baS Moment ber Seit für bie 9X6= 

grenjung fogtater TOaffert, wenn tebigtich bie S)auer einer beobachteten Erf Meinung 

als Eigenfdjaft biefer Erfdjeinung feftgeftettt, biefe geftftettung alfo — toie früher 

erörtert Worbcn ift (§16) — gur primären 9Jieffung gewiffer S£h at f ac hen neben bereu — 

mit Sirftung Oon Seitjmnften aber 3eitftrecfen be§ guftanbeS ober ber Erfcheinung oer= 

bunbenen — 3är)lung Oerwenbet Wirb. S)ie zeitliche Eigenfdjaft ber fatalen klaffen 

fleht 3. V. in grage, Wenn baS Hilter ber ©eilten bei ber Volkszählung, bie Ehebauer 

bei ber VotfSaähtung ober bei ben Ehetöfungen, baS 5lttcr ber Verdorbenen, bie 3cit= 

bauer beS VeftanbS oon Vereinen tt. f. to. ermittelt Wirb. 2öte in biefem Satte bie 

Zfyatfaifyt einer fefizuftetlemben £)auercrf Meinung birelt ober inbireft unter ftatiftifche 

Beobachtung gefteKt Wirb, fommt im nächften 2tbfchnitt (§ 27) gut Erörterung. 

mUvatuv. ©. Wl a n r , $te ©efe^mä^igfeit im ©efetlfchaft§teben. München 1877/ 
©. 23. — A. Grabaglio, Teoria generale della Statistica. Vol. II. Milano 1888, ©. 66. 

— E. i f d) t e r , $a§ Moment ber «Seit in ber SSerroaltungSftatiftif (2lttgem. ©tatift. Strato 
I. Safjrg., ©. 54 u. ff.); §anbbud) ber SBerwaltungSftatiftif, I. 93b., 1892, ©. 86 u. ff. — 
@. 21. Sonäf, £f)eorie ber ©tatiftti Söten 1856, ©. 129 u. ff. — 21. äfl eifc eu, ©efd)id)te, 
S^eorie unb 3Tec£)nif ber ©tattfttf. 1886, ©. 89. — ß n a p p , Sfjeorie be§ Veoöl£erung§tt>ed)fel§. 
Vraunfchroetg 1874. — X. ©e erlüg, £>a§ §anbel§ja^r, ein Veitrag pr befferen ©erücfftdjti* 
gung be§ Momentes ber gett in ber $erroaltung§ftatifttl (geitfdnnft für ©chweiserifdje ©tattftiJ, 
30. 3af)rg., 1894, 2. £eft). 

§ 20. $te räumliche Lagerung ber fatalen Waffen* ®ie fatalen 9Jtaffen finb — 
abgefe^en Oon benjenigeu, Welche burch beftimmte öffenttichn:echtliche ©eftattungen maß= 
gebenb beeinflußt finb, b. i. Oon ben ftaattichen unb gemeinblichen Waffen fokaler 5trt 

— in oerfcfyiebenartiger, Oon ber Abgrenzung ber 6taatS= unb $ommunalgebiete unab= 
gängiger, Verleitung über bie Erboberfläche gelagert. Um aber als Dbjett ftatiftifd)er 
Veobadjtung in Vettacht fommen p tonnen, muffen fie in fonf reter räumlicher 
Abgrenzung in Vetracht gebogen Werben. £)abei Wirb für bie Abgrenzung beS Ve= 
obachtungSf elb es im fangen bie trjatfäcpdje 9toumgeftaltung öffentlich-rechtlicher 
©ebitbe Oon mefentlicher Vebeutung fchon barunt fein, Weit bie toicJjttgften ftatiftifchen 
Erhebungen ohne bie Machtmittel ber Verwaltung — bie threrfeitS burch beftimmte ©renj* 
linien umfehrieben finb — nicht burchführbar erfreuten. 3n einzelnen gälten fann eine 
lleberfchreitung auch foterjer ©renjtinien unb bie Vitbung eines größeren Veobacf)tungS= 
felbeS in gotge internationaler Vereinbarung eintreten; immer aber erfdjeint auch in 
biefem Salle bie ^lußengren^e be§ Veobachtung§felbe§ burch öffenttich=rechttiche ©ren^tinien 
beftimmt, welche für bie meiften Veobachtung§obje!te als nur äußerlich gegebene, gufältige 
fich barftellcn (3. V. bei geftfteflung Oon ©terblichfeitSOerhättniffen, ©efchlechtSOerhättniffen 
ber VeOölferuug u. f. m.). 

S)ie geftlegung be§ Veobachtung§felbe§ im ^an^en bebingt nur bie erfte unb all= 
gemeinfte 2lrt ber räumlichen 2lbgreu3ttng ber faialen Staffen. Snnerhalb be§ Veobachtung§= 
fetbe§ ergibt fich noch in auSgebehntem SJlaße ba§ weitere Vebürfniß ber räumlichen 
2lu§einanberhaltung ber Elemente ber 3Jlaffen fomoht für bie Veobachtung§= als bie 
wetteren wiffenfehaftlichen gorfdjuugSäWede. ^hatfächtich erfcheinen nämlich bie faiaten 
Staffen in öerfdjiebenartiger SOBetfc räumlich auf bem VeobachtuugSgebiet gelagert. Es 
gibt einzelne gälte, in Welchen in örtlicher §infid}t ein nur fyorabifdjeS Auftreten ber 
Elemente in grage ift, bei Welchen alfo biefe Elemente, Wo fie überhaupt auftreten, öer= 



38 ßtoeitet Slbfd&nitt. Sic fiattftijcfje Söiffenfdjaft unb bereit allgemeine ©rimblagcn. § 20. 



hältuißmäfttg ftart fonjcntrirt erlernen (3. B. bie 8ef)r= unb Sernmaffe ber ^ochfdfmlen). 
(Es gibt aber anbercrfettS zahlreiche unb zwar bie Wichtigften gälte, in welchen bie fokalen 
Elemente in rctdjüdj biffufer 9Jtenge über baS gefammte Beobachtungsgebiet räumlicher 
Statur tierbreitet fiub (3. B. bie ÖcT^r- unb ßernmaffe ber (Elementarfchulen , ober bie 
(Siefammt&eöötf erung ober in noch Wcitergchenber räumlicher Verbreitung bie lanb= unb 
forftwirthfehafttiche Bobenbcnüljuug). 

$e nacljbem bie fokale -JJiaffe in biefem Sinne räumlich fonjentrirt ober weitber= 
breitet auftritt, ergeben fiel) für fie als BeobachtungSobjeft anbete Bcbingungen ber zu= 
treffenben ftatiftifchen (Erfaffung. 

Bei räum Uc^ lonjentr irten 9Jlaffen tritt unter allen Umftänben bie 3n= 
biötbualtfirung beS ©tanbortS ber 9Jlaffe in ben Borbergrunb. 2)aS ©bjeft bietet fief) 
hier naturgemäß z u inbioibucll unterfchiebener Beobachtung unb gur AuSeinanberhaltung 
ber BcobachtungSergebniffe nach oen ^um= ober DrtSinbiOibuatitäten bar. 

AnberS Hegt bie Sache bei ben räumüch Weitoer breiteten f ozialen Waffen. 
£>ier muf$ zwar fdjliefjlidf) auch möglichft jebe räumliche Snbioibualität bei ber ftattftifdjen 
(Erhebung zur (Bettung fommen, wenn biefe in ibeater Botlfomment)eit burchgeführt werben 
fofl — man tft aber — fchon für bie primäre (Erhebung noch mehr aber für beren 
weitere Bearbeitung nicht im Staub an ber ttnterfcfjetbmtg alter unzähligen *ftauminbi= 
öibualitäten feftguhalten — fo wenig Wie an ber inbioibuelten AuSeinanberhaltung aller 
ftetnften Seitinbiinbuatitäten Oon Minuten unb Sefunben bei einer BewegungSerfcheinung. 
SDeßhatb ift in biefem $atte bie räumliche ^ufamm enlegung ber f ozialen 
3Jlaffc in angemeffenen Untergtie berungen am $tatj. 

Siefe räumlichen Abgrenzungen gmeiter Drbnung — gegenüber ber (Eingangs 
erörterten Abgrenzung beS gefammten Beobachtungsgebietes — haben nun im ©egenfatj zu 
ben im Oortgen Paragraph erörterten Abgrenzungen ber Seitftrecfen §aZ (Eigentümliche, 
ba£ ihnen in ihrer thatfächtichen (ErfcheinungSform Weber bie D^ot ort etat ber 9taum= 
erftreefung noch (Bleichartigfett berfelben zufommt, Wie ben üblichen Seitftrecfen. 
9tein geometrifch beftimmte gleichartige glächentheilungen (3. B. etwa je 1 qkm) eignen 
fich nicht für bie gunächft ma^gebenbe räumliche Unter=Abgrenzung ber fokalen Sftaffen. 
§ier mu§ unter allen Umftänben mit bereits uorljanbenen räumlichen (Etntheitungen, bie 
31t anberen Swecfeu unb in htftorifch betriebener 2Beife entftanben unb bon ungleicher 
(Brö^e finb, gerechnet Werben. S)ieS gilt oor Altem Oon ber erften orbnenben 3ufammen= 
faffung ber auf bie einzelnen (Elemente erftreeften Beobachtung, £)iefe Wirb an bie fleinften 
gegebenen BerwattungSeintheitungen (inSbefonbere ben ©emeinbebe^ir!) an3ufnüpfen höben. 
(Ermünfcht ift baS BeobachtungSmateriat felbft nach fotehen fleinften (BebietSabfchnitten 
getrennt 3U galten; Wenn auch für bie Bearbeitung^roecfe noch weitere bie Stechnif ber 
Ausbeutung ertetchternbe Sufammen^üge nach fybtyxtn (BebietSeinheiten, unb gegebenenfalls 
auch folc^e nach geometrifchen ©efichtspuuften (3. B. fonzentrifetje Sonenbitbung) erforberüct) 
ober ztoecfmäjHg finb. 

Nichtig ift, bie räumliche ßagerung beS f ozialen Materials in ben ftatiftifchen 
Beobachtungen fo zu refleftiren, bajs jeber^eit bie für bie genauere (Erfenntnifs ber fon= 
treten fo^ialen Ber'hältniffe nu|bringenbfte räumliche Abgrenzung ber (Ergebniffe bor= 
genommen werben fann. 2)iefe tft unmöglich, wenn bie BeobachtuugSergebniffe nur in 
fummarifchen Sufammengügen für grofee BertoattungSbezirfe Oorgeführt werben, dagegen 
geftattet bie ©ammtung ber (Ergebniffe nach ffetnen BerWattungSbezirfen jeber^eit eine 
Oon ber — für baS fonfrete wiffenfchaftliche Problem jufälligen — ®eftaltung ber 
großen ^}rooin3tal= unb «Staatsgebiete unabhängige Sufammenfaffung beS Beobac(jtungS= 
objefteS in anberen räumlichen Sufammen^ügen größerer AuSbehnung, Welche 



§§ 21, 22. 



Ueberfi($t. 2)tc tfyeovetifdje $orbcretttmg. 



39 



für bte in S ra 9 e ftc^enbe Erfdjeinung gemüjs bei* fid) ergebenben räumlichen Sufammen* 
legung gleitet ober äfjnlic^er ftatiftifdjer S3erf)altntffe geroiffermageu at§ bte „natür = 
lidjen Territorien" — Wie idj e§ früher genannt Ijabe, ber 2lbftufung ftatiftifdjer 
$erf)ältniffe fon!reter 2lrt fttf, barftellen. 23ei folget gfeftyattung fleiner räumlicher 2lb= 
gren^ungen ber forden Waffen fommt man bann weiter in bie Sage, ben ftatiftifdjen 
Sefunb in bequemer 2Beife mit ben geograpfjifdjen 2)erf)ältnif f en be§ 23eobad) = 
tungSfetbS in $ontalt gu bringen, wa§ gleichfalls wiffeufchaftttdj bebeutungSuolt ift. 
(Weiteres hierüber im folgenben Abfdmitt (§ 43) bei Erörterung ber ftatiftifch = 
geograp^if äjen SJlet r)o be unb ber geograp^ifd§ en 23etrad)tung§Weif e.) 

Sttteratur. ©. Wlayx, £>te ©efefcmäjstgtett im ©efetffdjafMeben. TOndjen 1877, 
@. 23; ©utacfyteu über bte Slnraenbung ber grapfjif d)en nnb geograpljtf d)en 9JletI)obe in ber 
©tattfttf. 2ftünd)en 1874. — (£. SJHf d) ler, £aubbud) ber SßerraaltuugSftattftif, I. 58b., ©.83 
u . ff. _ sfta^et, 5lntf)ropogeograpf)ie, IL Stuttgart 1891, <S. 185 it. ff. 



dritter tl&fömtt. 



§ 21. Ue&erfittjt. Sie Darlegung be£ SBegeS, melier einguf^tagen ift, um bie? 
fokalen SJlaffen in fonfreter zeitlicher unb räumlicher Abgrenzung einer erfdjöipfenben 
9Jlaf}enbeobad)tung zu unterwerfen, unb bte 33eobadjtung§ergeoniffe zur wiffenfehaftlichen 
Erlenntnig ber fokalen Waffen zu oertoertfjen, bilbet ben Snfjalt ber ftatifttfdjen 
9JI e t h o b e n l e h r e. 

Sie nähere Erörterung unb ®ritif ber äußeren Hilfsmittel, Welche bei 
ben öerfdjtebenen (Stufen ber Verwirflichung ber ftattftifchen 3fletf)obe zur 23ertoenbimg 
gefangen, gehört ber ß e h r e Don ber ft a t i ft i f d) e n 51 e dj n i ! an. 

Sie methobotogifd)en unb tedjniftfien fragen allgemeiner Sftatur, Welche fich 
auf bem Gebiete ber ©tatiftif ergeben, f ollen hier in furzer lleberftcht oorgefüfjrt Werben; 
mäfjrenb bie Einzelheiten biefer fragen, Welche für bie oerfchtebenen Sweige ber ftattftifchen 
gorfdjung hervortreten, im befonberen SlfjeU zu erwähnen ftnb. Sei ber allgemeinen Er= 
örterttng biefer fragen f ollen nicht bie metf)obologifd)cn für fiel) nnb bann ebenfo bie tedj= 
nifd)en für ftd) gufammcngcfajjt Werben, fonbern es follen beibe in ihrem Sufammeutreffen 
auf ben Oerfd)iebenen©tufen ber ftatiftifc^enDperationen, Welche 
baS SBefen ber ftatiftifdjen Sforfdjung in feiner ©efammtljeit ausmalen, betrautet werben. 

Als fold)e auf etnanber fid) aufbauenbe ©tttfen ber ftattftifchen Arbeit tonnen 
untergeben Werben : 

1. Sie Vorbereitung ber 9Jlaffenbeobad)tung. 

2. Sie 3J!affeubeobadjtuug felbft. 

3. Sie Ausbeutung beS burch bie 9)taffenbeobad)tung gewonnenen Materials. 

4. Sie zufammenfaffenbe Sarfteltung unb 23eraufd)aulid}ung ber 23eobadjtungS= 
ergebniffe. 

5. Sie Weitere nriffenfdjaftltche AuSnüljttng ber Ergebuiffe, iuSbcfoubere zur Ergrüu= 
bung oon (Sefefcmä&igfeiten im ®efeftfchaftsleben. 

1. § \t ^orkrrituug tstx paputonadjtung. 
§ 22. Sie tljeorettfäje Vorbereitung. Sie Snittatioe 31t einer ftatifttfdjen Sluf-- 
na^me fann au§ rein Wiffenfd)aftltdjen, au§ rein ^)ra!ttfcf)en Erwägungen ober au§ einem 



40 



©tittct Sibfcfjmtt. 5metfjobe unb Secfmtf her ©tatiftif. 



§22. 



(Sfemtfdje beiber hcrrufjrcn. Saft für bie bebeutungSoollftcn Aufnahmen bie prartifchen 
Bcbütfniffe ber Berwattung eine bebeuteube 9Me f {rieten, tommt im K&f$nitt IV (2)ie 
ftatiftifd&e BerWaltung) zur Erörterung. 

3n ben meiften gälten fehltest bie 2Jcaffenh aftigfeit beS gu beobachtenben Materials 
bie unmittelbare Beobachtung burch eine einzige ^erfon , atfo inSbefonbere burch ben 
Präger beS ®ebanfenS, beffen BerWirftichwtg bie ftattftifdje Erhebung bitbet, aus. Es 
ift oietmehr nötf)tg, bie elementare Beobachtung ber fozialen Einheiten einer größeren 
Slnga^t öon Beobachtern zu übertragen. £)ie ©leichmäftigfeit beS BorgehenS biefer Beob= 
achter ift BorauSfe^ung ber Üttcfitigfeit ber Erhebung. ©iefe aber fann nur burch geft= 
ftellung eines planes ber gefammten Aufnahme ober Erhebung 
geWäfjrleiftet derben. Unter Aufnahme ober Erhebung Wirb babei ntct)t bloS 
bie elementare BeobachtungSthätigfeit unb bie Seftlegung ihrer Ergebniffe, fonbern auch 
bie weitere 2luSbeutungStf)ätigfeit oerftanben, atfo im SBefentlicbcn eine 3ufammenfaffung 
ber im oorigen Paragraph aufgeführten Stufen 2 unb 3 ber ftatiftifchen Operationen. 

£>er $lan ber Erhebung Wirb wefentlich oerfchieben fein, je nachbem eS fich barum 
hanbelt für ben Qcotd ber ftatiftifchen Erhebung eine oollfommen neue §feft s 
ftellung ber fogtalert Sr)atfact)en Oor nehmen gulaffen (primäre 
© t a t i ft i f) ober nur eine für anbete 3 tt> e cf e bereits erfolgte S e ft ft e l = 
lung biefer Shatfacben in Saht u n b 9JI a 6 für ftatiftif d^c 3tt>crfc 
Z u 0 e r m e r t h e n (<S e l u n b ä r e © t a t i ft i f). 3n beibeu Säßen muft ber $lan 
ber S * ß 9 e ft c 1 1 u n g~ nach ber Saht ber Einheiten unb nach oc * e n Sttaft, entworfen 
Werben. 2)er Unterfchieb liegt aber barin, baft bie gragefteöung in bem erften Salle 
an bie fo^iaten SL^atfadjen felbft ober 1 1) r e berautwortlichen 
Vertreter, atfo an l e b e n b i g e § 9Jiateriat gerichtet ift, Wäfjrenb im anbeten Sali 
bie Sfrageftellung fich an baS tobte Material oorauSgegangener aftenmäftiger 
Bezeichnung (prioater obet öffentlichet Statut) tiefet. 2)aburch finb Wefentlidje ltntet= 
fchiebe in bet theotetifcheu Eintichtung bet gtageftellung bebingt. 3m etften Satte befteht 
theotetifch gtöftere gteiheit bet SCßaht untet ben übetfjaupt benfbaten Stagen. ,3m ameiten 
Salle etfeheint ^unächft bie S^ageftellung nicht burch bie ©eftaltung ber fokalen klaffe 
felbft bebingt, fonbern burch bie 2trt beS IRefXe^e§, welcher baoon in bem TOenmaterial 
bereits üotliegt. Subeffen ift nicht auSgefchtoffen, baft bann, wenn eS fich n ^ um ^ u§= 
nütmng abgefchtoffener 2lften ber Betgangenheit, fonbetn fotehet Sitten hanbelt, Welche 
in bet Sufunft anfallen, aus tein ftatiftifchen EtWägungen auch EtWeitetungen beS 
aftenmäftigen 9iefte£eS ber Erlernungen eintteten. (£)ic ftatiftifche Betebetung abmini= 
ftratioer ^cegifttitung.) 

S)ie genaue Beftimmung bet element aten Beft agung üon $etfonen 
obet % 1 1 e n ift bie etfte Aufgabe bet Stellung beS ^taneS bet Ethebung. £)ie§ 
fetn" OotauS, baft baS %\tl bet gefammten Ethebung ootlfommen geftätt ift unb baft genau 
feftftet)t, Welche fokale 9Jlaffe unb in Weichet fachlichen, zeitlichen unb täumlichen 2lb= 
gten^ung biefelbe gepaeft Wetben folt. S)ie gute fegeftaltuna, bet Befragung ift rjtenact) 
nur möglich, Wenn bie 3ähtung§einheit genau feftgefteßt — eOentuett nicht btofj 
begrifflich, fonbern auch tafuiftifch ftar gelegt — ift unb bie beabfichtigten OJlef fungen 
ber Einheit gleichfalls genau bezeichnet finb. Sabei bebingt bie Sicherung beS 3äh^ un Ö^= 
erfotg§ manche abbitionetle S e ft ft el tun gen, Welche an fich mit ben beabfichtigten 
2lu3nütntngen be§ 3)catetiat§ in 3al)l unb 3Jlaß nichts gu thun fyabtn, abet füt bie 
3bentifiaitung bet SähtungSeinheiteu beb eutuna^ooll finb (3. B. bie 2luf= 
Zeichnung bet Bot= unb Samitiennamen bet (Seilten bei bet BotfSzählung). 

3n bet genauen $täzifitung beS planes ber elementaren Befragung in 



§22. 



Sie tljeorettf<$e Vorbereitung. 



41 



ber gletd^eitUcfjen Beftimmung and) ber ftcttiften Details bcr für bie elementare Befragung 
gu OerWenbenben Formulare, in ber genauen geftftellung ber 2lrt unb SGßeife Wie btefe 
elementare Befragung, tljatfächlich <$ur 2)urchf üf) rung gu bringen ift, alfo 
in ber uorgängigen Smrcfybenfung aller Einzelheiten beS gunftionirenS beS ftatifttfdjett 
Beobachtungsapparats in feinen legten, bie fokalen ^atfadjen fetbft berührenben 2luS= 
faferungen, liegt ber größte tedjnifdje Sortfehritt ber mobernen ©tatifti! auf bem Gebiete 
ber £§atfadjenbeobadjtuug. 

3m Uebrigen !ann man ben Inhalt beS gefammten planes ber Beobachtung ^erlegen 
in ben $lau ber fachlichen unb ber perfönlidjen £) rganif ati on. 

2)ie f a cf) l i dj e £) r g a n i f a t i o n ber Beobachtung erftreeft fiel) auf bie genaue geft= 
ftellung ber elementaren Befragung (2öer unbSöaS foE beobachtet werben?) ber 
äußeren Hilfsmittel ber Befragung unb geftfteEung ber Antwort auf biefelbe (2öie folt be= 
obacrjtet werben?), ber 3eit unb be§ OrteS für bie Beobachtung (28ann unb 2ßo foH 
beobachtet werben). Slufjerbem gehört hieher ber $lan ber S)eclung ber Soften ber Beobachtung. 

y 3)te per fönliche Organifation ber Beobachtung bezieht fich auf bie Beftim= 
mung ber ^erfonen ber Beobachter (burch wen foE beobachtet werben?). 2)aS gleichartige 
(Singreifen ber Beobachter wirb burch forgfame geftftettung ber oon benfelben 31t hanbhabenben 
3ählung§anweifungen erftrebt. Söeiter gehört fymfyx bie Drganifation einer 
^ontrole ber primär bei ber Erhebung tl)ätigen ^erfonen burch anbere über benfelben 
ftehenbe ^erfonen, welche bie UeberWachung beS Beobad)tung§gefchäftS §u beforgen haben. 

S)ie mit ber Entwerfung beS planes nach eigenem Entfchluf3 ober in gotge amt= 
liehen ?luftrag§ Befchäftigten höben als Hilfsmittel ber Erwägung aufser ber allgemeinen 
ober befonberen altenmäßigen tontnijs ber Siele ber Erhebung unb ber gut Erreichung 
beS 3tele§ gangbaren 2öege baS litterarifche Material gur Berfügnng, Welches tfjeilS in 
burchgeführten ähnlichen Erhebungen theilS burch Wiffenfchaftliche unb praftifclje 3ufammen= 
arbeit oon gachmännern auf bem Gebiete ber Entwerfung bon planen für ftatiftifche 
Beobachtungen Vorliegt. £>aS Material ber erften %xt ift tf)ett3 als aftenmä^igeS nur 
einem befchränlteren Greife Oon ^ntereffenten, theilS in fjofge feiner Veröffentlichung — 
Welche in ber Dta^eit in ban!ensmertf)er 2Beife Otelfad) üblich geworben ift — allgemein 
gugänglich. Meiches Material ber ^weiten 5lrt bieten bie Berhanblungen ber int er = 
nationalen ftatiftif chen ®ongreffe, neuerlich auch °eS internationalen ftati= 
ftifchen 3n ftitutS, fowie beS internationalen bem ogra^c)tfcr)en ^ongreffeS. 

%n ber Entwerfung beS planes felbft Werben äWecfmäjstg tüeber allein 
Qene beseitigt, welche burch ben SBunfcC) nach Erfenntnijs ber fokalen 9Jeaffe ben Slnftofe 
gur Erhebung geben, noch 3ene, ™ beren §änben bie Regelung beS BollgugS ber Erhebung 
liegt, fonbern gweefmä^ig Vertreter beiber Kategorien unter Weiterer Heranziehung mit= 
intereffirter ober für bie SBürbigung beS planes geeignet Oorgebitbeter^erfonen. («Spezielleres 
hierüber in bem IV. 5lbfchnitt: „£>ie ftatiftifche BerWattung".) 

^n neuerer Seit beginnt man fich a ^ch oon ber Stoecfmägigleit förmlicher oor= 
gängiger ^robeermitttnngen gu überzeugen. 3n biefem Salle wirb zunächft ber 
$lan einer Erhebung nur Oorläuftg theoretifch feftgefteHt, unb bie enbgültige $eftftellung 
beffelben oon ber oorgängigen Einfchiebung einer p r a 1 1 i f ch e n BorberettungSmafjuahmc 
abhängig gemacht. (Siehe ben fotgenben Paragraph.) 

8itteratui\ 21. SRei^en, ©efchtcrjte, ^fjeorie unb Sedjmf ber ©tatiftif. Berlin 1886, 
@. 137 u. ff. — A. Grabaglio, Teoria generale della Statistica. Vol. IL Milano 1888, <S. 67. 
— E. Levasseur, La population francaise. Tome I, 6. 27 u. ff. — E. %Jl i f cf) l e r , |)cmb= 
buch ber $ern>altung§ftattfttf, I. Banb. Stuttgart 1892, 6. 132 u. ff. — v. Baumhauer, 
Methodologie de statistique (Congres intern, de statistiqne ä la Haye. Programme. La Haye 
1868), @. 15 u. ff. — M. E. C h e y s s 0 n , Histoire d'un tableau statistique (Revue scientifique. 



42 



©rittet 2U6fd)mtt. 5üiet^obe uub Secfjntf ber Stntiftif. 



§ 23. 



1888. Extrait, @. 11 u. ff. — 93 ü tf) e r , Einige Bewertungen über ba£ Aufnaf)meüerfa£)ren 
bei S3olf§aä^ungen (5mg. Statift. Ard)b, I. Safjrg., 482, in§bef. <5. 489). - Al§ SSetfpiet 
tt)eoxetifd)er Vorbereitung einer ftatiftif d)en Erhebung fann bie non ber ©eneralbireftion ber 
italteuifdjen ©tatifti! unter beut ^itel: Studi preparatorii per il IV Censimento dccennale dclla 
Popolazionc del Regno (Roma 1892, 2 Bänbe) bienen. 

§23. Die ^raftifc^c Vorbereitung* Von ben Oerf Rieben en Arten prattifcher Vorberei= 
tung h at eine, nämüdj bieVornahmeOon^robeermittlungen bereits Erwähnung 
gefunben (§ 22), ba fie zugleich als Hilfsmittel ber tfjeoretifdjen AttSgeftattung beS planes 
ber befinitiöen Erhebung in Srage fommt. Die *Probeermittlung bient bor Gittern bagu, jenes 
•üJiaft ber ^enntniß ber thatfächlichen ErfcheimmgSformen ber fonfreten fokalen 9Jlaffen zu 
geroinnen, welches erforbertich ift, um bie fachliche Umgrenzung berfelben, foroie bie auf Er= 
faffung ihrer inneren (Blieberung bezüglichen grageftellung richtig zu geftalten. Au&erbem 
aber ergeben ficr) habet fcr)äfeen§mertt)e Erfahrungen, roelche baS prattifche Vorgehen ber 
SärjlungSorgane in günftiger 2Beife zu beeinfluffen geeignet finb. QnSbefonbere ift ertoünfeht, 
baß an folgen $robeermittelungen bie ßeiter unb TOtglieber beSjenigen SentralorganS fidf> 
betheiligen, roetcheS über bie Einrichtung unb Durchführung ber befinitiöen Erhebung Vor= 
fdjläge zu machen ober enbgiltige Beftimmung zu treffen hat. (9Jian ogl. biezu inSbefonbcre 
bie im § 22 unter ßitteratur ermähnten Ausführungen Bücher'S im Allg. Statift. 
Ardjit), Sahrg. I, S. 489.) 

Abgefehen Don ben fonfreten praftifchen Vorbereitungen einer Erhebung, roelche in 
©eftaü einer partiellen Beobachtung ber fpäter in erfdjöpfenber 2Mfe zu erfaffenben fokalen 
ÜJlaffc ftattfinbet, !ommt als eine roeitere fonfrete Vorbereitung einer gegebenen Erhebung in 
Betracht: bie Beranftaltung üon befonberen erfchöpfenben Vor errjebungen einer anberen 
f oktalen 2J£affe, roelche in Beziehungen zu ber enbgültig 311 erhebenben fokalen SJlaffe 
fteht unb beren Oorgäugige, getrennte Vornahme bie mögliche VoUftänbigfeit unb ®e= 
nauigMt ber §aunterhebung fiebert, Solche abgefonberte Vorerhebungen finb namentlich ba 
geboten, roo bie enbgültig zu beobachtenbe fogtale üülaffe räumlich in fer)r biete einzelne, für 
ben fünftigen Beobachter oon Oorneherein mögtichft flar zu legenbe Behälter oertrjeilt ift. 

Solche Vorerhebungen tonnen oollftänbig ben Efjarafter einer ftatiftifdjen 
Erhebung tragen, tote 3. B. bie ben Voff Stählungen oietfach oorhergehenben Sähtuugen 
ber ®ebäube, ober auch barüber noch h^ nau§ roeiter ber SBohnungen uub Söobnräumc; 
fie tonnen aber auch in anberroeitiger nicht fpegififch ftatiftif d)er $orm auf= 
treten, roenn unter Benützung oorhanbener Verzeichnungen uub unter Subitfenahme ber 
über BeftanbSOeränberungen Oorliegeuben Auffcbreibungen bie 9tichtigftellung ber ^unborte 
ber fokalen 3Haffe Oerfucht roirb. ©0 liegt bie Sache 5. B. bei ber für bie Vornahme 
ber Volkszählungen bebeutfamen SRichttgftellung ber Ortfchaftenoerzeichniffe, Welche in ®c= 
bieten mit ftar! bezentratifirter Söohnbertheiluug ber länblichen BeOölferung Oon erhöhter 
SGßichtigteit ift. (Näheres über biefe, neuerlich auch als „£oponomaftir bezeichnete Vor= 
bereitung ber Volkszählungen im II. Dheit bei Erörterung beS VolfSzählungStoefenS.) 

Als britte Kategorie ber praftifchen Vorbereitung einer Erhebung ift bie gefammte 
Bereitftellung ber fachlichen unb perf önltchen örganif ation zur Durchführung 
ber Erhebung &u nennen. Diefe Bereitftellung ift theilS allgemeiner theilS befon = 
ber er Art. Die allgemeine Bereitftellung fachlicher unb oerfönlicher Drgauifatton liegt 
in ber Schaffung ber Vorbebingungen, burch roelche baS Stßirffammerben ftatiftifcher Er= 
hebungSthätigfeit im Allgemeinen ermöglicht toirb. Die befonbere Bereitftellung bezieht 
fich auf bie Schaffung ber fachlichen Borbebiugungen unb bie Befchaffung ber perföntichen 
Gräfte, roelche znr Durchführung einer gegebenen befonberen Erhebung nöthig finb. Dabei 
ift bie Anlehnung biefer Sonberorganifation an eine etroa oorhanbene allgemeine Drgani» 
f ation naturgemäß unb in ber Ütegcl burchgeführt. 



§ 24. Sa§ SCßefen bcr ftattfttf cfjcit SSeobatfjtung, ©elbftbeobcKä&tunß, gfrcmbbcoba^tung. 43 



S)ic fachliche £) rgantf ation bezieht fid) auf bie (Schaffung t>ott (Srunblageu, 
toctcfie baS Qntereffe ber Gefragten an Anttoortertheilung 31t fteigern, unter Umftänbcn 
eine auSbrüdtiche ^Cnünortpflidjt fcftzuftellen geeignet finb. «Sie erftredt fid) ferner auf 
bie SJlajjnarjnten, welche geboten finb, um bie georbnete Erfaffung eines räumlich toeit 
Zerftreuten Beobachtungsmaterials fidjer p ftellen. (Bilbung befonberer ErhebungS= ober 
Sählbezirfe, eoentucll unter Setfügung beS crforbetltäfjen $artenmateriats ober Ue&ernafmte 
oorhanbener BermaltungSeintheilungen für bie ErhebungSztoede gegebenenfalls mit fpeziellen 
Ergänzungen für baS detail ber fpeziell zu Stoeden ber ftatiftifchen Erhebung Oorju= 
nehmeuben Heineren Daumabgrenzungen.) Leiter umfaßt fie bie Befdjaffung ber äußeren 
Hilfsmittel ber Erhebung, inSbefonbere bie gefammte Bereitftellung beS zur Sachführung 
ber Beobachtung unb minbeftenS ber erften fontrolirenben Sufammenfteflung erforberItct)en 
Materials an 3äf)lpapieren aller Art. Enbtid) ift bie finanzielle ©eite beS ftatiftifchen 
Unternehmens in angemeffener SBeife fieser zu ftellen. 

3)ie per fönliche ©rgantfation begießt fid) auf bie Aufteilung ber mit ber 
fonlreten Erbebung zu betrauenben ^erfonen unb auf bereu forgfame Anroeifung unb 
Borbereitung zum ErhebuugSgefd)äft. 

yiatf) beiben Dichtungen muß bie Drganifation einer Erhebung burchgeführt fein, 
möge es fich um eine im pritiaten greife nach freier Vereinbarung ber Betheiligten ober 
auf ®runb befonberer Verpflichtung ber zu einer priöaten Affoziatiou Berbunbenen oor= 
genommene Erhebung hobeln, ober möge fie öffentlich-rechtlicher -ftatur unb unter bie 
Aufgaben ber Verwaltung aufgenommen fein, ^ur gewinnt begreiflicherweife bie £)rgani= 
fation im letzteren galt eine Oiel umfaffenbere unb in fefteren formen auftretenbe @eftal= 
tung. §ieOon Wirb be^tjalb im folgenben Abfchnitt über bie ftatiftifche BerWaltung noch 
befonberS zu hanbeln fein. 

§ 24. 2>a§ Gefeit ber ftattftijdjcn Beobachtung, Sclbfikobachtuna,, grcmbbeobatTjtnng. 

Sie ftatiftifche Beobachtung r)at bie erfchöpfenbe Erfaffung ber Elemente fozialer klaffen 
in räumlicher unb zeitlicher Abgrenzung nach ^ rer S> a W unb nad) ben zur geftftellung 
in Ausficht genommenen 9Jlaf3t>erf)ältni}}en berfelben zur Aufgabe. Alle Beobachtung fe|t 
baS heranbringen beS Beobachters au baS BeobachiungSobjeft zur Ermöglichung ber Er= 
fenntnif} einerfeitS ber Erjftenz beS Elements, anbererfeitS ber in Srage fommenben 3Jla§= 
Oerhältniffe oorauS. 2GaS bie fpeziell ftatiftifche Beobachtung anlangt, fo ift 
fie entWeber eine unmittelbare (primäre) ober eine abgeleitete (fefunbürc). 

S)ie unmittelbare ftatiftifche Beobachtung liegt bann oor, Wenn ba§ ftatiftifche 
Beobachtungsorgan felbft in folcher Art bis zum BeobachtungSobielt oorbriugt, ba% es 
£>afein unb 9Jlagt>erf)äItniffe berfelben aus eigener Anfcbauung unb Ueberzeugung zu 
erfennen oermag. 

Abgeleitete ftatiftifche Beobachtung liegt bann Oor, Wenn bie Beobachtung fozialer 
Elemente, bereu ftatiftifche Erfaffung in $rage ift, in einer ben Erforberniffen ftatiftifcher 
Beobachtung entfprechenben SBeife aus anberWeitigen als ftatiftifchen ®rünben bereits 
erfolgt ift, unb es fich uur barum hanbelt, bie aus biefem Antaffe erfolgten Bestellungen 
für ftatiftifche gwede nutzbar zu machen. Sie llebernahme beS anberWeitig gefammetteit 
Materials in baS Bereich ber Statiftif fetjt OorauS, bafj bie Einrichtung ber aus anberen 
(Srünben eingerichteten Beobachtung bie Bebingungen einer fotehen erfüllt, b. f). baß bie 
als Beobachtungsorgane Wirfenben ^nftanzen berart zum BeobachtungSobjeft oorgebrungen 
finb, ober — nach tonfreter ®eftaltung ber Singe — in ber Sage fich befanben, bie 
fozialen Elemente felbft ober zuöerläffige $uube über biefelben ihnen berart entgegen 



44 



©rittet 9ftf$nitt 2fletf)obe unb %t%nil bet ©tatifti!. 



§24. 



gebracht p fel)cn, baß fte eine ancr) für ftatiftiferje 3^ec!e brauchbare erfcrjölpfenbe 25er- 
^eichnung auf (Srunb eigener Slnfcrjauung unb Ueber^eugung berfelben borgunehmen im 
©taube roaren. Qn ber 51 rt ber Beobachtung unterfct)eiben ftcf) r)ienacr) bie unmittelbare 
unb bie mittelbare Beobachtung ntd)t, roohl aber in ber -ftatur be3 9lnftoße3 gur Bor= 
nähme ber grunblegenben Beobachtung. 

2llle erfcr)öpfenbe Sttaffenb^obachtung fokaler (Elemente, möge fte ftattfttfcfjen ober 
nichtftatiftifchen 3Jcottben entrungen, ift entroeber ©elbftbeobachtung ober 93 e o 6 a er) = 
tung frember Suftänbe unb Borgänge (grembbeobachtung). £)ocf) ftefjt an 
Bebeutung für bie Speele ber ©tatifti! bie groeite Gattung ber Beobachtung roeit boran. 

S>ie ©elbftbeobachtung ift öI§ Shättgfeit einzelner ߧtyflfd|ev ^erfonen nur bann 
bon ftattftifcher 2lrt, roemt bie Bebingung georbneter unb erfcrjöpfenber $laffenbeobacfj= 
tung babei erfüllt ift. ^l)atfäct;ltcr) wirb beifpiel§roeife in ber häßlichen unb gef(fjäft= 
liehen Buchführung 9)cannigfache§ an Beobachtungen auf biefem Gebiete geleiftet. 2)iefe 
Beobachtungen ftet)en aber im SMgemeinen unter einanber nicht im Sufammenhang. 
S)urch Berftänbigung einer ®rubpe bon Sntereffenten fann biefe gufammenhanglofe 
Beobachtung organifirt unb für bie ©tatifti! nupar gemacht roerben. 5lucr) ift e§ mög= 
(ich, baß bie auf biefe 2lrt angepeilten unb feftgelegten Beobachtungen roeiter gu abge= 
leiteter Beobachtung ©eiten§ etne§ ©ritten, ber für bie Darlegung biefer Berrjältniffe 
fich tntereffiert, benutzt Serben. 2luf einer folchen ®eftaltung ber 2)inge beruht beiftriet§= 
weife bie bon (S. (Sngel erftrebte ©tatifti! ber §au§haltung§bücher. £>er ©ritte, ber 
fich für folcrje ©elbftbeobachtungen intereffirt, fann auch in erfter ßinte ganj anbere al3 
ftatifttfehe Srnede berfolgen unb bagu mit befonberen Machtmitteln gur ©rgroingung bon 
TOttrjeilungen über bie (Srgebniffe folcher ©elbftbeobachtungen au^gerüftet fein, ©iefer 
gaÖ ift beifbielSrocife gegeben, roenn ber ©taat au§ Einlaß ber Durchführung ber btreften 
Befteuerung ba3 SJlittel bon ©tn!ommen§= unb Bermögen§=S)e!larationen anroenbet. 
hinterher bilbet bie ©ammlung folcher groangSroeife eingeholter (Srgebniffe bon ©etbft= 
beobachtung ber Betheitigten auch e * n wichtiges ftatifiifcheS Material. Qu umfaffenben 
2ltt3geftaltung gelangt bie ©elbftbeobachtung bei ben mit umfaffenber technifcher ßeiftung 
unb 2öirthfchaft§führung au§geftatteten nid^t^T)t)ftfcü)en ^erfonen prtbater unb öffcnttich= 
rechtlicher 9catur. §ier fetjt bie Uebermachung forooljl ber tedjntfchen ^hütigfeit (beifpiel§= 
roeife ber einzelnen Sroeige einer öffentlichen Berroaltung) al§ ber 2Sirthfchaft§führung ba§ 
Borhanbenfcin etne§ 3Jcechani§mu§ borau§, roelcrjer alle wichtigeren Borgänge auf biefen 
Gebieten geroiff ermaßen automatifer) regiftrirt unb bom ©tanbpunÜe biefer moralifchen 
$erfonen au§ ftd) als ©elbftbeobachtung barftellt. 2)a hiebei bie Bebingungen erfcf)öpfen= 
ber 9)laffenbeobachtung nach ber fftatur ber ©tnge in ber ütegel erfüllt finb, bilbet bie§ 
ba§ §auptgebiet ber für ftatifttfehe Sroecfe roirffamen, roenn auch nid^t immer in erfter 
Öinie auf biefe abgielenben ©elbftbeobachtung. 21T§ Beifpiele mögen bon ber 9ftegiftrirung 
ber technifchen Borgänge bie -ftacrjlbetfe über bie Berroaltung§thätig!eit ber berfchtebenen 
Behörben ober bie $robuftion§= unb Ber!ehr§nachroeife bon TOiengefellfcrjaften aufgeführt 
fein. 2lu§ bem (Miete ber ©elbftbeobachtung ber 2Birthfchaft§füf)ruug tritt ba§ 9tech= 
nung§roefen aller 5lrt al§ eine burcrjgreifenb organifirte ©ebftbeobachtung h^rbor. 

£>ie grembbeobachtung, b. h- bie Beobachtung bon Suftänbcn unb Borgängen, 
roeldje nicht bei bem Beobachter felbft gegeben finb ober fich an tf) m beliehen, ftellt 
fich entroeber als birefte ober inbtrefte grembbeobachtung bar. £)ire!te 
f^remb beobachtung ift bie unter persönlicher Slnroefenheit be§ Beobachters unmittel= 
bar burch beffen gählenbe unb meffenbe 2;hättg!eit fich boll^iehenbe geftftellung ber Saftf 
unb ber 3)laßbcrhä(tniffe fokaler Waffen. 5ll§ Beifpiel btent ba§ Borgehen bei !örper= 
licher llnterfuchung bon keimten ober eine in aller ®enauig!eit burchgeführte 5lnbau= 



§25. 



S)tc SSeo^a^tung^inbcrniffc. 



45 



ftatiftif, bei welcher* bie (SxhebungSoxgane fid) in§ (Mänbe Begeben, um bie 2lnbauoex= 
fyätimffe bex öexfdjiebenen grüßte buxch unmittelbaren 2lugenfd)ein feftguftetten. Snbtrette 
gxembbeobachtung Hegt infomeit box, aU bie mittelft 2lugenfd)ein3 bettrixtte btxcfte 
Beobachtung buxch gefitegung oon SeugnißauSfagen Betheiltgtex ober boch minbefteng 
6ad)funbigex über bie Beobachtungseinheiten obex übex genriffe ^aßoexhältniffe bexfelben 
exfet^t roixb. £>ie geugniffe fönnen einen öffentlichen obex pxiOaten ßfjaxattcx txagen; 
auch fommen babei geugniffe bex BeobadjtungSeinheit 3Dtafd) felbft übex foldje 2)iffexen= 
gixungen in 23etracr)t, meiere buxd) ben 2lugenfd)ein felbft bei längex foxtgefettfex Beobad)= 
tung übex^aupt nicr)t obex bod) nid)t genügenb fidjex exfennbax finb. (Beifpiele: $on= 
feffion§3ugehöxig!eit, Bexuf§oexhättniffe.) ©ie 3^ugniffe fönnen einen objeftioen obex 
fubjeftioen ßhaxaltex txagen; exftexe§ ift bex Sali, roenn bie 2lu§fage fid) auf eine füx 
ben 2lu§fagenben flax exfennbaxe £f)atf adje begießt; letjtexeS liegt bann oox, roenn bie 
5lu§fage nicht bie einfache $onftatixung etnex Zfyatfaüjt, fonbexn ein fubje!tioe§ Uxtl)eil 
be§ 2lu3fagenben übex fomplep Snftänbe obex ©xfcheiuungen enthält. ßetjtexeS ift 3. B. 
bex $aft, menn muthma^liche Uxfachen öon ©elbftmoxb, Bexbrechen, Bexgantungen u. f. to. 
exmittelt mexben. Sn bex ^othtr-enbigfeit bie Benützung t>on fubjeftioen 3eugnif$au§= 
fagen einäufchxänfen, liegt bie Begxen^ung ftatiftifchex ^orfdjung. @ang unb gax ben 
Bexfud) auch W) e fubjettioe Seugnigaugfagen feftgulegen au§ bem Bexeidj bex ©tatifti! 
3u oexbannen, roüxbe gu meit gehen. ,3n gemiffen eigenaxtig gelagexten Säften, bei 
toelchen bem xichtig getrauten Seugnifsgebex ba§ Bextxauen genügenbex ©inficht in bie 
in $xage ftehenben fomnlejen guftänbe unb Boxgänge gefdjenft roexben baxf, mixb bie 
^exan^iehung auch folget fubjeftiüex 3engni§att§fagen eine fd)äpaxe ©xgängung fonftigex 
ftatiftifchex Beobachtung bitbeu. Smmex abex mufc man im 2luge behalten, bafj e§ fich 
hiex um ben Uebexgang gux Gmquete mit il)xem inbiOibueE xeid) au§geftalteten unb ftart 
oon fubjeftioen Elementen bex Beobachtung buxchfetjten S)etait hanbelt. 

Qu allen fällen bex inbixeften gxembbeobad)tung ift e§ eine wichtige Aufgabe 
bex (Smtmexfung be§ ©xhebungplan§ ben richtigen geugnifsgebex unb ba3 DJlafj 
bex ihm au§bxüdtich auf^uexlegenben Bexanttoortlichfeit obex UnOexantmoxtlid)feit 511 be= 
ftimmen. SergtexeS, bafs nämlich etne allgemeine Bexanttoortlid)feit auf (Sxunb einex 
ftatiftifchen Seugnifjabtage au§bxücflich au§gefd)loffen toixb, bilbet eine oppoxtuniftifche 
©igenaxt Oexfchiebenex fpe^ififch ftatiftifchex Ermittlungen, 3. B. 2lu§fd)luf$ bex Bexant= 
Woxttichfeit be§ §au§haltung§Ooxftaub§ bei Botf^ärjfungen füx untexlaffene ^oltgeitic^e 
Anmelbungen, Sufichexung bex ^ichtOextoenbung oon Angaben übex lanbraixthfehafttiche 
obex getuexbtiche Bexhältniffe füx Stoede bex ©teuexoextoattung. Bei bex Smxchfühxung 
bex ftatiftifchen Beobachtung ift gegenübex bex planmäßigen Beftimmung be§ 3ewgttiß = 
gebex§ manche 5l!fomobation an bie Befonbexrjett bex gegebenen Bexhältniffe, in§befonbexe 
bie gefchidte 5lu§toahl be§ allenfalls füx benfelben aufjufinbenben ©xfa^manne§ nöthig. 

3hx'en ^Ibfchlug finbet bie ftatiftifdje Beobachtung in bex äußexlichen gefttegung 
be§ Beobachtung§exgebniffe§ mittelft uxlunblichex Aufzeichnung, (©iehe unten § 28.) 

Sitteratur. ©. 9Kat)t, ®ie ©efe^mäfiigfett im ©efeEfd)aft§teben. München 1877, 
@. 32 u. ff. — 91. ^ 0 n ä i , Theorie ber ©tatiftif . SSien 1856, @. 187 u. ff. — D. M. S a 1 v ä , 
Tratado elemental de Estadistica. Madrid 1882, ©. 185 it. ff. — %. SJiei^en, ©ef(^td)te, ^eorie 
unb Sedmü ber ©tattftit. Berlin 1886, @. 150 u. ff. — A. Gabaglio, Teoria generale 
della Statistica. Vol. II. Milano 1888, @. 67 u. ff. (9«an r-gl. aud) @. @ n g e I , @mtge ««Otiten 
über ben Drgani§mu§ unb 2Ked)ani§mu§ u. f. to. ber Sßolf^ähtung in einem Slrtifel ber 3dt= 
f^rift beg ©tatift. Bureau§ be§ S^gt. @dd)f. aJltnifterium§ be§ Innern, ^ahrg. 1855, @. 158.) 

§ 25. $te Beobacötunphittbcrtttffe. Bei bex ©elbftbcobachtung !ann Langel 
an Ausbauet unb ©hrlichfeit in bex ^eftlegung bex Beobad)tung§exgebniffe §um §inbex= 
nij3 befxiebigenbex Beobadjtung tnexben. ^üx ben raidjtigften Satt, nämlich bie Buchführung 



46 



dritter Slfcfdjnitt. aftetljobe unb Sc^nif ber 6tattfitt 



§25. 



bei* öffentlichen §au§^aUe, ift burd) umfaffenbe gefe^tiche $ontrolborfchriften gürforge 
getroffen, um bie ~ bollftänbig aud) in biefem gatle nicht bermeibbaren — 2Jlange£ ber 
(Sclbftbeobadjtung auf ein 9JUnimum guxüifgufüfiren. 

S)ic S8eobachtung§hinberniffe ber grembbeobachtung finb berfc£)iebener 5Ixt je 
nadjbcm e§ fich um birefte ober tnbirelte grembbeobachtung ^anbelt. 

S)te birefte grembbeobachtung ^at mit ber ©chmierigfeit be§ 2(uffinben§ 
aller einzelnen in SBetradjt fommenben ©(erneute immer bann gu fämpfen, raenn nicht 
burd) bie -ftatur be§ fogtalcn Vorgangs baS erfdjöpfenbe herantreten be£ SBeobachtung§= 
materiaB an ben 23eobnct)ter fidjer geftetlt ift. ®er (entere galt Hegt 3. SB. bei ber 
^Beobachtung ber ©^efdjüe^ungen burch ben ©tanbeSbeamten Oor; bagegen erforbert bei 5 
fpiet§meifc bie SBolf33äl)tung ein bom ^Beobachter au§gehenbe3 Sluffudjen aller einzelnen 
im SBeobachtungSgebiet borhanbenen ^erfonen ober eine Ernteftatiftif — in ibealer 25oU= 
enbung gebaut — ba§ Vorbringen be§ ^Beobachters bis gu allen berfd)iebenartigen Ernte= 
mengen. 3)ie ÜDlaffenhaftigfeit beS SBeobadjtungSmaterialS fann bie abfolut genaue Er= 
faffuug aller SBeobachtungSelemente erfdjtoeren ober gerabeju unmöglich machen. 9 f lament= 
lieh ^ ann e§ unbermeiblid) werben, auf bie theoretifd) richtige 2lugenfcheinnahme bei allen 
einzelnen Elementen gu berichten unb fich gum %tyit ober auch g a ^3 unb gar mit 
inbirefter grembbeobadjtung, alfo ohne 5lugenfcheiunal)me mit Entgegennahme bon 3eug= 
ni^auSfagen 93etheitigter 31t begnügen. 2)aburd) rcerben alle bie Fehlerquellen eröffnet, 
welche bie gleich P erörterube SBefonberheit ber inbireften 3a-embbeobad)tung finb. (Sin 
SBeifpiet folgen gemifchten Vorgehend ift bie SBolfSgählung, bei welcher bie S8eobad)tungS= 
organe in ber 9?egel nur mit ben §au§haltung§borftönben in $ontaft fommen, fo bafj 
nicht nur bie iubibibuellen bom ^Beobachter überhaupt nicht erfennbaren SDifferen^irungen 
ber einzelnen ^erfonen, fonberu in erheblichem 3Ha§e auch bie SBeobachtungSfeftftetlungen 
über bie Erjfieng ber gu beobadjtenben Elemente felbft auf SeugnigauSfagen nicht auf 
9lugcnfchein berufen. £)ie Umftänbtichfeit unb $oftfpieligfeit beS $lugenfcheinS !ann 
foweit gehen, bafi bei ber grembbeobadjtung gang auf benfelben berichtet wirb, obwohl 
er grunbfä^lid) unb an fich möglich märe, unb ftatt ber birelten auf ^lugenfchein beruhen* 
ben ^Beobachtung Seugni^auSfagen gefammett werben, welche auf borauSgef elfter ©etbft= 
beobadjtung ober borhergegangener fadjberftänbiger grembbeobachtung beruhen. ©0 liegt 
3. SB. bie 6adje bei ber Ernteftatifiif. 3n anberen fällen finbet eine SBermifchung bon 
?lugenfchein unb Seugnipenü^ung ftatt, fo 3. SB. bei ber ©tatiftif beS SlßaarenberfehrS, 
bei Welcher bie S^gniganfchreibungen ber ^Begleitpapiere auch bie $runblage ber SBeobach= 
tungSanfdjreibungen bilben, Währenb gugleid) bie (Segenwärtigfeit ber SBaare felbft unb 
bie 3Jlögtich!eit, gegebenenfalls 9tothWenbtgfeit ber ütebifion, ebentuell auch bie £ranSport= 
Weife ber SBaaren eine Weitgehenbe DJHtWirfung unmittelbarer ^Beobachtung auf @runb 
ber 5lugenfchein§nahme ermöglicht. 

2BaS nun im SBefonberen bie SBeobachtungSlnnberniffe bei ber inbireften gremb = 
beobachtung anlangt, fo fommen hier aufter ben allgemeinen <Sd)Wierigfeiten, weldje 
bie 3)laf}enhaftigfeit ber 31t beobachtenben Elemente f)inftd[)tlidj ber Sluffinbung ber bie= 
felben bollftänbig burch Seugni^abgabe bertretenben (SetbährSmänuer bietet, bie (Störungen 
in S8etrad)t, metd)e ba§ §ereinragen ber fubjeftiben ^luffaffungen ber TOttelinftana be§ 
Seugni^geberS mit fich bringt. 3e auSgefprochener ber fubjeftibe Eharafter einer 3ßitg= 
ni^auSfage ift, je mehr ber s fcfagenbe beranlap fein fann au§ ber SBeobachtung§= 
genauigfeit miberftrebenben 9Jlotiben ba§ Seugnig §u fätfehen, um fo größer finb bie 
SBeobachtung§hinberuiffe. S>ie bier §auptgruppen ber Umftänbe, melche unbemufet ober 
bemüht fatfehe Seugni^angaben berantaffen, finb: ttnraiffenheit, S8o§h^t, Eitcl = 
feit, 3Jli|trauen ber 3eugni{3geber. Sffiirb ber Seugni&geber über ^inge befragt, 



§25. 



S)te SScoBa^tungS^inbcrniffc. 



47 



föetdje er überhaupt nicht roeiß, fo liegt ein elementares BeobadjtungShinberniß öor. 
daraus ergibt fiel) bie ;ftothtoenbigfeit, bie grageftellung fo einfach als möglich unb nidjt 
über baS ©urchfchnitiSroiffen ber Gefragten KunauSgehenb 3U geftalten; inSbefonbere bei 
Oernridelteren Problemen ben $ragenfomple£ in einzelne leichter 3U beantmortenbe Ele= 
mente aufzutöfen, auch über bie Ouclle, welker bie Anünort entnommen roerben fann 
nnb foH, feinen S^eifel taffen. 

2Bid)tiger nod) finb bie BeobadjtuugShinberniffe, meiere bei gegebenem hinreidjenbem 
2ßiffen ber Seugnißgeber aus ber a b f i dj 1 1 1 d) falfchen Sengnißfaffung ficr) ergaben. 
Von geringerer Vebeutung als ^affenroirfung ift bie aus Bosheit nnb Eitelfeit ©eitenS 
unoerfiänbiger Ungebilbeter ober Gebilbeter erfolgenbe bemüht falfdje Angabe. §ier !ann nur 
aHmätig bie Verbreitung allgemeinen SBiffenS Oom S^u^en ber ©tatiftif Reifen; außerbem 
bie Beihilfe ber fiaatticfjen Autorität mtttelft Ver£)ängung empfinbtierjer ©trafen über 
©oldje, benen ein berariigeS Vorgehen nachgetoiefen werben fann. 

2)aS größte §inberniß ber inbireften grembbeobadjtung ift baS 9)1 iß trauen ber 
3eugnißgeber, roetcheS Oielfad) in Oollfommen abergtäubifche unb pfjantaftifdje Gebiete 
fid) Oerirrt, unb in allen Seiten unb gonen (fo neuerlid) in mannigfaltiger unb interef= 
fanter 2Geife bei ber inbifc^en VolfS3ählung) beobachtet ift. 3)em ^antaftifdjen Gebiete 
gehören bie Befürchtungen über beabfidjtigte Eingriffe in bie BeOotferungSOerrjättniffe 
(SnmngSauSroanberung, Ausgleichung ber $efd)led)ter, 9ttenfdjenOerfauf u. f. ro.) an. 
^rafttfefy am bebeutfamften ift bie, namentlich bei ber ßanbbeoölferung, im 3nfammen= 

1) ang mit ftatiftifchen Erhebungen allenthalben auftretenbe ©teuerfurcht; burch btefelbc 
roerben alle Erhebungen auf bem Gebiete ber mirthfehafttichen ©tatiftif raefenttid) beeinflußt. 

£)ie Söirfung ber llnguoertäffigfeit unb be§ Mißtrauens ber Sengnißgeber tritt in 
felteneren gälten in Geftatt oon Uebertreibungen , meiftenS in gorm bon Unter = 
fehl agun gen berfdjiebener Art (Berfdjmetgung ber Erjfteng oon Elementen ber fokalen 
Waffen, Angabe oon Untermaßen ihrer ©ifferen^irung) h^bor. Als Beispiele ber erfteu 
Art feien angeführt: übertrieben hohe Attersangaben bei gan^ alten ßeuten gelegentlid) 
ber Bolf S3ärjlung ; Beifbiele ber feiten Art bietet bie gefammte mirthfd)afttid)e ©tatiftif, 
inSbefonbere bie ^robuftionSftatiftif, roetche im Galten burdjroeg geringere Gütermengen, 
als roirflid) er3eugt roerben, nachreift. 

Dieben ber allgemeineren Verbreitung ftatiftifcher Bilbttng fann §kx nur bie gefe^= 
liehe Sufage ber 9Ud)tberroenbung ber Ermittlungen für ©teuergroede unb mehr noch °i e 
praftifche Erfahrung ber Beteiligten bon ber Ungefährlidjfeit ber ftatiftifchen Erhebungen 
allmätig 31t einer Befferung ber ftatiftifchen (Stimmung ber Senguißgeber führen. Auch 
ift eS 3roedmäßig bie roichtigften roirthfehafttichen Ermitttungen 31t einer regelmäßig all= 
jährlich mieberfehrenben Einrichtung 311 machen; bann überzeugen fid) bie Beseitigten 
am leidjteften oon ber Gruubtoftgfeit ihres Mißtrauens, roäfjrenb eine nur nad) langen 
Sbrifirjenräumen roteberfehrenbe Erhebung foterjer Art immer roieber auf S Gleite eine roeit= 
verbreitete aber gtäubif che gurcht heroorruft. 

3m gegebenen gall fann übrigens bie tteberzeugung ber maßgebenben Greife, roeldje 
bie ftatiftifdje Beobachtung oeranlaffen, ba^u führen, Oon gegriffen Sengnißablagen ber 
Beseitigten grunbfä^tich überhaupt ab 5 uferen unb einen Erfat; bafür in anber = 
roeitigen enq uetearttgen Ermitttungen bei nicht unmittelbar Bett)ei = 
ligten aber bod) fad)funbtgen ^erfonen 3U fucheu, mit ber Abficht, bie Ergeb= 
niffe biefer befonberen nicht ftreng ftatiftifchen Ermittlungen t)tnterl)er mit ben anberen 
ftatiftifd) feftgefteltten Elementen einer Beobachtung in Verbinbung 5U fe|en. ©0 liegt 
bie ©adje 3. 33. bei bem auf bem Gebiete ber §anbetsftatiftif roett üerbreiteten, auch i n 

2) eutfchtanb maßgebenben Grunbfatj, ben Sßerth ber ein= unb ausgeführten Söaaren nidjt 



48 



dritter Stbf^nitt. *metl)obe unb Secfmtf ber ©tatiftif. 



§25. 



öom SranSfcortanten bireft 31t erfragen, fonbern eine Abfcljä^ung ber (Sin= nnb Ausfuhr* 
toextfy auf (Srunb allgemeiner burch ©inoernahme t>on Sachoerftänbigen feftgefet$ter 2ßaaren= 
Werthe für bie einsehen Artifel vorzunehmen, ©in Voll befriebigenber (Srfatj ber 23eo6= 
achtung fann in biefem AuSfunftSmittel nid)t gefunben werben; es ift and) gröeifeltoS 
Quelle zahlreicher 3?ef)ler unter ben im ®eWanbe ftreng ftatiftifdjer Seftftellung erfcfjeinenben 
auf folgern SBegc gewonnenen 9lachWeifungen. 

S)ic BcobachtungShiuberniffe, welche auf (Seite ber BeobachtungSobjefte bezw. ber 
Scugnißgeber beftehen, erleiben eine Wefenttiche Berfchärfuug, wenn zu ber Unluft unb 
bem 2ötb er Willen ber Gefragten fiel) gleiche ©ntyfinbungen auf (Seite ber Be = 
frager gefellcn. ©ine unzweckmäßige Drganifation ber ftatiftifchen Beobachtung, bie 
Heranziehung oon Organen, welchen baS erforb erliefe $ntereffe an ber ^Durchführung ber 
Erhebung fehlt unb bie Unterlaffung berjenigen Maßnahmen, Welche geeignet finb biefeS 
.Sntereffe zu erweefen unb bamit bie Durchführung ber Erhebung 31t erleichtern — Alles 
bieS muß als ein Weiteres Seitens ber Beranftatter ber Beobachtung felbftgefchaffeneS 
BeobachtungShinberniß Von erheblicher Bebeutung bezeichnet Werben. 2)ie ältere amt= 
liehe Statiftif liefert zahlreiche Beifptele hiefür, unb auch f) eu * e noct) fehlt eS bei vielen 
Erhebungen an ber burchgreifenben Sicherheit möglichft guter elementarer Beobachtung 
mittelft forgfamer Auswahl unb AnWeifung ber zur Beobachtung berufenen Organe. 

£>aS ÜJlaß ber elementaren BeobachtungSfehter, bie AuSlaffungen unb Uebertrei= 
bungen, bie unrichtigen eingaben unb ©ifferenzirungen in bem maffenhaft aufgefpeiäjerten 
Beobachtungsmaterial auch nur annähernb zu beurtheilen, bietet im Allgemeinen große 
Schmierigfeit. 3n einzelnen gälten fann allerbingS bie ftatiftifdje ®ritif einfetten, 
Wenn bie Effefte ber Beobachtungsfehler an einzelnen fünften — als Uebertreibungen ober 
AuSlaffungen — fich fo häufen, baß fie baS gemäß ber allgemeinen $enntniß Von ber 
®efta(tung fo^ialer ÜUlaffen Von Vornherein Wahrfchcinliche Bilb ber 9Jtaff englieber ung auf= 
fällig ftören, ober baß unmittelbar aus ber Begleichung anberer auf baS gleiche Beob= 
achtungSobjeft bezüglicher forrefterer Erhebungen auf geWiffe allgemein burchgreifenbe 
Beobachtungsfehler gefchloffen Werben fann. AIS Beifpiel fann bie notorifche — mit ber 
Abnahme ber allgemeinen Botf'Sbitbung in fteigenbem 9!Jlaße hervortretenbe — Neigung 
ber Bevötferuug angeführt Werben, bei ben Attersangaben ber BotfSzählungen bie runben 
(mit 0 enbigen) AlterSjahre bezw. $alenberjahre ber (Seburt zu bevorzugen. 28enu bei 
einer AlterSftatiftif ber ßebenben bie runben Saljre jeweils ftarfe ^rotuberanzen z^Ö^n, 
fo ftellt fich °^ e 6 öon Vorneherein nach ber allgemeinen ©inficht in ben ttipifchen Atters* 
aufbau ber Bevölkerung als ein Beobachtungsfehler bar, melier überbieß — namentlich 
foweit es fich um eine Wenige Wanbertuftige BeVötferung haubett, burch baS Material ber 
(Seburtenftatiftif, Welcher eine ähnliche Sommetrie ber $rotuberanzen nicht geigt, nad)= 
gewiefen werben fann. 

Berfchieben oon ben gehlern ber elementaren Beobachtung finb bie tu b en weiter en 
(Stabien ber Bearbeitung beS Materials fich einftellenben fehler, burch 
Welche abfichtlich ober unabfichtlich bie ^efultate ber Beobachtung fatfeh Wiebergegebeu 
Werben. S)ie abfichtlicfje gälfehung folcher Art erfcheint nicht ganz auSgefchloffen ; (Sa- 
baglio gibt eine 9tol)e intereffanter Beiftriele folcher gätfcfmngen aus bem (Miete ber 
BeOötferungSftatiftif; inbefonbere fotehe, bei Welchen lofale unb Verfönliche 9Jlotive mit= 
fvielen. ®a ich <*uf biefe Bearbeitungsfehler bezW. Sälfchungen in zufammenfaffenber 
SGeife Weiterhin nicht zurücfzufommen gebenfe, mag bereu furze Erwähnung an biefer 
Stelle ©ntfchulbigung finben. 

Sttteratur. MoreaudeJonnes, Elements de statistique etc. Paris 1842 (Chap. VIII. 
Erreurs de la statistique), @. 141 u. ff. ■— ©. Wl a n r , ®ie ©efe^mäfigfeit im ©efetlfd)aft§= 



§26. 



3äl)tuttQ,en unb SSerjct^nungcn. 



49 



leben. München 1877, @. 35 u. ff. — A. Gr a b a g 1 i o , Teoria generale della Statistica. Vol. II. 
Milano 1888, @. 85 u. ff. 

§ 26. S'dljUutöen unb BeräetchmtttQetu ®ie ftatiftifche Beobachtung t>on S3eftanb§ = 
maffen Wirb al% „Sählung" im engeren «Sinne bezeidjnet. £anbclt e§ fid) Dagegen 
um Beobachtung oon Bemegung3maffen mittelft fortlaufenber ülegiftrirung ber Einzelfälle, 
fo fann man oon „Berzeidjnung" im engeren (Sinne fprechen. £)ie 3äl)(ung ift 
fjtenadC) eine einmalig ober intermittirenb eintretenbe Beobachtung eines gleichzeitig Oorrjau* 
benen ©efammtbcftanbeS oon fogtaten ©(erneuten. Sie Ber Zeichnung begleitet ba§ in 
ber Seit auf einanbcr folgenbe Auftreten fokaler ©(erneute mittelft fortlaufenber ftatifti= 
fdjer Beobachtung. (Bgl. j^tegu oben § 16, Sie fokale SJlaffe unb beren Befdjaffenheit.) 

3tt bem einen tt)ie in bem anberen gälte !ann e§ fich um primäre ober fe!un = 
bare Statiftif Ijanbdu. ^t)atfdcr)üd) aber liegt ba§ §auptgebiet ber primären, alfo ber 
Zunädjft al§ Selbftzwed auftretenben ftatiftifchen Beobachtung auf bem (Gebiete ber 3äh= 
lungen (j. B. »olfSa&Wrotg, Beruf§ftatiftü, Sanbwirtbfchaftliche unb (SeWerbeftatiftif) 
möhreub bie fe!unbäre Statiftif namentlich in ©efiatt öon Bezeichnungen auftritt 3. B. 
$riminalftatiftü, Finanz ftatiftif, bie §auptbeftanbtf)eile ber UnterrichtSftatiftif). £)ie§ 
hängt bamit gufammen, baß für eine einmalige auf breiter ©runblage burchzuführenbe 
3äh(ung ba§ erforberliche ^e| ftatiftifcher Beobachtung§organe unter Heranziehung gat)t= 
reicher unb zeitweilig zu oerwenbenber Beobachter für eine oerhältnißmäßig furze grift 
bereitgefteEt Werben fann. Sagegen mürbe e§ in ber Üieget unüberwinbliche Sd)Wierig= 
feiten bieten, eine bauernbe Organifation fotdjer Beobachtung§ne^e für BeWeguugSniaffen 
lebiglich au§ ftatiftifchen ©rünben zu fchaffen. §ier ift bie BorauSfetmng ber ftänbigen 
Beobachtung, baß anbere Qntereffen be§ Ü*ed)t§ unb ber Berwattung foldje erheifchen, unb 
bie ftatiftifche Üfttcf ficht nur feluubär, Wenn auch uicht ohue Einflußnahme auf bie ®e= 
ftaltung unb ben Umfang ber Beobachtung§thätig!eit fetbft auftritt. 2lu§nahm§weife fann 
nämlich überwiegenb au§ ftatiftifchen ©rünben eine au§ anberen 3Qcotioen erforberliche 
unb burchgeführte Berzeichnung hiufichtlich ber BeobadjtungSmomente erweitert Werben. Sie§ 
ift z- B. ba ber gaE, wo — tote in Oerfchiebenen beutfchen Staaten — bie Stanbe§beamten 
bei ber Berzeichnung ber Borgänge ber BeOölferung§beWegung im ftatiftifchen 3ntereffe t>er= 
fchiebene, burch bie StanbeSregiftergefetsgebuug nicht öorgefchriebene, Ermittlungen t>eranftal= 
ten. 2tuch fann gegebenen gaE§ eine au§ anberweitigen $rünben oorhanbenc Beobadjtung§= 
ftelle au§ ftatiftifchen ^üdfid)ten mit einer ganzen Gruppe — an fich nicht unbebingt nötiger 
aber ftatifttfd) erwünfd)ter — Berzeichnuugen betraut werben; auch $ am focjar in Einzelfällen 
au§ biefem ®runbe eine Erweiterung be§ 9tetje3 ber BeobachtuugSftationen eintreten. So 
liegt 3. B. bie Sache bei ber ftatiftifchen Bezeichnung be§ 2öaarenau§gang§ über bie 
©renze, für Welchen ähnliche $otL= unb finanztechnifche Erwägungen Wie für bie Berzetdj= 
nung be§ 2ßaareneingang§ an fich uidjt fp^chen, ber aber boct) au§ ftatiftifchen &üd= 
fichten erfaßt Wirb, wobei — um auch h^ uod) e ™e materielle ®ruublage ber Berzeich= 
nung zu fchaffen — bie Berp flichtung zur Entrichtung ber ftatiftifchen ©ebühr neu burd; 
©efe£ gefdjaffen worben ift. 

Bei ben Sä^tuttgen überwiegt ber galt, baß ber Beobachter oeranlaßt ift, burch 
geeignete DrtSöeränberung perfönlid) an bie BeobadjtungSobjefte fjeranzurüden (z. B. ber 
3äh(er ber BolfSzäftfung). Bei ben Berzeichuungen bagegen ift ber Salt häufiger, baß 
bie in Betracht fommenben fozialen Borgänge fich t>or bem Beobachter fetbft oollzieljen 
ober bod) ihm — ohne baß eine DrtSOeränberung beffetben erfolgt — gemelbet worben. 
2ßo e§ an einer 3Mbepflid)t fef)(t, bietet bie ftatiftifche Berzeichnung große Sd)wierig= 
feiten; einigen Erfa| gemährt freunbfchaftliche Berftänbigung bon Sntereffenten (z.B. 
ber SDtttglieber eines ärztlichen BereinS über eine ErfranfungSftatiftif), fowie bie befonbcre 

^anb6ud^ beö Deffentlidjeit 3lcd^t§. Ginl.'33anb. Mtl). V. 4 



50 



©rittet Sttfd&nitt. Sttetyobe itnb £etf»nir her ©tcttifüf. 



Söad&fQinfeit befonberS beftellter Agenten (3. B. £o!a!e Organe neuzeitlicher Arbeitsämter, 
ober bie lofalen allgemeinen BermaltungSbeamten be^to. bie gabrifinfpeftoren at§ Beob= 
achter oon ©trifebetoeguugen). 

Sttterötur. ©. arj r , ®te ©efe^ma^iglett im ©efctIfcE)aft§Ieben. 9Jiüttc£)en 1877, <5. 32. 

— A. Gabaglio, Teoria generale della Statistica. Milano 1888, <S. 66. 

§ 27. 29cDbatfjtuttö§aeti S3et einer ftatiftifchen Erhebung fann Oollftänbige ober 
befdjrönfte SGßar)tfrett)ett htnfichtlich ber BeobachtungS^eit gegeben, ober eine fotche 
fann gang auSgefchloffen fein. 3m Allgemeinen ergibt fich bei ben Salbungen bie größte 
greifjeit in ber 28af)l ber ©r^eT6ung§acit — menigftenS theoretifch, mährenb praftifcf) bie 
^Baufreiheit erheblich eingefchränft fein fann. Bei ben Bezeichnungen ift eine freie 
2Baf)l ber ©rhebungSgeit tfjeüS auSgef chloffen, theilS mefentlich befchränft. 

3m Solgenben fott bie grage ber ©rhebungS^eit getrennt für 3äfjtungen nnb Ber= 
Zeichnungen erörtert toerben. 

a) 3äl)lnngen. Qn unterfcheibcn ift einerfeitS ber für bie allgemeine Be= 
ftanbSaufnahme maßgebenbe Seitmoment (ber frittfäje Moment), anbererfeitS 
ber geitpunft bcgtü. bie Seitftrecfe, in melier bie Beobachtung unter Beziehung 
auf ben fritifchen Moment thatfächtich borgenommen wirb (51 uf nähmest). 

SDer fritifche Moment muß mit öoller Schärfe beftimmt werben (3. 33. bie 3ftitter* 
nachtSftunbe einer SählungSnacht bei ber BotfS^ählung). Slnbernfalls ift bie ©rfaffung 
eine§ ooflfommenen 2lugenbticfSbilb§ beS SuftanbS einer Fialen 9Jlaffc ntc^t geroäfjrteiftet. 

Sie Aufnähmest fann nur auSnahmSmeife, praftifcf) faft nie, mit bem ejaften 
fritifchen Moment ^ufammenfallen, 3n ber Siegel ift bie Aufnahmezeit ein geitpunft 
be^ro. eine 3ettftrecfe, meiere zeitlich auSfchließlicf) hinter ben fritifdjen Moment fällt, ba 
ber genaue Suftanb \ n biefem rittet Oorljer, fonbern nur T^iftortf^ naef) Ablauf beffelben 
befannt unb beobachtbar ift. SieS fchüeßt, tote bereits ermähnt, nicht aus (§ 23), baß 
Maßnahmen ber Borbereitung in ausgiebigem 9)laße auch w °* e 3ßü r>or bem fritifchen 
SJloment fallen; ber Abfdjluß ber Beobachtung aber muß in biefem ober nach bem [elften 
ftattfinben. ©rtoünfcht ift, gur möglichften gernhaltung oon llnficherheiten in Betreff 
ber Beobacf)tungSzeit, baß biefelbe unter allen Umftänben in ihrem Abfchluß bem friti= 
fchen Moment möglichft nahe gelegt toerbe. (Safür, urie eine einheitliche Aftion in biefem 
©inne in größtem Ilmfange unb unter fchmierigen territorialen unb fokalen Berl)ätt= 
niffen burchgeführt werben fann, ift bie jüngfte inbifche BolfSzählung ein intereffanter 
Beleg; eine gähtermaffe oon nahezu einer Million T6)at fich bort in ber 3^act)t oom 26. 
auf 27. Februar 1891 fnapp Oor bem fritifchen Gittern ach tsmoment allüberall (unter 
Benütjung ber görberung burch ben SDlonbfchein) in Bemegung gefegt, um bie enbgültige 
©chlufeählung zu bemerffteHigen ; fo zwar baß in ber §auptfache bie „final enumeration" 
oon mehr als 250 Millionen in 4 ©tunben burchgeführt morben ift (J. A. Baines, 
Census of India 1891, General Report, London 1893, S. 287). 

Sie 2Ba£)l ber Beobachtung§aeit bei gelungen erftreeft fich auf 1) baS $alenber= 
jähr; 2) bie aoJ&regjett in @eftalt ber Ausmaß beS ßalenbertagS; 3) ben fritifchen 
Moment be§ ®alenbertagS. 9JlotiOe ber 2öahl finb theilS innere, theilS äußere ©rünbe. 
Snuere (Mnbe finb inSbefonbere jene, welche aus bem mutmaßlich möglichft normalen, 
gemiffermaßen thuulichft in ÜM)e befinblichen 3uftanb ber fokalen Waffen abgeleitet 
merben. ©in ^riegSjahr ift beSl)alb beifpielsmeife fein geeignetes BolfS^ählungSjahr; im 
alten Solloerein Tratte man ben 3. ©egember gemälzt, meil man für ben 9JlonatSanfang 
unb gar erft für ben SahreSanfang eine all^ugroße 9^eife= unb Um^ugSbemegung fürchtete. 
Sie ^üeffichtuahme auf ben -ftormalftanb ber Beoötferung t)at Oielfach, fo inSbefonbere 



§27. 



S3eol3adjtung§aett. 



51 



in ©eutfchtanb <$u SBintersählungen geführt. -fteuerbingS fängt man allerbingS an, totffen* 
fcfjaftltc^e Bebenfen gn ^egen, ob nicht bie auSfchliefstiche 2Baf)l be§ SBintcrtermittS ein 3U 
einfeitigeS Bilb be§ Beöötferung§3uftanb§ bietet, namentlich in jovialer §inficf)t, fotoett 
bie ®lieberung nach 23 efchäftigungS arten in Betracht fommt. ^euftere ®rünbe finb in 
ber leichteren Berfügbarfett oon ©rhebungSorganen im gälte geringerer Belaftung ber 
BerWaltungSbehörben mit anbeten Arbeiten enthalten. 

(Steht ber frttifche Moment f eft , fo fann bie BerWerttjbarfeit beffetben für bie 
©rfje&ung, fünftttdjj baburef) geweigert werben, baf; negatio unb pofitio für bie görberung 
be§ -IRormatsuftanbS ber fogialen Waffen in jenem 9Jloment geforgt Wirb. (Unterlaffung 
öon Beranftaltungen, welche ungewöhnliche 9Jlenfchenanfammlungen oerurfachen, Befehl 
ober 9lufforberung 31t häuslicher Slnwefenheit bei ber Boraahme einer BolfSsäblung.) 

b) Bezeichnungen. §ier rjartbett eS fich burchweg nm feigniffe, toetcfje fetbft 
gunftionen ber Seit finb, Welche alfo eine genaue seitliche ©igenfe^aft — burdj= 
aus unabhängig oom SöiHen beS Beobachters — an fid) tragen. (£S fommt ^ienad^ 
nur barauf an, bie biefen ©retgniffen innewohnenbe Seitbeftimmung Oollftänbig 31t beob= 
achten unb genau fernhalten, ^raftifch läuft bieS barauf hinauf, bafs bie elementare 
Beobachtung jebenfatls ben inbiOibueHen ®atenbertag beS Qsreigniff eS , baneben in aßen 
wichtigeren gälten auch bie SageSftunbe feines Eintritt« feftsuhatten l)at, Währenb weitere 
®enauigfeit ber ©rfaffung beS Moments (etwa nach Minuten ober Sefunben) im 51H= 
gemeinen nicht geboten erfcheint, unb nur auSnahmSWeife als wiffenfchaftticheS Bebürfnif] 
fich herau§fteHen !ann. 

Soferne bie Bezeichnung auf bem SBege birefter Beobachtung fich öo^ieht 
gibt es überhaupt feine 2Bahlfreif)eit; hier fällt ©reignifeeit unb Beobachtung§3eit 
3ufammen. §öc£)ftenS in ber fchrifttichen geftlegung ber Beobachtung fann eine fur3e 
— {ebenfalls möglichft 3U befchränfenbe — seitliche Berfchiebung eintreten. 

§anbelt eS fich bagegen um Bezeichnung mittetft inbirefter Beobachtung nach 
Seugni^abtegung, bann fallen ©reignifeeit unb BeobachtungSseit nicht 3itfammen, unb eS 
bleibt eine gewiffe 2Bar)tfreit)eit beS Beobachtenben in ber Bestimmung ber BeobachtttngSseit. 
3m ®in3etnen fann babd nach 3^^i oerfchiebenen ©hftemen Oerfahren Werben. ©ntWeber 
es bleibt einer primären ftatiftifchen Erhebung überlaffen, an einem beftimmten 
Sag, be3to. innerhalb einer beftimmten ober felbft unbeftimmten Seitftrecfe fa mutet weife 
Beobachtungen über gewiffe seitliche ©reigniffe anjuftellen. ©0 ift 3. B. ber Borgang 
bei ber (Sammlung ber 9cachmeife über bie Bewegung ber BeOötferung in ben Bereinigten 
(Staaten oon 5lmerifa gelegentlich beS 3el)njährigen ßenfuS. Ober eS wirb oon Oornherein 
burch geftfteEung einer 3JI elb ep f Ii et) t (priüatfonoentioneller ober öffentlichrechtticher 9latur) 
bie Befchaffung beS Materials für fefunbäre Statiftif in ber 2trt fidjer gefteEt, ba& 
bie BeobachtungSorgane fortlaufenb 3War nicht im fcigni^moment, aber boch inner= 
halb einer gegriffen eng bemeffenen grift Oon bem (greignifi in $enntnif3 gefetjt werben. 
3)tefeS ledere Berfahren fichert bie Bollftänbigfeit unb ®enauigfeit ber Erhebung in Weit 
größerem 2Jla£e als baS erftere, welches ^tenact) nur als ftothbehetf angefprodjen 
Werben fann. 

$n beiben gälten ift bie BeobachtungSseit eine anbere als bie feignifeeit; eS mu£ 
bepalb bafür geforgt Werben, ba§ bei ber elementaren inbireften Beobachtung baS 3eit= 
moment beS ßreigniffeS in feiner ooEen Snbioibualifirung, inSbefonbere nach $alenbertag, 
gegebenen gatleS auch nach SageSftunbe feftget)atten Wirb. 

Sttteratur. @. Seifet) t er, ®a§ Moment ber 3eit in ber ^ermaltmtg§ftatiftif (3iag. 
©tattft. 5lr^io, L Mrg., @. 60 u. ff.). — @. Sttif cht er, ^anbbud) ber «erw.@t. I. Bcmb, 
@. 87 u. ff. — A. G a b a g 1 i o , Teoria generale della Statistica, Vol. II, <S. 66. 

4* 



52 



dritter Abfchmtt. SD^etfjobe unb Sec&nif ber Statiftif. 



§28. 



§ 28. Beofcaäjtunport, S3et ber abgeleiteten ftatiftifchen Beobachtung (ögl. 
oben § 24) gilt be3üglich beS DrteS ber n r f p r ü n g l i d) e n ni^tftatiftifchen Beob= 
ad)tung baffelbe, Was t>on ber unmittelbaren ftatiftifchen Beobachtung 3U jagen 
ift unb gtoar mit ber Maßgabe, baß bei ben meiften ber in Betraft fommenben abmini= 
ftratioen Ermittlungen ber gall ber §eranbringung ber Beobaci)tungSobjelte an ben Beob= 
achter jenen beS AuffuchenS berfetben burd) letzteren überwiegt; fo 3. 33. bei ben Zfyat* 
fad)enfeftftcllungen im ©ebiet ber ©trafred)tsüflege. SBaS bann Weiter ben BeobachtuugSort 
nicht ber urfprünglichen nidjtftatiftifchen Beobachtung, fonberu ber f p ätexen, aus ben 
urfprünglidjen Anfchreibungen — ben Aften — abgeleiteten Beobachtung anlangt, 
fo finb brei gälte 3U unterfcheiben: 1. S^entraliftrung ber abgeleiteten Beobachtung in 
ber Art, baß biefetbe mittelft Anfertigung Oon Auszügen, bie ben ftatiftifchen Smeden 
bienen, überall ba erfolgt, Wo baS Ergebniß ber urfOrün glichen ni^tftatiftifchen Beobacf)= 
tung aftenmäßig uiebergelegt ift; 2. 2)ie Einforberung beruften an eine ober mehrere 3entral= 
ftellen, an welchen erft in ©eftalt oon AuS3ugSaufertigungen bie abgeleitete ftatiftifche Beob= 
achtung einfet^t; 3. £>ie AuSfenbung ftatiftifcher Agenten an bie regelmäßigen AufbemahrungS= 
plälje ber Elften gur Anfertigung ber AftenauS3üge an Ort unb ©teile. $ür baS erfte ©tjftem 
fprid)t bie ^ücffichtnafime auf bie «Soften, namentlich wenn eS gelingt bie totalen Organe 
ber urfprüngltchen geftftellung unb inSbefonbere biebenfelbenbeigeorbnete©chreibhitfe ohne be= 
fonbere Bergütung ober gegen mäßigen Entgelt gut Uebernahme auch oer abgeleiteten ftatifti= 
fdjen Beobachtung gu oerantaffen. ©0 liegt 3. B. bie ©ache bei ben in £)eutfd)tanb üblichen 
abgeleiteten ftatiftifchen Beobachtungen ber Ehefchtießungen, (Geburten unb ©terbfälle burch 
bie ©tanbeSämter. Ein fotcheS Berfahren ift namentlich am *ßlat^, wenn fpe^iell 3U ftatiftifchen 
Smecfen noch ©onberermitttungen oorgenommen werben follen, welche in bie Aften ber 
urfprünglichen nichtftatiftifchen Beobachtung nicht aufgenommen werben bürfen, unb beß= 
halb 3Wedmäßig fogleich in jener ilrfunbc Oermerft werben, welche im Uebrigen ben für 
bie Sföecfe ber ©tatiftif gefertigten Au§3ug aus ben urfprüngtichen Anfdjreibungen enthält. 
S)aS 3Weite unb brüte ©ijftem fyaUn ben Bor3ug, baß bie Bornahme ber ftatiftifchen Au§= 
fchreibungen in bie §änbe eines fleineren ftatiftifch burchgebilbeten ©tabeS gelegt ift, welcher 
im Allgemeinen ber Bornahme ber AuSfchreibungen ein größeres Sntereffe entgegenbringt, 
als bie große 9Jlaffe ber AuSfd)reibenben, Welche im anberen Salle als Hilfsorgane beS ftati= 
ftifchen ©ienfteS herange3ogen werben. Bei bem brüten ©fyftem oerbinbet fich bamit 3itg(eich 
bie ßeichtig!eit fofortiger Drientirung in SweifetSfällen, Welche burch bie Berlegung ber 
ftatiftifchen Austreibung an ben Ort ber ursprünglichen Beobachtung ermöglicht ift; 
Wegen ber größeren $oft)pieligfeü gelangt jeboch biefeS Berfahren fettener gut AnWen= 
bung; es ift befonberS geeignet bann, wenn eS fich barum h anoe ^/ au§ umfaffenbem 
an nicht 31t bieten einsetnen Stationen angehäuften Aftenmaterial — beffen Entfernung 
ttom Aufbewahrungsort 3U U^ufömmlidjfeüen führen !önnte — eine große Qatjl 
oon AuS3ügen rjerguftelleri. ©0 §at 3. B. baS norbamerüanifche ArbeitSbepartement 
burch AuSfenbung Oon Agenten au bie ©ü;e ber Oerfchiebenen Gerichtshöfe eine lehrreiche 
©tatiftif ber Ehefcheibungen 3ur Durchführung gebi'adjt (Carroll D. Wright, A. Report 
on marriage and divorce in the United States 1867 to 1886. Revised edition. 
Washington 1891). £>a§ gleiche Berfahren Würbe fich beifüietSweife für bie neuerlich in 
Anregung gebrachte ftatiftifche AuSnü^ung ber ©trafregifter 3um gwecf ber §erftellung einer 
befriebigenben ©runblage für bie ^üdfaüftatiftif empfehlen, ($lan ogl. meinen Auffatj „3ur 
Reform ber MdfaEftatiftif" im Allg. ©tatift. Ard)io [Bübingen, ßaunp], Sabrgang III, 
©. 509 u. ff.) 

2ßaS nun ben BeadjtungSort bei ber unmittelbaren ft a t i ft i f d) e n B e 0 b = 
a ch t u n g anlangt, fo fällt 3uuäd)ft bei ber © e l b ft b e 0 b a ch t u n g ber Beobadjtung§= 



§29. 



Sie beobadjtenben Organe unb Üjr SSorgerjcn. 



53 



ort jeweils mit bem Aufenthaltsort beS Beobachters im Augenblick beS forden Vorgangs 
Zufammen; bie ©egeuwärttgfeit beS Beobachters bei bem BeobachtungSobjeft ift hier grunb= 
fä^tict) eine unbebingte. 

Bei ber b i r e f t e n 3 r e m b b e o b a dj t u n g ift gleichfalls bie perfönliche ©egen= 
Wärtigfett beS Beobachters bei bem fokalen Suftanb 0 5 er Borgang, um Welchen es fidj 
hanbelt, grunbffttjltdj geboten. Shatfächltch aber greifen oietfaef) burch Einmifchung oon 
Elementen inbirefter grembbeobachtung Abweichungen oom ftrengen Prinzip ber (Segen* 
Wärtigfeit beS Beobachters ^piatj. Dies ift immer bann ber 3?all, wenn ber Beobachter bei 
einer an fich in abfoluter gorm benfbaren bire!ten grembbeobachtung, z« B. bei Ermitt= 
lung ber AnbauOerf)ältniffe auf einem gegebenen ©ebietSabfchnitt, nicht bis zur legten Beob= 
achtungSftation beim Objeft felbft (in biefen gälten bei ben einzelnen in ber 9Jcarfung 
befinblichen ©runbftücfen) oorbringt, fonbern auf einer weiter zurüefliegenben Station — 
5. B. auf bem ©emeinbef)auS — innehält unb nun Ijter bie Elemente feiner Beobachtung 
unter 3uf)üfenafjme oorljanbener Alten (Katafter unb Karte) inbirelt mittelft 3eugni6ao s 
gaben Seitens ber Beteiligten fammelt. 3e Weniger berartige Abweichungen com ftrengen 
©runbfat? ber birelten gremftbeobachtung gugelaffen Werben, um fo tetfmifch Ooßenbeter 
ift bie Beobachtung. Am Weiteften in biefer §inficht finb bie neuzeitlichen BolfSzäf)lungen 
entwickelt; oorausfichtlich Werben in ähnlicher 2öeife in ber nächften 3eit auch umfaffenbere 
arbeitsftatiftifche Ermittlungen zur Durchführung gelangen. 

Als allgemeine Ü^egel ber bireften Srembbeobachtung ift t)ienacr) möglichfteS 3ufammen= 
fallen beS OrteS ber ftatiftifchen Beobachtung mit bem Ort beS fokalen SuftanbS ober 
BorgangS zu bezeichnen, Daraus ergibt fich Oon felbft unb für alle Säfte, in Welchen 
nicht nach ber -ftatur ber Sache ber Beobachter zum Swec! ber AuSgeftaltung eines fokalen 
BorgangS aufgefucht Wirb (3. B. bei E'hefchliefsungen, bei SRidjterf prüfen) bie 3^otl)Wenbig= 
feit ber mögltchften örtlichen Anpaffung ber ftatiftifchen Beobachtungsorgane an bie zu 
beobachtenben fokalen Elemente mittelft reichlicher Ber^weigung beS — intermittirenb ober 
ftänbig im ©ang befinblichen — ftatiftifchen Beobachtungsapparates. 

Bei ber inbi reiten g? r e m b b e 0 b a ch t u n g Wirb grunbfät^tich auf bie per= 
fönliche ©egenWärtigfeit beS Beobachters bei bem fokalen Borgang berichtet, unb gwar 
in ben meiften gälten fchon bepalb, weil faum eine Einrichtung benfbar ift, Welche eine 
folche ©egenWärtigfeit Oon oornherein ficher fteltt. 9Jlan fann 3. B. bem Dieb unb 9#ör= 
ber nicht Oon oornherein einen ftatiftifchen Beobachter zur Seite ftellen, ber aisbann beim 
Diebftahl ober SJJtorb gegenwärtig fein fönnte. 3n ben fällen ber inbireftengremb* 
beobachtung ift befehalb baS gufammentreffeu Oon Beobad)tungSort unb Ereignis 
ort auSgefchloffen. Der Beobachtungsort Wirb in ber Ütegel für einen gewiffen räumlichen 
Bezirf unb gewiffe fachliche Borgänge als feftbeftimmter Ort fich barftellen, an bem ein 
3U biefem Speele beauftragter Beobachter pnächft in gewiffem paffioem guftanbe ben Ein= 
gang ber Anzeigen unb Reibungen erwartet, welche auSfdjtiefilich ober nebenbei ben Eharafter 
Oon Seugnifeabgaben über foziale 9)laffen=Elemente tragen. Sieben ber znnächft paffioen 
9Me beS Erwartens oon Reibungen an einem gegebenen Ort fällt bann aßerbingS bem 
Beobachter Weiterhin ein altiOeS Borgehen bei ber Kontrole unb eoentueften Ergänzung 
ber urfprüngltchen Reibungen zu, welches fchlie^lich auch zu einer OrtSOeränberung beS= 
felben behufs AugenfcheinSnahme an Ort unb Stelle beS BorgangS führen fann. 3mmer 
aber ift an erfter Stelle ber 9Jlangel an persönlicher ©egenwärtigfeit beS Beobachters bei 
ben in Betracht fommenben Suftänben unb Borgängen ein ma§ge6enbeS Kennzeichen ber 
iubireften Srembbeobachtung. 

§ 29. Die beobaäjtenben Organe unb ifjr Borgeljen. Die abgeleitete ftatiftifdje 
Beobachtung Oollzieht fich als innere Angelegenheit ber bazu berufenen Organe. Diefe treten 



54 



dritter 2fl6fdjttitt. SOletfjobe unb Sentit! ber ©tatiftif. 



§29. 



itttgeitbS unmittelbar an bie fozialen 9Jlaffen fyxan, fie haben oielmehr nur au§ bereits 
t>orl)anbenen Sluffchreibungen baSjenige zu entnehmen, mag nach 3Tcaßgabe bcr beabftchttgten 
Erhebung als bebeutungSOoll in Betracht fommt. 3n ber pfleget tnirb man fich mit ber 
Bermcnbung einigermaßen fachfunbiger unb fcfjreibgeraanbter ^erfonen — unter gtetcf)= 
zeitiger Einrichtung einer ^ontrole burd) fachlich genau informirte $erfonen — begnügen 
föunen. 

©ine umfaffenbere perfönliche ©rgantfation ift bei ber Einrichtung bes unmittel = 
baren ftatiftifchen Beobachtun gsbtenftes erforbertid), unb gmar um fo mehr, 
je größer unb Verbreiteter bic fozialen Waffen finb, um beren unmittelbare ftatifttfdje S3eo6= 
adjtung eS fich fjembett. (Beifpiele: bie BolfSzäf)lungen ber Gegenwart, bie arbetterftati= 
ftifchen ©r^ebungen ber nädjften gufunft.) 

Es muß bafür geforgt raerben, baß ein genügenber (Stab tum Beobachtern jur Beob= 
achtung§zeit an allen Beobad)tungSorten oorhanben ift. Bei ben großen unter bie ftaat= 
liehen unb fommunalen BerraaltungSaufgabcn übernommenen ftatiftifchen Erhebungen fann 
biefer @tab Oon Beobadjtern nur burch Heranziehung außerorbentlichen mit allgemeinen 
BerroaltungSgefchäften fonft nicht betrauten ^erfonaleS gewonnen werben, fei eS gegen 
Bezahlung, fei eS unentgeltlich unb ehrenamtlich. Außer biefer AuSgeftaltung ber aftioen 
BeobachtungSorganifation fommt noch eine ineitere, ber Tceugeit angehörige, AuSbilbung 
beS BeobachtungSbienfteS in Betracht, welche barin liegt, baß bie zu Beobachtenben felbft 
ober bie unmittelbaren Bertreter ber gu beobachtenben fokalen Waffen zur TOtrairfung 
bei ber Beobachtung herangezogen inorben. 3)ie eine — ältere — Art beS Borgelns ber 
ErfjebungSorgane ift bie, baß biefelben bie Beobachtung in oollem Umfang übernehmen unb 
burch eigenen Augenfchein unb burch eigene Befragung alle in $xa§t fommenben geft= 
ftellungeu oornehmen. 2)ie zu Beobachtenben haben in biefem Salle eine lebiglid) ^affine 
fRotte. Bei ben neueren ftatiftifchen Ermittlungen ift mit Erfolg eine Aenberung biefeS 
BerfafjrenS in ber Art burdjgefetjt, baß bie zu Beobachtenben ober bie Bertreter zu 
beobachtenber 9Jtaffen für baS detail beS BeobachtungSbienfteS felbft mit hingezogen 
werben, in ber Art, baß baS technifche Erhebungsorgan fich zunädjft bamit begnügt, bie 
ErhebungSftation auSgemittelt zu haben unb eS bann bem Borftanb biefer (Station über= 
läßt, feinerfeitS auf (Brunb eigenen SöiffenS nach üorgängiger ©elbft= ober grembbeob= 
achtung bie gebotenen £hatfachenfeftfteltungen t>orzunef)men. Bei biefer Arbeitsteilung wirb 
baS technifche Erf)ebungSorgan oon bem detail ber Einzelbefragungen entlaftet unb fann 
fich hierher bei Entgegennahme ber burch ben Borftanb ber BeobachtungSftation oor= 
genommenen geftftellungen auf beren Prüfung unb $ontrole befchränfen. 2)iefe Sheilung 
ber Beobachtung§tf)ätig!eit gtüifc^eri ben befonberen für eine ftatiftifche Erhebung auf= 
geftellten Beobachtern unb ben bei biefer Beobachtung in erfter Sinie zu Befragenben felbft, 
bie fog. © e l b ft z ä h l u n g , ift eine heroorragenbe Eigenartigfeit ber neuzeitlichen Ent= 
raieflung ber ftatiftifchen Beobachtung. 

,3m Sufammenhang mit biefer Hauptfrage fteht bie Unterfrage richtiger Ermittlung 
beS für eine beftimmte Erhebung heranzuziehenben BorftanbeS ber totalen Beobad)tungS= 
ftation. Hierüber fönnen fich namentlich bei fozialftatiftifchen Erhebungen im engeren 
©inn Smeifet ergeben. Söenn es fich z« B. um Ermittlung ber Arbeitslöhne hanbelt, fann 
ber Unternehmer einerfeitS, bie Arbeiterfchaft anbererfeitS als BeobachtungSftation in grage 
fommen. 

2öaS baS Borgehen beS Beobachters anlangt, fo fommt eS barauf an, baß er an 
bie zu beobachtenben S:r)atfadl)en mögltchft her-anrüeft in ber Art, baß er entWeber bei 
toller eigener Uebernahme ber BeobachtungSthätigfeit burch Augenfchein unb Befragung 
baS Beobachtungsobjeft genau zu erfaffen, ober bei S)efegirung ber elementaren Beobach= 



§30. 



Sfeftlegung ber Seofcad&ttmgSergefcmffe. 



55 



tung auf baS BeobachtungSobjeft felbft ober beffen Vertreter, bie etttfdjlägtgett Beilegungen 
inforaeit %u prüfen oermag, baß er bte Ueberzeugung forrefter Beobachtung auch in bte= 
fem Salle gerahmt. Äußerlich Wirb baS Borgehen beS Beobachters bei gäljlungen in ber 
$egel fich fo üo^ie^en, baß er bie BeobachtungSobjefte auffitzt, märjrenb bei Berzeidj= 
nungen oielfach ber Beobachter im Suftanb ber Erwartung bezüglich ber an if)n heran= 
tretenben, feiner Beobachtung 31t unterwerfenben Borgänge fich befinbet. 

3n einzelnen Säßen fann eine $ollef tiothätigf eit mehrerer Beobachter 
(3ählungSfommiffionen) gtoeefmäßig fein, namentlich bann Wenn eS fich um Entgegen 
nähme oon Reibungen oerwicfelter Art an einem feften Beobachtung^ h anoe ^' f° ^ n§= 
befonbere auf bem Gebiete ber Arbeiterftatiftii 3m Allgemeinen aber liegt bie Aufgabe 
foldjer $ommiffionen mehr auf bem Gebiete ber UeberWachung unb Prüfung beS ErhebungS= 
gefchäfteS, baS an fich Einzelbeobachtern obliegt. 

§ 30. $eftlepng Beoba$tung§ergcbttiffe» £)ie Beobachtung ift materiell 
abgesoffen, fobalb ber Beobachter bie 3U beobachtenben fo^ialen demente aufgefunben, 
unb bereu weiter feftzuftellenbe ©tfferen^irungen erfchöpfenb erfannt hat. gür bie Enb= 
ZWecfe ber Beobachtung Wirb biefe inbiOibueEe Erfenntniß be§ Beobachters aber erft ba= 
burch bebeutungSooll, baß z u berfelben noch ber formelle ^rozeß ber äußeren 3eft= 
legung ber BeobadjtungSer g ebnif f e mittelft urfunblicljer Aufzeichnung 
hinzutritt. 

Bei ber abgeleiteten ftatiftifchen Beobachtung ift bie geftlegung ber Beob= 
achtungSergebniffe fchon gelegentlich ber urfürünglichen, nichtftatiftifchen Beobachtung er= 
folgt; e§ h anoe ^ beßhalb nur barum, A'bfchrift ober Auszug jener urfprünglichen 
geftlegung in einer zur Weiteren ftatiftifchen Manipulation geeigneten gorm herzustellen. 
Bei ber unmittelbaren ftatiftifchen Beobachtung bagegen muß baS gefammte Beob= 
achtungSergebniß primär burch Aufzeichnung feftgelegt Werben, 

2)ie Aufzeichnung ber BeobachtungSergebniffe Ijat richtig, ooltftänbig unb georbnet 
ZU erfolgen, ©tc geftlegung muß fich au f fämmtliche Beobachtungen erftreefen (geft= 
haltung ber beobachteten Elemente — 3äf)lungS= ober BergeichnungSeinheiten — als folche) 
unb biefelbe muß alle burch bie Beobachtung Weiter feftgefteßten 9Jlerfmale (£)ifferen= 
Zirungen unb Üülaßoerhältniffe) genau in ber burch 0 * e Beobachtung ermittelten ®eftal= 
tung enthalten, liefern Erforberniffe fann nur bei möglichfter (Sleichzeitigfeit beS Beob= 
achtungSabfchluffeS unb ber geftlegung entfprochen werben. Als praftifcheS §itfSmittel fann 
eine vorläufige notizenartige Aufzeichnung ber BeobachtungSergebniffe oorfommen; balb= 
möglichfte Uebertragung ber Aufzeichnungen in bie befinitiOe für bie Berzeichnung be= 
ftimmte Urfunbe erfcheint aber auch in biefem $all geboten. £>aß bie Berzeichnung ber 
BeobachtungSergebniffe georbnet erfolge, erfcheint rücf6licfenb Wegen ber baburch bebingteu 
Abminberung ber Gefahr Oon AuSlaffungen geboten, nicht minber aber auch oorblicfenb 
Wegen ber Wefentlidjen Erleichterung aKer Weiteren Ausbeutung beS UrmaterialS ber 
Beobachtung, welche burch peinlich genauen Bortrag ber einzelnen AuSfagen über baS 
BeobachtungSergebniß an einem beftimmten bafür oorgefehenen $latj ber Urfunbe gewäf)r= 
leiftet Wirb. 

Eine toefentliche BorauSfetmng ber richtigen Seftlegung beS Beobacf)tungS = 
ergebniffeS ift, baß bie Einzelheiten ber geftfteüung, alfo bie einzelnen AuSfagen über 
baS BcobachtungSobjeft in ber Urfunbe in inbioibuell erfennbarer 2öeifc niebergelegt 
werben, in ber Art, baß baS Ergebniß jeber einzelnen AuSfage in feinen befonberen Be= 
Ziehungen zum Dbjeft genau erfennbar bleibt. £)ie ^eftlegung foll nur bie für bie Wei= 
tere ftatiftifche Ausbeutung bereitgelegte pfjotograp^ifd^e 2ötebergabe aller einzelnen Beob= 
achtungSfeftfteEungen enthalten. 



56 



©rittet Slbföuitt. SOletfjobe unb £e<$nif ber ©ratiftif. 



§31. 



liefern ÖJrunbfatj richtiger geftftcllung ift ein — namentlich früher ötcCfarf) übliches 

— Berfahren juwiber, toetd^e^ an ©teile ber inbioibuellen geftlegung beS einzelnen Beob= 
achtungSergebniffeS fogleich mit einem Schritt in bie ftattjttfcfje AuSbeutungSthätigfeit fief) 
mit ber Subfumtion beS — inbibibuetl überhaupt nicht feft gehaltenen — Beobacf)tungS= 
ergebniffeS unter gewiffe bereit gehaltene allgemeine Kategorien glaubte begnügen 31t bürfen. 
(„Einfach rubri^irenbe girhmng" [EJlei^cn]. Bgl. unten § 31. 2)tc ErhebungSformu= 
tare, am Schluß.) 

kregel ift, baß ber jenige, ber bie Beobachtung gemalt Kjat, auch °*e f christliche 
geftleguug berfelben beforgt "ober burd) eine 3U feiner Verfügung fteljenbe Schreibhilfe 
beforgen läßt. Soweit alfo baS BeobachtungSobjeft ober beffen Vertreter gur Beob= 
achtungSthätigfeit herangezogen Werben, greift bie Selb ft ein tragun g beS Beobachteten 
burch tiefe fiaü, Welche atlerbingS ber Ueberprüfung burch bie ftatiftifchen ErhebungS= 
organe bebarf. Bei biefer Setofteintragung ergeben fich übrigens aus ber Ungeübtheit 
ber Betheiligten im EintragungSgefchäft manche SchWterigfeiten, auch ™ tem «Sinne, baß 
baS baburch gewonnene llrmaterial wegen geringerer Sauberfeit unb DrbnungSmäßig= 
fett ber Einträge für bie weitere Bearbeitung mtnber gut fich eignet, dagegen h a * bie 
Setbfteintragung im Allgemeinen ben Bor^ug größerer gttoerläffigfeit, Weil ÜDUßberftänb 3 
niffe oermieben werben, Welche fich auSfchtießlicher Beforgung beS Eintrags burch bie 
Erhebungsorgane nach twrgängiger münblicher Befragung ber Beseitigten ergeben lönnen. 
Auch Wirb bei biefem Berfahren bie 9Jlaffe ber elementaren Schreibarbeit auf eine mög= 
tichft große 3ahl öon ^ßerfonen in gweefmäßiger Söeife oertheitt, unb baburch nicht bloß 
$oftenerfparniß, fonbern auch bie 9Jlögticf)Mt herbeigeführt, baß bie ErfjebungSorgane ber 
fachlichen Überprüfung ber (Einträge befonbere Aufmerffamteit pwenben. 2öo ber Bil= 
bungSftanb ber Befragten eS geftattet, wirb man begt)atb bie Selbfteintragung als Sftegel 
aufftellen, immer üorbehaltlich ber Erheber=Einfchreibung in jenen Säßen, in Welchen 
bie Befragten felbft bie Eintragung nicht machen fönnen ober wollen. 

3n formeller ©inficht fommt bei ber Setbfteintragung noch ™ 3*age, °^ °er ®^ nc 
tragenbe für baS Eingetragene burch Unterfchrift auSbrücftich bie BerantWortung über* 
nehmen folt ober nicht. 3m Allgemeinen empfiehlt fich °ie Bejahung biefer Srage, Wobei 
allerbingS eine fortftf>reitenbe Einficht in bie allgemeine ftaatsbürgertiche ftatiftifche Pflicht 
OorauSgefey ift. 3n befonberen Sailen, inSbefonbere jenen einer unüberWinblichen Steuer= 
furcht — empfiehlt es fich au f eine Beglaubigung ber Selbfteintragung burch Unterfchrift 
p berichten, ober fogar grunbfä^lich nicht einmal Selbfteintragung gu forbern, fonbern 
nur eine in jeber §tnftcfjt als unverantwortlich fich barftellenbe Auffchtußertheilung an 
baS ftatiftifche Erhebungsorgan. Auf einer berartig organifirten Erheber=Einfchreibung 
beruht beifpielSWeife bie taubwirthfehaftliche 3ahreSftatiftif in Englanb. 

SMteratnr. ©. Wayx, ©efe^mäfstgfett im @efeafchaft§teben. München 1877, ©.40, 

— 21. m e i e n , ©efcrjtchte, Ztyoxk unb Xetynit bet Statiftif. Betlitt 1886, @. 151 u. ff. 

§ 31. £>te ErhebttttCj§formuIare. Erhebungsformulare finb bie 5 u r 
georbneten Aufnahme ber BeobachtungS = geft legungen — alfo 
ber ©efammtheit ber einzelnen AuSfagen über baS beobachtete fokale Element — oor = 
gerichteten Rapiere. 

Außer ben Erhebungsformularen bitben einen Beftanbtheil beS bei ber ftatiftifchen 
Beobachtung anfallenben 11 r m a t e r i a l e S überhaupt, ober ber 3ä£)lpapiere im 
weiteften Sinne, noch jene Begleitpapiere, Welche in (Seftalt oon B e r 3 e t ch = 
niffen (gum Zfyil mit einigem tabellarifchen Borgriff auf bie Ausbeutung ber Er= 
hebungSformulare) unb Umfch lägen bap bienen, bie ^ontrole ber Bollftänbtgfett 
unb ber georbneten Sammlung ber ausgefüllten Erhebungsformulare 31t Vermitteln. 



§31. 



Sie ©tljefcimgSformulare. 



57 



2)ie ErfjebungSf or mulare finb cnttucbcr Snbioibualfarten (im §in= 
blid auf bie unmittelbare 25erWenbung bei ber AuSbeutungSthätigfeit au$ 3äl)lfarten 
genannt), ober ^öerjei^ntffe (ßiften). 

(Sine Snbxoibualfarte liegt bann t>or, Wenn ein abgefonberteS <Stüd Rapier 
für jebeS einzelne 23eobad)tungSobjeft OerWenbet Wirb. 35 e r 3 e i niffe ober ßiften 
finb jene ErhebungSformulare, bei Welchen bie Aufzeichnung ber S3eoba$tung§ergefmtffe 
auf einem ©tüd Rapier für eine 9Jlehrf)eit öon 33eobachtungSobjeften fortlaufenb unter 
2[öahrung gleicher Sftaumoertheilung für bie einzelnen AuSfagen burdj entfpredjenbe ©palten= 
bilbung, ftattfinbet. 

23ei ber 2Senütutng ber $nbü)ibualfarten tote ber 25erzeid)uiffe fann bann weiter 
bie ifolirte S5erwenbung berfelben in ftxciQt fommen ober eine in ^weiter ßinie ein= 
treteube gufammenfaffung je mehrerer Erhebungsformulare. 

danach finb bei ben Srnbiöibualf arten zu unterfdjeiben bie ifolirten 3ähl= 
farten unb bie gählbriefe (auch 3ählbüd)lein), wie fold)e beifpielSWeife bei neu= 
Zeitlichen 25olfSzählungen als 3ufammenfaffung ber je für eine Haushaltung beftimmten 
3äf)lfarten in befonberem Umfchlag oorfommen. 

23ei ben 25 e r z e i d) n i f f e n ftnbet man in gleicher Sßetfe ifolirte — je nur 
au§ einem 23ogen Rapier beftehenbe — 25erzeid)niffe unb SählungSlbücher, 
b. h« eine burd) Einbanb bewerffteltigte 3ufammenfaffung einer 9Jiehrzaht folcher Einzel= 
oerzeichniffe. AIS SählungSbücher lönnen beifpielSWeife bie 25olfSzählungSliften einge= 
rietet fein, tote fotcheS in auSgebehntem ÜDlafse bei ber inbifchen 25olfSzählung (1891) 
gefdjeljen ift. Augerbem fann fich eine foldje Einrichtung überall ba als sraecfmä^ig 
ergeben, Wo fortlaufenbe Einträge in oorgerid)tete 25erzeid)niffe erfolgen, fei eS, ba£ 
ber AnfdjreibungSort babei ein fefter ift, wie 3. 25. bei ben f)anbel§ftatiftifd)en An= 
fdjreibungen ber Soßberjörben ober ba§ ber AnfchreibungSort ftänbtg wechfelt, wie 3. 23. 
bei ben nadj englifdjem ©Aftern burd) einen fjerttmäieljenben Beobachter Oorgenommenen 
Aufdjreibungen ber lanbwirthfd)aftlichen 6tatifti! nach mtöerMnblidjen AuSfagen ber 
25etl)eiltgten. 

25ei ber Anwenbung oon ^nbioibualfarten fann fich bie g l e i dj 3 e i t i g e 25 e r = 
tt) e n b u n g auch oon 25erzeichniffen als nöthig ober boch gtoedmä^tg ergeben ; erftereS 
infofern baS 25erzeid)nij$ als fontrolirenbeS 33egleitpapier bient, letzteres infofern aus 
einem 25erzeichnif3 in fofort fontrolirbarer 2Bei)e gewiffe fummarifche SählungSergebniffe, 
an beren balbiger Seftftellung Sntereffe befteht, entnommen werben fönneu. 3)ieS ift 
ber (Srunb, Wef^alb beifpielSWeife bei ben 25olfSzählungen bie Snbioibualfarte, Wo folchc 
überhaupt eingeführt ift, nicht auSfdjließlid), fonbern in 25erbinbung mit einem 25erzeich= 
nifs (ber £auSha£tungSlifte) angewenbet Wirb. 2)arauS ergibt fich eine gewiffe $ompli= 
^irtheit ber 25eobad)tungS=g : eftlegungen, inbem biefe auf gmei oerfdjiebene Formulare 
oertheilt, gelegentlich wohl auch in Einzelheiten zweimal niebergefchrieben Werben. Auf3er= 
bem bebingt bie Ausfüllung einer StJlehrjahl öon Subioibualfarten eine größere 9Jlüf)e= 
aufwenbung als ber Bortrag ber gleichen 23eobad)tungSergebniffe in einem 25erzeidmiffe. 
2)er §auptwertf) ber Snbioibualifirung burch bie ®arte liegt in ber Erleichterung ber 
weiteren ftatiftifchen Ausbeutung, fpegiell ber eigentlichen „Auszählung", welche bie oon 
Anfang an Oorgenommene Snbioibualifirung beS Erhebungsformulars bieten fann. ®ie 
3nbi0ibualfarte ift be^halb überall ba am $la£, wo nach 3Jla§gabe ber gut Ausfüllung 
berufenen Organe bie erhoffte bequeme 2Sertü^ung berfelben gu AuSzählungSzWeden auch 
thatfächlid) eintritt, unb Wo baS Anfinnen folcher ©onberung ber BeobachtungSergebniffe 
nicht als eine ungerechtfertigte Abwägung einer ftatiftifd)=te$nifchen ^ättöteit auf baS 
^ublifum erfcheint. 



58 



©ritter Slbfänttt. TOct^obc unb %t$ßxl ber ©tattftif. 



§31. 



£)ie Vcrmenbuug Von Snbttnbualfarten frei ber SSoIfSjä^tung ift fjtenacr), obraof)! 
fie ftatf in 9Jtobe gefommen ift, gruubfäpch gerabe Bei günftiger ©nttt)icfe£ung beS fog. 
©clbftzählungSroefenS nid)t gerechtfertigt. Sie Verfchiebenartigfett unb t>te£fac£) hert>or= 
tretenbe Ungefchicftichfeit ber Einträge ber oerfchiebenen §auShaltungSborftänbe in bic 
3ubioibualfarten, inSbefonbere bie höchft oerfchiebenartige ©chrift unb ber SJlangel genauer 
Einhaltung ber borgefchriebenen ^aumberhältniffe macht bie 3nbibibuatfatten ber VotfS= 
Zählung für unmittelbare AuSzähUmgSztnecfe toenig geeignet, abgefe^en bation, baS ben= 
fetben, ba fie als Erhebungsformulare bienen f ollen, eine größere räumliche AuSbehnung zu 
geben ift, als für ben AuSzählungSzraecf erttmnfcht ift. 3^006) meht aber fällt in's (Senridjt, 
baS mit ber Ausfüllung ber Qtyltaxlzn unb ber begteitenben Verzeichniffe bem ^ublifum 
eine biel größere 3Jlühe aufgebürbet toirb, als bei einfacher Ausfüllung bon Verzeichniffen 
allein. Anberg liegt bie ©adje bann, toenn bie Ausfüllung öon 3nbibibuatfarten ntct)t 
bem $ubttfum, fonbern getniffen behördlichen Organen zufällt, raetchen bie f orttauf enbe 
Ausfüllung tion Sfäßaxtm feine ©dfjtoiertgfetten bereitet unb toel^e biefelbe zugleich in 
tecfynifdj forrefter SDBctfe botlbringen. deshalb erfcheint beifpietStoeife bie Ausfüllung Don 
3nbibtbuatfarten über Geburten, ©terbfälle unb EhefchtieSungen burch bie ©tanbeSämter 
burctjauS gerechtfertigt. — HebrigenS erfcheint für bie 3ufunft burch bie ele! trifte 
Auszählung ba§ gelb für eine nnpringenbe Vetroenbung ber 3nbibibualfatte als 
Erhebungsformular toefentttd) eingeengt, toeit bei ber eleftrtfdjen Auszählung bie für bie 
Ausbeutung entfc^cibenbe 3nbibibualifttung nicht fc^on bei ber Beobachtung felbft ftatt= 
finben, fonbern erft ftmtet als Vorbereitung ber eleftrifchen Auszählung fetbft (mittetft 
ßocljung befonberS Vorgerichteter 3nbiOibual!arten) erfolgen fann. (Sögt, ^tcgu unten § 40.) 

®ie Eigenfchaft als Verzeichnis unb 3nbtt)ibuat!arte fann bei einem 
Erhebungsformular in ber 2öeife fombinirt derben, baS eS zeitlich betrachtet, zunächft 
als Verzeichnis auftritt, hinterher aber nach 3ftaSgabe ber in bemfelben bereinigten Ve= 
obachtungen über bie einzelnen Dbjefte in inbioibuelle AuSfagen auf getrennten *ßa|rier= 
ftücfen gerlegt inirb. 2)aS Verzeichnis ober bie ßifte totrb burch Serfchneiben 
nach STcaSgabe ber aneinanber gereihten Einzelbeobachtungen inbibibualifirt. . 

S)tc gotm folcher fefunbärer 3nbibibuatifirungen pflegt bie eines ^apierftreif enS 
ZU fein. Sie zur Verlegung in Einzetftreifen (ßtftenftr eif en) vorgerichtete ßifte nimmt 
hienach eine SUlittelftettung gtüifd^en ber 3nbibibualfarte unb bem Verzeichnis ein. SHefeS 
Verfahren finbet beifjnetstnetfe in ©eutfcfjlanb bei ber §erftetluug ber ©tattftif beS auS= 
märtigen §anbetS Anmenbung. 

©ine anbete Att bet Kombination bon Verzeichnis unb 3ftbibibual= 
farte fann in ber Art ftattfinben, baS baS Verzeichnis ben §auptbeftanbtheil eines 
einheitlichen ErhebungSbogenS bitbet, toetcfjem für eine beftimmte zufä^tiche 3nbibibual= 
ermittelung ebentuell in Verttenbung zu nehmenbe 3nbibibualfarten als abtrennbare Ve= 
ftanbtfjeüe (KouponS) beS ErhebungSbogenS beigefügt finb. fön biefer Söetfe Ijafce ich 
Seinerzeit bie mit ber VolfSzähtung Von 1875 berbunbenen getnerbeftatiftifchen Erhebungen, 
inSbefonbere für bie Kleinbetriebe, znr Durchführung gebracht, Seber SähtungStifte toaren 
groei abtrennbare „®ett)erbefoubonS" beigegeben. Vgl. @. Sülabr, Vaberifche ®etnerbe= 
ftatiftif [Aufnahme b. 1. ©ej. 1875] I. Ztyil XXXIX, §eft ber Veiträge zur ©tatiftif 
beS Kgr. Vätern, Mnchen 1879, ©. VIII u. ff.) 

Um bie Eintragung aller AuSfagen unb zraar am richtigen $ta^ ficher zu ftetten, 
ift baS Erhebungsformular mit bem fog. Vorbrucf berfehen, melcher ben Pa^ für bie 
Sefttegung ber Veobachtungen im Einzelnen genau angibt. Vei ber Snbibibualf arte 
geflieht bieS VorzugSmeife in Sorm birefter Srageft eltung, bei ben Verzeich= 
ntff en in ©eftalt ber Einfchiebung ber erforberlichen mit ber entfbrechenben Vezeic^nung 



§31. 



SDtc ©rtjebungSforntutctre. 



59 



betfe^ettett Saht oon ©galten im Kopf ober an ber (Seite beS Formulars, fobamt Weiter 
mittelft Einräumung je einer ßinie (nach SJlajsgabe ber gewählten 6paltentl)etlung ^ori= 
3ontal ober bcrttfal) für ben Vortrag ber auf je ein VeobacbtungSobjeft bezüglichen 2ln= 
gaben. (S)cr Kopf, b. fj. ber obere IRanbtfjeit beS ErbebungSpapierS, Wirb gewöhnlich 
gur ©paltentfjeilung getollt; bocb lommt auch bie feitlicbe ©paltenfübmug oor, fo 5. 33. 
bei bem Verzeichnis, Welches als ErbebungSformular beS EenfuS bon 1890 in ben bereinigten 
(Staaten gebient fjat, ogl. Compendium of the eleventh Census: 1890, Part. I, Popu- 
lation. «Robert % Porter, ©uperintenbent, Söaffjington 1892, ©. CXXVIII.) 

3fU beiben Säßen, ^anble eS fief) um Snbünbualfarten ober Verzeicbuiffe, inSbefonbere 
bann, Wenn bie Einfcbreibung nicht teclmifcb gefeilten ^erfonen, fonbern bem ^ublifum 
obliegt, ift baran feftzubalten, ba£ ein m ö g Ii cb ft e i n f a cl) e r p 0 f i t i 0 e r V 0 r = 
trag b e S erbetenen % u f f dj l u f f e S Oerlangt Wirb. S)ie 2luSfage foll in pofitioer 
SCßortfaffung niebergelegt werben ; jebe 3ulaffung Oon fefunbären Einreibungen unter öor= 
gerichtete Gruppen ift grunbfätjlicb verfehlt. Ein folcljeS Verfahren !ommt bei ben 3nbi= 
mbualfarten in ®eftalt ber Srtlaffung Von StuSftreicbungen ober Unterftreicbun* 
gen oorgefebener Einreiljungen (3. 23. nad) bem gamilienftanb) Oor, bei V erleid) niffen 
ftnbet es fieb als eine bem 5luSfüller beS Formulars angefonuene Einftricbelung in 
ein öorgefebeueS DMrifenfcbema nach 9Ra§gabe ber 3uge()örig!eit ber VeobacbtungSibatfad)e 
3U einer gegebenen ©palte biefeS «Schemas an ©teile ber einfachen Wörtlichen geftlegung 
ber in grage fommenben S^atfacbe. 

Vei 2luSftreid)uugen unb Unterftreic^ungeu in «Snbioibualf arten finb fehlerhafte 
Angaben Viel leichter möglich, als bei pofitioer S)e!laration ; allerbingS fter)t man bie 
gehler ben ausgefüllten Formularen nicht an, welche be^halb technifch einen glatteren 
Einbrucf machen. Gleiches gilt Oon Einftrichelungen in Verzeidmiffe an ©teile pofitioer 
^Deflorationen. 

2tuberS liegt bie (Sache, wenn in einem Verzeidjniffe neben ber erfdjöpfenben 
2luSfage noch EinftricbelungSmanipulationen 311 eng umfehriebenen prafttfcr)cn Sweden 
Oorfommen. S)ie 2luSgeftaltung beS VerzeicbniffeS ober ber ßifte, welche in ihrem Aufbau, 
inSbefonbere in ber Smrcbtreuzung oon horizontal* unb Vertifalfpalten bereits eine 
tabellenoerWaubte Erfcheinung bietet, geftattet eS nämlich 51t praftifeben $weden, inS= 
befonbere behufs rafdjer Vorläufiger Kenntnisnahme Von 3öblungS=§auptergebniffen gewiffe 
einfache rechnerifche Arbeiten — welche an fidj nicht ber Beobachtung , fonbern erft ber 
folgenben (Stufe ber ftatiftifchen Operationen angehören — in bie Erhebungsformulare 
felbft geWiffermaSen eingufchmuggeln. 3n foWeit bieS ber gatt ift, trögt baS Verzeichnis 
ben Eharatter nicht nur eines Erhebungsformulars, fonbern gleichzeitig auch eines bamit 
fombinirten KonzentrationS = (Tabellen) Formulars. 

Einfache Kombinationen folcher 5lrt finb nicht 31t Oerwerfen, aber nur unter ber 
VorauSfefeung, ba£ baburch baS SBefen beS ErhebungSformulareS nicht geftört, b. h- bie 
ursprünglichen Veobad}timg§feft(egungen genau erlennbar finb. 

Verfd)ieben Von biefer minimalen in baS Erhebungsformular eingefchobeuen Kon= 
3entrirung gewiffer SäblungSergebniffe ift bie oollftänbige Ueberfpringung ge = 
orbneter Verwenbung eines ErhebungSformulareS bei ber fog. tabella* 
rifchen ErhebungS w eife. 

Es r)anbelt fid) babei um ein primitives — in älterer 3eit Vielfach übliches, auch 
je|t noch titelt ganz VerfcbWunbeneS — Vorgehen, bei welchem ein befonbereS ErhebungS= 
formular für ben Eintrag ber einzelnen VeobacbtungSergebniffe gar nicht Oorgefehen ift, 
fonbern jene (Slieberung ber ErhebungSergebniffe, Welche fcbliefSich in ber in SluSficht 
genommenen tabeEarifchen Sufammenftellung erfcheinen foll, ben erhebenben Drgauen mit 



60 



©rittet 2l6fd&nitt. 3£Jletf)obe unb £ecf)ntf ber ©tatifiif. 



§31. 



her Gsrtoattuug auSgefjftnbigt wirb, Oon t^ttett bie ©Ratten biefeS ®ougcnttation§fotmu(atS 
— nicht mit ben bireften Seo&adjtmtggerge&niffett, fonbern mit beten rechnetifchem 3u= 
fammengug — ausgefüllt gu erhalten. „£abeltartf che Erhebung" nennt man bieS 
mit SRütffttfjt batauf, bafs bet Beobachtet mit bem abgefcfjfoffenen ^abetfenfehema in 
£>änben bie BeobachtungSetgebniffe in bet s üßeife feftlegt, ba§ et füt ben gall be§ 3u= 
tteffenS einet im Sabellenfchema öorgefefjenett (Btiebetung bie £f)atfache biefeS Sutteffens 
am einfehtägigen Ott gunächft mittetft eines 3ßitf)euS ootläufig oermerft, um bann fpäter 
au§ bet ©ummitung bet 3eitf)en bie ihm abgefotbetten gal^nna^tucifc gu finben. S)em= 
gemäß wirb bei bet %ßat)l beS Seidjens auf bie jätete leiste ©ummirbatfeit IRücf ficf)t 
genommen unb ootgugSWeife bet ©trich als foldjeS gemault Wethen, 

S)iefe in älterer Seit Otetf ad) übliche ungeotbnete (MjebungSWeife, Welche auf bem 
Langel fcharfer ©Reibung oon ®rhebungS= unb Oon ®ongentration§formutaten beruht, 
unb meiere jegliche $ontrole übet bie ©orgfamfeit bet t|atfä$ti#ett Beobachtung unb 
beten rechnerischer BerWettfmng unmöglich macht — tft bie Ouetle Dieter Mängel ber 
fo gewonnenen Sa^lenergeBniffe unb rtic^t gum fteinften ^eile bie Beranlaffung gu einem 
noch heute Weitoerbreiteten Mißtrauen gegen ftatiftifd)eS SLabefletttoerf, einem -Betrauen, 
Weldas an bie noch nicht ertofdjenen Stabitionen aus einet 3^t cmtmtyft, ba bie im 
3uftanb ftatiftifchet §itf£ofigfeit beftnblichen ©thebungSotgane oietfach gerabegu WiÜlüt= 
liehe ©inttäge in bie Oietfyatttgen ^ongenttationStabcllen machten, bie ihnen oon einet 
in bet ftatiftifctien Sechni! felbft butchauS unetfahrenen ßenttatftelle ohne Belehtung übet 
ben 2öeg, bet im ©ingeinen gu tichtiget Beobachtung eingufchtagen Wäte, gugingen. 2)ie 
gtunbfätjliche StbWenbung Oon folchem Betfatjten, b. h- bit fttenge ©Reibung bet 
©thebungSf o tmulate unb bet $ongent tationSf otmulate bebeutet einen bet 
toef entlich ften $ottfchritte ber neuzeitlichen ftatiftifchen Sechnü. 

2)te ©rhebungSfotmulate enthalten außer ihrem wefentlichen Snhalt, ber in ber 
Beteitftellung beS 9taumS füt bie BeobachtungSetgebniffe liegt auch no< § anbete eingaben, 
welche bagu beftimmt finb, bie jebetgeitige Sbentiftgirung beS Formulars unb beffen 
georbnete ©inteihung in bie SJlaffe bet 3ähtpapiete 3 U etmögtichen, inSbefonbete genaue 
DttSbegeichnung (eOentueH gum Shell im Botbrucf Ootgefehen [allgemeine DrtSbegeiclmung, 
3. B. nach Begitf obet Sßohuplay, gum Ztyil butch ben Beobachtet obet Beobachteten 
auszufüllen [fpegiette OttSbegeichnung, g. B. nach ©traße, Hausnummer, ©toefwerf]), fo= 
bann bie forttaufenbe -ftummerirung ber ®thebungSfotmutate felbft. 

©nblich finb bie ©thebungSfotmulate mit angemeffenen tna^en (£tt äutetungen 
auSguftatten, Welche mit befonbetet ©otgfalt bann abgufaffen finb, Wenn bie (£thebungS= 
fotmulate fich an baS gtoße ^ubtilum Wenben. 3n biefem Salle empfiehlt fich auch 
bie praftifdje (Mäuterung beS Eintrags burch einen beigegebenen dufter eint rag — 
auf bem ©rhebungSformutar felbft, fo beifpietSWeife bei Bergeichniffen möglich, ober auf 
einem beigegebenen befonberen Blatt, fo g. B. bei ^ubioibuatfarten angegeigt. 

Sitteratitr. (3. ®l a n t , Sie ©efe^mäfngtot im ©efeafd)aft§teben. München 1877, ©. 40 
u. ff. — Tl. Bio et" *ü. (Scheel, £>anbbud) ber ©tatiftif. Seipgig 1879, ©. 185 u. ff. — 
D. M. Salvä, Tratado elemental de Estadistica. Madrid 1882, ©. 198 lt. ff. — 51. Sftei^en, 
©efcf)id)te, Theorie unb %td)\\ii ber ©tatiftit Bertin 1886, ©. 91 u. 151. — @. Stftifchter, 
§aubbud) ber ^eriüaltung§ s ©tatiftt!, I. Banb, ©. 139 u. ff. — Ueber ba§ ältere methobentofe $or= 
gehen ogt. Moreau de Jonnes, Elements de statistique. Paris 1847, ©. 144. — Sehrreid)e 
©ammlungen oon @rhebung§formutaren finben fich u. 2t. in V. Turquan, Manuel de sta- 
tistique pratique, Paris-Nancy 1891 unb in Studi preparatorii per il IV 0 . Censimeiito 
decennale della popolazione del Regno, 2 Bänbe. Roma 1892. — 2luc£) pflegt je^t allgemein 
in ben amtlidjen Ouertenraerfen ber ©tatiftif eingehenbe S^ittheilung über bie 25urd)führung 
ber Erhebung, in§befonbere aud) über bie gur 3lnraenbung gelangten @rhebung§formutare ge= 
mad)t gu werben. — Sag meine oon oerfchiebenen Autoritäten, g. B. ©nget abtoeidjenbe ©teHung= 



§ 32. Prüfung, ©rgänaung unb 23eritf)tignng ber SJeobadjtung. 61 

nannte gur 3ubitribual=@rhebimg§farte anlangt, fo oermetfe id) n. A. auf meine bezüglichen Au^ 
förmigen im Mg. ©tatift. Ard)tt) (Satjrg. I, @. 333; ^aljvg. III, <§. 166 u. ff. unb @. 282). 
SIftan ogl. babei bie juftimmenben Aeufkrungen 95 ü dj er' 3 im $af)rg. I, ©. 484 u. ff. be§ Allg. 
@t. 5Irci)iü§ (Einige Bemerkungen über ba§ Aufnaf)mec>erfaf)ren bei $o!f§gäfj langen) unb at§ 
Vertretung ber für bie ^ähltartenmethobe (bei ber $oIf^äf)hmg) eintretenben Anfd)auung: 
3taud)berg, 3)ie £ed)mf auf bem ©ebiete ber Bet)ölferung§ftatiftii; (AUg. ©tatift. Ardjio, 
$al)rg. I, @. 102 u. ff.); fpäter mobifi^irt jeboct) Dlaudjberg gelegentlich ber (Erörterung ber 
eleftrifchen Auszählung einigermaßen feine Auffaffung (cgi. Allg. ©tat. Ard)ir», $at>rgang II, 
@. 111). Auf bem internationalen bemographifd)en Kongreß in Bubapeft (1894) hat fid) — 
entgegen ben Ausführungen be§ ©£)ef§ ber cmttttdjen preufnfdjen ©tatifttf — eine ftarfe (Strömung 
gegen bie Anwenbung ber $nbiöibuak@rljebimg§iarte bei ber SSolfSgählung geltenb gemacht. 

§ 32. Prüfung, Ergänzung unb Berichtigung ber Beoöadjtuug. Durch bie geft= 
legung ber BeobachtungSergebniffe im Erhebungsformulare wirb ber Abfdjtuß ber elementaren 
ftatiftifchen BeobachtungSthätigfeit guin AuSbrucf gebraut, fei eS baß ber Beobachter biefe 
geftleguug fetbft oorgenommen , fei es, baß er bie auf <Setbft= ober grembbeobachhmg 
oentfjenben Einträge Beteiligter entgegengenommen hat. 

Beoor baS in ben ErhebungSformutaren enthaltene Urmaterial ber ftatiftifchen AuS= 
Beutung unterworfen Wirb, muß eS ober foK eS WenigftenS auf bie Bollftänbigf eit 
ber Beobachtung unb — foweit möglich — auf bereu Diidfjttgf eit geprüft werben. 
Ergeben fich Riebet in biefer §inficht Siebenten, fo ift eine Ergänzung ober Berichtigung 
ber Beobachtung ober gegebenen galleg ber unrichtig erfolgten gefttegung berfetben gu 
Oeranlaffen. Der in ben ErbebungSformularen urfyrüngtidj niebergetegte Abfchluß ber 
Beobachtung fann htenach ein enbgültiger ober nur ein vorläufiger fein. 

Enbgültig ift berfelbe, Wenn bei ber Prüfung ber in ben ErhebungSformutaren 
enthaltenen Angaben oon feiner 6eite Bebenten gegen bie Beobachtung§=3 : eftlegung fich er= 
heben. Ergeben fich bagegen folche, fo trägt bie erfte geftlegung nur einen oortäuftgen 
©harafter unb eS ift nachträglich nochmals — foWeit eS irgenb angängig erfcheint — 
pt BeobachtungSthätigfeit nach SD^a^gaBe ber bloßgelegten ßücfen unb oermutheten Segler 
ber Beobachtung ober ber geftlegung gu fchreiten. 

Auf bie f org fältige Einrichtung beS $rüf ungSoerf aljrenS ift befon= 
bereS $ewic£)t gu legen; eS erfcheint ebenfo als ©elbf^toecf wie t»on oäbagogifcher Be= 
beutung, infofern bie Ueber^eugung ber Beobachtenben Oon einer ftrengen Prüfung ihrer 
Shätigfeit geeignet ift, oon oorneherein bie forgfame Durchführung ber erften Beobachtung 
ju förbern. 

Es muß grunbfäpch baran feftgehalten werben, baß nachträgliche Ausfüllung ber 
ßücfen unb Berichtigung Oon Dehlern in Weiteftmöglichem Umfange ftattfinbet. Die Er= 
lenntniß ber ßücfen ift einfach; fchwieriger ift jene ber mutmaßlichen gehler; liegt 
irgenbwie Berbadjt bor, fo ift gut Söieberfjoluug ber Beobachtung ober Berifi^trung beS 
erften BeobachtungSergebniffeS burch anberWeitige Ermittelungen 31t fchreiten. (Als Bei= 
ftriel fann bie nach meinem Borgang — als (Sr)ef ber amtlichen Batjertfc^en ©tatifttf — 
jefct atemlich Weit oerbreitete authentifche geftfteEung beS Alters ber bei ber BolfSjählung 
ermittelten fehr alten ßeute bienen, welche u. A. bei ber jüngften fd&weiäerifdjen Bot!s= 
ääfjutng mit befonberer Sorgfalt burchgeführt Worben ift unb Anlaß gegeben hat, „ben 
ehrwürbigen Bertretern ber ^ödfjften AlterSflaffe" - nämlich ben 90 unb mehr Sahre 
alten ^erfonen — bie Aufmerffamleit 3U fchenfen, baß fie bei Beröffenttichung ber 3a> 
lungSergebniffe in einem namentlichen Ber^eichniffe aufgeführt finb [Die Ergebniffe ber 
Eibgenöffifchen Bolfs^ähtung bom 1. Deabr. 1888, II. Banb. Bern 1892, ©. 23* bejw. 
33* u. ff.]) 

Die Beob a chtungs= be3W. geftlegungSf eh I er fönnen !(ar erfennbar, über= 
^aupt nicht aufftnbbar, ober enblich in ber 9Jlitte atoifdjeu Beiben @i*tremen in ben oer= 



62 



©rittet Sibfcfmitt. TOet^obe unb Sedmif ber ©tatiftif. 



§32. 



fd)icbenftcrt Kraben ber Wahrfcheinlidjen Sehterhaftigfeit fid) bewegen. Mar erfennbar 
finb get)ter, bie al§ tr)atfäct)U(^e Unmöglid)feiten fidt) barjMen; g. SS. bic Begeidjnung 
Heiner Äinber at§ t»erl)eivatt)et ober — rr>ie e§ mir in meiner batierifchen grasig t>orge= 
fontmen ift, bie ©inftrichelung fämmttid)er 3JUtglieber einer gamilie al§ blinb, taub= 
ftumm, blöbfinnig unb irrfinnig. 3 n folgen gälten liegt e§ nahe, bie unmögliche An= 
gäbe furgweg t>ou $rüfung§Wegen gu berichtigen ; bodj empfiehlt fiel) — fccjori au§ päba= 
gogifdjen 9iüdftd)ten — auch in folgen gälten ba§ (£rhebung§formutar an ben urf|)rüttg= 
lidjcn Beobachter gurüdguteiten. 9cid)t aufftnbbar finb fold)e Segler ber Beobachtung, 
meiere tro^ ihrer innerlichen Sülanmgfalttgfeit in ihrer äußerlichen (£rfd)einung, in§be= 
fonbere im einzelnen galt, fein Berbad)t§moment an fid) tragen; biefe gilt befonber3 öon 
ben nid)t äußerlich erfennbaren fonbern auf Defloration ober SßUQmßabgabe beruhenben 
•ftachmeifen, g. B. A£ter§= unb Berufsangaben bei ber Bolf3gäf)lung. 3n ber 3ufammen= 
faffung gu 9Jlaffen tonnen fich Riebet guweileu BerbachtSmomente ergeben — g. B. bei 
bem ftarfen Ueberwiegen bon fog. runben (b. h- wit 0 enbigenben) Atter§= ober ®eburt§= 
jähren bei ber Boll Zählung. 3n folgen fällen tr>irb früher gefammelte Erfahrung 6ei= 
ten§ ber (£rl)ebung§organe gu einbringenberer Befragung über ben wirtlichen Sauberhält 
gwedmäßig bann benü^t werben, wenn bei einer neuen Erhebung ©ingelfälle borfommen, 
Wetdje eine gewiffe ^ßahrfd)einlich!eit be§ gortbeftehenS ber !ritifchen gehlernetgung be= 
grüuben. ©ine nach Durchführung ber Beobachtung in allen foldjen gällen prüfung§= 
Weife angufteHenbe Dteubeobachtung Wirb in ber Siegel nicht möglich fein. 3n ber 3Jlitte 
gWtfdjen ben unbebingt unb ben nicht entbedbaren Sehlern bewegt fich gange 2Jlaffe 
ber bei ber ©ingelprüfung als g Weife Ihaft fich h erau§ f ie ^ enoen Angaben. SCÖo ein 
ernftlidjer Sweifet auftaucht, follte gur Berifigtrung ber urfprünglichen Angabe gefchritten 
Werben. 3n ber forgfältigen Beachtung aller in ben gefttegungen enthaltenen 3^eifel§= 
momente geigt fich ©ßfdjtä uno D^t oer mit ber Prüfung beauftragten Organe. 

2)ie Prüfung beS ftattftifchen UrmaterialS bollgieht fich ™ toieberholter Stebung be§= 

felben. 

3m Allgemeinen finb als bie berfd)iebenen gur Prüfung begW. Ueberprüfung ber 
urfprüugltdjen Angaben in ben ©rhebuugSformularen berufenen Organe fotgenbe angufehen: 

1. Die Beobad)tung§organe felbft. -ftad) Durchführung ber Beobachtungen 
im ©ingeinen Wirb eine forgfame durchficht unb Bergteidjung be§ gefammelten Materials 
burd) ben erften Beobachter felbft gur ©rfenntniß fowoht t>on Süden at§ gur ©rwedung 
begrünbeter Sweifel über bie ^tchtigleit gewiffer Beobad)tung§ergebniffe führen. 

2. ©ertliche gur er ften lieber Prüfung berufene Sonberor gane, Welche 
gu gewiffer !Dtitwirtag fcr)ort bei ber Erhebung felbft berufen fein fönnen (ogl. oben 
§ 29 am «Schluß), bereu Hauptaufgabe aber in einer fi)ftematifd)en $ontrole ber ©r s 
hebung§ergebniffe beruht. Die Organifation fann fo eingerichtet fein, baß ein 6t ab 
bon eingelnen ben ©rbungSorganen ad hoc borgefetjten Auf f ehern bie Prüfung be§ 
bon ben letzteren eingelieferten 3Jlaterial§ beforgt (fo g. B. bei bem (£enfu§ in ben Ber= 
einigten Staaten bon Amerifa) ober baß bie Prüfung bon einer e § r e 1 1 h * e 3 u 
berufener $ e r fönen in fommiffioneller Berathung (3äl)lung§= 
©rhebung§=Aufnahme=^ommiffionen) ftattfinbet. 3e naü) ber Mur ber Erhebungen fann 
biefe erfte forgfam organifirte lieb er Prüfung befonbere Bebeutung gewinnen. Die§ ift 
namentlich bann ber gaH, Wenn e§ fich um SeugnißauSfagen oerfchiebener Parteien gur 
gleichen 6ad)e hanbelt, bereu ^ontrole ba§ Bebürfniß erneuter enbgültiger Stellung 
be§ Sl)atfächlid)en — t»on beiben Parteien abweichenb gefdjilberten — Sacht>erhalt§ bietet. 
£>ie§ finb gugleich bie Salle, in Welchen oon oorneherein gwedmäßiger auf bie ifolirte 
Seugnißangabe ber eingelnen gartet oergichtet unb bie gefammte prtmitioe SeftfteHung in 



§32. 



Prüfung, ©rgättäung unb 23erid)ttgimg bei* 23eobadjtung. 



63 



fontrabit'torifchem SöcrfaT^ren bor ber entfpredjenb 3ufammengefe|ten — b. f). Vertreter 
ber Parteien unb baS unparteiifche dement enthaltenen — ßommiffion ftattfinbet. 
(@o liegt g. V. bte (Sache Bei ber ©tatiftif ber ArbeiterOerhältniffe; ift tiefet De urfprüngltdj, 
Wie bieS bisher bei ber fog. beutfdjen Arbeiterftatiftif gcfd^etjert tft, getrennt burch Nachfrage 
bei Arbeitgebern nnb Arbeitnehmern ermittelt, fo ergeben fich ^Differenzen, welche eine nad)= 
trägliche Erläuterung be<$w. Abänberung ber urfprünglichen geugnißauSfagen burd) !ommif= 
ftonctte Verathung ber Vertreter beiber ^arteten angezeigt erfdjeinen (äffen. 3tt>ecf= 
müßiger Wäre bcßhalb Oon oornefyerein, bie geftftellungen nicht ifotirt burch beibe Parteien, 
fonbern im .gufammenwirlen berfelben Oon einer geeignet pfammengefe^ten ©r!)ebung§= 
fommiffion oornehmen p laffen. 3^ät)er habe ich mich hierüber auSgefprocfjen in meinem 
Auffafe „£)eutfcf)e Arbeiterftatiftif im AEg. ftatift. ArchiO. 3ahrg. III, inSbef. ©. 145 
n. ff.) 

3. Vertrauensmänner für größere 33 e 3 1 r f e be^tx». bei ftaattidj 
geleiteten Hebungen bie einfchtägigen V e r w a 1 1 u n g S b e h ö r b e n gur Vornahme 
weiterer Ueberprüfung beS örtlich fdjon übergeprüften Materials. 

4. £)aS mit ber ft attft tf dj en Ausbeutung beS Materials beauf= 
tragte Organ, welkem bie letjte Ueberprüfung gufaCCt unb ^war in zweifacher SÖÖeife, 
erftenS in $oxm einer allgemeinen bur eingreifen ben Vorprüfung beS ge= 
fammten Materials oor Veginn ber Ausbeutungsarbeit, zweitens in (Beftalt ber Weiteren 
mit ber Ausbeutung §anb in §anb g e h e n b e n Nachprüfung. Sei ber 
burd)greifenben Vorprüfung finb alle gu Veanftanbungen Anlaß gebenben (£rf)ebungS= 
formulare auSzuftoßen unb zur Ergänzung unb Berichtigung thunlichft zu bcn urfprüng= 
liehen VeobachtungSorganen ober bereu gefchäftlichen Vertretern prüclguleiteu, was bei 
ben heutigen VerfehrSöerhältniffen ol)ne Schwierigkeit burch führbar ift, ©in gleiches Ver= 
fahren foll, foweit möglich, auch bei ben erft aus Anlaß ber Ausbeutungsarbeit felbft 
entbeeften Süden unb Sehlem $latj greifen; nur Wirb hier Langels ber Entbehrlichkeit 
beS UrmateriatS vielfach ein furzer Erftaft ber !ritifchen Angabe an ©teile beS Erhe= 
bungSformularS felbft an bie VeobachtungSftation gehen. 

ES erforbert «Seitens ber teitenben Organe unb ber Oon biefen bejehäftigten §ilfs= 
fräfte eine geWiffe moralifche gefttgteit, Süden unb offenbare gehler nicht nach 
eigener befter Iteberzeugung oon furzer §anb zu befeitigen, fonbern burchweg an ber Ein= 
holung ergän^enber Veobachtung§tf)ätigfeit feft^uhalten. Nach bem ÜUlaße biefer moratifchen 
Seftigfeit aller zur DJtttwirfung Verufenen, Oon bem erften Veo6achter bis hinauf zu ber 
Stelle, Welche bie 9NaterialauSbeutung beforgt, ergibt fich eine fefjr mannigfaltige Ab= 
ftufung beS inneren SöertheS ber prioaten Wie amtlichen Statiftifen, welche in bem 3al)len= 
Werf ber Tabellen äußerlich nicht erfennbar ift. £)aß biefe ftatiftifche 9Jloral mögtichft 
gewahrt werbe, ift burch bie Örganifation beS ftatiftifchen SienfteS unb inSbefonbere 
burch bie centralifirte Ausbeutung beS Materials, welche eine unmittelbare ^enntnißnahme 
ber ErhebungSergebntffe burch bie ftatiftifche Eentratbehörbe zur g-olge r)at, in erheblichem 
9Naße bebingt. 

Vei aller Sorgfamfeit ber Veobachtung tote ber Prüfung tft eine abfolute Sücfen= 
unb gehlerlofigfett beS Materials nicht zu erreichen, fobatb irgenbwie größere 3Dcaffen 
in grage finb. ®ie Statiftif gibt beßhalb als Ergebniß ihrer OJtaffenbeobachtung fokaler 
Suftänbe unb Vorgänge nicht abfolut Nichtiges, fonbern immer nur N ä h e = 
rungStoerthe, Welche um fo mehr ber Sßirtlichfeit nahe fommen, je forgfamer bie 
Veobachtung unb bie Prüfung ber Beobachtung Durchgeführt ift, unb je geringer nach 
Maßgabe ber in grage lommenben fogialen 3Naffen bie fonfreten Veobachtung§hinberniffe 
finb (ogl. oben § 25). £>ie ©tatifti! theilt nicht allein biefeS aus ber Schwäche menfcl)= 



64 



dritter Stbfänitt. HJMf)obe unb %t%nii ber ©totiftit 



§33. 



liefen Zfyutö ermadjfenbe ßoos fonbern tjat es mit allen ^eoba^tUttgStoiffenfd^aftcn gemein. 
Sie 2Mnuug, baß anbete SßiffeuSaWeige, inSbcfonbere fo Weit fte auf ber unftatiftifchen 
Beobachtung ber alttäglichen ßebenSerfahmrtg unb öorWicgenb bebuftioer ©eifteSarbeit be= 
ruhen, frei t>on (Störungen burch fehlerhafte Beobachtungen unb Anfchauungen feien, märe 
irrig. 9ttan übertreibt nicht, Wenn man behauptet, baß bie menfchlichen ©üefulationen 
t)iet reicher mit gehlern auSgeftattet finb, als bie -ftachweife ber ©tatiftif. 2)er Unter= 
fcljicb liegt oießeicht nur barin, baß jene gehler fich ^äufig ber Erfenntniß unb ®rttif 
entziehen, währenb bie ©tatiftif bie gehler nicht verleugnet, aber bei richtiger Au§geftal= 
tung ihrer üDlethobif bemüht ift, bie geblergren^en mehr unb mehr einzuengen. 

Sitteratur. 21. ^onäf, Sheorie ber ©tattftti SBien 1856, <&. 189. — ©. SOI an r, Sie 
©efe^mä^igfeit im ©efetlfd)aft§leben. mündjm 1877, 6. 38. — S3loc^r-.©d)eet, £>anbbud) 
ber ©tatiftif. Seip^tg 1879, ©. 184. — 21. Wl e t e n , ©efrf)td)te, Stfjeorie u. £ed)nif ber ©ta* 
ttftit Berlin 1886, ©. 157 u. ff. — A. G a b a g 1 i o , Teoria generale della Statistica, Vol. II. 
Milano 1888, ©. 103 u. ff. — @. i f ch l er , §anbbud) ber SSerroaltuttgSftatifttf, I. 93b. ©tute 
gart 1892, ©. 143. 

§ 33. $te Sammlung unb Dtbrntna. bc§ ttrntatertalS. £>en formellen ©chlußaft 
ber 30raffenbeobachtung im (Sanken bilbet bie »Sammlung unb Drbnung ber in ben ein= 
gellten Erhebungsformularen niebergelegten Beobad)tungSergebnif}e. ©ie ausgefüllten — 
unb gegebenenfalls ergänzten unb berichtigten — Erhebungsformulare bilben nebft ben 
erforberlichen Begteit= unb $ontroll=Ber3eichniffen baS IX r m a t e r i a l ber Erhebung. 

ES liegt im Sntexeffe ber ©leichartigfeit ber Erhebung befonberS aber auch oer 
Erleichterung ber Ausbeutung beS UrmaterialS , baß baSfelbe nach e i n h e i 1 1 1 ch e m 
dufter h^rgeftellt ift. 3e umfangreicher eine Erhebung fich geftaltet, um fo ftärfer 
ift biefeS Bebürfniß. Bei ben großen ftatiftifchen Erhebungen (5. 33. ben 25ol!§gär)Iungen) 
Werben beßljatb bie Erhebungsformulare einheitlich nach oer Anorbnung ber gentralleitung 
ber Erhebung b^geftellt unb rechtzeitig oor beginn ber Erhebung ben Beobad)tungSorganen 
nach Maßgabe eines öorher hiefür entworfenen planes, gugeftellt. SBei ber Aufteilung 
beS $lane§ ift barauf 9tü<fftdjt ju nehmen, baß allenthalben genügenb Ert)ebungSformu= 
lare gur Verfügung ftehen; eS ift beßfjalb für bie einzelnen ErhebungSbegirfe ober Er= 
hebungSftationen bie gormutarmenge in mäßig überfchteßenbem betrag feftguftellen unb 
Borforge für bie ©edung eines im Einzelnen auftretenben bei bem Oorgängigen Ueber= 
fdjlag nicht öorgefefjenen BebarfS gu treffen. 

S^och Wichtiger als bie für bie Bereitung ber leeren gormulare oor ber Erhebung 
gu treffenben Anorbnungen finb jene, Welche fich au f bie Sammlung ber aufgefüllten 
gormulare nach ber Erhebung beziehen. S)iefe müffen ootlgählig unb georbnet 
an bie oorgefehenen ©ammetftellen oerfchiebener Drbnung unb zulegt an jene ©teile ge= 
langen, Welche bie Ausbeutung beS UrmaterialS gu übernehmen S)ie Beifügung oon 
Begleitoergeichniffen — Welche gum auch bei ber Beobachtung felbft SHenfte geleiftet 
haben, gum auch berufen finb, eine fummarifche Vorläufige Ausbeutung gemiffer 
§aufctergebniffe burch bie Beobachtungsorgane felbft ober burch eine ber unteren 6ammel= 
inftaugen beS Materials (g. B. ©emeinbebehörbe) gu enthalten — bient bem 3wed ber 2Bah s 
rung foWohl ber Bollftänbigfeit Wie ber Drbnung beS UrmaterialS. §anbelt eS fich um 
fehr maffenhafteS Material, Welches in gentralifirter Söeife auszubeuten ift, fo fann auch 
gur Bermeibung augenblicflicher Aufftauung 31t großer 9Jtaterialmaffen bie genaue Be= 
ftimmung ber EinfenbungStermine für bie einzelnen Sheilmaffen beS UrmaterialS ge= 
boten fein. 

£)aS bei abgeleiteter (f e ! u n b ä r e r) ftatiftifcher Beobachtung (ügl. oben 
§ 24) fich ergebenbe llrmaterial t)at feine anbere als ftatiftifche Bebeutung; eS ftellt 



§33. 



S)ic «Sammlung unb Orbnung be§ ttrmaterials. 



65 



lebigttd) ben gur weiteren Verarbeitung bereit liegenben ftatiftifchen fRo^ftoff bar. £)a= 
gegen fann baS aus unmittelbarer (primärer) Beobachtung fjerrüfjrenbe 3Jla= 
terial neben ber ftatiftifchen auch noch eine anber Weitige Sebent ung, inS= 
befonbere für 3 W e cf e ber öffentlichen V e r W a l t u n g Ijaben. 3n etngelnen 
gälten ift biefe Vebeutung berufen, eine latente 31t bleiben, infofern im Sntereffe 
ber Suoerläffigleit unb Unbefangenheit ber $ux Veantwortuug ber ftatiftifchen fragen 
Veranlagten Oon Vorneherein angbrücfüct) barauf Der^ietjtet Wirb , gemiffe für foufrete 
3mec!e, beifpielSWeife ber ©teueroerwattung ober ber ^oli^eioerwaltung (Verfolgung unter= 
laffener Reibungen) bttrchauS werthoolle Angaben überhaupt gur Verfügung biefer £)tenfteS= 
gweige %u ftellen. 3n anberen gällen bagegen ift eine 9Dc i 1 0 e r W e n b u n g beS gunächft 
aus ftatifttfcher Snitiatioe entfprungeneu U r m a t e r i a t S für anber zeitige 
Verhalt u n g S 3 W e i g c unbebenflicf) unb gtoectmäfiig. S)abei !ann 
bie nach erfolgter Ausbeutung eintretenbe Verwenbung ber Originale, 3. V.ber VolfS= 
3äl)tung§liften als !ftachfchtagebücher ber ©emeinben, ober bie fdjou oorl)er eintretenbe ab* 
fchriftticrje Ausnutzung beS UrmateriatS — tote bei §erftellung ber namentlidjen ßifte 
ber ®emeinbe = Einwohner aus bem Volf^äf)lung§material in granf reich — in $rage 
fommen. ©ine forgfame S)urd)bilbung r)at bie Ausnutzung beS VolfS3ühluugSntateriatS 
für §erfteöung unb VeridnHgung Oon gemeinblicrjen Veoölferung3=$tegiftern insbefonbere 
in Velgien gefunben. Aufer für Vermattung§3Wede fann gegebenenfalls ftatiftifd)eS Ur= 
material auch Vebeutung für p r i ö a t w i f f e n f d) a f 1 1 i d) e © t r e b tt n g e n , inS= 
befonbere nach foldjen 9tid)tungen gewinnen, nad) tnelcljen eine ftatiftif dt)e Ausbeutung 
nicht in Ausfielt genommen ift (3. V. ©tubien über bie Verbreitung ber gamitienuamen 
in länblidjen Vegirfen aus bem Material ber VolfSgärjUmg, Welches t)iefür reichen, bis 
jetjt noc^ f a f* Ö^r ntcr)t ausgenützten ©toff enthält). SBidjtigereS Urmaterial (5. V. Vot!s= 
3äl)lungSpapiere) foEte be^atb immer tl)unlid)ft — zentral ober an ben ©rrjebungS orten 
— aufbewahrt unb nicht um beS geringen 9)laMatur=(£rlöfeS Willen eingeftampft werben. 

Sitteratur. ©ine allgemeine Vehanbtttng ber auf ba§ ftattfttfdje Urmaterial, feine ©annm 
tung unb Drbnung be^üglidjen fragen fehlt in ber Sitteratur. dagegen fiuben fiel) in neuerer 
3eit häufiger eingehenbe SJlttthetlungeu über bie Drgamfation ber ^ormutaroertheilung unb 
^ormulareinatehung bei ben großen ftattftifdjen Operationen, metdje über bie ^aifenbemegung 
oon Rapier bei biefem Antafs Auffcblttf? geben. Auf3er ben im Manuel de statistique pratique 
oon V. Turquan (Paris-Nancy 1891) enthaltenen getegentlid)en ^ott^en fei betfptetSroetfe 
$olgenbe§ heroorgefjoben. 9?ad) ben äfttttbeiluugen V l e n & 1 § in bem Auffai} „S)te SSoIf^ählung 
00m 1. 2)eabr. 1890 in $ r e u f? e n unb bereu enbgültige ©rgebnifje" (^ettfdyäft bS§ ®gl. preu£. 
©tattftif^en VureauS, 1892. III. nnb IV. Giertet jahrSljeft, ®. 192), hatten bei ber 5BoIf§= 
Zählung oon 1890 bie 50,974,000 @tü<f Bäbtpaptere aller Art ein ©cfantmtgemidjt oon 212,977 kg 
nnb mürben bis auf einen kleinen SReft oon etma 4 ^05., n-eldjer im Svönigl. ftattfixfctjen Bureau 
5ur Vefrtebigung oon 9iad)forbernngen, Abfd)riften u. f. 10. gurüdbehalten mürbe, in 2059 großen 
nnb 733 l leinen Giften an bie oerfdjiebeiten in $rage fommenben Vehörben oerfanbt. S)er 
Söiebereingang ber ausgefüllten Rapiere erfolgte innerhalb ber ben Vehörben burd) bie minifterielle 
Anorbnung begm. in ben 3iüdfeubung§amoeifungen be§ ^önigl. ftatiftif d)en ^Bureau§ geftellien 
Triften, lieber bie öfterreichif che ^olf^ählung oon 1890 berichtet 0. ^nama = @ternegg 
(®er <5d)tu^ be§ SSol^gählungS^Vureau^, SBiener Rettung 9lr. 161 o. 16. ^nti 1893), ba£ mit 
bem ^unt 1891 bie erften großen ©enbungen oon Anjeige^etteln unb Aufnat)m§bogen eintrafen, 
innerhalb ad)t ^agen mar ein fünftel ber ganzen Veoölferung oon Defterreid), in ber ©eftalt 
oon runb fünf SJUllionen in ben @rhebung§papteren üergeichneter 9}?enfd)en au§ S^ieber^ unb 
Dberöfterreid), au§ ©al^burg unb ©tetermarl, in ben großen @outerratn§ be§ — gttr Vemirlung 
ber Ausbeutung, inSbefonbere ber eteltrtfdjen Au^ähtung — in Venü^ung genommenen öaufeS 
oerfammett unb in 9tof) unb ©lieb gefteltt. Viermal nod) in ben Monaten ^ult bi§ Dttober 
mieberhotten ftd) btefe 9itefenfenbungen au§ ben übrigen Säubern unb bei bem (Sintreffen einer 
jeben neuen Partie nutzte bie oorhergegangene bereits aufgearbeitet fein, um ber anfommenben 
baS ^elb ju räumen; benn jebe ©enbttng füllte ben oerfügbareu ^aum oollftänbig auS, obtooht 

^anbBud^ be§ D effentCid^en Siec^tä. ©inl.*33anb. Stöt^». V. 5 



66 



dritter AMd)mtt. 9JMt)obe unb Zttynit ber ©tatifttf. 



§34. 



bcrfelbe über 200 Quabratmeter SBobenflädje umfaßte nnb bie (Srf)e6ung§formulare von bcr 
(Srbe big zur ®ecfe fo btdjt al§ nur möglich gewichtet tagen. 3 n ntet)r al§ 1000 fttften r»er= 
pacft, muffte auf biefe SBeife in ber geit von fünf Monaten ba§ Urmatertal au§ allen fetten 
be§ 9ieid)§ übernommen unb mieber prücfgefenbet werben; alle bicf)t guf ammengelegt hätten fte 
einen Söürfet von über 1000 ^ubümetern gebilbet. Heber bie 3 n b i f d) e $ o l t § $ ä h t u n g 
t) 0 U 18 9 1 berichtet J. A. B ai n e s (Ccnsus of India 1891. General Report. London 1893, 
6. 283) unter <£eroorhebung ber befonberen 6d)mierigtett, meldje in $>nbien bie SBemeffung be§ 
tofalen $ebarf§ an ber in einer großen Qafyl von (Spradau (17 Spraken nebft einigen totalen 
Paletten) ausgefertigten Formularen bietet, baf3 nahe an eine SJittlion 3ät)ter nerroenbet unb 
runb 290 Sonnen Rapier für Formulare nerbraudjt mürben. — 

Ueber bie (Sturichtung ber belgifd)en SSeüölferungSregtfter gibt Auffd)tuf3 bie in fran= 
göfifdjer unb flamifd)er ©prad)e erfd)ienene £)rud'fchrift: Recueil des dispositions en vigueur 
concernant la tenue des Registres de la Population (Lois, arretes, reglements, circulaires, 
Instructions et decisions de principe) Bruxelles 1886. 

3. § \t ^U&taufmtg tinrrlj Me paffmtüwbörijtuttg gcwmummt Patmal*- 

§ 34. Söcfen bcr Ausbeutung, Au8&cutung,8j)lan, UrtaMen. 3^ed ber ftatifttfchen 
Beobachtung ift bie ©rfenntnifs ber fokalen SJlaffen. 2>aS Urmatertal enthält ben zur 
Vermittlung biefer ©rlenntnij} erforberltdjen 9f£ohftoff in (Seftalt öollftänbiger Sammlung 
ber B e o b a d) t u n g S e i n h e i t e n , b. f). ber (Sinzelfeftftellungen foWohl über bie fo= 
Zialen (Elemente als folcf)e als über beten in ben BeobadjtungSfreiS gezogene 2)ifferen= 
Ztrungen ((SinzelauSfagen übet bie Elemente). £)amit aus biefem Otohftoff bie ©rfenntnifs 
bet fozialen 9Jlaffe erwadjfe, ift eine nach zum oerfd)iebenen Dichtungen fid) 
b e W e g e n b e Behanbtung beff etben erf otbetltdj. 

ßinerfeits muffen bie BeobachtungSeiuheiten nach Sfftaggabe fad) lief) er Unter* 
fd)eibungen, aufcerbem gegebenenfalls nad) räumlichen ober geit liefen Abfdntitteu 
— unter Umftänben nad) allen bret Beziehungen äugteich (3. B. ©eborene nach ®efd)ledjt, 
einzelnen Bezirken [eines öanbeS ober einer ©tabt] unb nach Katenbermonaten) — auSetn = 
an ber gehalten Werben. AnbererfeitS aber müffen bie bei Nahrung biefer Unterfd)ei= 
bungen im Gahmen berfetben ftch als gleichartig (an fiel) ober für bie Sraecfe ber ©tatiftif 
als folcfje betrachtet, 3. B. ftngirte ©leichattrtgfeit aller in bemfelbeu ßebenSjahr ftehenben 
^erfonen) ergebenben Beobachtungseinheiten redjnerifch jufammengefafjt werben. 

SDiefe £)oppeltf)ätigfett beS AuSeinanberhattenS unb SufammenfaffenS fann als AuS = 
Zählung Bezeichnet werben. £>ie gefammte burch Auszählung ftch twllzieljenbe Ber= 
Werbung beS UrmaterialS tyifyt Ausbeutung (Aufbereitung, Ausnutzung, depouille- 
ment, spoglio, abstraction). 

Söenn bie beobachteten £)bje!te fdjon gelegentlich beS BeobachtungSafteS in ®efammt= 
hetten Oerfchtebenet ©rö§e gufammeugegogeu ftnb — tote 3. 33- bei ber SeftfteEung beS 
SöaarenöerlefjrS ober ber S5ermögenS= unb (StnfommenSgröge — bann tritt gtoat baS 
©efd)äft ber elementaren Auszählung ber Beobachtungseinheiten in ben ©intergrunb, 
immerhin aber ergibt ftch au #) hter bei ber Ausbeutung beS UrmateriatS an Aufzeicf)= 
nungen bie SRothtüenbtgfeit, bie Oerfcf)tebenen ©efammthetten auSetnanber zu h a ^ en unb 
bie gleichartigen zufamutenzufaffen; nur tritt h^ er an ©teile ber abzäljtenben StjättQfeit 
fofort bie eigentlich rect)nertfcr)e AbbitionSarbeit. 

©ine elementare Auszählung ohne jegliche AuScinanberhaltung fommt miffenfcl)aft= 
lieh unb auch ptafttfdj) laum in Betracht. (Annähereub mar folchcS bei älteren fcolizei= 
liehen BeOöllerungSermittluugen ber Sali, wenn nur bie „©eetenzahl" im ©anjen feft= 
geftellt werben follte; aber felbft ba Waren räumliche AuSeinanberhaltungeu nicht zu oer= 
meiben.) Sur bie entwicfelte ©tatiftit flehen bie AuSeinanberhaltungeu nad) fad)licher, 
räumlicher unb zeitlicher ©tieberung in mannigfaltiger Kombination in Srage. 2)amit 



§34. 



Söefen ber 2lu3beutung, StuSfieuturtgSpIctn, Urtabetlett. 



67 



• biefetben oergenommen Werben fönnen, ift bie Bereithaltung eines Formulars erforber s 
lid), baS jut (Btieberung beS Stop in ber beabfichtigten 2Beife fich eignet nnb augteidj 
weitere an ben ©intrag ber ©tnjeliummen gleichartiger Einheiten fid) anreüjenbe %itd)= 
uungSthätigfeit erleichtert. $ie§ ift baS 2UtSbeutungSformutar, wegen ber bie 
gleichartigen ©in^eiten fongentrirenben 5K)ätig!ett, bie allerbiugS ntct)t allein in Betracht 
fommt, auc^ Konzentrationsformular genannt. 

3)aS 2luSbeutung3formular gehört, ba eS berufen ift Sahteneinträge in georbueter 
nnb eine Weitere 9ted)nung§tfjätigfeit ermöglichenber Söeife aufzunehmen, ber allgemeinen 
(Sattung ber Sabellenf ormutare au. 

3)ie Sa6 eile felbft befielt aus recr)ttr>inftt(f) ftdj freuzenben Sinien, Welche Oer = 
ttfale (Spalten) unb horizontale (Seiten) «Streif enabtfyeüungen bilben, bie gur ge= 
orbneten Aufnahme ber ^eitgüeberung eines gegebenen DJcaffengan^en bienen. §aupt= 
abtfyeilungen biefer ©Iteberung werben burd) ftärfere ober boppette (Brenzftridje Oon 
einanber geftfjieben; auch !ann babet eine zur rechneriferjen Snfammenfaffung beS @rgeb= 
niffeS foldjer TOheilungen beftimmte befonbere Spalte ober Seite (Stoif djenftreifen), 
ebenfo oorgefeljen Werben, wie eine foldje als §auptabfd)tuj3ftreifen (@nbft reifen) ber 
©efammttabelle oorgefefjen Wirb. S)ie oertifalen ©palten ermatten burd) Sßortbeaeidjjnung 
im Kopf ber Tabelle, bie § Orientalen geilen burd) fotehe an ber Seite ber Tabelle 
(in ber Siegel auf ber tinfen (Seite, bei ausgebeizten Tabellen jtoecfmäjsig auf beiben 
Seiten berf elften) bie Zugabe ber ©tieberung beS Stoff§. 

S)te horizontalen unb Oertifalen Streifenabtrjeilungen ber Tabelle fönnen in mannig= 
faltiger SBeife gut @rupptrung ber Sfjeümaffen nad) ben beabfichtigten 2)ifferenzirungen 
benü^t werben, fo ätoar, bafc als ©nbergefcnijj jeweils in ben burd) bie Kreuzung beiber 
Streifenarten gebilbeten % a b e 1 1 e n h ä u § dfj e n bie bei Weiteftgehenber Unter f Reibung 
als gleichartig erfc^einenben ober bod) fo berjanbelten Beobad)tungSeinf)eiten 3ufammen= 
gefaxt Werben, ®ewiffe gleichartige SDifferenzirungen Oerfdjiebener BeobachtungSobjefte, 
ober oerfdjiebenartige Süfferenzirungen für bie gleichartigen BeobachtungSobjefte, finben 
fich in bem Gahmen ber einzelnen §orizontal= unb Bertifalftreifen ober auch in einer 
biefe burdjlreu^enben biagonalen Slnorbnung gufammen (teueres z- 33. bei Kombination 
oon 3ähl= nnb ©eburtsbeoölferung für einzelne Bezirfe eines ßaubeS, bei welcher bie 
Kategorie ber BezirfSgebürtigen fich in biagonater ^Inorbnung ergibt). 

3e größer bie 3at)t ber Uuterfcheibungen ift, welche in wedjfelfeitige Beziehung 
3U einanber gefegt werben, um fo fombinirter Wirb bie Tabelle. SDie 9teid)= 
haltigfeit ber Kombination fann fich nur im Gahmen fad)licher ©tieberung für eine 
räumliche ober seitliche ©inrjeitSmaffe ober burch (Einbeziehung beS zeitlidjen unb ört= 
liehen Moments ergeben, ©in Beifpiet beS erften galleS finb bie reichgegtieberten £abetlen= 
Werfe neuzeitlicher Kommunatftatiftif über Wechfelfeitige TOerSOerrjältniffe ber ©hegatten 
ober ber §eiratf)enben; reichhaltige Kombination bon fachlichen nnb räumlichen Momenten 
ergibt ber genaue SftachtoeiS über bie ©ebürttgfeit ber Beoölferung; eingeljenbe Kombi= 
nation fachlicher unb zeitlicher ©lieberung liegt in ßohnzahlungSnachweifen nach einzelnen 
Srahreswoehen mit genauer ttnterfcheibung ber 2lrbeitSftellung ber Gelohnten Oor. 

3e nach oer ^Reichhaltigkeit ber Kombinationen unb ber baburdj bebingten 3uan= 
fpruchnahme Oon Spalten unb Seilen ift, fdjon mit 8tüdfid)t auf bie Beherrfd)barfeit 
ber Tabelle burch baS 5luge — unb foweit baS Sabeltenformular fpezieH als %u§= 
beutungSformutar in grage fommt, auch burd) bie §anb! — bie Beibehaltung eines 
einzigen Sabettenf ormularS für einen gegebenen $ecbachtungSfomple£ ober bie 
Verlegung in eine Mehrheit Oon foldjen Formularen geboten, ^luch bie Bertheilung 
ber (StiebernngSnachmeife auf Kopf- nnb Seitenfpatten hängt bamit zufammen. 3e reich= 

5* 



68 



©rittet Slfcfämtt. 2Jlctt)obe unb Secfjmf ber ©tattfttf. 



§34. 



rjaltigcr bie beabfidjtigten ©lieberungen finb, um fo mefjr fetbftänbige Tabellen finb er= 
forberlidj. Bei Sufammenbräugung aller fadjlidjen Unterfcheibungen in eine öertifaCe 
ober Ijorijontale Spalte ift jebe auberroeitige räumtidje unb geitliche ©tieberung bamit 
leicht gu ocrbinben; fobalb aber eine große 9lei(f)^a(tig!eit ber ®lieberungen unb &om= 
binationeu in Srage ftel)t, gewinnt bie Tabelle bei Sufammenbrängung aller ©tieberungen 
unb Kombinationen in ein einziges gormutar einen folgen Umfang, baß fie — gumat 
als Ausbeutungsformular — mit -ftutjen gar nidjt — ober nur mittetft befonberer tecfj= 
uifcrjer Beihilfen Oon gweifett)aftem SBerth — OerWenbbar ift. 3n ber Entwerfung leicht 
Oerftänbtidjcr, nicht überlabener, in ßäng§= unb Querfpalten gut ausgeglichener £abellen= 
formulare geigt fid) bie $unft beS ©tattftiferS. 

$n feiner äußeren Erfd) einung ift baS für AuSbeutuugSg wede 
3 u b e n üij e n b e % a b e II e n f o r m u l a r in ben ^aumoerhältniffen ber einzelnen 
©palten r e i d) l i d) bemeffen, Wenn es gugleich bem 3med ber allmätigen Anfammlung 
Oon Eingeid)nuugen über ba§ bei ber fucceffioen Behanblung ber Beobachtungseinheiten 
eintretenbe Borfinben ber in bie oerfdjiebenen ©palten be§ gormutarS gu Oerweifenben 
Einheiten bienen folt. SHefe räumliche AuSbehnung ift bei ben bloß ber redjnertfchen 
Sufammengiehung bienenben 3ftifd)(m= unb Enbftreifen nid)t nött)ig, unb entfällt gang, 
Wenn bie burcr) bie fortlaufenben Etngeicrjnungen Oermittelte Abgärjlung ber in bie Oer= 
fdjiebenen Sabellenl)äu§c^en gu oerWeifenben ©ummenbeträge in anberer SCßeife — burd) 
getrennt eingerichtetes Abgälten Oon Snbioibuatfarten, fei eS Oon §anb, fei eS auf 
mafdjinellem 2öeg — ftattfinbet, unb beßrjalb nur gürforge für bie Eintragung ber 
©ummengarjlen in bie einzelnen ülabetlenhäuSchen gu treffen ift. 

S)er $lan ber Ausbeutung b e S UrmaterialS ift nächft ber ur= 
fprünglidjen geftftellung beS planes ber Beobachtung fetbft für baS 9Jiaß ber fd)ließtichen 
Erfenntniß ber fogiaten 9)laffe Oon größter Bebeutung. 3n ben (Srunbgügcn muß ein 
foldjer $lan bei Entwerfung beS Beobatf)tungSplanS beßhatb feftftet)en, Weil bie AuS= 
geftaltung ber Beobachtung Oon bem ÜJtaß unb ber Art beffen, WaS baS AuSbeutungS= 
formular enthalten fotl, mit abhängig ift. 2)ie Eingetheiten beS AuSbeutungSplaneS 
müffen oor Beginn ber Ausbeutungsarbeiten ober boer) ber einzelnen Abfcr)nitte berfelben 
(Ogl. § 35) feftftef)en. 

3ft bie AuSgärjlungSarbeit gu Enbe geführt, unb ba§ Ergebnis berfelben in baS 
Ausbeutungsformular eingetragen, fo finb bie Elemente für ben A b f dj l u ß ber 
Säbelte gegeben. Es bebarf fjiegu nur einfacher AbbitionSarbeit in ben horizontalen 
unb Oertüalen ©palten, Was gugleich Gelegenheit gu rechnerifcher Prüfung ber ^Richtigfeit 
beS $efammtergebniffeS mittetft Begleichung Oerfchiebener AuSbeutuugSWeife beffclben 
UrmaterialS unb gur Prüfung ber rect)nerifcr)en Dftichtigleit etwaiger 3wif$enabfd)lüffe 
bietet. S)iefe unmittelbar au§ Oer 5lu§beutung§thätig!eit gewonnenen Tabellen finb bie 
ft a t i ft i f d) e n U r t a b e 1 1 e n im ©egenfatj gu meiteren tabeüarifchen 3ufammcn s 
pgen, Auszügen unb Bergteichungen, tnetche im Saufe ber weiteren red)nerifd)en Bear= 
beitung ber Urtabellen im ^ntereffe einer fchärferen Klärung be§ zahlenmäßigen BilbeS 
fokaler Suftänbe unb Erfcheinungen fich ergeben (ogl. unten § 42 u ff.). S)ie ftatiftifchen 
Xlrtabellen aEgemein burch ben S)rud be!annt gu geben, tuirb nur in fettenen gälten 
möglich fein; in ihrer großen 3Jlaffe bilben fie nur bie Unterlagen für bie §erftellung 
weiterer in bie Beröffentlidntngen aufgunehmenben 3ufammengüge. 

Stttcratur. ©. Wlayx, $Dte ©efet3mäj3tgfeit im ©efetlfdjaftSteben. TOndjen 1877, 
(5. 42 n. ff. — Btod^o. ©cheel, ^anbbud) ber ©tatiftit Seipgig 1879, @. 177 it. ff. — 
Tl. §au§hofe*, Seh^ unb ^anbbttd) ber ©tatiftif, 2. Aufl. Söien 1882, ©. 44 u. ff. — 
D. M. Salvä, Tratado elemental de Estadistica. Madrid 1882, ©. 345 u. ff. — Gr. M a y r 
e G. B. Salvioni, La statistica e la vita sociale, 2. Aufl. Torino 1886, ©. 52. — 



§35. 



Sie ©runbrcgetn bev StuSbeutungätljätigfett. 



69 



2t. ättetfcen, ©efdjidjte, Ztyoxie unb Kttynil ber ©tatiftii «erlitt 1886, @. 155 u. ff. — 
S. Vissering, Handleiding tot het Statistisch onderzoek. Utrecht 1875, ©.11. — R. E. 
Matheson, The mechanism of statistics. Dublin 1889, <&. 12 lt. ff. — A. Gr a b a g 1 i o , 
Teoria generale della Statistica Vol. II. Milano 1888, <g. 410 tt. ff. 

§ 35. 3Dte ©rnnbregeln ber ^ug&eututtßgtfjattgfeit* £)ie Ausbeutung beS ftatifttfdjen 
UrmateriatS fott in B e 3 u g auf bie ®egenftänbe ber Beobachtung 
g r u n b f ä tj t i dj er,fd^ö^»fenb in bem Sinn fein, ba& AtfeS, toaS bei ber Erhebung 
erfragt ift, audj ausgebeutet toirb. Der JpinMttf auf bie fünftige Ausbeutung mu& bie 
AuSgeftattung ber Erhebung in ber Art beeinftufjen, ba§ überhaupt — abgefehen Oon 
getoiffen 3beutifiätrungS= unb ^ontrotnoti^en — nichts erfragt unb ins Urmateriat ge= 
bracht toirb, toaS ntdt)t hinterher auch ausgebeutet toerben fott. S)ie Verfettungen gegen 
biefe Dfeget finb auch in ftatiftifdt) toeit üorgefchritteuen ßänbern nicht fetten. AtS Beifpiet 
fann bie in ©eutfdjtanb in neuerer 3eit toieberhott erfofgte, bei ber Ausbeutung aber 
nicht berüdfidjtigte Ermitttung ber BerufS= unb Ertoerbsoerhättniffe bei ber Bott^ähtung 
bienen. 

•Jlädjft ber ^eget, ba§ baS überhaupt Beobachtete auch bei ber Ausbeutung berüd= 
fichtigt toerben fott, fommt baS W a § ber A u S b e fj n u n g in Srage, metdjeS ben 
f a ch t i dj e n , räumlichen unb 3 e i 1 1 i d) e n A u § e i n a u b e r § a t 1 u n g e n bei 
ber Ausbeutung gu geben ift. ©euriffe ©renken finb ^iuficf)ttid) ber Berücffichtigung beS 
3)etaitS ber Berfchtebenheiten ber beobachteten Elemente burd) bie £ftücffichten auf bie Be= 
herrfdjbarfeit beS ftatiftifd)en ErgebniffeS gebogen. £)^ne eine getoiffe ^ioettirung that= 
fächtict) noch Oorhanbener unb fetbft im Urmateriat noch 3 um AuSbruc! getangenber Unter= 
fdjiebe (3. B. beS Atters einer ge^ähtten Beüötterung nach ein^etnen Sagen) fann bie 
Ausbeutung nicht burdjgeführt Serben. £)och ift atS allgemeine Üfcget feft^uhatten, i n 
benUrtabetten mögtichfi to e i t in berAuSeinanberhattung^u 
gehen; 3nfammentegtmgen finb fpäter, too fie fich aus toiffenfdjafttidjen ober praftifchen 
®rünben empfetjten, leidet betoerffteltigt, toährenb eine fpäter atS raüufchenStoertb erfannte 
AuSeinanberhaltung, welche bei ber Ausbeutung üüerfeljen toorben ift, nadjträglid) bei großen 
ftatiftifchen Erhebungen euttoeber gar nicht mehr ober nur mit unoerhättm&mägigen Opfern 
burchgeführt toerben fann. 3n toiffenfchaftlicher Beziehung fommen hier namentlich auch 
bie ^üdfichten ber Oergleichenben Statiftif in Betrad)t. 3e forgfamer in ber fachtichen, 
örtlichen unb zeitlichen AuSgtieberung bie einzelnen ErhebungSergebniffe geftattet finb, um 
fo teichter tonnen für ^toei Oerfdjiebene Erhebungen, fetbft toenn für bereu AuSgeftaltung 
eine Oorgäugige Bereinbarung nicht getroffen ift, Sufammenfajfungen ber reidjgeglieberten 
Ergebniffe in gleichartige Gahmen erfolgen. 

2BaS fpe^iett bie fachtiche AuSgtieberung anlangt, fo ift bereu fonfrete ®eftal= 
tung burd) bie Eigenartigfeit beS BeobachtungSobjettS bebingt; eint)eittiche (Srunbregetn 
befonberer Art fönnen baher hier nicht aufgeteilt toerben. AtS Ausfluß ber allgemeinen 
3ftegel, in ber AuSgtieberung ber Berfchiebentjeiten bei ber Ausbeutung mögtichft toeit gu 
gehen, fei hier inSbefonbere hervorgehoben, bafe bei oertoidetteren Problemen «Sorge bafür 
3U treffen ift, ba£ intereffante Befonberrjeiten, welche erft aus ber Durcharbeitung beS 1 Ur= 
materiatS fid) ergeben, §ur befonberen Darftetlung getangen unb nicht ettoa in ben augemein 
gehaltenen (Stieberungen beS mit bem Ausbeutungsplan aufgeftettten gormulareS unter= 
gehen. $iefe ^eget ift namentlich bei ber Aufftettung ber BerufSftattftif gu beachten, bereu 
enbgüttige AuSgtieberung Ootlftänbig Oon Oorneherein überhaupt nicht üorgenommen merben 
fann, fonbern oon ber (Beftattung beS thatfächttchen BefunbeS im Urmateriat abhängig ift. 

lieber bie r ä u m t i ch e Ausbeutung beS UrmateriatS ift gofgenbeS gu bemerfen. 
Schon aus technifc£)en ©rüuben orbenttidjer Aufbewahrung unb ^ontrote beS UrmateriatS 



70 



dritter SStöfdjttitt. SJlet^obe unb Ztfynit ber ©tattfttf. 



§35. 



mu§ bicfeS 3Jlatertat in allen (Stabien feiner Bearbeitung nach genriffer ©ruppirung, inS= 
befonbere nach $ebietSabfchnitten, getrennt gehalten raerben. 2Benn auch im Verlauf ber 
weiteren 9lutjbarmachung ber fo nach räumlichen Abfchnitten getrennt gehaltenen Urtabellen 
nidE)t bie ganze Sülle beS ftatiftifd)=geographifchen Details t»errüertt)et unb inSbefonbere 
nicht gur Veröffentlichung empfohlen raerben fann, fo ift e§ boct) formell raie fachlich er= 
raünfcht, bie Ausbeutung in ber angegebenen Trennung aftenmäßig in ben Urtabellen feft= 
Zuhalten. 3n formeller §inficf)t fommt in Betracht, baß bitrch bie ©tnfchränlung ber Ur= 
tabellen auf eine mäßigere 3al)l öon beobachteten Elementen bie $ontrole ber AuSbeutungS= 
tl)ätigfeit erleichtert rairb. (Dies h a * — allerbingS in gufammenhang mit recht primitioer 
AuSbeutungStechnif — in großem -ülaßftabe bei ber jüngften inbifchen Votf3zabi un Q Au§= 
brucf gefunben, rao für jebeS 3äl)lung3buch (3ülar.imum 50, Minimum 10 SählungSliften) 
gefonberte Urtabellen (Abstraction Sheets) aufgeteilt mürben. Vgl. hierüber Census of 
India 1891, Vol. XIII. Madras. The Report on The Census. Madras 1893, ©. 371; 
bort ftnb auch 495 u. ff. bie Ausbeutungsformulare abgebrucft). Jjn materieller Ve= 
Ziehung fyahm bie nach geographischem detail aufgehellten Urtabellen, auch raenn fie nicht 
gur Veröffentlichung fommen, für ßofalzraecfe foraie für eine etmaige fpätere auf jenes 
Detail gurücfgreifenbe raiffenfchaftüche gorfchung ihre Vebeutung unb bilben befrfjatb b lu 
fammen mit bem Urmaterial felbft ein arcrjiüatifch bebeutfameS Altenmaterial. 3n geraiffem 
befchränltem Umfang rairb oielfach eine f u m m a r i f ch e Ausbeutung für noch 
Heinere öttUdje Einheiten als bie für bie 90faterialtrennung maßgebenben 
Vezirfe nöthig fein (z. V- VolfSzählungSauSbeutung bezüglich ber ®efammtheit ber fach= 
liehen ©lieberung nach ben fog. Heineren VerraaltungSbezirfen [Sanbräthücrje Greife, Ve= 
ZirfSämter, Oberämter u. f. ra.] — unter ©etrennthaltung beS ftäbtifchen unb länblichen 
Materials — bagegen bezüglich einzelner fummarifcher -ftachraeife in abfteigenber Voll= 
ftänbigfeit für bie territorialen Unterglieberungen ber VerraattungSbezirfe (Diftrtfte, Aemter, 
($emeinben, Ortfcljaften). 3n ber gefchieften AuSraal)! folcher etngefchränfter fachlicher 3^ach= 
raeife für flehte örtliche Unterteilungen liegt eine wichtige Aufgabe ber AuSbeutungS= 
methobe, raeife einigen Ausgleich für bie räumliche ^ioeKirung bilbet, bie bei Durchführung 
ber sollen fachlichen AuSglieberung aus graecfmäßigfeitSgrünben geboten erfcheint. (AIS 
Veifpiel einer fehr raeitgehenben räumlichen AuSeinanberhattung nicht bloß ber Ausbeutung, 
fonbern fogar auch ber Veröffentlichung ber Urtabellen, ift aus neuefter Seit bie Bearbeitung 
unb ^ublifatton ber nieberlänbifchen VolfS^ählung 0. 31. Dez. 1889 anzuführen. <Sämmt= 
liehe SählungSergebniffe, u. A. auch t>te AlterSftatiftif nach einzelnen 3 a ^ ren ™ $ombi= 
nation mit bem ßioilftanb unb bie VerufSftatiftif finb nach einzelnen (Semeinben 
Oeröffentticht, fo baß Tfjier ber fonft in ber §auptfache nur hanbfchriftlicf) borhanbene ®e= 
fammtbeftanb an Urtabetten burch ben Drucf allgemein zugänglich gemalt ift; Uitkomsten 
der zevende tienjaarlijksche Volkstelling in het Koninkrijk der Neclerlanden etc. 
3n biefer Publizität beS auf bie Ermittlung beS VeDölferungSftanbS bezüglichen geogra= 
phifchen Details liegt eine — oom ©tanbpuntt ber SCßiffenfchaft mit ©ntfehiebenheit 31t 
billigenbe — Anerfennung ber Vebeutung, raefdje bie bolumentarifche Seftlegung ber 
3äl)lungSergebniffe im größtmöglichen geographifchen Detail hat. Die bebeutenben Soften 
ber Drucftegung erfreuten burch bie (Schaffung eines folgen für alle gufunft p Vergleichs- 
Zraecfen trefflich oerraenbbaren 2öerlS raol)l gerechtfertigt. Gegenüber ber Unzulänglichkeit 
ber Veröffentlichungen über unfere beutfehen Volkszählungen ift ber §inroeiS auf ein in 
entgegengefe^ter Dichtung liegenbeS @£trem raohl angebracht.) 

Die Ausbeutung ftatiftifchen UrmaterialS nach 3 e 1 1 U $ e n (SefichtSpunlten bietet 
im Allgemeinen weniger ©^raierigfeit als jene nach räumlichen Verhältniffen, raeil — raie 
bereits oben (§ 19) heroorgehoben ift — in ber §auptfache bie Abfchnitte ber Seit öiel 



§36. 



£>ie Vorbereitung ber Ausbeutung. 



71 



gleichmäßiger geftaltet finb unb nach ifjrer 93efc^affeix^ctt Weit mehr bcr allgemeinen Be= 
fanntfchaft fid) erfreuen als bie oielgeftaltigen räumlichen Abfchnitte. 2)ie £>auptfache bei 
ber Ausbeutung ift t)ier, ba§ nidjt SufammenWerfungen getrennt beobachteter Erfcheinuugen 
oerfchiebener Seitmomente ftattfinben, Welche fich hinterher, namentlich bei bem Berfuch 
ftatiftifcher Vergleiche, als ftörenb erWeifen. 3m Sweifel follte man beg^alü bie Ausbeutung 
fo einrichten, bafe man baS ÜUlarjmum ber 31t unterfcheibenben einzelnen 3eitab)cl)nitte nicht 
blo§ für bie in Betracht fommenbe Erfcheinung im ©anjen, fonberu auch für bereu Unter* 
glieberungen in Betracht sieht, Wenn auch oielleicht bie Abficht befteht, bei ber Beröffent= 
lichung bemnächft bei ben Unterglieberungen gewiffe 3nfammenzüge eintreten zn laffen. 
(Beifpiet: bie Ausbeutung ber über bie ©terbfälle oorliegenben Iftachweife nach 3ahreS<$eit, 
(Befehlest unb Alter. ÜJJlan follte burchauS bie $alenberjahrS=£abelle ber ©eftorbenen nach 
©efcfjlecht unb Alter aus einzelnen $alenbermonatS=£abellen gleicher Art erwachfen laffen. 
3Jler!mürbigermeife aber fehlt eS bisher noch faft überalt an biefer BearbeitungSWeife, 
Welche — ohne bie geringfte Mehrarbeit bei ber Erhebung — eine gülle beachtenswerter 
beOötferungSftatiftifcher Racijweife birgt.) 

Eine Weitere praftifcf) bebeutfame Srage allgemeiner Statur ift bie Beftimmung ber 
Sahl unb Reihenfolge ber ©tappen ber Ausbeutung. An fich ftänbe nichts 
entgegen, bie im Urmaterial niebergelegten Beobachtungen über bie einzelnen foziaten Ele= 
mente ber Reihe nach in ber Art 51t bearbeiten, ba§ bie Ausbeutung für baS einzelne 
Clement nach a 1 1 e n in Betracht gezogenen Momenten geWiffermaßen uno actu ftattfinbet. 
£)teS fe^t aber, Wenn bie Snbioibualangabeu reichlich ftnb (wie 3. B. bei einer Bolls* 
Zählung) ein gleichzeitiges Arbeiten mit fo tuet AuSbeutuugSformulareu oorauS, ba§ bie 
technifchen ©chwierigteiten zn groß werben unb bie 2öar)rfcr)einltd)!ett ungenauer Arbeit 
fich fteigert. Auel) Wirb in biefem Salle erft mit bem Abfctjluß ber ganzen Arbeit etwas 
üom @rgebni§ ber Erhebung befannt. Es ift bepalb bei großen Erhebungen mit reich* 
haltigem Urmaterial nötljig, eine Arbeitsteilung in ber Art eintreten 31t laffen, baß jje= 
Weils nur eine beftimmte ©ruppe oon Angaben ausgebeutet unb anbere Gruppen mittclft 
Wieberholter Durcharbeitung beS UrmateriatS erlebigt Werben. Bei ber Beftimmung biefer 
AuSbeutungS=Etappen ftnb praftifche Rücffidjten (batbige geftftellung geWiffer für bie Ber= 
Waltung bebeutfamer Ergebniffe) maßgebenb, außerbem aber auch bie !on!rete Sechnil 
ber Ausbeutung. Bei ber eteftrtfehen Auszählung fann bei einer Oerhättmßmäßig tleinen 
3ahl öon AuSbeutungSetappen bie größte Reichhaltigkeit ber AuSglteberung ber Ergebniffe 
erreicht werben, (@ief)e unten § 40.) 

©ine Weitere allgemeine Aufgabe bei ber Einrichtung ber Ausbeutung ift bie SSahrung 
ber möglichften $ out roltrbar feit biefer Arbeit. Auch hier ift bie AuSgeftaltung ber 
£echnif bon Wefentlicher Bebeutung, Wie im Einzelnen bei Erörterung ber üerfcf)iebenen 
Arten ber AuSbeutungStechnil unten hervorzuheben fein wirb. Rächft ber Ztfynit ift bte 
Drganifation ber Ausbeutungsarbeit, inSbefonbere bezentralifirte unb zentrattftrte AuS* 
beutung, für bie Einrichtung unb §anbhabung beS ^outrolbienfteS oon wefentlicher Bebeu= 
tung. (©ielje unten § 41.) 

Sttteraiur. ©. Manr, ^ubttfationg^echnif (Aitg. ©tattft. Archio, IL 3^9-, 
II. £>albb., @. 467 u. ff.). 

§ 36. $te $orbemtutt$ ber 9luS&cutunQ. Anger ber abfchließenben Ueberprüfung 
beS UrmaterialS, welche bem mit ber Ausbeutung beffetben beauftragten Organe obliegt 
(ogl. oben § 32), ift in gewiffen gälten noch eine befonbere Borbereitung beS 
Materials nötfjig, um baffetbe für einen fich glatt unb gleichmäßig abwicfelnben AuS= 
beutungSprozeß geeigneter zn machen. Eine fotehe Borbereitung tu ©eftalt einer bie $11* 
weifung einer SählnngSeinheit in eine beftimmte ©palte beS AuSbeutungSformutarS fchon 



72 



dritter Abfcfmttt. 9(ttetf)obe unb Mutf ber ©tctttftif. 



§37. 



im ErhebuugSformutar erfidjtlid) madjenben A u S 5 et d) n tt n g ift in ^met Ratten zwed= 
mäf3ig; erfteng, Wenn bie 3utveifung ber Einheit in bie ©palten bc§ Ausbeutungsformulars 
nidjt blog eine mechartifdje Aufmerffamfeit, fonbern allgemein — ober bod) in bieten fällen 
— eine togtfdje ©ubfumtion erheifdjt (fo 3. 33. bei ber berufsftatiftifd)en (Blieberung), 
Zweitens fann biefelbe auch bann angezeigt fein, wenn bie Zcfynit ber Ausbeutung Anlafs 
gibt, gewiffe Vereinfachte 3abtenauSbrüde an ©teile ber urfprüngltd)en Sßortangaben zur 
(Erleichterung ber nachfolgenben Auszählung zu fetten. 2)ieS ift 3. V. ber Sali, wenn bei 
eleftrifdjer Auszählung ein fomptizirteS ©ijftem Von §eiman)S= ober ©eburtsbeztrfen burd) 
3ifferauSbrüde p Vereinfachter 3)arfteÜung !ommen foll. 3n beiben gälten Wäre eS ben 
(Brunbfät^en ber ArbeitStl)eUung zuWiber, biefe 3n)ifcf)enarbeit jeweils als Kopfarbeit ben mit 
ber Ausbeutung felbft Vefd)äftigten 31t überlaffen. ©ie wirb gmecfmägig von befonberen nur 
mit biefer Vorbereitung betrauten ^erfonen Vorgenommen. Saburd) Wirb nicht nur an fich 
größere ®leid)mä§igfeit beS Verfahrens gewäbrleiftet, fonbern eS fann auch noch Weiter 
eine Verbefferung in biefer Veziehimg burch Einrichtung einer befonberen Kontrote biefer 
AuSzeichnungSthätigfeit Vorgenommen werben. 2>ie Auszeichnung Wirb auf ben Erf)ebungS= 
formularen felbft in möglichft erfichtticher Söeife (mit farbigem ©ttft) vorgenommen. 

£f)atfäd)tich tvirb bei biefem Verfahren bie 3)oppelaufgabe ber Ausbeutung, näm= 
lieh °ie AuSeinanberhaltung unb Sufammenfaffung in ber Art zerlegt, ba§ ber materiell 
bebeutfame Sl)eit ber AuSeinanberhaltung bem befonberen VorbereitungSprozefs ber AuS= 
Zeichnung überlaffen ift, fo ba£ auch bei ben an fich togiferjer ©ubfumtion unterliegenben 
Einglieberungen fpäter bei bem AuSbeutungSprozefs rein mechanifch Verfahren werben fann. 

LUtteratur. SO^an r»gt. ^tcju ben oben (§ 33) angeführten Auffa^ oon t». ^nama* 
©ternegg. — $e nad) ber £ed)ni! ber Ausbeutung fann ba§ getoiffe ifjeUe ber Au§beutung§= 
ttjatigfeit erft med) aniftrenbe Swifcheno erfahren i n anberer Söeife unb zwar nid)t mittetft 5ßer= 
merf im Urmaterial felbft fonbern in bem für AuSzäbtungSzroede gefdjaffenen gnüfchenglieb 
(3ähtblättd)en; ogl. unten § 39) zur Durchführung fommen. @o ift bie§ 3. V. gemäfj ben oon 
mir für bie Ausbeutung beS baqerifdjen $olf£>zähtung§material§ oon 1891 getroffenen Anorbs 
nungen ber $atl. äfta« ogt. ©. -SR a t) r , Die amtliche ©tatiftif in dauern. 9Mnd)en 1872, 
@. 71. 

§ 37. $te Xecfjmf ber Ausbeutung im Allgemeinen. £>ie £ed)nif ber Ausbeutung 
ift Verfchieben, je nachbem baS Urmaterial nur fortlau fenbeVerzeid) nungen 
einzelner Veobad)tungSeinf)eiten (Konftatirung ber fogiaten Elemente unb 
bifferenzirenbe AuSfagen über biefelbeu) ober bereits 3 u f a m m e n f a f f u u g e n Von 
VeobachtungSetnhetten 31t 3 a f) t e n f u in m e n enthält. 

5ür bie A u S b e u t u n g Von Urmaterial mit V e r z e i ch n u n g e i n= 
feiner VeobachtungSetnheiten h a * M ™ neuerer 3eit eine reichhaltig 
geftaltete Zzdjnit entmidett. £>och beftehen neben ben fortgefchritteneren auch noch bie 
einfacheren unb felbft bie primitioen Arten ber <£ecf)nif. 2)ie einzelnen VerfahruugSWeifen 
finb nach bem 3Dca^e ihrer tect)nifct)en AuSgeftaltung in auffteigenber Reihenfolge bie nad)= 
ftehenben. 

1. primitive Ausbeutung ot)ue befonbere £ed)nxf. ES bleibt 
bem Bearbeiter, welcher aus bem Urmaterial bie 3al)ten beS Ausbeutungsformulars 31t 
tiefern hat, überlaffen, nach Ueberbliden beS Erhebungsformulars mittetft Kopfrechnung bie 
Erh*ahirung ber 3uhlenergebniffe ber einzelnen Erhebungsformulare in befonberS Vor= 
gefehene Seilen eines nach feiner ©pattengeftaltung bem Ausbeutungsformular ent= 
fpredjeuben Rechenformutars Vorzunehmen. 

S)iefeS Verfahren ift nur bei ErhebungSformutaren mit mäßigem Inhalt (atfo 
aHenfatS bei ben gewöhnlichen §auShaltungSliften einer VotfSzähtuug) zur^oth verweubbar, 
birgt aber immer erheblid)e Gefahren Wegen ber möglichen unb im Einzelnen fd)wer fon= 



§37. 



®te Sedjnif ber Ausbeutung im Allgemeinen. 



73 



trolirbaren 25erfef)en im AuSblicf unb in ber $opfrecfjmmg, triebe bei bem Ausbeuter 
unterlaufen formen. Qn einem Auffatj über bie Einrichtung ber BeüölferungSaufnahme 
Oom 1. SDeg. 1890 in ben größeren beutfdjen ©taaten im Mg. ©tattfttftfjen ^IrcJjit), 
II. ,3af)rg., 6. 349 u. ff. fyabe ich nachgewiefen, baß biefe 3Jlett)obe oereinjett felbft bei 
ber Bearbeitung t>on BolfS^tungSergebniffen in 3>eutfc£)£anb noch angewenbet worben ift.) 

2. Ausbeutung mittelft fortfchreitenber Eintragung t>on 3 e i $ e n 
in b a S räumlich 3 u biefem 3 e cf erweiterte AuSbeutung§= 
f o r m u l a r nach Maßgabe ber jeweiligen 3ugel)örigfeit ber BeobachtungSeinhett einem 
fonfreten £abeflenhäuSc£)en (<S t r i ch e l u n g). 

3. Ausbeutung mittelft Sfolirung jeberBeobachtungSeinheit auf 
befonberem Blatt, 3nfammenlegung ber je bie gleichartigen Beobach= 
tungSeintjeiten enttjaltenben Blätter in getreunte Raufen unb Abzahlung 
ber Blätter biefer Raufen. §anbett eS fidf) babei um eine fdjon bei ber Erhebung bewer!= 
ftelligte 3fotirung, fo ift baS Berfahren mittelft 3 ä h l ! a r t e n in grage, anberenfalls, 
Wenn bie Qfotirung erft gu AuSbeutungSzWecfen vorgenommen ift, fpricht man ^wecfmäßig 
Oon bem Berfahren mittelft 3 ä h l b l ä 1 1 dj e n x ). 

4. Ausbeutung mittelft th eilweif er 3ur)itfena^me mechanifdjer 
3äKjluug§oorricf)tungen in ber Art, baß entfprechenb bem gu AuSbeutungS= 
gwecfen ber Cfteifje nach in Behanbtung genommenen Bortrag im Erhebungsformulare Oon 
§anb bie ben gutreffenben AuSbeutungSfpalten entfpredjenben 3ähltnerfe eines mechanifchen 
3ätjfa^arateS in Bewegung gefegt Werben. (@ e W ö h n t i dj e mecf)anifcr)e A u S = 
a är) t u n g.) 

Ein foldjer Apparat Oermittelt nicht nur bie Bertheilung ber Einheiten auf bie AuS= 
beutungSglieberungen, foubern beforgt auch oeren Auffummirung. Smmerhin aber ift bie 
Auszählung nicht OoUftänbig mechanifirt, ba bie Oerfd)iebenen 3äl)lapparate Oon §anb 
(burch £)ruc! auf knöpfe ober Saften) in Bewegung gefetjt werben. S>aburch ift oon Oorn= 
herein bie Befdjränfung auf eiue mäßige 3afjl oon Unterfcheibungen gegeben, wenn nicht 
baS entfcheibenbe Eingreifen ber ^anbarbett Anlaß zu Otelen 3rrtf)ümern geben foll. 

(3u Stalien Würbe bei Bearbeitung ber BotfS^ählungSergebniffe Oon 1881 ber 
Berfuch gemacht, bie bamalS bei ber BerWaltung ber üOlahtfteuer in AnWenbung befinb= 
liehen medjanifchen 3äf)ta^patate nach entfprechenber Umgeftaltung zur Auszählung ber in 
ben 3ählWieren enthaltenen Snbioibuatangaben 31t Oerwenben. 2) er Berfuch ift jeboch 
mißlungen unb baS gefammte Erhebungsmaterial lebigtich mittelft §anbarbeit ausgezählt 
Worben. Bei ® a b a g l i o [fiehe unten ßitteratur] finbet fich h^ r i' lDer eme S^ottj, bie 
näheren TOttheilungen Oerbanfe ich einer perföntichen Snfchrift beS §errn ß. Bobio, 
®eneratbireftorS ber ©tatiftif.) 

5. Ausbeutung mittelft Oollftänbiger $cechanifirung beS 3 ä h = 
l u n g S g e f ch ä f t e S. Bei ber Auszählung fetbft funltionirt nur bie 3Jlafchine; bagegen 
bleibt bie burd) angemeffene 2öerfzeug0erWenbung geförberte §anbarbeit noch für bie in 
biefem Salle nötige befonbere 3nricf)tung ber inbioibuatifirten AuS^ählblätter erforberlich. 
3n ber ^otbWenbigfeit ber §erfteüung befonberer nur ben AuSzäl)lungSzWe(fen bienenbeu 
SnbiOibualbtätter befteht Uebereinftimmung mit bem unter 3. erwähnten Berfahren. 



1) SDiefe oon mir ftfjon oor längerer 3eit empfohlene Unterfdjeibung be§ SSegrip ber „3äf)l= 
farten" unb ber „3äf)lblätic£)en" jtfjeint auf atlfeitige guftimmung ntc^t rennen 31t fönnen. 3$ 
ftelle befall) pr ©rloägung, ob e§ fitf) nidjt empfiehlt, bie bei ber ©rfiebung felbft gur a3ertoen= 
bung gelangettben inbiöibualtfirten Rapiere aU gäbjfarten ober gäljtb lätter, bie nur gu 2lu§= 
beutung§3mecfen hinterher erft fjergefietlten inbiüibualifirten Rapiere bagegen als AuS^ärjttarten 
ober Au§3ählbtättchen 3U beaeidjnen. 



74 



dritter 3t6f$nitt. attetfjobe unb Secfjmf ber Stctttfttt. 



§38 



dagegen ift baS Verfahren bei Herstellung ber 23lätter im ©inBlttf auf bie in 2tu§fidjt 
genommene mechanifehe 2lu§ä&l)limg ein burchauS betriebenes. 3n Anmenbung ift biefeS 
6t)ftem neuerlich burch Einführung ber $u§3äi)lung mittel ft ber eleftri = 
fc^en 3 ä h t m a f ch i n e ge!ommen. 

SBeun baS Urmateriat einer ftatifttfcfjen Erhebung bereits 3nfammenfaf = 
fuugen t> o n 23eobadjtung§ein Reiten 3 u 3ct|tenfummen enthält 
(wie 3. 33. bei ben SXuffdjretbungen ber Sollbe^örben über bie Sßaarenberoegung ober übet= 
Ijautot als Üteget bei bem finan^= unb fteuerftatiftiftfjen Urmateriat), ftetlt fich bie 2tu§= 
beutung neben ber programmmft&igen StuSeinanberhaltung ber toerfcfu'ebenen (Summenarten 
tebigtich als Nebenarbeit O&bbitionSarbeit) bar. Diefelbe f aun tedjjniftf) baburcfj 
geförbert merben, bafs bie 3etieguug beS in 23erseid)niffen ober Siften enthaltenen Ur= 
materiatS in 8t ftenft reifen mit ber 2lbficht oorgefe^en toirb, baburch ohne bie Ein= 
fdjaltung einer 2lbfchreibarbeit beliebige Kombinationen ber AbbitionSarbeit gu ermöglichen. 
3u biefem gmeefe ift gürforge gu treffen, baß bie Eintragung ber oerfchiebenen Qafykn* 
ftellen allüberall an bem gleiten *(Ha^e gefchehe, bamit bei richtiger Slneinanberfügung 
ber ßiftenftretfen bie erforberticfjen Slbbitioncn bequem erfolgen fönnen. 

Sßegen ihrer f)^orragenben ftattftifch=technifchen S5ebeutung bebürfen bie im $or= 
ftel)cnben aufgeführten BerfahrungSmeifen: ber ©trichetung, ber 3 et h l& 1 1 cf) e n = 
0 e r \v e n b u n g unb ber eleftr ifdjen % u § 3 ä h t u n g noch näherer Erörterung, 
welche in ben nächften Paragraphen folgt. 

Stttevatur. ©. 2ttanr, 2)ie ©efe^mäfaigfett im @efeaf^aft§teben. München 1877 
@. 46 u. ff. — SBIotf = t>. ©djeel, £anbbuch ber ©tatifiit Seip^ig 1879, <§. 180 u. ff. — 
A. Gabaglio, Teoria generale della Statistica IL Vol. Milano 1888, ©. 94 u. ff. — 
R. E. Matheson, The meebanism of statistics. Dublin 1889, (§. 12. — Studi preparatorii 
per il IV 0 censimento decennale della popolazione del Regno. Studi e proposte (Direzione 
generale della Statistica). Roma 1892, <&. 35 u. ff. — @. Sftifchler, £anbbudj ber 2fe 
maltuug§ ; (5tattftif, I. SSanb. (Stuttgart 1892, <&. 145 u. ff. 

§ 38. $>te Strtdjelung. Die ©trtd&elung ift baS nächfttiegenbe technifche Hilfsmittel 
5ur Gewinnung t»on 3ahtennachraeifen aus einzelnen aber nicht in inbioibuellen ErhebungS= 
formularen niebergetegten Beobachtungen. Es ift bieS ein Verfahren, auf roelcheS man 
aud) außerhalb beS Steifes ftatiftifcher 2lrbeitStf)ätigfeit feit lange inftinftio Oerfallen ift. 

Das Verfahren befteht barin, baß gelegentlich fortlaufenber Kenntnisnahme oon ben 
im Urmateriat enthaltenen Angaben, im SluSbeutungSformular — unb gmar jeweils in 
bem gutreffenben DabellenhäuSchen — für jebe Beobachtungseinheit ein fleiner bertüaler 
ober etraaS fchräg gepeilter ©trief) gemacht rairb. 3ut Erleichterung ber fpäteren 2tbbition 
pflegt man jeweils ben fünften ©trief) 3um Ouerftrich burch bie oorhergehenben biet ßängS= 
ftricfje 3u geftatten. 

Sie ©trichelung fann eingerichtet werben: 

1. als gleichseitige ©trichelung aller für ein gegebenes BeobachtungSobjeft 
im Urmateriat überhaupt öorliegenbeu Angaben, bei nur einmaliger 2luSbeutung§= 
Durcharbeitung be§ gefammten Materials; 

2. at§ mittetft mehrmaliger Durcharbeitung be§ Materials burchgeführte ©trichclung 
je nur eine§ Ztyil§ ber Angaben (^heilftrichelung). 

Die gleichzeitige Ausbeutung be§ gefammten Urmaterials ift bei einigermaßen retct)= 
hattigeu 93eobachtungSergcbniffen nur unter ber 2}orau§fetmng möglich, baß mehrere 2lr* 
beiter sufammenhelfen. Einer übernimmt eS, ba§ Urmateriat taut gu Oertefen, mährenb 
bie Ruberen bie Einftrichelung in bie Oerfchiebenen (je ein ober mehrere) Erhebung§formu= 
lare übernehmen, tnobei ber Sefenbe auch noc 5 ^ n Befct)räntter Sßeife an ber Einftriche* 
lung fiel; betl)eiligen fann. 



§ 38. 



£)te Stritfjetung. 



75 



£>ie ^et(ftridf)e(ung fann ohne Detlefen, nach bem „silent system", tote ber eng* 
lifche AuSbrucf lautet, je burd) ©inzelarbeiter beforgt werben. 

Bon tiefen beiben ©nftemen birgt baS erfte toegen ber Dazraifchenfunft ber Hörfehler, 
toelche neben ben ©ehfehlern fiel) einftellen, bie größeren (Gefahren. UeberbieS bringt eS eine 
unertoünfchte Berzögerttng beS Abfd)tuffeS ber einzelnen tabellarifchen ^achloeife mit ftd), 
toetl erft mit bem Abfchtuß ber ganzen Arbeit alle ©inzettabellen auf einmal fertig tnerben, 
tüätjrenb bei mehrmaliger Durcharbeitung je für eine engere (Gruppe toon !ftachlt>eifen ein 
früherer Abfcfuatß einzelner 2abellenreil)en erhielt toirb. ^nbeffen ift auch bie forgfamfte 
Ausbeutung nach bem Stiftern ber £f)eilftriä)elung. gemäß bem heutigen ©taub ber ftati= 
ftifcfjeu £ed)nif als ein unbeholfenes, unzuoertäffigeS unb oeralteteS Berfat)rcn anpfe^en, 
— eS fei benn, baß eS fiel) um eine ganz einfadje AuSbeutungSarbeit, b. f). um ein AuS= 
beutungSformular mit toenig ©palten fjanbelt. 

Unbeholfen ift baS Verfahren, weil jebe einigermaßen oerroiefette b. fj. mit reicher 
©tieberung beS AuSbeutungSformularS oerbunbene ©inftrichelung eine fotdje räumliche AuS= 
behnung biefer Formulare erforbert, baß biefelben trojj t>erfct)teberter in biefem Salle t»er= 
fitster tedjnifcher Behelfe (5. B. JMcfung unb galtung ber gormutare) nicr)t mehr ficher 
beherrfdjbar finb. Als Ouelle neuer (Gefahren ift ber Berfud) anzufeilen, bie ©pattenOer= 
einfac^ung burdjSnfammenziehung mehrerer ©palten beS SabellenformularS im AuSbcutungS= 
formular unter gleichseitiger Befiimmung t>erfcf)tebener Sachen ftatt einfacher ©triebe für 
bie innerhalb ber ©palten beS AuSbeutungSformularS meiter aufregt ju erlmltenber Diffe* 
rengirungen, gu erreichen. 

ttnpüerf äffig ift baS Verfahren, roeil bie fortlaufenbe iuSbefonbere auch bie ge= 
legentlich ftichprobemeife burct)gefur)rte ^ontrole ber Arbeit bei bem ©tridjeloerfahren nicht 
möglich ift. 3Dcan muß ben Abfchluß ber AuSbeutungSformutare abwarten, meil mit ber 
Shatfache ber ©inftrichelung ber 3ufammenhang z^ifchen bem einzelnen ©trich unb ber 
zugehörigen BeobachtungSfeftfiellung berloren ift. (Srft nach Abfchluß ber Tabelle ift 
$ontrole bezüglich ber Beobachtungseinheiten im ©au^en, nur fetten auch QteidC;3etttg be= 
füglich ber Art ihrer ©lieberung — falls foldje nicht mehrmals bei oerfcl)iebenen Durch* 
arbeituugen ermittelt ift — möglich- ©rgeben fich babei fehler, fo finb DetaitauSbeffe= 
rungen auSgefcljloffen; eS bleibt nichts AnbereS übrig, als bie ganze Arbeit Oon Dorne 
neu anzufangen, Einigermaßen fann man fich baburch tylfen, baß man bie einzelnen 
AuSbeutungSformutare nur für eine recht mäßige 3ar)I oon Beobachtungseinheiten be= 
ftimmt; bann ergibt fich aber bie Unannehmlichkeit nur fchmadj ausgefüllter unb otel= 
fach mit ©trichen gar nicht oerfefjener ©palten unb ©ansehen in ben AuSbeutungSformu= 
laren, maS für bie Durchführung ber Abbitiou ber zahlreichen ©inzelformulare neue tech= 
nifche Gefahren birgt. 

(Sleichtoohl ift bie ©trichelung r)eute noch w weiten Greifen in Uebuug. ©ie ift 
noch bei Bearbeitung ber beutfehen BolfSzähtungSergebniffe oon 1890 ba unb bort ange= 
toenbet toorben; ganz befonberS aber ift fie im Bereich ber englifchen Sntereffenfphäre, 
fomohl im 9Jhittertanb (für bie gefammte BeüötferungSftatiftif) tüte namentlich auch in 
Snbien ((SenfuS oon 1891) in Anmenbung. 

Sitteratuv. Au$er ben im § 37 bezeichneten ©driften : ©. Tl a n r , %k ©inrtd)tung 
ber BeoötterungSauf nähme oont 1. *3)ezbr. 1890 in ben größeren beutfdjen Staaten (Atlg. ©tatift. 
Archio, II. Saljrg., ©. 349 n. ff.). — ^amenttid) aber bieten bie eingehenben üon ben ein- 
zelnen ©uperintenbenten be§ ©enfu§ in ben nexfdjiebenen tnbif d)en ^ßrooinzen t>eröffentlid)ten 
S5erid)te, welche zumeift auch bie Sechni! ber „Abstraction" unb „Tabulation" eingehenb 
behanbeln, intereffante§ — mit einer genuffen urfprünglichen 9^aioität bargebotene§ Material 
über bie Einzelheiten ber in $ubien auSfchtie^lid) angemenbeten ©trichelung. 9^amenttid) gilt 
bte§ von ber Abwägung ber Vorzüge unb SRacf)tf)eile be§ „synchronous system", be§ „silent 



76 . Sritter St&fd&nitt. Sttetyobe uub Sedjnif ber ©tatifttf. § 39. 

system" u. f. xo., fobann üon ber (Erörterung ber für bie 3tu§beutung p geraätjrenben %tx% 
ber perfönlidjen Drgamfation, ber (Sinfdjrcmfung ber Au§beutung§fortnulare auf je ein gäty 
lungSbud) ober ©rftrecfung berfelben auf einen größeren SBe^irf u. f. ro. SBorauSfidjtlicf) werben 
btefe einzelnen inbifd)en 3äl)lung§berid)te öa § le^te bebeutenbe titerarifdje 2ftonument fein, 
rocIdjeS bem neratteten ©i)ftem ber ©trtdjehmg genribmet ift. Al§ le^rretdje 93eifpiele biefer SSeric^te 
ermähne id) beifpieBlüeife fotgenbe: C. J. O'Donnell, Superintendent of Census Operations in 
Bengal (Census of India 1891, Vol. III. The lower provinces of Bengal and their feudatories. 
The Report. Calcutta 1893. @. 19 u. ff.). — E. A. Gait, Superintendent of Census Operations 
in Assam (Census of India 1891, Assam. Vol. I. Report. Shillong @. 39 u. ff.). — E. D. Macla- 
gan, provincial Superintendent of Census Operations. (Census of India 1891. Vol. XIX. 
The Punjab and its feudatories. Part. I. The Report on the Census. <&. 4A u. ff.) — 
H. A. Stuart, Superintendent of Census Operations. Madras. (Census of India 1891, Vol. XIII. 
Madras. The Report of the Census. Madras 1893. <§. 370 u. ff.). 

§ 39. 2>te SäfjlMfatdjett'äkrnjenbittta,* 3n tiefem Satte fjanbelt es ftcf) barum, 
einem in nicht inbioibualifirter gorm gewonnenen Beobachtungsmaterial burch eine 
3 W i f d) e n b e a r b e i t u n g bie für baS AuSzäl)lungSgefd)äft geeignetfte ©cftatt 31t 
geben. 3)iefe SnMfchenbearbeitung tieftest in ber Anfertigung ber 3 ä h l b t ä 1 1 d) e n 
b. I). in ber U e b e r t r a g u n g ber je auf ein beobachtetet 3 n b i ö i = 
b u u m b e 3 ü g Ii d) e n , für bie fyätere AuS3äl)lung in Betracht fommenben A n * 
gaben auf gefonberte 93 £ ä 1 1 e r Rapier. 33ei ber £erfteltung MefeS 3wifd)en= 
gliebeS giüifd^en (£rf)ebungSformular unb XlrtabeKe fann in zweierlei 2Beife Verfahren 
werben. 3ftan fann fid) barauf fiefäjränfen, bie für bie (£r!jebung§etnf)eit im Erl)ebungS= 
formular enthaltenen, für bie ftatiftifdje Ausbeutung in Betracht fommenben Angaben in 
angemeffener unb gleid)bleibenber Reihenfolge im Säfjlbtättd^en oorzutragen, wobei bie Söafyl 
be§ richtigen gledS für ben ©intrag burct) Borbrud bezeichnet Werben fann, aber nidjt 
nottjWenbig bezeichnet werben mujs. 3)iefe Art oon Sä^plättdjen !ann man A u § 3 u g = 
3äl)lblättd)en nennen, (©oldje habe ich fetner^eit in Bauern 3ur Bearbeitung ber 
BolfSzählungSergebniffe angewenbet, fiefje unten ßitteratur.) ©ine anbere Art bon 3äl)t= 
blätteren finb biejenigen, welche fämmttiche in Augficht genommene ©palten ber Urtabelle, 
ober boch bie f)auptfäd)li(hften oou benfetben burch Borbrud unb Einräumung eines be= 
fonberen glächenftüds 3um AuSbrud bringen, unb bei Wetdjen ber §erftelter beS 3äf)l= 
blättchenS nicht mit einfacher Au§3itg§arbeit, fonbern mit Einreibung ber fonfreten Ber= 
mer!e im ErfyebungSformular unter bie oorgefefjencn Rubrtfen befchäftigt ift. 2)iefe 
3ölplätt(hen fann man £abulir=3äf)lHättchen nennen. ®aS AuSzug=3äb> 
blättchen ift t>orznzief)en. 3)aS £abutirblättchen erforbert größeres Format unb eS fyai 
ben !ftad)tf)eU, baf} eS bie Urangaben nicht in OoHem detail, fonbern oietfach in 3nfammen= 
3ügen nach ^Ictfsgabe ber Urtabelle enthält, in Welchen bie (Spezialität ber llrangabe öer= 
fchtoinbet (3. B. bei Berufe unb AlterSftaffen). ©olc^e £abulir--3äpiättd)en finb beityielS= 
Weife bei bem (£enfuS bon 1891 in 9ta=6eelanb angewenbet Worben. Sielje unter ßitteratur 
ben Artifet 0. §oof er.) Berwanbtfchaft mit bem £abulirzäl)tblätt(hen Ijaben bie bei ber 
eleftrifchen Auszählung 3ur Berwenbung !ommenben Snbiöibuatblätter. (©ief)e folgenben 
§ 40.) £>te 3äl)lblättd)en !önnen t>on mä^tg großem bpzw. fleinem S°nnat fein, auch 
fönnen gewiffe burcharetfenbe Unterfchetbungen ber ^nbioibuen (3. SS. ®efd)techt nnb ßtött- 
ftanb ber ©eilten bei ber S5oII§3ä^ung) Oon oornl)erein burch oerfchiebene gar ben 
ber Blättchen au§gebrüdt Werben, gür bie mit bem Au§3äl)titng3gefchäft Oerbunbenen 
Au§einanberl)altungen unb Sufammenzüge finb bie gäl)tblättd)en Oorsügtich OerWenbbar. 
E§ Ijanbelt fid) babei barum, bie Btättchen jeweils nach 9Jta6gabe ber ©lieberung ber 
Ausbeutungsformulare in getrennte §äufd)en 3U betngen unb biefe abzuzählen. ®abei 
fann entgegen bem ©trichetungsoerfahten ein fchrittwetfeS Borgefjen, bei bem auch öcr* 
Widelte (Stteberungen leicht Berüdfidjtigung finben, in ber Art ftattfinben, ba§ 3nnächft 



§39. 



S)tc 3ä^Ibtätt(|en=3SertDenbung. 



77 



eine 6ortirung ber JBtättcfjen rtacC; allgemeineren ©nippen, nnb bann innerhalb tiefer — 
eventuell aud) mit Einfd)iebung heiterer Swifehengruppirung — erft bie enbgültige llnter= 
fchetbung gemä§ ben ©palten beS ErhebungSformulareS erfolgt, gür tiefe ganze Arbeit 
ift baS 3äfjtt>lätt$en fjervorrageub geeignet : erftenS tnegen beS mäßigen Umfangt iveldjer 
bie SMlbung zahlreicher §äufd)en auf einem ArbeiiStifd) mittlerer (Sröfse geftattet, zweitens 
megen ber aufjerorbenttidjen görberung, toetd&e bie gfarbenberfdjiebenfjeit gewährt, iubem 
ein ettva falfdt) gelegtes 23lättd)en fogleid) fjerborfttcfyt, brittenS toegen ber Einfachheit nnb 
ber 23efd)ränfung beS Vortrags im Sählblättchen auf baS zur Auszählung ihatfüdjUd) 
Erforberlidje, mä^renb eine bei ber Aufnahme fetbft Vertoenbcte 3äT^tfarte einen für bie 
Auszählung felbft bebeutungStofen 23allaft Von £)rud= nnb ©chreibtverf enthält — gnbem 
Verbunben mit Ungleid)mägigfeit ber §anbfd)riften nnb Ungleichmäfiigfeit beS Eintrags, 
fofern biefer bem ^ublifum zufällt. 

§iernacfj ift bei bem 3ählblättchen=(St)ftem eine tteitgefjenbe Kombination ber 3äh= 
lungSergebniffe möglich, unb ift baSfelbe hiernach ber ©trichelung technifd) tveit überlegen. 
Auch gegenüber bem Sä^Ifartenfnftem Ijat eS für bie Auszählung fetbft erf)eblid)e Vor= 
Züge. 3u fünften ber 3W^te fpricht nur, ba£ bie llebertragungsarbeit Vom Erf)ebungS= 
formutar auf baS 3ä^lb(ättcf)en entfällt, dagegen fann mit ber 3^I!arte grofee ungerecht 5 
fertigte Veläftigung beS $ubtifumS Verbunben unb bod) nur ein Slu^äfylmaterial t)on 
technifdj mangelhafter Vefchaffenfjeit errettet fein. Rur ba, rao bie 3ü^lfartenaufftet(ung 
burdj fchreibgetvanbte Organe ohne Vetäftigung beS ^ublifumS geflieht — mie z- V. bei 
ber Auffteßung von 3ö^^rten über ©eburten, Ehefchliefhtngcn unb ©terb fälle — werben 
bie Vorzüge ber Sparte jene beS 3ü^lbtättchen§ überwiegen. Vei ber Volkszählung aber 
ift bie ^ufna^me mittelft Siften unb bie Ausbeutung mittelft 3äh^lättdjen ber ,3nbivibuat= 
ErfjebungSfarte entfdjieben Vorzuziehen. 

An tedmifchen (Einzelheiten ift zu bemerken, bafc bei bem Sü^blättc^en, Welches bei 
einer ftatiftifchen 3entralftelle angefertigt Wirb, ein befonberer Vorbrud nicht nöttjiö ift 

— eS fommt nur barauf an, bie einzelnen Angaben in gleicher Reihenfolge unb mögtichft 
gleichen Abftänben auf bemfelben Vorzutragen; babei ermöglichen Abfindungen unb gegebenem 
falls beftimmte Seichen fowofjt bie Rafchheit beS Abfd)reibegefd)äftS als bie §erftellung größter 
Ueberfid)ttichfeit unb (Einfachheit ber Angaben auf bem 3äh^^^chen. Vefonbere Aufmerf= 
famfeit ift ber Kontrole be§ Abfd)reibegefd)äftS zu^uwenben; babei ergibt fiel) z u Qleid) 
(Gelegenheit zu abfdjtiefjenben Ergänzungen unb Radjfragen bei ben (Erhebungsorganen, fo= 
balb Süden ober geh^r entbedt werben ober begrünbete 3tt>eifet auftauchen. 

£>ie ausgiebige AnWenbung Von Rapier Verfd)iebeuer färben, bie Vefchränfung be§ 
Vortrags auf baS für bie Auszählung abfotut (Gebotene, ber Verzidjt auf einen befonberen 
Vorbrud, unterfcheiben baS im Vorftehenben f f tggtrte möglichft Vereinfachte 3üfplättd)en 

— wie ich eS zuerft als Ef»ef ber batyerifchen ©tatifti! zur Antnenbung gebracht hübe — 
öon älteren zu 2luSzählung§ztt)eden hergeftellten Snbioibualfarten, inSbefonbere ben italieui= 
fchen „cartoline" unb ben nach bem italienifchen Vorgang in ^reugen bei ber 23olfS= 
Zählung von 1867 Von einem Sheit ber äußeren S3el)örben zur Verarbeitung beS 3üh= 
lungSmaterialS Vermenbeteu Sühtblättchen, bie hiuiuiberum — obmohl fie felbft nur 
AuSzählung§= nicht ©rhebungSfarten maren — Slntafs zur Einführung ber 3nbivibual= 
erhebungsfartebei ben Volfszählungen auf befonbereS betreiben beS (EhefS ber preujäifchen 
©tatiftü, E. Engel, gegeben haben. 

Sittcratur. bezüglich ber (Einzelheiten ber in ber oben bezeichneten Sßetfe von mir au& 
geftalteten 3äl)lblättchenmethobe üerrceife id) auf meine Darlegung in ber (Einleitung jum" 
XXXI. §eft ber Beiträge zur ©tatifti! be§ ^gr. 35ai)ern (S)ie bar»erifd)e 95eoöI!erung nad) 
©efdjlecht, Alter unb ©ioilftanb auf ©runb ber SBoKSgählung von 1871. aWündjen 1875) unb 
bie bort im Anhang (<3. 320) abgebrudte Anmeifung zur Anfertigung ber 3äl)lbtättchen au§ 



7.S 



dritter Abfdmilt. 5Dletf)obe unb Secfmif ber ©tatiftif. 



§40. 



ben gählungSliften. £)ie Anmeifung tft aud) abgebrucft in: „£)ie amtliche ©tatiftif tu 23 an er n 
von Dr. ©. Sflanr". 3JUmdjen 1872. <§. 70 u. ff. — lieber bie nad) ttaüenifdjem Vorgang 
fatultatio erfolgte Einführung non 3äJ)lMättdjen in Sprengen ngl. Aftenmäfrige $arftellung ber 
Vorbereitungen ber im ®esbr. 1867 norsuneljmenben 93otf§3äf)luug, mitgeteilt non Dr. Engel 
(Seitfdjrift be§ ®. preu£. ftatiftifc^en 93uxeau§. Saljrg. 1867 @. 257 n. ff. in§bef. S. 303 unb 
304) fobann Sftadjfdjrift Engeld gu einem Prüfet oon $abriciu§, £ur Sfjeorie unb ^ßraji§ 
ber $otf§3äl)luugen Cßeitfdjrift be§ ®. preufj. ftatift. 9Sureau§. 3af)rg. 1868, ©. 196 u. ff., in 
metd)er ber ©cbanfc be§ Uebergang§ vom 3äl)tblättd)en gur 3al)tfarte für ^olf^äb/lung^mede 
guerft Au§brud finbet.) 50t an ugl. aud) 9?aud)berg, Ueberftdjt über ben ©tanb unb bie 
neueften ftortfdjrttte ber Sledmif auf bem (Gebiete ber 93eoöIferung§ftattfttf. (21% Statift. 
Ard)iu. I. ^'aljrg., ©. 99 u. ff.), fobann: R. H. Hooker, Modes of Census-taking in the 
British Dominions (Journal of the Royal Stat. Soc. 1894. June. <&. 289 U. ff. mit Formularen.) 

§ 40. 2>ie elefti'ifäje Au^äljlung. S3ei ber feit Kurzem in bie ^raxjs ber ftatu 
ftifchen Ausbeutung eingeführten eleftxtfdjen Auszählung tft bie Auszählung felbft 
DoEftänbig m e d) a n i f t r t ; bagegen tft § a n b a r b e i t unter SSermenbung geeigneten 
SöexfaeugS für bie §erftellung ber jux 23orna^me beS AuSzähhmgSgefchäfteS cxforbexftdjen 
3nbiDtbuatblätter erforbertidj. 

S)ie Ausbeutungsarbeit verfällt in bie beiben §auptgruppen: 

1. § e r ft e Ii tt n g ber gu eleftrifcher Auszählung geeigneten 3nbtt)tbual = 
b l ä 1 1 e x. 

2. 2) o x n a I) nt e beSAuSzählttngSgefchäfteS b u r dj bie e £ e f = 
txifdje Sä^Imafd^ine. 

£)ie SnbtDibualblätter, beren Auszählung mtttelft ber Elettrizität auf 
ntedjartifdjem Söege erfolgen fotf, werben in ber Art hergefteftt, bajs auf bem betreffen* 
ben, au§ fräftigem tartenarttgen Rapier Ijexgeftettten Statt bie fammtltdjen ®lieberungen 
beS Ausbeutungsformulars in ir)rer für ben 3nbiüibualbefunb möglichen Erfd)etmmgS= 
toeife in bex Axt gebxängt Doxgefeljen — unb zwedmäfjiger Söetfe aud) burdj abgefür^ten 
Sorbrud erftd)t(id) gemalt finb — ba§ baS 3utxeffen ber Derjdjtebenen nach ber -ftatur 
ber Erhebung überhaupt möglichen 23eobachtungSthatfad)eu an feftbeftimmter ©teile burd) 
ßochuug (Einfdjneiben einer fleinen freisförmigen Deffnung) auSgebrüdt werben fann. 

S)tc zwei Aufgaben beS AuSbeutungSgefd)äfteS — bie AuSeinanberhaltung unb bie 
Sufammenfaffung beS ©letdjartigen finb bemnadj t)ter in ber Art getrennt, baft bie AuS= 
einanberhattung — im ©egenfa^ jum 3ählutättd)euft)ftem — t>ier fdjon bei ber §er= 
fteßimg ber für bie Auszählung beftimmten Snbtoibualblätter ftattjtnbet unb fpätexfjin 
nur nod) bie mechanifche Abzählung ber burd) gleichartige ßochuug als gleichartig ge!enn= 
zeichneten Einheiten in grage fommt. 

(Sinnreiche Kombinationen btenen gux möglidjften Söexmtnberung bex Bereit ju 
haltenben ßodjungSfteüen, fo 3. 33. bie öorherbeftimmte Surüdführung ber §uuberte tion 
SSerufSarten, obex Don ©eburtsBejtrfen auf einfach fortfchreitenbe ^Jlumerirung, bie ir)rer= 
fetts burd) entfpxed)enbe§ bereithalten von SochungSfteHen für §unberter=, 3et)ner= unb 
©inergahten auf bem Snbiüibualbtatt nur mäßigen ßocfyungSxaum beanfprucht. 

S)er ©ebanfe, bttrdf) SSexthetlung Don Sötern auf einer Karte bie AuSgeftaltung 
eines mit ben Karten boxgunef)menben med)anifc£)en ^ßrogeffeS feftgulegen, ift bem ^ringip 
beS 3acquarb=2öebftuhteS entnommen. 3m Dortiegenben Sali liegt ber ©ebanfe 3U 
©runbe, burd) baS bie Karte perforirenbe ßodi im gall beS gutreffenS ber fraglichen 
$eobad)tungSeinheit baS Eingreifen beS eleftxifdjen ©tromeS unb bamit bie 25emegung 
beS mit biefem gufammenhängenben SähttnerfS 3U exmöglichen. ®ie £ed)nif ber ßochttng 
hat baburch eine eigenartige AuSbilbung erfahren, ba^ biefetbe mittelft eines befonberen, 
Dom Bearbeiter beS UrmaterialS ber Erhebung mit ber §anb gu bebtenenben Apparates 
vorgenommen totrb. 



§40. 



S)te etefirifdje 2lu§3äl)timg. 



79 



SBernt ba§ Urmaterial ber ©rfjcbung in bei* oorbegetcfmeten Sßeife mittetft räumtid) 
biftangirter 2tu3einauberf)attung auf Snbioibualbtätter übertragen ift, Wirb bie e l e ! = 
trifte 51 u § 3 ä f) l u n g ber burd) ßodjung auSgebrüdten ©in^etangaben mittetft ber 
eleftrifdjen 3 ä f) l m a f d) i n e Vorgenommen. S)tefe t;at auger ber Batterie folgenbe 
oier §aupt&eftaubtf)eile: Kontaft=2lpparat, Säumer!, ^elai§=2lntage, Sädjerfaften. 

S)er K o n t af t a p p a x a t enthalt fo biete ^orriebtungen gum ©djltefjen beä 
burdj bie Batterie erzeugten e(eftrifd)en ©tromeS at§ (Srf)ebnng3momente burd) bie ßödjer 
im 3nbit)tbualblatt nnb bereu gegenfeitige ©tetlung auggebrüeft Werben fönnen. ®er 
Kontaft--2l)^arat fjat bie Aufgabe, ba§ SSorfjanbenfein ber ßödjer feft^uftetten unb beffen 
Sftegiftrirung gu ermöglichen. 3ft ba§ 3 n biOibualblatt in beu Kontaftatnmrat eingelegt, 
fo befinben fidj unter alten ßodjftetten üftäpfe mit Cluedfitber, über benfelben an Spiralen 
Beftnblidje Nabeln. SDurdj eine ^ebelbeWegung Werben bie Nabeln auf ba§ getonte Jölatt 
fjerabgebrüdt, erreichen aber beu Ouedfitbernapf nur an beu Stetten, wo bie Karte getobt 
ift. S)a bie Nabeln in bie eteftrifdje ßeitung einbezogen finb, fo Werben bie 6trom= 
freife überall ba gcfdjtoffen, wo bie Nabeln burd) bie ßödjer ba§ Quedfitber erreicht 
f)aben, Wäfjrenb bie übrigen ©tromfreife offen bleiben 

£)ie 3cit)traer!e finb in bie ©tromfreife eingefdjaltet; fie Werben burdj einen 
ßleftromagneten in Bewegung gefegt, beffen 2lnfer bei jebem Kontaft mittetft eine§ 
§ädd)en§ in ein Sa^rab eingreift, Woburd) bie entfpredjenbe SBeüerbeWegung be3 
3eiger§ ber Sätjlufjr veranlaßt toirb. 

3)ie ^etai§ = 5lntage bient ber reichhaltigen 2lu3gtieberung be§ 3ä^fd)äfte§ 
in atten jenen Satten, in wetdjen e§ barauf anfommt, ntdjt bto§ beu SSefnnb ber ein= 
getnen Söd)er für fid) ^u regiftriren, fonbern in meldjen ba§ gleichzeitige Sutreffen ber 
ßodjung an gmei ober mef)r ©teilen gn regiftriren ift, fei e§, baß urfprünglicl) bei ber 
ßoehung eine $eobad)tung§tf)atfad)e burd) mehrere ßöcher au§gebrüdt ift, ober fei e§, 
baß bie für bie 5lu3beutung in 2tn3fid)t genommene Kombination ö e r f d) i e = 
b e n e r (£rt)ebung§momente bie§ erf»eifc^t. ©ölten gtoei bifferente ©rl)ebnng§momente 
lombiuirt werben, fo werben bie 3äf)lwerfe nid)t bireft mit beu ^oten be§ Stromes, 
beu Ouedfilberfäulen unb Nabeln, fonbern mit ben ba^toifd)en cingefdjatteten fRelatS 
oerbunben, an bereu SnbttftionSfpulen ba§ eine, unb an beren §ebelüorrichtung ba§ 
anbere biefer Momente wirft. 9ta burdj ba§ Sufammentreffen beiber wirb ber Strom 
gefdjloffen, Welcher ba§ in Betracht fommenbe befonbere 3ä£)lwerf in ^Bewegung fet^t. 

©er 3? ä d) e r f a ft e n Vermittelt noch ntct)t eine enbgüttige Auszählung, wol)t aber 
bient er bagn gelegentlich einer folgen eine Weitere ^u^äljtung burd; 2)orfortirimg ber 
SnbiOibualbtätter Oor^ubereiten. @§ ift ©inridjtung getroffen, ba§ bie Klagen, Welche 
bie Oerfd)ieben.en 5lbtl)eilungen be3 gä$erlaften§ abfdjtießen, nad) 3Jla^gabe ber beab= 
fic^tigten S5orfortirung ftdt) öffnen, fo ba£ ber Arbeiter lebiglid) in mec^anifd)er Steife 
bie au§ ber 3ä£)tmafc^iue genommene Karte in bie geöffnete 5lbtt)eitung be§ 3äd)er!afteu§ 
gu legen unb beren Kta^e gu fd)tie^en r)at. 

S)ie eleftrifdje 3äl)tmafc|ine übertrifft an Seiftung§fat)ig!eit jebe anbere 5lu§beutung§= 
Weife. S)a§ Material fann in einer 5lu§3äf)tung gleidj^eitig nad) Oerfd)iebenen @efid)t§= 
fünften ausgebeutet Werben, unb für bie 9teid)l)altigfeit ber Kombinationen ift feine 
Brenge gebogen. 3n biefer ©infidjt befiljt §War and) ba§ 3äf)tbtättd)en0erfal)ren eine 
grofje Seiftung§fä^tgfeit; e§ ift aber eine fo ftarfe geittidje Verlegung ber 5lrbeit^t^ätig= 
feit babei erforbedid), ba§ baffetbe bei fetjr retdjgtiebrigen Kombinationen mit ber e(ef= 
triften 5lu§§ä^lung nicr)t ju fonfurriren oermag. ^lu^erbem gef)t ba§ 5lu§3äl)litng§= 
gefdjäft felbft mit größtmöglicher ©icherl)eit Oor fic^. 

S3efonber§ fc^arfer Seauffichtiguug bebarf allerbiug§ bie Arbeit ber ßodmng, Welche 



80 



dritter Stfcfämtt. 3Jletf)obe unb Seäjnif ber Stattftif. 



§40. 



im (Scgeufa^ gur Abfdjriftnalnne ber ©riginateinträge für bie 3älj(blatt(f)en, al§ eine 
berwideltere Au3einanberhaltung§arbeit — bie allerbing§ burd) borfyergefjenbe Au§= 
geid^nunö b^ UrmaterialS erleichtert wirb — ftd) barfteßt. §ier muß forgfame, burd)= 
grcifeube fReötfton ftattftnben. Unter biefer 23orait§fetjung ift bie eleftrifche Au§gäf)tung 
für alle großartigen, mannigfadje (Blieberuugen unb Kombinationen er^eifrfjenbe Au§= 
beutungen bie befte Au§beutung§meife, fomol)t in tedjnifdjer wie aud) — nad) neuerlichen 
Berechnungen 33obio'3 — bei Serütffidjtigimg aller Umftänbe in finanzieller §tnfid)t. 

Sitteratur. §. D?aud)berg, Die eleftrtfdje 3äf)lmafd)ine unb ir)re Anwenbung, in& 
bcfonbere bei ber öfterreid)ifd)en 93olf§gäblung (Allg. ftatift. Ard)io. II. Jahrgang. @. 78 u. ff. 
H. Rauchberg, Description de la machine electrique servant au depouillement du recense- 
ment autrichien de 1890 (Bulletin de l'Institut intern, de statistique 1892. VI. I. S. 19 u. ff.) 
— Studi preparatorii per il IV 0 . censimento decennale della Popolazione del Regno. Studi 
e proposte, Roma 1892 (L. Bodio); inSbefoubere S. 49 u. ff. „Sul sistema meccanico Holle- 
rith per la classificazione delle Schede del censimento della popolazione unb bie oergleid)enben 
^oftenbered)nungen t>OU S. 84 ab. — E. Cheysson, La machine electrique ä recensement 
(Journal de la Societe de statistique de Paris. Mars 1892, S. 87). — G. R. Sul sistema mec- 
canico Hollerith per lo spoglio delle notizie contenute nelle schede di un censimento della 
popolazione o di altri documenti statistici (Giornale degli Economisti Maggio 1894. S. 504 
lt. ff., mit Abbilbungen). — T. C. Martin, Counting a nation by electricity, a visit to the 
U. S. Census office. Washington (Reprinted from the Electrical Engmeer, New-York Novem- 
ber 11, 1891, mit Abbilbungen) — Report of a commission appointed by the honorable Super- 
intendent of Census. Different methods of tabulating Census Data (1889). — Franklin Insti- 
tute. Report on the Hollerith electric Tabulating System. Committee on science and the 
arts 1890. — R. H. Hooker, Modes of Census-taking in the British Dominions (Journal 
of the Royal Stat. society. ^ttm 1894. S. 289, inSbef. S. 340). 

Die eleftrifdje gäfylntafdjine ift in ben bereinigten Staaten erfunben roorben — von 
gollerttf), — At§ im $abre 1889 bie $rage ber Ausbeutung be§ ©enfuS uon 1890 gur 
©rwägung ftanb, erfannte man, baf? bie Strtdjelmetbobe bie erforberlidje SeiftungSfähigMt nidjt 
befitje. ©iner r»om Superintenbenten be§ ©enfuS mebergefetjten ^ommtffton lagen brei Anträge 
r>or, gwei baoon betrafen bie Anwenbung non 3^l)lbtättc^en begw. gäbtftreifen, bie britte roar 
bie £)otlervtl)'fd)e 9JMf)obe ber eleftrtf d)en AuSgähtung. ©in Sßerfud) ergab bie höhere £eiftung§= 
fäljigfeit ber letzteren. Demgemäß erfolgte bie elefrrifdje Ausbeutung beS ©enfuS. $n (5 an ab a 
würbe baffetbe Verfahren befolgt. Demnäcbft gelangte bie eleftrifche 3ähtmafd)tne ^otlerttb'S 
mit einigen ted)nifd)en Sßerbefferungen Sd)äffter'§ bei ber gentraltfirten Ausbeutung ber öfter- 
reic^ifdjen $olfSgäblungSergebmffe r>on 1890 gur Anwenbung. 2öer ficrj» für bie ©ingetbeiten 
forool)l ber ©inrtd)tung als ihrer berroertljung für bie Ausbeutung ber öfterreidjifdjen ^SolU- 
gablung interefftrt, fittbet in bem oben angeführten Artifel dl a u dj b e r g'S im Allg. Statifttfcben 
Ard)io ben geroünfdjten Auffd)luf3. Die SJJttttbeilungen, roeldje r>. $urafd)ef bei bem inter= 
nationalen ^ongrej3 für £mgiene unb Demographie in Sonbon (Auguft 1891) über bie eleltrifd)e 
AuSgähtung in Defterreid) machte (ugl. meinen $8ertd)t barüber in ber ^eitfdrcift für $olfS= 
wtrtftfdjaft, Sogiatpotitif unb Verwaltung, 1891, II. §eft, S. 306), erregte bei allen ^adjgenoffeu 
ba§ größte ^ntereffc. Die SJtttglieber be§ internationalen ©tatifttfdjen $nftttut§ E>attert nod) 
in bemfelben £>erbft (Gelegenheit, oon bem bollbetrieb ber eleftrtfdjen 5lu§gäl)tung in SBien 
®emttmfj gu nefjmen. in ber Stjat — wie 9laud)berg bemerlt — ber Seiter eine§ fta= 

tiftifdjen 5lmt§ roäf)renb ber Dauer biefer Arbeit ftdj in einen „^abrifbireftor" umguroanbeln 
t)at, gel)t aud) au§ nad)ftel)enben äRittbeilimgen v. ^nama = @ternegg'§ (Söiener 3 e il un S 
1893, 9^r. 161), Ijeroor: ©nbe ^uni mar ein Staub von 67, ©übe ftuli üon 215 / ®»be Auguft 
non 343 Arbeitern; ber SJlajcimalftanb roar im SWonat Slooember 1891 mit 448 Arbeitern 
erreicht. — ©§ l läpperten 220 Sochmafdjinen, roetdje bie für bie 3äl)lntaf deinen nötigen 24 WliU 
tiouen ^nbtoibual^ä.blfarten ^ergufteUen bitten, auf benen burd) ©infdjlagen von je 20—24 
Sötern auf jeber ^arte bie fämmtlidjen d)ara!teriftifd)en ©igenfdmften jeber ^erfon au§gebrüdt 
werben fottten. ^ebe Sodjmafd)ine mürbe non einem Arbeiter im gel)nftünbigen Arbeitstage, 
mit gtoeiftünbiger ^ßaufe bebient; noch * m ^ult 1891 lieferte bie 9Jlehrgahl ber Arbeiter nid)t 
mehr al§ 400 harten im Sag; im September 1891 mar bie Ditrd)fd)uitt§teiftung fd)on auf 
800 3ähtfarten angefommen, bie ©J)antpion§ brachten e§ bi§ auf 1400 harten bei oollfommeu 
gleicher ©üte ihrer Seiftung. bom 15. September 1891 an waren 12 elef trifte gäbtmafdjinen 
in Dienft geftellt. ^-ebe hatte ihre eigene Batterie, jebe 70 Q&fyhvucU, von welchen oiele burd) 



§41. 



®tc ßrgantfation ber 9tu§Beuiun9§t|ättQfeit. 



81 



9telat§ oerbunben waren, jebe einen ^ädjerfaften. Am 16. $uli 1893 fdjloffen ftdj bie £Ijoi-e 
be§ gaufe§, in meinem bie eleftrifdje Augsähtung ber öfterreichifchen SBoIf^ählungSergebniffe 
Sur Durchführung gelangt war. 

©rnftltd) erwogen wirb bie Anmenbung ber eleftrifdjen gähtmafchine bei ber nädjften 
italienifdjen $oIf'§3äf)Iung. unterliegt feinem ßmeifel, bafs biefe§ Verfahren auf bem ©ebiete 
aller großen ftatiftifdjen Auszählungen bie gufunft für fid) hat. Senn jur $eit bie amtlichen 
Seiter ber ©tatifiif gerabe in foldjen Säubern, bie bi§l)er bie 3nbiotbuaIerhebung§I"arte Ratten 
unb bamit in ber Sednxif am fortgefdjrittenften fein glaubten, ber eteftrif d)en Au^ählung 
anfdjeiuenb minber fnmpat!)ifcf) gegenüberfteljen, fo hängt bie§ mof)! bamit gufammen, ba£ mit 
ber eleftrifc^en Au^ählung bie diiidUi)x $ur einfacheren $orm ber Siftenerhebung r>on felbft 
gegeben ift. SJiit £Hed)t tjebt in biefer ©ütfidjt dl au dj b e r g a. a. D. ijernor, baf? bie 9ftafcf)tne 
fid) gunädjft bort S8a§n brechen werbe, mo nicht ber gef ammte ftatiftifdje S)ienft auf ba§ Sjkingip 
ber ^nbioibual^ählfarte aufgebaut ift. äTtan ogl. ijieju audj @. Bleu!, ®ie ^BolfS^ä^tung 
oom 1. ®ej. 1890 tu ^ßreu^en unb bereu enbgültige ©rgebniffe. I. ©inteitung, ©. 178 (ßeits 
fdjrift be§ preu£. ©tattftifdjen Bureaug, 1892, III. u. IV.). 

§ 41. $te ©rgamfatum ber ^uSbeuiitnptha^tgfeit. £)ie Ausbeutung beS gefammten 
UrmaterialS einer gegebenen ftatiftifdjen Erhebung !ann in b e 5 c n t r a Ii f i r t e m 
S3erfat)ren, in 3 e n t r a Ii f i r t e m Verfahren ober in einem g e m i f d) t e n Verfahren 
ftattfinben. 

© e 5 e n t x a 1 1 f t r t ift baS Verfahren bann, wenn beujenigeu Organen, toelc^e 
bie Beobachtung Vorgenommen haben ober benjenigen Organen, welche als nächfte ©ammel= 
ftellen beS VeobachtungSmaterialS bienen , auch bie §erfteEung ber llrtabellen über= 
tragen wirb. 

3 e n t r a Ii f t r t ift baS Verfahren bann, Wenn baS gef ammte Urmaterial einer 
Erhebung an eine einzige ©teile oerbracht unb bort unter unmittelbar in bie @in3ell)eiten 
ber Ausbeutungsarbeit eingreifenber einhettlidjer ßettung ^ur §erfieüung ber llrtabellen 
oerWenbet Wirb. (Abfolute Sentralifation.) 

3n OoIIer (Strenge unb AuSfchIiej3lichleit pflegt Weber ba§ be^entralifirte noch baS 
gentratifirte Verfahren oor^ufommen. 3e weiter bie mit ber Ausbeutung beS UrmaterialS 
betrauten ©ammelftellen Oon ben lolalen (£rf)ebung3fteHen abrüdeu, je größer alfo ber 
$reiS ber einer ©ammelftelle gufaßenben Arbeiten wirb, um fo mel)r ooll^ieht fid) ber 
Uebergang Dom begentratifirten 311m ^entralifirten 2)erfa^ren. AnbererfeitS ergibt auc^ 
bei ftrengfter gentralifation ber §auptmaffe ber Au§beutung3arbeit melfad) baS Sebürfnt^, 
bie ©rljebungSorgane unb bie öerfc^iebeuen ©ammelfteKen ju eigentlicher AuSbeutung§= 
arbeit in geraiffem be}d)rän!tem Umfange Ijeran^ugie^en. 3 n beiben gälten !ann man oou 
einem g e m t f d) t e n 23erfa!jren fprec^en. ©in fofdjeS liegt t)ienad) oor, erftenS, toenn 
toegen au^erorbentlidier 3Jlaffen^aftigfeit beS ©efammtmaterials einer ©rl»ebung bie Oolle 
Sentralifation bebenÜic^ ift unb bie (Srrtdjtung mehrerer Sentren für bie AuSbeutungS= 
arbeit angezeigt erfdjetnt. S)er ©runb^ug ber Arbeit ift in biefem Salle ein bitrc|au§ 
^entratiftifc^er; nur treten aus äußeren ©rmägungen mehrere Seutren an bie ©teile eines 
einzigen (r ä u m 1 1 c^ gemifc^teS 33erfal)ren , relattoe Sentraltfation ober 
geograpIitfcfjeSe^entralifatton). 2)ie gmeite Art beS gemifc^ten Verfahrens 
ift bann gegeben, menn eine fachliche ©Reibung ber Bearbeitung beS Materials in ber Art 
eintritt, ba£ unbefchabet einer in ber ^auptjadje eintretenben Sentralifation nach oeftimmten 
Dichtungen be^entralifirte Ausbeutung burch ©rhebungSorgane unb ©ammelftellen bei= 
behalten toirb. 3n biefem SaEe trifft rein be^entraltftifcheS Verfahren mit ^entraliftrter 
Arbeit ^ufammen (f a ch I i d> gemifdjteS Verfaljcen ; p a r t i e 1 1 e S^entralifatiou). 

Sur Anraenbung ber geographWen ^e^entralifation ift bei ber heutigen (£ntund= 
lung ber VertehrSOerhältniffe unb ber ftatiftifchen Sechnü, Welche 51t ©unften beS ©ro(3= 
Betriebs fprechen, im Allgemeinen fein Anlafe ö e 3 eDen - 9hir unter befonberen Verhältniffen; 
bei ungewöhnlicher Waffen!) afttgfeit beS Materials unb bei ber ®a3tt)ifcheufunft nationaler 

^onbBucf; be§ DeffentUdöen SRed^tä. ®inl.=!öanb. Slbif;. V. q 



82 



dritter Slbfönitt. aJlet^obc unb £ed&nif ber ©tötiflif. 



§41. 



unb inSbefonbere ftirachlidjer $üdfid)ten (roie 3. 33. bei ber tnbifcrjen BolfSgärjlung) fann 
eine getuiffc ^egentratifation biefer Art, welche mit fachlicher Sentralifation ber Au§= 
beutungSted)nif tDO^t Vereinbar ift, angezeigt erfcheinen. 

£)te partielle S^entraüfation ber gleiten Art ift in gemiffen (Stengen butcr)auS 
fadjgemäß. ©d)on im Sntereffe ber ßontrole empfiehlt eS fief) auch bei grunbfä^tid) 3entrali= 
firter Arbeit ben ©thebungSorganen unb ©ammetftellen eine — allerbingS auf ein 9Jltnbeft= 
maß gu befchränfenbe — Ausbeutung beS UrmaterialS 3U bem graeefe aufzuerlegen, baß 
bie barauS abgeleiteten elementaren Tabellen als Begteit=Belege 3U bem Urmaterial bienen. 

£)ie Sßa^I beS BerfahrenS ift in getoiffer §inficht tion bem Umfang unb ber Art 
ber Erhebung abhängig. 2Benn SDlatertal tion nur mäßigem Umfang in Q-rage ift, unb 
menn eS nach ben für bie Erhebung getroffenen Maßnahmen a&cilb an einer Sammel= 
ftelle gufammenläuft, bann ift baS gentralifirte Berfaljren fetbfttierftänblich. SBenn aber 
baS Urmaterial maffenrjaft unb in ftarfer räumlicher Bettfjeitung gewonnen mitb, auch 
notljmenbigertoeife tierfchiebene ErrjebungSorgane unb ©ammelftellen beferjäftigen muß, bann 
entfielt bie $rage, ob es bei biefen gur Bearbeitung gurücfgerjalten ober 31t einheitlicher ©e= 
fammtoerarbeitung gentratifttt merben foH. 

S)er erfte 2£eg ift berjenige, welcher in älterer 3ßit auf bem (Gebiete ber amtlichen 
©tatiftif auSfdjtießlich eingefd)lagen würbe. £)er groette gehört ber neuzeitlichen Entmid= 
lung an, of)ne jebodj bt§t)er allfeitig begangen Worben gu fein. 3n ber AuSgeftaltung ber 
gentralifirten fiatiftifch=technifchen Ausbeutung beS UrmaterialS liegt einer ber bebeutenbften 
neu3eittid)en gortfdjritte ber ©tatiftif. 

AIS Bot3üge ber Sentralifation fommen in Bettachi: 1) Enttaftung ber Etl)ebung§= 
organe tion täftiger, ibmen wenig fr;mpatr)ifc^er unb barum auch oft nicht gut beforgter 
SabeHenarbeit. — 2) Uebertragung ber Arbeit an ein bafür fich coli intereffirenbeS £)rgan. 
— 3) (Sleichmäßigfeit ber Behanblung, namentlich in jenen fällen, bei Welchen bie Ein= 
güeberung tion Beobad)tungSeinheiten ©ubfumttonSarbeit erforbert. — 4) OJlögttchfeit ber 
Organifation einer forgfamen bauernb wirf f amen «^ontrole. — 5) AnWenbung ber bewäf)r= 
teften BerfahrungSWeifen, inSbefonbere auch elef triften Au§3ählung, Welche bie ftrengfte 
Sentrglifation erheifcht. — 6) 9Jlöglid)feit tioHer ;ftu|barmad)ung beS Erhebungsmaterials 
burch Aufftellung reichhaltig geglieberter unb fombinirter Tabellen, beren Ausfüllung bei 
be3entralifirter Arbeit bie größten, tiiclfad) unüberwinbbaren Schwierigkeiten bietet. 

AIS dl achtheile tonnte 3tmäd)ft bie bei ber üDlaffenrjaftigfeit beS gentrattftrt 3U 
bearbettenben Materials gegebene Erfchmerung ber Prüfung beS 9JlaterialS in Betracht 
fommen; thatfächticr) aber fann unb foll (tigl. oben § 36) gerabe bei gentrali firter Be= 
arbeitung bie ($leid)mäßigfeit forgfamfter Prüfung, Berichtigung unb Ergängung beS9Jlate= 
rialS am beften gemährt werben. ©d)WerWiegenber ift bie Erwägung, baß bie Erhebung§= 
organe unb Sammetfteüen mit 9ftüdfid)t auf ihre Shätigfeit unb aus lofalen Qntereffen 
einen gewiffen Anfprud) barauf fyahtn, aud) 3U erfahren, welches bie 3af)lenrefultate ihrer 
Bemühungen finb. Snbeffen fann in biefer §infid)t burd) geeignete Einrichtung ber $ubti= 
fationStedjnif (Siehe unten § 43) geholfen werben. AIS einiges fad)lid)eS Bebenfen gegen 
bie Semtrattfation bleibt t)ienacr) ber Umftanb, baß ber Sentralftelle ber Bearbeitung bie 
örtlichen Berl)ältniffe ber entfernteren ßanbftndje weniger genau befannt finb. £>urch 
entfprechenbe Sufammenfe^ung beS ArbeitSperfonalS unb mittetft ber ©ienfte, melche ber 
moberne Berfehr — etientuell telegraphifd) unb telephonifch — leiftet, fönnen im Allgemeinen 
auch bie heraus fich ergebenben Schmierigfeiten übertounben werben. §ienad) erfcheint 
grunbfäpch bie möglichfte S^ntralif ation ber ftatiftif d)en AuSbeutungS = 
arbeiten gerechtfertigt. 2Bo freilich gang aubere ^nltur= unb ©tirachentierhältniffe in 
gragc fommen, tr-ie 3. B. in ben eii^elnen $rotiiii3eu SnbienS, ba finb ber abfotuten 



§41. 



Sie Organisation ber 3lu§&eutung§thätigfett. 



83 



Seittraltfattott ©rengen gefegt unb mufc man jtdj mit ber relativen Sentratifation be= 
gnügen. 

Sluger ben fachlichen ©rmägungen fönnen auch fotdje perfönlicher 2Irt, b. fj. 
bie ^ücffidjtnalmte auf bie SSerfügbarfeit ber erforberlidjen ftatiftifchen Arbeiter in Söetra^t 
!ommen. !ftach unferen europftifdjen 3)erhältniffen liegt hierin !ein ^inbernifj, fonbern eine 
görberung ber Sentratifation ber 3lu3beuttmg§tfjätigfeit; benn gerabe in ben größeren 
©täbten, in roeldjen in ber Üteget bie Arbeit öoraunefjmen fein mirb, ift ein erheblicher 
tteberfd&ufj allgemein unb fpe^iett genügenb gebilbeter Arbeiter für ben 3toßd ber 2lu§= 
beutung§arbeit Oorhanben. 2lnbermärt§ halten gum Ztyil anbere S5erf)ältniffe. (9Jlan t>gl. 
bie unter ßitteratur angeführten Meinungen Oon Öeitern be§ Snbifchen (£enfu§ ton 1891). 

£)ie gan^e Betrachtung ber grage, ob Sentralifation ober Stejentratifation, ift f)ier 
unabhängig Oon ber befonberen ©eftaltung ber amtlichen ©tatiftif behanbelt; benn fie ift 
allgemeiner -ftatur unb ift bei einer prioaten Erhebung ebenfo auf^uroerfen, tüte bei einer 
amtlichen. Safs aber bie ©ntfeheibung biefer Srage für bie thatfächliche 5lu§geftaltung ber 
ftatiftifchen 23erroaltung oon erheblicher 23ebeutung nrirb, ift !lar. ©3 mufs befet)aI6 hier 
auf bie einfehlägigen Erörterungen im nächften Slbfdjnttt (©tatiftifche $erraaltung) öer= 
miefen werben. 

Sttteratur. ©. Wlayx, (Machten über bte Qentraltfatton unb Sejentraltfation ber 
ftatiftifch ; techmfchen Stfjätigfeit, äftünetjen 1874. (Auch abgebrueft in ber geitfdjrift beS ^. baner. 
©tatiftifdjen Bureau ®. 62 u. ff., fowte in bem ©ammelbanb: „Commission permanente du 
Congres international de statistique. Memoires". St. Petersbourg 1876, <&. 65 u. ff. $n 
biefer Arbeit habe ich noch weiter einen gewiff ermaßen 1) ö d) f t p er f ö n 1 1 cl) c n ©runb angeregt, 
welcher gegen bie ßentraltfation aufgeworfen werben tonnte, ob nämlich nicht bie ^ireltoreu 
ber ftattftifdjen SSureanS burch bie ^entralifation ber ftatiftifd) ; technifd)en Sfjätigfeit anwtffen= 
fdjaftltdjer £etftungSfäf)ig£eit verlieren könnten. <£)od) bin id) babei §u bem ©crjluffe gekommen, 
bafc bie Anfprüdje, welche an ben „gemiff ermaßen jum $abrtfbtreftor umgemanbelten" ©bef beS 
ftatiftifchen SBüreauS gemacht werben, wenn fie aud) bie ruhige fiatiftiferje ^orfdjung gelegentlich 
beeinträchtigen fönnen, bod) hiuwieberttm ben SBor^ug bieten, ba^ ber oberfte Setter ber ©tattfttf 
in ftänbiger Berührung mit bem Urmaterial bleibt. 5lu§ eigener Ueber^eugung fonnte tefj bei* 
fügen, bafj ich ™ a H en fällen, in weld)en mir biefe lei3te ®urchbringtmg beS UrmaterialS nidjt 
möglich war, baS ootle ©efürjl ber SBefrtebtgung bei ber ftatiftifchen ^orfdwng nicht 51t empfinben 
nermod)te. SBenn ich übrigens fchon bamalS auf ©runb meiner perfönlid)en Erfahrungen mit 
ber 3äl)lblättd)en^erwenbung 00m „$abrifbtreftor" fprad), fo ift biefeS je^t für ben $all ber 
eleftrifdjen Auszählung erft red)t jur SBarjrhett geworben.) — ©. ffllaqx, <£>te Drganif ation ber 
amtlichen ©tattfttf unb ber ArbeitSthätigfeit ber ftatiftifchen 93üreaujc; ©rgebmffe einer Umfrage 
bei ben ftaatlichen ©tatiftif djen S8üreau£. Vorgelegt ber SSerf ammtung ber permanenten ^ommifton 
beS internationalen ftatiftifchen ®ongreffe§ gu Söubapeft. München 1876. (Eine ber fragen be= 
gteht fich fpe^teU auf bie ^rage ber ßentralif ation ober Segentraltf ation ber Ausbeutung.) — 
©. dJlayx, bie ©efe^mä^igfeit im @efellfd)aft§leben. 3Jlünd)en 1877, @. 48 tt. ff. — $to cf = 
ü. ©cheel, §anbbuch ber ©tatiftif. Seip^ig 1879, ©. 177 u. ff. — A. Gab aglio, Teoria generale 
della Statistica, Vol. EI. Milano 1888, ®. 96 u. ff. — ©. SJltf d) l er, ganbbud) ber S3erwattung§= 
ftatiftif, I. S5b v @. 148 u. ff. fön ber ©rje^ung be§ 3Iu§brucf§ gentralifirt unb beaentratifirt burch 
„auSgelöft" unb „ttnauSgetöft" oermag id) eine ^erbefferung nicht 51t finben, nidjt einmal oom 
©tanbpunft SJlif ct)ler r § felbft, ba berfelbe ben SSegriff ber „AuSlöfung" an anberer ©teile 
wieberum in anberem (Sinne oerwerthet.) — ©. 3Jtat)r, 3)ie ©inrid)tung ber 58eoölferung§aufs 
nähme t». 1. 1890 in ben größeren beutfehen «Staaten. (3lttg. ftatift. 5lrd)io, II. ^ahrg., @. 349 
u. ff. — ®ort finb lehrreiche Sßeifpiete be§ gemifchten Verfahrens in ©eftalt weitgeljenber 31u§= 
beutungSjunrnthungen bejentralifirter Bearbeitung an bte ©emeinben in Baben unb @lfa^= 
Sothringen, namentlich aber in Württemberg, aufgeführt.) — Oensus of India 1891. General 
Report by J. A.Bai nes. London 1893, inSbef. <§. 284; Census of India 1891, Vol. XIII. 
Madras. Report by H. A. Stuart. Madras 1893, inSbef. @. 377. (®er inbifd)e ©eneralbericht, 
wie bie Berichte ber einzelnen ©uperintenbenten ber ^rootn^ialjählungen finb für bie oorliegenbe 
^rage oon hohem ^ntereffe. %n ^nbien hat bie Ausbeutung beS fotoffalen BolfSsählungSmaterialS 
nach bem Softem ber retatioen 3 en tvalif ation ftattgefunben. §ie unb ba ift anfd)eineub 

6* 



84 



dritter 2lbfd)nitt: SRetfabe unb Ztfymt bcr ©tattfttf. 



§42. 



eine red)t er£)ebUc£)e Qafyl von 2lu§beutung§ämtern gefdjaffen morben, unb ber (Superintenbent 
ber 3äl)tung oon 9Jiabra§ glaubt in bem oben angeführten S3ertd)t für- bie 3ufunft e i ne m ßg 5 
Itcf)ft tueitgetjenbe ©esentraltfatton empfehlen gu f ollen, unb graar mit 9iüc£fid)t auf bie $ßerfonal= 
bef Raffung; ihm erfdjeinen bie &awant§ (bie ©emeinberedjner) al§ bie nerläfftgften ^ßerfonen; 
ein Ulu§beutung§ftab nou mel)r al§ 2000 Arbeitern, mie er in 2Jiabra§ mar, ift if)m objectionable 
on many grounds. $m ©eneralberid)t oon 93aine§ mtrb bagegen auf bie roachfenbe ©rfdjrcerung 
ber Arbeiten mit ber Vermehrung ber 2lu§beutung§ftetlen tjingemiefen. %m Uebrigen ift erficht* 
lid), baf? für bie StuSgeftaltung ber retatioen 3 en i ra ftfation namentlich ber örtlidje ^erfonal* 
beftanb an „literates" mafsgebenb mar; fo mürbe, mie in ^ an] ab nach „divisions", anberraärt§ 
mie in SSengal, Combat) unb ben norbmeftlidjen ^roüingen nach ®tftrtften, aud), mie in SftabraS, 
nad) fpradjltdjen SDHttelpunften bejentralifirt. — %k Drganifation§fchroierigfeiten bei ber SSe^ 
arbeitung ber tnbifdjen S8oIJ§^ät)Iung ftetjen gmeifello§ mit ber Beibehaltung be§ neratteten 
<Snftem3 ber ©tridjelimg im 3 u f cxmmenijang ; mit ber Slnroenbung ber eleftrifchen 3ähftnafd)ine 
mirb fich in gufunft aud) bort eine tuet meitergeljenbe gentraltfatton oon felbft ergeben.) 

4. § xt ntfmnnmifafftttto § ftr|Mmtg mti» f^rflnfdjnultdjnng tex §töbaü}hm$Btx$tb\xtfft. 

§ 42. £>ie redjncrifche $>arftelumg. Heberftdjt, £>ie 3ah*energebnif}e ber Urtabellen 
fönnen für fid) eine abfd)Uej3enbe Sebeutung haben; infoferne e§ fid) um ein braftifdje§ 
ober Wiffenfchafttid)e3 Sebürfnifc ber Kenntnisnahme gerabe ber in ber fraglichen Ur= 
tabeße enthaltenen ;ftad)Weife hanbelt. Sei einer weitumfaffenben unb bemgemäfj gasreiche 
Urtabellen ju Sage förbernben Erhebung !ann eine einzelne biefer Tabellen für ftd) eine 
abfchtte^enbe lofatftatiftifdje Sebeutung h aDen > f° 3- 23- e * ne Urtabelle ber 2Ilter§beru)ei= 
lung ber 33ebötferung in einem einzelnen 2öol)npta^ ober in einem Heineren Bewirf. 

3n ber §auptfad)e aber bietet bie 3erfotitterung ber 23eobad)tung§ergebntffe in bie 
Urtabellen nod) nicht bie gemünfd)te quantitative ©inftdjt in bie beobachtete fokale ÜUlaffe, 
Weber im (Bauzeit nod) in ben für bie tiefere ©rfaffung biefer 9Jlaffe befonber§ ma^geben= 
ben ©lieberungen. Um biefe ©inftdjt zu oermitteln, bebarf e§ bor Willem nach bem 2lb= 
fd)(uf3 ber Urtabellen nad) ber weiteren elementaren Sufammen^üge (fiehe § 43). 

5lud) nad) Sethättgung ber 3ufammenzüge oerbleiben al§ Ütegel mannigfaltige in 
3al)fen au§gebrüdte ©ifferengirungen ber 9Jlaffen, in ber 2lrt, ba§ ba§ ©efammtergebnifj 
ber Beobachtung in Leihen berfd)iebener 2lrt ftd) barfteltt (§ 44). 

S)ie in biefen primären Bethen gebotene Süfferenzirung ber 23eobad)tung§ergebniffe 
in ben abfoluten 3al)len be§ S3efunb§ mit ihren mannigfaltig geftalteten Siffern unb 
ben unrunben 3krgleichung§grunblagen ift für bie Vermittlung einer enbgülttgeu (£rfennt= 
nijj biefer £)ifferenzirung unb ihrer Vebeutung nicht genügenb. £>a§ Verftänbnij} ber 
in ben unrunben abfoluten 3al)ten fich berbergenben ©eftaltung ber SQlaff encrf Meinungen 
mu^ in geroiffen Beziehungen erleichtert werben burd) 5lbftra!tton bon ber 2Birtlid)fett 
ber abfoluten Sa^en unb 3urüdfül)rung ber entfeheibenben Vergleidjungömomente auf 
einfache (bie (Einheit) ober leicht beljerrfdjöare runbe Sahten (Se^n, §unbert, Saufenb 
u. f. m.). 3)ie3 ift bie Aufgabe ber Söet^ältnitjberedjnungen (§ 45). 

3n ben ^Reihen ber abfoluten unb ber burd) bie $erhältmpered)nungen gewonnenen 
relatioen 3al)(en liegt ein gute§ ©tüd ber entfeheibenben Seiehrung über bie ©eftaltung 
ber fo^ialen 3}caffe. Allein bem na$ Einfachheit be§ 5lu§brud§ ringenben @rfaffung§= 
ftreben genügt bie Vorführung ber (Ergebnif3reif)en noch nid)t. @§ mirb auf Soften ber 
in ber IHrettje flargelegten Oerfd)tebenartigen Etnzelglteberung ber ©rfd)einungen ein furger 
mit S'lbettirung ber Unterfchiebe ber ©in^elgliebcr ber Dteihe oerbunbener ®efammtau§= 
brud ber (Srfcheinung, ober in anberer Söeife eine chara!teriftifche 5lu§lefe einzelner ober 
weniger 3ahtenau§brüde gefugt, Welche in abgefüllter gorm eine Vorftellung bon ber 
befonberen ©eftattung ber (Srfd)einung§rcü)e geben, liefen Qmtd berfolgen bie 2>urd) = 
f chnitt§berechnuugen unb S^pencrmittlun gen (§ 46). 



§43. 



®ie gufcmtmenaüge. 



85 



S)tc§ finb bie öerfd)iebeuen Rechenoperationen, Welche in ber allgemeinen theoretischen 
Statiftif 31t berücfftcrjtigen finb. ®te letzterwähnte ©nippe bitbet mit ifjren auf ba§ 
Gebiet ber ^ahrfcheinlichfeitSrechmtng l^inübergreifenben ©tubien über bie oerfchiebenen 
£ppen ber ftatiftifdjen Reihen ben Itebergang 3U ber Ijier nicht Weiter 51t oerfolgenben 
mathematifchen ©tatifti! (ogl. oben § 15). 

dagegen !ommen bie materiellen fragen ber richtigen 2lu§geftattung ber recf»neri= 
fdjen SCnfätje für bie Sn&ejiefjungfetmng öerfd)iebener 23eobachtung3ergebniffe Welche in§= 
befonbere bie Ermittlung ber richtigen in Beziehung gu fe^enben ©efammtfjetten umfaffeu, 
auch in ber allgemeinen ©tatiftif — tfyeifö generell (fietje unten § 45) — theit§ unb 
hauptfächtid) bei ber ©in^elerörterung ber Oerfchiebenen Probleme im praftifdjen jux 
Sprache, dagegen bleiben bie mannigfaltigen Berfudje mittelft matfjematifdfjer 3nter= 
Rotationen einen oortöufigen Erfaij für foterje Beobachtungen 311 finben, welche fehlen, für 
bie (Gewinnung forrefter Stnfäjje aber an fiel) nötf)ig Wären, ^intoieberum ben ©onber* 
ftrebungen ber mathematifchen ©tatiftt! überlaffen. 

Sitteratur. ©. SiJtanr, S>te ©efefcmäjstgtot im ©efetlfchaftSleben. SOTfittdjen 1877, @. 51 
u . ff. _ gyi. §au§^of er, 8eJ>r* unb £>anbbud) ber ©tattftif, 2. 3TufI. 1882, @. 51. — May r 
eSalvioni, la statistica e la vita sociale. Torino 1886, S. 55 u. ff. — A. Gabaglio, 
Teoria generale della statistica, Yol. II. Milano 1888, <§. 113 u. ff. — t). Wl an X , Sur s $ltbü-- 
fatüm&Sedjnii (3Htß. ftatift. 3Ird)U>, IL $a§rg. 1892, @. 466.) 

§ 43. $te gufammenaüge. £>ie einzelnen llrtabellen enthalten ba§ ftatiftifdje Beob= 
ad£)tung§ergebnif3 in fad^Uctjer Boflglieberung für meljr ober minber engbegren^te räum= 
liehe ober aud) seitliche Slbfdjnttte. 2)a§ Berftänbnif3 be§ ®efammtergebniffe§ einer Erhebung 
Wirb burd) 3ufammenbrängen ber in ben llrtabellen enthaltenen Sljeitergebntffe mittelft ein= 
fadjer 2lbbttion§arbeü nach zweierlei Richtung Vermittelt, ©tnerfeits fommen in grage bie 
einfachen Sufammengüge je einer Sln^aljt von llrtabellen unter Stitfretfjterljaltung ihrer fad)= 
liefen Botlgtieberung (oollgliebrige 3ufammen5üge); anbererfetts bie nod) weiter neben 
2lufred)terhaltung ber Bollglieberung für ba§ (Befammtergebnifs fortgeführten befonberen 
Sufammeugüge in fachlicher, räumlicher unb zeitlicher §tnftd)t (fummarifche 3ufammen* 
güge). SCßenn %> B. eine genaue $llter§= unb Beruföftattfiif ber lebenben Beoölferung auf= 
geftellt ift, fo werben bie llrtabellen gewiffer fleinerer ©rhebungSbegirfe bte einzelnen 21tter3= 
jähre ber Sebenben mit Unterfcheibung nach ©efchlecljt unb gamilienftanb unb bie einzelnen 
Beruf§arten mit Unterfcheibung nach ©efchledjt, gamilienftanb unb Hilter aufweifen. 3)tefe 
Bollglieberung wirb bei ber Berbichtung ber llrtabellen 511 ben §aupttabeHen ber größeren 
Begirfe unb be§ ganzen (Srhebung§gebiete§ aufrecht erhalten. %\t überreiche Beräftetung 
ber Kombinationen erfdjWert aber babei bie (Gewinnung eine§ $efammtüberbtid§ ber @r= 
gebniffe. liefen fucht man burch 3ufammengüge ber vorerwähnten gweiten $trt gu gewinnen; 
man weift nicht nur bie einzelnen TOerSjahre, fonbern auch Altersgruppen oon 5 ober 
10 Sahren ober fonft fceadjtenStoertfje Abftufungen (g. B. fchulpfüchtigeS, friminatfähigeS 
Hilter u. f. w.) nadj, unb gibt ebenfo eine ^auötüber ficht ber beruf Sftatiftifdjen ©rgebuiffe 
mittelft Sufammen^iehung ber ©inzelnachweife in eine mäßigere ^In^ahl bon §auptgru^en 
be§ SBerufS. 

5llle Sufammengüge ber ^Weiten %x\ enthatten eine fachliche ^XbfchWächung ber @enauig= 
feit ber ^cachweife, inbem thatfächlich ungleichartige unb in ben ^Ibftufungeu ihrer llngteid)= 
artigteit fogar erlannte Einheiten für ben Sweet ber leichteren tte&erftcfjt als gleichartig 
fingirt Werben. liegt hier ber Anfang eine§ 51ioettirung§pro5effe§ Oor, Welcher in ben 
unten (§ 45) 511 erörternben S)urchfchnitt§berechnungen feineu ®ipfelpunft erreicht. 

®ie Vornahme foteher Sufammengüge hat in gweifacher §inficht Berechtigung. ©in= 
mal bient fie gur einteitenben Borbereitung auf bie ©ingelheiten ber (^tieberung; au^erbem 



86 



dritter Slbfömtt: attetfjobe unb Sentit! ber ©tattftif. 



§43. 



aber ift fie au§ prafttfcfjen ©rünben für bie ^arftellung ber @rrje6ung§erge'6nif)e nacf) ben 
fteineren geitlicben unb üÄfonbere räumlichen (SebietSabfcfjnitten geboten. SCßtrft man 
nftmltdS) bie $rage auf, tt)aS gu gtoecfen fcraftifcher Bermerthung unb VntffenftJjaftUcfjer 
©rfenutniß üou ben (£rgebniffen ber ftatiftifchen Beobachtung burtf) Beröf f enttichung 
allgemein gugängliclj gemalt werben folt, fo erfie£)t man fofort, baß bei allen 
©Hebungen großen Umfangt von ber Beröffentticlmng alter einzelnen Urtabellen !aum bie 
fRebe fein fann. §ier ift vielmehr eine Stbftufung in ber ^Reichhaltigkeit ber fachlichen 
©tieberung in ber 2trt nötf)ig, baß für bie fleinften 2lbf dritte biefe ©Iteberung am 
meiteften eingefdjränft unb fortfcfyreitenb mit ber ©röße ber ©rlje&ungSa&fcfmttte Vermehrt 
Wirb, bi§ bei einer getotffen 2lbfchnitt§größe bie Bollglieberung erreicht noirb. 2)iefer $lan 
ber 5lbftufung ber fachlichen ©tieberung nach Maßgabe ber ®rößenöerfchiebenheit ber (Sr= 
ljebung§abfd)nittc !ann auch auf bie 2tu§beutung§technif gurüctmirfen, tnbem auf ®urch= 
füt)rung ber fachlichen Bottgtieberung für bie fleinften (£rf)ebung§abf dritte bietfach gang 
mtrb oergichtet Werben lönnen. 2lbgefehen Ijieöon tft aber für bie 3tt>etfc ber Beröffent= 
tidjung bie Beranftaltung noch Weiterer fummarifcher Sufammengüge au§ ben Urtabellen 
nöt^ig, fowett bie S)arftellung ber (M)ebung§ergebniffe nach gasreichen (Srhebung§= 
abfd^nttten mäßigeren Umfang§ in grage fommt. 

®ie Bornahme biefer 2lu§tefe ber ©adjglieberung nach Maßgabe be3 Umfang§ ber 
(£rhebung§begirfe bitbet bie Aufgabe ber ^ublif atton§=Sletf)nif. 

Bon befonberem Sntereffe ift bie Bornaf)me foWoljt oottglieberiger al§ fummarifcher 
gufammengüge für bie räumlichen Slbfdjnttte eine§ (M)ebung§gebiete3. Smrch bie 
2Ju§geftaltung biefer %xt tion Sufammengügen Wirb befonberen Wiffenfchaftlichen Betraf 
tung§meifen ber (Er^ebung§ergebniffe Vorgearbeitet weldje man begegnen fann al§: 1) bie 
geograüt)ifc|e 9ttethobe, 2) bie ftatiftifd) = geogr aphU d) e SUletljobe. 

£>ic geo graplitf d)e 3Jletl|obe liegt bann t>or, Wenn bte Beobacl)tung§ergebniffe 
in räumlicher §inficht in ber 5lrt gufammengefaßt werben, baß fie ntctjt nach ben üblichen 
BerWaltung§grengen, fonbern nach geograto^ifc^ t>on einanber fich abhebenben (Gebieten 
ober Sonen grupfcirt finb. 3m ©ingeinen fönnen babei tobograüljifclje, l^t)brograbl)ifc|)e, 
geognoftifche unb ähnliche (SebietSbilbungen in grage !ommen. üUlan Wirb alfo beifpie(§= 
Weife, Wenn man biefe SJlet^obe auf ftatiftifdje Erhebungen im SübWeften £>eutfd)tanb3 
antoenben Will, bie Sufammengüge rttcr)t für (£tfaß=Sothringen, Baben, Württemberg, 
£>ot)engollem unb bie abminiftratioen Unterteilungen biefer ßänber, fonbern für ba§ 
Bogefengebiet, bie ^einebene, ba§ ©chwargwatbgebiet unb bie geograühifch Weiter an= 
gegeigten Unterteilungen biefer Gebiete (etwa nach ber Höhenlage) oornefimen. 

®a§ ^arafteriftifc^e biefer ÜDletfyobe ift, baß ein gegebene^ @r^ebung§refultat in ber 
5lu§geftaltung ber ^ufammengüge gemiffen f eftfte^enben geograbl)ifd)en 35er^ältniffen 
be§ ©r^ebung§gebtete§ angefc^miegt toirb. 2ll§ 9Jlufter meitge^enber Bearbeitung be§ ©r= 
^ebung§material§ in biefer Olidjtung ift jene be§ ßenfu§ ber Bereinigten (Staaten angu= 
fe^en, Wo aucl) fcr)on in ben Vorläufigen Beröffentticliungen ber Census Bulletins biefen 
©efidht§punften ötetfact) ^Reclinung getragen ift. gür 1890 ift beifpiet§meife nadfjgemiefen 
bie 35ertb,eitung ber Beoölferung nad) 21 großen toöograp^ifchen Öebiet§abfcl)nitten (6umüf= 
taub ber^üfte, atlantifc^e Sbene, !fteu=(£nglanb=§ügeHanb, Seengebiet, ^rärienregionu.f.tr».), 
fobann nach ßängen= unb Breiteugraben, nach oer §ö^cnlage, nach Slußgebieten, nach 
geuchtig!eit§=, Xemperatur=, ^Regenoerljättniffen. 9^acr) ber §ö^enlage ber SßoKmorte finb be= 
oöl!erung§ftatiftifche ©rgebniffe in neuerer 3ett auch im ^Ipengebiete — fott)or)X in Defterreidh 
al§ in ber «Schmeig — gruOüirt morben. (@. Schimmer, bie ©rgebniffe ber Bet)ötferung§= 
Bewegung in 9 f lieber=Defterreidh, Sirot unb Borartberg im Saljre 1885 nad; ber §ölhen= 
tage ber Wohnorte, mit einer graktjifdjen Safel, Söien 1887, ©onberabbrud au§ ber 6tati= 



§43. 



Sie 3ufammenzüge. 



87 



ft-tfdjett ^onatöfchrift. - 2>ie @rgebniffe ber (gtbg. »oHSjä^tung t>. 1. Dezember 1888. 
I. 33b., »cm 1892, ©. 37.) *) 

3e genauer bie wirtlichen Frenzen ber geographifchen (Sebiete ober Sonett für bie 
Anfertigung ber Sufammen^üge eingehalten Werben, um fo beffer ift bte Arbeit. 2ßie Weit 
biefer Anforderung im Einzelnen entfprochen toerben tarnt, ^äugt Oon bem (Srabe ber 
©pezialifirung ber oerfügbaren Urtabeöen ab, wenn bie Seitung ber Erhebung felbft biefe 
geographifchen ©tttbien Oeranlaßt, unb Oon ber geographifchen Spezialifirung ber oer= 
öffentlichen 9ftefultate, wenn bte ©tubien erft fpäter bei ber freien wiffenfchaftlichen 23e= 
nütjung ber (£rhebung§rcfuttate angefteEt toerben fota. $m feiten galle toirb bie geo= 
graprjifche 93etrachtung§meife nur fetten mit einiger ©chärfe burchführbar fein; e§ fei benn, 
baß eine worjtgeorbnete $uMifation§tecfmif reichliche^ geographifchen detail ber ©rf)ebuug§= 
ergebniffe zur allgemeinen Verfügung fteEt. 

Aber auch im erftert gaft toirb eine abfotute ©enauigfeit ber Abgrenzung nach ben 
geographifchen Abfcfjnitten nur fetten 31t erzielen fein. An ben Räubern ber geographifchen 
(Gebiete unb Sonen tonnen getoiffe minimale AuSfaferungen ber ©rfc^einungen nur fdjtoer 
Oerfolgt toerben. (S)iefer Satt liegt 3. 23. Oor, toenn eine geograprjifche <Scheibung§tinie 
einen ©emeinbebegir! burchfchneibet unb man für getoiffe 33eoölterung§oerhältniffe über= 
haupt nur bie Urtabellen ber (Sefammtgemeinben — Wa§ ftfjon fefyr reichliches geographifcheS 
detail barfteüt — nicht aber auch ttoct) ber einzelnen 2ßohnptä|*e zur Verfügung ^at, au§ 
Welchen bie (Semeinben beftehen.) 

2öa§ bie ftatiftifd£) = geographifche etf) 0 b e anlangt, fo befteht beren Siefen 
barin, baß an ©teile ber SSenü^ung oon fummarifchen ©rgebniffeu größerer burch bie üblichen 
$ertoaltung§eintheilungen gegebener 23e§irfe bie eigenartige geograpl)ifcr)e ®e= 
ftaltung ber Oerfchiebenen Abftufungen einer ftatiftifch beobachteten ton = 
treten £hatfachenerf cheinuug ermittelt toirb. 

§ie<$u ift e§ nöthig bie 3ufammenzüge nach möglichft fleiuen — aber nicht zu tleinen 
— ^aumabfchnitten Oor^unehmen. 2)ie ®röße ber ^aumabfchnitte ift burch ben Söunfch 
bebingt, noch ^inreic^enb große ^runbgahten 31t erhalten, um au§ biefen zuOerläffige $er= 
hättniperechnungen ableiten zu tönneu. 3n ber Otegel toerben bie Abgrenzungen nach oen 
tleinen 2}erwattung§bezirfen (£anbrätf)liche Greife, 23ezirt3ämter u. f. to.) at§ geograprjifche 
Elemente benü^t toerben tonnen. §at man 3ufammenzüge unb barau§ abgeleitete 23errjätt= 
nißberechmtngen (fiehe unten § 45) für bie fraglichen tleineren Ütaumabfchnitte oor fiel), 
fo prüft man, ob fidj bei biefem Verfahren eine 9eebeneinanberlagerung größerer ober 
tleinerer räumlicher $omple£e mit gleichen ober ähnlichen ©rfcheinung§abftufungen ergibt. 
3ft biefeS ber galt, bann ertoeift fich bie ftatiftifch=geographifcf)e ^tethobe at3 wirtfame§ 
$eagen§. 

S)ie neuen au§ ben tleinen ©lementarabfehnitten gebitbeten $omple£e gleichartiger 
ober at§ gleichartig gefegter ftatiftifcher ©rfcheinung§formen finb atfo teine feften geo- 
graphifchen »egirte im gewöhnlichen ©inn, fonbern je nach bem tontreten ftatiftifchen 
Objett wechfelttbe ftatiftifdje 23ezirfe in geographifcher Lagerung, welche bie natür= 
liehe Konfiguration ber fraglichen ^h at f a ^ ener W e tnungen im (Segenf alj zu beren Verzerrung 



1) (Sine fiertiorragenb forgfam burcOgefü^rte Sttbeit biefer 9Irt au§ neuefter $cit ift Dr. 
ß. Steumann'ö (^tof. ber ©eograpfjte in fjrciburg) Darlegung ber 83ebölferung3bi($tigfeit 23aben3 
nadj ^)ötjeiifc^t(i)ten (Sic SSolföbtc&te im ©rofefjeraogtfmm SSaben. @tne antt)ropogeografcf)i|d)e Unter» 
fu^ung. Stuttgart 1892. Sanb VII, §cft 1 ber Sfor^ungcn sur ®eutfc^en Sanbeö= unb S3oIf3= 
tunbe, Ijcrauög. Don Dr. A. ^trd)[)off; in fürjerer Haftung t>eroffentUd)t im 51. §eft ber Beiträge 
3itr ©tatiftif beä ©rofef). SSabcnS [1894]: „2)te 3Sotf§bid)te im ©ro^ersogtfmm 33aben nad) ber 
$)öt)enlage ber Sßofjnorte bargeftetlt. JBegtetttriorte zur §ö()enfd)id)ten= unb S3oItöbi(^tenfartc S3aben§ 
im ma^\tah 1 : 300 000". totatje 1893). 



88 



dritter Slfcfömtt: 9Jletl)obe unb £ed)mf ber ©totiflit 



§43. 



in ben ©ummeu unb &urchfdinittcn ber großen BerWaltung§bezirfe beutlict) zum 2lusbrud 
bringen. 2)abci gebietet im Slftgemeinen ba§ prafttfdje Bebürfnift einer Bermeibung über= 
mäßiger 2lu§behnung ber Nebenarbeit ben Slnfchtujj an bie Begrenzung ber OorerWüfmten 
ffeinen BerWaltungSbezirfe; bod) lann bei befonber§ intereffantem ©xengöertauf ber ftati= 
ftifdjen Bezirfe noch weitere Sotatforfchung bel)uf3 genauerer Beftimmung be§ ©ren^uge 
erwünfebt fein. 

3u ihrem ooÜen SBertfi als ftatiftifcr)e§ Reagens fommt bie ftatifttfct)=Qeograpf)ifcf)e 
^ethobe, Wenn man bie für bie 2lbftufung einer gegeb enen £h<*tfad)enerfd)einung 
feftgelegten fpejieüen ftatiftif d) en Bezirfe ber ©rutipirung anberweitigen 
ftatiftifd6)ert Beobad)tuug§material§ z u ©runbe legt, (ßo r)abe id) 3. 33. in meiner Arbeit 
über bie ®inberfterbtid)feit in ©übbeutfd)(anb in ber Seitfdjrift be§ f. batyer. ftatiftifdjen 
Bureau§, Sahrgang 1870, für bie geogra^hifd) gut abgegrenzten Bezirfe ber öerfchiebenen 
$inber=6terbtid)f eingrabe u. %. fneziell ermittelt: bie Bet-ötferung§bichtigfeit, bie ©eburten= 
giffer, bie £>äufigfeit ber unehelichen unb ber £obt=®eburten.) ©otd)e befonbere 3ufammen= 
Züge be§ Materials unb bie barauf gegrünbeten Berechnungen finb allerbing? mühfam, aber 
lol)nenb. ÜDlan fommt mit ben fo au§geftalteten gegenftänblicben Begleichungen, meldte 
Wtdjtige 2Inhatt3nunfte für $aufalität§ermitt£ungen bieten, bem am nädjften, wa§ bei ben 
•ftaturwiffenfehaften ba§ ©^eriment leifiet, namentlich wenn man zur Kontrole auch bie 
Bergleid)ung§obiefte ir)rerfeit§ einer gefonberten ftattfttf dt) = geogra^)f)tf ct)en 
£)urcf)forfc£)ung unterwirft. 

SJlit ber ftatiftifd)=geogra:phif(^en 3[Jletr)obe ift bie fartogr a^bifdje £>arftellung 
ber ©rgebniffe (fielje unten § 49) notfjwenbig minbeften§ infoweit oerbunben, al§ bie 5Xuf= 
finbung ber etwa fid) abl)ebenben ftatiftifchen ^rooingen gleicher @rfcheinung§grabe burd) 
biefe 2)arftellung wefenttid) bebingt ift. S)aß außerbem auch bit Beranfchaulichung ber 
burch biefe 30lett)obe gewonnenen fRefultate burd) Beigabe Don Kartogrammen zu ben Sahlen* 
au§Weifen Wefentlich geförbert Wirb, ift felbftüerftänblid). 

Sttteratur. Quv ^ubtif ation§ = Sedjttil fergleidje man meinen zum forbergebenben 
Paragraph angegebenen 5Iuffa^ im Pilgern, ©tatift. 5lrd)b. — Sa§ im Borftebenben al§ „ftati = 
ftif ci)sgeograpl)tf ctje" 9Jiet£)obe bezeichnet ift, b&be id) bei ber erften tbeoretifeben Bebanb= 
lung be§ ©egenftanbe§ („3ur Berftänbigung über bie Slnraenbung ber „ geographif d)en Sttetbobe" 
in ber ©tatiftif". ©ine Borftubie zu bem internationalen ftatiftifdjen Kongreffe in ©t. ^eter§= 
bürg — 3ettfd)rift be§ t baqer. ftatift. Bureau 1871) nnb and) nod) in meiner ,,©efe^mäj3ig= 
fett im ©efetlfcbaf trieben", Tlünfyen 1877, ©. 24, al§ „geograpbifd)e e t ^ 0 b e ber 
©tatiftif " bezeichnet. £)a aber bie geographif d)en Beziehungen ber ©tattftif nidjt blofj in 
ber 5luffmbung unb ©rforfdnmg biefer medjfelnben ftattfttf c^en ^rotnngen ber nerfd)iebenen @r= 
fd)etnungen zum 2lu§brud tommen, fonbern aud) in ber Beziehung ftatiftifdjer Berhältrtiffe ju 
feften, geographifch begrenzten ©ebiet§abf Quitten, fo erfd)ien e§ mir angemeffen, für ben le^teren 
^atl bie einfache Bezeichnung „geographif che" SRettjobe, zur ©haratteriftrung be§ erfteren 
Berfahren§ bagegen ben %lu§bxuä „ftatift if d)- geographif che" 9ttetbobe zu mahlen. .Betbe§ 
finb Sfletboben, n»elche in ber tö if f en f cl) af 1 1 id) = ft a tif t i f d) en ^orfchung je nach öen $orfdmng§zmeden 
nnb ber ©eftattung be§ Urmaterial§ Bermenbung ftuben fönnen. lieber ben eigentümlichen 
©treit, in meldjen ich au § Slnla^ meiner „geographifdjen" SO^ethobe merfmürbigermeife mit 
einem Geographen, bem ^ßrof. & ^unfalon in Bubapeft, gerathen bin, ngt. man mein „®ut= 
achten über bie ^Inmenbung ber graphifchen unb geographif chen SD^ethobe in ber ©tattftü" in 
ber 3eitfd)rift be§ l batjer. ftattftifd)en Büreau§, Jahrgang 1874, <S. 42. 3)af3 ein ©eograph 
e§ mir zum SSorraurf mad)te, ba^ ich an ©teile ber attehrmürbigen größeren unb kleineren 3lbmini= 
ftratiobezirfe meine „fog. natürlichen, im ©runb aber notlftänbig n?iöfürlichen" Bezirfe fe^en 
inollte, nutzte mich höd)lich überrafchen. — 2ll§ abfchredenbe§ dufter grunbfäijlicher ^gnorirung 
fon)ol)l ber geographif d)en raie ber ftatiftifd) = geographifdjen SJiethobe bei gleichzeitiger burch 
j"artographifd)e ®arftellung neraula^ter (Srmedung be§ @chein§ geographif eher Behanblung§s 
meife ift ba§ Verfahren non M. Block in L'Europe politique et sociale (2. edit., Paris 1892) 
Zu bezeichnen, roo eine Üteifje oon Kartogrammen nur bie ®urchfchnitt§ergebniffe ber ganzen 



§44. 



89 



(Staaten — Belgiens unb ber ©djroeij ebenfo gut nrie $ranfreid)§, ®eutfdjlanb§ ober 9tufjlcmb§ 
— in gang roerttjlofer unb gcrabeju trrefü^renber Sßetfe oeranfdjauticht. 

§ 44. $te üftetfjetu Unbefdjabet ber Berechtigung bon gufammeusügen t> er Rieben er 
5Irt liegt bie Bebeutung ftatiftifcber (£rfaffung fogialer DJlaffert in bem RacbroeiS ber Ber= 
Reifung ber beobachteten ©efammtmaffe auf geitliche unb räumliche 5H6f$nttte unb nach 
fachlichen ©lieberungen. ^eber folcber ©lieberungSnacbraeiS ftcttt — für fid) betrachtet — 
eine fReil^e bar, beren ei^elne ©lieber burd) bie borbegeichnete Sifferengirung ber ©efammt= 
tnaffe gefcbaffen finb. 3Jlan r;at r)tenac^ seitliche, räumliche unb f a d) l i dj e fRett)en 
gu unterfcheiben. 2)abei formen aud) Kombinationen eintreten ; man !ann 3. 23., um fyier 
einen prafttfdj mistigen Sali ^erbor^u^eben, als fombinirte Reihenbilbung ben seitlichen 
Verlauf einer facfyüdjen S)ifferengirung bor fid) haben (3. B. ©efcblechts=, gamitienftanbS=, 
BerufSberhältniffe ber Bebötferung ober ^Cntr)eilC ber 3ugenblid)en unter ben Berbredjern 
gu berfdjiebenen 3^ten). 

Sturer biefer 2lrt ber Kombination oon Reit)en fommt als erheblich noch bie 
Unterfdjeibung bon einfachen unb gufammengefetjten 9Reit)en in Betracht. ©in= 
fache 9^etr)en finb biejenigen, bei melden bie ©efammtheit ber ©lieber einer einzigen 
Reihe ben ftatiftifchen RacbraeiS für bie in biefen ©liebern nacbgemiefene fogiale 9Jlaffe 
erfdjöbft (3- 23. eine seitliche IReirje Don ©eburten, ober nur bon männlichen ©eburten, 
ober nur bon männlichen 3mülingSgeburten, eine örtliche fReifje beS BebölferungSftanbeS, 
eine fad^ttd^e IRet^e ber BerufSglieberung). 3uf ammengef etjte Leihen finb biejenigen, 
bei melden eine SDlc^r^eit berfd) iebener Leihen in ihrer 3uf ammenfaffung 
erft ben bollen ftattfttfcrjert ^uffchlufj bietet (3. IB. seitliche Bethen Oon Söaarenpreifen; bei 
biefen ift ber ftatiftifche Sluffcbtufj erft bann erfdjöpfenb, roenn einerfeits bie Otetcje ber 
berfauften 2öaarenmengen in burchgreifenber 5lbftufung nach ben berfdjiebenen Preislagen 
unb anbererfeits bie IRetrje biefer eingelnen Preislagen gegeben ift). 

S)ie 2lrt unbSöeife ber Berti) eilung ber ©efammtmaff e berBeob = 
ad)tungSergebniff e auf bie einseinen ©lieber ber fRei^e fann an fich für bie ©rfermtnifs 
beS SCÖefenS einer ©rfcheinung beb eutungSboll ober b eb eutungloS fein. 

2ltS eine unter bicfem ©efichtspunfte bebeutungSlofe Reihenbilbung erfcheint beifyiels* 
roeife eine örtliche Iftei^e, meldte bie geograpl)ifche Bertheilung einer ©efammtmaffe nach 
fonfreten — meber nach ©röfce, noch K ac § Konfiguration gleichartigen — ©ebietSabfchnitten 
in abfoluten 3^h^n barfteÖt. £)ie in ben 3ar)len für bie einzelnen ©ebietSabfchnitte t)er= 
bortretenben ©chroanfungcn geben in biefem Salle über baS Sßefen ber (Srfcheinung feine 
Belehrung, roaS felbftberftänbtich bie elementare ftatiftifche Bebeutung jener 2luSfagen für 
bie einseinen Slbfdjnitte nicht auS)d)lief3t. Rur bie ©rögenberfchiebenheit ber 3af)len an 
fich, btx banach W ergebenbe Kurbenberlauf ber örtlichen Reihe, bietet für fid) feine Be= 
lehrung. Bei SluSfcheibung beS gaftorS ber tlngleichartigfeit burch Surüdführung ber 
BeobadjtungSergebniffe auf eine gleiche Flächeneinheit roirb bie örtliche Reihe fcrjon ler)r= 
reidjer, obwohl immerhin bei ber örtlichen 3)ifyerfion beS ©efammtergebniffeS ein in ber 
©ache begrünbeter Inhalt für eine beftimmte Reihenfolge ber ©lieber unb bamit für eine 
georbnete Reihenbilbung fehlt. 2Birffamer als baS ©tubium ber örtlichen Reihen ift befc 
halb auch in biefem gaH bie auf bie boHe $u§geftattung ber örtlid^en 2)ifperfion Rüd= 
ficht nehmenbe ftatiftifch=geograpl)ifche 3Jlethobe (§ 43). 

£)er Langel eines in ber (Sache begrünbeten Inhalts für eine beftimmte Reihenfolge 
ber ©lieber ift auch bei Reihen fachlicher ©lieberung gegeben, fofern nicht quantitative 
fonbern qualitatibe ttnterfd)iebe babei gur S)arfteHung fommen. ©0 3. B. bei einer beruf§= 
ftatiftifchen ©lieberung ber Bebötferung. 2tud) rjter mu§ bie Reihenfolge ber BerufSgrup^en 
unb Berufsarten einmal toiEfürlich feftgefteHt toerben; ift bieS aber einmal gefchehen, fo 



90 



dritter Stbfcfjmtt: 9ftetf)obe unb Setfjnif ber ©tattftif. 



§44. 



fann bei Smrdjfüljrung ber gleichen Sfteiljenbilbung in oerfdjiebenen IRaumabf d^n ttt en ober 
für ba§ (grljebungSmaterial betriebener Seiten immerhin bie prüfenbe Vergleidjung ber 
berfd)iebenen Üleifyen bie (Srfenntniß ber djarafteriftifdjen (Srfd)einung§meife ber berfdjiebenen 
23eobad)tung3gruppen förbern. Sötdje föeifjen fielen gemiff ermaßen in ber 9Ritte ätnifctjen 
ben bebeutung§lofen nnb ben im ftrengften ©inne bebeutung§bollen ^eifjen. 

(Solche ausgezeichnet bebeutung§bolle Siethen finb biejenigen, bei toeltfjen burd) bie 
ÜRatur ber ©atf)e ein beftimmter Anwalt für bie 2lrt unb Söeife be§ Auf* 
einanberfolgenS ber (55 lieber ber9teif)e tüte aud) für bie babei eingufyaltenbe 
©letdjartigfeit ber ©tieberbilbung gegeben ift. 

SDiefe VorauSfetmngen finb gege6en fotoofil bei ben ^ettlicfjen Iftei^ett tüte bei ben 
fad) liefen Sfteüjen, bei benen bie UnterfdEjtebe ber Veobad)tung§einl)eiten in 3af)lenmaßen 
einen quantitativen 2lu§brud finben. §ie^er gehören alfo 3. V. 9todjtoet)e ber Ver= 
Leitung Don ©reigniffen unb §anblungen auf fonfrete Qeitabfc^nitte ober im Allgemeinen 
auf 3af)te§äeiten, £age§ftunben u. f. to., fobann ftadjtneife über bie Verkeilung beob= 
ad)teter ^nbibibuen nadj ©rößenberfyältniffen ü)rer felbft ober getoiffer §anblungen begib. 
Vefjanblungen berfelben, ttrie fold)e§ etraa bei ber Körpergröße ©emeffener ober bei ber 
©trafbauer Verurteilter in Srage fommt. 

3n biefen beiben gälten fann über bie orbnungSmäßige Aufeinanberfolge ber einzelnen 
©lieber ber VeobadjtungSreilje fein Stoeifel befielen, ©old)e IRetTfjen bieten ein exr)öt)te§ 
tniffenfd)aftlid)e§ 3ntereffe; fie finb e§ aucf), bei melden bie matfjematifd&e <Stati* 
ftif mit ifjren ©onberbeftrebungen erfolgreich eingufe^en Oermag. §ier bei Erörterung 
biefer £Reif)en in ber allgemeinen ©tatiftif muß id) mid) auf bie nadjftefjenben Vemerfungen 
über bie Vefc^reibung biefer Sfteiljen, bie Vebingungen t£)rer richtigen Vtlbung 
unb über bereu miffenfdjaftlidje Söürbigung befdjränfen. 

SCßenn e§ barauf anfommt, bie in Srage fte^enben fRetl^en gu bef dj reiben , fo 
muß man gunädjft nadj bem 2Befen berfelben bie ftatifc^en unb bie btynamifdjen 
^eiljen unterfdjeiben. ©tätige fRetc)eri finb jene, meiere bie 2)ifperfion einer in £Rul)e 
gebauten ©efammtmaffe über bie berfd)iebenartigen (£rfdjeinung§formen au§brüden. £)i)na= 
mifdje ^eüjen finb jene, beren ©tieberfolge eine im ßaufe ber Seit fortfdjreitenbe (£nt= 
midtung einer ©rfdjeinung au§brüdt (Veroegung§erfd)einungen). 

9tad) ber 3al) lengeftaltung ifjrer ©lieber fönnen bie fReifjen in tt)pifd)e 
unb nid)ttt)ptf dje unterf Rieben werben. 

£>ie nidjttfypif djen ?Reir)en finb 033Ü latortf$, b. f). fie geigen ein gufammen= 
f)anglofe3 2luf= unb 2lbraärt§fpringen, ober unbulatorifdj, b. f). mit regelmäßig raieber* 
feljrcnben Sdjraanfungen ber ©lieber, ober (bei geitlidjen Ütoljen) ebotutorifd) im ©inne 
einer gunel)menben ober abnef)menben ©ntraieflung, ober aud) einer getbiffen Vefjarrlidjfeit 
ber (irfdjeinungen. 

£typifd)e ^eifjen finb im ©egenfatj gu ben jeroeilS nur einen fonfreten 5Iu§f(f>nitt 
einer ftetigen dntraicflung bietenben ^Reiljen biejenigen, meiere nadj) ber ÜRatur be§ Veob= 
ad)tung§material§ in fid) alle 9Röglid)feiten einer gegebenen (&rfd)einung§form abfdjließenb 
barfteEen (3. 23. Verkeilung einer gegebenen VolfSmaffe natf) ber Körpergröße, einer ge= 
gebenen EntbinbungSmaffe nad) ©in3el= unb 3Re^rgeburten unb nad) ben ©efd)lec^t§fom= 
binationen bei teueren, ©efd)ted)töOertl)eilung bon ©eborenen überhaupt, 3at)re§3eiten= 
oertl)eilung Oon Geburten, (SterbfäEen, Verbred)en u. f. ra.). Vei folgen tljpifc^en ^Rei^en 
ergibt fit^ eine naturgemäße Anorbnuug ber ©lieber nad) Maßgabe ber quantitativ ober 
nad) geitftredeu abgeftuften ^ögtic^feiten ber ©rfdjeinung. 

5ll§ bie au§gefprod)enfte gorm fold)er ttjpifdjer ^Rei^en erfdjeinen biejentgeu, bei 
melden bie ©ingelmertlje einer fonfreten Veobac^tungSrei^e gemiffermaßen al§ ungenaue 



§44. 



©ic föetfjen. 



91 



£)arftellungen eine§ fonftanten ©runbtt>erthe§ anjufehen ftnb, toeldjer in ben thatfächticfj 
beobachteten Erfd)einungen nur mit rein zufälligen ^otoetdjimgen gum 2tu§brucf fommt. 
S)te f nmmetrifche 2lnorbnuug ber unter uub über bem 9JUttet tiegenben ©lieber ber 
Leihen charafterifirt biefe auSgefprocljenfte gorm ttipifcher Leihen (§äufig£eit3furöen) ; 
je unftimmetrifcher biefe Slnorbnung fict) geftaltet uub je weniger entfct)teben eine zentrale 
Erhebung ber $urOe hervortritt, umfomefjr oerfdjtotnbet ber tupifche ßfjarafter ber fReit)e. 

2lt§ ©runbbebingung richtiger 9leihenbilbung ift bie erf ct)öpf enb e uub 
gleichartige 35ert t)eituncj ber ©efammtmaffe auf bie einzelnen ©lieber ber fReir)e au= 
Zufehen. XtnVertheilte Üfafte flog, ©ammelpofitionen in ben Tabellen) ftnb Verlegungen be§ 
©runbfa|e§ e rfdjöpf enber Verkeilung. Eine mafsgebenbe Vorau§fetjung erfchöpfen= 
ber Vertbeitung ift bie ben gegebenen <Sad)unterf Rieben eutfprechenbe Reichlichst ber 
©lieberbilbung, auf welche fdjon bei ber 2lu§beutungSarbeit Rücfficht zu nehmen ift. für 
Weitere Vearbeitung§zwecfe mögen noch gufammenzüge von ©liebem ber Reihen ftattfinben ; 
Zunächft aber mufs unter allen llmftänben bie mögltchft ausgebeizte Einzetglieberung ber 
Reifte geboten Werben (3. V. bei Volf§zäf)lungen unter allen Umftänben ©lieberung ber 
©eilten nach einzelnen 2ltter3jahren, bei ber Darlegung be§ zeitlichen Verlaufs ber 
Sterbtichfeit minbeftenS 3Jlonat§= beffer Sßochennachtoeife). 

SDie Vebingung ber ©teichartigfeit ber Rexhenbilbung erforbert bie ftrenge 
Einhaltung gleicher quantitativer Stbftänbe für bie ©ruppenbitbung. 5lttf biefe ©leich= 
mägigleit ber ©ruppenbilbung, welche bie ©ruublage ber Reihengeftaltung bittet, ift großes 
©emicht 3U legen, <Sie wirb oft au§ einer gewiffen laienhaften, unbegrünbeten Vequem= 
lidjfeit uub ©pattenfurcf)t Verlebt, 3. V. im Snfammenwerfen ber höchften 2l£ter§flaffen im 
©egenfatj gu ber fonft eingehaltenen 5llter§gtieberung nach einzelnen Jahrgängen ober bei 
einer zu TOürzung§ztvecfen Oorgenommencn Vilbung oon ©ruppen ungleichen ©ewict)t§. 

2öa§ enblich bie wiffenfdjafttiche SSürbigung ber Vebeutung be§ Reihenaufbaues 
ftatiftifcher Rahlen anlangt, fo ift r)ier furz auf bie befonbere Vebeutung ber ti)pifct)en 
Leihen ^injutoetfen. S)te Eigenartigfeit be§ Aufbaues biefer Leihen, ober — Wa§ ba§= 
felbe ift — bie VefonberKjeit be§ JhtrvenverlaufS, Welchen fie barftellen, reizt zur befonberen 
Erprobung biefeS tavenverlaufs in 33egug auf bie %xt ber Vertbeitung ber Ergebnis 
abftufungen um bie im TOttel als befouberS tuptfet) fjerVortretenbe ©eftaltuug. Siefe 
Sorfdjungen haben ergeben, ba£ eS Verfchtebene, Wenn auch nicht fefjr zahlreiche, ftatiftifche 
Leihen gibt, bei Welchen biefer $urvenver(auf ber Verkeilung ber Einzelergebniffe um ein 
3Jlittel mit bem $urVenVerlauf übereinftimmt, Welcher fich bei ben thatfächtichen Erfahrungen 
ber ©lücffpxele in betreff beS DSzillirenS um baS nach ber mathematifchen ^ahrfcheinlict> 
feit fict) ergebenbe bittet herau§ftellt. 

Ob eine ftatiftifche IReit^e foteher %xt ift, mufs hienad) mittetft Slnwenbung ber ©runb= 
fätje ber äßahrfcheinlich!eit§rechnuug erprobt werben. Ergibt fich babei ein vollftänbigeS ober 
nahezu VollftänbigeS gufammentreffen ber Wirflichen mit ber ^robabilitätsfurve, fo ift 
barauS auf eine gewiffe eigenartige potengirte Regclmäfjigfeit ber tu frage ftehenben 
ftatiftifchen Erfcheinung §u fchliefen. fehlerhaft aber märe es, nur folche Reiheuermitt= 
tungen al§ für bie SBiffenfchaft ber ©tatifti! bebeutfam anaufehen (ogl. unten § 54). 

S3ei ben nichttuptf chen Leihen ift bie ?luffiubung eine§ ähnlichen formal=mathe= 
matifchen Verlaufes au^gefchloffen. §ier erforbert ber SBunfcl) be§ näheren Einbringens 
in bie Vebeutung ber ^eihenanorbuung ber ©lieber gemiff ermaßen bie Schaffung fünfttid)er 
9iuhepunfte, oon benen au§ bie in ber giucht ber Erscheinungen uuftäte ^urüen= 
enttoitfluug ber Leihen unter Oerfchiebenen ©eftcht§pun!ten in ihrem Siefen uub in ihrer 
SSebeutung mehr ober miuber gutreffenb erfehen toerbeu fann. Wxt bie§ im Einzelnen 
geflieht, gelangt in ben beiben folgenben Paragraphen zum 2lu§brud 



92 



dritter 2lOfcfmitt: SDtetfiobe unb Seifimf bcr ©tatifttf. 



§45. 



Sitteraiur. SB. Se ^ t§, $ur ^coric ber 9Jlaffenerfcf)einungen. $reiburg 1877, @. 18 u. ff. 

— 20. £erj§, lieber bie Sporte ber (Stabilität ftatiftifcfjer meinen (Safjrb. für «TCat. u. «Statiftif, 
32. 33b. 1879, ®. 60 u. ff.). — SB. Se£t§, lieber bie 2öahrf<$emttcf)fetr§recf)ttung unb bereu 
Slmuenbung auf bie ©tatiftif (^a^rb. für STCat. u. ©tatiftif. 9?eue $olge SBb. XIII 1886, 8. 433). 

— F. Y. Edgeworth, Observations and Statistics. An Essay on the theory of error of 
Observation and the first principles of statistics (Transactions of the Cambridge Philosophical 
Society, Vol. XIV. Cambridge 1889, @. 138 u. ff.). — £>. SBefter gaarb, 9ta unb alte 
3Keffung§oorftf)läge in ber ©tatifitf föahrb. für «Rat. u. ©tattftif, III. $otge, VI. 33b. 1893, <S. 321 
U. ff.). — K. Pearson, Contributions to the mathematical theory of evolution (Philosophical 
transactions of the Royal Society of London, Vol. 185 [1894] @. 71 u. ff. London 1894). 

§ 45. 2>te $erhalttttpered)ttuttgetn Sie abfoluten Sailen ber ftatiftifchen Leihen 
enthalten bie (Befammtrjeit ber Auffcrjlüffe über bie ®eftaltung einer gegebenen fo^iaten 
3Jlaffe, ober — foferne Oerfchtebenartige Reiften neben etnanber in Betracht fommen — 
über bie allenfalls gtüifdjen ber AuSglieberung mehrerer fogiaten Staffen beftehenben quanti= 
tatiüen Beziehungen ober 9Utf)tt>e5tef)uttgen OßarafletiSmen ober Antagonismen, inSbefonbere 
ber geitüd^en BeroegungSreirjen). Aber bie rechnerifche (Seftaltung, in roelcher biefer Auf= 
fchlug geboten roirb, ift ber Seitf)toerftänbIid)feit biefer Beziehungen roenig förberlich; 
benn es fielen unrunbe, oielfach auch ftellenreiche abfolute 3afylen a ^ Kenner unb SiHjlex 
ber Brüche in grage, burdj roelche in axttfjmettfdj elementarer 2ßeife bie Berl)ältnif3bezieh s 
ungen ftattfttfdjer Ergebniffe gum AuSbrucf gelangen. 

(Soroett es 311m Einbringen in ba§ Siefen eines ftatifttfcrjen BefunbS toeniger barauf 
anfommt, baS abfolute Wla^ ber beobachteten fokalen UJlaffen fcftju^attcn — roaS 
allerbingS oon funbamentaler tu ber neueren raiffenfdjaftlichen Dichtung ber ©tatifttf nicht 
immer genügenb getoürbigter Bebeutung ift — als beren innere Struftur gu er!ennen 
ober bie B ejielj) ungen ber ÜDlaffe 31t anberroeitigen f oktalen ober auch 3U natürlichen 
9Jtaffenerfcheinungen gu begreifen, fann baS fchroerer begreifbare ®efüge Oon abfoluten 
Sagten burch geeignete Berechnungen §u einem leicht berftänbUdjen ©Aftern oon Ver- 
hältniswahlen umgeroanbelt roerben. AllerbingS ift bie ßeid&tberftanbüdjfett um ben 
Bericht auf bie gleichzeitige Erfenntnif; be§ elementaren ©chraergemichtS ber Erhebung, 
ba§ nur in ben abfoluten 3^h^n gum AuSbrutf fommt, erlauft. SQßenn ich 3- 
bie Altersgruppen ber beutfchen unb frangöfifctjen Beoötferung je in Prozenten beS 
®efammtftanbeS ber Beoölferung auSbrücfe, T^abc ich 3toei einfache 3ah*enrethen *>ox mir, 
roelcrje mir in bequemer 2öeife einen tteberbticf oerhältnigmä^iger Vertretung ber Oer= 
fdjtebenen AlterSHaffen in betben Säubern bieten, habet aber allerbingS über baS effeftibe 
©chmergericht, mit bem bie Beoölferungen beiber Sänber foroorjl im (^an^en, toie auch 
in ihren einzelnen AfterSflaffen auftreten, mich 3^8 int Unflaren laffen. 

(Bleichroorjl ift bie üftütjltd)tett ber JBerfjättnt&beredjnungen ätoeifelloS; fie finb baS 
§auptmittel, um für geroiffe befdjränfte UnterfuchungSzraecfe bie umftänbtichen unb für 
alle BergletchungSzroecfe ungeeigneten 3^^lenau§brü(fe ber Sufammenjüge unb Leihen abfo= 
luter Rahlen in einfache leicht oergteichbare gahlenau§brüc!e umguroanbeln. 

3n formel(=techttifcher Beziehung erfcheinen alle Verhältnifeahlen al§ Oerein= 
fachte Bruchformen unb %\vax entmeber in ber 5lrt, ba^ ber Bruch au§ ber 3 tx t)t 1 
al§ Sähler unb unrunbem Kenner, ober au§ einem nach oem Segimalftjftem 
abgerunbeten Kenner (in§bef. 100, 1000, 10000 u. f. to.) unb unrunbem 3&h = 
lex befiehl. 

S)te Berhältnifeahlen erfter Art, — bie Einheitsberechnungen — Ijafjen nach °er 
Statur ber 6ac£)e ein befchrän!tere§ AnloenbungSgebiet unb finb überbieS in Oielen gälten 
fachlich gur Erregung einer leichten unb richtigen Borftellung ber 2)inge roenig geeignet, 
©ie finb überhaupt nur anmenbbar, roenn ifolirte ftatiftifche Ergebniffe 3U einanber 



§45. 



Sie SSerpUniPere^nungen. 



93 



in Beziehungen gefegt Werben follen, nicht aber bann, wenn bie Beziehungen mehrerer 
Sf)ei(ergebntffe gu einem ©efammtergebniffe in $rage ftnb; in biefem gaKe ift nnr bie 
gurüdfühmng auf ben gleiten runben Kenner gmedmägig. (Sachlich ift fobann bie an 
fid) mögliche gurüdführung anf bie ©inrjeit nicht empfehlenSioerth, wenn babei bie fteigenbe 
§äuftgfeit be§ ©reigniffeS burd) bie abnerjmenbe ©rö^e ber gefunbenen Berhättnifeahlen 
gum 2iu§brud fommt, nnb baburd) bie ftörenbe (Sebanfenoüeration einer umgefehrten 
BorftellungSermedung nötfng wirb, in ber 5lrt, bajs man entgegengeht ber natürlichen 
©rfcheinung in ber Abnahme ber Qa^tenergebniffe eine Steigerung, umgeferjrt in beren 3u* 
nähme bie Berminberung einer in %xaQt fterjenben ftatifiifchen §äufigfeit erbliden mu§. 
S)emgemä§ finb Berechnungen, wie 3. B. Bewohner auf eine Duabratmeile, (Stüter auf 
einen Se^rer wohl am ^latje; weniger geeignet bagegcn folgenbe : §eftare auf einen 
Bewohner, BeoölferungSgahl auf einen ©d)üler ober auf einen Berbred)er u. f. w. 3n 
Ratten legerer Slrt ift bie 3urüdführung auf eine runbe 3a*)t ber Beoölferung Wegen beS 
SöegfallS ber BorftellungSumbrerjung entf Rieben borgugiehen. 

3n materieller ^tnfidjt zerfallen bie Berhältnif^ahfen in bie gWei §au|)tgru^en 
ber (SlieberungSgahlen nnb ber Begiehung3gaf)len. 

(SlieberungSgahlen ftnb bie ©rgebniffe jener Berhältnifsberedmungen , Welche ba§ 
innere (Sefüge eines nach ^eilergebniffen geglieberten ftatiftifchen ®efammtergebniffe§ 
f lar legen *) (g. B. 5ltter§= / 3amiltenfianb§=, BerufSglieberung einer Beoölferung ; Ber= 
Teilung eines gegebenen BeftanbeS oon Berbrechen nad) ben Oerfdjiebenen Kategorieen ber 
©traftf)aten). 

BegierjungSgahlen finb bie ©rgebniffe ber Berhältntperechnungen, Welche au§ 
ber äußerlichen Subegieljungf etjung oerf ergebener für fid) abgefdjloffener ftatiftifdjer 
©efammtljeiten hervorgehen. 

£)ie Snbegierjungfei^ungen ber legieren 2trt (äffen fid) in brei Untergruben gerlegen: 

1) (£§ werben gang Oerfdjiebenartige (Befammtheiteu mit einanber in Begiefjung 
gefegt, 3. B. Berbrechen nnb Beoölferung; Biehzaf)l nnb Stäche bebauten ßanbeS. 

2) ©s werben (Sefammtheiten in Begtermng gefegt, welche fid) als ©ntwidtungs = 
probufte einer Urgefammtheit barftellen, g. B. bie IX eberleben ben Oerfchiebener 
TOerSftufen mit bem ursprünglichen Kontingent Geborener. 

3) ©s werben ®efammtf)eiten in Beziehung gefegt, Welche zwar nicht im Berhättnif; 
Oon ©ntwidlungsprobuft unb ©runbmaffe fielen, aber bodj als ©lieber 
gleichartiger Steigen erfreuten. S)te)er gaE liegt inSbefonbere bei ber Oer= 
gleidjenben Betrachtung gettlicrjer SluSgeftaltung gegebener fozialer ©rfdjeinungen 
oor, atfo 3. B. bei Begleichung be§ BeOötferungSftanbS Oerfchiebener 3eiten 
ober ber 3öh^§beWegung Oon Geburten, ©terbfällen, Berbrechen, Söaarenumfa|, 
greifen u. f. w. 



1) 2)ie ©lieberung einer ©efammtmaffe na<^ einzelnen ©ruppen femtt in ber Slrt ßetaflert 
fem, bafe bte beobad)tete ©intjett jetoeܧ nur einer ©ruppe angeboren fantt (g. SS. 5Uterö=Sii)il= 
ftanb§gruppen) ober fo, bafe bie gtet^geitige 3ußef)örtQfett mehreren ©nippen ntdjt auögefd)Ioffen 
ift, fo inSbefonbcre bei ber £3eruf£gÜeberung. ®er ©tatiftifer ö. £>eratcmn t)at Dorge^tagen btefe 
©onberung be§ SSolfeS in ©ruppen öon etgentt)ümlt(f)er ßebenöaufgabe bte©lieberung ber 
JBebölferung ju nennen; benn e§ fyanbh fidj f)ier ntdjt um SBeftanbttjeite, bie gufammengefaBt 
ber gangen Sßolfögal)! gteid) finb, jonbern um ßeben§ftetlungen, tnobei ein unb baffelbe ^nbttübuum 
Derfdjiebenen ©ruppen gugteii^ angugepren öemtag, wenn e<3 in verriebenen ^tdjtungen zugleich 
am ßeben unb Sßirfen be3 Söolfeö tfjetlntmmt — tote ein unb baffelbe Organ in mefrr al§ einer 
SSegte^ung in ba§ letblid^e ßeben eingreift, (lieber bie ©Ueberung ber Seöölferung be§ ßöntgr. 
SBatjern. ^^be. 9Jlitnd)en 1855, ©. 4.) ®iefer ©onberbegriff bon ©Iteberung fann alö S3egrtff 
ber ©Ueberung int engereu ©inne bem oben gu ©runbe gelegten allgemeinen ©lieberung3= 
begriff gur ©eite geftettt merben. 



94 



dritter 3lfcfänitt: SKct^übc unb £ec§nif ber Stattfttf. 



§45. 



2öa§ suuächft bie erfte §auptgruppe ber Verhältnifeahlen, nämlich bie ©liebe= 
rung§sahlen anlangt, fo !ommt e§ barauf an, sur Klärung be§ inneren ©efüge§ einer 
fojialen 3Jlaffe einen Oereinfacf)ten 2lu§brucf für ba§ 3Jla§ ber 33etheiligung je ber einzelnen 
©lieber ober ©liebergruppen gu gewinnen. 3ft bie Reihe nicht glieberretch, bann ift 
Weniger %nla% sur SSitbung Oon ©liebergruppen mittelft Sufammengiefjung su einer 
Wtipzafy Oon Biebern gegeben, loop aber bann, Wenn bie Reihe Oiele ©lieber 
3äf)It. gär bie Vilbung ber ©liebergruppen tonnen befonbere ändere ttmftänbe ma£= 
gebenb fein, 3. 33. Slbftufung ber ©efammtbeoölferung nach bem 2üter ber §eirat§= 
fähigfeit ober nach ben im pofitioen Strafrecht feftgelegten 2lbftufungen ber ®timinal= 
fäf)igfeit. 2ßo fo(cf>e pofitiüe 2lnläffe su befonberer ©ruppenbilbung nicht gegeben finb, 
muß sur 33ermeibung einer fünftlichen Werfet) iebung ber £l)atfad)enerf Meinungen an ber S3it= 
bung gleichartiger Gruppen — b. h- Oon ©ruppen gleicher (Spannweite für bie oerfcf)ie= 
benen in ben ©liebern ber Reihe sum 2tu§brucf gebrachten Guantitätäunterfchiebe — feft= 
gehalten Werben. 3n Ooller «Strenge fann bte§ bei jenen Reihen ausgeführt werben, Welche 
eine fortfehreitenbe ©eftaltung fonfreter 9Jteffung§ergebniffe Oon einem Minimum ber fReit)e 
bi§ 3U beren 2ttarjmum in georbneter Reihenfolge barftellen. gür bie 33eftimmung ber 
gleichen Spannweite fann maggebenb fein bie abftrafte §äufig!eit ber in $rage fterjenben 
©rfcheinung in ihrer Sertheilung nach gleicher ^h e ^ er ^ re ^ un 9 innerhalb ber ©efammt= 
ftreefe, ober ba§ ÜUlafj be3 !on!reten 23cfunbe§ an (Sinselglieberu ber Reihe in ber 2Beife, 
baß in eine Sheilgruppe jeweils eine gleiche Sln^ahl biefer ©lieber aufgenommen Wirb, 
ohne oorherige 33eftimmung ber obje!tioen $lnfang§= unb ©nbgröße ber ©ruppen. 3n 
bem erften Salle fließen bie ©ruppen oon je gleicher objeftioer ©rftreefung eine Oer* 
fchiebene 3al)l Oon ©liebern besW. burch biefe ©lieber oettretenen 33eobachtung§einheiten 
in fich, im gweiten gall finbet bie 3ettt)eilung ber Reihe in gleichftarfe ©lieber= besW. 
©inheitengruppen mit oerfchiebenen objeftiüen Rahmen ber -JJtafsüerhättniffe ftatt. 

SDie erfte 5lrt ift bie gewöhnliche 2lrt ber 33etrachtung§Weife, Welche bei Verhältnis 
berechnungen über ba§ innere ©efüge einer [oktalen SJlaffe $la^ greift, ©ine foldje 33e= 
rechnung wirb 3. 33. angeftellt, Wenn bie Vertheilung einer 33eoölferung nach ben $roscnt= 
antheiten ber fünf= ober sehnjährigen TOergflaffen am ©efammtftanb ber VeOölferung 
nachgewiefen Wirb, ober Wenn ba§ Minimum unb ba§ 3Jlajimum ber Sterblichfeit in ben 
einseinen VerwaltungSbesirfen eine§ ßanbe§ ermittelt unb 3m; herauf chaulichung ber 33er= 
theilung ber Sterblicl)feit§grabe bie £>ifferens 3Wifchen Minimum unb 9Jla£imum in etwa 
acht rechnerifch gleich große ©ruppen 3erlegt unb bie ©inreihung ber einseinen 33esirfe in 
biefe ©ruppen Oorgenommen Wirb, ©ine Variante ber 33etrachtung§weife liegt Oor, wenn 
neben ben ©nbpunfteu be§ 3Jltnimum§ unb be§ 9Jla£imum§ auch noch oa§ atttr)metifc§e 
3Jlittel (ogl. § 46) in Betracht gesogen unb ber Reihentheil über unb unter biefem Littel 
je in felbftänbiger SBeife in ©ruppen serlegt Wirb. S)iefe§ Verfahren ift oielfach üblich; 
e§ enthält aber einige Trübung be§ thatfächlichen 33ilbe§ ber ©rfcheinungen. 

S)ie übliche S3erechnung§weife ift in biefem Sali bie 3urütfführung auf gleiche runbeRen= 
ner; m. a. 20. ba§ innere ©efüge einer ftatiftifchen 9Jlaffe Wirb in ber Regel burch $?osent= 
berechnungen für bie ©lieber unb ©ruppen ber Reihe, Welche bie ÜDlaffe barftellen, au§gebrücft. 

£)ie sweite, in neuefter Seit namentlich bei anthropometrifchen 3Qleffungen h^oor= 
tretenbe ©ruppenbilbung fetjt bei burdjgreifenb nach ben ©rößenOerhältntffen ber ©lieber 
georbneten Reihen an Stelle ber gleichgroßen Rahmen eine ungleichartige nach Maßgabe 
ber Vertretung ber Oerfchiebenen 9ftaf{ grölen fich geftaltenbe Staffelung. Söenn 100 
©lieber ber Reihe im ©ansen oorliegen, besiehungSWeife nach gewöhnlicher Verhältnis 
berechnung al§ oorliegenb fingirt Werben, fo Werben nicht Oon Oorneherein fefte ©ruppen, 
3. 33. sehn, gebilbet, in welche eine oerfdjiebene Sinsahl Oon ©rößen je nach tyxtx ©ruppen= 



§45. 



Sie SScrpItttiPcrc^ttungett. 



95 



Zugehörigfett bertotefen rotrb, fonbern bte (Schetbung§linten merben je bei bem geinten 
©liebe ber IRet^e vorgenommen ; erft ber tfyatjäcpdje Befunb ergibt bann bte, nnter Um= 
ftänben im Einzelnen fet)r ftart abmeichenbe, ©pannmeiie ber einzelnen 2tbthettungen. 2)te 
in biefer Sßeife angestellten Berechnungen, welche oon Englanb ((Ballon) ausgegangen 
finb, toerben im ©egenfa^ z u ben gewöhnlichen ^rojentberec^nungen nach feft= 
ftet) enben (Gruppen at3 Berechnungen nach perzentiten ©raben begeic^net. 

Bei ben Oerfchtebenen oben ermähnten Beziehung Sga^Ien tft bte richtige 
Ermittlung ber (Befammthetten, mit meieren eine gegebene anbere (Befammtheit 
in Beziehung zu fe^en tft, Oon großer SBtchtigfeit. 3)er richtigen Bergteichung§metfe fielen 
hier nach äJlafsgabe ber einzelnen Aufgaben ttnb ber thatfächltchen 2lu§geftaltung ber 
ftattfttfchen Erhebungen tf)etl3 theoretifche, thetl§ prafttfehe (Schmierigfeiten gegenüber. 2ll§ 
Beifpiet theorettfeher ©chmierigteit fann bie Slufftnbung ber richtigen (Sefammtheiten zur 
Berechnung ber nach furzen 3eitfriften abgegrenzten ©terbtichfeit in ben «Stäbten au* 
geführt toerben. §anbett e§ fich bagegen beifptel^meife barum, für eine gefammte ßanbe§= 
beoölferung ben gefammten ^Ibfterbeprozeß zum 2lu3brucf zu bringen, fo ift bte theorettfehe 
©chtoierigfett gering, bie praftifche aber um fo bebeutenber. ^heorettfcl) lommt e§ nur 
barauf an, für eine abgegrenzte (Befammthett oon Geborenen ba§ aEmätige $lbfterben bi§ 
gum Berfchtoinben be§ Seiten ber (Beborenen zu Oerfolgen. E3 liegt h^* atfo einer jener 
gälte oor, in welchen burch bie Statur be§ Problems bte (Brunbgefammtheit, ber gegen* 
über bte metter beobachteten (Befammtheiten al§ EntmicflungSprobufte fich barftellen, flar 
umfehrieben ift. Um fo größer aber tonnen in folgen gälten bte praftifchen ©chtoierig= 
fetten ber gefthattung unb Berfotgung einer folgen (Brunbgefammff)ett burch alle ihre 
EntmicflungSftabten fein, tote bte§ tf)atfächttch bei bem Problem ber ^Ibfterbeorbnung ber 
Sali tft. 

3)iefe Betrachtung führt auf bie Unterfcheibung 1) ber burch bie -ftatur 
ber ©a che beftimmt bezeichneten, 2) ber burch eine meh? ober mtnb er tottl = 
fürltcheEntfchetbung für bte Smecfe ftatiftifcljer Begleichung z u toäl)lenben 
©runbgef ammthetten. 

^aßt man unter btefem (BeftchtSpunfte 3intäcr)ft ben oben ermähnten gaE ber $n= 
beztehungfetutng innerlich meber öerbunbener noch gleichartiger (Befammthetten in Betracht, 
fo tft bie forgfältige $Cu§mahl ber betberfeitS in kontaft zu bringenben Mengen burch 
ben gegebenen Smecf ber Sorfchung bebtngt. 2)abei fönnen toieberum gmet §auptgruppen 
ber Bergleichung§ztoecfe unterfchteben merben. E§ fann fich barum hobeln, nur im 5111= 
gemeinen einen 0 b j e f t i 0 e n 5lu§brucf für bie §äuftgfeit etne§ beftimmten Borgange§ 
ZU finbeu, ober man beabftchttgt burch bie Bezief)ung3zaht mehr al§ bte§, tn§befonbere 
ba§ 9Jlaf$ einer gemiffen f u b j e f t i 0 e n Beteiligung (aftioer unb paffioer Slrt, ßeiftung 
ober Bebrohung) ber entfprechenb auSgelefenen (Befammtheiten zum 5XuSbrucf zu bringen. 
3m erften Sali tnerben fummarifche (Brunbgefammtheiten am ^laije fein, ttrie bie§ z« 
bei ben fog. allgemeinen (Beburten=, <5terbe=, ®riminatität§ziffern u. f. tt>. ber gaE ift. 
3m zweiten g^e tft forgfame 5lu§lefe ber für ben fonfreten Bergleichung§ztoecf am beften 
paffenben (Brunbgefammtf)eit nöthtg; 3. B. bei Ermittlung ber ßebenSbebrofjung bte Be= 
Ziehung ber nach TOer§flaffen abgeftuften ©terbfäEe auf bte zutreffenben 2llter§flaffen ber 
Beoölferung, bei Berechnung ber fubjeftioen kriminalität bie Beziehung ber Berbrechen= 
unb ber Berbrecher=3ahlen auf bte friminatfäljige BeOölferung, bei Ermittlung ber ef)e= 
liehen gruchtbarfeit bie Beziehung ber ehelichen ©efeuxten auf bte gebärfähtgen Berhei= 
rateten u. f. m. 

3n allen btefen gällen hobelt e§ fich uux eine burch bte -ftatttr ber ©ache Oor= 
gezeichnete 5lu§tefe, bereu richtige Erfenntniß burch bie ©chärfe ber roiffenfehafttichen Be= 



96 



dritter 3lfcfönttt: 3Jtetfjobe unb Secfjmf ber ©tcttiftif. 



§45. 



urtheilung be§ gälte unb bereit richtige Durchführung burcf) ben ©rab ber t^atfäctiücfjen 
AuSgeftattung be§ ftatiftifchen 3fJlatertaI§ bebingt ift. 

gür meiter gehenbe S^ecfe ftatiftifcher Begleichung fann babei eine (gmancipation 
t>on ber tt)atfä(f)üd;en ©eftattung geroiffer ©runbgefammtheiten unb bie SugrunMegung 
einer ftngirten ©tieberung berfetben 51t bem 3raecfe Oeranlaj^t fein, BerhäftniBberechnungen 
für zeitlich unb örtttdt) öerfdjiebenartig geglieberte ^runbgefammtfjeiten unter einanber für 
gemtffe Bergteicfmng§ztoecfe gleichartig zu geftatten. (Srftrebt toirb bie§ burcf) bie neuerlich 
in bie tniffenfc^aftlidje Statiftif eingeführten fog. Stanbar bb efe^ungen ber §u ben 
Berhältni&berechnungen berraenbeten ©runbgefammtheiten. @§ roerben in biefen Säßen für 
eine gegebene ©rfcheinung ftfttbe SCÖertfje in bem Sinne beregnet, bafs ba3 ©efammtetgebnifs 
einer zufammengefetjten ©rftfjeinung unter ber Borau§fetumg einer anberen al§ ber tf)at= 
fächltchen Bertheilung ber ©ingetgrunMagen ber @rfcf)eimtng beregnet roirb. 2)ie§ ift 3. B. 
ber gatt, menn ftatt ber au§ ber fummartfdjen Begleichung ber Bebötfetung unb ber 
Sterbfälle fich ergebenben allgemeinen Sterbeziffer eine fingirte (Sterbeziffer unter Annahme 
einer anberen al§ ber rcirftichen Alter3flaffeubertf)eitung in ber Art ermittelt roirb, bajs 
bie Sterbeziffer beregnet roirb, meiere fid) ergeben mürbe, menn bie Sterblichkeit ber an= 
genommenen AlterSflaffen in einer nach ber ftngirten Stanbarbbefe^ung bem Hilter nach 
aufgebauten Bebötferung zur Söirffamfett fäme. Sur bie Sraede ber ftatiftifchen Ber= 
gleic^ung fudjt man auf biefem Söege bie Störungen, meiere bie berfchiebene Alter§flaf)en= 
bertheilung ber Sebenben für bie ©eftattung ber allgemeinen Sterbeziffer zur $olge hat, 
im Sinne einer flareren §erborl)ebung ber roirftichen ©eftaltung ber ßebenSbebrofjung zu 
befeitigen. 

©ine befonbere §erborhebung berbienen noch jene Salle, bei melden im ©egenfatj 
Zu ben bt§I;er erörterten in ber 9latur ber Sache ein zmingenber Inhalt für bie Abgrenzung 
ber für bie Berrjättniperechnuugen zu berroenbenben ©runbgefammtfjeiten nicht gegeben 
ift, bei melden bietmehr, tote ermähnt, bie betrübet zu treff enbe (£ntfcr)eibung mehr 
obet minbet roitlfürtich ift. 

©iefer gall ift charaftertftifch für bie britte oben ermähnte Untergruppe ber Be= 
Ziehungszah^, nämlich für biejenigen Berechnungen, bei melchen (Sinzelgefammtheiten, 
welche nicht ßntraicflungSprobufte einer ©runbgefammtheit, aber ©lieber gleichartiger ©nt= 
midlung§reihen finb, zur befferen ©rfenntnife ber @ntraicflung§=©eftaltung mit einer ber 
@ntmicflung§reihe felbft zu entnerjmenben ©efammtheit in Beziehung zu fefeen finb. §anbelt 
e§ fich um eine Tt)tftortfc^e ©ntroicflungSreihe mit beftimmt nachweisbarem AnfangSgtieb 
(Z- B. 3ahre§nachraeife für im Bau ober im Betrieb befinbtiche (Sifenbahnen), fo fann 
gegebenen gaߧ ein fotcheS AnfangSglieb als ©runbgefammtheit für bie Berhättniperech= 
nungen bienen. £>ie§ roirb aber, menn ba§ AnfangSgtieb gegenüber ber fpäter eingetretenen 
ßntmieftung fehr !lein ift, menig befriebigen; auch roirb fich ba§ Bebürfnife ergeben, eine 
©ntroicflung nicht blojs mit ben Anfang§zuftänben, fonbern auch mit weiteren @ntroicflung§= 
ftabien zu Oergleichen; enbtich fehlt bei bieten ©ntmicflungSreihen bie $enntnif3 ber Anfangt 
glieber ber Leihen (fo Z- 23. faft bei ber gefammten ^)rei§ftatiftif). S)ie gemöhnliche Auf* 
gäbe, welche r)ter bei ben Berhältniperechnungen erraächft, ift beShalb bie, au§ einer 
(£ntmictluug§reihe ein ©lieb ober b a§ ©urchfchnittSergebnijs mehrerer ©lieber 
herauszugreifen, ba§ als (Srunblage für bie Beredjnung ber meiteren ©ntmieflung am 
geeignetften ift. Allgemeine Borfchrtften über biefe Auswahl, inSbefonbere über bie Saht 
ber für 2)urchfchnitt3grunbtagen zu benü^enben ©inzetangaben, fönnen nicht gegeben raerben. 
Am bebeutung§oottften ift bie negatioe Mahnung, in ber Au§mahl ber ©runblage ntdjt 
tenbenziö§ z u Verfahren, atfo nicht etma burch 2Bal)l eines abnorm h^h^u ober abnorm 
nieberen (SinzetergebniffeS al§ BergleichungSgrunbtage ba§ mahre Bitb ber ©ntmicllung zu 



&te Söer^ältntfeficrc^nmtgctt. 



97 



trüben. SLec^ntfd^ pflegt bie ^Berechnung mtttelft Surücfführung bei* 33ergleid)§grunblage 
auf 100 burdjgefüt)rt 31t werben; bie fo gefunbenen SejtehungSäafjlen Werben nach eng= 
lifchem Vorgang häufig als gnberjarjlen (Index numbies) 6e§eidf)n et. ®ie einzelnen 
Snbe^afjten tierfcfjiebener 9teil)en fönnen für Qtotät wiffenfchaftticher $orfchung — in§= 
befonbere auf bem Gebiete ber $rei§geftattung — mit einanber in 2)erbinbung gebraut 
unb 31t fog. ©enerat=3nberjal)ten auSgeftaltet werben, bei beren Berechnung jene fotogen 
notljWenbig auftauten, Welche mit ber Ermittlung Oou ®urdjfdjnttten aus gufammengefe^ten 
Oietijen oerbimben finb (t>gl. § 45). 2)te bezüglichen Untersuchungen werben namentlich in 
Engtanb theoretifd) Wie prafttfdj eifrig gepflegt. 3n bem ^Weiten Zfyik biefe§ 23uch§ 
Wirb bei Erörterung ber wirthfchaftttchen ©tatiftif Slnlafj gegeben fein auf bie Ergebniffe 
tiefer Berechnungen ^urüd^ufornmen. 

Slufjer biefen Snberjarjlen ber I)iftorifd)en S^etfjen unb ben 23e3iehung§3ahlen ber 
EntWicflung§rethen finb unter ben f oktalen Seate'fjungSgaftfen im ungemeinen am bebeutenb= 
ften btejenigen, welche e3 mit ^Beziehungen fokaler ÜUlaffen gur Bobenflädje (SMchtigfeit) 
unb mit Beziehungen biefer Waffen §ur Beoötferung (§äuf tgfett) 3U irmn haben. 

®ie Nichtig! eit§3al)len fönnen tec^nifct) in breierlei %xt au§gebrücft werben. 
Wlan fann erften§ bie Qdf)l ber fokalen Elemente auf bie giäcr)erteinl)eit berechnen, alfo 
3. B. 3^ oer Bewohner auf bie Qu abr atmeile; bie§ ergibt ben begriff ber Süchtigfeit 
im engeren ©inne (density). 3)te 3Wei anberen BerecfmungSWeifen finben inSbefonbere 
in ber engfifcrjen, in§befonbere auch inbifcrjen ftatiftifchen Sitteratur vielfach ^Inwenbung. 
9#an fann nämlich gtoettenS bie 3af)l ber g(äcfjenetnf)eitett berechnen, Welche auf bie Ein= 
heit be§ Fialen Elements treffen, alfo 3. 33. §eftaren auf ben $opf ber BeOölferung 
(areality nach euglifcher Bezeichnung, beutfch vielleicht „glächenauSftattung'' für 2lrea= 
lität; eine un3Wecf mäßige Berechnung wegen ber babei unterlauf enben Borfiellung3um= 
brehung). Enblich fann man brittenS bie mittlere Entfernung berechnen, Welche fich bei 
Annahme einer gleichartigen gerftreuung ber fogiafen Einheiten über bie Stäche je 3Wifcrjen 
3Wei berfelben ergibt (proximity nacf) eugUct)er Bezeichnung, beutfch etwa „9lbftcmb§= 
fcerhältnif3" für ^roxjmität) *). 

Bei ben § auf ig! ett§3 ar)t en fann bie Berechnung auf bie Einheit ber in Bergleich 
gebrachten f oktalen Elemente ober auf bie Einheit begro. auf ruube 3cth^ en oec ®ntnb s 
gefammtheit ber BeDölferung burchgeführt Werben. S)te (entere Berechnung§weife ift t)or= 
3uziehen ; alfo 3. B. SGßaarenOerbrauch auf ben $opf ber Beöötferung, nicht 3Dtafd)ett3af)t 
pro Rentner ober §eftoliter einer Söaare; Geburten ober ©terbfätle auf 1000 Einwohner, 
nicht Einwohner auf eine ©eburt bezw. einen (Sterbfall ! 

Sttterattti*. 3m SWgentemen ©. Sflaur, @efe^mä£igfeit im ©efellfchafMeben. München 
1877, ©. 60u.ff. — A. Gabaglio, Teoria generale della Statistica, Vol. II. Milano 1888, 
©. 237 u. ff.) — Dufau, Traite de statistique. Paris 1840, 6. 70 it. ff. — S. Vissering, 
Handleiding tot het statistisch onderzoek. Utrecht 1875, ©. 14 u. ff. 

Ueber bie (Staffelung unb bteBerechnungnacf) p e r 3 e n 1 1 1 e n ©raben 31t ogln. : 
21. ©eitler, Ueber bie SSottheile ber Beregnung nad) pergentüen ©raben (21% ©tatift. 
2lrd)tt> II, 2, @. 452 u. ff.). (Sine furze Darlegung ber von F. Galton in feinem SSerf Natural 
Inheritance, London 1889, <B. 35 u. ff., angemenbeten 3Jletf)obe eine§ 3#ebianraertl)e§ unb ber 
SSertheilnng nad) perzentiten ©raben ftnbet fid) in: Anthropometric Laboratory, Notes and 
memoirs by F. Galton F. R. S. London 1890. 

Ueber bie ©tanbarbbefe^ung ogl. man ^öröfi, 9ftortaIttät§ = ©oefficient unb 
3ttortalttät§tttbe£ (Bulletin de lTnstitut intern, de statistique VI, 2 u. 3. Rome 1892, @. 305 
n. ff.)- — ®öröft über bie Berechnung eine§ internationalen ©terblid)fett§ma^e§ (SOtortalität^ 
Snbe^j^ahrb. f. 9M. u. ©tatiftif, III. $otge, VI. Bb., @. 215 n. ff.). 



1) Wacf) ertgüfdjem SSorfctlb ift fo ber mittlere Slbfianb ber preu^tfc^en BeOölferung beregnet 
unb gra^rjifcr) bavgefteUt in ber 3ettf<$rift be§ f. preufe. ftatift. S3ureau§. Sfa^rg. 1877, ©. 195 u. ff. 
fionb6u(§ bei Oeffentlidjcn SRedjtS. einl.»8anb. 2mt^. V. 7 



98 



dritter Slfcföuitt. 2ttetfjobe uub £ed)mf ber ©tattftif. 



§46. 



$ür bie in neuerer gett al§ 3 n b e £ - S^u m b r e § bezeichneten Beaiehung^ahlen fommen 
tnSbefonbere in S3etrad)t: £a§penre§, ®te Berechnung einer mittleren 2Öaarenprei§fteigerung 
(3af)rb. f. mat. u. ©tatiftif, XIV. Bb. 1871, ©. 296 u. ff. — Sa§penre§, äBBeldje SBBaaren werben 
im Berlauf ber geiten immer teurer? Cßettfdjrift für bie gef. ©taatSmiffenfcrj. 1872, ©. 1.) — 
Sa Spenres*, 'Sie Bewegungen ber Sföaarenpretfe in ber gmeiten föälfte be§ XIX. $af)rijunber§ 
(9Jiener ? § Som>. = £e£tfon, $ahre§ Supplement 1882/83, ©.795). — 3B. 2)robif c£), Ueber 
Mittelgrößen unb bie 51nmenbbarfett berfetben auf bie Berechnung be§ Steigend unb ©infen§ 
be§ ©elbu>ertf)e§ (Berichte über bie Berhanblungen ber fgl. fädjf. ©efeltfcfjaft ber 2öiffenfcf>aften 
gu Seipgig. 3^att)em.=phnftfaL klaffe 1871 I, ©. 25 u. ff.). — M. A. Beaujon, Sur la question 
des „index numbres' 1 (Bulletin de l'Institut intern, de statistique II, 1 1887, ©. 106 u. ff. ; 
ebenbaf. and) ein „Paper" oon (Riffen über index numbres). $ür bie Berechnung ber Index 
numbres ift inSbefonbere 31t nermeifen auf bie dou ©bgemorth in beu Berhanbtungen ber 
British Association for the advancement of science in ben fahren 1887 bi§ 1890 üeröffentlicfjten 
Beridjte eine§ gur ©rörterung biefe§ ©egenftanbe§ niebergefetjteu 2Iu§fd)uffe§. SCftan r>gl. hiep 
©oetbeer, £)a§ S^ineau ber Söaarenpreife in ben fahren 1886 bi§ 1890 ($ahrb. für Sftat. 
u. ©tatiftif, III. $olge, III. Bb., ©. 588 u. ff.), foroie ben 2luffa% von Edgeworth, Some new 
methods of measuring Variation in general prices (Journal of the R. Statistical Society 1888, 
©. 346). 

§ 46. ^ur$f$ttiti§kre(fjnuitgett mtb ^tjpenernüttelimgett* ®te ©eftaltung einer 
fokalen üftaffe, welche Sluöbrutf in einer Üteihenbilbung gefunben t)at, fann grünblich nur 
bei forgfamem ©tubium ber OMhenentloitflung ber ©Ueber erfaßt werben. 3e gasreicher 
aber bie ©lieber unb ©liebergruppen ftnb, um fo mel)r macht fich ba§ auf möglichfte 
^onjentrirung ber ©rfenninifj gerichtete ©treben geltenb, ftatt einer ÜMjr^ahl von 2lu§= 
brüefen, wie bie Ütohe fte bietet, einen einzigen einfachen 2lu3brucf 51t finben, ber 
in fid) ba§ ©efammtergebnifs ber $}eihe in übersichtlicher SBeife enthält. 

liefern S^ecfe btenen bie in ber ©tattftif in großem Umfange angeraenbeten S)urch = 
fchnttt§berechnungen. 

S)urdhfchniü§berechnungen finben ^Inroenbung auf üMfjen enttoeber bon roieber = 
holten Beobachtungen an bemf elben Dbjef t l ) ober oon einer Sttehrgahl 
einmaliger Beobachtungen an oerfcfjiebenen al§ gleichartig gefegten Dbjeften. 
2)ie Berechnungen ber erften Slrt liefern bie fog. objeftioen Littel, jene ber fetten 
2irt bie fubjeftiOen Littel. 

S)tc ftatiftifchen ©urchfchnittSberechnungen ergeben t)ienacr) burc£)ft>eg üUUttel ber letj= 
teren 2lrt; benn e§ ^anbelt fid) bei benfelbeu nicht um ba§ Littel toieberf)olter Beobach= 
tungen an bemfelben Dbjeft, fonbern um ba§ bittet au§ einer ÜJlaffe einmaliger Beob= 
achtnng Oerfd)iebener — für einen gegebenen Bergleichung§5mec! aber al§ gleichartig 
gefegter — Dbjefte. 3m Itebrigen fommen ftatiftifche ^urchfermittsberechnungen bei IReifjen 
fotoohl oon abfoluten 3af)ten Q (§ emd) oon Berhältni^ahlen oor. 

lieber bie 3CTlett)obe ber Berechnung ber ®urchfchnitte ift $olgenbe3 gu bewerten. 

£)ie elementarfte unb gugleicr) am meiften in ber ©tatiftif angemelbete Berecl)nung§= 
toeife ift bie Berechnung be§ ariihtnetif chen 3Jlttt eigener Beobachtung§reihe. ®ie 
©efamnttfumme ber fRet^e totrb burch bie ber ©lieber geseilt; ber Befunb ift ba3 
arithmetifche 9)cittel. ©ofern ber 2)urchfchnitt einer fReit)e nicht oon abfoluten, fonbern 
oon Berhältnifeahlen in Srage fteht, barf ba§ Littel nicht au§ ber ©ummirung ber 
Berhältnifeahten unb beren ^h e ^ utl 9 oux § 3 a W oer ©lieber ber fRett)e gemonnen 
toerbeu, fonbern bie ba§ Littel barftellenbe Berhältnifeahl ift felbftänbig au§ ben ©ummeu 



1) 5lud) bie nur einmalige Beobachtung bleibt eine Beobachtung; Me3 mu§ gegenüber 
neuerlichen 23erfucf)en nur bie burd) 2Öieberl)olung an bemfelben Objefte in getmfjem 6inue poten= 
^irte Beobachtung al§ fold)e gelten 3U laffen unb „Beobachtung" unb „Statifttf" aU ©egenfä^e 3U 
behanbeln, mit ©ntfehiebenheit heroorgehoben merben. Wlan Pql. inSbef. bie oben in ber Sitteratur 
äu § 44 angeführte ©tt)rift Oon Edgeworth: Observation and Statistics. 



§ 46. &m-$fdjnitt3bextchmtngen unb äijpenermtttelungert. 99 

bei* abfoluten 3ö^en ber in $xa§z ftehenben Leihen burch 2krhältnißberechnung gu ent= 
totcfetn. Snbem man biefeS arithmetifche Wiiüd an Stelle ber thatfächlichen $erfdjieben= 
heit ber (Meber ber Üteihe in ben 2k>rbergrunb fiellt, nimmt man gielbelnußt eine !ftioet= 
lirung jener 2)erfä)iebenljeiten oor; benn ba§ arit^metifdje bittet ift jener SBert^ Welcher 
ftcö ergibt, wenn ba§ in ber £fteit)e enthaltene quantitative (Sefammtrefuttat — entgegen 
ber thatfächlid) beobachteten oerfchiebenartigen @eftaltung ~ auf bie einzelnen ©lieber 
ber fReitje gleichmäßig oertheilt wirb. 

S)ie Berechnung be§ aritt)metifcl)en TOttelS Bietet feine Sdjwierigfeiten, Wenn e§ fich 
um einfache Leihen h^nbelt. SSei 3 ufammen gefegten Ütohen (fte'he oben § 44) ift 
barauf 51t achten, baß auS ber mehrfachen 9teihenentmicflung bie Wahre Summe ber 23e= 
obachtungSeinheiten unb bie Wahre Summe ber gefammten 2lu§fagen richtig ermittelt werbe, 
b. h- unter Serücffichtigung be§ inbi^ibueHen ©ewichts ber äußerlich in bie ©rfcheinung 
tretenden ©ingelglieber ber 3Reihe, bie thatfächlich Oerfchiebenartig abgegrenzte ©liebergruppen 
finb unb für bie einfache Berechnung be§ arithmetifchen ©urchfdjnittS ber burchgretfenben 
2luflöfung in bie wahren ©inaelglieber ber Dteihe bebürfen. §at man 3. B. (Setretbepreife 
nach 3entnern, fo finb bie einzelnen Sentner bie Wahren ©lieber ber Dteihe, bie zufällige 
3ufammenfaffung bon Sentnermengen nach oem ^ a f3 ber ^ßreiSabftufuug fjat nur bie 
fefunbäre Bebeutung einer oereinfachenben 2lnfcf)reibung. SBenn alfo bei ber *ßrei§ftatiftif 
einerfeitS beobachtete SBaarenmengen, anbererfeitS bie für biefe Mengen beobachteten (Singet* 
preife öer^eichnet finb, fo muß bie Summe ber Mengeeinheiten jener Summe ber 23er= 
f auf Serlöf e gegenübergeftellt werben, Welche fich ergibt, Wenn guerft für jebe Preislage baS 
$robnft aus $reiS unb ber einfchlägigen Spenge ermittelt unb aus biefen Summanben 
bie ©efammtfumme be§ (SrtöfeS gebilbet ift. 

S)en auf fofche Söeife aus gufammengef eisten fReit)en abgeleiteten &urchfchnitt be= 
zeichnet man als baS gewogene arithmetifche Littel 1 ). 

(£§ fommt oor, baß ftatiftifche Leihen, welche gufammengefe^te fein foflten, nur eine 
eiufeitige ^Reihenentwicklung geigen, 3. B. 2luSfagen gewiffer %xt in Sahfenabftufungen 
ohne Angabe ber Mengen, auf Welche fie fich beziehen, Wie bieg auf bem (Gebiete ber 
$reisftatifiif häufig ber galt ift. 2>ann tonnen !orre!te gezogene TOttel überhaupt nicht 
berechnet Werben ; bie berechneten ungewogenen Littel tragen beßhalb ein erhebliches 
Moment ber Unfidjerheit in fich. 

£)ie unbebingte -ftioellirung thatfächlicher Berfchiebenheiten ber (gingelerfcheinungen 
ift gWar ein erfolgreiches unb bequemes Littel, um ben ©efammteffeft einer ©rfcheinung 
in größter $üqe barguftellen. gür fich allein aber oermag ber 2)ur$fd£jmtt ttiegen biefer 
gewalttf)ätigen ilnterbrücfung thatfächlicher ttngteichmäßigfeiten nicr)t gu beliebigen, unb 
gtuar um fo Weniger, je größer biefe Ungleichmäßigsten ber wirtlichen ©rfcheinung im 
©ingetnen finb unb je weniger beßhalb baS StechnungSprobuft beS ©urchfcbnittS bem tr)at- 
föchten Sßefunb im ©ingelnen entfpricht. 

©ine naheliegenbe Maßnahme ift, baß man bem Smrchfchnitt minbeftenS bie Angabe 
beS 9ftarjmum§ unb beS Minimums ber ^Reihe gegenüberftellt, um eine Borftellung 

7) 3cf) *)abe felbft früher ber in 3)eutfcf)tanb üblichen «Spracfimeife folgenb biefe Slrt ber 
S)urö)f(f)nittöbered)nunß aU bie „geometrif tfie" im ©eaenfa^ ber bloß arithmetifchen begettfmet. 
(©efe^mäßigteit im ©cfcttfc^aftslcben, 9Jlünd)en 1877, ©. 53.) ^atf) bem Sötbcrjpru^, melier 
bagec3en in ber auötoärtigen Sitteratnr erhoben ift, fomie mit fRücEftd^t barauf, baß bie SSe^eid^nung 
„geometriftfjer" S)urcf)ftf)nitt beffer einer matljemattftf) befonberen Ermittlung be§ ®ura^fc£)nittö belaffen 
mtrb, gie^e id) e3 üor bie £3eaeitf)nung „geometrifd^er" S)urd)f$nitt tjier fallen gu laffen unb im 
5lufcf)luß an bie engttfdje (weighted mean), fomie bie itatientfd^e (media ponderata) 5lu§brucfö= 
meife ben Sln^brucf „gezogenes Littel" öorguf plagen. ^Ölan bgt. f)ie<ui Messedaglia im 
Archivio di Statistica V. 190 u. ff. nnb Mayr e Salvioni, La statistica e la vita sociale. 
Torino 1886, ©. 58 2lnm. 



7* 



LOÖ 



dritter OTd)nitt. 3Dlett)obe unb 2ecf)ntf bei Stattftif. 



§46. 



tum bem Diafnnen zu geben, innerhalb beffen bie im arttljmetifdjcn Littel niöettitten (£r= 
fdjeimmgen ftcf) überhaupt bewegt Ijaben. ©ine Bergteicrjung beS red&ncrifc^en 3)urd)= 
fajnitts au§ SJlajtmum unb 9JHnitnum, — Weldjer nicfjt mit bem aritfjmetiftfjen TOttel 
Oerwcdjfclt werben barf — mit bem (enteren gibt zugleich einigen Weiteren Anfjalt über 
bie ©eftaltung bcS $urr>enoertaufS, aus beffen -ftioellirung baS aritfjmetifcfje bittet ge= 
Wonnen tft. 

216er ein f onzentrirteS ©efammtbitb beS 9Jta£eS ber 6d)Wan!ungen in 
ben ©in^etergebniffen ber 9teit)e gewinnt man barauS nod) nidjt. dagegen wirb 
ein foldjeS SBilb in allen Säßen, in melden bie ©rfemitntf} biefer (Schwankungen fact)tid)c§ 
Sntereffe bietet (fad)(icf) alfo am Wenigften bei ber auSgefprodjenften gorm ber „ttjptf djen" 
IRetfien [§ 44]) burd) bie Berechnung ber — t»on mir fo benannten — £)ScillationS = 
ober @chwanfung§zahlen gewonnen. 

®te 6d)Wanfung§zahl wirb in fotgenber Art gefunben : 2)ie Abweisung jebeS etn= 
Zefncn ©HebeS ber IRetfie com arithmetiferjen 9JUttet berfelben Wirb ermittelt; fdmmtlidje 
@inzelabweid)ungen (feien fie + ober — ) Werben fummirt; barauf ermittelt man ba§ 
artt^metifd^e 9J£ittel biefer Abweichungen unb fetjt btefeS AbweidjungSmittet in (prozentuales) 
Berhältuifj ptn ©efammtmittel ber Üteirje. Sie Sd)WanfungSzaf)l ift fjiernacf) ber Au§= 
brud ber burchfehnittlicben Abweichung ber einzelnen ©lieber einer SReilje oon beren ©e= 
fammtburd)fcf)nitt. 

2£aS bie 3)arftellungSWei)e ber @d)WanfungSzal)len anlaugt, fo empfiehlt e§ fid) 
meines (£rad)tenS fie jenen aritljmetifdjen Rütteln, für Welche bie Beregnung folcber 
am $la^e ift, als @£ponentia(=3iffern beizufügen *). 

Audi gleiche ^djWantungSzahlen lönnen noch aus einer im (Sinz einen t>er = 
fd)ieben artigen ©eftattung ber ©djwanfungen fid) ergeben; aber über baS mittlere 
9Jla£{ ber ScfjWanfungen geben fie einen bebeutungSoollen Auffd)(u&, Weldjer gewiffer^ 
ma^en eine bie großen ftatiftifdjen S)urd)fd)nitte begleitenbe fritifdje (Srwägung unb 
^a^nung barftellt. 3e größer bie 6djWanfungSzaf)l um fo Weniger ift ber aritfmtetifdje 
AuSbrud ein Wirflidjer -ftärjerungSWertl) ber ©rfc^etnung. 

9ted)nerifd) fann bie ©djwanfimgSzar)l für jebe beliebige Zahlenreihe ermittelt Werben. 
®inen ftatiftifdjen Söertt) f>at fie nur bei gewiffen Leihen, oor Allem bei folgen, beren 
©lieber ben (£r)arafter ber ©leidjartigfeit tragen, inSbefonbere in bem ©inne, bafi 
fie ben nad) gleich abgegrenzten S^tabfc^nitten fid) abwidelnben ^rozeg einer fozialen 
©rfdjeinung barftellen. 

2)ie grobe Statur beS arithmetifd)en Littels f)at in älterer Wie neuerer 3ctt gewiffe 
SReaftionen gegen beffen auSfc^lieglic^e unb ungemilberte AnWenbung — foWo'f)l in ber 
Sfjeorie wie in ber ^rajiS — Ijeroorgerufen. 

(giner folgen 9teaftion entfprtd)t bie in ber $rarjS mehrfach übliche, com Wtffen= 
fdjaftlidjen ©tanbpunfte Weniger empfehlenswerte Art ber Berechnung oon arith = 
metifc^en Mitteln unter Auf^er adjtlaf f ung beS 9)carJmumS unb beS 
Minimums ber Üteif)e. OJlan fucht hier gewifferma^en nid^t blo§ einen rec^nerifchen 
$urd)fchnitt aus ber gefammten für eine gegebene IRei^e oorliegenben Erfahrung, fonberu 
burd) Ausfdjeibung ber (Sr^treme einen, Wie man annimmt, ber mutl)maj3lid)en weitereu 
©ntmidlung foldjer fRett)en näher fonmtenbeu AuSbrud 2 ). 

1) ^ux' SSeteäjmmg ber (Sd)tt)anfung§äaf)len bin i^ auf ©rtmb elementarer mQt^emattfdjer 
SSorftettung fdjon in meiner ®oftor=S)ifjertation bom 3af)re 1865 (©tattfttf ber SSettler unb Vaganten 
im ^önigr. S5at)ern) gekommen. 9leuerlid) ^aben biejelben bct|"pielgmet)e umfaffenbe 3lnmenbung ge- 
funben in Äollmann'ö pf^nmenfaffenber ©tattfttf ber SSebölferungSbeiuegung in Olbenburg (für 
1871 bi§ 188?) mit ftüdbltden auf bie ältere Seit. (Ottenburg 1890.) 

2) Sie ©efe^gebimg unb Sßermaltung liefert 3a§lretä)e SSeifpiele für biefeä Serfa^reu, für 



§46. ©urdjfdmitt^beredmungcn unb SrjpeuermiiteTungen. 101 

3u neuerer gett ift namertt(icr) für antrjropometrifche Unterfuclmngen an ©teile be§ 
aritt)metifcr)en WükU ber 3D^ebiantt)ertr) ober 3 e n t r a l w e r t h als brauchbarer unb 
bequem ju finbenber 9Jtittetwerth empfohlen worben. S)te Beftimmung be§ 50lebtanVt)crtr)c§ 
hängt mit ber oben (§ 44) ermähnten Staffelung ber ®rößenergebniffe einer 9teit)e unb 
ber Berechnung nach per^entilen Kraben gufammen. 2)er 9Jlebianwerth ift im (Segenfat; 
gum arttf)mettfcr)en 9JMttel jene ©röße, meiere ba§ in ber 3ftitte einer geftaffelten fReirjc 
ftehenbe ©inaelglieb einnimmt. ÜUcan Tt)ebt ju beffen ©unften namentlich heroor, baß er mit 
großer Seicfvtigfeit 311 beftimmen ift, Oon ber pfälligen $eftaltung einiger weniger extremer 
0>lieber Weniger beeinflußt Werbe unb in biefem ©inne ben normalen £t)pu§ einer @r= 
fdjeinung beffer ausbrüefe. 

2f)atfädf)lid§ r)at man e§ Riebet mit einer oon ber ftreng arttfjmettfcf)en Berechnung 
abWeidjenben ©uerje nach anberweitigen £i)penermittlungen gu tr)un. 2tl§ Weitere 
Berfucrje in biefer Dichtung finb jene angufelfjen, Welche um ben 3)tebianWerth in beftimmter 
^Ibgrengung gelagerte (Gruppen ber ©rf Behningen (SOcebiangruppen), ober überhaupt 
bie befonbere Anhäufung ber 2öertt)e um einen (Sin^elwcrth (btdjtefte SSertfje) frühen, 
Welche mit ^ücfficrjt auf bie Oerrjättnißmäßige ^caffenrjaftigfeit ber Vertretung biefer SÖertfje 
in työfjcrcm ^x*abe al§ SluSbrucf normaler ©rfcheinung angufehen fein f ollen, im ®egenfat) 
gu ben weiter etwa gu bifbenben extremen Gruppen, Welche an bie Sftimmal* unb 
9Jlarjmafmerthe aufstießen. 3m ©runb beruhen alle biefe matheutatifch^edmifer) in oer= 
fchiebener Söetfe burct)gefür)rten 25erfucr)e auf bemfetben ^runbgebanfen Wie ber oben 
erwähnte alte lameraliftifche ©runbfatj be§ 2ut§fcr)luffe3 gewiffer abnormer (Srfcheinungen 
bei ben S)urchfchnitt§berechnungen. 

©üblich werben neuerlich oon ben mathematifchen ©tatiftüern für gewiffe befonberc 
Sorfchung^Wecfe, Welche an ba§ ©tubium ber Oerfchiebenen ^uroenbilbung gegebener Leihen 
anfchließen, anberWeitige Don ber Berechnung be§ aritfjmetifcrjen 3JUttel3 einigermaßen 
abweichenbe TOttelberedfjnungen erörtert, fo inSbefonbere bie Berechnung be3 geometri = 
fchen 1 ), be§ Ijaxmontf djen unb be§ antih armonif chen Littels 2 ), ©in Weiteres 
(Singehen auf bie (Singelheiten biefer mathematifchen 3>etailfragen, muß ich m ™ öerfagen. 
Bei benfelben r)anbett e§ fich gum guten Steile um rechnende «^ünfteleien Oon geringem 
praftiferjem 2ßeru). {für bie allgemeine ©tatiftif wirb ber arithmetifche S)urch|chnitt 
feine auSfcrjlaggebenbe Bebeutung zweifellos behaupten. 



loeldjeS ein enifdjeibenber fad)lid)er ©runb übrigens nidjt Vorliegt; beim Minima unb SDinrjma finb 
uotrjioenbige ©lieber ber 9letf)e unb bie 2lu3f Reibung berfelben fidjert nidjt einmal gegen ba§ @in= 
rücfen tneiterer abnorm borjer ober nieberer ©lieber als) 3JUnima unb s ))lajima ber oerbleibenbcu 
Jfteftglieber ber !Reit)e. 2>ie in Frage fterjenbe 23ercd)nung ift beifuiel^toeife im beuifdjen iülilitär= 
etat bei ber Ermittlung ber für bie 23emeffung ber S3rot= unb Fourageüerpftegung in 23etrad)t fom= 
menben ^einjährigen SDurdjfdjntttSUreife üblidj. (Jßgl. Etats für bie 23erroattung be» ^Reid^rjeereS 
auf ba3 ©tatSjafjr 1894/95. Seil. 2 3U ^ap. 25, 6. 333 u. ff.) 

1) Eine eigenartige SSerbinbung geomctrifäV-geograt^tfdjer 33etrad)tung§toeife mit ben getoöl)it= 
Udjen S5ert)ältnifebered)nungen groiftfien fokaler 3Cftaffe unb $(äd)e ift in ber meine§ 2ßiffen§ guexft 
in ber bereinigten Staaten bitrdjgefüfyrten Ermittlung be§ e>d)loerpunft§ ber SSebölferung (center 
of gravity) gegeben. 3)iefe 23ered)mmg fiettt bie Fortführung ber oben (§ 45) ermähnten Ermitt* 
lungen be3 burd)fd)ititiüdjen 2Xbftanbe§ jum fon^entrirten 3luSbrucf be§ S3e(aftung§gletö)gelr'id)t§ ber 
^lädie, baS an eimem beftimmten fünfte fid) ergibt, bar. 

2) 3ur 33eranfd)aulid)ung mag fotgenbc fnappe Erläuterung ber llnterfdjiebc biefer öerfd)ie= 
benen SDflittel (nad) © aba glio, S9b. IL 6. 206) bienen. Sffleun e§ fid) barum f)anbtlt ba§ Littel 

2 -f- 6 

Oon 2 unb 6 gu finben, fo ergibt ba3 arit^metifd^e Littel: m 1 =- — - — = 4; ba§ geometrifdjc 

Littel : m 2 = ]/2 X 6 = 3,464 .... S)a§ Ijarmonifdje bittet: m s = 2 V , ^ — = 3, ba§ antibar-- 
2 2 + 6 2 

monifd^e Littel: m t — =5. 



102 



dritter Slbfcfmitt. 9!Jiet()obe unb Se^ntf ber 6tatiftif. 



§47. 



@$licfjUdj ift nodj mit furjcm 2ßorte bei* materiellen 23ebeutung ber 2)urd) = 
fdjjnitte au gebenfen. ©in &urd)fd)nitt3ergcbnif3 !ann al§ fnapp aufammengebrän gter 
SD)pu§ einer f oktalen 9Jlaffenerfd)einung angufeljen fein ober lebiglid) als eine redjnerifdje 
2lbftraftton or)n e ttjptfdjen ©fjarafter. 

©in ti)pifdje§ 9Jlittet in biefem «Sinn liegt bor, raeun ein gefunbene§ 2)urd)= 
fcf)nitt§ergebnif3 nad) ber Uiatur ber «Sacfje aud) eine mögliche 2öir ft idjfeit ber in 
$rage ftefjcnben ©rf Meinungen barfteflt £)ie§ ift 3. 33. bei ®eburt3=, ®terbe=, &erbrecf)en= 
$ontingenten in geitlictjer Reihenfolge, fomofyt in abfotuten a£§ in 2)erl)ä(tnipeträgen ber 
gall. ©ine blofj redjnerifdje 5lbftraftion Hegt cor, toenn eine ber 2)urd)fd)nitt§= 
ermitttung entfpredjenbe ftrirftidje $eftaltung ber S)inge bernünftigertoeife nidjt benfbar 
ift. @old)e§ gilt 3. 35. bon bem ermittelten ®urd)fd)nitt3alter ber ßebenben ober ber 
©ierbenben. S)urd)fd)nitte ber gmeiten Strt finb bon bornfyerein mit befonberer SSorftcfjt 
3U beljanbeln, raenn Srugfdjlüffe bermieben merben foltert. Slu&erbem ift gut materiellen 
SGßürbigung alter Slrten bon 3)urd)fd)mtten nie gu bergeffen, baf; bie ©infad)b,eit be§ 
2lu3brud§, melier fie empfiehlt, um meitgeljenbe D^ibellirungen trjatfäcrjltcfjer Untertriebe 
(nad) Raum, Seit ober fad)tid)er (Blieberung) ertauft ift, unb ba§ bemgemäfs bie SBe= 
redjnung unb £ermertf)ung bon SJurdjfd&nitten Bur ©eminnung eines altgemeinften 23itbe§ 
ber ©rfdieinungen gttmr bon gtoeifellofem -ftn^en ift, bon tieferem ©inbringen in bie 
©ingettjeiten ber tbatfädjtidjen ©eftattung aber nidjt abgalten barf. 

yittcrotur. Gab aglio, Teoria generale della Statistica. Vol. IL Milano 1888, @. 201 
it. ff. — GL Majorana Calatabiano. Teoria della statistica. Roma 1889, <&. 168 it. ff. — 
©. SOtfanr, bie ©efefcmftjttgfeit im @efeafd)aft§teben. ätttincfjen 1877, @. 52 u. ff. — Dufau, 
Traite de statistique 1840, @. 59 u. ff. — S8lod = ü. ©d)eet, §anbbud) ber ©tatiftif. Seip^ig 
1879, ©. 76 u. ff. — ©oetbeer, Heber bie Ermittlung autreffenber ®urcfyfdmitt§preife (Sßtertel- 
jat)r§fc^rift für fQolUm. unb SMturgefd). 1864, III, <S. 8 u. ff.). — Quetelet, Physique sociale 
Bruxelles 1869, 93b. I, @. 486 u. ff. — E. Flechey, Notions generales de Statistique. Paris 
1872, @. 36 u. ff. (Notes annexes). — $ed)ner, Ueber ben 5lu§gang§raertl) ber fletnften 2lb= 
roeid)ung§fummen (XI. 95b. ber Slbtfj. ber matf). pfmf. klaffe ber f. fäd)f. ©efeHfd). ber Siffenfd). 
%lt. 1. Seipjtg 1874). — Jevons, Tbe principles of science, a treatise on logic and scientific 
method, London 1874. — SB. £e £ i § , Qux S£l)eorie ber äff enerf Meinungen in ber menfd)lid)en 
©efedfdjaft. Slbfrfjn. III. Slbfolute tmnfdje ©röfcen, @. 34 u. ff. — E. Morse Iii, Critica 
e riforma del metodo in antropologia , fondate sulle leggi statistiche e biologiche di valori 
seriali e sull' esperimento (Annali di Statistica. Roma 1880). — Messedaglia, Jl calcolo 
dei valori medii e le sue applieazioni statistiche (Archivio di Statistica. Anno V. 1880, @. 177, 
489). — D. M. Salvä, Tratado elemental de Estadistica. Madrid 1882, @. 175 u. ff., ©. 315 u. ff. 
F. Y. Edgeworth, On the method of ascertaining a change in the value of gold (Journal 
of the Statistical Society. 1883, @. 714). — F. Y. Edgewo rth, On methods of Statistics (Jubilee 
volume of the Statistical Society. London 1885, ©. 181 u. ff.). — F. Y. Edgeworth, Some 
new methods of measuring variations in general prices (Journal of the R. Statistical Society. 
London 1888, @. 346 u. ff.). — F. Galton, Natural Inheritance. London 1889, 6. 35 u. ff. 
Levasseur, La Population francaise. Tome I. Paris 1889 @. 38 u. ff. — J. Venn, On 
the nature and uses of averages (Journal of the R. Statistical Society. London 1891, @. 36 u. ff.). 

§47. $te grapljtjefje $arfteHung. Iteberftdjt* £)a3 Sabellenmert gibt eine erfd)öpf enbe 
Ueberfidjt ber ©rgebniffe einer ftatiftifdjen ©rf)ebung. ©ie urfprüngtid)en au§ ben Ur= 
tabellen abgeleiteten Söhlen finb inSbefonbere bebeutung§boll für bie ©rfenntni^ be§ ab= 
f otut en @etbid)te§ ber ^affenerfdjeiuungen unb iftrer ©lieberungen. S)tc an ba§ urfprüng= 
tid)e Sabellenmer! anfdjtiefsenben Beregnungen bienen namentlid) gur $eranfd)autid)ung 
ber 35er^ättni^mä^ig!eit ber ©rfc| einungen nad) fac^lid)er ober räumlid)er 
^tieberung ober nad) aeitlidjem Verlauf. 

3ur £>arfteßung be§ ab foluten ^emidf)te§ ber ©rfd) einungen bleibt bie ga^l ba§ 
einzige 2Jlittel. S)ic Berl)ättniBmä§ig!eit ber ©rfdjeinungen , meldte neben ber ©rfennt= 



§47. 



Sie grapt)tfcf)e ©arfteflung. Ueberficfjt. 



103 



nife be§ abfohlten ®ett)id)ts für ftdj dkgenftanb roiffenfdjaftlidjen unb praftifdjen Snter* 
effeö tft, fanrt aud) nod) in anbetet SOÖetfe gut $eranfd)autid)ung gebracht derben. 9ftan 
!ann ftatt bc§ gafjlenftiftemS gum $lu§brucf bet ^et^ältni^mägigfeit bet ©rfdjeinungen 
gcometrifdje 2>etf)ältmffe in betört beilüden, baft man 3 it rt ä d) ft in roillf ürlid) er 
2öeife einen g com ett if djen 2lu§brud be[timmtet ©röfse für ein ftati = 
ftifdjeS 3al)lenergebniß im (Banken ober für ein beftimmteS @ i tt 3 e £ = 
gl i e b btefeS ©rgcbntffcS ro ä r) 1 1 , unbalsbannroeiter nad) Maßgabe b e 3 
gemähten geometrifc^en©runboert)ä(tniffe§ für alle übrigen in Sailen 
üorliegenben (Slieberergebnif fe bie entf pred) enb en geometrif $ en 9tu§ = 
brücfe beftimmt nnb gnr änderen ©arfteltung bringt. Wlan !ann weiter 
ftatifttfdje $erf)ältniffe, beren geograpt)ifd)e ßagerung ermittelt ift, außer burdj tabella= 
rtfdje SSetjanblung ber einzelnen ^anmabfdjnitte unmittelbar auf ber ßanbfarte 
alfo unter bire!ter $ 0 r f ü t) r u n g ber tr)atfäd)lid)en geograrpf)ifd)eu 
ßagerung aur £>arftelung bringen. 

S)ie ©efammtljeit ber Skranftaltungen, meiere barauf abfielen, in foldjer Söeife 
bie 23err)ältni§mä§igfeit ftatifttfdjer ©rgebniffe gur 3>arftellung 3U bringen, fteKt ba§ Gebiet 
ber grapf)i fdjen © arftellungen im Allgemeinen bar. S)iefe verfallen nad) 
Maßgabe ber üorerroätjnten Unter [Reibung in groei §au^tgruppen: Diagramme 
unb Kartogramme. 

Diagramme finb bie geometrifdjen S) arftellungen ftattftifdjer 3afyCenoerf)älimffe. 
Kartogramme finb bie ©arftellungen ftatiftifdjer SSerpltniffe auf ber ßanbfarte. 

A. Diagramme. 

S)te Diagramme fönnen fein: $unft= Diagramme, Sintert Diagramme, Släd)en= 
Diagramme, Köri)er=S)iagramme, 

1. $ u n f t=£) tagramme. (9tudj ©ttgmog ramme genannt.) 

gür baS Sßunft=3)iagramm im ftrengen ©um bietet fidj Wenig 2lnwenbung3rnög= 
Udjfeit, ba jeber $uuft jeweils nur eine ©tnfjeit auSbrücft, geometrifdje ^eranfctjaulictjung 
alfo nur burd) jftebeneinanberftettung einer oerf ergebenen 2frt3afjt — ungeotbnetet obet 
georbneter — fünfte erfolgen fann, was für ba§ 2luge, fobalb bie fünfte gatjlreidj 
Werben, feine bequeme ©rfaffung ermöglicht. (%U ipraftifdje SSerfudje feien erwähnt bie 
3) arftellungen ber 23eüölferung3bid)tigfeit auf einer gegebenen Siädjeneinljcit mittelft (£in= 
tragS einer ber £)id)tigfeit entfpredjenben 3af)l t»on fünften je in ein bie giädjeneinljeit 
barftcKenbeS Ouabrat.) 3n Setbinbung mit ber ßanbfarte gewinnt bet *punft al§ S)ar= 
fteHung§mittel größere SSebeuiung. (©iefje unten bei B.) 

2. ßinien = S)iagtamm. 

®ie einfactjfte Sotm ift bie Gmtroerfung Oon geraben ßinien oer= 
fdliebener ßänge nad) DJlafjgabe ber oerfctjtebenen SaljlengröBen 0 f) n e beftimmte 
SBejietjung -m einer ®runblinie. 

@ine SSerbefferung biefer ©arfteHung liegt in ber orbnung§mftf$tgen 33er btnbung 
ber ßinien oerfdjiebener (Sröfjen mit einer ©runbttnie, an We£d)e biefetben 
anfcf)lier3en. 

SßraftifcJj bebeutfam al§ ©runbltnten finb bie © e r a b e unb bie Kreislinie. 
3m erften galle finb bie ba§ Sßefen be§ S)tagramme§ auSmadfjenben, fenfrecfjt auf bie 
©runblinie (Abfciffenaje) errtdjteten ßinien al§ Orbinaten an^ufpreetjen, im ^Weiten galle 
al§ ^otarfoorbinaten (^Rabiatlinien, unb gtoar fRabieutt)eite ober ^abtcnOerlängcrungen, 
metjljalb fold)e Diagramme aud) als Siabiog ramme begeidjnet werben). 



104 



dritter Stbfd&uttt. 9fletf)obc unb Sed&nif ber ©tattftif. 



§47. 



Sic brüte 2trt be§ ßiuienbiagramme§ ermißt ficrj au§ ber §erftellung einer 2) e r = 
b i n b u n g § 1 1 n i e groiftfjen ben etn^etnen ©nbpunften ber Drbinaten ober VtabiaU 
Unten, (©tatiftifcfje ßurDen mit ber Unterart ber ©piraten.) 

3. gläd)en = 2)iagramme. 

S)te praftifd) bebeutfamen glätfjenbtagramme finb Sftedjtctfe, 2)reiecfe, Greife, 
^olijgone als 9JUttel ber Jöeranfdjaulidjung, ftatiftifct)er 33erf)ältniffe, namentlich aud^ ber 
fadjlidjen ®liebernng gegebener fokaler Waffen 1 ). 

3u unterferjeiben finb bie © i n 3 e t = $ I ä $ e n b i a g r a m m e , bei roelcrjen bie 
©arftelluug ber Unterglieberung nnr einer fokalen 2Jlaffe beabficfjtigt ift, unb bie 
^eirjen = g(äcf)enbiagramme, bei welken bie ^agoertjältniffe einer 3Jlefjr= 
gal^t fokaler 9Jlaffen für fiel) allein ober gleichfalls mit Unterglieberung pr 3)arftellung 
gebraut Werben. §ierju finb inSbefonbere Ütedjtecle unb Dreiecfe geeignet. S)ic ©runb= 
linie für bie 2lnorbnung ber IRet^e !ann auet) f)ter bie ©erabe ober bie Kreislinie fein. 

4. $ ö r p e r = 3) i a g r a m m c. 

©old)e fommert in zweierlei 2lrt bor. ©rftenS roerben fie gelegentlich 5a grober, 
geroifferma^en r)anbgreiflicl)er, herauf crjaulicrjung ftatiftiferjer 2krt)ältniffe angeWenbet, 3. 58. 
bei 2lu§ftellungen, um in SOÖürfeln ober ^tjramiben etwa bie (Sbetmetallprobuftion ober 
bie ©rö^e beS §anbetSOertef)rS Oerfctjiebener Sänber gu oeranfct)aulid)en. Siefe 2trt ber 
$örper=£)iagramme !ommt für bie ftattftifdje 2öiffenfcf)aft wenig in £8etracr)t, Weil bie 
Beigabe oon Originat=Körperbiagrammen gu einem Wiffenfd}afttid)en Drucfwerf nierjt Wohl 
möglid) ift eine ber ©rudflädje angepaßte per)peftioifcr)e ^rojeftion oon Körpern aber 
oiel weniger anfcrjanlid) wirft at§ ein einfaches gläcbenbiagramm. 

Zweitens aber finb Körperbiagranime (audj ©tereogranime genannt) oon einer 
potengirten Wiffenfd)aftlid)en $ebeutung, Wenn eS ficr) barum fjanbelt, ftatiftifdje @r= 
febeinungen mit brei £)imenfionen gur ©arfteßung bringen. ©olc§e $örper=2)iagramme 
haben im Original als Sehrmittet auf bem Gebiete ber ntathematifchen ©tatiftif S3ebeu= 
tnng. 3§re $roje!tion auf bie Drudfläcrje, fei eS in erfcrjöpfenber bilbticljer 2Biebergabe 
beS Körpers (fo inSbefonbere bei *p er 0330, fietje unten § 50 ßitteratur) fei eS in ein= 
faerjerer linearer Einbeulung ber SDimenfionen, ift ein wefentlicr)eS Hilfsmittel ber £)ar= 
ftellung für ben matbematifchen ©tatiftif er. Sür bie allgemeine ©tatiftif finb fie Wegen 
ber bem mathematifdjen ßaien fiel) ergebenbeu ©chwerOerftänblidjfeit ber bilblicfjen 9ln= 
fdjauung ntdjt gut oerroenbbar. 

3)aS ©ehwergewierjt ber graphifd)en Darftellung mittetft Diagrammen liegt für bie 
allgemeine ©tatiftif bei ben ßinien» unb ben Släcr)en=£>iagrammen. $on biefeu fott bef}= 
halb in § 48 noch befonberS gefjcmbelt Werben. 

B. Kartogramme. 

@S finb nnterfcljeiben $ u n ! t = K a r t 0 g r a m m c , ß i n i e n - $ a r t 0 = 
gramme, gläc^en^artogramme, Körper = Kartog ramme. 
1 . ^ u n f t = K a r 1 0 g r a m m e. 

3m ßanbfartenroefen finb biefe fc^on lange $ur J8e3eid§nung ber ßage geroiffer 
geograpl)ifcf)er ©inljeiteu, inSbefonbere oon Söo^nptä^en, ü6lic^. 5luc^ ftatiftifc^e @in= 



1) $ebe§ ^tnauggreifen über einfaerje geometrt)d)e formen bringt bie ©efafjr ber öerirrung 
in ba§ öon ftren^er SOßiffcnf^aftlt^Ieit fiel) entfernenbe ftattfti^e SBilberbutf). 2U§ Seifpiel fei bie 
in Mulhall's Dictionary of Statistics (Öonbon 1892) enthaltene herauf djaulic^ung angefü^ri, 
loeldie gum Prüfet „food" bie ^3robuftion unb ßonfumtion üon ^l^if^ in ben berfdjiebenen Sänbern 
burd) 3Übb Übungen t>on großen unb Keinen Ockfen unb jum Slrtücl „Jron", ben $crbrauc£) bon 
Sifcu unb Äo^le bur^ SÄbbilbung bon großen unb flcincn ©etoi^töftüclen 3um 5lu§brucf bringt. 



Sie Sutten* unb $*ätf)en=®iagramme inSbefonbevc. 



105 



Reiten fönnen auf biefe 2lri tDicbergcgeben werben, uorauSgefe^t, bafe fie nidfjt gu maffeu= 
faft auftreten, fonbcrn Don begrenzter SOtenge finb, fo bafj bie SÖßtebergabc jeber (Sinfieit 
burd) einen $un!t in ptreffenber geograpl)ifd)er ^ofitton möglich ift unb bie $larf)ett 
ber Ueberftd)t babet gewahrt bleibt (g. 23. ©ine §agelfdjlagfarte, lüetc^e bie einzelnen 00m 
§agelfdf)lag betroffenen $emeinbeflureu burd) einen $un!t auf ber ßanbfarte zum 2luS= 
bruef bringt). 

2. ßinien Kartogramme. 

Solche liegen bann oor, wenn auf einer ßanbfarte gewiffe ftatifttfäjc Setljältniffe, 
3. 23. oon SBejttfett ober einzelnen SOßo^npIätjen , burefy ßinien oerfdjtebener C^röfse, ge= 
gebencnfaES aud) mit $arbenunterfd)etbung, auSgebrüdt werben. ££)atfäd)Uä) ift für 
ßinien=®artogramme baS 2lnwenbttngS=bereid) fcfjr befdjränft, weil auf einer ßanblarte ftati= 
ftifdje ©röftenoerhältniffe immer zwedmäfetger burd) glädjen als burd) ßinien bargefteflt 
werben, ©agegen fönnen gewiffe geogra^ifclje ßinien, 3. 83. glüffe, Kanäle, (gifenbafjnen, 
©trafen als ©runblinien btagrap'fjtfdjer StarfteHung auf ber «Karte bienen. (Siehe 3 a) 2.) 

3. g l ä d) e u K a r t 0 g r a m m e. 
S)iefe zerfallen in jtoet (Sruppen: 

a) ßanbf arten, auf melden biagrapfjifdje 2)arfteftungen geboten werben, ober £arten = 
Diagramme. 

S)ie «K a r t c u = 3) i a g r a m m e zerfallen Wetter in 1) harten mit i f 0 = 
l i r t e n g l ä d) e n = 2) i a g r a m m e n in geograpfjifdjer $ofition unb 2) «Karte n 
mit 3 u f a m m e n fj ä n g e n b c n 5 1 ä dj e n b i a g r a m m e n auf gegebenen geo= 
grap!jifd)en ©runblinien. 

b) S t a t i ft i f d) c harten int engeren «Sinne, b. fj. ßanbfarten, auf 
w e l d) e n f ü r f ä m m 1 1 i d) e 51 b f d) n i 1 1 e eines gegebenen © c b i e t s 
g e W i f f e ft a t i ft i f dj e 3) u r d) f cf) u i 1 1 S 0 e r I) ä 1 1 n i f f e in (B r u p p c u = 
ab ftufungen 3 u r 3) a r ft e 1 1 u n g gebraut ftnb. 

4. «KörperKartogramme. 

Solche liegen bann Oor, wenn 9telief=3)arftelliuigen eines gegebenen geogra^ifc^en 
33ezir!s zur gleichzeitigen ©arfteHung ftatifttfcJjer SBerfjältntffe nach 5lrt ber 3 : läc^en= 
«Kartogramme benütjt Werben. 2llS ifolirte SeranfchaulidjungS-Dbjefte fönnen foldje ,Kör})er= 
«Kartogramme wirfungSüoll fein, für bie ftatiftifdje ßitteratur fommen fie nicht in 23etrad)t. 

Son ben Kartogrammen l)aben fjtena^ nur bie g l ä dj e n = «K a r t 0 g r a m m e 
eine allgemeinere Sebeutung, biefe aber in fjofjem (Srabe. Son benfelben Wirb befjfjalb 
in § 49 nod) befonberS bie £ftebe fein. 

§ 48. $ie ßinien» unb ilMjen^iagramme htSbcfonberc. 

a) ß i n i e n b i a g r a m m e. 

©ine ztoecfbienlicfje unb praftifdt) bebeutfame 2lrt beS ßimenbiagrammS ftnb bie 
ft a t i ft i f d) e n «K u r 0 e u. (Sgl. § 47 2 A. 2.) 

3m (Segenfatf zu oen fonftigen ßinien= unb gläd)en=S)iagrammen ift bei ben «Kurben 
nid)t bie ßängenerftredung ber ßinie an fiel) ein grapf)tf$er SluSbrud für gegebene Drögen 1 
Oerfiältniffe; Was zur £)arftellung gebracht werben fott, ift ber Serlauf oerfdjtebener %h= 
ftänbe ber @nbfmnfte üon auf einer gegebenen (Srunbltnie errichteten ßinien, Wobei bie 
©röfjenoerhaltniffe biefer gewiffermaffen als Präger ber «KurOe erfdjeinenben ßinien als 
grapfjifdjer 2luSbrud gegebener (Sröfjenoerfjaltniffe erfreuten. 3« ber Serbinbung ber 
in oerfdjiebener §öf)enlage über ber ©runblinie beftnblichen (Snbpunfte ber einzelnen £)rbi= 
naten liegt bie Sebeutung ber Kuroe. Sie ift bef^alb fachlich überall ba am 5ßla^ 
wo bie thatfäd)lid)e ©rfc^einung fic^ als ein in fortlaufenber Bewegung beftnblidjer ^rozeg 
barfteltt, Wo alfo nach ber -ftatur ber ©ac^e in ber Zfyat Don einem 5tnftcigen, einem 



106 



©rittet Sftfönitt. 3TCetf)obe unb £e$ntf ber ©tatiftit 



§48. 



Abfallen ober einem Gleichbleiben biefe§ ^ro^effeS bie $ebe tft. 2>enn gerabe biefe 
Vorgänge finb e§, welche burch bie Ste^ung bcr BcrbinbungSlinie jrotfchen 
ben ber Beobachtung entfprechenben einzelnen fünften (ben Enbpunften ber Drbinaten) 
in anfchaulidjer 2öeife Oerfhmlicht Werben* 

2)iefc BorauSfetjungen ber AnWenbbarfeit ber ftatifiifchen Äuröcn finb inSbefonbere 
bann gegeben, trenn e§ fich um BeWegungSerfcheinungen als gunftionen ber 
3eit hanbelt; benn in tiefem Satte ift nicht blof3 eine ttyatfädjttcfje Succeffton bem 3eü= 
oerlauf gemä§ in gweifeflofer Üteihenfolge georbneter Borgänge in grage, fonbern auch 
bie 3etoi n ti)ei(ungen fclbft ergeben fich al§ notorifche unb in ber hauptfache gleichartige 
^al^men unb bUben fomit eine fixere (Srunbtage §ur Beftimmung ber 9teif)englteberung, 
an Welche bie einzelnen Orbiuatenbilbungen fich anfchlie^en. hanbelt e§ fief) bagegen 
barum, einen Ütuheguftanb in räumlicher ober faßlicher Unterglieberung gu öeranfdjau» 
liehen, fo gibt bie Anwenbung ber ftatiftifcfjen ®uroe Anlafe gut Erwecfung ber fallen 
Borftellung, als ob ein 3ufammenb,ang im Anfteigen ober Abfallen ber $urOenlinie 
gerabe gwifchen ben graei mehr ober minber pfätlig neben einanber geftettten @ach= ober 
Üraumgruppen beftänbe. 9tur bann, Wenn auch öei einem ruhenben Suftanb für bie 
Glieberung ber 30caffe zeitliche Momente in Srage fommen, Wirb bie AnWenbung be§ 
^urocnprtngips erträglich; biefe ift 3. B. bei ben Würben ber $aü, Welche ben Alter§= 
aufbau ber lebenben Beoölferung nach e ^ ner AugenblicfSaufnahme barftellen. 

S)ie gewöhnliche durfte, b. h» biejenige, bei welcher bie Abfciffenare eine ®e= 
rabe btlbet, T^at ba§ Weitefte Anwenbung§felb; in befonberen $äöen ift eine $uroe Oer* 
Wenbbar, welche bie Enbpunfte oon $olar=®oorbinaten oerbinbet. S)iefe 3)arfteltung§= 
Weife hat eine innere Berechtigung, toenn Berl)ältniffe bar^ufteßen finb, welche thatföchlid) 
in einem Kreislauf fiel) abwickeln, bei toelchen begfjalb bcr Enbpunlt ber ©runblinie nicht 
toie bei ber (Seraben in ber größten Entfernung 00m Anfang§puntt, fonbern unmittel= 
bar toieberanfchlie^enb an benfetben barzuftellen ift. Ein folcher gall ift beifpielSWeije 
gegeben, toenn getoiffe Borgänge in ihrer ttjpifchen Bertf)eilung nach SatjreSgeiten, ab= 
gefehen oon ben fonfreten 3ahre§=3eitftrecfen ber Beobachtung, bargefteüt toerben follen; 
ba§ S)e5emberergebni§ wirb mittetft im $rei§ Oerlaufenber $urOe, wie e<3 bem tr)at|äcr)= 
liehen $ro3e§ entflicht, mit bem ganuarergebni^ unmittelbar in $ontaft gebracht. 2Benn 
e§ weiter barauf an!ommt auch beftimmte Beobachtung^eitftrecfen unter 2öaf)rung be§ 
periobifchen Unteroerlaufs ber Ereigniffe in benfelben §ur ©arftellung gu bringen, gelangt 
mau — unter ber Borau§fetutng fonftanter 3u= ober Abnahme ber Erfcheinungen — gu 
ber Unterart ber ftattfttf djen ©pirale, bei welcher im Greife georbnete ^ßolarfoorbinaten 
in mehr als einmaligem Umlauf um ben $rei§mittelpunft burch bie ^uröenlinie Oer= 
bunbeu Werben. S)ie ftattfttfdje ©virale ift mit Borficht an^uwenben, ba fie nur unter 
Borau§fe|ung einer lonftanten unb fehr ausgekrochenen 3u= ober Abnahmeerfcheiuung 
ben Bebingungen ber Klarheit ber SDarftellung (fiehe § 50) entfpricht. 

2Ba§ bie £echnif ber ftatiftifchen «^urOeu anlangt, fo ift 311 unterf Reiben : 1. bie 
Einlage be§ Diagramms im Allgemeinen, 2. bie Art ber öinienjiehung, 3) bie äußere 
Erscheinungsform ber ßinie. 

Sa§ Diagramm, beffen 3nhalt eine ftatiftifche ^urOe fein foll, wirb angelegt ent= 
Weber auf einem quabratifdjen ®runbne| ober auf einem 9le£ gebitbet au§ concentrifchen 
fingen unb ^abiallinien. 3m erfteren Salle fönnen bie horizontalen ober bie Bertifalen 
at§ Abfciffenaje unb entfprechenb bie Bertifalen ober horizontalen al§ ©ruublage für 
ben Eintrag ber Orbinaten bieuen; im ^weiten Sali bilben bie ^ingtinien bie Ab= 
fciffenaj:e, bie ^Rabiallinien bie ^runblage für ben Eintrag ber £)rbinaten. 

S)ie Beftimmung ber abfoluten ^rö^e ber Abftänbe ber Drbtnaten ift wiü!ür= 



§48. 



2>ie ßtnien= unb ^Iä^en=3)iagrammc mSbefonbere. 



107 



ti<§. SOSittfütU^ ift ferner bie Seftimmung ber abfotuten ©röße ber erften ^um ©intrag 
gebrauten $oorbinate, I63ID. ber ©rößenüerhättmffe ber biefen ©tntrag oorbereitenben 
©lata, ©in fefteS inneres 23ert)ältni§ gtoif^cn ber 33reiten= nnb §öhenerftre<fung be§ 
©runbnetjeS, wonach fich ber tr)atfäd&üd^e Verlauf ber ®urt>e bemißt, beftefjt rjienadj nicht. 
3e nach ber ©ntmerfung be§ ©runbne^eS lommcn bie tfjatfädpcfjen ©chtoanfungen einer 
©rfdjeinung in fefyr auSgefprochener SBeife (fpitjer ßurüenlauf) ober in abgeflachter 
$orm (flauer $uroenlauf) pr Sarfteltung. £>ie§ ift eine in ber Ocatnr ber ©adje be= 
grünbete ©chattenfeite alter geometrifcher ©arftellung oon S3en)egung§erfcf)einungen. §ier 
bie ©£treme ju oermeiben nnb ba§ ©runbnetj fo einzurichten, baß ber ^uröenlauf in 
einer Weber übertriebenen noch untertriebenen Söetfe 311t £>arftellung fommt, ift eine 
$unft, in beren §anbf)abung ber fiatiftifche ©raphifer eben fo bezaubert fein mttfj, 
at§ er anbererfeitS cfjarafterooll genug fein muß, um nicht burch grapfnfehe lieber^ 
treibung ober Untertreibung eines beftimmten Moments (5. 33. bei 23ergleichungen t>er= 
fd)iebenartiger SemegungSerfcheinungen) einer gegriffen Itnehrlichfeit fich fchulbig gu machen. 

©ine allgemeine 9corm, beren ©inbaltung Verfehlungen ber legten %xt ferne §u tjatten 
geeignet ift, liegt in ber forgfam 3U befolgenben Siegel, bei allen ßinien=S)iagrammen 
immer bie gefammte ©fala ber ©rf^eiuungSmöglichfeiten (oon 0 ab) unb niemals bloß 
ben burch bie ©chtoanfuugen ber ©rfc^einungen thatfächlich berührten %t)dl ber ©fala 
bei ber ©arftetlung gu berüeffichtigen. bleibt biefe Ütegel unbeachtet, fo rairb burch baS 
Diagramm gerabe^u eine fatfcfje Vorftellung über baS 9J£aß ber ©c£)ft>anfungen oeranlaßt, 
ba biefe bei Söegtaffung beS unteren burch bie t^atfäd^tid^en ©rgebniffe nicht berührten 
ZfynlZ ber ©fala größer erfdjeinen als fie tüirtttct) finb. 

28aS bie ©intheifung ber für ben Drbinateneintrag maßgebenben ©fala betrifft, fo 
entfpricht nur bie einfache ar ithmetif che ©falenbitbung bem 23ebürfniß ber graphifchen 
S)arfteöung, baß burch bie $uroe ©nbpunfte oon Sinien §u Oerbinben finb, Welche ben 
barpftellenben 3af)lenergebniffen proportional finb. £)ie geometrif d)e ©falenbitbung 
(atfo nicht gleiche Slbftänbe für 1, 2, 3, 4, 5, 6 u. f. tu., fonbern je für 1, 2, 4, 8, 
16 u. f. to.) gibt fünftlich t)erftarf)te $urt>en. 3)aß man babei fofort erfief)t, um baS 
Söieoielfache jeweils bie ©lieber einer 3al)tettmf) e über ober unter ben üorfjergefjenben 
unb nachfolgenben fielen, bietet feinen ©rfalj für bie gätfdjung beS ©efammtbilbeS. 

3)ie Sinien^iehung, b. h- bie Verbinbung ber auf bem ©runbnel^ beftimmten 
©nbpunfte ber Orbinaten erfolgt entweber ftreng mittelft Siehung oon geraben ßinien je 
oon *)3unft gu $un!t — Stdäacfbilbung — ober mit ben nach Maßgabe ber ©efammt= 
geftattung be§ ^urOenbertaufS gu redjtfertigenben 5lbrunbungen. S)a§ letztere Verfahren 
beruht, fomeit e§ nicht im einzelnen gatl ettoa burch mathematifche Snterpolationen gerecht= 
fertigt toerben toitt, mehr ober minber auf SBiUfür unb ermächft einer gemiffen ©ehnfucht 
mathemattfeh Veranlagter ©tatiftifer nach ber ?luffinbung ftreng geometrifcher Würben, auch 
toenn foldje nur mittelft millfürticher ^orre!turen be§ thatfächltchen SefunbS fonftruirt 
toerben fönnen. 

S)ie äußere ©rfcheinungSform ber ftatiftifchen «^urüe ift in ber Siegel — 
namentlich menn baS Diagramm nur eine einzige «^uroe enthält — eine einfache au§= 
gezogene fchmar^e ßinie. SBenn bagegen in einem Diagramme mehrere ^uroen enthalten 
finb unb trenn biefetben namentlich bei Srnrchtreu^ung berfelben im Sntereffe ber S)eut= 
lichfeit be§ $iagramme§ in leicht unterfcfjeibbarer SBeife bar^ufteEen finb, bann greift bie 
Slechnif ber ^unlttrung, ber ßinien=Vrechung (in einfacher ober burch ©infehiebung Oer= 
fchiebener dufter toeiter au§geftalteter Steife) fotoie ber ^arbengebung ^piafe. 

©§ ift ein befonberer Vorzug ber «^urbenbarfteHung, baß bie «^uroe felbft ben ge= 
ringften räumlichen 5lnfpruch macht, fo baß ba§ ©runbne^ ber 2)arftellung - gegebenenfalls 



108 



©rittet 9I6f#uüt. attctfjobe unb £ecf>mf bcr ©tattftif. 



§48. 



mit @infcf)icbung auberer ©taten nnb Segenben — gut Darftellung einer 9ftef)r'f)eit oon 
Üi()at)arf)enretf)en benü^t werben !ann. (Sin inneres Verhältnis gnnfd)en tarnen mit oer= 
fcf)iebenen ©faleu nnb ßegeuben, melcr)e in bemfetben ©runbnetj eingetragen finb, befterjt 
nid)t (g. 33. 6terblid)feit30er£auf einerjeitS, £emperaturOerfjättniffe ober ©etreibepretje 
anbererfeits). 2htd) f)ier geigt fid) bie $uuft be§ ftatiftijdjen $rapf)iferö in ber angemeffeuen 
©faleubilbttng, meldje bei folgen fombinirten £)arftellungen Übertreibungen tüte Unter» 
treibungen ber einzelnen Vemegung3erfd)einungen oermeibet. 
b) glöd)en=£>iagramme. 

lieberall, too e§ barauf anfommt nict)t fomoht bie ©eftattung Oon 33emegung§= 
erfdjeinungen gu beranfdjaulidjen, als oielmefjr bie 9Jcaßtierf)ältniffe fogialer Gruppen nnb 
baneben bieUntergfieberung — ba§ innere ©efüge — berfetben gum 2tu§brud gu bringen, 
erfdjeint bie Stäche als ba§ geeignete bittet ber 2)arftellung. 2lud) eine Vett>egung§= 
erfc^etnung fann burd) üftebeueinauberreif)img öon Stächen gur 3)arftellung gebraut derben ; 
btefe £)arftellung§roeife ift fogar geboten, roenn gteidjgeitig bie ©eftaltung be§ inneren 
©efügeS ber einzelnen ©lieber ber barguftellenben 9teif)e erfidjttid) gemacht merben foft. 

§anbelt e§ fiel) barum, für eine einzelne f 05 täte 9Jlaffe nur ba§ innere 
(heftige erfid)tttd) 31t machen, fo empfiehlt fid) ba§ Qua brat unb ber $rei§ als 
SDiagrammflädje. £>er ®rei§ ift bann am $tatj, toenn nur eine einf ad) e Untergtieberung, 
toeldje burd) $rei§au3fd)nitte bargeftellt toirb, in grage ift. §anbelt eS fid) um !om = 
binirte Unterglieberuugen, bann empfiehlt e§ fid) ba§ Ouabrat gu mähten, roeit bie 
©röfjenoerrjättniffe ber burd) Ouertljeilung oon ^ecrjteden neugebilbeten Ütedjtede leichter gu 
beurteilen finb, als bie®röf}enfc>erfjättmffe ber in biefem Salle beim ®reiS gu bilbenben fon= 
gentrifdjen Sfttnge. 

SBenn außer üteifjcnbegielnmg gu etnanber fte^enbe ©rößen — g. V. bie VotfSgal)l 
oon ©täbten in getrennter geograprjtfdjer *ßofitiou — mit einanber üerglidjen merben follen, 
ift bcr ®reiS minber geeignet, ba ©rößenoerljältmffe oon Greifen fernerer gu beurteilen 
finb, als foldje Oon Ouabraten, unb biefe mieberum fernerer als bie ©rö^enoer^ältniffe 
Don Üted)teden mit gleicher VafiS, metd)e beSljalb überhaupt bei ben giädjenbiagrammeu 
eine große Atolle fpieten. 

SluSnahmStoeife fann gnr ©arftellung eigenartigen ©efügeS einer fogialen SJlafje and) 
baS SDreied geeignet fein, menn es barauf anfommt, eine qualitatio genridjtige 9Jlinber= 
fjeit gegenüber einer maffigen 9Jlerjrl)eit gum 2luSbrud gu bringen, unb toenn gugleid) bie 
einzelnen ©lieber bcS ©efügeS fid) als Reihenfolge oon ©rgebniffen auffteigenber @ntmid= 
lung barftellen (g. V. bie Verteilung ber gefammten ßernmaffe nad) Unterrid)t§ftufen). 

©obalb eine ft a t ift ifdje Steide burd) giäc^en=^)iagramme barguftellen ift. ertoeift 
fid& bie Vermenbung oon 9led)teden mit gleicher 9Bafi§ unb oerfcfyiebener §ö^e am gmed= 
mäfjigften; aud) ba§ innere ©efüge ber $eit)englicber fommt bei biefem Verfahren gut 
gum 5lu§brud. 

S)em ßinienbtagramm im Greife entfpredjen bie Slädjenbiagramme im $o£rj = 
gon (mit nac^ außen errichteten ^ed)teden ober S)reieden), oon loetdien jebod) nur in 
befonber§ geeigneten gäßen, in melden aud) ba§ ßinienbiagramm im Greife am $la^c, 
megen meiter beabfic^tigter ©arftellung inneren ©efügeS aber nid)t genügenb mirfung§ooll 
märe, fparfame ^tutnenbung gu maeljen ift. ®ie Spirale — unb gtoar bie ©pirate mit 
gebrochenen Sinien — eignet fid) nid)t gut gur 3luffe^ung oon glädjenbiagrammen, roeit 
bie flächen, loenn fie einigermaßen entmidelt finb, übereinauber geraten unb baburd) 
bie 2tnfd)autid)feit be§ S)iagramme§ oerntcrjtet noirb. 

SBegüglid) be§ ©runbne^e§ ber Veranlagung unb ber ©f atenbilbttug finbet 
ba§ oben über bie ßinienbiagramme Vemerlte entfpredjenbe 2lnmenbung. 



§49. 



2>ie ^artogramtne insbefonbcre. 



109 



3n ber tedjnifdjen Ausführung fönneu bie etttgetnen flächen burch ©cfjraf für, 
burtf) garbe ober burch Kombination beiber DarftelluugSmittel auSeinanbergehalten Wer= 
ben. Unterfcheibttug miltetft garben ift tiorju^en ; bod) ift eine folche 2Bd)l ber färben 
oor^unehmen, ba§ biefelben fich beutücf) t>on einanber abgeben nnb ba§ auch bie gewählte 
Reihenfolge berfetben ba§ äkrftänbnifs be§ Diagramme^ erleichtert. 3ft eine große 3al)l 
mn Unterglieberungen baräitftellen, bann Wählt man an ©teile einer großen fcfjtüer 31t 
befjerrfchenben 3afjt öerfchiebener Jarben bie Kombination einer geringeren Anzahl färben 
mit öerfdjiebenen ©chraffuren. 

§ 49. Die Kartogramme in^befönbere, 2*on ben Kartogrammen Kraben nur bie $lächeu= 
fartogramme eine altgemeine 23ebeutuug, unb tfoax 1) at§ Karten=Diagramme, 2) al§ ftati= 
ftifd&e Karten (Ogt. § 47 B. 3). 

a) Karten--Dtagramme. 

1. Karten mit ifoürten glächenbtagrammen in geograpbifcher ^ofitton. 
Diefe ftnb entWeber ®ruppirmtgen oon glächeubiagrammen in einer burdj atigemeine geo= 
grapf)ifche 23ei*hältniffe bebingteu räumlichen Skrtheilung ober fie ftnb ftatiftifcf) erweiterte 
ßanbfarten gewöhnlicher %xt 

Der erfte Sali liegt oor, Wenn ftatiftifche ®efammt= ober Durchfchnitt§ergebniffe 
oon ©rbtheifen, Säubern ober ßanbftrichen auf Sanbfarten burch glädjenbiagramme ou§= 
gebrüeft werben, welche räumlich innerhalb ober neben ber geograpf)ifchen 2Biebergabe ber 
betreffenben ©ebiet§ftüc!e auf ber Karte untergebracht werben (3. 23. bie 23eranfchautichung 
ber abfoluten ®röf;e be§ auswärtigen £>anbel3 ber einzelnen ßänber burch ©iu^eichnung 
Oon Ouabraten ober Kreifen entfprechenber ®röße in (fo 3. 23. bei ^u&lanb) ober neben 
(fo 3. 23. bei ßnglanb) bie betreffenben ßänber). 

Der gWeite galt ift bann gegeben, wenn ftatiftifche 23erhättniffe eines beftimmteu 
auf ber ßanbfarte tnbiOibueE Oorgetrageneu OrteS biagraprjifch Oeraufchauticrjt Werben 
(5. 23. 23eOölferung3größe ober inbuftrieEe $robu!tion gewiffer 2lrt ber Oerfchtebenen ©täbte). 
Diefe Kartogramme ftnb infoweit ftatiftifch erweiterte ßanbfarten gewöhnlicher Art, als 
gefeüfchaftliche Zf)at\ad)en, Welche auf ber gewöhnlichen ßanbfarte als 23eigabe ju ben 
23obenOerhältniffeu ohne jegliche ober boct) ohne genaue quantitative 23eranfchaulichung er= 
fcheinen, tytv fcharf begrenzt nach 3al)t nnb 9Jtafj Oorgeführt werben, ©in fleiner Anfaij 
hie^u finbet fich bei ber gewöhnlichen Kartographie in ber hergebrachten SSerjchiebeuhett 
ber Signaturen für bie 2&ohnpläfee nach SJlaf^gabe ihrer 23: jolferungSgröfse. teuere 23e= 
ftrebungen einer SGßeiterbilbung biefer quantitatioen (Srfaffung ber Qeograpr)tfct)en Dar= 
ftellttngsweife führen aur Uebernahme be§ Kartogramme^ in ba§ Gebiet ber geographiferjen 
Aufgaben *). 

Die Decr)ntf biefer ifoürten gläcrjenbiagramme ift, foweit bie Anlage ber Diagramme 
felbft in $rage fommt, feine befonbere. empfehlen fich einfache formen (9tecrjtecfe, 
Duabrate, Kreife) unb bie 23efchränfung auf eine mäßige Qa^l Oon itnterglieberungen. 
Damit ba§ Diagramm Oon ber ßanbfarte fich beuttich abhebt, ift bie Anwenbung inten= 
fioer garbentöne geboten. 

23ei ber 2Cßarjl be§ $Ia|e§ für Unterbringung ber Diagramme ift Nahrung ber 
Deutlichfeit ber Segiehungen be§ Diagramms 31t ben beftimmteu in grage ftel)enben geo= 
graphifchen Stächen ober fünften oor Willem an^uftreben. 

1) @tn beacf)ten§uievtf)er, baS fpestelt geocirapfjtfcfie Moment in ben SSorbergrunb ftettenber 
SSerfucf) in biefer Dltdjtung ift bie nid)t aU w ftatiftifche ßarie", fonbern als „^arte mit ifoürten 
Örläc^enbiagrammen" (toeldje jutn Sfjeit bie toirfticfie gtääjenfonftgnratton ber bar^iiftetlenben S3eob= 
adjtungätoeife Inieber^eben) entworfene ßarte ber S3eoöI!erung§bi^tigfeit be§ ßönigreid)§ ©ad)fen, 
naifi geograpfiifc^er 9)letf)obe Oon 91. 23 n f <f) i f. (Sie 9tbf)örigigfeit ber öerfcfiiebenen 23eoötfernng<3^ 
bicf)tigfeiten be§ ^önigreidjö 6arf)fen Oon ben geocjrap^ifc^en Sebtnßiingcn. ßeip^ig 1893.) 



110 



dritter 3Hbf<$nitt. 2Jfetl)obe imb £edjmf ber Statiftif. 



§49. 



2. harten mit sufammenhängenben gtächenb iagr ammen aufgegebenen 
geograp^ifc^en (Srunblinien. 

Siefe Kartogramme — welche man toegen ihrer äußeren SrfcheiuungSform auch al§ 
Bänberb iagramme besehenen fann — bienen gur ©arftetlung räumlicher Be = 
toegung bon -3JI äffen (9Jlenfchen ober Sßaaren). 2tm 2lu§gang3punft be§ 25er!et)r§ roirb 
eine bie Berfet)r§tinie fenfrecrjt burchfchneibenbe ober auf biefelbe aufgefegte ßinie beliebiger 
breite (©runblinie) gur Sarftellung ber bemegten 9Jtaffe — gegebenenfalls mit Unter= 
tfjetfung nach beren berfchiebenen SIrten — gemäf)tt. gür jeben Slbfchnitt ber Berfefjr§= 
linie, melier üülehrung ober 9ttinberung ber belegten ÜDlaffe bringen fann, mirb ber 
9Jiaffenberbteib burcf) eine ßinie bon einer ber ®runblinie proportionalen ®röße auSgebriicft. 
£)iefe neue ßtnie ift bie (Snmblinie je für ben nächften Slbfcbnitt ber BerfehrStinie. Bon 
ben Ghtbpunften jeber (Srunbtinie merben ber Berfehrötinte parallele ßinien bi§ je gur 
nächften Grunbfinie gebogen ; bie fo 3toifcheu ben ©runblinien unb ben ^arattetttuien ge= 
bilbeten Stäben finb ber fcbrucf ber räumlichen -Dcaffenbemegung, toelche in sunehmenben, 
abnehmenben ober in ber ©tärfe mechfelnben „BerfehrSbänbem" einen fet)r berftänblichen 
2lu§brucf finbet. 

S)ie Kunft be§ 2)arfteller§ geigt fich barin, baß eine bem DJtaßfiab unb ber Größe 
ber Karte entfprechenbe Größe ber Grunblinien gemäht unb bemgemäß bte Bänber meber 
3U nid)t§fagenb (3U bünn) noch 31t aufpruch§botl (3U breit) erfcfjeinen. S)er letztere Satt 
ift )ä)ox\ beßhatb unertoünfcht, toeil fiel) barauS ftörenbe§ Uebereinanbergreifen anfer)nttcr)er 
gläcfjentljeile beim Sufammentreffen mehrerer BerfehrSlinien, in^befonbere im Sutrum be§ 
BerfefjrS ergibt. S)ie Slntoenbung Oon färben ift gur befferen Abhebung ber Bänber= 
biagramme Oon ber geographifchen Karteu=Untertage gtoeefmäßig. 2)a§ Bänberbiagramm 
ift fef)r geeignet gur Sarftettung foraoht be§ Gefammtberfehr§ auf geraiffen ^auptlinien 
©ifenbaljnen, Kanälen, glüffen) al§ auch gur Beranfchauticfmng ber BerfehrSbetoegung, 
getoiffer Gütermengen (g. B. Kohlen, (Srge) auf ben berfchiebenen Bei1ef)r§tinien. 

b) ©tatifttfdje Karten, 

Sie ftatiftifche Karte, b. h- bie ßanbfarte, auf melier für eine Gefammtheit oon 
Gebiet§abfchnitten gemiffe ftatiftifche S)urd)fct)nitt§t)err)ättntffe in Gruppenprüfungen gur 
Sarftettung gebraut finb, bilbet bie tedmifcfje Unterlage für bie 2lnmenbung ber fta = 
tiftifch = geograpf)tfchen 9ttetl)obe. (Sögt, oben § 43.) befonberen Satten 
fann bie Berbinbung ber ftatiftifchen Karte mit bem au§ ifolirten gläeljenbiagrarnmen 
beftehenben Kartogramm am $la£ fein, fo in§befonbere toenn bei einer im Sittgemeinen 
gur Berechnung räumlicher Surchfchnitt§berl)ättniffe geeigneten ftatiftifchen Beobachtung für 
einzelne 5Ibfct)nitte bie ©rmitttung folc^er Surd^fchnttte ungeeignet erfct)eirtt. 2)ie§ ift 3. B. 
bei §erftellung genügenb detail gefjenber ftatiftifcher Karten ber S5eOöl!erung§bichtig= 
feit ber Satt; toährenb bie S>icl)tigfeit in ben länblichen Kreifen nach ^afegabe be§ Ber= 
hättniffe§ t>on Söolf^at)! unb Stäche bargeftellt toirb, ift e§ angemeffen, für größere ©täbte 
bon biefer an fich tnenig lehrreichen Berechnung abgufehen, ba beren ©rgebniß fich außer= 
bem in bie allgemeine ©ruppenbilbung ber S)ichtig!eit§grabe nicht gut einfügen läßt unb 
nach oen $nn3tpien ber ftatiftifchen Karte wegen be§ geringen gtächenumfang§ ber frag= 
liehen <Stabtbe3irfe nur nnbeutlich h^ortreten mürbe. 3n einem folchen Satte ift e§ 
beffer, bie oerhättnißmäßige Bol!§maffe ber größeren ©täbte burch Diagramme bai'3u= 
ftellen, metche ber im übrigen nach ben ®runbfä|en ber ftatiftifchen Karte behanbelten 
geographifchen Unterlage at§ ifotirte Diagramme in geographifdjer ^ofition aufgelagert 
toerben. üfeach biefem ©runbfa^ h aüe ^ f e * ner 3 e ^ oa§ Kartogramm ber Sichtigfeit ber 
batyerifchen Beoötferung nach öer 3äf)Iung bon 1867 (XX. §eft ber Beiträge 3ur ©tatiftif 
be§ Kgr. Bauern. München 1868) entmorfen. 



§49. 



S)ic Kartogramme tnSBefonbcre. 



111 



33ei bei* §erfieltung bei ftatiftifchen harten fommen in§befonbere folgenbe 
(Srunbfäi^e in Betracht. 

@3 finb ftattftifd&e SurchfchnittSüerhättniffe für fämmttid&e Abfchnitte 
eines gegebenen ®ebiet§ in beftimmter abgeftufter (Srupptrung burdj garbe ober 
©cljraffur barguftellen. 

®urchfchnitt3öerl)ältniffe müffen bargeftellt toerben, toeU bie gegebenen ®ebiet§= 
abfchnitte, an tueldje angefnityft Serben muß, and) tnenn gu fef)r deinen Unterteilungen 
hinuntergegriffen roirb, in Sorm unb (Sröße ungleich finb unb bie gur $ergleicf)barfeit 
erforberliche Ausgleichung nur burdj ba§ ftattftifcfje ®ur(hfchnitt§üerhältniß , tr>elche§ an 
©teile ber abfohlten Qtäjitxi in Betraft fommt, erreicht tnerben fann. 

2)te gur (Brunblage ber 2)arfteHung gu mäblenben ©ebtet§ab|^nttte follen fo fie in 
al3 möglich fein, b. f). fo Hein al§ bie fftüif ficht auf bie toünfdjenstrierthe 5Jlaffenhaftig* 
fett ber Beobachtungen einerfeit§ unb bie t^atfäc^üd^e (Einrichtung ber 23eobaa)tung§= unb 
Au3beutung§thatigfeit artberfeit§, enblich auch ber Umfang ber gur §erftellung ber erfor= 
beritten ^Berechnungen oerfügbaren 3)cittel e§ geftatten. 

S5ei ©tubten für gange Sauber ift f)knaü) möglichft bie Serüdftdjtigung ber 
Keinen Skrtoaltungebegirfe (Sanbräthliche Greife, SBegirf Sämtcr , Dberämter u. f. tu.) gu 
empfehlen. §at man ein fleine§ 23eobachtung§gebiet unb geftattet e§ bie SSefchaffenheit 
be§ ©top, g. 23. lanbrairthfchaftlictje ©tattfttf, fo ttrirb man gut tfjun, bis gu ben ©e* 
meinbegrengen herabgngehen. ©tatiftifdje harten, welche nur SurchfchnittSergebniffe für 
große ^rooingen, ober gar nur für große ßänber unb deiche geben, fyabm tnenig SBertlj, 
toirfen fogar fehlest, inbem fie eine gar nicht oorhanbene ©tetdjartigfett ber ©rfcheinungen 
in weiter geogra^ifcher ©rftreefung heucheln. (S)te§ gilt tnSbefonbere oon ben an anberer 
©teile fchon ermähnten 33locFfchen harten.) S)te ftatiftifche $arte ift übrigens nicht auf 
öanbftriche oon größerer Ausbeutung (Staaten, Groningen u. f. m.) befdjränft, fonbern 
fie finbet auch, unb 5 raat ™ ber 9ceugett in fteigenbem $caße, auf ftäbtifche 33egirfe 
Antoenbung. 

S)ie erfte Ausarbeitung ber ftatiftifchen $arte muß immer an gegebene räumliche 
A6grengungen anlnüpfen. £>aburdj entfielt eine getotffe ßefigfeit unb 3ufäKigfeit ber 
Außenbegrengung ber eingelnen (Brunen ber (£rfcheinung§=Abftufungen. 2>em SGßunfche, 
biefe (Seien abgufchleifen, ift bie ®arftellung§roeife ber ©ruppenöertretung nach 
Art ber -ftioeaufuroen entfprungen. 2)iefe S)arfteftung§toeife ift an fidt) geeignet, 
bie Anfchaulidf)!eit gu erhöhen ; fie ift gu billigen, ioenn fie auf ben ©ingelergebniffen für 
fleinfte ©ebtetSabfdjmtte aufgebaut ift ober boch bei ber ^runblage minber fleiner ®e= 
bietSabfchnitte au§ genauer Verfolgung ber ©rengerfcheinungen unb barnach Oorgenommener 
Berichtigung be§ erften SSefunbS für bie im Allgemeinen maßgebenben ©ebietSabfchnitte 
hervorgegangen ift. @oldje -ftioeanfurben fönnen als materiell begrünbete begeichnet werben; 
ihnen ftehen bie nur um ber formellen ©chönheit Willen ohne fixere 33erechnungSgrunb= 
läge gezogenen ßurbenltnien folcher Art gegenüber. 2)iefe finb gum großen Xfyük $h an= 
tafiegebilbe; bie Antoenbung berfelben fann nicht gebilligt Werben *). 

1) Ueber biefe $rage Ijabe tdj midj gelegentltäi ber Sßeftoredjung einer im Census Office in 
2öaff)ington ausgearbeiteten ®arte ber 93etoölferung3btdjttgfeit in ben bereinigten Staaten im Aftg. 
©tat. Ard^iö (IL ^af)rg. 1891/92, 6. 293) näfjer geäußert, ^euerüc^ t)at 33dariuS ©ab bem SBerf 
über bie bänifdEje SSoIfä^ä^Iung Don 1890 naef) bem ©Aftern ber üftiöeaufurüen bearbeitete ®id)tig-- 
fett§f arten betgegeben. (Danmarks Statistik. Statistisk Tabelvaerk. IV. Raekke. Litra A. No. 8 a. 
Kjovenhavn 1894. lieber bie ©mnbfätje ber fartograp^iftfien ®arfteKung finben fidj auf©.CCLXXIX 
nähere Erläuterungen.) — 3Jlan ögL auti) bie harten ber Sebölferuna3bu$tigfett ber ^ßroöinsen ©enua 
unb Surin t»on ©. ^ri^febe mit Semerfungen öon L. Grimaldi-Casta' im Bulletin de l'Institut 
intern, de Statistique. Tome III. 2 Livr. 6. 159 (3iom 1888). 



112 



dritter Abföuitf. 3ttetf)öbe unb 2e$tiü her Stattftif. 



§49. 



Sßtcrjtig ift bie grage ber ©rupp enbilbung. 3unäd)ft empfiehl fiel) allgemein 
bie Unterfcrjeibung einer mäßigen Qaty Don ©ruppen (etwa 8 bis 10). Sine ^u große Qafy 
Don ©ruppenunterferjeibungen bietet ber tetf>rtt|d)en 3)arftellung ber Unterfcrjeibungen, fofern 
biefe bem betracfjtenben Auge fofort flar er!enn6ar fein füllen, große ©cf)Wierigfetten. 

2ÖaS fobann bie 23 Übung ber ©ruppen felbft anlangt, fo befielen brei 
Snfteme. 

1. S>aS Minimum nnb baS SUcarJmum, baS in einem einzelnen ©ebietSabfcrjnttt 
beS fartograprjifct) 511 beljanbelnben ©efammtgebtetS borfommt, bilben ben ©efammt = 
rahmen, innerhalb beffen eine beftimmte oon Gruppen mit je gleicfjen Abftänben 
ber einzelnen ©ruppenrarjmen gebilbet werben. 2)er 9ftaf)men ber ©ingetgruppen Wirb 
alfo befümmt, inbem bie ©iffereng äWifdjen 9)tarimum unb Minimum ermittelt unb biefe 
©tjfereitä burd) bie 3a^t ber bar^ufteHenben Gruppen geseilt Wirb. Siefe Art ber 
©ruppenbilbung gibt bie wirflidje Lagerung ber 2}erf)ältniffe am rid^tigften wieber. 

2. £)en AuSgangSpunft bilbet ber © e f a m m t b u r ctj f et) n i 1 1 be§ fartograprjifcr) 
boräufteKeuben ©ebietS, ol)ne <ftücfficf)t barauf, ob er in einem einzelnen ©ebietSabfcrjnttt 
tr)atfä(f)li(^ oorfommt ober nid)t. gür bie über unb für bie unter ben ©efammtburd)= 
fdjnitt fallenben ©injelergebniffe, Wetdje als «Sonbererf Meinungen ber über» unb unter^ 
burchfd)nittticr)en®rgebuiffe je in befonberem^Racjmen gufammen= 
gefaßt finb, Werben atsbann felbftänbige Unterteilungen nacr) Maßgabe ber «Spannweite 
3Wifcr)en &urd)fd)nitt unb aJlajtmum b<$m. SJlinimum oorgeuommen. 2>iefe 2)arfteuung§= 
Weife ift grunbfärjlidj als unrichtig 31t bezeichnen, ©erabe bei ber Auflöfung ber ©efammt= 
ergebniffe eines ©ebietS in baS geograprjifcrje detail liegt gar fein ©runb öor, ber recr)= 
neriferjen Abftraftion beS ©efammtburd)fcr)nitts einen berartig maßgebenben Einfluß ein= 
juräumen. (S)iefe £)arftellungSWeife Wirb namentlich in granfreief) Oiel angewenbet.) 

3. S)ie fog. natürticr)e © r u p p e n b i l b u n g will orjne föücf fierjt auf bie 
©leicrjrjeit beS 9tat)menS ber einzelnen ©ruppen, foldje nacr) @in|tdjtnat)me oon bem trjat= 
fächtidjen Söorfommen ber einzelnen Abftufungen nacr) fubjeftioem ©rmeffen in willfür= 
lieber SBeife unter 3utl)ei(ung größerer ober geringerer Spannrahmen 31t ben einzelnen 
©ruppen bilben. SüefeS Verfahren ift ^u Oerwerfen; eS führt ju fünfttierjen $erfcr)iebungen 
beS tl)atfächlicr)en 23ilbeS ber ©rfcrjeinungen. 

lieber bie t e d) n i f d) e 51 u S f ü h r u n g ber ftatiftifd)en harten ift $olgenbeS 
311 bemerfen. 2>er 33eraicr)t auf garbenanmenbung, alfo bie ®arftellung nur mittelft ber* 
fcrjiebenartiger ©chraffuren, ift nur bei einfachen SSerrjättniffen, 3. 23. bei ftatiftifdjen harten 
für ©tabtbe^irfe angängig; fonft ift garbenanwenbung nöttjtg. SDabei fann nur eine 
Sarbe in oerfdjiebenen Abtönungen, ober eS fönnen mehrere färben mit ober ohne (£in= 
fcfjiebung oon Abtönungen oerwenbet Werben. Am empfehlenswertsten ift, wenn man 
eine größere ©ruppen^abl bar^uftellen r)at, bie S5erwenbung oon jwei färben (grün— rotf); 
blau— rotl)). 33ei bem oben erwähnten 3Weiten Sljftem ber ©ruppenbilbung ergibt fiel) 
bie 3u)eifarbigfeit ber 3>arftetlung gewiffermaßen Oon felbft. S)ie 25erWenbung einer 
größeren An^aljl oerfcrjiebener S^ben Wirft fdjtec^t; fobalb ein l)äufige3 ^adjferjen in ber 
Segenbe nöt^ig wirb, ift ba§ Kartogramm fd)on Oerfeljlt. 

Mehrere ft a t i ft t f d) e 35 e r f) ä 1 1 n i f f e gleichzeitig auf einer ft a t i ft i = 
fdjen Karte barauftellen, fann nur au§nahm§weife unb ^War nur für IjöchftenS jwei 
2}erl)ättniffe unter ber 25orau§fe|ung einer geringen ©ruppengarjt öerfuctjt werben. 5lnbern= 
faH§ entftebt ein finnOerwirrenbeS ©emenge oon farbigen Stächen. Als ©arftetlungömittet 
werben in folgern Salle fiel) freu^enbe ©cr)raffuren Oerfc^iebener färben, bereu je eine §ur 
©arftellung ber einen Art ber ftatiftifdjen S5erl)ältniffe bient, in Anwenbung gebraut. 

3)a§ geographifc^e ©runbnefe ber Karte, auf Welche bie fartographifc^e S)arftellung 



§50. 



S)te SSebeutung ber grapl)if<h<m SDarftcßung. 



113 



gelagert wirb, erhält gtoedmäßig einige Serraingeidwung, bie jeboch nid)t fo ftaxf fyxtiox* 
treten barf, baß ba§ ftatiftifch^artographifche Silb Beeinträchtigt mürbe. 

§ 50. £ie ^ebeutung ber grapf)tfd)en ^>arfießuiig» 3)ie graphifdje 2)arftellung 
hat auf bem Gebiete ber ©tattftif eine boppette Bebeutung. ©ie bient erftenS ber 2)er= 
anfdj anlief ung ber in £abellenform niebergelegtcn 3uftanb3= unb 23elr>egung§erfd)ei= 
tumgen. Sei Erfüllung biefer Aufgabe bringt bie graphifche ©arftellung roiffenfchaftlid) 
betrautet fein neues dement in ba§ gorfdmngömateriat; fie erleichtert aber bod) beffen 
Segreifen namentlich für einen größeren $rei3 oon Sntereffenten, tt)elcr)e au£ ben bloßen 
Säulenreihen einen befriebigenben Einbrud oon ber ©eftattung ber fokalen Waffen 
fehlerer empfangen. £)ie *Poputarifirung ber ©tatifüf, meldje burch gefdjidte Serwen= 
bung ber graphifchen SmrfieKung ermöglicht mirb, barf nicht gering Oeranfchtagt werben. 
Namentlich !ommt in Betracht, baß auf biefem 2ßege, in Serbinbung mit geograpfjifcher 
S)arfteHung gemiffe elementare $enntniffe ftattftifdjer guftänbe ben loeiteften Greifen ber 
ßernbegierigen, bis h erun * er 5 U oen Reifen ber BolfSfchule vermittelt werben lönnen. 
(2ltS beac£)tenSloertheS Beifpiel folcher Bermenbung ber graphifchen ©arftellung ift an= 
zuführen: E. Levasseur's Precis de lageographie physique, politique et economique 
de la France. 8 feme ed. Paris 1891.) 

£)ie graphifche S)arfteHung bient aber gtoeitenS auch bireft bem gorfchungS = 
jroede unb bilbet in biefer SCßeife eine miffenfehaftliche Bereicherung. Bon ben 
gorfcrjungSetementen, welche burch bie graphifche £>arftellung auSgelöft werben, fommen 
namentlich brei (Gruppen in Betracht: 1) Allgemeine Prüfung ber Erhebuug§ergebniffe 
auf beren guoertäffigfeit, 2) Erleichterung ber Auffinbung gleichartiger aber entgegengefe^ter 
BeWegungSerfcheinungen, 3) bie Errungenfchaften ber ftatiftifch=geographifd)en SJlethobe. 

2öa§ §unächft bie allgemeine Prüfung ber ErhebungSergebniffe anlangt, 
fo erleichtert bie gra^r)ifct)e SDarftellung in gewiffen gälten bie Auffinbung Don ErhebungS= 
fehlem. AIS Beifpiet bient bie durfte beS Altersaufbaues ber lebenben SeOolterung 
nach ßinjelnen Altersjahren, welche bei ben runben ßebenSjahren regelmäßig Wieber= 
fehrenbe Borfprünge Oon um fo größerer ©tärfe geigt, je ungenauer bie AlterSangaben 
gemacht finb. £)ie Auf finb ung gleichartiger ober entgegengefe^ter 
BeWegungSerfcheinungen Wirb burch bie £>erftellung ftatiftifcher IhtrOcn für Oerfd)iebene 
Erscheinungen auf bem gleichen (Brunbnetj wefentlich erleichtert; burd) bloße Gegenüber* 
haltung Oietgtiebriger Zahlenreihen lann ein ähnlicher Einblid in bie (Seftaltung ber 
SDinge nicht gewonnen Werben. Sür alle auf $aufatitüt3erforfchung gerichteten ©tubien, 
namentlich für bie erfte Enttoerfung ber barauf bezüglichen §fypotl)efen leiftet bie gra= 
phifdie &arftetlung SebeutenbeS. 2öa3 fchtießtid) bie E r r u n g e n f dj a f t e n ber 
ftatifttfch = geograpr)ifd)en Schöbe betrifft, fo finb fie nur burch borgängige 
AnWenbung ber graphifchen £>arftetlung (ftatiftifche harten) §u gewinnen. 3>ie ftatiftifche 
$arte oeranfchaulid)t nicht nur baS ftatiftifche Ergebniß, fonbern fie enthält eine Sereid)e= 
rung be§ SGßifjenS, Welche bie SabeEe nicht gu bieten Oermag; benn fie geigt bie einzelnen 
Segirfe in ber ber Wahrheit entfprechenben glächenberührung, roährenb in ber £abeHe 
benachbarte Bewirf e, fetbft wenn fie thuntichft geograpljifch georbnet Werben, fich über= 
fjaupt nicht in ber fläche, fonbern nur in einem fünfte ber 3ci^lertretr)e berühren. SCßelche 
Bebeutung tjtenact) bie ftatiftifch=geographifche 2Jlethobe al§ roiffenfchaftliche§ DteagenS ber 
©tatifti! h^t, ift bereits oben (§ 43) h^öorgehoben toorben. S)ie Autoenbung berfelben 
bietet bie ^ögtichfeit für bie fokalen Sthatfadjen bem am nächften gu fommen, ttm§ man 
in ber ^aturmiffenfehaft burch ba§ Experiment erreicht. 23ei ben gefellfchaftlichen Er= 
fcheinungen ift im ©egenfafee gu gemiffen ©ruppeu ber ^aturerfcheinuugen bie beliebige 
§ert»orrufung ber gu beobachtenbeu Zfyatjafytn auSgefchloffen. S)afür bleibt aber ber 

&anböudj beö Oeffentlic^en Sied^tö. @inl.*5ßanb. 3t6t^. V. g 



114 



dritter Slbfcfmüt: 3ttethobe uub Xedjntf ber StattfHf. 



§50. 



rciffenfchaftlichen SGÖittfür um fo mehr fjinfid&tlid) ber (Sruppirung ber beobachteten ZtjaU 
fachen tfjun übrig, ©ine foldje ®ru^irung ad hoc §u ^ergleid)ung§3roecfen, roelche 
al§ (£ £ p e r i m e n t ber ©tatiftif bezeichnet roerben fann, liegt namentlich bann 
oor, menn man -$unäd)ft für eine beftimmte (£rfd)einung bie natürliche Lagerung ber 
Skrhältniffe burd) bie ftatiftifdje $arte ermittelt, unb al§bann für bie fo gefunbenen t>on 
einanber fidj abhebenben natürlichen Se^irfe alle übrigen §um Vergleich t)exan3U3ief)eri= 
ben fiattftifdjen 23errjältniffe befonber§ berechnet. 

®ie graphifcrje £)arftellung ift urfprünglich au§ bem 23ebürfni% ber ^rioatforfcrjung, 
eine !(are $erattfd)aulid)ung ftatiftifcher SSerhältniffe 31t geben, herOorgcgangen. Sie oon 
*ßlal)f air *), (Snbe ber adliger gafjre bcS öortgcn 3a|r^unbert§ Veröffentlichten roirth= 
fcljaft^ftatiftifchen durften (Tableaux d'arithmetique lineaire du Commerce des finances 
et de la dette nationale d'Angleterre, trad. de l'Anglais, mars 1789, Paris) gehören 
^ur ^nfanggenturidlung ber feitbem — menn and) unter oielfadjer SSetäntpfung, foroofjl 
©eitenS einzelner Vertreter ber 2öiffenfd)aft, benen fie nict)t „raiffenfchafilid)'' gan^ mar, 
al§ <Seiten§ ber ftaatlidjcn ^}ra!tifer, benen fie nicht „praftifch" genug erfchien — mächtig 
Oorgefchrittenen ftatiftifdjen ©ra^hü §eute ift man nab^u allfeitig oon ber •ftütjlichfeit 
biefe§ 2>arftellungfmiittel3 ber ©tatiftif überzeugt. 5Xud^ in bte Veröffentlichungen ber 
amtlichen ©tatifti! finbet e§ mehr unb mehr ©ingang. (Singeine Sentralftellen öeröffent= 
liehen regelmäßig einen ftatiftiferjen 2ltla3, fo 33. ba§ fran^öfifche 2Jtinifterium ber 
öffentlichen Arbeiten ba§ „Album de statistique graphique." S)a§ $aiferlid)e Stati= 
ftifche 2lmt in Berlin ftattet, zumal in neuerer Seit foroohl feine Dnellenraerfe al§ auch 
ba§ 3ahrbuch mit grapl)ifc£)en ®arfteHungen, namentlich mit ftatiftifchen harten au§; in 
Samern habe id) ©teiche§ Oor faft brei Jahrzehnten gethan. $ud) in Defterreid) uub Ungarn 
mirb bie grapr)tfd;e 3)arftellung in ben amtlichen Veröffentlichungen vielfach angeroenbet. 2Bte 
raeit oerbreitet heutzutage bie Vorausfe^ung allgemeiner Verftänblid)feit einfacher $uroen= 
barftellungen ift, gel)t barau§ hervor, baß bie monatlich 51t bem *prei§ Oon 1 $ennl) erfcheinenbe, 
Oom ßabour Departement be§ Board of Trade herausgegebene „Labour Gazette", bie 0or= 
Zug§toeife für Slrbeiterfreife befttmmt ift, regelmäßig fold)e $urOenbarfteüungen bringt. 

Schließlich fei noch h erö0l 'Q e ^ 0Dcn / oa 6 grapfjtfcfje Darftellung feine§raeg§ ber 

1) $n einem fpäteren SCßerfe „ Jnquiry into the permanent causes of the decline and fall 
of powerfull and wealthy nations, illustrated by four engraved charts (ßonbon 1805, S. XVI) 
bezeidjnet fid) ^labfair felbft als „inventor of linear aritbmetic' 1 . © £>olzgethan bemerft 
biegu in Jetner Sporte ber ©tatiftif (SBtcn 1829), bafc SSerfudje biefer 2lrt fcfjon biet frürjer bei 
ben S)eut|cf)en üorgcfommen maren, unb führt als erften SSerfud) biefer 2lrt (abgefehen üon (SIjar = 
pentier'S mhteralogtfdjer ©eograpbie r>on (Sljurfadjfen mit öerfdjiebener ^olorirung ber (Stein» unb 
©rbarten) an: 91. 8f. 20. Ktome'g *probuften«ßarte oon ©uropa. ©effau 1782, mortn bie ^3robufte 
ber Ocrf^iebenen Sauber burih S^^eu fennbar gemalt murbeu, unb bte „©rö^enfarte" bcffelbcn S3er« 
fafferö, bie befteu Sdjrtft über ©röfee uub SeOolferuug ber eurob. Staaten, ßetbätg 1785, betgefügt 
ift. S)icS toürbe abgefeljen babon, bafe bie ^robuftenl'arte überhaupt feine fiattftifdje ^arte ift, 
aßerbingS ber Priorität ^laofair'ö auf bem ©ebiet ber Äuroenbarftettung uidjt gumiber fein, loeil 
bte ©rö^enüerhättntffe ber Staaten auf ber fraglichen ^arte bureb Öuabrate bargeftellt finb. ©ort) 
ift metter au bemerfen, bafj (Erome gang allgemein in ptreffenber SGßeife über ba£, ma§ mir heute 
grabhifche S)arfteüung nennen, folgenbetmafeen fich äußert: „®te mechfelfettigen SSerrjältntffe Oer= 
fchiebener ©röfeen laffen fid) aber immer leichter überfehen unb faffen, menn fie burdj 3eid)nung 
bor'g 2luge gebrad)t merben, mett baburch bie ©tnbübunggfraft gugleich rege gemacht mirb, — als 
menn fie blo£ burch 8ahlen au§gebrüdt erfetjeinen; befonberg menn biefe 3al)len au§ mehrern 3iffern 
beftehen, mie bie§ bei ben Sönbergrö&en ber fjall ift". — § 0 1 3 g e t h a n ift übrigens ein Ver- 
treter ber ^Richtung, meldte bte „neue ©rfhtbung, auf meld)e fid) bie Stnear=6tattfttfer fo btel gu 
gute halten", nur als Spielerei anfteht, meldje „bem blofeen Dilettanten fehr angenehm erfdjeinen 
mögen", bte aber „ber grünbltche ©elehrte als gu fteinlich erachte", ^ür naturmiffenfchaftltche 
3loecfe ift bte ßurüenbarfteöung älter; $aoaro bezeichnet bet9Jtorburgo (fiehe unten Sttteratur) 
ben ©enfer Du Carla als benjenigen, ber ben erften ©ebanfen einer grabhifd)en S)arftetlung ber @rb= 
Oberfläche Oermtttelft quottrter ^tbeaufurüen gehegt habe; berfelbe fd)lug bereits im $a1)xe, 1771 ber 
^artferSlfabemie ber äötffenfdjaften bor, fich berfelben jur ^erftettung geograbhifcher fiatten 311 bebtenen. 



§51. 



£)te Stufga&eu ber ttuffenfd&aftlidjen Stattfit! im Slftgemeinen. 



115 



©tatiftit allein eigen tft, fonbcrn ba§ audj bie SRaturtüiffenf haften baton — tn§befonbere 
Don ber $urt>enbarftellimg — namentlich anf metereologifdjem tote auf t>f)tyfiologifdjem unb 
mebiginifc^em Gebiete ausgiebigen ©ebraucfj machen, unb babet nad) ber Statur ber ©ad)e 
tuelfadfj in ber Sage finb, eine automatifd)--granf)ifcf)e Dtegiftrirung ber be^ügüdjen $or= 
gänge (ÜJletereoIogifdje Vorgänge, $ut§= unb Sltfyembelnegungen u. f. id.) burdj befoubere 
Apparate fjerbeiäufüljren. Qu ©rfirecfung auf bie naturtoiffenfdjaftlidje ©eitc nrirb bie 
grapf)ifd)e 2)arfteHung befonberS eingefjenb in beut nac^fte^enb erftälmten Sßerfc tum 
Wlaxtt) beljanbelt.) 

öttteratur* §. ©djmabe, £f)eorie ber grapfnf d)en Sxtrfteuungen. (Congres international 
de statistique. Compte-Rendu de la VIII eme Session ä St. Petersbourg. I. Partie Programme. 
St, Petersbourg 1872. ©benbaf. aud) $ider, Slnmenbung ber Kartographie auf groede ber 
©tattftif ; ^ider ift Vertreter ber fog. natürlichen ©ruppenbtlbung bei ben ftatiftifdjen Karten.) 
©. Wlaxjx, Qux SBerftänbigung über bie ^toenbung ber geograpl)ifd)en 9Jictf)obe in ber ©tatiftii 
(Programm be§ Petersburger Kongreffe§; mit ergängenben SSemerfungen abgebrucft in ber 3eit= 
fd)rift be§ f. baner. ftatiftifd)en SSureauS, ^atjrg. 1871, ©. 179 u. ff.) — ©. 9Jcat)r, (Machten 
über bie Slnroenbung ber grapf)ifd)en unb geograpf)tfd)en SRetfjobe in ber ©tatiftit SJlündjen 
1874 (erftattet im Auftrag ber permanenten ßommiffion be§ internationalen ftatiftifdjen Kougreffe§; 
enthält groben ber mef entließen formen aller Strien oon grapf)ifd)er ^arftetlung, abgebrudt in ber 
Settfdjrift be§ f. baner. ftatift. SSureau§ 1874, ©. 36 u. ff.). — A. G abaglio, Teoria generale della 
Statistical Vol. II. Milano 1888 (£)er 2lbfd)ttttt „Figurazioni grafiche" [©. 412 u. ff.] enthält, in 
ber |>aupifad)e im 2lnfdjluf$ an meine oorgenannte Arbeit, bie ^ur Qtit ooUftänbigfte Vorführung 
oon Snpen ber nerfdjiebenen grapfyif djen "£)arftellungen, unter (liube^iefumg ber ©tereogramme in 
trefflicher tedmifd)er 3lu§füf)rung). — G. Majorana Calatabiano. Teoria della Stati- 
stica. Roma 1889, ©. 180 it. ff. — E. J. Marey, La methode graphique dans les sciences 
experimentales et principalement en physiologie et en medicine. Paris 1878. — Sftanr, 
®te ©efe^mct^igteit im ©efeUfdjaftSleben. Wlündjm 1877, ©. 71 u. ff. (mit Lüftern ber 
roid)tigften grapf)ifcf)en formen). — @. SRorpurgo, ®ie ©tattftif unb bie ©o^ialmiffen= 
fdjaften. $ena 1877, ©. 541 u. ff. — $tocf = o. ©djeet, $anbbu§ ber ©tatiftit Seipgig 
1879, ©. 200 u. ff. — Tl. §au§f)ofer, ßef>r= unb ©anbbud) ber ©tatiftif. 2öien 1882, 
©. 47 u. ff. - 2t. 9Jlei^en, ©efd)id)te, Sporte unb Sedjni! ber ©tatiftit «erlin 1886. 
©. 166 u. ff. — D. M. Salva, Tratado elemental de Estadistica. Madrid 1882. S. 350 u. ff. 
Cheysson Rapport sur les methodes de statistiqne grapbique ä l'exposition universelle de 
1878 (Commission permanente du Congres international de statistique. Session de Paris 1878). 
— A. Messedaglia, Di alcuni argomenti di statistica teorica ed italiana. (Archivio di 
statistica. Anno V, ©. 5 U. ff.) — L. Perozzo, Della rappresentazione grafica di una 
collettivitä d'individui nella successione del tempo ed in particolare dei diagrammi a tre 
coordinate. (Annali di Statistica. 1880. ser. 2, vol. 12, ©. 1 u. ff.) — L. Perozzo, Stereo- 
grammi demografici (Annali di Statistica. 1881. Ser. 2a, Vol. 22, ©. 1 u. ff.) — E. Levasseur. 
La statistique graphique. ( Jubilee volume of the Statistical Society. London 1885, ©. 218 u. ff.) 
©. Präger, Sie $ot£3btcpgf eit ^ieberfd)lefien3. SBcimar 1888, ©. 8 u. ff. — M. E. Cheysson, 
La statistique geometrique, methode pour la Solution des problemes commerciaux et industriels. 
Paris 1887. — M. E. C h e y s s o n, Les cartogramm.es ä teintes graduees (Journal de la 
societe de statistique de Paris. Avril 1887.) — M. E. Cheysson, Histoire d'un tableau 
statistique (Extrait de la Revue scientifique 1888), ©. 14 u. ff. — M. E. Cheysson, Les 
methodes de la statistique (Extrait de la Revue du Service de l'Intendance militaire. Mars- 
Avril 1890) ©. 32 u. ff. — K. Pearson, M. A. (Gresham Professor of Geometry, Programme 
ber Sßortefungen über bie „Geometry of Statistics" am Gresham College. 

5. | u mnim wtffmfätfilUjt gUtsnnijmtg tor ©rgrimtfl* imbtfsm'btxt }nx 
(förgrüttimtuj Mit ©^mäjpgkrita im (iM^frijaftekkn. 

§ 51. 2)ic Aufgaben ber nuffenfdjaftltdjen ©taiiftif im Allgemeinen. S)te SGßiffen* 
fdjaft ber ©tatiftif erftrebt bie ©ammlung toiffenfc^aftlid) forrefter 3Jlaffenbeobac^tung 
unb bie ^ulbarmadjung ber gewonnenen ©rgebniffe gur ©r!enntni§ be§ gefeEfd)aftltd)en 
inenfc^lic^en Sebent, unb gtoar in grunbfä^tic^ toeitefter ©rftreefung unb als ©elbftjtDetf. 

8* 



116 



dritter Stbfdjnitt: 9!Jletl)obe unb 2e$nif ber ©tatifttf. 



§51. 



SMdjc (Stetten biefem SBiffenSbrang gefegt finb, ift tf)etf§ oben (§ 17) bei Erör= 
tcrung ber AuSlefe für bie Svoctfe ber fokalen Buchführung gur ©pradjc gefommen; 
t^eit§ wirb eS im folgenben Abfchnitt über bie ftatiftifcfje Verwaltung erörtert. 

3)oJ wiffenfchaftliche Clement fetjt nicC)t erft bei ber legten unb feinften ®eifte§= 
arbeit ber jcfcl 31t erörternben miffenfd)aftlichen AuSnütumg be§ gefammelten unb tect)nifcc) 
nach allen Dichtungen für miffenfd)aftlid)e gorfchung tnotjl Vorbereitete« Materials ein; 
baffelbe fommt oietmehr and) bei ben fämmtüdjen Vorftabien ber Vorbereitung ber @r= 
fjebung, ber Erhebung felbft, ber Ausbeutung unb ber zufammeufaffenben 2)arftellung unb 
Veranfd)aulichung ber ErfjebungSergebniffe loefentlid) mit in Betradjt. ES fiefjt aber 
babei in mannigfacher Verfettung mit praftifchen Sntereffeu unb tedjnifc^em Verfahren. 
3n bem je&t 3U befpredjenben legten unb abfd)ließenben Abfchnitt ber ftattftifdjen Arbeit 
hingegen fommt baS miffenfd)afttid)e Element zur Oollen Verfelbftänbigung. 

S)ie Aufgabe ber Verwertfjung fiatiftifcher Ergebniffe für roiffenfd]aftlid)e Sroede 
ift entmeber bie g e 0 r b n e t e Betreibung beS geftgefi eilten ober über bie Be= 
fc^reibung Zittaus bie auf Erforfchuug oon Verurfacrjungen ber gefunbenen Ergebniffe 
gerichtete tiefer einbringenbe a n a Ii) t i f d) c Bearbeitung. 

&ie erftgenannte Arbeit ift bei großartigen' Erhebungen feineSloegS Oon unter= 
georbneter Bebeutung; fie fetjt eine Oollftänbige 3)urd)brtngung beS reichgeglieberten Stop 
unb eine geloiffe $unft ebenmäßiger unb Oerftänblicher Darlegung OorauS. ©ie bringt 
bie Elemente unfereS SBiffenS Oom (BefellfchaftSleben, roe£d)e als @ef e II f d; a f i S ! unbe 
bezeichnet Werben fönnen. 3h l * 9ßnügt oer ©toff, Welcher je burch bie in grage ftefjTnbe 
ftatiftifche Erhebung felbft geliefert ift. 3)od) muß jur Ertnöglichung richtigen Verftänb-- 
niffeS sugfeich Auffchluß über ben $lan unb bie ®urd)führung ber Erhebung unb AnS= 
beutung, foroie über bie babei gemachten Erfahrungen gegeben werben. 

3)ie ana(t)tifd)e Bearbeitung, Weldje jur Erforfchung ber Verurfadjungen Weiter 
fchreitet, liefert bie Elemente ber e 1 a f t e n (£ e f e 1 1 f ch a f t S l e h ? ß , b. |. ber auf 
bie 3Jlaffenbeobachtungen ber ©tatiftif unb beren Raffung in 3at)t unb 9Jlaß fich ftü|en= 
ben Erfenntniß oom menfchlidjen gefellfchaftlichen Seben. Bei tiefer Dachforfdjung nach 
ben Verursachungen fommen inSbefonbere gmei 2öege inbuftioer gorfcrjung in Betracht: 
1) &ie als Erfa£ beS naturWiffenfd)aftlicheu Experiments auf fokalem (Sebiet zur 2)urd)= 
führung fommenbe oergleichenbe ©egenüberftellung ft a t i ft i f ch f e ft g e l e g t e r mög= 
lichertoeife in einem $aufatität§Oerhättniffe ftehenber Ergebniffe, 2) barüber h^auS bie 
3 u 1 1) a t ber Heranziehung anbermeitiger nicht bem ©ebiet ber ©tatiftif felbft angehöriger 
Ergebniffe ber Beobachtung oon ;ftatur= unb (SefeindjaftSOerhättniffeu, welchen möglidjerWeife 
ein Einfluß auf bie (Seftaliung fonfreter ftatiftifcher Ergebniffe pfommt. 

3)aß für ben gorfcrjungSWeg ber erften Art ber ©tatiftifer bie berufene $raft ift, 
liegt auf ber §anb. SDie Meinung, ber ©tatiftifer habe nur bie Tabellen abzufließen 
unb ba§ wiffenfdjaftliche 9tad)benfen barüber Anberen zu überlaffen, ift in ihrer unrjalt= 
barfeit heute Wohl erfannt. 3to Wer baS ftatiftifche Material Oon ©runb au§ fennt, 
toeiß e§ auch für bie S^ede ber ©efellfchaftsforfchung richtig &u Oermerthen. Auf ©runb 
folcher Beherrfchung be§ gefammten ©toff§ ift aber auch oer ätoeite 2öeg allgemein unb 
3unüchft für ben ©tatiftifer gangbar. ®a§ fchließt nicht aus, baß auch Vertreter jener 
2öiffen§zmeige, au§ beren Bereich Sorfd)ung§material als Suthat zur unmittelbaren ftati= 
ftifchen ©efellfchaftsforfchung übernommen mirb, bie ^uitiatioe ergreifen, fei e§, baß fie 
bem ©tatiftifer Anregung zu $orfchungen in beftimmter Dichtung geben, fei eS, baß fie 
felbft be§ ftatiftifdjen Stoffs unter ben befonberen ©efichtspunften ihrer fpeziellen S)i§= 
Ziplin fich bemächtigen. 

3n bem zmeiten ^all mirb bie ©tatiftif eine §ilf Stoif fenf djaf t ber anberen 



§52. 



S)q§ f)iftortf$e unb ba§ abftrafte (Clement ber toiffenfcfiaftHtfjett Statiftif. 



117 



Zipltnen (3. 23. ber (Geographie, SSJleteoroCoGie, @efd)tdjte, Decht§= unb Staatslehre u. f. ro.). 
3m erften gälte bagegen zieht ber Statiftifer zur Vefeuchtung feiner ftatiftifchen Errungen* 
fcfjaften unb gur (Gewinnung raiffenfchaftlicher ©rgebniffe aus benfelben jene £)iS3iptinen 
als §itfSloiffenfchaften heran. 

§ 52. $aS ^tftorij^e unb ba§ aöftraftc Clement ber ttriffenfdjaftltdjen Statiftif ♦ $ie 
©lieberung ber roiffenfchaftlichen Statiftif in bie b e f dj r e i b e n b e unb analfytifcfjc 
Statiftif toirb tion einer heiteren für ba§ Verftänbnifs ber Aufgabe ber Statiftif 
bebeutungSDollen (Blieberung burchfreuzt, nämlich Don ber ©lieberung in baS ^iftorifd^e 
unb baS ab ftrafte dement. 

£)ie wiffenfehaftliche Bearbeitung be§ ftatiftifchen fRofjftoffö fann ben (Snb^tüecf h^oen, 
baS f)iftorifd)e SBiffen über bie thatfächliche ®eftattung Don gefeüfdfjaft- 
lict) en -UlaffenDorgängen 3U vermitteln, tiefem 3n>e(fe bient bie Vefchreibung unb 
Anatufe einerfeitS ber zeitlichen, im engeren Sinne als ^iftorifc^ bezeichneten, DeÜjen, 
anbererfeitS ber Dad)mei§ ber geographischen Slbftuf uttg ber ®rf Meinungen, Dad) 
beiben Dichtungen fjtn bietet fid) ber wiffenfchaftlichen $orfchung ein unbegrenztes gelb. 
Shatfächlidj finb mir weit baDon entfernt, auch nur für bie elementaren ®efeltfchaftS= 
progeffe, 3. V. Geburt unb Sob, eine zeitlich unb räumlich erfdjöpfenbe §tftorifd)e £)ar= 
ftellung geben 3U fönnen. Dur befd)eibcne zeitliche unb räumliche AuSfchnitte finb es, 
für welche bie 9Jlaffenbeobachtungen ber Statiftif zur Verfügung ftehen; aber mit ber 
weiteren Verbreitung ftatiftifchen gorfdjenS mehrt fich Sag für Sag ber Stoff für biefeS 
burch 9ftaffenbeobachtung Vermittelte hiftorifche Söiffen über gefellfchaf fliehe Vorgänge. 

2>en Verlauf biefer Vorgänge an fich in ihren fonfreten unb in abfoluter 3at)f 
gefaxten 3Jlaffenerfcheinungen mit aßen Hilfsmitteln ber AnatDfe unb $ritif barzulegen, 
ift bie erfte, funbamentale Aufgabe ber ftatiftifchen SBiffenfdmft. So mürbe beifpielS= 
Weife als 3beal foldjer Wiffenfd)aftlid)er ©rfenntnifj z u bezeichnen fein: ber Dad)WeiS be§ 
langes ber Sterblichfeit für ein ganzes Safjrhuubert in aßen feilen ber @rbe, ober 
ber Dad)WeiS beS (BüterauStaufchS unter ben fämmtlichen DolfSWirthfdjaftlichen Sentren 
beS (SrbbattS in gleicher zeitlicher Abgrenzung. 

S)ie Wiffenfdjaftliche Arbeit fann aber and) anberen Stelen nachgehen. Sie fann 
bie ajlnffenerf Meinungen nicht um ifjrer felbft willen 311m (Gegenftanb ber gorfchung 
machen, fonbern um gewiffer mehr ober minber fonftanter unb eigenartiger Verhält* 
ntf fe mitten, welche in ben (Gruppen ber OJlaffenerjcheinungen, abgesehen Don ber abfoluten 
(Gräfte berfelben, znm AuSbrucf fommeu. Vei biefer Art wiffenfchaftlicher Vetrachtung 
fommt baS bem ^tftorif^en entgegen gefegte abftrafte Clement ber (GefellfchaftS* 
forfchung zur Geltung. Dicht bie 9Daffenerfd)einungen an fich intereffiren, fonbern man 
erftrebt AuSlöfung Don £t)pen unb Degelmä^igfeiten, tüte fie fich au § me^r ober minber 
fonftantem unb gleichartigem Verhalten ber 9Jlaffen in gewiffen VeziehungSDerhältniffen 
berfelben ergeben. 3#an fann fich, um ben Unterfchieb an einem Veifpiel flar zn legen, 
für bie ©rbbeDölferung im Manzen, für bereu abfolute (Gröge unb Vertheilung nach ®*b= 
theilen u. f. w. intereffiren; bann pflegt man baS f)iftorifdje ©(erneut ber Wiffenfdjaftlichen 
Statiftif. 9Jlan fann aber auch, abgefef)en Don ben abfoluten Sahlen, fich für bie (Ge= 
fdjlechtSDertheiluug, ben Altersaufbau, ben Verlauf ber Sterblichfeit einzelner (Gruppen ber 
©rbbeDölferung intereffiren; bann tritt baS abftrafte Clement ber wiffenfchaftlichen Statiftif 
herDor. ©er hiftorifd) Deranlagte Statiftifer intereffirt fich für ben Verlauf ber beutfehen, 
ber franzöfifchen u. f. m. Sterblichfeit an fich, ber abftrafte Statiftifer fchä^t biefe 
SorfchungSergebniffe nur als Veiträge zum allgemeinen Stubium ber SterblichfeitSmeffung. 

VebeutungSDolle Arbeiten ber ftatiftifchen gorfcl)ung liegen auf biefem Gebiete. Srrig 
aber märe eg zu glauben, miffenfehafttiche Statiftif treibe man nur bann, roenn man ber 



118 



dritter StBfd&nitt: ÜTlct^obe unb Sed&nif ber Siattfttf. 



§53. 



abftraften gorfchung nachgeht, ober etroa gar nur ittfotoett — tüte neuerbing§ behauptet 
tootben ift — al§ man llebereinftimmung einer thatfächlichen (Sntnricflung mit bem 
matfjematifd&en $robabitität§gefe£ ftnbet. 2)arin liegt eine mit aller (Sntfcfn'ebenfjeit 
gurüc^uraeifenbe Ueberfjebung be§ im ®emanbe be§ StatiftiferS auftretcnbcn potitifcf)en 
&ritfjmettfer0. 

3)ie abftrafte ftatiftifche gorfchung in bem tyter begegneten Sinne legt auf bie 
hiftorifd&e Belehrung über ben tfjatfädjUdjen Verlauf bon ©efeUfc^aftSprogeffen, ja fogar 
auf bie fachliche Ratur be§ 23eobachtung3ftoff§ felbft geringeren SBertf). ®a§ §auptgemicf)t 
legt fie auf bie „gut-erläffigfeit" ihrer au§ ben ^iftorifdien Säten abgeleiteten unb ge= 
gebenenfallS mittelft ber $robabilität§rechnung geprüften abftraften (Srgebniffe in ber 2lrt, 
baß biefelben zugleich eine t>orau§fdjauenbe ^ßrophe^eihung im «Sinne eine§ 
2öal)rfc^einlicöfeit§fcl)luffe§ geftatten. 

Sür bie (Srfenntniß ber (Sefellfehaftsproaeffe ift bie ginbung folcher abftrafter ®r= 
gebniffe bon fjeröorragenber Bebeutung. 2Jlan mürbe aber $u meit gehen, mottle man 
nur fold^e ©rgebniffe als miffenfdjafttidj bebeutfam gelten laffen. 9Jlan r)at e§ mit (£r= 
gebniffen befonberer 2lrt aber !eine§meg§ mit ben allein ttuffenf^aftlitfjen ©rgebniffen 
gu tfmn. Unfer Sötffen öom ®efettfchaf trieben ift Söiffenfdjaft nicht bloß in ben fallen, 
in melden eine mit ber 2öahrfcheintichfeit3rechnuug übereinftimmenbe Formel ^trifft, 
bleich bebeutung§t)oll ftef)t baneben bie ©rgrünbung ber ^iftorift^en ©eftattung ber ®e= 
fettfchaftspro^effe, bie außer biefen Wormeln verlaufen, um fo meljr als bie gormetn 
überhaupt nur ba, tt>o ber gaftor „üftatur" ba§ $efellfchaft§leben ftarl beherrfd)t, (3. 23. 
($efchlecht§berhältniß ber (Geborenen, einigermaßen auch bei bem ^Ibfterbepro^eß) in ftrengftem 
Sinne zutreffen fdjetnert. 

dagegen ftnbet auf biefem Gebiete abftrafter, §ur ^rop^egeifjung für bie Sufunft 
geeigneter (ürfenntniß eine Berührung ber ftatiftifcfyen Söiffenfchaft mit unmittelbar 
praf tifdfjen Bebürfniffen be§ Berficheruug§tt)efen§ ftatt. £)er roiffenfchaft = 
liehe Söertf) ftatiftifcher Srfenntniß aber barf nicht banadj beurteilt Werben, ob ein 
gefunbene§ ©rgebniß feiner inneren Beftfjaffenheit nach 3U praftifchen Berficherung^wecfen 
benüjtt werben fanu ober nicht. 

§ 53. 2>a| fog. ©efefe ber gro^cit gafjl* 23ei ber miffenfchaftlichen 9lnalbfe unb 
5lbftraftion in bem borbe^eichneten Sinn gelangt man bei einem namhaften Bruchteil 
ber unter Beobachtung geftellten fojialen Waffen, fowohl bei Beftanb§maffen wie bei Be= 
Wcgung3maffen, 3m; (Srfenntniß einer Sljatfadje, meldte auf ben erften Blicf überrafdjt, 
bei weiterem Rachbenfen aber al§ au§ ber -ftatur ber fraglichen ^affenerfcheinungen mit 
Rothweubigfeit herborgefjenb fich barftellt. 

®ie Zfyatfafyt, um meiere e§ fich Rubelt, befielt barin, baß bei ben großen 
Sailen, welche ba§ gufammengefaßte ßrgebniß ftatiftifdjer 90^affenbeobachtungen barftellen, 
Regetmäßigf eiten auftreten unb gWar Regelmäßig! eiten im Aufbau be§ (Üe= 
füge§ bei Seftanb^naffen, unb Regetmäßigfeiten be§ Eintritts gemiffer @r* 
eigniffe bei SemegungSmaffen, met(i)e bei millfürli^ herausgegriffenen !teinen 93ruct)ftücfen 
ber Seoba^tungen, au§ melden bie 9}laffenbeobac^tung fiel) gufammenfetjt, nid)t erfennbar 
finb. ©ine§ ber berüfymteft geworbenen ^öeifpiele ift bie große Regelmäßigfeit eine§ ge= 
fotffen mäßigen ^nabenüberf^uffe§ bei ben ©eborenen, meiere in ben Seobac^tung§ergeb= 
niffeu für gan^e ßänber unb ^rooinjen felbft bei nur einjähriger Beobachtung h^rbor= 
tritt, mäljrenb bie ©efchtechtSpgehörigfeit ber ^inber bei ben einzelnen Familien in biefer 
«§infid)t burdjau§ feine Regelmäßigfeit a^nen läßt. 

£)iefe — in nicht gang gutreffenber äßeife alg , r @efe^ ber großen $afy" be§eichnete — 
^r)atfa(^e ergibt fich au§ bem ^öefen ber fokalen 3Jlaffe. SBenn e§ fidj) um 0 iele ^älle hanbelt, 



§53. 



3)a§ fog. ©efefc ber großen 3cd)l. 



119 



überwiegen bie allgemeinen, burchgreifeuben nnb mehr ober minber fonftanten §aupturfad)en, 
Welche ben Aufbau einer BeftanbSmaffe ober ben Verlauf einer VemegungSmaffe oeranlaffen, 
bie einzelnen ausnahmeweife nnb unregelmäßig eintretenben -ftebemtr fachen fo fefjr, baß bte 
gefuubene Regelmäßigfeit ber üülaffe fid) als nothwenbige golge ber Überwiegenben 2Birfung 
jener §aupturfachcn barfteltt. Rid)t baS Regelmäßige, fonbern baS Unregelmäßige märe 
baS, Was eigentlich überrafdjen müßte. SBenn im fortleben ber VeOölferung innerhalb 
ber SDlaffe ber Snbioibuen fortbanernb ©l^en gefdjloffen nnb Minber erzeugt Werben, meiere 
mit mehr ober minber großer SebenSbauer in ben $reiS ber ßebenben eintreten, fo ift 
ein Altersaufbau ber VeOölferung in ©eftalt einer ^tyramibe, bei ber alle AlterSflaffen 
oertreten finb — unb gwar bie jüngften am ftärfften, bie älteften am fd)Wächften — Oon 
vornherein felbftoerftänblich; ftarfe Sd)Wanfungen im Verlauf ber AlterSfuroe nach $ahr= 
gangen Werben nur burd) bie ©inwirfung ungewöhnlicher Rebenurfadjen (3. V. ©pibemieen, 
$rieg, Säuberung) Oerfiänblid) werben. 3)affelbe gilt auch Oon ben menfcfjlicfjen §anb= 
tungen als Elementen ber fogialen Staffen. S)ie ©runburfachen beS Verbrechens — äußere 
Umftänbe, innere Neigungen unb hänget an Söiberftanb gegen oerbrecherifche triebe in 
ben großen SJlaffen — Werben fich oorauSfid)tlid) nicr)t plötzlich mit bem Eintritt in ein 
neues $alenberjal)r änbern; bleiben aber äußere unb innere SBebtngungen bie alten, fo 
ift bie 2Öieberfef)r einer annä^ernb gleichen 3af)t Oon Sättert baS Natürliche; überrafdjenb 
märe nur baS ©egentfjetl. 

RichtSbeftoweniger ift richtig, baß bie ©rfenntniß biefer St)atfac^e gewiffer Regel* 
mäßtgfeiten ber Sftaffe, welche in fletnen Bruchteilen berfelben Oerborgen finb, auf bie 
©eftaltung ber wiffenfchaftlidien ©tatiftif großen ©influß geübt unb ben Aufladung ber 
neueren Richtung ber ©tattfti! toefentltdj geförbert hat. 

S)ie Sragc, w i e groß eine 3ftaffenbeo&adf)tung fein muß, um ben Bebtngungen 
3U eutfprechen, unter weldjen bie Regelmäßigfeiten ber ©rjeheinung ju Sage treten, läßt 
fich allgemein nicht Beantworten. §ier bte Tragweite ber ihm oorliegenben 9Jeaffenfamm= 
lung Oon S)aten emptrifch richtig gu beurtheilen, inSbefonbere burd) Vergleichung mit 
analogen großen 3)caffenbeobad)tungeu ift im einzelnen Sali Aufgabe beS Wiffenfchaftlichen 
SorfcherS. Von tect)nifcX)ert ^rojeburen, welche babei angewenbet werben fönnen, finb gwei 
gu erwähnen. §at man 3Jlaffenmateriat oor fich, f° $ ann man üe * 3erlegung beffelben 
in einige ©ruppeu eine Prüfung barauf aufteilen, ob auch in biefen Gruppen gemiffe 
3ufammen[e|ungen unb §äufigfeiten fich eben fo Wie bei ber (Sefammtfjeit ergeben. 3ft 
bieS ber galt, fo begrünbet eS eine Vermutl)ung für bie Annahme, baß bie Beobachtung 
bem ®efe^ ber großen 3al)l entfpricht. §at man eS mit foldjen ©rfcheinungen (inSbefonbere 
BewegungSerfchetnungen) gu thun, bei welchen bie Borausfetmngen beS Eintritts eines 
©reigniffeS ben Bebinguugen für Aufteilung einer ^ahrfcheht(id)feü3=Berechnung ent= 
fprechen, fo !ann man bie BeobachtttngSergebuiffe als bem ©efelj ber großen fttt* 
fpredjcnb anfehen, wenn fich oaDe * e * ne OSciUirung ber ©htgelergebniffe um einen £mrd)= 
fchuitt Wie nach oen Regeln beS ©lüdfpiels ergibt. SDtefe (entere ^rüfungSWeife ift 
namentlich bann bebeutfam, Wenn auf bie Beobachtung gugleich eine Borljerfagung für 
praftifche 3wecfe (Berftffjerung) gegrünbet werben fott. 

3Jlan barf fich Oon ber ©rftrebung großen 3ci^)^nmaterial§ 3 um 3^ed ber $lar= 
legung oon Regetmäßigfeiten ber Waffen aber nicht gur IXebertreibung hinreißen laffen. 
©ine folche liegt barin, Wenn man in ber Sufammenwerfung größtmöglidjer OHaffen oon 
Beobachtungen baS 3beal totffenfdjaftltdjer ©tatifti! ftnbet. 3n übergroßen Waffen Werben 
zahlreiche für bie Wahre ©rlenntniß gefellfchaftlidier Suftänbe unb ©rfcheinungen bebeutungS= 
öolle Enterfchiebe nioellirt. 3h rcn ooflften AuSbruc! hat biefe SJlaffenfucht mancher Sorfcher 
in ber Ueberfchätutng beS „mittleren 9Ji eitf en" (CluetelefS homme moyen) ge= 



120 



dritter Stfifänitt: SQftettjobe unb £ec£»nif ber ©tattfttf. 



§ 54. 



funben. SÖäre c§ auch möglich, alle -JJlenfchen zu gälten unb zu meffen unb alle §anb* 
lungen ber 3Jlenfchen auf ber ®rbe ftatiftifcfj z u Oerzeichnen, fo toürbe ba§ TOaffenergebnife 
an fid) unb ber barau§ abgeleitete eine große ®urd)fct)nitt§tüertt) für ben mittleren 9Tcenfc()en 
nur geringe Bebeutung fjaben; benn man l)ätte e§ mit einer bie genjaltigfien Nacen=, 
Nationalitäten*, ©tamme§= u. f. ro. Unterschiebe oerttrifchenben 5lbftraftion zu tfjmt. 

£)ie merthoolle ftiffenfchaftliche Arbeit liegt in ber reichlichen ^ifferen^irung ber 
fokalen Waffen. 3Jlan l)at babei — im §inblicf auf ba§ @efe^ ber großen Satjt 
nur barauf zu fet)en, baß bie ©rupfen ber fo^ialen 9Naffe, meiere banad) ber ©onber= 
betrad)tung unb 2lbftraftion unterworfen werben, nod) fo meit ben (£f)aratter ber „9Naffe" 
tragen, baß Oorau§fichttid) bie allgemeinen unb burchfchlagenben Berurfachungen gegenüber 
ben Nebenurfachen inbioibueller Natur genügenb zur (Geltung fommen. 3ft biefe Bebingung 
nidjt erfüllt bann mtrb man bie eintägigen tr>tffenfct)Qfttic^ert Schlußfolgerungen nur 
unter Borbef)alt geben. 

§ 54. Nea,elmäf;ta,?ett, ©efe^mäfjigfeü, ®efe^. S)ie S^atfaclien regelmäßiger 
üßaffengeftaltung derben au§ bem BeobadjtungSmaterial unter 2lntt>enbung be§ ganzen 
Apparats inbuftioer miffenfd£)aftlicher Arbeit !lar gelegt, 
j ®a§ elementare ©rfenntnißmittel ift babei bie Bergleidjung Oergleichbarer (£r= 
! gebniffe nad) räumlichen, zeitlichen unb fachlichen SHfferenzirungen unter Heranziehung 
mannigfacher Kombinationen biefer 2)ifferenzirungen. SDie Berechnungen unb gra^r)ifcr)en 
2)arfteÜungen jinb äußere görberungSmittel biefer Berg£etd)ung3arbeit, bei toeld)er 
bie richtigen 3rnbeziel)ungfe|ungen (§ 45) ber oerfchiebenen Gruppen ber fokalen 
Äffen Oon befonberer Bebeutung finb. S)te innere materielle $orfd)erarbeit be= 
fteht inSbefonbere in ber 3folirung ber zu Oergfeidjenben (Bruppenmaffen, um baburd) 
bie Bebingungen zu fchaffen, unter vuetcr)eu gegebenenfalls bie Regelmäßigkeiten oon 3u= 
ftanb§= ober BemegungSerfcheinungen erfichtlich werben. 

S>abei ergibt fich eine ganze Reihenfolge auffteigenber formen folcher 
Regelmäßigkeiten. 21(3 unterfte ©tufe ift ber einfache Befunb gleichartiger ©eftaltung 
oon 3uftanb§= unb BemegungSerfcheinungen ohne Einbeziehung Oon Berurfad)ung3momenten 
an^ufehen. 5ln oberfter ©teile hat bie inbuftioe gorfdjung jene gäfle 311 Oerzeichnen, in 
weldjen eine fefte auf Berurfachungen begrünbete unb tu regelmäßiger gorm zu Sage 
tretenbe Berbinbung zwifd)en einem ©runbftoct fozialer Waffen (al§ ber ©runblage über= 
haupt möglicher gälte) unb einem befonberen Beftanb fozialer Borgänge (al§ bem ©reig= 
niß wirklich eingetretener gälte) nachgewiefen ift. 

3e nach bem 9Naß be§ tnbukttoen NadjWeifeS über Berurfa$ung§oerhältniffe als 
(Sr!lärung§grunb ber zunächft nur al§ gaktum feftgeftetlten Regelmäßigkeiten tritt bie 
Berechtigung ein, biefe Regelmäßigkeiten mit bem höheren Namen ber © ef ermäßigte it 
unb — in allerbing§ ftreng genommen nur feltenftem galle, b. h- bei ooller Klarlegung 
nicht bloß ber nächften äußeren, fonbern auch entfernteren al§ (Srunbkräfte auf= 
tretenben Kaufalitäten — ber $efe|e ftatiftifchen &harakter3 im belegen. 

daneben liegt e§ im Sntereffe einer angemeffenen Abkürzung ber wiffenfdjaftlichen 
©prachweife, baß neben bem ftrengen Begriff be§ ftatiftifchen ©efe|e§ im engeren Sinn, 
auch im allgemeineren ©tnne oon ftatiftifchen ©efe^en al§ oon allen 
burch (Sauf alität§nach4oeif e mehr ober minber gef lärten ,Negelmäßig= 
feiten fozialer Sftaffenerf Meinungen gefprochen merben bürfe. 

Bei ber Bielbeutigfeit beS 28orte§ ©efe^ !ann e§ nicht 2Bunber nehmen, baß über 
bie Suläffigfeit ber Bezeichnung gelr-iffer (Srrungenfchaften ber ftatiftifchen Söiffenfchaft al§ 
Jtatiftifche Öefefee" Oiel ©chulftreit befielt. 

2öer al3 ächtet ©efe| nur ba§ gelten läßt, ixm§ ber 5lu§bruc! für bie elementare, 



§55. 



3uftanbS=, ©reignife», ©nttoidlungS» unb $aufaTttät§*©efe|e. 



121 



fonftante, in allen eingeben hätten als ®runbform erfennbare SßirfungSmeife oon Gräften 
ift, tiermag fein ftatiftifcheS ®efe^ zu finben. 3n ber ^at ruf)t bte ftatiftifche ®efe£= 
mäfjtgfett auf einer bem Söefen beS NaturgefetjeS entgegengefetjten ®runblage. Die fta* 
ttfttfdje ®efe£mäf3tgfeit begießt ficf) mit bemühter unb notijmenbiger Slbftraftion öom 
3nbbtbuum auf jene hinfichttidj it)rer BerurfachungSberhältniffe mehr ober minber geftärte 
Vorgänge, meiere bie fo3ta£e üUlaffe als fotcfje — nicht bie einzelnen Snbbibuen — be= 
treffen. Die ftatiftifdjen ©efefje finb ^ternaefj nur eine Unterart ber fokalen (Sefet^e, 
nämlich bie fozialen 9Jlaffengefet$e. ©ie finb bamit zur ®rup})e ber empirifchen 
($efet$e gehörig unb fie tragen ben ber fokalen (Smtmicflung entfpredjenben Sharafter 
ber Nelattoität, b. I). einer fjiftorifdjett unb geogra|)I)ifdf)en 2lbftttfung. Nur ba, wo 
baS fogtate Clement fiarfe, rein natürliche demente in fidj trägt, macht fiel) bie «Stabilität 
be§ Naturgefet^eS auch auf ftattfttfdjem Gebiet bemertlich (3. 33. bei bem Ihtabcnübcrfchufj 
ber Geborenen). Dafs unter ben ftatiftifchen (Sefe^en jene, welche in ihrer (SrfcheinungS= 
form ben *ProbabilitätSgefe£en ftdjj nähern, eine Befonbere ©tellung einnehmen, 
geht au§ früheren Darlegungen bereits Ijeroor unb fei v)kx nur noch furz regiftrirt. 

§ 55. 3ufiattb§', dreigmfr, dniKricHmtgS» unb ®aufalttät§^efe^e, 2ßie in § 54 
bemerft ift, mirb buref) ben Nachweis ber Berurfachung bie gunäcr)[i nur tfjatfädjlidje 
Negelmäjsigfeit ber ©tatiftif in baS Bereich ber ftatiftifchen ©efetjmäfjigfeit erhoben unb 
Ztoar um fo mehr, je mehr eS ber inbuftben Arbeit gelingt, bie Söirfung nicht blof? 
ber nädjfien Urfacheu, fonbern auch ber entfernteren unb f(f)lief}licl) ber legten (gnburfachen 
nachzureifen. 

Bon ben BerurfadjungSgruppen, meldte im (Einzelnen bei ber inbuftben 
Arbeit ins ©piel fommen, feien inSbefonbere f)ert>orgel)obeu : Natürliche 3uftänbe unb 
Vorgänge; äußere fo^iale Berf)ältniffe, inbbibuelle menfd}üd)e triebe pftychifcher ober 
phfyftfcher 2lrt. Der nach ftatiftifchen ©efetjmäfsigfetten gorfcheube tjat bie (&inzelbeftanb= 
tfjeile biefer BerurfachungSgrup{)en unter möglichfter Heranziehung einfehlägiger 9Naffen= 
beobachtungeu auf baS ju ^rüfenbe ftatiftifche Material, ähnlich tüte ber ßhemifer f e * ne 
oerfchiebenen Neagentien anjumenben x ), um bamit bie £f)aifache unb ben Umfang ber 
© t n f l ü f f e feftgufteflen, welche ben Oerfchiebenen BerurfachungSarteu zufommen. 

Nach ^er 33 efch äffen heif beS ftatiftifchen ©top bezieht fich bie burdj ben Nachweis 
bon Berurfachungen wiffenfehafttich geflärte ftatiftifche Negelmäßigfeit auf: 

1. (Sine in Nuhe befinbliche ober als barin befinblich angenommene fo^iale 3ftaffe 
(3 n ft a n b S g e f e £ e). 

2. ®ie Beziehungen gtmfdjen einer fozialen 9Naffe unb ber in berfelben innerhalb 
äußerlich f eftbegrenzter Srift eingetretenen €reigniffe ((£ r e i g n i § g e f e tj e ; auch £ ä u = 
fig!eit§= ober g r e q u e n z g e f e £ e). 

3. Die im Saufe ber S^it eintretenben 2)eränberungen einer fogialen ^runbmaffe 
n t ra i cf l u n g § g e f e ^ e). 

4. Die urfächlichen Beziehungen bon z^ei ober mehr fozialen 23cmegung3erfcheinungen 
ober auch bon fozialen $emegung§erfcheinungen einerfeit§ unb Naturborgängen anberer* 
feit§ a u f a l i t ä t § g e f e e im befonbereu ©inn). 

5llS Beifpiele mögen folgenbe bienen : 

3 u ft a n b § g e f e e : Die %t)pm ber ®efchlecht3=, 2llter3=, 33eruf§oertheilung ber 
23ebö'lferung ; bie Bertheilung ber Ber'6rechen§maffen nach getoiffen §auptgru|)|)en. 



1) @tnc M)rretd)e apriorifttf^e ^ouftrultion be§ Wla&Z ber öerfd)iebenen @inflüffc auf 
bie SSebölferimg finbet fts^i in ber (anonym erfc^ienenen) Sirbett (S. ©ngcl'S über bie JBctoegung 
ber iäcfififchen SÖeööIferung öon 1834 big 1850, ©. 128 u. ff. (S8gt. unten bte ßitteratur su §§ 51—55.) 



122 



dritter Slfefönitt: TOetfiobc unb Secfjnif ber Stotiftif. 



(greignifcgefetje: 2)a§ 3at)re§oerhältni{3 oon Geburten, ®ter6fä(£en, Ber= 
brechen gur Beoötferung im Gangen ober mit entfprechenber Snfferengirung ber (§runb= 
unb ber Bcrgleid)img3maffen (allgemeine unb b e f o n b e r e §äuftgfeit§„3 i T f e ^ n ")- 

©nttoidtung^gefe^e: S)ie 3lbfterbeorbnung, überhaupt bie tt)pifcf)e (gnt= 
roidlung einer Generation Geborener buref) bte jovialen ßeben§ftetlungen oon ber Geburt 
bis 3um Xob; bie Untemcht3entfaltung auf ben r> ergebenen ßernfiufen für eine ab= 
gegrengte tonmaffe; bie ttipifche ©nttoieflung ber ßaufbahn be§ BerbrecherS. 

ÄaufalitfttSgefetje: 3)te Beziehungen gtntfctjen Geburten unb Sterbfaüen ; 
gmifchen Geburten ober ©terbfällen unb $ret§oerhältniffen; amifchen ©terbfäßen unb 3at)re§= 
geiten; gmifdjen Berbred)en unb Saljre^eiten ; gmifchen 25erBrecr)en unb *ßrei§üerhattniffeu, 
gtoifchen Güterbemegungen unb (SrnteOerrjättniffen. 

9ltle biefe Gefe|e finb nicht Gefet^e be§ <Sollen§, fonbern Gefe|e be§ ©ein§ unb 
GemorbenfeinS unb gtoar auf bem unter bem allgemeinen (SntraidlungSgefets fte^enben 
gefellfchafttichen Gebiet atfo — toie oben bemerft — fokale Gefe|e. Sue erfaffen bie 
Dorn SBitten be§ ©ingeinen unabhängigen fokalen Vorgänge in berfelben SCÖetfe roie bie 
auf perföntichem Entfchlufs ber 3nbiüibuen beruljenben §anblungen, bei toelcfjen bie fta= 
tiftifd)e Ütegelmäfjigfeit aufteilen noch flarer al3 bei ben erfteren gu £age tritt. 3tn biefen 
Umftanb fnüpfen eingeljenbe philofophifche Betrachtungen über bie Bereinbarfeit be§ freien 
BMen§ mit ber ftatiftifchen Gefe^mä^igfeit an. 3ct) enthalte mich Jjter be§ ntymn @in= 
geljen§ auf biefe grage; fie roirb gtoeetmä^iger — nach Borführung be§ einfchlagenben 
Materials an Zf)at]a§m — im gmeiten Zfytik oie l" e§ $ U( P ($raftifd)e «Statiftif) am 
Schlug ber Erörterungen über 9Droratftatiftif behanbett. 

Sitterahtr SU §§ 51 bt§ 55: A. Dufau, Traite de statistique. Paris 1840, <S. 35 u. ff. 

— fr $altati, Einleitung in bie 2öiffenfd)aft ber ©tatifttf. Bübingen 1843, S. 53 u. ff- — 
G. 31. ®nie§, $ie Stattftif al§ fetbftänbige SBiffenfdjaft. Gaffel 185ö, S. 154 u. ff. — 
E. 21. Sonät, Theorie ber Statiftit Sßien 1856, (S. 158 u. ff. — 31. 28 agn e r, Stattftif 
(®eutfd)e§ Staat§roörterbud) X. Bb., Stuttgart unb Seipgig 1867), S. 456 u. ff. — G. Wlayx, 
®ie ©efefcmä&tgfeit im Gefettfd)aft§leben. 9Jlünd)en 1877, S. 63 u. ff. — E. SR o r p ur g o , 
$ie Statifttf unb bie Sogialunffenf duften. $ena 1877, <S. 1 u. ff. - Btod = x>. Sdjeel, 
§anbbuch ber ©tattfttf. Setpgig 1879, <S. 81 u. ff. — D. M. S a 1 v ä , Tratado elemental de 
Estadistica. Madrid 1882, <S. 133 u. ff. — Tl. £>a u § h 0 f e r . & e hr ; unb ©anbbud) ber ©tatiftii 
Söten 1882, @. 55 u. ff . — 31. 3ft e i tj e n , Gef d)td)te, Sttjeorte unb Sedjnif ber Statifttf . Berlin 
1886, (S. 112 u. ff. — Gr. B. Salvioni, Concetto dominante e partizioni scientifiche della 
Statistica moderna. Bologna 1888, S. 16 u. ff. — A. Gabaglio, Teoria generale della 
Statistica. Yol. IL Milano 1888, @. 378 u. ff. — Gr. Majorana-Calatabiano, Teoria 
della Statistica. Koma 1889, @. 62 u. ff. — §. SS c ft er g a a r b, S)te ©nmbjüge ber Theorie 
ber ©tatifttf. ^ena 1890, ®. 1 u. ff. 

dt. v. Tl ohl, Gefliehte unb Sitteratur ber @taat§roiffenf^aften, III. 93b. Erlangen 
1858, ©. 442 u. ff. — @. (Sngel, Sie SSolf Zählungen, ihre (Stellung gur Sföiffenfdjaft u. f. ro. 
(3ettf^rtft be§ fgl. nreu^. ftatift. S5ureau§ 1862, @. 26 u. ff.). — A. Quetelet, Physique 
sociale. Tome I. Bruxelles etc. 1869, ©. 93 u. ff. — Bewegung ber Beoölferung im ^önigr. 
©achfen in ben fahren 1834—1850. («Stattft. ^Ritth eilungen au§ bem ^önigr. @ad)fen, herau§g. 
oom ftatift. Bureau be§ Tlxm\t. b. ^nnern.) ®re§ben 1852, @. 2. (Einleitung oon ©. Enge l.) 

— @. Engel, *3)a§ ftattftif cf)e Seminar unb ba§ ©tubium ber ©tatifttl überhaupt, (geitfdjrift 
be§ fgt. preup. ftatift. Bureau§ 1871), @. 188 u. ff. — 31. o. Dettingen, S>ie SWoralftatiftif 
in ihrer Bebeutung für eine ©ogiatethit III. 3lufl. Erlangen 1882, @. 41 u. ff. — G. ^ümelin, 
SHeben unb 2luffät$e. Bübingen 1875. (lieber ben Begriff eine§ fokalen Gefe^e§, @. 1 u. ff.) 

— G. D^ümelin, ^Reben unb 3luffä^e. 9ta ^olge. ^reib. u. Bübingen 1881. (Ueber Gefe^e 
ber Gefd)id)te, ©. 118 u. ff.) — ©. 3 elter, Ueber Begriff unb Begrünbung ber ftttlidjen Gefe^e 
(3lbhanblungen ber fgl. 9lf abernte ber Sßtffenfd).), Berlin 1883. — G. Schmoller, 3ur 
Sitteraturgefchidjte ber &taat& unb Sogiatroiffenfchaften. £eip<$ig 1888. (S)te neueren 3ln= 
fxd)ten über BeoöttYamg§= u. ^oralftatiftif, S. 172 u. ff.) — 31. 28 agn er, <3ie Gefe^mäfngfett 
in ben fcheinbar miHfür liehen menfd)lichen ^anblungen oom Stanbpunft ber Statiftif, I. %\)t\l 
Hamburg 1864. (Ueber ben Sinn unb Begriff ber 3lu§brüde Gefe^mäjngfeit unb Gefe^ in ber 



§56. 



ttefcerfid&t be§ ©efciet§ bcr tmffenfäjaftHdjett Statiftü. 



123 



©tatifttf, ©. 63 it. ff.) — 5t. 20 agner, £ef)r= unb §anbbutf) ber politif^en Defonontie, I. £aupt= 
abtf)., ©rimblegimg ber poltttfdjen Defonomte, III. 5Iuft., I. Sfcljeü. ©runblagen ber SSolBmxtfy 
fdjaft, I. £atbbanb. Setpgig 1892, ©. 213 it. ff. 

§ 56. Ueberftdjt be§ ©ebietä ber ttnfienfajaftltdjen ©iatifitf. $a§ @efammtgebiet 
ber ftatiftifchen Söiffenfdjaft gerfällt in einen t^eorettfc^en unb einen p x a ! t i = 
f d) e n £f)eiL 

Den theoretifdjen 2§ei( bilben in ber §auptfadje bie Unterfudjungen, roeldje 
ba§ 2Biffen§gebiet ber ©tatiftü abgrenzen, beffen allgemeine ©runblagen beftimmen unb 
bie Uftetljobe unb £ed)nü barlegen. SOßetter gehören ^ietjer bie Untersuchungen über bie 
Regierungen gloifchen ©tatiftü unb öffentlicher $erroaltung foroie ein Ütüdblicf auf bie 
©efchidjte ber ©tatiftü. 2)iefer tt)eorettf(^e Streit ber ©tatiftü ift in ben bisherigen 2lb s 
fc^nitten biefe§ 25ud)§ für bie brei erften ber fjier ermähnten ttnterfudjunaSreüjen erlebigt; 
auf bie ftatiftifdje Rerraaltuug unb bie gefdjidjtliche Enttoidlung ber ftatiftifdjen Sötffen* 
fdjaft fott in ben beiben näct)ften ^Cbfdfjnttten nodj in $ürge eingegangen Serben. 3)er 
ttorltegcnbe §albbanb fall hiernach bie tt)eorettfd)e © t a t i ft i t erfdjöpfen. 

3)er p x a ! t i f d) e Zfy'xl ber ftatiftifchen SBiffenf^aft umfaßt bie (Sefammtheit ber 
materiellen raiffenfdjaftlidjen Errurtgenfchaften auf beut Gebiete ber 9Jlaffenbeobad)= 
tung be§ (§tefellfd)aft3leben§. £)iefe ©rrungenf haften ftellen fid) gunädjft als ttriffenfchaft= 
liehe © i n g e 1 a r b e i t e n auf ben oerfdjiebenen Gebieten ber ftatiftifchen ^orfdmng bar, 
unb umfaffen foroohl ba§ burd) bie ©tatiftü Vermittelte T^iftortfc^e SBiffen an fid), tote 
inSbefonbere bie au§ bem Ijtftorifcfjen Material abgeleiteten 2lbftraftionen aller 2lrt, bis 
hinauf gu ben feftgeftellten (Stefetjmäßigfeiten ber @rfd)einungen. 5lu§ ber 3 u f a m m e n = 
faffung ber Ergebniffe biefer Eingelarbeiten ergibt fid) ba§ (Softem ber pra! = 
tifdjen ©tatiftif, beffen fnajtyer Darlegung bcr groeite biefeö S3uc^e§ ge= 
lüibmet ift. 

9iach meieren @efi$t§punften babei bie (Blieberung beS ©top gu erfolgen fjat, ergibt 
fid) einigermaßen fdjon au§ ben in ber Einleitung (§§ 3 unb 4) enthaltenen Darlegungen 
über bie fogiale 2ftaffe unb bereu §auptarten. £>a§ Nähere mirb in ber Einleitung gum 
groeiten %f)tik bargelegt werben; fjier fei nur oorläuftg fcemerft, baß ba§ © t) ft e m ber 
praftifchen © t a t i ft i f fotgenbe %^t\h umfaffen toirb : 33et>ötferuug§ = 
ftatiftif (Semologie), 9tt o r a l ft a t i ft i! , 23 i l b u n g § ft a t i ft i f, 2Birtf) = 
f d) a f 1 1 i ch e ©tatiftil, $ o t i t i f d) e ©tatiftü. 

S)a§ ©tjftem ber praftifdjen ©tatiftü faßt gufammen mit ber e £ a f t e n © e = 
f e 1 1 f dj a f t § l e h r e, b. I). ber auf erfcfjityfenbe 3ftaffenbeobadjtung ber fogialen Ete= 
mente aller 2lrt gegrünbeten toiffenfc^aftlidjen Erfenntniß ber gefeß)d)aftlid)en Suftänbc 
unb Erfdjetmmgen. £)iefe ej:afte (SefetffdjaftSle'fjre ift nidit ibentifch mit ber ($efell= 
fd)aft§lehre überhaupt; fie läßt bielmeljr — tote u. 31. im § 10 über bie moberne ,,©ogio= 
logie" ermähnt ift — aud) anbertoeitiger 5orfchung§meife über bie ©efeHfdjaft unb ihre 
Erfcheinungen nach ^ctum. Sßohl aber öarf fie für ihre Ergebniffe megen ber für ihr 
feftabgegrengte§ SorfchungSobjeft nad] beffen D^atur heroorragenb geeigneten 3 : orfc^ung§= 
methobe befonbere Beachtung in 2lnfprud) nehmen, ioenn auü) t()atfäd)lid) in ber ®urc^= 
führung ber grunblegenben 9}laffenbeobad)tungen oielfadh noä) bebeutenbe ßüden befielen. 

®ie ©efammt=2Btffenfdhaft ber ©tatiftü, bereu e i n l) e i 1 1 i d) e Erfaffung ich be= 
fürtoorte, fe^t fid) hiernach au§ ber t h e o r e t i } d) c n © t a t i ft i ! unb ber ehalten 
©efellfd)aft§lehre (ober pra!tifd)en ©tatiftif) gufammen. Qn biefem 
©inne ift ba§ borliegenbe S3uch, mel^e§ bie ©efammttoiffenfdjaft ber ©tatiftü gu erf äffen 
beftimmt ift, al§ „©tatiftü unb (8 ef ellf ch af tsle^r e " begeichnet. 



124 



Sßicrter 2H&f$nitt: 2>te ftatiftif^e JÖeriüaltung. 



Detter 3t*fdjttük 



fte ftattfttfdj£ ^^rmnltung. 

§ 57. Die Statifttf unb bie öffentu^reöjtnäjen föemetntoefem Der bisherigen Er= 
örteruug über ba§ Söefen, bteüDtethobe unb bie Dectjnif ber Statiftif Hegt btc Grunbauffaffung 
gu Grunbe, bafc baS @ntf(f>eibenbe gan3 allgemein in ber erfchöpfenben 9ftaffenbeobacf)tung 
ber fogialen demente liege, ohne Sftücf ficht barauf, woher ber $lnfto& gur ftatiftifdjen 
Beobachtung !ommt unb ohne ben §intergeban!en einer Einfchränfung beS Begriffs ber 
Statiftif auf bie innerhalb gegebener öffent(ich=red)tftcher Gebitbe mittelft ber Machtmittel 
ber Verwaltung gur Durchführung gelangenben Erhebungen. Statiftif im wiffenf^a filier) en 
«Sinne ift bie auf prioater Snitiatiöe beruhenbe erfchöpfenbe 9Jlaf f enbeob a tun g fokaler 
Elemente eben fo gut, Wie bie gleiche 2lrt ber Beobachtung burch [taatticfje unb anbere 
öffentlich=rechtliche Organe, ©teilt man aber biefer grunbfättfichen 2luffaffung bie tf)at= 
fächliche Geftaltung ber Dinge — 3umal in ihrer neuzeitlichen Entwicflung — gegenüber, 
fo fann man nicht Oerfennen, ba§ bie burch baS Eingreifen öffentlich=rechtlicher Gebilbe 
betoirfte ftatiftifche Eftaffenbeobacfjtung an Bebeutung alle prioatftatiftifchen Seiftungen Weit 
überragt. Die prioate Strjätigfeit ift nicht ganj bebeutungSloS. Sfolirt fann fie afler= 
bingS nur in befchränftem Umfange 3ur Durchführung fommen — obwohl auch fj^für 
aus neuefter Seit beachtenswerte Befege 3U befefjaffen finb *) ; bei freiwilliger Bereinigung 
einer größeren ^Injohl oon Beobachtern ober im Slnfdfoluß an bie Shättgfeit§entfaltung 
eines größeren priöatrechtlichen GebilbeS (3. B. einer TOienunternehmung) Oermag fie mehr 
Erfolg gu erzielen. Ein ftatiftifcher Berein, beffen TOtglieber Oerfchiebenarttgen BerufSflaffen 
angehören, Wirb babei 31t erfolgreicher Shütigfeit folcher %xt weniger Gelegenheit finben, 
a(§ eine Bereinigung oon BerufSgenoffen, welche bei Ausübung beS Berufes felbft Gelegen* 
heit 3U fogialen Beobachtungen finben (3. B. mebiginalftatiftifche Beobachtungen burch frei* 
willige Vereinbarung oon Sterben, arbeitsftatiftifche Beobachtungen burch ^rbeiteroerbänbe). 

Gegenüber ben thatfäcrjlich öom Staat unb ben übrigen öffentlich=recht(ichen Gemein= 
Wefen, inSbefonbere ben ^ommunaloerbänben, bewirften ftatiftifcheu Beobachtungen aber tritt 
bie aus prioater Snitiatioe erfließenbe ftatiftifche Erhebung fel)r in ben §intergrunb. ES 
ift beßhalb nötrjig» bie Besieh u n g e n 3 U) i f er) e n ber S t a t i ft i f unb ben 
ö f f e n 1 1 i ch = r e ch t ( i ch e n G e m e i n w e f e n 3U unterfuchen, unb fobann weiterhin 
bie ftatiftifche £ fj ä t i g t e i t f p e 3 x e 1 1 unter bem GefichtSpunfte 
ber BerwaltungSthätigfeit öffentlxch = rect)tlicher Gebilbe 3U 
b e t r a ch t e n. 

2BaS 3unächft bie wefentlidjften B e 3 i e h u n g e n 3 w i f ch e n ber © t a t i ft i f 
unb ben ö f f e n 1 1 i ch = r e er) 1 1 x ch e n G e b i l b e n , barunter in erfter ßinie bem 
Staat, anlangt, fo laffen fich biefelben in oxer Gruppen fcheiben. 

E r ft e n S bilben bie Suftänbe unb Erfcheinungen, welche aus ber ÖebenSbethätigung 
ber öffentlich=rechtlichen Gebilbe fel6ft fich ergeben, einen fefjr bebeutungSOollen unb ber 
®ontrole ber 3Jlaffenbeobachtung in weitem Umfang 3ugänglichen Stoff für ftatiftifche 
Beobachtung. Das StaatS= unb Gemeinbeleben bringt eine 3Jcenge öffentlich=rechtlicher 
^hatfachen fyxüox, bereu 9Dtaffen6eobacf)tung fiel) gewifferma&en Oon felbft aufbrängt. 
9Jtan benfe nur an baS gefammte 9tecf)nungSWefen einerfeitS unb an baS Bebürfniß ge= 

1) S)te§ gilt 3. $8. Don ben mit ^rämtcngetoäfnung au§ eigenen Mitteln oerbunbenen famtlien= 
ftatiftifdCjen ftorfcfmngen © altonS ($u ögl. Francis Galton, Natural inheritance, London 1889, 6. 27 
„Record of family faculties". 



§57. 



Stte ©tatifttf unb bie öffenttt$=redjtUd)en ©emeintüefen. 



125 



orbneter ÜiechenfchaftSablage bei* untergeordneten Beljörben über ihre gefammte Bermattung3= 
thätigfeit attbererfeitS. (Staat, ©emeinbett unb fonftige öffetttticf)=redE}tItdje ©ebilbe, _itt§= 
befonbere Smedberbänbe aller Slrt finb fyienad) für bie ©tattftif bebeutfam als Beobad)tuttg§= 
ftojf erzeugenbe $ebilbe. 

SmeitenS. £mrd) baS Borhanbettfein unb Eingreifen ber öffentlidjn-echttid)en 
©eloalt merben gemiffe Vorgänge, bie an fid) nicht ö^etttlich=rechtltcher, fonbern Durchaus 
pribater unb inbibibuefter Sftatur finb, für bte georbnete ftatiftifdje DJtaffenbeobachtung 
erft mehr ober minber ficher erfaßbar. Sie Strafgefe^gebung beS «Staats ftempelt ge= 
miffe für rechtSraibrig erachtete private §anbtungen ber 9Jienfchen in einer 2ßeife ab unb 
bie Bermaltung ber 9fted)tSpflege bemüht ftd) weiter, baS Borfommen fo abgeftempetter 
§attbluttgen nach Gräften gut geftftellung au bringen, baß tl)atfäd)üdj erft in ber bofitiben 
$rtminalftatifti£ ein Hilfsmittel ber Etlenntniß bon 9fadf)t8ttribrigfetten aller Art gegeben 
ift, toetcfje ofme biefe Beihilfe ftaattic^er ®efe|gebung unb Berroaltung als rein menfd)= 
liehe pribate Bcrfehlungcn eben fo tüenig fieser zur Bezeichnung gebracht werben fönnten, 
als bieS Langels eines $obe£ ber ftttlitf) lobenswerten «panblungen im Großen unb 
(Sanken Twente bezüglich ber ßicbtfeiten ber üJJloral im ©egenfati 51t beren ©chatten feiten 
ber Sali ift. $u ähnlicher Betrachtung regt baS Eingreifen ber ftaatlichen 6tanbeS= 
regiftergefe^gebnng an. 

drittens. Am bebeutungSboKften bon ben Bedienungen zwifchen ber ©tatiftif 
unb ben öffentlich=rechtlid)en (Bemeinwefen finb biejenigen, welche fid) aus ber unmittel- 
baren Uebernafyme ber ftatiftifchen Beobad)tungSthätigfeit in bie BerWaltungSfttnttionen 
ber (SemetnWefen ergeben, ©er Begriff ber ©tattftif fyat an fid) mit biefen (Semeinmefen, 
inSbefonberc bem ©taat nichts z u tlmn. S^atfad)U(i) aber fommett bie bebeutungSboUften 
ftatiftifchen Ermitttungen nur baburc^ zu ©taube, baß ihre Durchführung in bie Ber= 
WaltungSaufgabe beS ©taatS, ber ©emeinben, ber öffentttc^^rec^tlicfjen Swedberbänbe ein= 
gereiht Wirb (fiefje § 58). SüefeS öffentlidj=red)tlidije Moment ber BerWattung bringt 
Mcfgrat, Stabilität unb Organifatton in bie ©tatiftif; e§ ift beßhalb für bie Entfaltung 
ber ©tatiftif bon Ijotjer 2Bid)tigfeit als äußeres bebeutungSbolleS Organ. 2Beiterl)in 
ift eS eine Solge be§ mad)tbüllen unb erfolgreichen Eingreifens ber ö^fentUd)=red)tlichen 
BerWattung, baß für bie cinjetnen !on!reten Aufgaben ber ©tatiftif bie Beobad)tungS= 
fetber nach ber ükumgeftattung ber öffentlict)=rechttichen ®e6ilbe abgegrenzt erfreuten, 
tüte bereits oben bei Betrachtung ber räumlichen Lagerung ber fokalen Waffen (§ 20 ©. 37) 
hervorgehoben würbe. Auch fyimn liegt nur ein äußerliches Moment ber Beziehungen 
ZWifdjen ben i3ffentlid)=rechtlichen (Bebilben unb ber ©tatiftif, unb man barf fich tttdjt 
berteiten laffen, biefe zufällige äußere Abgrenzung ber BeobachtungSfelber ber ©tatiftif für 
beren inneres Siefen bon Einfluß fein zu laffen, unb — tute eS in älterer unb neuerer 
3eit oft gefchetjen ift — ba§ 28efen ber ©tatifti! in ber Einfchränfung ber 3Jlaffen= 
beobachtung für ein gegebenes ©emeimnefen zu finben. 

B i e r t e n § fommett bon ben Beziehungen 3totf<$ett ben öffentlich-rechtlichen ®e= 
bilben unb ber ©tattftif noch jene in Betracht, welche burch oa§ öffenttich=red)ttiche Sntereffe 
att^ ber «Kenntnisnahme unb ber Berlnerthung ber ftatiftifchen Ergebniffe für bie Smecfe 
ber Bermaltung unb ber $ ßotitil ber ©emeimoefen gefchaffen merben. &taat, ©emeinben 
unb Smedberbänbe greifen nicht nur probttftib als Beranftafter ftatiftifcher Ermitttungen 
ein; fie finb auch regeptit» an ben Ergebniffen ber bon ihnen felbft beranlaßten unb auch 
anberraeitiger ftatiftifcher Ermittlungen intereffirt. 2tu§ ber fotgenben ©arftellung tbirb 
fich ergeben, baß ber $ern ber ftatiftifchen Bertoaltuug burd) bie Beziehungen ber brüten 
(Sru^e gebilbet mirb, baß aber auch jene ber letjtertbäfmten bierten (Sru^e, zumal bei 
ber neuzeitlichen AuSgeftaltung ber ftatiftifchen Bermaltung, nicht bebeutungStoS finb. 



126 



Vierter Stbfänitt: Sic ftatiftifäe »ertoaltung. 



§58. 



®er Inbegriff ftatiftifchen X§un$, tr>e£cf)er auf öffentticf)=recf)tUc6)er ^nitiatioe beriet, 
fann als amtliche ©tatiftif ber prioaten ©tatiftif gegenübergeftellt tuerben. 
2)iefe amtliche ©tatiftif T&at im Stammen ber ftatiftifchen (Strebungen überhaupt eine 
boppelte Bebeutung ; fie ift bebeutungSüoll einerfeitS als © e l b ft 5 tu e cf ber 35 e r = 
Haltung, ruetdje bie Durchführung einer gegebenen Ermittlung unb bie $ennttttfj* 
itafjme uon ihren (Srgebuiffen als ein öffenttich=recbtticheS Bebürfnif; erfennt; fie ift aber 
weiter auch bebeutungSUoll baburd), ba£ fie über bie fonlreten BertualtungSätuede hinaus 
gleichseitig auch Material für bie tu i f f e n f d) a f 1 1 i $ e ©rforfdjung 
beS ®efetlfd)aftStebenS liefert. 

Stttcratur. dl. 0. 9)1 0 f> I , ®te ©efd)td)te unb Sttteratur ber ©taat§rotffenfd)aften, III. Banb. 
©rlangen 1858, ©. 651. — 21. SOB agner, 3lrt. „©tatiftif'" im 2)eutfci)en SBörterbudj uon 
23luntfd)ti unb Krater, X. Bb. Stuttgart u. Seip^ig 1857, ©.443. — ©. äftanr, Sie ©efefc* 
mäjstgfett im ©efeUfdjaftSleben. SKündjen 1877, @. 17 u. ff. — Btocf *x>. ©d)eet, £anbbud) 
ber ©tatifttt Seip^ig 1879, ©. 148 u. ff. — SB a p p ä u § , (Einleitung in ba§ ©tubtum ber ©tatiftif, 
herauf, non ®anbü ©. 54. — Tl. § au § t) 0 f er, £e£)r= unb §anbbud) ber ©tatiftif. 2. Slufi., 
1882, ©. 73 u. ff. — Salvä, Tratado elemental de estadistica. Madrid 1882, ©. 58 u. ff. — 
©arroen, 2Wgememe§ 23eru>altung§red)t (§anbbudj be§ öffentl $ed)t§ 2c, f)erau§geg. r»on 
SJRarquarbfen. I, 2, ©. 66). — A. Gabaglio, Teoria generale della Statistica, Vol. EI. Milano 
1888, ©.70. — Majorana Calatabiano, Teoria della Statistica. Roma 1889, ©. 107. 

— Majorana Calatabiano, La statistica e l'economia di stato. Roma 1889, ©. 9. 

— ©. 90? anr, ©tatiftif unb «erroaltung (2lHg. ©tattft. 2lrd)tr>. I. Jahrgang. I. §albb., ©. 36). 

— @. SJlif d)ler, §anbbud) ber SBerroalttmgSftattfttf. I. Banb. ©tuttgart 1892, ©. 1. 

§ 58. begriff unb Aufgabe ber Bernmltuttgäftatiftif. B e r ro a 1 1 u n g s ft a t i ft i f 

ift ber Inbegriff aller erfdiöpfenben in 3 a h ^ unb 9JI a ^ feft = 
gelegten ÜUlaffenbeobachtungen f 0 3 i a l c r Elemente, meiere b u r ch 
bie BerroaltungStljätigfeit öffentlid) = rechtlicher Gemein = 
roefen 3 u r Durchführung fommen. 

2ttS © u b j e f t e ber BerluattungSftatiftif erfreuten l)ienad) au^er bem Staate 
(be^tu. ben ©taatenUerbinbungen) bie anbermeitigen öffentlich = rechtlichen (Semeimuefen 
allgemeiner Statur (bie $ommunaloerbänbe) unb befonberer Statur (bie Qvo zd= 
t> e r b ä n b e aller Slrt). ^rioate ^erfonen unb Bereinigungen ©meiner, roeldje felb= 
ftänbige ftatiftifche Beobachtungen aufteilen, fönnen nicht als ©übjefte ber BermaltungS= 
ftatiftif angesprochen tuerben, bagegen fönnen biefelben gur 3JUttuirfung bei uertualtungS* 
ftatiftifchen Aufgaben als Hilfsorgane herangezogen tuerben. 

Die ©inrethung ftatiftifcher SL^öttgfeit unter bie Aufgaben ber Bertnaltung beruht 
auf ber ©rfenntnifj einer öffentlichen Pflicht ber geftlegung beftimmter fokaler Suftänbe unb 
©rfcheinungen. Dabei fann bie Uon gaE gu galt ftattfinbenbe erfchöpfenbe Beobachtung 
ber fokalen Elemente f e l b ft ba§ Siefen ber BertuattungSaufgabe aufmachen, ober eS 
fann bie Klärung fokaler Suftänbe unb ©rfcheinung nur Littel unb Sroecf gu erfolg= 
reicher ßöfuug anbertoeitiger BerroaltungSaufgaben fein. Qu bem erften Salle 
fommen bie (Semeintoefen gunächft nur als $ r 0 b u g e n t e n ber ©tatiftif in Betracht, 
im gtueiten gall liegt baS ©chraergetnid)t ber BertualtungSintereffen bei jenen Aufgaben, 
5u beren ßöfuug bie probuftioe ftatiftifd)e Berroaltung§thätigfeit nur bie Borbereitung 
bitbet. 2Ifle Berroaltung§ftatiftif verfällt hienach in bie smei ^auptgrunpen ber öffentlich 
rechtlich georbneten SOlaffenbeobachtungen fokaler Elemente at§ ©elbfi^med ber Berroattung 
unb al§ ©runblage für bie Erfüllung anberer BermaltungS^nede. 3n bem feiten Salle 
hanbelt e§ fidj um bie ^Urbarmachung ber © r g e b n i f f e ftatiftifcher Beobachtungen 
foroohl für ben l a u f e n b e n Beruoaltung§bienft at§ für bie B e r to a 1 1 u n g § = 
p 0 l i t i f . Bei bem t a u f e u b e n B e r tu a 1 1 u n g § b i e n ft fommt fott)of)l ba§ all= 



§58. 



aSegrtff unb Slufgabc ber SertoaltungSftattfttf. 



127 



gemeine £)rientirung§bebürfni{3 ber einjelncn Verwaltungsorgane über fokale 3uftänbe 
in SSetradjt al3 bie unmittelbare Verroerirjung fiatifiifd)er 3af)lenergebniffe für 25er= 
roaltung^roede, in§befonbere gum Vollzug Von ©eje^en, meiere auf ftatifttfdje 2}erf)ält= 
niffe Vegug nehmen (3. f&. 23eVölferung§gröfte ma^gebenb für fornmunalpotitifclje 
Drganifation, für ©teuerVerrjältniffe u. f. \v.). 33ei biefer 9iu#6armadjung ber ©tatifttf 
für ben laufenben VerroaltungSbienft Tfjanbelt e§ fid) 3unäd)ft allenthalben nur um bie 
Verroertrmng ber elementaren galjlenergebmffe ber ©tattfttf — vielfadj unter 8urücfgeljen 
auf bereu geograpf)ifd)e§ detail (3. V. VeVötferung nad) £>rtfd)aften, Söie^ftanbSüergei^niffe 
u. f. ro.) — aber feine§roeg§ um bie au§ ben ©efammtergebniffen einer (£r!jebung etroa ab= 
3u(eitenbe, miffenfdjafttid) intereffante, VerljältniBmäfsigfeit be§ dkfüge§ einer fokalen 
@rfd)einung ober ü)rer eigenartigen ivolutionSroeife. dagegen gewinnt biefe ber att= 
täglichen &erroaltung§tfjätigfeit ferner liegenbe VetracrjtungSroeife Vebeutung für bie 3roede 
ber 2}erroaltung§politif, infofern eine berartige, bie miffenfdjaftlidjen (£rgeb= 
niffe nu^enbe Information ber maggebenben Greife gur (Seroinnung tüchtiger ©runblagen 
ber VerroaltungSpolitif, in§befonbere bei aßen fragen fokaler [Reform Don rjoljer 33e= 
beutung ift. 2)iefe informative üftutmng ber ©tatifttf für bie l)öf)eren groede ber Ver= 
roaltungepotitif fann if)rerfeit§ planmäßig Vorbereitet ober ber inbiöibueHen Neigung ber 
beteiligten überlaffen fein. @rftere§ ift bann ber Sali, wenn grunbfäijttd) bie $ennt= 
nifsnarjme unb fritifcfje Erörterung ftatiftiferjer ©rgebniffe burd) ein befonbere§ Verroaltung§= 
politifdjeS Organ (eine ®ommiffiou ad hoc) fid)ergeftellt ift, Wie fold)e§ beifpielSroeife 
in muftergültiger 2öeife in Italien be^üglid) ber ®riminatpolitif burd) bie Drganifation 
unb bie fortlaufenbe SCßirffamfeit einer fjtegu berufenen befonberen $ommiffion ber galt 
ift 2lud) bie beutfdje ®ommiffion für SIrbeiterftatiftif ftellt eine berartige georbnete 
Verwerfung, Wenn audj ni(f)t ftatifiifdjer ©rgebniffe im ftrengen ©inne, fo botf) 3af)len= 
mäßiger Orientirung über fokale Verrjältniffe für Stüecfe ber VerWaltung§politif bar. 

£)ie informative Vebeutung ber ftatiftifd)eu ©efammtergebniffe für bie VerWaltung§= 
politif bilbet frienaef) bie Vrüde, über meldte aud) ba§ fpe^ififd) Wiffenfc£)afttid)e Element 
ber ftatiftiferjen gorfdjung feinen Einzug in bie VerwaltungSfprjären r)ält. 3n>ar bie 
Wiffenfcrjaftticr)e Arbeit at§ fold)e ift nid)t Verwaltung§fad)e, fonbern freie inbivibuelle 
Seiftung be§ gorfd)er§, aber bie Erfemttnijs Von ber ^ü^tic^feit unb llnerttbe^rltc^fett 
biefer miffenfcfjaftlic^en Arbeit einerseits, unb anbererfeit§ bie wettere (Srfenntnig Von ber 
Sroecfmä^igfeit ber Vetrjätigung Wiffenfdjaftlidjer Arbeit gerabe burd) bie ßeiter unb 
Mitarbeiter au ber ftatiftiferjen VerWaltung§tf)äiigfett t)at gur eigenartigen neugeitlidjen 
2tu§geftaltung ber VerWaltungSftatiftif geführt, Welche in ber Verbinbung von Verwal= 
tung§lenntnig unb Söiffenfcrjaft bie richtige VorauSfeljung 3m; Vefärjigung als ßeiter ber 
amtlichen ©tatifti! finbet. Sßenn rjienacr) bie Söiffenftfjaft für bie Kjöfjcren Verwaltung§= 
3Wede ©teufte leiftet, fo fommt fie gugleid), inbem fie im Vereid) ber Verwaltung§fpi)äre 
gufs faf^t, in bie ßage, audj Verebelnb auf bie gefammte (Seftattung ber Erhebung unb 
Verarbeitung eingutnirfen, unb baburdj neben ben fon!reten 3toec!en ber laufenben 23er= 
maltung unb ben allgemeineren Sntereffen ber SOertoaltunggpoliti! aud) geroiffe rein tt»iffen= 
fd)aftli($e 3roede ber Sorfc^ung unter bie förbernbe Dbt)ut ber Vertoaltuug ju ftellen. 

S)ie informative Aufgabe ber $erroaltung§ftatiftü fnüpft in erfter Sinie an bie 



1) ®a§ Mljere ift au§ bem ^n'^alt ber jäfyrM) in ben „Annali cli Statistica" erfd^einenben 
„Atti della commissione per la statistica giudiziaria civile e penale (bie leiste — sessione 
ordinaria, Sunt 1893 — in ben Annali für 1893, Roma 1894) gu entnehmen, ©ntf^etbcnb ift 
babet, bafe bie Homtniffton fidj ntdjt blofe mit planen für bie 5Xuögeftaltung ber ©r^ebungen felbft, 
fonbern in fefjr etnbrinaltd)er SDßcife mit materietter Sßürbtgung ber ftatiftif^cn ©rflebntffe, irt§- 
befonberc unter bem ©efid)t§punft i^rer SSebcutung für bie SSertoaltungSpoltttf bef^äftigt. 



128 



Vierter Stbfönitt: 2)te ftatiftifäe SSertoaltung. 



§59. 



Berraertfjung ber (Srgebniffe ber eigenen üerraaltungSftatiftifchen (Ermittlungen an. ©ie 
ift aber nic^t barauf befebränft. Dieben ber Bereitftelluug be§ fetbft ^robu^irten hat bie 
ftatiftifdje Berroattung and) bie Aufgabe, anberraeittg im 3n= nnb AuSlanb f)ergefteüte§ 
ftatiftifcfjeS ^robuft für bie Sttecfe ber BerroaltungSpotitif bereit zu galten nnb gege6enen= 
falls feiner öerrcaltungSpotttifchen Berroertlmng cntfprechenb oorzubearbetten. 

3n roie meit im !on!rcten Satte bie ftatiftifche (Ermittlung als BerroaltungSaufgabe 
öffentlicher (&emeinmefen angefefjen Wirb, ift ganz nnb gar burch bie Slusgeftaltung ber 
t)iftorifcf)en (Entraicflung bebingt, nrie bereits in § 13 unb § 26 (in letzterem Salle unter 
§erüorl)ebung be§ fonftanten BerraaltungSintereffeS an geratffen Verzeichnungen) betont 
raorben ift. 2)ie Dbjefte ber BernmttungSftattftif finb fiienad) zeitlich unb örtlich oer= 
fcfn'eben, raenn auch ™ e h r un ^ ™ e h r ein geroiffer ®runbfiocf aflerfeitS in giöiltjtrten 
ßänbexn als unerläßlich angefet)ener BermattungSftatiftif fiel) IjerauSgebilbet hat. S)ie 
weitere Erörterung toirb alsbalb Einlaß geben auf bie §auptgruppen ber Dbjefte ber 
BerrcaltungSftatiftif näher einzugehen. 

Sitteratur. t>. Sieben, ®ie je^ige Aufgabe ber ©tatiftif in Begebung zur ©taat^ 
rerroaltung. 2. Stuft. Sföien 1857, ©. IX. — SR §au§hofer, £ef)r= unb §anbbucf) ber 
©tattfttf. 2. Stuft. Sßien 1882, ©. 73 u. ff. — Salvä, Tratado elemental de estadistica. 
Madrid 1882, ©. 363 u. ff. — G.Mayr e G. B. S al vi o ni , La statistica e la vita sociale. 
2. ed. Torino 1886, S. 26. — Majorana Calatabiano, La statistica e Teconomia di 
stato. Roma 1889, ©. 9 unb ©. 195 u. ff. — v. m a X) x , ©tatiftif unb «ermaltung (Stög, 
©tatift. Slrchiü. I. Safrcg- I. £>albb., ©.47). — o. Sötaur, Drtentirunggroefen unb ©tatiftif 
(SlUg. ©tatift. 2lrd)ü>. I. ^at)rg. II. £>albb., ©.431). — @. 9JH fehler, ganbbuef) ber SSer^ 
roattungSftattftif. I. Banb, ©. 1 u. ff., ©. 35 u. ff. 

§ 59. primäre unb fefunbare Bertoaltunpftatiftti £)ie gefammte Bertt)attungS= 
tljätigfeit fteht in ununterbrochenen Beziehungen ju ben fo^taten 9J£affen. 3u allen Seiten 
ift barauS ber Berroattung bie Aufgabe geroiffer ^Dcaffenbeobachtungen erroachfen. SDtc 
Sorm, in meiner biefe Beobachtungen fiel) ooflziehen, !ann aber eine fet)r oerfebiebene fein, 
©ie fann nur gelegentlich mittelft alltäglicher SebenSerfarjrung ohne Drganifation fhfte= 
mattfeher unb erfchöpfenber Beobachtung unb Bezeichnung ftattfinben. ©ie fann gelegent= 
lieh ^ er fortlaufenben Ausübung ber BerroattungSthätigfeit als mit biefer unmittelbar 
öerbunbene OttaffenOerzeichnung erfcheinen unb baburch zur ftatiftifchen Duelle tr erben, 
©üblich fann bie BerroattungSthätigfeit als foldje in erfter ßinie unb bireft auf bie 
erfchöpfenbe 3ülaffenbeobachtuug fozialer ©ebilbe gerichtet fein. SDßär)renb in bem erften 
galle gelegentlicher 3Jlaffenbeobachtung ber Berroattung überhaupt nicht üon ©tatiftif, 
fonbern nur oon DrientirungSroefen bie fRebe fein fann, bitben bie beiben anbeten 
formen ber georbneten 9Jlaffenbeobachtimg unb Bezeichnung bie ®runblage ber ©Reibung 
ber B e r ro a 1 1 u n g S ft a 1 1 ft i f in bie beiben §auptgruppen ber f e f u n b ä t e n unb 
bet primären Berroaltungsftatiftif. 

2)ie Untetfcheibung Don ptimätet unb fefunbätet ©tatiftif ift allgemein, ohne ©in= 
fchtänfung auf bie Berroaltungsftatiftif, bereits oben (§ 22 ©. 40) zur ©prache ge= 
fommen, al§ es ftch barum h^nbelte bie (Srunbfä^e für ben $lan ber ftatiftifchen Srage= 
ftellung im Allgemeinen zu erörtern. §ter hanbelt es fich nunmehr barum, biefellnterfcheibung 
in ihrer befonberen Anmenbung auf bie BerroaltungSftatiftif 
b a r z u t e g e n. 

©efunbäre BerraattungSftatiftif ift ber Inbegriff aller ge = 
orbneten ÜBlaffenbeobachtung fozialer Elemente unb ber bar an 
gefnüpften zahlenmäßigen 3ufammenfaffung ber Beobadjtung3 = 
ergebniffe, melcher aus ber fortlaufenben 2ßahr nehmung oon 
! B e r m a 1 1 u n g S g e f ch ä f t e n aller %xi f i ch ergibt. S)ie primäre Bermaltung§= 



primäre unb fefunbäre SSertoaltungSftattftif. 



129 



aufgäbe Hegt in tiefen berfchiebenartigen (Befchäften; bafj bei 2lbwicf(ung berfelben ftatt= 
ftifd^cS Material gewonnen derben fann, unb in bielen Säßen im Sntereffe ber befonberen 
BerwattungSthättgfett, bie in grage fteht, gewonnen Werben mu% ifi eine fefunbäre (£r= 
fcheinung. 

£)ie fefunbäre Berwaltung§ftatiftif zerfällt in gtoet ©auptgruppen, je nadjbem bie 
BerWaltungSthätigfeit felbft in einer Beurfunbung Jovialer Vorgänge be= 
fteht, ober bie 3Jlaffeuberzeichuung fokaler ©(erneute nur gelegentlich ber Ausübung 
anberweitiger Berwaltung§thätigfeit a c c e f f o r i f dj eintritt. 

£)er §auptfall ber erften 5trt ergibt fich au§ ber BerWaltung ber ©tanbe§regifter, 
Welche eine wichtige Ergänzung überall ba finbet, Wo obligatorifche Seicfjenfchau befte^t. 
2)er Einfalt fefuubärer ©tatiftif ber zweiten 2lrt ift baburtf) bebingt, ba& im Fortgang 
ber Berwattung§thätigfeit bie gefthaltung gewiffer Momente biefer ^ätigfeit, toefd^e 
Zugleich eine Beobachtung fokaler demente einfchliefH, mit ÜK'tcfftdjt auf bie ber 55et)örbe 
obliegenbe ÜlechenfchaftSablage geboten ober erwünfeht erfcheint, unb ba§ bie rjienad) ftdj 
ergebenben geftftellungen eine zahlenmäßige SufammenfteHung geftatten. HeberaE ba, wo 
bie BerWaltung§trjätigfeit znr geftftellung oon Snjatfachen führt, meiere für bie (£rfennt s 
niß be§ ©efellfdjaftetebenS bon erster Bebeutung finb, fließt bie fefunbäre ©tatiftif 
am leichteften an. ©oldje§ ift bei ber Rechtspflege, nid)t minber auch bei ber Berwal= 
tung§thätigfeit auf Wirthfdjaftlichem (oor allem beim Berfe'hr, partiell auch bei ber (&x= 
Zeugung unb bem Berbrauch) unb fo^ialem (3. B. öffenttich=rechtliche3 BerficherungSmefen) 
Gebiete ber galt, ©efunbäre ©tatiftif ergibt fich ferner ba Oon felbft, Wo bie gorm ber 
RecrjenfchaftSablage ber BerWaltung ihrer D^atur nach fdjon in 3af)^nnad)toeifen erfolgt, 
Wie bei bem gefammten RechnungSwefen. 

Söenn bie fefunbäre ©tatiftif auSfchließlich unter bem ®efidjt§punfte ber 9ted)en= 
fchaftSablage ber Verwaltung aufgeftellt Wirb, trägt fie bie befonbere Bezeichnung ®e = 
f c£) ä f t § ft a ti fi i f. 5luc£) bie ®efcf)äft§ftatiftif ift eiuer geWiffen Bereblung in bem 
(Sinne zugänglich, ba§ bie Beobachtung unb Bearbeitung ber BeobachtungSergebniffe über 
ba§ 3Jla§ be§ gur gefchäfttichen 3M)enfchaft3ablage unbebingt Gebotenen ^)tnau§greift, 
unb bamit berwaltungSpolitifch Wie Wiffenfchaftlict) Wertvolleres Material geliefert wirb. 

primäre B e r w a 1 1 u n g 3 ft a t i ft i f liegt bann Oor, Wenn bie e r f ch ö p f e n b e 
9!Jlaffenbeobachtung gefellfchaftlicher 3nftönbe unb ©rfdjeinungen 
ben erften unb näc^ften 3 ü> e cf b e r BerWaliungSthätigfeit bar=) 
ftellt. 3n biefem Salle liegt in ber Bornahme ber ftatiftifchen Beobachtung unb in 
ber Snfammenfaffung ber BeobachtungSergebniffe bie primäre Aufgabe ber Berwaltung ; 
bie ©tattftif erfcheint in biefem Säße als f e l b ft ä n b i g e r 3 W e i g , i u § b e f 0 n b e r e 
ber ftaatlichen BerWaltungSthätigfeit, Weil in erfter Sinie ber &taat zur 
5lnerfennung geWiffer ftatiftifcher BeobachtungStrjätigfeit als fetbftänbiger BerWaltungS= 
aufgäbe fich gebrängt ficht. 

S)ie primäre ©tatiftif verfällt in bie ^Wei ©ruppen ber einmaligen, nach j 
längeren Smifchenräumen ftattfinbenben 3 äh Inn gen unb ber f ortlauf enb en | 
Ber Zeichnungen (man ogl. tjiegu § 26 6. 49). S)ie Wichtigfte oon ben 3ärjtagen 
ift bie Botf Zählung; an Bebeutung fiehen ihr am nächften bie neuzeitlichen Wirtf) s 
fchaftlichen 3ühlungen aller 2lrt, inSbefonbere BerufSfiatiftif, ßanbwirthfdmftliche 2lnbau= 
ermittlungen, Biehzähfungen, @eWerbeftatiftifen. S)ie Berzeichnungen ber primären ©tatiftif 
bewegen fich borzugsweife auf wirthfchaftlichem unb foziatem (Miete; beifpielsweife fommen 
in Betracht: ©rnteermittlungen, 9Jcarft= unb ^retSftatiftifen, unb bor Mem bie au§ ber 
2lrbeitSftatiftif erflie^enben S^achWeife über ben 5lrbeiterbeftanb in feiner ©lieberung nach 
^Irbeit^art unb 5lrbeit§fteHung, Befestigung unb Sfcichtbefchäftigung, ßohnftatiftif u. f. W. 

§anbfeuc§ be§ Deffentlic^en 9ie$t§. einl.*S?anb. 2l6t^>. V. 9 



130 



Vierter Stfcfänitt: ®te ftatifttfäe bertoaltung. 



§60. 



Bertoaltung§ftattfttf ift bie fefunbäre ©tatiftif fo gut, tüte bie primäre; aber natur= 
gemäfj treten bei ber (enteren bie ftatiftifcben 3ntereffen unmittelbarer unb au§fcf)lag= 
gebenber heroor at§ bei ber fefunbären ©tattftif. demgemäß ift auch fjiftorijcf) bie primäre 
©tattftif ba§ germent für bie Söeiterbilbung ber gefammten BertoaltungSftatiftif unb 
bamit auch für bie Bereblung ber primitioen ge)d)äft§ftatiftifcf)en gorm ber fefunbären 
©tatiftif getoorben. Al§ Beifpiet ber teueren fann bie heutige Eutmicflung ber beutfcr)en 
Kriminatftatiftif angeführt toerben. 

Sttteratur. Blocke ©cfjeel, £>anbbucf) ber ©tattftif. Seidig 1879, ©. 149. — 
Majorana Calatabiano, Teoria della Statistica. Roma 1889, ©. 108. — (3. 3Ji Ctt)r, 
©tatiftif unb Söerraaltung (AEg. ©tatift. Ard)b. T. Jahrgang I. §albbanb, ©. 37 u. ff.) — 
©. Wli f cf) I er , £cmbbucf) ber Söerwaltunggftattftif. I. Banb. (Stuttgart 1892, @. 12 u. ff. 

§ 60. 2)te materiellen ®rnnblagen ber ftatifttfdjen Bertoaltung. Sie ßrunbtagen 
ber ftattftifdjen Bertoaltung finb Oerfctjieben, je nadjbem e§ fich um fefunbäre ober um 
primäre ©tatiftif Rubelt. 

S3ei ber fefunbären Berit»attung§ftatiftif ift eine befonbere ÜtechtSgrunblage für 
ba§ Eingreifen ber ftatiftifdjen Beobachtung in aEen Jenen gäEen nicht au fdjaffen, in 
meteben bie Bornafjme ber BeobachtungSthätigfeit burtf) anbertoeitige — nicht um ber 
ftatiftifdjen Erfaffung ber in Srage fommenben Borgänge toegen — im Sntereffe be§ ge= 
orbneten ®ange3 ber öffentlichen Bertoaltung getroffene gefejjtiche unb Oerorbnung§mä§ige 
Beftimmuugen fietjer gefteEt ift. ®iefe Beftimmuugen fönnen in ber Anorbnung aftber 
gorfäurngSthätigfeit gegenüber ben fo^iaten Elementen (lote 3. B. in au§gebeb,nter SBeife 
auf bem ©ebiete be§ ©traf rechts), ober in ber paffioen Erwartung oon Anträgen, An= 
Zeigen beftefjen, toobei in ausgiebiger SBeife bie ©icherung ber im aEgemeinen Sntereffe 
für rtött)tg erachteten Anzeigen burdj 3^)ung§= unb ©trafmittet bewirft toirb. Au£er= 
bem fann bie unmittelbare Kenntnisnahme getoiffer fokaler Borgänge buref) gefe|lichen 
Stoang ihrer Bertoeifung cor bie öffentlichen Organe fetbft ficher gefteEt fein (5. B. 
©hefchlie^ungen, ^mmobiliarübertragungen bei 9totariat§ztoang). 

Auf bie ©runblagen biefer oerfchiebenartigen, junächft nichtftatiftiferjen, nur hinterher 
ftatiftifch Oermertheten BertoattungStbätigfett t)ter einzugehen, liegt fein Anlafj Oor. 2öa§ 
auf biefem Gebiete an eigentlich ftatiftifdjer ^hätigfeit üorfommt, OoEzierjt fich al§ innere 
Angelegenheit ber öffentlichen Organe; eine nach Aufjen, gegenüber bem ^ublifum fyxtiox= 
tretenbe ftatiftifche Bertoaltung§aftion fteht nicht in grage. £)iefe Organe finb fraft 
ihrer oerfchiebenartigen BermaltungSthätigfeit im Befi| oon Beobachtungen, bie ftatiftifch 
öertoerthbar finb. S)ie Anorbnungen über ben Umfang unb bie Art ber tt)atfäcr)Itct)ert 
Bermerthung finb eine innere Angelegenheit ber Bertoaltung. 2)af3 biefe inneren Ber= 
toattung§anorbnungen in Abhängigfeit Oon bem Sftafj ber Oerfügbaren Littel ftehen, bafs 
bemgemäfj bie beabfichtigte Einführung auch einer fefunbären ©tatiftif 51t Oorgängigen 
nach ^htfjen bringenben Bubgetoerhanblungen führen fann, änbert nichts an beren SBefen. 

9ta in gmei Beziehungen müffen bie OtechtSgrunblagen ber nicht fpe^ieE ftatiftifchen 
Bertoaltung hier berührt toerben. 

E§ fommt Oor, ba£ ber (Befe^geber bei ber Regelung einer Materie auch öon oem 
^ntereffe an ftatiftifcher Kontrote ber (Befetjgebung felbft erfüEt ift, unb bemgemäfs be= 
fonbere Beftimmungen über Einrichtung einer foldjen Kontrole burch Einfügung 
f 0 g. „ ft a t i ft t f ch e r Paragraphen" in ein an fich feine§toeg§ ftatiftif dt)e§ ®e= 
fe| trifft, ©otcf)e ©onberbeftimmungen finben fich namentlich in neuzeitlichen fozialpoliti= 
fchen ®efet;en, in§befonbere auf bem ©ebiet ber Arbeiteroerficherung unb be§ Arbeiten 
fchu^e§. S)abei fann nur bie ©icherfteEung ber 3Haterialfammtung (toie 3. B. in § 120 e 
Abf. 3 ber beutfeben ©etoerbeorbnung unb in § 71 bezto. 88 be§ beutfehen UnfaEoerficherung§= 



S5tc materiellen ©runblagen ber ftatifiifdjen SSertualtung. 



131 



gefetjeS) ober auch nodj barüber f)inau§ jene ber regelmäßigen 9Jlaterialoerarbettung burch 
befonbere Vorf djriften über 9iechnung3ablage unb ßieferung ftatiftifcrjer üftachweife (tote 
3. 35. in § 77 be§ bentfdjen unb § 60 be§ öfterreichifchen Unfaftoerficherung§gefetje§ unb 
in § 79 be§ beutfc^en unb in § 72 be§ öfterretcf)tfd)ert £hmfenOerficf)erung§gefejje§) oom 
©efe^geber tn'S Auge gefaßt fein. 

Ein zweiter fytx zu erwäljnenber Satt Hegt bann Oor, Wenn zur Ergänzung 
Oon im Allgemeinen unb in ber §auptfache al§ fefunbäre ©tatiftif fic£) barftellenben Ve= 
obachtungen befonbere 9£echt§grunblagen für ft a t i ft i f ch e E r f a f f u n g 
aucf) folget Vorgänge gefdfjaffen Werben, Welche ohne foldje befonbere ©runblage im ©ang 
ber fonfreten Verwaltung§tf)ättgfeit ntdjt mit (Sicherheit erfaßt werben fönnten. tiefer 
gaK liegt 3. 23, bei ber ©tatifti! be§ 2Baaren0erfef)r§ Oor, meiner an fidj nur bezüglich 
be§ goftpfndjtigen 23erfer)r§ burch bie 3ollbel)örbe mit Sicherheit beobachtet werben tonnte, 
Wenn nicht burch befonbere gefetjliche Vefttmmungen bie Erfaffung be§ ®efammtoerfehr§ 
Zum VerWaltung§gefchäft ber Sollorgane gemacht Würbe (£)eutfcf)e§ (Sefetj betr. bie Statiftif 
be§ 2ßaaren0erfehr§ be§ beutfchen 3ollgebiete§ mit bem AuSlanbe Oom 20. ^uli 1879. 
- Oefterr. ®efetj berfelben Art 0. 20. $uni 1890). 

Materiell Hegt fjtex bie «Kombination primärftatifttfcher Erhebungen mit fefunbär= 
ftatiftifchen Ermittlungen Oor; formell erfdjeiut allerbing§ auch bie Sb,ätig!eit ber erften 
Art al§ fefunbärftatiftifche, inbem bie Einfchtebung ber ^3pCt(i)t zur (Entrichtung ber 
ftatiftifchen ©ebütjr bie in Srage fommenbe Veobachtung§thättgfeit ber Sollorgane in 
erfter ßinie nicht al§ eine fpezififch ftatiftifche, fonbern al§ eine allgemeine Solloerwa^ 
tnng§t!)ätig!eit erfcheinen läßt. 

$ie primäre Verwaltung§ftatifttf bebarf, im (Segenfatj gut fefunbären, einer felb= 
ftänbtgen Sftecht§grunblage für ba§ Eingreifen unb S&irffamwerben ber 9Jlaffenbeobacf)tung. 
£)er Inbegriff biefer £fted)i§grunblagen ftellt ba§ öffentliche £ft e ch t ber ftati = 
ft i f ch e n Verwaltung — a potiori auch ai§ öa§ $ e ch i b e § 3 ä h l u n g § = 
to e f e n § bezeichnet — bar. 

£>iefe§ Stecht ber ftatiftifchen Verwaltung fann nach fetner materiellen Ve= 
fchaffenheit — bon beffen formeller Au§geftaltung foH im nächften Paragraph bie 
£Rebe fein — unterfchteben Werben in ^techtSgrunblagen, welche bie ©icherfteßung be§ 
einzelnen Veobachtung§afte§, nnb in folche, Welche bie Sicherung einer Summe oon S3e= 
obachtungen, b. i. einer Erhebung im (Banken, be^weden. 

£>ie Sicherftellung b e § einzelnen ftatiftifchen Beobachtung^* 
a f t § f ann öffentüch s rechtlich bewirft Werben : 

a) burch $onftituirung einer Anjeigepf licht, Wonach geioiffe Ereigniffe oon 
gewiffen zur «Kenntnißnahme berfelben gelangenben ^erfonen unter gewiffen Vorau§fetjungen 
einem ba^u bezeichneten £)rgan fpontan anzumelben finb; 

b) burch «Konftituirung eine§ 5 r a g e r e ch t e § öffentlicher Organe unb einer A n t = 
W 0 r t p f l i ch t ber burch bie grageftellung betroffenen ^erfonen. 

3n beiben fallen ift zur Ooüen AuSgeftaltung be3 öffentlichen 3Red)t§ ber ftatifti= 
fchen Verwaltung nothwenbig: bie Ve^eichnung unb llmfchreibung be§ Dbje!t§ ber Anzeige 
ober Befragung unter weiterer Regelung ber auf bie Prüfung be§ Angezeigten ober @r= 
fragten bezüglichen Maßnahmen; bie Veftimmung ber zur Anzeige ober Antwortertheilung 
Oerpflichteten ^ßerfonen; bie Bezeichnung be§ 2Bege§ auf Welkem Anzeige unb Befragung 
ZU erfolgen hat, gegebenenfalls auch bie auSbrücfliche Einfd)rän!ung ber VerWaltungSzwecfe, 
für Welche bie ftatiftifchen Gsrgebniffe OerWenbet werben bürfen, inöbefonbere Au§fchluß 
folcher VerWenbung für <Strafrecht§= ober ©teuerOerWaltung. SugleicC) ift burch Au§= 
bilbung etne§ befonberen ftatiftifchen ©trafrecht§ ein ütücf halt für ba§ wir!fame 

9* 



132 



Vierter 2Ibf<finitt: Sic ftatiftifcf)e Sßertoaltung. 



§60. 



Eingreifen ber ftatiftifc^en ^Beobachtung gu fdjaffen; bie ©trafbeftimmungen raerben in ber 
^auptfadje gegen Hinterziehungen öon ^tn^eigen nnb 2lntmorten, fotüic gegen unrichtige 
©eftattimg berfetben gerichtet fein; fie fönnen aber anbererfeitS gum (Schule be§ $ublifum§ 
and) gegen 3JUPräucf)e be§ gragered)t§ unb inöbefonbere gegen mißbräuchliche Sefanntgabe 
be§ Erfragten burdj bie Erhebung§organe fid) richten. 

Stüter biefen formen öffenttich=red)tticher ©icljerfte'llung be§ einzelnen 23eobad)tuug§= 
a!i§ fomint 

c) auc^ nod) — namentlich nach beutfchem ftatiftifd)em Sftedjt — in roeitem Um= 
fange bie tluterlaffung einer befortberen öffentlid) = rechttichen 
© i ch e r ft e II u n g be§ Ei'hebung3atte§ in bem ©inne tior, bag eine ftatiftif c£)e 5rage= 
ftellung ohne ba§ Korrelat einer $eantmortung§=$erbinbtid)feit erfolgt. 3n biefem Salle 
hanbelt e§ fich alfo um 23cobaäjtungen, bei tnelchen bie 33ertnattung thatfächlich bom guten 
Sßillen ber Gefragten abhängig ift. SBenn gleid)tooht auf biefem t>erraaltung§rechttich burcf)= 
au§ mangelhaften Söcge annähernb brauchbare Ergebntffe erhielt werben, fo rührt bte§ baoon 
her, baß in ber ^Jcehr^ahl ber gälle bie Ermittlung in folgen formen fich fomegt, bafc 
bie Gefragten eine — thatfächlich nid)t oorhanbene — 2lntmortpflic£)t gu erfüllen glauben 1 ). 
3m (Srunbe ftetlt biefer modus procedendi nichts Ruberes bar al§ bie Negation be§ 
ftatifttfchen IRe^tS ber 2>ermaltung unb ift eine ber öffentlichen Autorität menig raürbige 
{form be§ $orgel)en§. 

3)ie öffentlid)=rechtlichen formen, welche bie © i ch e r ft e 1 1 u n g ber ft a t i ft i = 
f er) e n Erhebung im (Sangen bereden, fönnen fich erftreden : 

a) auf bie 3JI i t tt> i r ! u n g § p f t i ch t bei ber Erhebung, alfo auf bie §eran= 
giehung gu a ! t i n e m S) i e n f t (nicht bloß ju paffioer S)ulbung bei ber Befragung 
ober gur aftioen Ein^elangeige) bei ber £mrd)führung einer Erhebung im (Sangen. ®ie 
Heranziehung öffentlidjer Sebienfteter gu ftatiftif chen Arbeiten gehört, fofern fie traft ihrer 
befonberen Amtspflichten mitmirfen, nicht fyitfyx, tt)of)t aber bie etraa allgemein für bie 
Angehörigen eine§ ©emetnmefen§ lonftituirte Pflicht ber SJlitmirfung bei ftatifttfchen Er= 
hebungen, wie fotcheS 3. 23. im 35olt§gählung§recht ber beiben medlenburgifchen ®roBh^= 
gogthümer unb t>on $ritifdj=£)ftinbien ber Sali ift 2 ). 3n biefem Salle tjahrn mir e§ mit 
einer ber Verpflichtung sunt 3JUlitär= ober @efd)raorenenbienft ähnlichen öffentlich* 
r e ch 1 1 i d) e n $ f t i d) t b e §> ft a t i ft i f ch e n 3) i e n ft e 3 31t n)un ; 

b) auf bie Siegelung ber 9ted)te unb Pflichten ber freiwillig im 
E h t e n a mt bei ftatifttfchen Erhebungen, in§befonbere al§ 3ät)Ier mitmirfenben 



1) 2Berm befonbere ^ntereffeu bie Gefragten gur genauen 5]3rüfung t^rer ftatifttfchen 2lnt= 
ftiortpfüdjt beranlaffen, bann geigt fid) gelegentlich bie ©cfjlüäc^e einer 5)ermaltung§aftion, lueldje 
Dtjne i%ntltd)=redjtüd)e Sicherung ber Stntmortbfüdjt gu ftatiftif cf)er Befragung f abreitet (fo im 
£>erbfi 1894 gelegentlich einer fiatiftifdien Befragung bon Sabaffabrifanten, bei toeldjer 3. 35. in 
$reufeen bie bon Unterbebörben behauptete Antlnortpflidjt ber $abrifanten Don höheren SSe^örben 
aU ntti)t befiefyenb anerfannt korben ift). 

2) Sie in ben beiben medlenburgifdjen ©ropergogthümern ertaffene 2)erorbmmg für bie 
SSoIfögählung (1885) enthält bie SSefiimmung: „Sie SSürger unb @tntoof)ner in ben 6täbten unb 
bie SQtttgtieber ber länbttäjen ©emeinbeu finb öerpfüd)tet, auf Serlangen it)rer Ort§obrtg!eit begto. 
beß ©emeiube-2}orftanbeö, hierbei aU $al)fox gu fungiren. Sluf üirchenbtener erftreclt fid) btefe 93er= 
pfltd)tung nid)t" (®ie ?ßoiU0)limc\ im S)eutfd)en Und) am 1. ©egember 1885. 6tattfttf beö beutfe^en 
?Rtiti)ä, 9leue gota.e, 33anb 32. «Berlin 1888, @. 2*). ®a§ ©teid)e mar bei ber Säf)lung öon 1890 
ber Satt (Sie $otf3ääf)Iung am 1. Segember 1890 im S)eutfd)en 9teid). ©tatiftif beö ©eutfcfien 
Sleichä, 9leue ^otge, SBanb 68. «Berlin 1894, (5.2*). $m Census Act be^ ©eneraI=@ouüerneur§ 
oon ^nbien bon 1890 ift beftimmt: Siff- I: The Local Government may appoint any person, 
by name or by office to take, or aide in or supervise tlie taking of, the census witliin any 
speeified area, unb 3 iff • 10 (Penalities) a) if a census officer witliout sufficient cause refuses 
or neglects to act as such .... (2)er 2lft ift u. 51. abgebrudt als Appendix B in bem ©be^ial* 
berid)t über ben 6enfu§ für baS Punjab and its feudatories (Calcutta 1892). 



S)ie formelle 9Iu§ge[ialtung bei* ©rtmblagen ber ftattftif^en Jöertoaltung. 



133 



^erfonen. £)ic§ ift bie im beutfdjen ftatiftifdjen 2}erroattiutg3recht jumeift f) erbot* 
iretenbe gorm öffentli$=red)tlidjer ^Regeluncj ber SQltttoirfung bort ^ribatperf orten bei großen 
ftatiftifdjen Erhebungen, tnSbefonbere bei ben SSolf^ör^ungert ; 

c) augerbem f ommen als allgemeine öffcntlidj*redjtlicf)e Beihilfe 
jur Sicrjerfiellung ber Erhebungen im (Sangen nod) jene ÜUlafsnafjmen ber 25 e r = 
tt> a Ii n n g in Srage , roeldje barauf abfielen , entmeber bie 23eobad)tung§maffe 
leichter erfaßbar gu matten ober bie xetc^ttd^ere bereit ft eil ttng bon 
SBeobadjtungSorganen 3 u f i d) e r n. §ierjer gehören beifpietStoetfe bie Verlegung 
bon 9Jleffen unb ÜDlärften mit IRiicf ftd^t anf gärjlungStage, bie Erklärung fotcfjer Sage 
gu öffentlichen Seiertagen, bie ($emähtung bon ©crjulfreiheit ober greilaffung ber Beamten 
bom 33ureaubtenft an folgen Sagen. 

Sttteratur. 2. «Stein, ®ie ^erinaltung§(el)re. ßroeiter £f)ett. (Stuttgart 1866, <&. 215 
it. ff. — ©arroet), 2lTtgemeine§ SBerroaltungSredjt (|)anbbuch be§ öffentt. DledjtS. I. 2, @. 68). — 
t>. Wlaxjx, ©tatiftif unb «erroaltung (3XHg. ©tatift. 2lrd)tt>. I. 1, @. 39 u. ff.). — ©. 9JUfd)ter, 
§anbbud) ber $erroaltung§ftatiftir\ I. üöanb. Stuttgart 1892, <&. 7 u. ff. 

§ 61. 2)te formelle 5lu§geftaltung ber ©rmtblacjen ber ftaiifitfäjctt SBcrtoaltima. 

Sßie bei ber $errrjattung überr)aupt, fo foEen aud) bei ber ftatiftifdjen 23ermattung bie 
allgemeinen unb ab ftraften 2)orfd)riften (Dled^töfälje) nad) metdjen bie fonfrete ftatiftifdje 
3)ermattung§tl)ätig!eit im Singelnett borgest, bttrdj bie ©efet^gebnng geregelt fein. 6o= 
roeit fefunbäre ©tatiftif in grage ift, bilbet beren formelle ©runbtage nidjt eine be= 
fonbere ftatiftifdje ©efetjgebung, fonbern eine (Sefetjgebung anberroeitigen — burdj bie 
9catur ber in Srage !ommenben befonberen SermaltungSthätigfeit beftimmten — Ef) a= 
rattetS. 

Sei ber primären Statiftif liegt eine boHfiönbige 2lu§geftaltung ber formellen 
®tunbtagen ber Serroaltung nur bann bor, tnenn bie allgemeinen (Srunbgüge ber in 
grage fommenben Erhebung burd) ein ft a t i ft i f d) e § @efe^ feftgetegt finb. 2113 minber 
befrtebigenber 3xot£)ber)elf ift bie Itnterlaffung ber befonberen ftatiftifcrjen ©efetjgebung nnb 
bie ©tütjttng ber SSerraattungSaftiott auf allgemeine gelegentliche Sierra altttrt gob ef ugnt ff e 
(3. 93. in Greußen S^ugnahme auf § 132 be§ 2anbe§=$errüattung3=©efetjc3 b. 13. Sinti 
1883) an^ufeljen. ®an3 nngeorbnet finb bie ®tunblagen ber 2}erroaltungSftatiftif bann, 
rnenn fetbft bie ä^ugnarjme auf berartige allgemeine Serraaltungöbefugniffe berfagt (fielje 
§ 60 Stnm. 1). 

2)ie beutfcrje gratis geigt auf biefem Gebiete feine folgerichtige Entmidlung. 2)a§ 
beutf^e SolfSgählungSroefen entbehrt nod) immer einer einheitlichen gefe^ti^en Regelung ; 
e§ votrb auf ©rnnb ber Srabitionen be§ gotlbereinS, tfjeitS unter ©tütmng auf bie all= 
gemeinen boli'eiltdjen 3ftad)tbefugniffe, tf)eit§ (fo in DJledlenburg) auf (Brunb barti!utar= 
gef etlicher Regelung, irjeilS auch auf bem Söege ber einfachen unberbtnblidjen Befragung 
burchgeführt. S)iefer Suftanb ift bermaltung§red)tlid) ^öc^ft mangelhaft; gteidnnot)t fehlt 
e§ noch immer an einem beutfdjen 25ol!§3ählung§gefe^, roa§ um fo auffälliger ift, als 
eine ät)rtltd6e Ermittlung (bie S3eruf§ftatifti! bon 1882) ihre orbnung§mä^ige gefetjtiche 
©runbtage im 3teid)§gefe^ b. 13. gebr. 1882 gefunben §at. 5tud) ber oben (§ 60) er= 
mahnte Vorgang ber @rünbung ber berbefferten ©tatiftt! be§ SBaarenberfehrS auf ein 
9teid)§gefetj hätte bie 91othmenbi gleit auch eines Sot!§3ä'htung§geferje§ in'S 23etbufjtfein rufen 
foHen. 3n ben übrigen Säubern bitben Sotf^ählungSgeferje burdjauS — nnb mit $tedjt 
— bie 9teget. 

S)ie brimär=ftatiftifd)eu ©efetje !önnen 6p egialg ef e|e für eine einzelne (ir= 
hebung fein; fo 3. SB. ba§ beutfche (Sefetj betr. bie über bie SerufSftatifti! bon 1882 unb bie 
meiften auStänbtfchen S3ot!^ähtung§gefetje. S)ie @efe^e !önnen ferner ©rnnblagen= 



134 



Vierter Slfcfömtt: Sie ftattfttfäe 23ertoaltung. 



§61. 



gefe^e für eine gan^e ^olge einmaliger Erhebungen gleicher Art fein, fo 3. 33. baS 
öfterreid&ifd&e 33otfS3äl)lungSgefe^ Dom 20. ÜTlärg 1869. 

@nbti(f) fann burch prtmärfiatiftifche ®efe|e eine forttanfenbe ftatiftifche S5ergeicf)= 
nnng geregelt Werben; ©efetjgebungSafte fotcfjer Art finb Bisher f eltener, Weit fie meiftenS 
formell bem Gebiete ber Sefunbärftatiftif angehören. 33orauSficl)ttich toirb bie Au§geftal= 
tnng beS arbeitsftatiftifchen DienfteS in ber nächften Seit auf biefem (Miete eine 33er= 
mehrung ber primären ftatiftifchen ©efe^gebung bringen. (9Jlan ogl. 3. 33. ben öfterr. 
©efe^enttr-urf betr. bie ArbeitSftatiftif r>. 1894. Stenogr. $rot. beS AbgeorbnetenhaufeS 
33eil. 821.) 

Durch bie primärftatiftifchen (Sefejje finb nur bie allgemeinften ©runbtagen ber 
Erhebung feftgulegen. Die reichhaltigen Einzelheiten , beren eS gur Durchführung einer 
ftatiftifchen Erhebung bebarf, gehören in baS ©ebiet ber AuSfüb,rungS = 33erorb = 
nun gen unb ber Dinftan weif un gen. Diefe hoben fich innerhalb ber burch ba§ 
©runblagengefe^ ober beffen fonfreteS Surrogat gefchaffenen Gahmens gu bewegen, unb 
namentlich bie tecf>ntfcJ)eri Einzelheiten ber Befragung unter Anpaffung an bie gegebenen 
Verbältuiffe ^u regeln, gür bie beutfehe SfteicrjSftatiftif Werben bie AuSführungS = 
33erorbnungen burch 33unbeSrath§befchluß feftgefteHt; an biefe reihen fich für jene 
Materien, Welche bem partifularftaattichen Voü^ug anheimfallen, noch etn^elftaat 3 
liehen mint fteriellen AuSführungSoerorbnungen, Welche irjrerfeits im Gahmen 
ber 23unbeSratf)§befchlüffe fich 3 U h a ^ en h a ^en. 2Bo, wie 3. 33. beim beutfehen 33olfS= 
gählungSWefen, bie an fich gebotene ©runblage eines befonberen primärftatiftifchen $efe|3eS 
fehlt tnüffen bie AuSführungSbeftimmungen auch bie ihrer ^atur nach in baS ©runb= 
lagengefe^ fallenben fragen regeln. 3n ben maßgebenben 33efchlüffen beS 33unbeSratb,S 
finbet bieS bezüglich beS 33olfSzählungSWefenS barin äußerlichen AuSbrucf, baß jeweils 
„Allgemeine 33eftimmungen in Setreff ber VolfS^ählungen" — baS Surrogat beS 33olfS= 
3ählungS=@runbtagengefe|eS — unb „33efonbere 33eftimmungen" für bie pnächft beoor= 
ftehenbe 33otf§zählung com 33unbeSratf) befchloffen Werben. 

Außer ben AuSfüh*nngS = 33erorbnungen unb DienftanWeifungen 
finb gur Durchführung, zumal ber größeren ftatiftifchen Erhebungen, noch Aufbrachen 
an baS *ßubtifum, Er läuterun gen ber Erhebungsformulare, 9Jlufteretnträge 
u. f. W. erforberlich. Diefe üülaßnamen tragen toeniger oermattungSrechtlichen als tech= 
nifchen ©haratter unb finb bereits im britten Abfchnitt (§ 31) in gufammenfaffenber SCßeife 
allgemein erlebigt. 

©inen Wefentlichen 33eftanbtf)eil jeber wirfungsoollen ftatiftifchen (Befe^gebung 
bilben bie S tr af b eftimmungen , Welche (tote bereits in § 60 erwähnt) in ber §aupt= 
fache pm Schule ber befragenben Verwaltung gegen Unbotmäßigfeit ber 33efragten, ba= 
neben aber auch zum Schutz ber gefragten gegen SÖiftfür unb Mißbrauch Seitens ber 
33efrager gerichtet finb (S tatift if ct)e§ Strafrecht). Die Strafen ber unbot= 
mäßigen Gefragten finb in ber Siegel ©elbftrafen, in ben Vereinigten Staaten auch 
greiheitSftrafen. Das beutfehe 9teichSgefe| 0. 13. gebr. 1892 hatte eine (Mbftrafe bis 
gu 30 2Jlarf (ber (Befet^entwurf lf)atte bis gu 100 9J£arf oorgef plagen) für benjenigen in 
AuSficht genommen, ber bie auf ®runb beS ®efe|eS an ihn gerichteten fragen Wiffent= 
lieh wahrheitswibrig beantwortet ober biejemgen eingaben ^u machen oertoeigert, welche 
ihm nach bem (Sefejje unb ben gur Ausführung beSfelben erlaffenen unb befannt gemachten 
33orfchrtften obliegen. 3n biefer Dhatfache, baß nach beutfehem ftatiftifchem Stecht in 
einem — leiber ifolirt gebliebenen — primärftatiftifchen ©efe^e eine Straf6eftimmung 
enthalten war, ift eine heilfame ^Realtion gum 5luSbrucf gelommen gegen bie oerwattungS= 
politifch höchft bebenlliche Auffaffung, nach Welcher eine bewußte unb felbft gang frioole 



§62. 



Sa§ SD&irf ung S gebiet ber ftattfttf^cn 35ertoaltung. 



135 



falfdje 5lnttüort auf eine ftatiftifdje grage be§ Staats bod) nicht fo fdjWer Wiegen follte, 
ba§ fie irgenb eine, felbft bie leicrjtefte ftaatlicrje ©träfe Derbtente. — £)aS (fefunbär* 
ftattfttfd&e) beutle ©efe£ über bie 2öaarent>erfehrSftatiftif r>. 20. 3ult 1879 geht im 
©trafbetrag bis $u 100 Sttarf. Anberwetttge üftarjmalfä^e, inSbefonbere bei VolfS= 
äafungSgefe^en finb: Oefterreidj 20 jL, Velgien 100 gr., §ollanb 100 fl., Statten 50 8ire, 
©ropritannien 5 $funb, bereinigte Staaten 100 Soll., Vritifd)=3nbien 50 Rupien. 
SGßo für ben Said berttnbotmäfjtgtett ber $ r a g e r , inSbefonbere ber Ver= 
letnutg einer gef etlichen Pflicht ber ©eheimrjaltung befonberer — aufter bem Gahmen ber 
SiS^iplinarbeftrafung — © traf f auf tionen getroffen finb, finben ficr) Weit empfinbtidjere 
©trafen, ©o nimmt 3. V. ber öfterreidjifche ©efetjentWurf betr. bie ArbeitSftatiftif für baS 
Vergehen ber Verlegung ber Amtspflicht ber ©eheimhattung eine ©träfe oon 3 DJlonaten 
bi§ 2 3af)ren Arreft unbefdjabet ber SiSziptinarbehanblung in AuSficr)t. 

Sttteratur. E. af f e, Die Drganifatton ber amtlichen ©tattftit Seip^ig 1888, ©. 15. 
- v. Sftanr, ©tattftif unb SBerroaltung (AUg. ©tatift. Archio. I. $ahrg., ©. 41 u. ff.). — 
®ie für bie beutfdje SSolf^ä^ung oom 1. 3)ej. 1890 ja getroffenen Veftimmungen (Altg. ©tatift. 
Ard)to. I. 3at)rg., ©. 373). — E. SR i f cf) I e r , £anbbud) ber S3erroaItung§ftatiftif. I. Vanb. 
(Stuttgart 1892, ©. 28 u. ff. — Defterreid)ifd)er ©efefcentnmrf betr. bie ArbeitSftatiftif (2111g. 
©tatift. Ard)b. HI. $ahrg., ©. 660). 

§ 62. 2Birfung§gebiet ber ftatifttfdjen SBemmliung. Söemt baS 2öirfungS= 
gebiet ber ftattftifdjen Verwaltung uuterfucrjt Werben foll, fo muffen unterfdjieben Werben: 

1. bie äußere Vegren^ung biefeS ©ebieteS; 

2. beffen inneres ©efüge; 

3. bie ©tufenfolge ber einzelnen ber ftatiftiferjen Verwaltung gufaHenben üOjätigfeiten. 
£>er Heitere Sßunft Wirb im folgenben Paragraphen befonberS erörtert. Es erübrigt 

bepalb hier ein Vlid auf bie äußere Vegren^ung unb baS innere ©efüge ber ©efammt= 
aufgäbe ber ftatiftifdjen Verwaltung. 

Sie äußere Vegren^ung ber ft a t i ft i f dj) e n VerWaltungS = 
t h ä t i g f e i t ift bezüglich irjreS ftattftifch=p r 0 b u ! t i t» e n Auftretens, alfo bezüglich 
ber unmittelbar an bie fokalen Elemente heranrüdenben VeobachtungStf)ätigfeit beS ge= 
fammten ErrjebungSWefenS, in ber Siegel auf baS 3 n ft ä n b i g f e i t S g e b i e t 
beS ©emetnWefenS, eingekauft, burd) beffen VerWaltungStrjätigfeit bie Erhebung 
bewerfftettigt Wirb. Verglich beS ItmfangS ber banac§ fich bemeffenben üDcacl)tbefugniffe 
fommt foWof)l bie territoriale Abgrenzung beS ErljebungSgebieteS (gemäfe bem Um= 
fang ber ©taaten, kommunal» unb Swecfoerbänbe; ogl. ^icju oben § 20) als aud) bie 
f a dj Ii d) e Vegren^ung ber ErhebungSbefugniffe in Vetracrjt, welche auf einem gegebenen 
©ebietSabfchnitt burd) bie SuftänbigfexSoerhättniffe ber oerfdjtebenen Verwaltungen be= 
bingt ift. 

AuSnarjmSWeife faun bie ErhebungStrjätigfeit einer öffentlichen Verwaltung 
in ihrer fadjtichen Abgrenzung über ben Gahmen ihrer orbentlichen territorialen 3nftänbig= 
feit erftredt Werben. Siefer gall liegt beifpielSWeife Oor, wenn biplomatifche unb fon= 
fularifche Agenten ober mit öffentlich=rechttid)em Efjarafter befleibete nationale §anbelS= 
fammern, AuSWanberungSbureauS u. f. W. im AuSlanbe mit ber bireften Vornahme gewiffer 
ftatiftifcher Erhebungen im AuSlanbe (3. V. Särjlung ber nationalen Veoötferung im 
AuSlanbe, AuSWanbererzähhmg) beauftragt Werben. 3 m Allgemeinen jebod) bewegt fich 
bie burd) nationale VerWattungStrjätigfeit im AuStanb ftattfinbenbe geftftelhmg fokaler 
3uftänbe unb (grfcheinungen mehr auf bem ©ebiete beS OrienttrungSWefenS als auf jenem 
ber ftrengen ftatiftiferjen Erhebung. 3n neuerer Seit machen fich mit Erfolg Veftrebungen 
gettenb, Erhebungen in einem fremben Verwaltungsgebiet, bie für bie Verwaltung eines 



136 



Vierter 2lbfcf)nitt: Sie ftatifitf^e SSertoattung. 



§62. 



gegebenen ein^eimtf^en Gebiets befonbere§ Qntereffc haben, in technifd) fefjr zWedmäfttger 
SÖeife baburd) nutzbar zu machen, bafs ein internationaler A u § t a u f d) b e § 
U r m a t e r i a l § ber einfdpgtgen Erhebungen (3. SB. bei Volf§zählungen) ftattfinbet. 
Vei biefem 23erfar)ren totrb ein urfprünglich frembeä Urmaterial nachträglich bem 9Jlad)t= 
gebiet ber ^ctmif^cn Verwaltung§ftatiftif einverleibt. 3n biefer §tnftdjt fyabin beifpiel3= 
Weife bezüglich ber jüngften Volf<3zählungen mehrfache internationale Vereinbarungen auch 
©eitcn§ be§ beutfdien fReid^S ftattgefunben. (9Jlan bgl. ba^u ben Auffa|: „&>ie Seutf d)en 
im Au§lanbe unb bie Au§länber im 2>entfd)en £fteid)" [Dr. (Schumann] in ben Viertel 
ja^eften gur ©tatifttf be§ $eutfä)en 9Rei(f)§ 1894, 3. £eft, ©. 49 u. ff.) 

©oweit nid&t bie auf territorial unb fachlich begrenzte 9Jlad)tbefugniffe fich ftütjenbe 
elementare ErhebungSthätigfeit, fonbern bie gleichfalls einen Veftanbtrjeil ber ftatiftifchen 
Verwaltung au§machenbe rezeptive 5Lrjätig!ett ber 3Jcaterial=©ammlung, 2Beiter= 
Verarbeitung unb Vereithaltung für Vermaltung^toecfe in grage fommt, liegt grunb = 
f ä tj l i ch feine V e g r e u 3 u n g ber einfehlägigeu VerWaltungethätigfeit Vor. &h at= 
fachlich fann biefelbe im mangelnben 3ntereffe be§ £eiter§ folcher 5£](jättgfeit ober in 
ungenügenben finanziellen Mitteln liegen. 3m Allgemeinen macht fiel) in ber Neuzeit, 
namentlich im Sufammenhcmg mit ber Regelung be§ arbeit§ftatiftifd)en 2>ienfte§ ein ftarfer 
S)rang nad) Vermehrung ber r e 3 e p t i 0 e n ftatiftifchen VerWaltungßtrjätigfeit aller Art 
geltenb. 

2öa§ bie innere ©lieberung b e § ® e f ü g e § ber gefammten 
ftatiftifchen Verwaltung betrifft, fo gerfällt fie gunächft nach ben © u b = 
jetten ber Vermaltung§thätigleit in bie © t a a t Ii ch e VerWaltungSftatifttf (mit (£in= 
fc£)luj3 ber befonberen ©eftaltung biefer ©tatiftif in ben ©taatenoerbänben), in bie 
® 0 m m un a l=Vermaltung§ftatiftif (VerWaliung§ftattftif ber ^ommunaloerbänbe aller 
Art, mit ©infehtufs ber auf ©elbftoerWaltung gegrünbeten Verbänbe folcher Art) unb in 
bie VerWattung§ftatiftif ber befonberen S^ecfoerbänbe (mit @infd)luf} ber Ver= 
WaltungSftatiftif ber öffenttic^=rec^tlichen Versicherung). 

$lad) ben D b j e 1 1 e n ber VerWaltungSthätigfeit gliebert fich bie Verwaltung§= 
ftatifti! gunächft im Anfd)luj3 an ben Unterfchieb ber primären unb fetunbären Ver= 
WattungSftatiftif (§ 59) im Allgemeinen in ba§ (Gebiet ber allgemeinen 
VerWaltungSftatiftif (Statistique generale) , unb jene§ ber © p e z i a l = 
VerwaltungSftatiftifen. 2)te lederen umfaffen je ba§ bei f onfreter einzelner 
VerWaltung§thätigf eit anfchiefjenbe f e ! u n b ä r ft a t i ft i f ch e Material. S)ie a 1 1 = 
gemeine Verwaltung§ftatiftif befterjt in ihrem (Srunbftode au§ bem 3n= 
begriff ber primärftatifiifchen Verwaltung; bamit oerbinbet fich ba% rezeptive ©treben ber 
9cut;barmad)ung ber Verfdjiebenen 6pezial=Verwaltung§ftatiftifen für bie allgemeine ftati= 
ftifche 3nformation ber Verwaltung unb be§ ^ubtifum§. (Vgl. § 64.) 

Stritt man fdjliefjlid) an bie grage fyxan, Wie fich Eingreifen ber ftatiftifchen 
Verwaltung gegenüber ben einzelnen © r Uppen ber fokalen guftänbe unb (Sr= 
fdjeinungen geftaltet, fo finbet man §unäd)ft im Allgemeinen: „bafs feine St)atfact)e fo 
unbebeutenb ift, ba£ nicht ihre ßenntnife unter bem ®eficht§punfte ber Verfchaffung fixerer 
thatfächltcher ©runblagen für bie politifche Veftimmung be§ ©taat§willen§ einen SBertt) 
haben fönnte, unb bafs fich §ienac§ eine allgemeine Frenze für bie ftatiftifche ^h ä ^3^ e ^ 
nidjt pichen läf^t" (©arWefy a. a. £). ©. 68). 3^ ber Zfyat ergibt fid) auch auf allen 
Gebieten ber Veobadjtung gefellfchaftticher 3^ftctnbe unb Erscheinungen ein ma^gebenbe§ 
(Eingreifen ber ftatiftifchen Verwaltung, burd) Welches in ber £auptfacr)e aud) ben ein= 
fd)lägigen Wiffenfchaftlid)en Veftrebungen ba§ erforberliche Material zufällt, gür bie fünf 
£>auptabfdmitte ber praftifcheu ©tatiftif, Welche in § 56 aufgeführt finb — Veoölferung§= 



§63. 



®ie te$ntfdjen Aufgaben ber fiatiftif(f»en SSertoaltung im ©ingelnen. 



137 



ftatiftif, üJloroIftattfttf, VitbungSfiatiftif, Sößtrt^^afttt^c ©tatiftif, politifche ©tatiftif - 
liefert bie Verwaltung^ ftatiftif ber «Staaten, ber $ommunat= unb gweefoerbäube ba§ ent= 
fetjeibenbe Material. S)er allgemeinen VerWaltungSftattftif fällt babet hauptfächltd) 
IM bie Beobachtung ber Veöölferung unb ber großen fachlichen unb perfönlichen 
Vorgänge auf beut Gebiete ber W i r t h f ä) a f 1 1 i dj e n ©tatiftif Oßrobuftion§=, Verfel)r§=, 
Verbraucpftatiftif) unb afö abgefonberteg öbjeft bie neuzeitliche Arbeitgftatiftif. £>a§ 
anberweitige Material tntrb in mannigfaltiger (Slteberung tf)eil§ einzeln oon ben oer= 
fchiebeuen Verwattung§3Weigen, t^eilS burd) bereu Sufammenarbeit geliefert. Vebeutung§= 
öott ift in neuerer Seit bie Unterftütmng ber ftaatttd) = ftatifttfd)en Veftrebungen burd) bie 
fommunal=ftatiftifche VerWaltungSthätigfeit namentlich auf bem (Bebtete ber fokalen Ver= 
Waltung (in§befonbere Veoötferung§= unb SBolmungSwefen unb ArbeitSftatifüf) geworben. 
Auch bie oerwaltung§ftatiftifd)e ^ätig!ett ber öffentlich = rechtlichen Arbeiteroerficherung, 
Wie fie ift — unb mehr noch tote ft e f e ™ könnte — ift für bie Vermehrung be§ üJJlate* 
riale§ ber VerwaltungSftatiftif überhaupt fet)r bebeutfam geworben. 

Sitteratur. ©artnen, Allgemeines $ermattung§rea)t (§anbbudj be§ öffentlichen 9ted)t§. 
I. 2). ftreiburg 1887, ©. 68. — SR. §au§l)of er, Set)^ unb §anbbudj ber ©tatiftii 2. Aufl. 
SBien 1882, ©. 75. — t>. SJtanr, DrienttrungSioefen unb ©tatiftif (2111g. ©tatift. 2trcl)in. 
I. $af)rg., ©.435). — t>. SDfcanr, lieber ©ammluug unb $ern>erthung be§ burd) bie Arbeiter- 
üerftcherung gebotenen foätatftatifttf d)en Materials (Aug. ©tatift. Ard)b. II. Saljrg , ©. 127 u. ff.). 
— $er internationale AuStaufd) ber burd) bie SBolf Stählungen geioonnenen gnbiuibualf arten 
über bie ©taatSfremben. ©tatiftif dje SDZonatSfchrift, Söien 1892, ©. 49 u. ff. — @. 9fttf d)ler, 
§anbbuch ber »eroaltungSftatifttf. I. Vanb. Stuttgart 1892, ©. 50 u. ff. 

§ 63. 2>ie tedjnifdjen Aufgaben ber ftattfttfdjen SSerntaltung im (Sin} einen. Riebet 
ift ber probuftioe unb ber re^eptioe oerwattunggftatiftifche S)ienft <$u unterfcheiben. 
a) ^robuftiOer OertoattungSftatiftif eher Sienft. 

©ie technifchen Aufgaben ber ftatiftifchen Verwaltung finb biefelben, Wie bie im 
brüten Abfchnitt biefe§ Vud)§ (<S. 39 u. ff.) eingehenb erörterten tedjnifdjen Aufgaben ber 
©tatiftif überhaupt. @S fommt befjfjalb f)ier nur barauf an, im Anfdjlufi an bie allgemeine 
Darlegung ber oerfd)tebenen ©tufen ber ftatiftifchen Arbeit (§ 21) ba§jenige herOorguheben, 
Wa§ fich bei Betrachtung ber ftatiftifchen Arbeit unter bem ÖefidjtSpunfte einer öffentlichen 
VerWaltung§thätigfeit al§ eigenartig barftellt. 

Vorab aber ift im Allgemeinen §u betonen, ba§ bie 9Haf)enbeobachtungen großen 
©tt)f3, Welche gur Vegrünbung einer befonberen ftatiftifchen £eäjnif in fjerüorragenber Seife 
Anlag gegeben haben, in anberer als in Oer w altun g3 ftati ftif dj er gorm faum oorfontmen, 
fo bafj thatfächttch bie Sorm be§ ftatiftifchen ®ropetrieb§ mit moberner Verwaltung^ 
aftion 3ufammenfäHt. 

3u ben oerfdjiebenen ©tufen ber ftatiftifchen Arbeit ift im Einzelnen folgenbeS 
heroorguheben: 

1. Vorbereitung ber 33raffenbeobachtungen. S)ic Snitiatioe gu öerwaltung§= 
ftatiftifcher SDjfttigfeit entfpringt in ber §auptfad)e praftifchen Vebürfniffen ber Verwaltung. 
@§ fann fich babet in§befonbere — bei ber fefunbären ©tatifti! — um gahleumä^ige 
®ontrole ber fortlaufenben Verwaltung§thätigleit, ober — bei ber primären ©tatiftit — 
um § erb ei f Raffung oon ftatiftifchen Örunblagen für fünftige Verwaltung§attion, in beiben 
Sailen augerbem um Vereitfteüung oerwa(tung§politifd) oerwerthbaren 3!Jlateriat§ r)artbetn. 
S)ie Vegrünbung ber VerWaltungöftatiftif in praftifchen Vebürfniffen fehltest eine ben 
Wiffenfchaftlid)en ^ntereffen Rechnung tragenbe Vereblung ber Erhebung unb Bearbeitung 
nicht au§ in oeretnsetten gälten fann fogar bie gan^e VerwattungSaftion au§fchlie§lich 
in ben 2)ienft ber äöiffenfahaft gefteEt werben (fo 3. V. bei ben in £>eutfchlanb auf 
Antrag ber beulten ^efellfchaft für Anthropologie, Ethnologie unb IXrgefchichte burch= 



138 



Söterter Abfdjnttt: Sie fiattfttftfje SSertoaltung. 



§63. 



geführten fomatologifchen Ermittfungen über garbe ber klugen, ber £>aare unb ber §aut 
bei ben ©djjulfinbew; t>Qt. bagu meinen Auffat}: Sie batyerifche 3ugenb nach ber garbe 
ber Augen, ber §aare unb ber £aut in ber Seitfc^rift beS baüer. ©taftift. Vureau 
3a()rg. 1875, @. 273 u. ff.). 

Sie Anerfennung eines VerWaltungSbebürfniffeS nach ftatiftifcfier (Erhebung mit Ein= 
fcfjluß ber Veftimmung ber gielpunfte unb ber Art ber Erhebung im Allgemeinen, fteflt 
fich in jenen gällen, in lochen bie Erhebung nicht als unmittelbare Solge geltenber gefet^ 
lieber Vorfcbriften erfdjeint, als ein OerWaltungSpolitif eher TO bar. Sie Entfcheibung 
ftetyt ben für bie VerWaltungSpolitif maßgebenben l)öd^ften Organen ber ®emeinwefen ju; 
im Staate ber 9fttmfterialinftan3, gegebenenfalls Wenn ein (Sefe^gebungSaft ober eine 
befonbere $rebitforberung nöthig ift, unter TOtwirfung ber gefetjgebenben gaftoren. Eine 
üorgängige gutachtliche Anhörung beS technifdjen EentralorganS ber ftatiftifchen Ver= 
maltung, eoentuell auch eines ihm beigegebenen VeratfjungSförperS, ift gweeftnäßig ; ebenfo 
bie Verftänbigung ber etwa mitbeteiligten berfdjtebenen IfteffortS , was gleichfalls bei 
AuSgeftaltung ber ermähnten VerathungSförper feine organifcfje Regelung finben fann. 
(Vgl. § 64.) 

Sie SeftfteHung beS ErfjebungSplaneS im ©ingeinen ift Wefentlich eine t» er = 
WaltungStedjnifche Aufgabe; boeb finb bie großen ©runb^üge ber oerWattungSpotitifchen 
Entfchließung ober grunblegenber (SefetjeSnormen babei maßgebenb. Qm ütofjmen beS $lanS 
ber fachlichen Organifation nimmt bei ber VerWaltungSftatiftif bie forgfame Aufteilung 
eines gutreffenben ßoftenooranfchlagS mit Sftücffidjt auf bie allgemeinen ©runbfä^e beS 
ginan^rechtS eine bebeutenbe Stelle ein. Sie Entwerfung beS $lanS ber perfönlichen Organi= 
fation ift Wefentlich oon ber allgemeinen Organifation beS ftatiftifchen SienfteS beeinflußt. 
Snfofern feine gürforge für ftänbige Organe ber ftatiftifchen Verwaltung getroffen ift, 
muß für jebe Erhebung bie perfönliche Organifation oon (Srunb aus neu hergeftellt werben; 
Wo bagegen ber Anfchluß an eine ftänbige Organifation möglich ift, finb nur bie allen= 
falls gebotenen außerorbenttichen Verhärtungen ber perfönlichen §itfsfräfte oorgufehen. 
(Vgl. § 64.)! 

Auch &ei forgfamer AuSgeftaltung beS genitalen ftatiftifchen VerWaltungSbienfteS 
bleibt immer noch bie ^nanfpruebnahme allgemeiner unterer Organe ber Verwaltung für 
ben elementaren VeobachtungSbienft ober WenigftenS für ben Sienft ber Sammlung ber 
elementaren Beobachtungen übrig. Nichtige Aufgabe ber VerWaltuugSpolitif bei Aufteilung 
beS Erf)ebungSplaneS ift, biefe allgemeinen Verwaltungsorgane oon jeber ftatiftifcf)=tech= 
nifchen Arbeit möglichft gu entlaften unb fie thunlichft auf ben Sammelbienft gu befchränfen. 

Sie Vorbereitung ber 3Jlaffenbeobachtungen fällt in ber ^auptfadje — fofern nicht 
bis gu förmlichen ^robeermtttlungen gefchritten Wirb — in ben Gahmen beS inneren 
SienfteS ber ftatiftifchen Verwaltung, im ©egenfa^ gu beut äußeren Sienft, welcher 
unter (Seltenbmachung ber Machtmittel ber Verwaltung mittelft unmittelbarer Verührung 
gWifchen Verwaltungsorganen unb Verwalteten ftattfinbet 

2. Sie9Jlaffenbeobachtungfelbft. Sie öffentliche Verwaltung gibt in auSgebelmter 
28eife Anlaß 31t fefunbärer ftatiftifcher Set6ftbeob achtung auf bem Gebiete ber 9^ect)eri= 
fchaftSablage ber einzelnen VerwaltungSgWeige unb beS ^edjnungSWefenS. 

Sie großen primärftatiftifchen Erhebungen ber Verwaltung finb ihrem SBefen nach 
grembbeobachtung; fie finben ihre Wefentliche Stü|e in ber gegebenenfalls gegenüber 
ben unbotmäßigen Veobachteten anWenbbaren öffentlichen 9Jlacht ber Verwaltung. Sie im 
gegebenen Salle OorauSftchtlich entftel)enben VeobachtungShiuberniff e burch geeignete 
Organifation ber Erhebung oon oorneherein möglichft 51t befchränfen, ift eine Hauptaufgabe 
ber fpegiellen VerWattungSpolitil ber ©tattftif. 



§63. 



S)ic tedjnifdjen Aufgaben ber ftattftifd&en SSertoaltung im ©marinen. 



139 



S)te u r f u n b l i dj e g e ft l e g u n g ber Veobad)tung3ergebniffe liefert bie A f t e n b e r 
ftatifttf (§crt Söcrto al tung. 2)iefe finb entmeber — fofern e§ fid) um fetunbäre ©tatifttf 
fymbelt — ftattfttfdje Auszüge aus VerwaltungSanfchretbungen anberer Art (föegtfter, 
ßatafter, (Stammbücher [3. V. Seetenbefchreibungen, mtlitärifche (Srunbbüdjer, ©traf- 
regifter] gelegentliche Verzeichnungen), ober SäfjluugSaften, fofern bte ausgefüllten 
OriginaMrhebungS^ormulare ber großen primärftatiftifchen Erhebungen in ^rage flehen. 
2öaS über bte Aufbewahrung mtb !?lebent>erwerthung biefer Aften zu fagen ift, ftubet fid) 
oben in § 33. 

£)ie 9Jlaffenbeobachtung ift bei ber fefunbären ©tatiftif i nn erer SDtenft, bei ber 
primären ©tatiftif bagegen äußer er © ien ft ber ftatiftifchen Verwaltung. 

3. 3)tc Ausbeutung beS burdj bie 9Jlaffenbeobad)tung gewonnenen 
Materials. 2)te elementare ftattftifdje Operation ber Beobachtung fetbft fann nur in feltenen 
gälten in bte §änbe eines ftatiftifdjen £echniferS gelegt werben. Beamte unb Beauftragte 
ber allgemeinen inneren Verwaltung ober einer ©peztatoerwaltimg muffen nebenbei gelegent= 
lid) ober ftänbig mittelft grembbeobacrjtung ftattftifdjeS Material probuziren, in gleicher 
Sßeife ^rioatperfonen mittelft ber ©elbftzählung ; bte förmlich Umfrage burdj ftatiftifctje 
SEecrjnifer bilbet eine Ausnahme. S3et ber Ausbeutung beS -ÜlateriatS bagegen ift Staunt für 
baS wirfungSOolle Eingreifen ber ftatiftifchen SLedjntfer ber Verwaltung unb jtoar um fo 
mehr, je mehr bie geutraltfatton ber Ausbeutung burdjgeführt ift. (Vgl. § 41.) 

S)ie großartige @eftaltung gewiffer oerwaltungsftatiftifcher Aufgaben bräugt zur 
Anwenbung ber beften AuSbeutungSmethoben, welche benn auct) — big gur eteftrifc^en AuS= 
Zählung hinauf — im Stenfte ber ftatiftifchen Verwaltung fidf) eutwicfelt haben. 

S)te AuSbeutungSarbett ift innerer SHenft ber ftatiftifdjen Verwaltung, Welver 
tl)unlict)ft auch in ftatiftif$--tect)nifd)e §änbe gu legen ift. 

4. 2)ie guf ammenf äffe übe S)arftel(ungunbVeranfct)aulid)ungberVeob= 
adjtungSergebniffe. 3Jlit ber §erftellung ber Urtabellen fann nur ein Vruchtrjeil ber praf= 
tifdjen VerWaltungSbebürfniffe — inSbefonbere folcrjer oon lofater üftatur — befriebigt werben. 
3n ber §auptfad)e ift — ganz abgefeiert oon wiffenfchaftlidien Sntereffen — bie zufammen= 
faffenbe ^arftellung ber Ergebniffe einer ^Beobachtung aud) für bie VerwaltungSzwede, beneu 
bie Erhebung überhaupt bient, erforberlict). 

$ür bie gewöhnlichen laufenben VerWaltungSzWed'e Werben in ber Üfcgel bie 3ufam= 
mengüge ber abfoluten Sailen genügen, für oermaltungspolittfche 3wede aber traben aud) 
bie Verhältnißberechnungen Vebeutung. S)ie etnfdjlägige Arbeit Wirb am zwedmäßigften 
Oon einem tedmifcrjen Sentralorgan beforgt. 

S)ie heutige VerWaltungSftatifttf t)at ntct)t bloß bie Aufgabe, burd) bie §erftellung 
gewiffer Sarjlennachwetfe einem fonfreten VerWaltungSbebürfniß (5. V. Vollzug einer 
auf bie VeüölferungSzarjl Ve^ug nehmenben (BefetjeSbeftimmung) zu genügen, fonbern fie foll 
aucr) allgemein für VerroaltungSzWede eine worjlgeorbnete Ueberfidjt ber ®efammtergebniffe 
ber Erhebung berettftellen. £)iefe letztere Aufgabe wirb erfüllt burd) bie zugleich ber 2ötffen= 
fchaft zu ®ute fommenbe ^ßubli^ität berErgebniffe berftatiftifdjenVerWal = 
tung. 3)iefe ^ubli^ität, Welche t)eute nur mel)r in feltenen Ausnahmefällen fehlt, ift eine 
«Signatur ber neuzeitlichen Verwaltungöftatiftif". 

3u ben bebeutfamen Aufgaben ber zentralen ftatiftifchen Verwaltung gehört t)ienacr) 
auch oie 9 ute §anbhabung ber ^ubli!ationS = ^echnü, bte tt)rerfett§ Wieber 3iM= 
Wirtung auf bie ©eftaltung ber AuSbeutungSthätigfett äußert. Vei ber $ublifation§=£ed)nif 
fommen mit fftürf ficfjt auf bie VerWaltungSbebürfniffe inSbefonbere folgenbe fünfte in Ve= 
tracht: a) Veröffentlichung ber Sufammen^üge ber einzelnen Erhebungen für bie Oerfchiebenen, 
auch für bie fteinen unb tleinften ^ebietSabfchnitte mit angemeffener Abftufung beS 6toff= 



140 



Sterlet Stbftfjnitt: S)te ftcttifttfdjc SSertoaltung. 



§63. 



rcid)thum§ ber ftachtoeifc, b) gtüecfmägtge (Seftattung be§ ftatiftifchen $eröffenttichung§= 
toefcuS im (Sanken, inSbefonbere Verlegung ™ 9^o§e Duellenmerfe, 3eit|*c£)rtften, 3af)r= 
Bücher, periobifd)e ober gelegentliche Oorläufige Veröffentlichungen, c) gutetechmfche.§erftellung 
nnb SluSftattung ber einzelnen *Publifationen, d) teict)te 3ugängüdjmadjung ber teueren 
geringen Soften, eoentuelt auf Verlangen foftenfrei für Sebermann. (95gl. aud) § 43.) 

2)er ®efammtinl)alt ber Veröffentlichungen ber heutigen amtlichen Statiftif gef)t in 
bem -üttafs ber Veredlungen unb Veranfchaulichungen über ba§ 3Jla^ be§ buref) fonfrete 
VerloaltungSbebürfniffe ©ebotenen aHentt)at6en t)tnau§. Sarin !ommt ber llebergang gu 
ber gleichzeitig toif f cn f d^af tli(% cn gunftion ber oberen Seitung ber VermaltungSftattfttf gum 
Slu§bru(f. 

5. Sie weitere tot f f enf d^af tttdje 2lu§nü£ung ber (Srgebniffe, iu§ = 
befonbere gur (Srgrünbung Oon ©efetpnäf^igfeiten im ©efellfchaftsleben. Siefe 
SXrt ftatiftifdfjer S^ötigfeit fällt nidjt mehr in ben Palpen ber objeftioen Aufgabe ber ftati= 
ftifdjen Verwaltung, toohl aber in jene ber fubjeftioen Strebungen eines fetner Stellung ge= 
toachfenen leitenben VertoaltungSftatiftiferS. Sie richtige Erfüllung biefer Aufgabe fetjt bie 
^erfonalunton beS VerraaltungSbeamten unb beS 9JlanneS ber 2Biffenfd)aft oorauS. 

b) £fte<$eptiOer berroaltungSftatifttfcfjer Sienft. 

Siefer umfaßt ben gefammten Sammel= unb DrientirungSbienft ber ftatiftifchen Ver= 
maltung, afcgefefjen Oom ©rhebungsmefen im engeren «Sinn. 
@r toirb inSbefonbere Oermirflidjt : 

1. buref) Unterhaltung beS VerfehrS mit anberen ftatiftifchen Stetten beS 3n= unb 
5lu§tanbe§; 

2. burch «Sammlung, Orbnung unb Aufbewahrung ber ftattftifdjen üßadjweife aller 
Slrt, meiere für VerwaltungS^wede bereit geftellt werben fönnen; 

3. burd) Anlegung einer ftattftifdjen Vibliothef (meldte gwedmä^tg aud) für Wiffen= 
fdjaftliche Arbeit gur Verfügung ftefjt); 

4. gegebenenfalls auch burd) Antheilna'hme an ber ftatiftifchen Information ber 
VerWaltungS=$anbibaten, mittelft ber ©rridjtung ftatiftifdjer (Seminare bei ben ftatiftt= 
feiert Remtern. 

3u 3iff. 1 unb 2 ift noch golgenbeS 31t bemerfen. Sie 3ufammenfügung fämmtltdjer 
D^adjWeife für baS ©emeinwefen, WeldjeS baS Subjeft ber ftatiftifchen Verwaltung ift, ergibt 
bie inbioibuelle Verwaltungsftatiftif biefeS ©emeinwefenS, inSbefonbere eine fold)e 
3nbiöibualftatifiif ber einzelnen Staaten, Staatenoerbänbe unb (oorpgSWeife ber größeren) 
$ommunaloerbänbe. Siefe 3nbioibualftatifiifen finb wichtige Veftanbthetle ber Staats* 
be<$W. ©emeinbefunbe. 3t)re äußere (£rfd)einungSform finb namentlich bie fortlaufenb 
Oeröffentlichen ftatiftifchen „Jahrbücher", auch n QC h längeren 3wi]d)enräumeu erfcheinenbe 
„§anbbüd)er" ober fonftige großartiger angelegte unb mit reichlichem Se£t oerfehene perio= 
bifche 3nfammeu3üge. (©in älteres treffliches dufter ber teueren finb bie belgifdjen Exposes 
de la Situation du Royaume.) 

2öo bie amtliche Statiftif biefe Aufgabe entmeber gar nicht ober nicht in erfdwpfenber 
2öeife übernimmt (wie le^tereS 3. V. bezüglich ber Statiftif beS Seutfchen SfteidjeS ber g?att 
ift), fann auch bie prioatftatifiifche (Sammelarbeit ergän^enb eingreifen. Saran fönnen fich 
Bereinigungen (Veifpiele : bie früher Oon ber permanenten $ommiffion beS internationalen 
ftatiftifchen $ongreffeS bearbeitete „Statistique internationale" unb bie heutigen Beröffent= 
lichungen be§ Snternationalen Statifttfchen 3nftttut§) ober Einzelne betheiligen (Beifpiel : 
(Statiftifche §anb&üd}er einzelner Berfaffer [^olb, BracbeHi, Jurafche!, Blod, §au§hofer 
u. f. ra.]; 3nternationale Ueberfichten im Allgemeinen Statiftifchen ^Irc^iD, feit beffen 
3. 3djtgang). 



§64. 



Sie Organtfatton ber fiatiftifdjen Skrttmltung im ungemeinen. 



141 



Sitieratuv. SSlodsv. ©cfjeel, ©anbbud) ber ©tatifttf. Seidig 1879, ®. 194. — 
31. 5m e t e n , ©efcfjtdjte, Sljeorie nnb Secfjmf ber ©tattftil. Berlin 1886, ©. 179. — o. 9ft anr, 
£ur sßubltfatton§tedmtf (AUgem. ©tattft. Ardjb. II. 3af)rgang, @. 466. — @. 3ft t fehler, 
§anbbud) ber S8erroaltung§ftatifttt\ I. Banb. Stuttgart 1892, @. 18 u. ff., 116 u. ff. 

§ 64. $ie Organtfatton ber ftattftif^en Berroaltintg im 3lßgemcmett. 3)rei fragen 
finb fjter %u erörtern: 1. 2Öetc£)e Organe beforgen ben OermaltungSftattftifcljen 2)ienft? 
2. 2Bie ift bie ftatiftifdje Bermaltung in bie 93ertr> alt ungSr eff ort§ eingugltebern? 3. 2Bie 
geftaltet fiel) bte innere ©inrtdjtung ber ftatiftifdfjen kerntet? 

1. SSet ber Unterfudmng ber grage, buxtf) meldje Organe bte gefamntte oer= 
maltungSfiatifttfdje £f)ätigfett 3u Ictften ift, muß an ben Unterfdjieb ber primären 
nnb ber fefunbären ©tatiftif angefnüpft merben. 

a. ©ef unbäre ©tatiftif. 

S)te fe!nnbäre ©tatiftif tft Sfobenprobuft anbertoeitiger BerhmltungStljättgfeit. 3fjr 
IRof)ftoff toirb burefj biefe anberroettige BermaltungStfjättgfeit erzeugt. @S !ann alfo nur in 
grage fommen, ob btefer ftatiftifdje Üto'fjffoff oon ben Organen ber fließen anbertoeittgen 
BertoaltungStfjätigfeit felbft metter 31t Verarbeiten tft, ober ob er Oon tiefen an foldje Organe 
abgegeben merben fotl, bereu fpe^tefte BermaltungSaufgabe bte ©tatiftif tft, m. a. 2ß., ob 
ber SRo^ftoff aus ber ©pe3iatoertt)altung in bte ftatiftifdje Verwaltung übergeben foft. 

£fjatfädjltdj tft beibeS möglidj unb ber Saft. 2Bo ein unmittelbares fpe^tefe 95er- 
toaltungsintereffe an eigener £)urcf) arbeitung beS ftatiftifdjen ©toffeS unb Ooller Verfügung 
über benfetben nidjt Oortiegt, fann am leidljteften baS Urmateriat unbearbeitet Oon ber 
©pesialoerinaltung an bie ftatiftifdje Verwaltung übergeben, fo 3. V. baS aus ber güfjrung 
ber ©tanbeSregtfier anfallenbe ftatiftifdje Material. 2öo aber ein folifjeS ber ©tatiftif 3U= 
gewenbeteS ©onberintereffe ber ©pegialüertoaltung befielt, tote 3. V. bei ber ginanäöerroak 
tung unb ben großen VetriebSOertoaltungen beS ©taatS (inSbefonbere ben VerfefjrSanftatten), 
behält bie ©pe^iafoertoattung 3wedmäßig auclj bte ftatiftifdje -ftuparmadjung beS 9JlaterialS 
felbft in ber §anb. ®er ftatiftifdje ©antmelbienft bleibt bann unauSgefdjiebener Veftanb= 
tljeit ber allgemeinen VerroaltungSaufgabe ber betreffenben VerWaltungS3Wetge; für bie 
ftatiftifdje Ausbeutung beS 3JtateriafS merben ftattfttf$=te(^ntfd)e ©pe^ialbureauS bei ben 
teitenben Organen ber einfdjtägtgen ©pesialoerwaltung errietet. 

©S fann audj eine 9JUfdjform gewählt merben. (Sine ©pe3tat0erwattung !ann baS aus 
tfjrer VerwaltungSttiätigMt anfallenbe Material in rofjem Suftanb an bte ftatiftifdje Verwal= 
tung §ur Bearbeitung ge^en taffen, aber fict) befonbere ®inf(u^naf)me fomo^l auf btefe 23ear= 
beitung mie aud^ a!tibe Mitarbeit bei ben ©d§tu6fo(gerungen aus ben ftattftifdjen ©rgebntffen 
borbetjalten. ©0 ift 3. 23. bie beutfdje $riminalftattfttf fe£)r 31t %em Sorbett geregelt. 

Bei ber fefunbären ©tattfttt ift fytenad) überall üon einem äußeren 2)ienft ber ftattfti= 
fcr)en Verwaltung nic^t bie 9tebe ; biefer tft ©pe3ial=Bertoaltung§fad)e ; bagegen fann ber 
innere S)icnft ber ted^nifc^en Ausbeutung unb ^utjbarmad^ung je naefj Sage be§ gallS ber 
ftatiftifdjen ober ber ©pe3ialoertoaltung gufte^en. 

©efunbäre ©tatifttf erfließt tu ber 9teget aus bauernber Aftton Oon 6fte3talüermal= 
tuugen; menn auSnafimStoetfe einmalige TOion in Srage ift (3. 33. Aufteilung oon ©teuer= 
fataftern), fo greifen biefetöen ©rmägungen ^la|. S)ie ©pegtafoermaftung mirb bie ©tatifttf 
fetbft aufmadjen, ober fofern tyx ftattftifd^eS ^ntereffe nur ein entfernteres ift, unb eine 
ftatiftifdje Bertoaltung als foldje jur Verfügung fte^t, an btefe baS Rohmaterial im Original 
ober AuS3ug meitergebeu. 

b. primäre ©tattftif. 

®iefe fefet fid) OorsugStoeife aus großen tutermitttrenben (Sr^ebungen 3ufammeu; 
baneben fommen auü) fortlaufenbe ßrljebungen in Betraft. 



142 



Vierter Abjtfmttt: Sie ftattftiföe 33crtt>altung. 



§64. 



gür bie fortlaufenben Erhebungen ift eine ftänbige Organifation unent= 
befjrlicl). E§ ift aber möglich, baß bie Oberleitung ber Erhebungen nict)t t>on einer felbftän= 
bigen ftatiftifct)en Vehörbe au§ger)t, fonbern jenem VerWaltungSreffort unmittelbar einge= 
güebert Wirb, für Welches bie in Srage ftefjenbe primärftatiftifche Erhebung befonbere Ve= 
beutung h at > fo 3. 23. oielfach bei ber lanbmirthfchaftlichen ©tattftif, für welche aisbann 
ähnlich tote bei ber gürforge für fefunbäre Statiftif ©peaialbureauS gebilbet Werben. ES 
fann aber auch bie Ueberweifung beS Materials fotcher Erhebungen an ein allgemeines fta= 
tiftifcheS Verwaltungsorgan erfolgen. 2)ieS wirb namentlich bann ber gall fein, Wenn ein 
foldjeS Organ für bie großen intermittirenben Erhebungen befielt. 

S)ie großen intermittirenben (Erhebungen lönnen nämlich nach $wei üer= 
fcf)iebenen ©tjftemen beljanbelt Werben. $ür bie burch biefelben Oeranlaßte ftattftifdje Ver= 
WattungSthätigfeit fann jeweils eine befonbere temporäre Organifation ad hoc gefdjaffen 
derben, ober eS fann bie 2Baf)rnef)mung ber burch biefe Erhebungen geboteneu Oerroaltung§= 
ftatiftifchen Arbeit einer ftänbigen ftatiftifchen VerWaltungSorganifation über= 
tragen fein. Sie temporäre Organifation ift bi^tjer namentlich bei bem SenfuS ber Ver= 
einigten (Staaten, ebenfo in bem brittifchen 3Jlutterlanbe unb in Serbien üblich gewefen. £>ie 
DJüßftänbe biefer Einrichtung Werben fowoljl in Amerifa als in Englanb empfunben, unb 
gur Seit ift in beiben Säubern eine ftarfe Strömung für Erfetmng beS temporären 3enfuS= 
bureauS burch ein bauernbeS Amt für Allgemeine ©tatiftif oorhanben. 

SaS 9ftaß ber Anteilnahme ber ftatiftifchen Verwaltung, fei fie zeitweilig ober 
bauernb beftellt, an ber gefammten ftatiftifchen Arbeit burch Angehörige beS fiati= 
ftifchen VerwaltungSbienfteS felbft ober burch Angehörige anberer VerwaltungS^weige ift 
öerfchieben. 

£)ie AnfangS= unb bie Enboperattonen OßlanentWerfung; Bearbeitung ber ftatiftifcben 
Ergebniffe — ber Urtabellen) liegt allenthalben in ben §änben ber ftatiftifchen S3er)örbert, 
tt)o folche überhaupt organifirt finb. Sagegen fehlt e§ ber ftatiftifchen Verwaltung Dielfach 
an eigenen Organen für bie bebeutungSüolleu Smifcrjenarbeiten, oor AHem ber (Erhebung, 
bann auch, in gewiffem Umfang, ber 9JlaterialauSbeutuug. 

SDie burchgreifenbe felbftänbige $erfonal=Organifation eines befonberen unb au§= 
friedlichen ftatiftifchen SMenfteS oon ber oberften ßeitung bis jur elementaren VefmgungS= 
tbätigfeit hinab ift feine allgemeine Einrichtung. Am Oollfommenften finbet fie fitf) in jenen 
Sänbern, in welchen für große einmalige Erhebungen jeweils eine burchgreifenbe Organifation 
bon Beuern 3U fchaffen ift. §ier pflegt bie außerhalb beS Gahmens ber fonftigen ftaattichen 
gunftionen ftehenbe Organifation ad hoc bis gur Veftellung ber gählungSagenten burch= 
geführt ju Werben; auch bie Ausbeutungsarbeit fällt auSfchließlitf) einem befonberen §u bie= 
fem Sinecfe berufenen $erfonat 3U. 

£er regelmäßige Sali ift, inSbefonbere auf bem europäifchen geftlanbe, baß bie 
fpe^tfifch ftattftifche VerWattungSthätigfeit ihre obere ftänbige Vertretung in einem befon= 
bereu Verwaltungsorgan finbet, welchem üor Allem $lanentwerfung unb Verarbeitung beS 
Materials zufallen. Sie elementare Befragung bagegen pflegt nicht burch eigene ftänbige 
Organe ber ftatiftifchen Verwaltung gu erfolgen. §ie«$u Werben in ber §auptfache bie Or= 
gane ber allgemeinen inneren Verwaltung benü^t, — gegebenenfalls, bei großen primär= 
ftatiftifchen Erhebungen, unter Verftärfung burch außerorbentliche, freiwillige (im Ehrenamt 
geleiftete) obet bezahlte §ilfe, bei beren Organifation baS ftatiftifche Verwaltungsorgan an= 
regenb unb rathenb mithilft. Auch fann biefeS Organ auf bem SCßege ber Prüfung ber 
Erhebungen mittelbar in bie Befragung eingreifen. Auch fann Auorbnung getroffen Werben, 
baß ein unmittelbarer Verfehr beS ftatiftifchen Verwaltungsorgans mit ben öerfchiebenen 
an ber ErhebungSthätigfeit betheiligten Organen ber Verwaltung ftattfinbet. 



®te ©rgcmifcttion ber ftattfitfd&en SSertoaltwtg im Slflgemeinen. 



143 



2)te AuSbeutungSarbeü fann ganz ober ttjeittoeife bei bem befonberen ftatiftifchen 
23ermaltungSorgan gentrattfirt werben. 9tach bem üHeaße biefer 3entratifation, mit melier 
baS ermähnte prüfenbe Eingreifen in bie Erhebungsarbeit nnb ber unmittelbare Serfeljr mit 
anberen 23ehörben ftd^ berbinbet, tritt bie Jöebeutung beS ftatiftifchen 23erraaltungSorganS 
in ben £orbergrunb. 9ta in biefem gaff ift eS t^atfädjtxd) am äußeren 2)ienft ber ftatt= 
ftifdjen 23ermaltung beseitigt nnb bereinigt es in ftd) baS ©^mergemicht beS ftatiftifchen 
SHenfteS. £>amit ergibt fich ein folcher Umfang nnb eine folcfje Art feiner AmtSthätigfeit, 
bajs feine ^Bezeichnung at§ ©tatiftifcheS Amt gerechtfertigt ift. S)ie ©elbftänbigfeit ber 
ftatiftifchen 23ermaltung fommt fyter im ®egenfa£ gu ber älteren Bezeichnung ©tati= 
ftifcheS Bureau zum AuSbrud £>ie (entere Bezeichnung entfpricf)t bem Siefen eines etn= 
fachen Annexes z um SOlintfterialr eff ort, ofme eigenes Eingreifen beS „Bureau" in Befragung 
unb Ausbeutung. 

2)te für bie Heranziehung ber Ausbeutung an bie ftatifiifdje BertnattungSftelle be= 
beutungSboffe Srage ber 3eutralifation ber Ausbeutung, im (Begenfatj gn beren 5)ezent= 
ralifation ift oben in § 41 etngehenb erörtert, unb ift f)ier lebiglich hierauf zu bertoeifen. 

$ür bie 3ufunft liegt eine Erweiterung ber ©elbftänbigf eit ber ftattftifdjen 
Berit) attung im ©inne einer Sumeifung unmittelbar ihr untergeorbneter ErhebungS= 
organe auch für bie fontinentalen 23ert)ältniffe ntct)t auger bem Bereich ber 9ttögücf)feit. 
Eine foldje Entroicftung tonnte an bie allerfeits als Bebürfnifj empfunbene Entmicflung ber 
ArbeitSftatiftil anfnüpfen, bei melier eine Emanzipation ber Erhebungsorgane bon ben 
allgemeinen polizeilichen BermattungSorganen fich als raünfcfjenSmertf) barftellt. 3n biefem 
galle märe eS nicht unmöglich, baß baS mit bem ArbeüSminifterium ber 3ufunft 31t ber= 
binbenbe ftattftifcfje Arbeitsamt ber Sulunft jugteidfj bie gefammte fpeziftfdje ©taatSbertoal= 
tung ber ©tatiftif auffaugen mürbe. (Einen Singerzeig in biefer Dichtung bitbet in $ranf s 
reic^ bie Einbeziehung beS „Statistique generale" unter bie Aufgabe beS Office du travail.) 

£)aS ©efammtergebni§ ber Erörterung ber Qfrage, burd) toelche Organe BermattungS= 
ftatifti! betrieben mirb, ift Ijienacr) : 1) bafj in ben großen (Bemetnmefen, b. % in ben Staaten 
unb ©taatenberbinbungen zur Bewältigung ber ftatiftifchen BermaltungSarbeit im (Bangen 
Ztoei gaftoren zufammentoirfen, nämlich erftenS fpeztftfch ftatiftifche BermaltungSorgane in 
lettenber unb theilmeife auSführenber SCßeife (auSfüfjrenb in mäßigem Umfang bei ber Er= 
hebung, in ftarfem bei ber 2Jlateriatbearbettung) unb zweitens anbermeitige Organe ber 
allgemeinen ßanbeSbertoaltung ober eines fpeziellen BermattungSztbeigS, inSbefonbere bei 
ber ErhebungS= unb ©ammelthätigleit, zum Shell auch bei ber AuSbeutungSthättgleit — 
2) ba{3 — felbft wenn bon folcher 50littoirlung anberer nichtftatiftifcher Organe abgefehen 
mirb — bie fpeziftfd) fiatiftif^eBermattungSarbeit nicht bon einem einzigen ftatiftifchen Ber= 
maltungsorgan, fonbern bon einer Mehrheit folcher beforgt wirb. AnberS liegt bie ©adje in 
ben fteinen (Bemeinraefen (inSbefonbere ben einzelnen ftäbtifchen öemeinben), mo bie 3u= 
fammenziehnng ber ftatiftifchen BertoaltungSarbeit in einem fpeziftfdjen Organ leichter 
ift; boch lägt fich auch t}ter manche fefunbärftatiftifche Arbeit außerhalb beS Arbeitsgebietes 
beS ftäbtifchen ftatiftifchen Amtes entbecfen, beren grüßte nur bon bem ftatiftifchen Organ 
genügt merben. 

^h^tfächlich ift htenach für ben ftatiftifchen BermaltungSbienft baS ©Aftern einer 
Mehrheit ber leitenben unb bis zu einem gemif f en (Srabe auSfül>ren = 
ben Organe zu Utecht beftehenb. £)abei taffen fich z^ei Gruppen unterfcheiben : 1) bie in 
berfchiebenen BermaltungSztoeigen organifirten ©peztal = Aemter unb SSureauS. Solche 
fommen bor inSbefonbere bei ber SSertoaltung beS §anbetS für bie ^anbelsftatiftü, bei ber 
23ermattung ber S3er!ehrSanftatten für bie $oft=, Eifenbahn= unb Setegraphenftatiftü, bei 
ber 35ertoaltung ber Suftiz für bie 3ibil= unb «Sriminatftatiftif, fomie bie ^efäugnifeftatiftü; 



144 



Vierter Slfcfönitt: Sic [tatiftiföe »ertoaltung. 



§64. 



bei ber So3ialüerWaltung für 2lrbeitSftatiftif, bei ber 3JI i£it ät ö er to a ttun g für TOtitärftatiftif 
(inSbcfoubere (£rfatwoefen unb 9Jlilitärmebt3tnalmefen), 2) bie für ftatiftifche Verwaltung 
beftellten allgemeinen fta tiftif ch en Remter. Siefen fallen außer bem förunbftocf 
großer primürftattftifcher Ermittlungen ade gelegentlichen ftatiftifcrjen Arbeiten allgemeiner 
•ftatur 31t, Welche ben Spe3ialämtern nicht überwiefen finb, unb nadj Maßgabe ber ®efammt= 
aufgaben ber VerWaltungSftattftif auf bem Gebiete beS probuttioen unb re^eptit-en StenfteS 
fiel) ergeben. 

2. Sie Srage ber (Singlieberung ber ftatiftifcrjen Verwaltung in bie 
VerWaltungSreffortS ift namentlich für ftaatltcfje Statiftif bebeutungSboll. Sabon, 
baß bie gefammte ftaatliche Stattftif fefunbärer unb primärer Dxatur 3U einem einheitlichen 
unb zugleich felbftänbigen, in einem eigenen 9Jtinifterialreffort gipfelnben Verwattung§3meig 
31t geftalten märe, fann sunächft beßhalb nicht bie Sfobe fein, Weit bie fefunbäre Statiftif in 
gewiffem Umfange beim fReffort ber fonfreten VerWattungS3Weige, an beren Xt)ätig!eit fie 
anließt, bleiben muß. Sluch bie allgemeine VerWaltungSftatiftif btent tro^ ihrer technischen 
Verfelbftäubigung nicht einem als folcher mit tooller Sicherheit auSfcheibbaren Verwaltung§= 
SetbfeWecf, fonbern fie ift als „VerWaltungS"ftattftif in ber §auptfache Littel pm %md, 
inbem fie ben üerfcrjiebenen gWeigen ber Staatsverwaltung, inSbefonbere ber inneren Ver= 
maltung bienfam fein foll. «Sie trägt allerbingS gewiffe Elemente t>erWattungSpolitifchen 
Selbft3WeefS an fiel); aber biefe finb nicht ausgiebig genug, um ein fetbftänbigeS 9Jlinifterial= 
reffort auSjufüllen. Sie nad) ber biSrjertgen ©ntwicflung angemeffene Stellung ber oberften 
ftatiftifchen Verwaltung ift Ijienach jene einer teerjntf ct)eri Sentratberjörbe im IRef fort 
ber Verwaltung beS Snnern. §iftorifcr) Weicht bie Entmicflung Dielfach tynDon ab; 
namentlich haben mehrfach bie in neuerer Seit aus ber allgemeinen Verwaltung beS Snnern 
auSgefchtebenen t>oltSWirtl)f(haftlichen TOniftertatreffortS (§anbetSmtnifterien u. bgln.) bie 
allgemeine ftatiftifche Verwaltung gugethettt erhalten; t-erein^elt finb auch anbere fpegielle 
•IßinifterialreffortS (3. V. in Defterreich baS UnterrichtS^effort) tjie^u gewählt Worben. 
gür bie nächfte gufunft eröffnet ficr) bie 2luSficht auf Suttjetlung ber Stattftif §u einem 
neugubitbenben TOnifteriatreffort, bem bie allgemeine ftatiftifche Verwaltung als bie Ver= 
Waltung ber fogialen 9Jtaffenbeobachtung gunetgt, nämlich 3U bem aus ber allgemeinen inne= 
reu Verwaltung au^ufcheibenben fokalen 9JUnifterium, bem StrbeitSminifterium. 2lm 
meiften in biefer Dichtung bewegt ficr) bie ©ntmicflung in ben bereinigten Staaten, Wo baS 
t»or3ugSWeife ftatiftifch thätige Labour-Department, bem neuerlich außer ber 2trbeitSftatifttf 
bereits bie 2lbwicflung beS 3enfu§ Don 1890 übertragen ift, ben Stang eines 3)linifterial= 
reffortS errungen hat. 5luch in biefem galle aber märe r>on einem felbftänbigen 3Jcinifterium 
ber Statiftif nicht bie IRebe ; bie 2lrbeitSftatiftif unb gegebenenfalls bie allgemeine Statiftif 
mürben auch ™ biefem Sali als technifche SentratoerWaltung ber potitifchen 2IrbeitSt)er= 
Wattung eingegliebert. 

2öenn rjienacl) bie VerWaltungSftatifiif gur (Mnbung eines felbftänbigen potitifchen 
ReffortS nicht als auSreichenb an^ufehen ift, fo ift anbererfeitS nicht 3U berfennen, baß 
fie, Wenn auch %e — überbieß burch f)terarcr)ifcr)e unb biS^iplinare IRücf fict)ten gebotene — 
Einglteberung in ein beftimmteS 9Dcimfteriatreffort erfolgt, boer) burch bie 3ictc, Welche 
fie erftrebt unb burch bie öffentlichen Organe, beren btenftttche 3Jlitwirfung fie bebarf, 
über ben Gahmen beS gegebenen ReffortS hinauSgretft. Saraus bie Schlußfolgerung 3U 
giehen, baß bie ftatiftifche Verwaltung überhaupt außer Verbinbung mit einem einzelnen 
Politiken Reffort, nur unter ber gefammten 3Jlinifterialinftan3 als folchen (3. V. Wo 
ein TOnifterpräfibent öorhanben ift, nur unter biefem als folchen) flehen folle (9Jlifchler) 
erfcheint mit 9Rüc!ficht auf bie 3WeifeHofe Verwaltungsarbeit, Welche bie amtliche Statifti! 
leiftet unb mit fRüctfict)t auf bie ftothwenbigfeit, fämmtliche VerwaltungSthätigfeit in 



§64. 



®te Organifation ber ftatifttfdjen SJertoaltung im Slffgemeinen. 



145 



bie befterjenben politifchen 9foffortS einaugüebern, nic^t gerechtfertigt. SnSbefonbere trifft 
bie Analogie mit (Staatsrat!) ober Rechnungshof nicht 31t. 

dagegen ergibt fich aus biefer Eigenart ber ftatiftifchen Verwaltung allerbingS baS 
Vebürfniß, eine organifche Einrichtung zu treffen, Welche erftenS bte erforberlicr)e Ver= 
ftänbigung mehrerer Bei einer ftatiftifchen Erhebung beteiligter Refforts in zwecfmäfjiger 
Söetfe erleichtert unb zweitens ba$u beiträgt, ba§ überhaupt in ben oberften Greifen ber 
Staatsoerwattung womöglich unter Veiztehung oon parlamentarifchen Vertretern unb Don 
Männern ber 2öiffenfcr)aft baS Qntcreffe an ber Statifttf Wacf) erhalten unb geförbert wirb. 

©in fotc^eS Organ, Weldas als Veiratl) fott)ot)t ber poUtifdjen Verwaltung tote 
ber technifdjen Sentraloerwaltung ber Statiftif unb ber einzelnen ftatiftifchen Spezial= 
berWaltungen bient, ift in ben mehrfach eingeführten Stattftifcheu 3eutralfom= 
miff tonen gegeben. £>er ®runbftocf ber 3Cftitglteber biefer Kommiffionen befteljt au§ 
ben Vertretern ber oerf ergebenen SCßinifterialreffortS unb ber ftatiftifchen Verwaltung; er= 
wettert Wirb ber Kreis ber -Ülitglieber burct) Heranziehung Oon fonftigen fio^ert Beamten, 
*))arlamentSmitgliebem, fachoerftänbigen Männern ber 2ötffenfchaft. £)ie Arbeit biefer 
Kommiffionen trägt berathenben Eharafter. 3h re Söirffamfeit gewinnt an Vebeutung, 
Wenn fte nicht bloß als VeratrjungSorgane für beabfichtigte neue Erhebungen unb Ver= 
änberungen befterjenber Erhebungen bleuen, fonbern Wenn in ben Verathungen berfelben 
auch bte fonfreten Ergebniffe ber VerwaltungSftatiftif einer fortfaufenben Kontrole unb 
^Urbarmachung für 3wecfe ber ®efe^gebung unb Verwaltung unterworfen werben. 

2BaS bie allgemeinen Statiftifcrjen gentralfommiffionen für bie VerwaltungSftatiftif 
im Manzen leiften, fann in eingefchränftem 9Jla§e burch Speztatf ommiffionen für 
einzelne Refforts unb Verwaltungsaufgaben bauernber ober einmaliger 2lrt (3. V. bie 
italiemfche Kommiffion für bte Statiftif ber Sufti^oermaltung; bie beutle Kommiffion 
für 2lrbeiterftatiftif) erreicht Werben. 2luch tu biefem galle tft Gewicht barauf zu legen, ba§ 
bte TOtroirfung Oon nicht im VerWaltungSbienft ftehenben Sachüerftänbigen erreicht wirb. 

5llS Rormalbitb ber ftatiftifchen Organifation ergibt fich h^ach für bie 
ftaatlicrje ftatiftifche Verwaltung etwa fotgenbeS: 

Mehrheit ber zentralen ftatiftifchen Sozialämter unb=Vüreau§; ein zentrales 
2lmt ber allgemeinen Statiftif — als oberfte technifche Organe ber ftatiftifchen 
Verwaltung eingegliebert in bie befterjenben Refforts ber StaatSOerwaltung. 2llS 
Veiratl) für Erhebung, Vearbeitung unb ^Urbarmachung ber ftatiftifchen Er= 
gebntffe eine ftatiftifche Seutralfommtffion, in ber bie fämmtlichen VerwaltungS= 
reffortS beS Staats unb aufjerbem Parlament unb SBiffenfchaft Oertreten finb. — 
Räch unten möglichfte ftatiftifch^tedmifche Verfelbftänbigung beS 2lu3beutungS= 
bienfteS; Einflußnahme auf bie ©eftattung ber elementaren Veobachtung im Sinne 
ber Sicherung ihrer Vornahme auf breitefter ®runblage unb inSbefonbere unter 
Heranziehung freier ftaatsbürgerlicher TOtmtrfung. 
3. 2Gßa§ bie innere Einrichtung ber ftatiftifchen Remter anlangt, fo be= 
fdjränfe ich wich auf einige furze Vemerlungen über bie ftaatlicrjen Remter für all= 
gemeine Statiftif. Vet biefen fommen folgenbe fünfte in Vetracht: 

a) Leitung. Sie Einglieberung beS 2lmtS in ein gegebenes Reffort !ann in ber 
btenftlichen Stellung beS ßeiterS oerfchiebenartig zum SluSbrucf fommen; er fanu 1) auS= 
fchliefelich Setter beS 2lmtS in llnterorbnung unter ein 9ttinifterialreffort, ober 2) Setter 
beS 5ImtS unb ^kity Verather beS 9JlinifterialchefS als Dezernent fein (eine ganz 3^ecf= 
mäßige Einrichtung (Vatjern), Welche manche grtftionen befeitigt). 

Sie ^erfönlichfeit beS SeiterS foll eine Kombination oon Verwaltungsbeamter unb 
3Jlanu ber Söiffenfdjaft fettt, 

^anbßuc§ be§ Deffentlic^en 5Red^t§. ©inl.^anb. 2t&t^. V. iq 



146 



SHerterSlbfänitt: Sie ftattftifäe »ertoalhmg. 



§65. 



b) Söiffenfdjaftlidje Hilfsarbeiter. S3ei bereit Berufung !ommen einerfeitg 
bie allgemeinen ^ntereffen ber ftatiftifdjen Skrmattung, anberer)ett§ bie mit ben t)er= 
fdjiebencn 2lufgaben=©ruppen t>erbuubenen befonberen ^ntereffen in grage. ©rofte Remter 
werben bemgemäfe gtnecfmä^ig in einzelne ©eftionen ^erlegt, an bcren ©pii^e ©pegtaliften 
al3 Unterteiter [teilen (^Xer^te, Suriften, £edjnifer, 3Jlatf)emati!er). 

c) £)a§ tedjnifdje §ilf §per'f onal tion Sägern unb 9ftedjnern befielt aroedmä^ig 
au§ einem feften ©runbftod banemb 23efd)dftigter nnb au§ einem ft>cd)felnben 23eftanb 
ber nadj 9Jtaj3gabe ber einzelnen Arbeiten erforberlid)en augerorbenttidjen §ilf§frafte. 

d) £>ie felbfttljätigen ftatiftifdjen Agenten für ©rf)ebung§3tt)ede !ommen 
bei ben europäifdjen (Einrichtungen bi^er feiten t>or; bie 2lu§geftaltung ber 5lrbeit§ftatifti! 
bürfte beren 23ebeutung erhöben. 

e) 2)ie größeren 2lemter bebürfen t>erfd)iebener -ftebenbeamter, in§befonbere §ur 2kr= 
roaltung ber 23ibüotf)ef unb be3 2lrd)tt)§, foroie für ba§ ©tat§= unb 9f*edjnung§mefen. 

Sitteratur. Tl. x>. Steckten ftern, Ueber ftatifitfdje 3Sureau£, tljre (Einrichtungen 
unb nötigen formen :c. 4. 5lu§g. "2)re§ben 1820. — ©blieben, Qroed unb (Sinrtcfytung 
ftatifttfctjer (Sammlungen unb 3kireau£. £>atle 1830. — (S. ©erber, Ueber ©tatiftif unb 
ftatiftifdje Horben. Harburg 1842. — §altatt, ©ebanfen über Littel nnb 28ege gur 
§ebung ber prafttfd)en ©tatiftif (3eitfd)rift für bie gef. ©taat§ra. $al)rg. 1846, ©. 495 n. ff.). 
— v. SB, 'Sie (&rrtd)tung ftatiftifcfyer SSnreaur. unb ftatiftifcfyer ^rioato ereine 03)entfd)e 
Sßierteljafjrfdjrtft. ^afjrgang 1846, 3. §eft, ©.95 u. ff.). — 28. t>. dl e b e n , $ie je^ige 
Aufgabe ber ©tatiftif in SBegieljung jur ©taatSoermattung. 2Öien 1857. — 51. Sagner, 
SXrtifel „©tattftif" im <2)eutfd)en ©taat§mörterbud) r-on SSluntfdjli unb Krater. $anb X. ©tutt= 
gart unb Setp^ig 1867, ©. 443. — o. ©d)eet, %k Drganifation ber amtlichen ©tatiftif 
(3eitfc^rift für bie gef. ©taat§m. ^aljrgang 1869, ©. 74 u. ff., ©. 90). — m. £ o e d f) , Ueber 
3entralifation unb ^ejentralifation ber amtlichen ©tatiftif (geitfdjrift be§ fgt. preuf?. ftatift. 
93ureau£. Safjrg. 1869, ©. 212 u ff.). — ©. SJZanr, S)ie Organisation ber amtlichen ©tatiftif 
unb ber 5lrbeit§tf)ättgfeit ber ftattfttfdjen $8ureau£. ©rgebniffe einer Umfrage bei ben ftaat= 
liefen ftattfttfdjen £ v nreau£. SMudjen 1876. — ©. SJlanr, ®ie ©efetjm&jngfett im (SefeH* 
fdjapleben. SJlündjen 1877, ©.92. — $ l o cf = o. © d) e e t , ©anbbuet) ber ©tatiftif. Setp^tg 
1879, @. 18 u. 148 u. ff. — S a 1 v ä , Tratado elemental de estadistica. Madrid 1882, ©. 59, 
366 u. ff. — m §au§f)of er, Seljr* unb §anbbud) ber ©tatiftif. 2. 2Xufl. Sföien 1882, 
©. 75 u. ff. — -ft e u m a n n - © p a 1 1 a r t , Seiftungen unb gißlpunfte ber amtlichen nnb Hüffen* 
fdmftlidien ©tatiftif in neuefter Seit (1878 -1883) im V. ^af)re§ ; ©upptement be§ Sfterier'fcfjen 
^onoerfatton§le£ttons>. — G. Mayr e Gr. B. S a 1 v i o n i , La statistica e la vita sociale. 
Torino 1886, ©. 93 u. ff. — 2ft e i % e n , Stjeorie, ©efd)td)te nnb £ed)nif ber ©tatiftif. Berlin 
1886, ©.112 u. ff. — ©äffe, S)ie Drgantfation ber amtlichen ©tatiftif. Setpaig 1888. — 
Gabaglio, Teoria generale della Statistica. II. Vol. Milano 1888, ©.70 u. ff. — Majo- 
ran a Calatabiano, Teoria della Statistica, ©. 107 u. ff. 

§ 65. 2>te Drgantfation ber ftattfttf^cn S5ern)altung in $eui jc^lanb unb in einigen 
anberen Sanbern. 3d) mu^ midj auf einige SSemerfungen über bie tftatfäc^ticJje ©eftat= 
tung be§ ftatiftifdjen S)ienfte§ in ben ftaatlid)en ©emeinmefen unb einige fnappe Zotigen 
über ben ftatiftifdjen ®ienft ber ®ommunatt>erbanbe unb Smedüerbänbe befd)ränfen. 

1. gtnntitdje ftattftifdje ^rrmnitmtg. 

A. 3n S)eutfd)lanb. 

%xt ftaatUdje ftatiftifc^e ^ertüattung fällt tljetts in bie 9teid)§=, t^eitö in bie 
ßanbe^uftänbigfeit. S)arau§ ergeben fidj brei ©r Uppen ber beutfd)en ftaattid)en 
25ermaltung§ftatiftif: 1. bie unmittelbare fteicpftatifttf, 2. bie mittelbare 0kid)§= 
ftatiftif, 3. bie partifutare ÖanbeSftatiftil. 

1. Unmittelbare Üteic^§ftatiftif. S)iefe umfaßt einerfeits bie ©eminnung 
berjenigen ftatifttfdjen ^ac^meife, beren Urmateriat non 9tod)§megen mittelft eigener S3e= 



§ 65. S)te ßrganifation ber fiatiftifdjen Serttmltung in SDeutfdjlanb unb in anbeten Säubern. 147 

obacf)tungSorgane in ber Art gewonnen wirb, bajs ba§ llrmaterial ber Ausbeutung burdj alt= 
gemeine ober befonbere ftatiftifche Organe be§ 9tocf)S unterliegt, anbererfeitS auch jenegtbeige 
ber ftatiftifcben Bermaltung, bei treiben bie bon 9teich§megen angeorbneten Erhebungen $voax 
nicht burdj) 9teicbSorgane fonberu burdj SattbeSorgane aber mit ber 3Jla^gabe erfolgen, bafs 
ba§ llrmaterial ber Erbebung felbft §ur ungehinberten ftattftifc^=tedfjntfrf)en Ausbeutung an 
ftatiftifche Organe be§ 9teid)S gelangt, tinmittelbare ffteichsftatiftt! ber erfteren Art ift bie 
fetunbäre 9tetd)Sftatiftt! ber £Reid)Sber!ebrSanftalten, ber ÜtetchSban!, beS 9teid)Sfinan3WefenS 
unb beS 9fhtd)§£riegStt)efenS. Sur unmittelbaren 9fteid)Sftatifti! ber gmeiten Art gehört inS= 
befonbere bie ©tattfti! be§ auswärtigen 2Baareuber!ehrS unb bie ®ritninalfiatifü!; bei 
betten baS Urmateriat (ßtftert, bie gur S^tegung tu gählftre-ifett beftimmt ftnb, bei bem 
SBaarenoerfefjr — 3ät)lfarten bei ber $riminalftatifti!) bon ßanbeSorganen Ijergeftellt 
unb bireft gur Bearbeitung bem $aif. ©tattftifchen Amte übermittelt wirb. Aud) bie neuer= 
liefen Berfuche. auf arbeitsftatiftifebem Gebiete finb nad) biefem ©bfteme -$ur Durchführung 
gebracht, unter gleichseitiger Berbinbung ber burdj bie Erhebungen gebotenen 3a^ten= 
orientirungen (betten ber erfcfyöpfenbe ©runbdjarafter ber ©tatifti! fef)lt) mit eigentlichem 
Enquete*Berfabren. 

2. Mittelbare ^ReichSftatiftü. ©oldje liegt ba bor, Wo gWar bon ^eichswegen 
bie Bornabme gewiffer Ermittlungen, fei eS mit, fei e§ of)ue fpegtelle Anorbnung für 
bie föeftaltung ber Erhebungsformulare, Oorgefdjrieben ift, baS llrmaterial ber Erbebung 
aber nicht an ftatiftifche Organe beS Geichs §ur gentralifirten Bearbeitung gelangt, biet= 
mefjr bei ben SanbeSberWaltungen Oerbleibt unb bott biefen für bie 3tt^cfe ber Üteid)S= 
ftatifti! gu beftimmten borgefdjriebenen He6erfidt)ten gu verarbeiten ift, Welche baS ftatiftifche 
BerWaltungSorgan beS Geichs au§ gweiter §anb über bie Ergebniffe ber in grage ftebenben 
grunbfäjjlid) tu ba§ Sntereffengebtet ber fRetcf)§ftattftif einbezogenen Erhebungen ttnter= 
richten. 2)ie gefammte Beböl!erungSftatiftif unb bie wichtigften Gebiete ber wirthfcf)aft= 
liefen ©tatifti! (lanbwirtfdjaftliche ©tatifti!, ©tatifti! beS Bergwer!s=, §iüten= unb 
©altnenbetriebS, ®emerbe= unb BerufSftatiftü, bolitifche ©tatifti!, aBa^tftatiftif) finb bon 
SfteidjSmegen in biefer SGßeife organifirt. Bei berfchiebenen biefer Erhebungen, fo tn§= 
befonbere bei ber Ermittlung beS Beböl!erungSftanbe§ burd) bie BoÜSgählung ift bon 
9fteid)Swegen nicht blo^ bie (Seftaltung ber ^ongentrationSformulare (ber für bie 9teid)§= 
ftatifti! gur Verfügung gu ftellenben Ueberfidf)teit) fonbern auch ber Erhebungsformulare 
(bei ber Bot!Sgählung unter Belaffung bcr 2Öaf)l gwifdjen ßifte unb $arte) grunbfä^lich 
geregelt. 

3. $arti!ulareSanbe3ftatiftii 3urSanbe§ftatiftilau§fchlte6lt^parttlularenEha= 
ra!terS (parttf ulare ßattbeSftatifti! im engeren ©tun) gehört AtteS, was nicht gur unmtttel= 
baren unb mittelbaren DtocbSftatiftif gehört. BorgugSweife h^ubelt eS fich babei um oer= 
fchtebene Smetge fe!unbärftatiftifcher Bermaltung, fo inSbefonbere um bie gefammte ©tatifti! 
be§ Unterrichts^ unb EqiehungSmefenS unb beS ßanbeSfinan^tnefenS; augerbem auch um fort= 
laufenbe ober gelegentlidje primärftatiftifche Erhebungen, toelche burd) bie ßanbe§oermal= 
tungen angeorbnet toerben; bebeutungSooE finb tnSbefonbere bie einfehlägigen Ermittluttgen 
auf bem (Sebiete ber $reiS= unb Sohnftatiftif. gur partüularen ßanbeSfiatifti! im 
meiteren ©inn gählen auch jene S^ge ber amtlichen ©tatiftü, bereu Ergebuiffe mittel» 
bar ober unmittelbar für bie gtoeefe ber Geichs ftatifti! nupar gemacht merben. ©oferu 
fotehe ©tatiftif in grage ift, bereu llrmaterial bon ftatiftifchen Organen beS ÜteichS au§= 
genügt tbirb, ift baS Wlafy biefer AuSnü^ung beftimmenb für bie 9Jlöglid)!eit einer Ber= 
lberü)ung für bie ßanbeSftatiftü, welche in biefem galle nur auf bem Itmmege über bie 
9fieich§ftatifti! überhaupt erfolgen !ann. Bleibt bagegen baS llrmaterial ber Erhebung (tbie 
inSbefonbere bei ber ganzen BeböÜerungSftatifti!) §ur Berfügung ber SanbeSbermaltung 

10* 



148 



Vierter 2lbftt}mtt: Sie ftatifttfd&e Verwaltung. 



unb finb nur gemiffe lleberftcfjteri für bie fReitf)§ftatifttf aufstellen, fo §at bie $artU 
fularftatifttf bezüglich ber üftuparmachung be§ -ülateriatg einen entfdjeibenben Borfprung, 
namentlich bann, Wenn bie Ueberfichten für ^eich§3mecfe (tüte bei ber ©tatiftif ber beutfdjen 
$etiötferung§bemegung im nollften äftafje, einigermaßen auch bei ber ©tatiftif oe§ S9e= 
t)ölferung§ftanbe§ ber gatt ift) nur eine geographifcf) unb fachlich ungenügenbe ®lieberung 
ber 9tadm)eife enthalten, ©ine Berbefferung in biefer Dichtung unb gugteich bie ®in= 
begiefjung toon ^achtneifen au§ bem Gebiet ber partifularen ßanbe§ftatiftif in ben ftatifti= 
fchen Sammetbieuft ber reicf)§ftatiftifd)en Bcrmaltung — wogegen fidj ba§ ^aifettiche 
ftatiftifche tot leiber abmefjrenb üertjäft (t-gl. 2)ormort gum ©tatift. 3ahrbuc£) für 
ba§ S)eutfche Üteid) 1894; Berlin 1894) — mürbe eine mefentücfye Vereiterung unb Ber= 
befferung ber 9toch§ftatijtif barftetleu. (3Jlan ngl. fjiegu auch meine neuerliche Befprecfmng 
be§ genannten unb be§ üorhergehenben 3af)rgang3 be§ ©tatift. 3af)rbucf)3 für ba§ £)eutf(f)e 
*Md) im SWgem. Statiftifdjen 2lrcf)ifc, III. Safjrgang, 2. §albb. ©. 624 u. ff. unb 
1. §atbb. ©. 292 u. ff.) 

ßntfprechenb ber fachlichen ®lieberung ber beutfcfien 2}erWaltung§ftatiftif wirb bie 
obcrfte ßeitung ber ftatifttfdjen Betwattung tt>eit§ t>on 9Reich§organen, tf)eü§ t>on 
ßanbeSorganen bemerfftetligt. 

a) $eid)§ftatiftii Allgemeines ©tatifttf d)eS tot ift baS ^atferttche ©ta= 
ttftifdje 31 mt in $8 erlin, welches oom 9ieid)Samt beS $nnern reffortirt. £>ie ©ntfte£)ungS= 
gefd)td)te beffetben fnüpft an baS feit bem Jgaljre 1834 — oor^ugS weife als ^atfulaturbureau 

— in £t)ätigfett gewefene „gentratbureau" beS 3oEfoeretn§ an ^ welchem vom $al)re 1836 ab 
eine ßufammenftellung ber ©tatiftif beS SöaarenoerfehrS beS QoUvmin§ übertragen war. 5luf 
©runb ber Vorfd)läge einer urfprüngltd) im $ahrc 1869 gnr Beratung über bie wettere 3IuS= 
bilbung ber golfoereinSftattftit' berufenen ^ommiffton befdjlo^ ber BunbeSratb am 14. 9?oo. 1871, 
ba|j ein $ugletch baS 3 ßn tratbureau erfe^enbeS ftattfttfd)eS gentralorgan für baS ^eutfdje 
9Md) pr tedjnifdjen unb wiffenfd)aftlid)en Verarbeitung beS eintauf enben Materials unb jur 
^Begutachtung ftattfttfdjer fragen tnS Seben gerufen werbe. Sftadjbem bie hiernach bem ^eid)§= 
tag unterbreiteten Vorfd)täge genehmigt unb burd) SftadjtragSetatSgefetj r>om 20. $uni 1872 bte 
erforberlidjen ©elbmittel fortbauernb bewilligt worben waren, trat baS ®atferlid)e ©tattfttfdje 
2tmt am 21. $uli 1872 in £t)ättg!eit. 'Sie ©efd)äft§inftruftion (erlaffen nom 9tod)§f analer am 
23. ^uni 1872) bezeichnet at§ Aufgaben be§ ftatiftifdjen 2lmte§: 1) bie ©ammtung, Prüfung 
unb mtffenfdjaftlidie ^Bearbeitung be§ für bte Oietd)§ftatiftil" §u Uefemben Materials unb 
geeignetenfaü§ bie Veröffentlichung ber (Srgebniffe; 2) hat ba§ ftattftifcl)e 2Xmt auf 5lnorbnung 
be§ ^etd)§fan3ler§ ftatiftifdje Bachra eifungen aufguftetten unb über ftatiftifche fragen ©utad)ten 
8u erftatten. — Shatfächtid) fteüt ftd) im ^tnbticf auf bte ©d)eibung von 9toch§- tmb Sanbe§* 
ftattftif etnerfett§ unb mit 9iücfftd)t auf ba§ Eingreifen ober Unterbleiben eigener ftatiftifd)= 
ted)nifcher 5lu§beutung§arbeit be§ 3lmt§ beffen ©efd)äft§!rei§ gur 3 e it folgenberma^en. 2)er 
bauptfäd)M)fte (3>efd)äft§3meig be§ ^atferl. ©tatifttfchen 3lmte§ ift bie Bearbeitung ber ©tattftt! 
be§ ■auswärtigen §anbeB; an umfangreichen 3ah re § ar beiten, bie beim ftattftif d)en 2lmt gleid)= 
falls au§ beut ttrmatertal oh ne Vorarbeiten ber ftatiftifchen SanbeSämter hergefteHt werben, 
finb bie ^rimtnatftattftt! unb bte ©tatifttf ber ^ranfenoerftcherung ju nennen, ^lu^erbem 
werben im ftatiftifcljen 3Xmt t£)eil§ ohne, tf)eil§ mit Beihilfe ber ftatiftifchen SanbeSamter, eine 
gro^e ^Injahl oon ©tattftifen au§ ben ©ebieten ber Sanbwirthfd)aft, be§ Bergbaues, be§ Ver= 
!el)r§, be§ ©teuerwefenS regelmäßig bearbeitet; aud) ift ba§ 2lmt bte ftatiftif che 51 r bei t§- 
ftetle berDieid)Sfommiffion fürSlrbeiterftatiftif. (Sine allgemeine ftatiftifche 
3entralfontmiffton 6e[tet)t im Dxetct) nicht; bagegen ift für bie Slrbeiterftattfttf btefe befonbere 

— ihrem SSefen nad) ben ©tjarafter einer ©nquetefommiffton tragenbe — ^ommiffton gef Raffen 
(^egutatio für bie @rrid)tung einer ^ommiffton für 2lr b etter ftattftif , oom ©ietloertreter beS 
9letd)§fanjler§ am 24. SMr^ 1892 bem 9^eid)§tag oorgelegt; man ogl. hierzu meinen Sluffatj: 
S)eutfd)e 5lrbeiter ; ©tatiftit 9}lethobotogifche§ unb Sted)ttifc^e§ im magern, ©tatift. 2lrd)to. 
III. ^ahrg. I. §albb v <S. 119 u. ff.). 

3ur Vereinfachung be§ ©efchäftSoerfahrenS ift bem ftatiftifchen 5lmte ber unmittelbare 
Verfehr mit ben ftatiftifchen 3 e utralbehörbeu ber VunbeSftaaten, unb, foferne bergletchen nicht 
beftehen, mit ben SanbeSbehörben, non benen e§ btrelte (Sinfenbungen erhält, geftattet. 

9?acb bem ©tat für 1894/95 fteUt ftdj baS ^ßerfonal unb ber Vebarf beS ^aifert. ©tatift. 



§ 65. £>te Otgantfatton ber ftatifttfchen SSertoaltung in 2)eutfcf)tanb unb in anbeten ßänbern. 



149 



2lmte§ (©tat für ba§ Reid)§amt be§ Ämtern, ®ap. 10) folgenberntaßen: 1. Befotbungen. ©in 
Sireftor unb fünf SRitglieber 38 400 Tl.; $mz\ Bureauoorfteher, 168 Bnreaubeamte, fiebeu 
^anzleifefretäre, fieben ^anzleibiener, ein Botenmeifter, ein Sortier 431 300 9R.; jufammen Be= 
folbungen 469 700 SR. — 2. 28ohnung§getbzuf d)üf f e 102 480 Tl. — 3. Sinbere perfön= 
liehe 2lu§gaben, unb zwar pr Remunerirung von §>ülf§teiftungen 164 210 SR., ju aufser^ 
orbentltcfjen Remunerationen unb Unterftütjungen 13 950 Tit.; im ©anzen 178 160 Tl. — 
4. © ä d) I i d) e 2Iu§gaben 132 040 SR, baruuter 55 320 5m. zur §erfteHung oon Beröffent* 
Übungen ; — bemnach gefammter Boranfd)tag berfortbauernben 51 u § g a b e n 882 380 Tl. 

— Slufjerbem fiub in beut ®ay. 7 b (Reid)§^ommiffariate) be§ @tat§ für ba§ Reid)§amt be§ 
Innern an fortbauernben 2lu§gaben für bie U o m m i f : f t o n für Arbeite rftattftif 
39 000 Tl. oorgefehen (9000 Tl. ju Remunerationen, Sagegelbern unb ftufjrfoften zc. für bie 
SRitglieber ber ^ommiffton unb bie bei berfelben bef^äftiqten Beamten, 30 000 Tl. zu Soften 
für bie Aufnahme, Bearbeitung unb Veröffentlichung zc. ber Slrbetterftatiftif). 

Slufjer oom ®aiferl. ©tatifi. 2lmt al§ allgemeinem ftatiftifdjem 3lmt be§ Reid)3 werben 
burd) ©pezial^emter unb B u r e a u § einzelner Reich§oerioaltuugen oeru>altung§ftatifttfd)e 
Arbeiten — uor^ugSmeife fe!unbärftatiftifct)er Ratur — geliefert, tn§befonbere: bie ©tatiftif be§ 
Reich§^oft= unb Stelegraphenbetriebg; ©ifenbafmftatiftif (Reid)§eifenbahnen üou ber Svaiferl. 
©eneralbireftion ber (Sifenbalmen tu ©Ifa^Sot^ringen ju ©trapurg; ©ifenbafjncn ®eutfd)Ianb§ 
überhaupt oom Reid)§=©ifenbahnamt; bie ©tatiftif ber ©üterberaegimg auf beutfd)en ©ifenbafmen, 
nad) Berfehr§bezirfen georbnet, mirb bearbeitet oom &gt. preufs. SRtnifterium ber öffenttidjeu 
Arbeiten), ^uftizftatiftif (©efchäftSftatiftif bearbeitet oom Reid)§juftizamt), ÜKebtjtnalftattftif (be= 
arbeitet oom ©efunbhett§amt), ©tatiftif ber ©efimbl)eit3oerhältniffe ber SRarine (bearbeitet oon 
ber SRebizinalabtheilung be§ Reich^liRarine^mtS), Si)ierfeud)enftatiftif (bearbeitet vom ©efunb= 
IjettSamt), Sßatentftatifttf (bearbeitet vom Patentamt), (®te UnfaUoerficherungSftatifüf unb bie 
©tatiftif ber $noalibität§s unb 5ltter§oerficherung fief)e unter 3. ©tatiftif d)e Bermattung ber 
3med'oerbänbe). 

b) 2 a u b e § ft a 1 1 ft i f. 2)iefe rairb allenthalben, tn§befonbere in ben größeren Staaten, 
tf)eil§ burd) bie (mit uerfd)minbenben 9Iu§naf)tnen) überall uorljanbenen altgemeinen 
ft a 1 1 ft i f d) e u 91 e m t e r — meiere gumeift noch bie ältere Bezeichnung „ ©tatiftif d)e§ Bureau" 
tragen, tl»eil§ burd) ©pe^talbureauS einzelner groeige öer SanbeSoermattung beforgt. 
Stuf bie ©in^elheiten ber hienaef) in ben oerfdjiebenen beutf d)en Staaten beftefjenben Drgani= 
fation einzugehen, mufs id) mir oerfagen; ich oermeife hiemegen auf meine eingeh enben TliU 
theitungen im 2lEg. ©tatift. 9trd)io (I. Banb, ©. 398 u. ff.) unter beut Sitet: ^ie ftattftifdjeu 
2lemter be§ ®eutfd)en Reid)§ unb ber ©injelftaaten. ^erfonalieu, Drganifation§= unb @tat§= 
oerhättniffe berfelben; meldje burch Rachtrage in ben folgenben Bänben be§ 5lrd^it)§ auf bem 
Saufenben erhalten finb; fobann meiter auf i f ch t er ' § SO^ittheitungen im ^anbbud) ber 
Bermaltung§ftatiftif (I. Banb, ©. 232 u. ff.). 

S)ie allgemeinen ft a t i ft i f d) e it 21 e m t e r ber beutfd)en ©taaten finb : 
1. S)a§ f. preu^ifche ftatiftifche Bureau (unterftetlt bem SWinifterinm be§ Innern; e§ 
befteht eine ftatiftifche gentralfommiffion); — 2. ba§ t bauerifdje ftatiftifdje Bureau 
(unterftetlt bem 9Jtinifterium be§ Innern, 5tbtheilung für Sanbioirthfd)aft, ^an'ocl unb (Bemerbe ; 
ßentratfommiffion); — 3. ftatiftifd)e§ Bureau be§ f. f ä d) f i f dj e n 9Rinifterium§ be§ Innern; 

— 4. t n)ürttembergifd)e§ ftatiftifd)e§ Sanbe§amt (bemfelben gehören aud) „^elegirte" 
ber oerfd)iebenen S^inifterien an); — 5. gro^h- b a b i f ch e § ftatiftifdfjeS Bureau (unterftetlt bem 
Sttimfterium be§ Innern) ; — 6. gro^h. h e f f i f ch e ßentralfteUe für bie Sanbe§ftatiftil (unterfteKt 
bem SRinifterium be§ Innern unb ber ^uftiz, Reffort für innere Bermattung), mit ^itgtiebern 
au§ ben oerfchieDeuen Reffort§; — 7. gro^h- mecflenburgifd)e§ ftatiftifd)e§ Bureau gu 
©djroerin (unterfteKt bem aHinifterium be§ Innern; ©tatiftif d)e ^ommiffion); 8. ftatiftifd)e§ 
Bureau vereinigter thürin gifcher ©taaten p SSeimar. ©affelbe befteht unter 
Seitung eine§ im unmittelbaren ©taat§bienft be§ ©ro^herzogthum§ ©achfen=3Beimar ftetjcit- 
ben Beamten für: ©roperjogt^um ©adjfen, ©achfen^tltenburg, ©chn)ar3burg=©ouber§haufen 
unb =Rubolftabt, Reu^ älterer unb jüngerer Sinie; — 9. gro^h- otbenburgtfd)e§ 
ftatiftifche§ Bureau (unterftetlt bem @taat§minifterium) ; 10. ftatiftifdje§ Bureau be§ ^er* 
möglichen ©taat§minifterium§ inBraunfchmeig; — 11. ftatiftifche^ Bureau be§ Jjergogs 
liehen ©taat§minifterium§ ju ©otha, al§ ftatiftifche ßentratfteHe für bie gerjogthünter © a d) f e n s 
© o b u r g unb © o 1 1) a; — 12. herzoglich a n h a 1 1 i f ch e § ftatiftifche^ Bureau; — 13. ftattfttfctjeS 
Bureau be§ ©tabt- unb Sanbamte§ ber freien itnb ^anfeftabt Sübecf; — 14. Bureau§ für 
bremif che ©tatiftif in Bremen; — 15. ftatiftifche^ Bureau ber ©teuerbeputation in Ham- 
burg (biefe§ oertritt einigermaßen bie ©teile eine§ allgemeinen ftatiftifchen 9lmte§; aufserbem 



150 



Vierter Stfcfd&mtt: Die ftattfttfäe Sertoaltung. 



§65. 



befielt in Hamburg ein befonbere§ fjanbelSftattftifdjeS SSureau); — 16. ftattfttfdjeS SSureau 
be§ faiferl. SWmiftcriumS für ©tf afj^Sothrtngen (ber !>D?tntfterialabtheilung begönnern unter* 
fteltt); — feine fpe^ietl orgamftrten ftatifttfctjen Remter haben 2ttecf(enburgs<Streltfc, Sailens 
SRetningen, Söalbed unb ^nrmont, <Schaumburg=£ippe nnb Sippe. 

B. gn £)efterreid) = ttngarn. 

@in gemeinfame§ 9lmt für allgemeine @ t a 1 1 ft i f ber öfterreid)ifd)snngarifd)en 
2ftonard)ie befielt ntd)t. Der atigemeine ftattfttfdje Dtenft ift für beibe 9Retcf)§fc)äIften ftreng 
getrennt. $on ben @pe5ialbureau§ bearbeitet ba§ ftattfttf d^e Departement im t t. 
£>anbet§minifterium in SÖBien ben SOBaarennerfetjr be§ gefammten öfterreic£)ifd)'Ungari= 
fdjen Zollgebiets nnb ba§ militärftatifttf d)e Bureau bei bem tedmiftfjen nnb 
abminiftratioen Sftilitärfomite erftredt feine Arbeiten anf ba§ ©efammtgebiet ber Monarchie. 
— $ür £8o§nten unb ^ergegorainabeftetjt ein befonbere§ ftatiftifdjeS Departement ju ©arajeuo. 

Hügemeinftatiftifdje 5lemter finb a) in ben im 3?etd)§rathe vertretenen San* 
b e r n bie f. f. ft a t i ft i f d) e Q e n t r a If o m m if f i o n , bie nid)t blofj beratf)enbe§, fonbern 
aud) au§füf)tenbe§ Drgan für bie r»on ben Hftinifterien angeorbneten ober genehmigten 3luf* 
nahmen über ftatiftifdjen Arbeiten ift (bem üMmfterium für $ultu§ unb Unterricht unterteilt), 
b) in Ungarn ba§ ftatiftifcfye 95ureau(bem oolf§mtrthfd)afttid)en SOttnifterium eingeorbnet). 

$n ©iSleithanien beftefyt außer bem bereits ermähnten ©pe^ialbureau be§ §anbel§* 
mtnifterium§ aud) nod) ein befonberer ft a t i ft i f dj e r D i e n ft be§ älderbauminifterium§. 
$n Ungarn ift neben bem allgemeinen Sanbe§amt nod) ein allgemeines ft a t i ft i f d) e § 
21 m t für kroatien = @lat)onien (mit Mdfidjt auf bie in einigen SBerraaltung^ 
angelegenhetten beftetjenbe Autonomie biefe§ ©ebiete§) oorhanben. 

©pe^ialbureauS finb, ma§ (£i§leithanien anlangt, nid)t organifirt in ben äftintfterten be§ 
Innern, ber ^uftij unb ber ^inan^en, metd)e aud) ftattfttf ^e Arbeiten t^etlS periobifd), tfjeilS 
oerein^ett ueröff entließen; bie einfd)lägigen Arbeiten merben non ben $ach=9?ed)nung§sDeparte= 
ment§ beforgt. $n Ungarn ift bie amtliche ©tatifti! in bem ftatiftifdjen Bureau burd)au§ 
jentraliftrt; bie 3 rae ^9 e ° er ©tattftir", raeldje baneben nod) oon anberen SSermaltungS^roeigen 
gepflegt merben, finb nid)t erheblich- 

(9^ät)ere§ über bie ftaatlidjen ftatiftifdjen 5lemter in Defterreicf^Ungarn fielje im 2lHg. 
©tatift. 3lrd)b. I. Jahrgang. II. §atbb., ®. 757 „Die ftaatli^en ftatiftifdjen Remter Defter* 
reid) ; Ungarn§; ^erfonalien, Drganifation§= unb (£tat§oerhältniffe berfelben" unb in ben ein* 
fcfylägigen Nachträgen ber folgenben SSänbe, fotoie in n. $nama=<3ternegg, Die ©tatifttf in 
Defterreicl) (Le 25 e Anniversaire de la Societe de statistique de Paris, ^3ari§ 1886, @. 325 u. ff .) 
unb in 9Wif d)ler, feantönd) ber SBerroaltrotgSftattftif. I. $anb, @. 172 u. ff., 231 u. ff.) 

C. $ n anberen ßänbern. 

$d) muß mid) barauf befd)rän!en, einige Supen ber Drganifation ber ftatiftif djen $er= 
maltung, mie foldje außerhalb Deutfd)lanb§ unb Defterretd)=Ungarn§ befteljen, tjier aufzuführen. 

^rantreif^. Die 9D^et)rt)eit ber ftatiftifd)en S3ureau§, raeldje o^ne eigene $lus>beutung§= 
tf)ätig!eit in ber §auptfadE)e nur mit be^entralifirt fertig gefteEten UrtabeHen ^u tljun haben, 
tritt ftarf Ijeroor. 3 ur 3 e ^ ift i eneg 35nreau, met<^e§ ob feiner ©ammeltl)ätigfeit am meiften 
ben d^arafter eine§ allgemeinen ftatiftifdjen 3Xmte§ befi^t, ba§ Bureau de la statistique gene- 
rale de la France, bem Office du travail eingegliebert. <Spe^ialbureau§ befteljen meiter im 
^uftizminifterium für bie ©tatiftil ber ©traf= unb ©initred)t§pflege, im SRinifterium be§ $nnern 
für grapljifdje ©tatiftif, im ilderbauminifterium für Sanbmirthf<^aftlid)e ©tatifti! unb für 
S3ergmer!§ftatiftif, im XRinifterium ber öffentlichen Arbeiten für ^anal^ unb ©tromftatiftif, 
au^erbem ein befonbere§ Bureau für ©ifenbahnftatiftif, im Unterrid)t§minifterium für SSolf§= 
fdjutftatiftif, im ^inan^minifterium für ©tattfttf unb oergteid)enbe ©efe^gebung, im ^rieg§= 
minifterium ein Bureau für SJiititärmebijinatftatiftif. Da§ Office du travail im §anbel§mini- 
fterium ift oben bereits ermähnt. (Sine ftattfttfd)e S3erathung§^ommiffion „Conseil superieur 
de statistique" mürbe 1885 im §anbel§mintfterium errichtet. 

©n glaub. 5lttch in ©roPritannien fehlt e§ an einer @inheitlid)fett ber ftattfttf c^en 
SBerroaltung. ^lt§ allgemeine^ 3lmt bient einigermaßen ba§ neben ber §anbel§ftatiftil 
mit ftatiftifdjem ©ammelbienft befc^äftigte ftatiftifdje Departement im Board 
o f Trade $m Board of Trade ift raeiter ein befonbere§ Departement für 31 r b e i t § ft a t i ft i f 
oorhanben. (Tlan ogl. ben Sirtitel: „Die amtliche Slrbeiterftatiftif in ©nglanb in ben SSiertek 
jahrheften jnr ©tatiftif be§ Deutfchen ^eid)§ 1894, III, @. 1 u. ff.) ^m Board of Agriculture 



§ 65. Sie ©rgctmfation ber ftatifttfä>n Verwaltung in 2)eut?cf)lanb unb in anbeten Sänbern. 151 



ift ein ©pe^ialbureau für lanbrotrtyfdjaftltdje ©tatiftif. $ür bie Beoötferung§ftatiftif befte^t — 
foroeit e§ fict» um bie natürliche Beoölferung§beraegung (©eburten, ©terbfälle, ©fjefdjlieftongen) 
hanbett — eine ftänbige ftatifttfdje Beljörbe im 3 ll T amnten 0 an Ö roit bcr 3entralifatton be§ Qxvxh 
ftanb§regifter§, je bei ben @enerat=9iegiftersAetntern für ©ngtanb unb 2Sale§, ©dpttlanb unb 
Urlaub at§ ftatiftifche Abtheilung biefer Aemter. Die fragliche ©tatiftif wirb al§ fefunbäre 
©tatiftif unmittelbar au§ bem beim Registrar General einlaufenben unb bort gentralifirten 
Driginat-Sflateriat an ©toitftanb^Urfunben aufgeteilt. dJlit 9iücfftd)t auf ben tjieburd) ge^ 
botenen ©tab an ftattftifd)=tetä)ntfcf)em ^erfonat wirb jeweils auch bie Bearbeitung ber 10jäf)rtgen 
Botf^ählung bem ftatiftifchen Departement be§ Registrar general übertragen. An wiffenfchaft* 
lieber Bebeutung flehen bie Arbeiten ber brei für bie Beoötferung§ftatiftif nor^anbenen Be? 
hörben in erfter Stute. 

Die $ufti^ unb ©efcxrtgnt^ftattftif wirb in ben brei (Gebieten oon ©ropritannien oon oer^ 
fd)iebenen Bef)örben (in ©nglanb t)om Home office, in ©chotttanb nom Board of prisons and judi- 
cial statistics unb in Urlaub oom Statistics office aufgeteilt. Anwerbern wirb non oerfd)iebenen 
Berwattung^weigen nod) fefunbäre ©tatiftif anberer Art in au§gebelmtem Sftajje betrieben. 

$ t a l i e n. §ter beftef)t eine ftarf einheitliche Au§geftattung ber ftatiftifchen Berwaltung. 
Da§ ßentralorgan berfelben ift bie ©eueralbtreftion ber © t a t i ft i f mit fünf, von 
Fachmännern geleiteten ©eftionen. daneben befielt al§ ßentralfommiffion • e ™ oberfter ftati? 
ftifdjer dlatfy, unter Borfit$ be§ §anbel§minifter§ — welchem bie amtlid)e ©tatiftif unterteilt ift 
— au§ Delegaten ber SJiinifterien unb Männern ber Siffenfdjaft befieljenb. Der permanente 
Au§fchuf? be§ 9tatJ)e§ fte£)t unter ber Seitimg be§ ®eneralbire£tor§. Die jentralifirte Au§= 
beutung§thätigfeit ift ftarf entwtdelt. Drganifirte ©pejialbureauS für ©tatiftif unter biefer 
Benennung befielen in Italien nidjt; ei werben jebod) von ben oerfd)iebenen SWütifterten, 
©eneratbireftionen unb Dtrefttonen mannigfache gum fel)r auSgebefmte t>erwaltung§= 

ftatiftifche Arbeiten betätigt, fo 3. B. oon ber Dtreftion be§ öffentlichen @efunbheit§wefen§, oon 
ber 9J?ilitär=©anität3^nfpeftion, vom ^rieg§miuiftcrium, 00m ©eneralbireftor be§ Au§hebung§s 
wefen§, vom äRartnemtnifterium, oon ber ©eneralbireftion be§ Aderbaue§, vom Unterrid)t§= 
miutfterium, oon ber ©eneralbireftiou ber ©efängniffe, oon ber ©eneratinfpeftion ber ©ifenbahnen, 
von ber ©eneralbireftion ber ßölle unb inbirefter ©teuern („gabeile" — §anbel§* unb ©d)iff* 
fahrtSftatiftü), com £>anbeBmmifterium, Ableitung für ©ewerbe, Raubet unb ^rebtt, 00m 
^inan^minifterium unb bem ©cha^minifterium unb bereu üerfd)iebenen @eneralbire!tionen, von 
ben ©eneralbire!tionen ber Soften unb ber Seiegraphen, vom ÜJliniftcrium ber öffentüdjen 3lr- 
beiten unb beffen ©eneralbireftion ber Brüden unb ©trafen. 

^ie ©eneralbireftion ber ©tatiftif bilbet in trefflicher SBeife eine ©ammelftelle biefer 
©pe^ialftatiftifen, raelche im 2lu§§ug fortlaufenb bttrch ba§ Annuario statistieo gur Veröffentlichung 
fommen. 

Bereinigte ©taaten oon2lmerifa. ®er bunbe§ftaattid)e ©harafter ber Union 
bringt oerfd)iebene 5lbmeid)ungen oon bem im Uebrigen im Allgemeinen feftgehattenen englifchen 
| ^rin^ip ber Bermattung§ftatiftü. ^n§befonbere ift $x oermerfen bie ooHftänbige Beifeitelaffung 
: ber ©tatiftif ber natürlichen Beoölferunggbemegung oon Bunbe§megen; biefe bleibt al§ fort= 
laufenbe ©tatiftif ber in biefer Beziehung fehr unpreidjenben partifularen ©taatenftatiftif über= 
laffen. 9^ur gelegentlich be§ lJOjährigen ßenfu§ werben gemiffe %aUn über bie Bet)ölferung§-^ 
beroegung nachträglich gefammett. Qux Durchführung be§ @enfu§ unb feiner Bearbeitung wirb 
jeweils ein befonbere§ Oensus office neu eingerichtet; neuerlich mirb oon fad)funbiger ©eite bie 
Ummanblung be§ temporären Census office in ein ftänbige§ ftatiftifdjei Amt befürraortet. Bi§= 
her £)at — ähnlich ber englifchen (Einrichtung — ba§ oorgug§meife mit §anbel$ftatiftif befd)äf* 
tigte Bureau of Statistics im ©djaijamt bie gatnftiott eine§ allgemeinen ftatiftifchen Amte§ 
namentlich auf bem ©ebiet be§ ©ammelbienfteS. ^n neuefter geit tritt ba§ arbeite- 
ftatiftifche Amt (labour department) in erfolgreiche ^onfurrenj mit bem Bureau of 
Statistics auf bem ©ebiete ber SÖßirthfd)aft§= unb ©o^ialftatiftii @in ftatiftifcfjeS ©pe^ialbureau 
befteht auch * m Aderbauminifterium; bebeutung§oolle ftatiftifche ^achraeife fammeln ber ffllünfr 
bireftor, ba§ Bureau ber ©rsiehuttgS^ommtfjton (Unterrid)t§ftatiftif), bie oerfd)iebenen Bureau§ 
be§ ©taat§^epartement§, be§ ^inan^minifteriumS, bie interftaatlid)e §anbel§fommiffion C@tfen* 
bahnftatiftif). (Bgl. ^iergu meine Anzeige be§ ArtifeB oon SS. SB i 1 1 0 u g h b n über bie 
ftatiftifchen Veröffentlichungen ber Regierung ber Bereinigten ©taaten im Allg. ©tatift. Ardjio. 
II. Jahrgang, ©. 320 u. ff.); ferner R. P. Porter, The eleventh Census, an adrees delivered 
before the American Statistical Association. Bofion, Oft. 16, 1891, ©. 55 unb ©. Tl. Sinb = 
f a v , Die elfte Bolf§3äf)tung ber Bereinigten BtaaUn SRorbamerif a§ (^ahrbüdjer für Sliationalöf . 
u. ©tatiftif. Dritte ^olge, IV. Banb, 1. §eft. ^ena 1892, ©. 117 u. ff.). 



152 



JBterter 3T6fä)nitt: Sie ftattftifcfje Sßertoaltung. 



§65. 



Söeiter in bie ©ingettjeiten ber ftattfttfdjen $8erroattung in ben oerfdjiebenen Staaten ber 
gimliftrten SBelt einzugehen, muf? id) mir nerfagen. 93egügUd) ber Sitteratur oerroeife tdj 
im Allgemeinen in§befonbere auf meine oben bereits ermähnte ©cfyrift über bte Drganifation 
ber amtlichen ©tatifttf, auf bie eingeJjenben Darlegungen über bie Drganifation ber amtlicfjen 
©tatiftif in $rantreicf) nnb nerfcf)iebenen anberen Säubern im ^ubelbanb ber ^arifer ©tatiftifdjen 
©efeKfdjaft (Le 25 e ariniversaire de la Societe statistique de Paris, ^ßari§ 1886,,©. 145 u. ff. 
unb anf 9Ji i f d) l e r 1 § |>anbbudj) ber $ermaltung§ftatifttt\ 

SSegüglid) ber Drganifation ber ftaatlidjen ftaüftifdjen SBerroattung im diäfy unb in ben 
größeren ©taaten fommen aufjer ber bei 9JUf djler angeführten ©peziatlitteratur u. nod) in 
3Setrad)t: 2 a b an b, 2)a§ ©taat§red)t be§ ®eutfd)en 9teid)§. 2. 2lufi, 1. SSanb. ^reiburg 1888, 
©. 363; 2. $anb. $reiburg 1891, 6. 947. — t>. «Rönne, ®a§ ©taat§red)t ber preu^if d)en 
5monard)ie. 4. SlufL, III. 33b. Seip^ig 1883, ©.94. — ©enbeTS, $at)erifd)e§ ©taat§red)t. 
SBb. II, ©.335. — v. b. SJtofel, ^epertorium be§ fgl. fäcfyfifcfyen $erroaltung§red)t§. Seip^ig 
1887. 2lrt. ©tatiftif, ©. 570. — 23ö!)mert, $a§ ®önigl. ©äd)ftfd)e ©tatiftifdieSSureau oon 
1875 bi§ 1890. ©in $ermaltung§berid)t (3eitfd)rift be§ ®. ©äd)f. ©tatift. S3ureau§, XXXVI. 
^ai)rg. 1890, £eft I u. II. <£)re§ben 1891). — ®aupv, %a§ ©taat§red)t be§ $öntgreid)§ 
Württemberg. (£anbbud) be§ öffentl. $ed)t§. III. S8b., I. £atbb., II. 2lbtl). ftreiburg nnb 
Bübingen 1884), ©. 294. — 

23ei allen ®ommunalOerbänben förbert bte laufenbe SSermaltung, in§befonbere bte 
ocrfdjiebenartige (Beftaltung ber <Selbftoertt)altung§tf)ätigfeit mit -ftotljweitbiglett fefunbar= 
ftatiftifd)e§ Material gu Sage. Db jebodj barau§ %nla§ ^ur Drgauifirimg eine§ felb= 
ftänbigen — nidfjt blofj einen räumlidj abgegrenzten 23eftanbtljeil ber amtlichen ©tatifti! 
be§ ©taate§ barfteffenben — oertoaltungsftattfttfdjen 2)tenfte§ genommen wirb, f)ängt 
Oon tierfd^iebenen llmftänben ab. S8ebeutung3öoll ftnb in^befonbere gtoei. gür bte 
großen $ommunaloerbänbe (in§befonbere bte *ßrootn3ial= ober äfjnlidje $erbänbe) fommt 
e§ namentlich barattf an, ob biefelben ein erT6)öt)te§ ÜDlaf} oon Autonomie befi^en unb auf 
beren Seftfjaltung ®euncf)t legen, Sttlgemein, in§befonbere aber für bte größeren ftäbti= 
fdjen $ommunaloerbänbe fommt e§ barauf an, ob fiel) au§ ber (Sefammtentfaltung be§ 
$ertt)altung§bienfte§ ein über ba§ 3Jla^ ber ftaattidjen Verwaltung ^inau§gefjenbe§ 
Sntereffe an ber Klärung ber lofalen fo^iaten 23erf)ättniffe ^erauSfieü't, n)e((^e§ nidjt nur 
IM forgfamer «^onsentrirung be§ Oon felbft anfaflenben fe!unbärftatiftifcf)en Materials ber 
(SemeinbeOermaltung, fonbern aud) barüber ^tnan§ gnr Skranftatttmg felbftänbiger brimär= 
ftatiftiftfjer ©r^ebungen Oon ©emetnbetoegen ober bod^ gur ©rgängung nnb ©rtoeiterung 
forrjor)! berftaatüd)=ftattftif$en Hebungen a(§ ifyrer ftatiftif^=te$ntf(^en Ausbeutungen fü^rt. 

S)a§ SJlottO ber erften 5lrt fjat beifpte(§metfe gur ©rrtd^tung Oerfd)tebener prootn= 
3teHer ßanbe§bnrean§ in Defterreid^ geführt, ein ©ntmidfungsöro^eg , njett^er nocf) 
ntd)t abgefdjloffen ift. S)ie ^ier einfd)(ägtgen torooin^ialftatiftifdöen Remter ftnb : ba§ 
Bureau für bie (anb= nnb forftmirt^f(^afttid)e ©tattfti! Oon Sö^men, fobann bie ftati= 
fttf^en ßanbe§ämter für tätigten, für bie ^Bufolntna (feit 1891), für ©tetermar! (fett 
1894). — 3n ^Ru^tanb bUbet bie ©ouoern cmcntsftattftif einen tnefentlidfien 
33eftanbtt)ett ber ftattftifdjen Drganifation be§ $etdj)3. 

S)en 9JlotiOen ber graetten 2lrt ift bie erfolgreiche ©ntuotdtung ber fornmunal* 
ftatiftifd^en Remter ber ®rof;ftäbte gn üerbanfen, meldte eine in ber neueren unb 
neneften 3ett fjerOorgetretene nnb nod^ in weiterer (Sntttncftung befinbltc^e bebeutung§= 
OoÖe (Seftaltung be§ Oern3altung§ftatiftifc^en S)ienfte§ barfteöt. Sür bte Stoedfe ber 
fo^ialen Sorfd^ung finb bie Erfahrungen ber ftäbtifc^en ftatifttfdjen Slemter Wegen ber 
tntereffanten fogialen 9)laffe, auf toetd^e fie fid) begießen, Wegen ber 9^älj)e be§ S5eob= 
ac^tung§felbe§ nnb ber baburd) gebotenen 33eroielfäÜtgung ber gorfdjungSäWedfe unter 
gleichseitiger genanefter ^ontrole ber Er^eoung Oon T^^üorragenber SSebeutttng. 3n 



§ 65, S)tc ©rgctnifation ber ftatiftif c£»en Verwaltung in 3)eutf$Tanb unb in anberen ßänbem. 153 



erfreulicher Vlüthe beftnbet fich bie fommunalftatiftifche Sfyattgfett gut Seit namentlich in 
©eutfd&tanb, Wotion bie (aufjerbem in einem ©tattftifcrjen Sahrbud) ber beutfdgen ©täbte 
im SluSjug aufammengefagten) ©rgebniffe ber Veröffentlichungen ber ftäbtifchen ftatiftifdjen 
Slemter unb bie $rotoMe ber jährlichen Konferenzen ber Vorftänbe biefer Remter 3eugni§ 
ablegen. 9J£an tritt ber gegenwärtigen ftaattichen ftattftifchen Verwaltung in £>eutfcf)lanb 
nicht gu nahe, Wenn man heroor^ebt, bafe auf üielen ©ebieten ber ©tatiftif in £>eutfchtanb 
3ur Seit nicht bie ftaatlicrjen, fonbern bie ftäbtifchen ©tatiftifer bie Rührung haben. 

$n S)eutfd)lanb befielen %ux Seit in folgenben ©täbten ftatiftifche Remter: Slttona, 
Berlin, VreSlau, ©Ijemni^, £>reSben, ftranffurt a./3W., ©örli^, ©annoner, Königsberg, Setpgtg, 
Köln, Sftagbeburg, SOttmchen, ©traßburg. ®ie Remter in Bremen, Hamburg unb Sübecf ftnb 
zugleich ftaatlidje unb ftdbtifdje ftatiftifche Remter. — ^er ©efd)äftSfreiS beS größten biefer 
Remter (SS erlin) läßt bie Reid)halttgfeit ber Arbeit ber grofjftabtifdjen ftatiftifdjen VureauS er= 
fef)en. ©r [teilt fich folgenöermaßen: „Vorbereitung, Durchführung ber ©rfjebung unb Vearbei? 
tung ber VolfS^ählungen im roeiteften Umfange, einfdjließlid) Sföohnftattfttl, aud) Vieh- 
zählung zc. in Verlin. Regelmäßige 2öochen = Veröffentlid)ungen über Sterbe 
lidjfeit nach ber SobeSurfache, ©rnährungSroetfe ber im erften SebenSjabr geftorbenen Ktnber, 
©Ijefchließungen, Sobtgeborene, Sebenbgeborene, ©eftorbene nach Sagen, SBttterung, ©runb= unb 
©preeroafferftanb unb ©rbbobentemperatur nach Sagen. Regelmäßige 90^onat§?Ver = 
öffentltdjungen über Sföitterung, ©runb= unb ©preeroafferftanb , ©rbbobentemperatur, 
©hefcrjließungen, Sobt* unb Sebenbgeborene, ©eftorbene nach 2öod)en unb ©tanbeSänttern, ©r? 
näbrung ber im erften SebenSjabr geftorbenen Kinber; Sftebrgeburten, Segittmationen, §eira* 
tbenbe nad) bem bisherigen ^amilieuftanb; ©terbfätle nach SobeSurf adje unb SUter; ©be= 
fcbtießungen, ©eborene, ©eftorbene nach ber Konfeffion; ©befd)ließungen, ©eborene, ©eftorbene 
Qu- unb ^ortge^ogene nad) bem Veruf; ©eborene nad) Sllter ber SJhttter unb ©eburtenfolge; 
©rtranfungen unb ©terbfäEe in ben größeren berliner Kranfenhäufern. Seit 1891 ro erben 
auch monatlich ßnfammenftetlungen über bie ©roß? unb KleinbanbelSpreife ber roicbtigften 9?ab= 
rungSmittet, foroie (Ermittlungen über Vrobpretfe veröffentlicht. $ahreSneröffent? 
lichungen über bie Veroegung ber Veoötferung. Diefelben behanbeln: Sebent unb Sobt? 
geborene, auch ÜJiefjrgeburten, inSbefonbere nach ©efd)led)t, ehelicher ©eburt, nad) ©tanbeSämtern 
unb Katenbermonaten b-uo. Sagen, ©eburtenfolge ber ehelichen Ktnber nach bem Hilter ber WaitUx 
©eborene nach bem Hilter, ber Konfeffton, bem Veruf ftanbe ber ©ttern, legittmirte Kinber nach 
Kalenbermonaten, ©tanbeSämtern unb ©cburtSjabren. ©eftorbene nach ber SobeSurfadje !om* 
binirt mit ben SltterS Haffen, ber 2Boi)mtugSlage, ben ©tanbeSamtSbeatrfen unb ben gabreS* 
monaten, in ben erften brei Kombinattonen aud) bie geftorbenen ehelichen unb unehelichen Kinber 
nad) ber SobeSurfadje (bie SllterSflaffen im erften $af)re auf Monate unb im erften ffllomt auf 
SageSgruppen herabgeführt), im erften SebenSjabr geftorbene Ktnber nach ©rnährungSroetfe unb 
nad) SobeSurfacben, fombinirt mit ben gabreSmonaten unb ben SUterSmonaten; ©eftorbene nach 
©eburtSjahr unb 2llterS£laffen unb nach bem $amtltenftanb, nach Konfefftou, nach VerufSftanb, 
nad) Sagen, ©terbfätle in be^ro. außerhalb Verlin. ©eborene (mit Unterfdjetbung ber eljelid) 
unb , außerehelich geborenen Kinber) nach SUterSflaffen unb Kalenbermonaten. Dauer ber burd) 
ben Sob getöften ©h^n, fombinirt mit bem Hilter be§ geftorbenen SbeilS. ©^e^Iie^ungen nach 
©eburtSjahr unb Sitter unb bem bisherigen g-amiltenftanb, nach ben uerbunbenen 3llter§ jähren, 
nach:bem gegenfeitigen Hilter, nach ber SllterSbifferena, nach bem gegenf eiligen ^amitienftanb 
ber §eirathenben mit Unterf Reibung ber erften unb fpäteren ©hen, ™$ bem ©eburtSort, ber 
beiberf eiligen Konfeffion, bem VerufSftaub. ®auer ber ®r)eloftgfett ber SSicberhetrathenben nad) 
Sitter unb ^amittenftanb. Qn- unb ^ortgegogene nach ©eburtSjahrHaffen unb Katenbermonaten 
mit Unter fcheibung ber in Verlin ©eborenen, foroie ber 3btlftanb§llaffen, nach bem VerufS? 
ftanbe. ©emelbete ^rembe in ©afthäufern zc; ©rfranfungen unb ©terbfälle auf ben ftäbtifchen 
Riefetgütern. ©emelbete ©rfranfungen unb ©terbfätte an Däfern, ©charlach, ^iphterte, Kinb= 
Bettfieber, UnterteibStpphuS, afiatifcfjer ©holera unb epibemtfd)er ©enicfftarre. Vorläufiges ©r= 
gebniß ber Veroegung ber Veuötferung. jährliche ©rmitttuugen über bie Sohnuerhältniffe 
im SSege ber ©nquete ober auf ©runb berufSgenoffenfd)aftlid)en Materials (auch über Arbeits? 
©infteHungen unb SluSfperrungen) in Vertin — Bearbeitung beS ftatiftifd)en Jahrbuchs ber 
©tabt Verlin auf ©runb ber auS aßen ^roeigcn ber Verwaltung, foroie uon allen Slnftalten 
unb Vereinen eingebogenen Rad)rid)ten. Sluch roirb baS Slmt von Vetjörben unb privaten aur 
Slbgabe non ©utachten unb ©rtheitung non SluSfunft über Verliner Slngelegenheiten in Slnfprud) 
genommen". — pr baS fürstid) errichtete ftäbtifdje ftatiftifche Slmt in ^annooer ift bie ©e= 



154 



SSterter 5T6fä)nitt: ®ie ftattftifäe JBertoaltuna.. 



§65. 



fd)äft§aufgabe in fnapper Ueberfid)t folgenbermaften bezeichnet: „Augführung ber vom dleid) 
ober bem Staate angeorbueten Gsrhebungen unb gelungen, Ausführung ber 31t ftäbttfdjen 
3roetfen erforberltcf) roerbenben (Srhebungen unb gä^Iuttgen, ©ammlung aüe§ zugänglichen 
9J2ateriaI§ zur Drt§ftatiftif, Bearbeitung eine§ jährlichen Bermaltung§bericht§ ber ©tabt unb 
Aufteilung ber 2Öäf)lerltften für alle Sailen zu SRctc^S^ (Staate, Sßroiringtal*, £anbfcfjaftg= 
ober f^ommunalzroecfen". 

(Bezüglich ber ©Inselketten ber Sßerfonalien, ber Drganifation§* unb Etat§oerhältntffe 
ber ftatiftif djen Remter beutfcher ©täbte oerraeife tdj auf bie einfd)lägigen Sftitthettungen im 
Allg. ©tatift. 2Xrd)tt), II. ^afjrg., II. §albb., ©. 737 u. ff., unb bie ba^u gehörigen Nachträge 
in ben folgenben Bänben. SJian ogt. ferner meinen Auffa^ „®eutfd)e ©täbteftatiftif" im 
AUg. ©tatift. Sirrin. III. ^aljrg., I. §albb., ©. 346 u. ff.) 

$n De ft erreich ftef)t ber autonome Sttang ber ©rofsftäbte unb größeren ©täbte nad) 
Au§geftaltung einer befonberen ftatiftif d)en Verwaltung ber beutfdjen (Sntnridlung ntdjt gleid). 
%a\üx hat bort bie ©ntmidlung ber ©täbteftatiftif burd) ba§ erfolgreiche (Eingreifen be§ Seiter§ 
ber ftaatltcfyen ©tatiftif (0. gnama^ternegg) im $af)re 1887 gelegentlich ber Berf ammlung be§ 
internationalen bemographifd)en ®ongreffe§ einen erheblichen ^ortfchritt gemacht. @§ trat ba= 
mal§ ein öfterreicf)ij*ct)er ©täbtetag jufammen, an roetchem fid) 34 ©cmeinben beteiligten, roeldjer 
bie $ortfetjung ber fd)on oorljer in Singriff genommenen periobifd)en §erau§gabe eine§ „öefter= 
reidjif d)en ©täbtebud)§" burd) bie ßentralleitung ber ftaatlid)en ©tatiftif befcfjtofj, melier Be= 
fd)luf3 — unter ftetiger angemeffener ©rraeiterung be§ Programms ber gemeinfamen ©tabte* 
ftatiftif — pr Durchführung gebracht roorben ift. <£)urch bie Verausgabe be§ ©täbtebuch§ h a * 
bie örtliche Pflege ber ^ommunalftatifti! bebeutenb geraonnen. 

Sitteratur. Aufjer ben bereits ermähnten ©driften fommen in§befonbere bie mit Eingabe 
reid)haltiger ©peziattitteratur oerfehenen (Erörterungen in 3Jiif chler, §anbbud) ber Berroaltung§s 
ftatiftif, I. Banb, ©tuttgart 1892 u. ff. in Betracht, raelche mit bem Sßefen ber ^ommunal= 
ftatiftif im Allgemeinen unb fobann mit ber ©ntraicflung unb bem gegenwärtigen 3 u ft ano oer 
^ommunalftatifttf in einer größeren Qafyl europäifcher unb auf?ereuropäifd)er Sänber fid) be= 
fdjäftigen. 

3* gtattfttfdje JferttMltmtg gmttktwrbmti^ 

Aucf) au§ ber Berraaltung§thättgfett ber neben ben allgemeinen ®ommunaloerbänben 
ftehenben befonberen i3ffentltd)=red)tUd)en 3mecfoerbänbe aller Art erraächft bie 9 r lotf)rt)en= 
bigfeit be§ Anfalls fefunbärftatifttjch bebeutfamen 9Jlaterial§ , unb aufeerbem nad) Sage 
be§ befonberen Salles bie 2ftöglidjfeit be§ 2Btmfdf)e§ primärftatifttfcher Ermittelungen, fei e§, 
bafj fie ba§ fefunbärftatiftifcfje Material ergänzen, fei e§, bafj fie überhaupt §ur aßge= 
meinen fokalen Aufklärung, bie ein Smedoerbanb p bieten Oermag, btenen follen. 

E§ ift nicht meine 2lbfid)t, unter biefen @eficht§pun!ten bie ©efammtheit ber 95er s 
raaltung§thätig!eit oon Stoedoerbänben erfd)öpfenb gu beleud^ten. 3d) öergidjte tn§be= 
fonbere auf ein näheres Eingehen auf bie unter tiefem ©:ficf)t3})unfte red)t bcbeutung§= 
ooüe unb im Gahmen ber neu^eittidhen ©ftatiftif nicht genügenb ausgebaute oermaltung§= 
ftatiftifc^e Arbeit ber fird)ltc^en Berbänbe. 

dagegen möchte idh bie r)or)e S5ebeutung ber oertoaltungSftatiftifchen Arbeit ber 
großen fojtalen 3^ecfüerbänbe, raelche ba§ moberne ArbeiterOerfid)erung§ -- 
recht gefdhaffen hat, roenigftenS mit einigen SBorten beruhten. 

£)ie Bertoaltung ber Arbeiteroerftcherung führt, toelche§ auch ba§ 2Jlag ber Auto= 
nomie ber einfchtägtgen 3^ß^erbänbe ober ber unmittelbaren ftaatltchen ßettung ober 
Oberleitung berfelben fei, 5U einer güllc öon Beobachtungen thatfäd)ücher Borgänge, 
toetche al§ fefunbär=ftatiftifdhe§ Material öon hoher Bebeutung finb. S)ie forgfame 2Gßür= 
bigung biefeS Materials unb beffen Bertoerthung für ßontrole unb SGßeiterfü^rung ber 
Berficherung§politif lägt naturgemäß ben SCßunfch nad) Erweiterung ber Shatfachenbeob= 
adhtungen über ba§ TOag be§ aur fetunbäreu ®efd)äft§ftattfttf Erforberlidhen ^tnouS ent= 
ftetjen. ©0 führen 3. B. bie Qntereffen ber Unfallöerficherung§=$olitif §u einer möglichft 
in'§ Einzelne gehenben ftatiftif d&en Qeftftettimg ber Unfälle, unb bamit gu felbftänbigen 



§66. 



®te internationale ftatiftif $e 93ertoaltung. 



155 



^xitn är ftatiftif d^cn Ermittelungen auf tiefem Gebiete. 5lnbererfei§ filrjrt bie §anbbabung 
ber BerficherungSgefetjgebung auch gur ©enrinmtng f o^tat ft atift if d^en Materials, roelcf)e§ 
getoiffermafsen als üftebenörobuft ber BerftcherungSOerroaltung für anberroeitige Gebiete 
ber ©ogialftatiftif abfaßt, ©in §auptbeiipiel biefer Art ift bie au§ ber (Seftaltung ber 
Unfallöerficberung§gefct$ebung abgeleitete SCßögtichfeit ber §erftellung einer fortlaufenben 
genauen Sohn ftatiftif. 

2öie bereits an anberer «Stelle ermähnt rourbe (§ 60), ift in ben mobernen Arbeiter* 
öerftc§ertmg§gefe£ett burch befonbere Beftimmungen , tn§6efonbere bie fog. „ ©tatiftif tfjen 
^Paragraphen" gürforge getroffen, baf} mert!)t)otte§ fogialftattftifdfjeS 9Jlatertal Derfcbiebener 
Art erhielt raerben fann. S)ie roeitere Aftion auf biefer (Srunblage aber, b. i. bie Au§= 
nü^ung ber oom (Sefetje gebotenen (Gelegenheit jur ftatiftifchen Beobachtung auf ©runb 
einer geeigneten Drganifation be§ ©rhebung§= unb Berarbeitung§bienfte§ ift 3. 3. noch 
ungenügenb, fo ba& bie ©tatiftif ber Arbetteröerfid)erung, fo Bebeutung§üolle3 fie auch 
bietet, nodj roeit baoon entfernt ift, bie £>öf)e it)rer 8eiftung3fäbigfeit für fo^ialftatiftijdje 
Sraecfe erreicht gu haben. @§ fei geftattet, bie§ in ®ür$e an ber ©eftattung ber beutfdfjen 
ArbeiterOerfid)erung§=©tatiftif nacfjpmeifen. 2)ie ©tatiftif ber ßranfenöerjidjerimg wirb, 
im be^entralifirten Berfahren, bisher Oom $atferl. ©taiiftifchen Amt bearbeitet. S)te 
UnfallOerfi(^erung§ ftatiftif wirb im 9Mcf)§0erficbeumg§amt aufgeteilt, foraeit fie eine fort* 
laufenbe jährliche ift in ber ^auptfacfje im be^entralifirten Berfarjren; eine ausführliche 
einmalige ttnfatfftatiftif ift mit gentralifatiou ber Bearbeitung ber UnfaÜjäf)lfarten fo= 
roorjl für bie geraerblichen als bie lanbmirthfchaftlichen Unfälle burchgefüfjrt raorben. Stte 
3nOalibitäi§= unb Alter§ftatiftif finbet bierjer nur eine ferjr fummartfche, burchau§ nach 
bejentralifirtem Au§beutung§oerfahren burchgeführte Pflege im 9xeich§oerficherung§amt. 
2öa§ tjtenad) bringenb noth tr)ut, bamit ba§ roerthboKe Material, raelche§ bie §anb= 
habung ber beutfdjen Arbeiteroerficherung p liefern Oermag, auch richtig genügt raerbe, 
ift erftenS thuulichft roeitgehenbe ©rfejumg be§ bejentralifirten Au§beutung§Oerfahren§ 
burch ein gcntralifirteg , groeitenS Bereinigung be§ gefammten ftatiftifchen Berroaltung§= 
bienfte§ ber Arbeiteroerficherung in einer §anb unb gmar bei bem 9teich§t>erficf)erung§= 
amt at§ berjenigen fo^iatpolitifchen gentralbehörbe , raelche mit ben für bie Aufteilung 
ber ©tatiftif in Betracht fommenben Greifen bie engfte Fühlung hat. 

Sttteratur. v. 9Jtanr, Arbeiteroerficherung unb ©ojtalftatiftif (Ard)iü für fokale ©efefc 
gebung unb ©tatiftif. I. Banb 1888, ©. 201 u. ff.). — 0. ättanr, <2)ie Duellen ber ©ogialftatifttf 
(Bulletin de Tin stitut international de statistique. Tome IV, 1889, ©. 1 u. ff.). — 0. %Jl anr, lieber 
(Sammlung unb Söerroerthung be§ burd) bie Arbeiteroerfidjerung gebotenen fo^ialftatifttfchen 
Materials (Allg. ©tattft. Ardjio. IL Saljrg , I. §albb., ©. 127 u. ff.). — oan ber Borgtjt, 
<2)ie ©tatiftif ber beutfdjen Arbeiteroerficherung (Allg. ©tatift. Ard)io. IL 5af)rg., IL §atbb., 
©. 207 u. ff.). — v. Wlaqx, ilnfalloerftcherung unb UnfaHfrcquenj (<£)rucffad)en be§ äftailänber 
Kongreffe§ für UnfaKraefen unb fokale SSerftdjerung [1894]; meinem SBorfcfylage in Betreff an= 
gemeffener Drganifation ber ©tatiftif ^at ber ^ongre^ inSbefonbere au<^ burd) ©mpfehlung 
ber möglid)ften Konzentration ber Ausbeutung be§ Urmaterial§ Oie^nung getragen; ogl. Ijiersu 
meinen Sluffa^ über ben genannten Kongreß im ®eutfd)en Sßod)enbtatt 1894, 9^r. 44). 

§ 66. $te internationale ftattfttfd&e Berttmllmtg* Bon internationaler fta = 
tiftifcher Bertoaltung im ftrengften ©inne fann nur bann bic 9tebe fein, trenn 
entraeber bie nach gleichartigen 9Jluftern erfolgenbe Sufammenftellung ge* 
roiffer ftatiftif eher Bachra ei fe burch Oölf errechtliche Berträge Oereinbart ift ober raenn 
folche Berträge in Be^ug auf ©ammlung unb ©icherftellung ftatiftifchen Ur = 
material§ abgefchloffen roerben. 

internationale ©tatiftif ber erfteren Art fommt am leichteften al§ fefunbärftati= 
ftifche Bereinbarung §u beftimmten oölferrechtlichen Berträgen gu ©taube, unb führt bann 



156 



Vierter 2Ibfcf)mtt: Sie ftattfttfd&e Söertoaltunfl. 



§66. 



auch befonberer Organifation internationaler ftatiftifcher Remter. <So liegt her {fall 
bezüglich ber internationalen Statiftif beS Poft= nnb beS £elegraphenr>erfehr§ (2öeltpoft= 
Vertrag ö. 4. 3uli 1891. 2lrt. 22), für welche ein internationales Vureau in Sern 
tieftest. Vereinbarungen ber gtocitert %xt finb beifpielsmeife in ben neuzeitlichen Ver= 
trägen über ben StuStaufch t>on Snbioibualermittelungen über (Staatsangehörige gelegent(id) 
ber VotfSzählungeu enthalten. Solche llebereinlommen finb in ben 3aljren 1890 unb 
1891 in golge einer Paratlelaftion ber £eutfchen SfteichSregierung unb ber f. unb f. 
Regierung ber öfterreichil^uugarifchen Monarchie mit einer IRett)e oon Staaten gesoffen 
toorben. 

5lbgefel)en Oon biefer internationalen ftatiftifdjen Verwaltung fommt aber für bie 
gefammte ßmtnncflung ber (Statiftif — forooljt nach ihrer roiffenfchaftlichen Seite als 
nadf) it)rer abminiftratioen ©ntmicflung — baS -Ulomcnt freien internationalen (§e= 
banfenauStaufchS ü6er ftatiftifcfje Probleme als feb,r bebeutungSbott in Vetrad)t. tiefer 
freie ®ebanfenauStaufch, ber trotj ber Vetheitigung offizieller unb offiziöser S)etegirter an 
ben Verätzungen zu oötf er rechtlich binbenben Vefct)tüffen nicht füf)rt, aber Oon ert)ebltcr)em 
moralifchem ©influ^ auf bie (Seftaltung ber VermaltungSftatifttf in ben Oerfcbiebenen 
Säubern ift, l^at fidj in ber ganzen zweiten §älfte beS laufenben SfahrhunbertS als Ve= 
bürfnife KjerauSgefteßt unb ift burd) brei f)ier in ®ürze zu crraähnenbe Drganifattonen 
gepflegt morben. 

2)ie ältere, auf breiter ®runblage ins ßeben getretene unb feljr erfolgreiche £>rgani= 
fation ift ber internationale ftatiftifche ^ongrefs. 3)erfelbe ift neunmal zufam= 
mengetreten, nämlich in Vrüffet 1853, Paris 1855, 2Bien 1857, Sonbon 1860, Ver= 
lin 1863, Florenz 1867, §aag 1869, Petersburg 1872, Vubapeft 1876; aufeerbem 
haben Oier Sitmngen ber in Petersburg begrünbeten permanenten $ommiffion beS $on= 
greffeS ftattgefunben , nämlich in Söien 1873, ©tocffjolm 1874, Vubapeft 1876, 
Paris 1878. 

S)tc ©rbfchaft be§ im 3 a *) re l 878 3 U ®rabe gegangenen internationalen ftatifti= 
fchen $ongreffe§ mürbe z um ~ inSbefonbere für baS gefammte Gebiet ber Ve= 

OölferungSftatiftif — Oon bem internationalen bemographifch e n ®ongrefj ange= 
treten, ber guerft 1878 in Paris, unb fobann weiter in Verbinbung mit bem inter= 
nationalen hngienifchen &ongref3 1882 in (Senf, 1884 im §aag, 1887 in 2ßien, 1891 
in ßonbon unb 1894 in Vubapeft tagte. 

@ine weitere bebeutungSüolle Vertretung finbet bie internationale ftatiftifclje Arbeit, 
inSbefonbere nach ber Seite ber Wiffenfchafttichen Sorfclmng in bem feit 1885 beftehenben 
^internationalen ©tatiftifchen Snftitut, beffen SJtitgtieber 1887 in 3rom, 1889 
in Paris unb 1893 in (£f)icago 3 U allgemeinen Verfammlungen zufammengetreten finb. 

Sttieratur. £)er internationale 5lu§taufd) ber burd) bie $8ol!§zählungen gewonnenen 
Snbtoibualbaten über bie Staat§fremben (Defterr. Statiftif d)e 2ftonat§fd)rift 1892, $ebruarheft, 
S. 49 u. ff.). — $)ie ^eutfdjen im $lu§lanbe unb bie 3lu§länber im $eutfd)eu S^eiä) (Referent 
Dr. (Schumann) in ben $terieljaf)r§heften zur Stattfttf be§ 3)eutfchen 9teid)§ 1894, III. (<2)a* 
nach ift für bie jüngfte $olf§zäl)lung au§ Velgten, ber Schweiz, Norwegen, ben ^ieberlanben, 
Schweben, Defterretch=tlngarn unb au§ D^u^lanb hinfichtlich ber ©tabt Petersburg, ba§ geir>ünfcf)te 
3ählung§matertal im 5lu§taufch eingegangen; mehrere anbere (Staaten erltärten fid) mit bem 
norgefchtagenen 2lu§taufch einoerftanben, maren aber, ba bie 58oll§zählungen um bie fragliche 
3eit nicht auggeführt mürben, nicht im Stanbe, threrfett§ fchon Material zu liefern). — 51. 2Sag = 
ner, %xt „Statiftif im ©eutfchen Staat§ ; 2Börterbuch. X. Vb. Stuttgart unb ßetpzig 1867, 
S. 451. — @. max)x f ®ic ©efe^mä^igfeit im ©efeHfchaft§leben. TOnd)en 1877, S. 95. 
G. Mayr e G. B. Salvioni, La statistica e la vita sociale. 2. ed. Torino 1886, S. 112 u. ff. 
— Vlocf^n. Scheel, £anbbud) ber Stattfttt Leipzig 1879, S. 31. — Salva, Tratado ele- 
mental de estadistica. Madrid 1882, S. 375 u. ff. — 21. 9flei£en, ©efchidjte, Theorie unb 



§67. 



£>er ftatifttfdje ttnterrtdjt. 



157 



Eectynif ber ©tattfttf Verlin 1886, <§. 54 u. ff. — ®. Hflif djler, £anbbud) ber $erwaltung§ ; 
ftatiftif*. I. Vanb. Stuttgart 1892, ®. 280 u. ff. (mit reichhaltiger Angabe ber Speziaftitteratur, 
auf roeldje ich hier befonberg oerroeife). 

§ 67. £er ftatiftif dje Utttemdjt* 3m Anhang zur Erörterung ber ftatiftif djen 
Verwaltung fei noch ein furzeS SBort beS §inweifeS auf ben ftatiftif djen Unterricht 
geftattet. Mittelbar bient auch biefer ben S^etfen ber öffentlichen, inSbefonbere ber ftaat= 
liefert Verwaltung. 

3n Weiterem Sinn ift bieS ber Sali, Wenn man bie allgemeine informative 
Vebeutung eines roofyfeingeridjteten ftatiftifchen Unterrichts für bie weiteren VotfSfreife 
in Vetracht jieht. 3m Gahmen ber allgemeinen Vilbung nimmt auch bie moberne Sta= 
tiftif tt)re Stelle ein; für ben nicht afabenüfeh ®ebilbeten !ann nur eine befchränüe 
Kenntnisnahme t>ou ben Errungenfchaften ber Statiftif — in ber §au^tfacr)e in Ver= 
binbung mit geogra^ifdjem SQßiffen — in Srage fommen. dagegen t)at ber afabemifer) 
(Sebilbete 2Infpruch auf Dolle Erfchliej^ung beS ftatiftifchen SöiffenS. S)er Streit über 
baS SBefen unb bie wiffenfd)afttid)e Stellung ber Statiftif f)at in manchen Säubern, 
inSbefonbere auch in ©eutfdjlanb bie richtige Einreihung ber Stattftit 5 unter bie wiffen= 
fdhaftlid)en gächer ber §od)fd)ulc t»err)tnbert. 3ttit ber hoffentlich burc^bringenben 2lner= 
fennung ber Statiftif als einer fetbftänbigen bebeutenbeu Sozialwiffenfdjaft, meiere in 
einen t^eoretifdjen unb praüifchen Zfydl zerfällt unb in letzterem bie (SefeHfdjaftgteljre 
auf erafter ©runblage bietet, mufs aud) baS Vebürfnijs angemeffener Vertretung ber 
Statiftif unter ben §ochfchulfäd)ern ^eroortreteu. ®runbfät?lid) ift fie ber fozialwiffen= 
fdjafttidjen gafuttät ber 3ufunft zuzuwetfen; über tt)re heutige 3utf)eilung beftefjt feine 
Uebereinfttmmung ber Slnfichten. 2öo bie jimftifdje gafultät baS ftaatswiffenfchaftlidje 
Element grunbfäjjlidj auSfdjliefct, mu^ bie Statiftif in ber ^ilofouljififjen SJafultät ihre 
§eimftätte fuc^en. Nichtiger aber erfdjeint mir bie Erweiterung ber juriftifchen Sfafultftt 

— bie eS ja im ®runbe auch nur mit ber Erforfchung eines eigenartigen fokalen Se= 
fretS zu tfjun f)at — gur red)tS= unb fozia(Wiffenfd)aftltchen gafultät, weldjer aisbann 
bie Statiftif zweifellos zugehört. 

3n engeren Veztehungen zur Verwaltung ftet)t ber ftatiftif dje Unterricht info* 
ferne, als eS fidh barurn Rubelt, benjenigen *ßerfonen, Welche entWeber in ber allgemeinen, 
inSbefonbere inneren, Verwaltung beS Staats ober ber ©emeinbe tfjättg zu fein beab= 
fichtigen, eine Summe pofttiöer ^enntniffe bon ftatiftifdjer 9Jtethobe unb ftatiftifd)em 
SBiffen beizubringen, welche zu erfolgreidjer VermaltungSthätigfeit nöt^ig erfcr)etnt, ein 
Vebürfnifs, Welches felbftoerftänblich bann, Wenn bie zu Velefjrenben in bie ftatiftifche 
Verwaltung felbft eintreten wollen, am ftärfften ift. 

Es ift eine Aufgabe ber StaatSüerwattung, bafür 51t forgen, bafj für biefe be)on= 
beren 3u>ecfe ber Vorbereitung fünftiger StaatSbiener unb ($emeinbebeamter bie gebotene 
Unterweifung zur Verfügung ftet)e. £>abei !ommen jwei Birten in Vetrad)t: 1) 25er 
Unterricht an ben Uniöerfitäten unb technifchen §od)fchulen, in welken baS Schwergewicht 
auf ber tfyeoretifdhen Erörterung, jeboct) unter gleichzeitiger ittf ficr) t n a c) m e auf bie *))rarjS 
liegt (Vortefungen über theoretifdje unb praftifche Statiftif, ftatiftifche UniOerfitätS= 
Seminare), 2) bie mit ber zentralen technifchen VerwaltungSthätigfeit ber ftatiftifchen 
Remter Oerbunbene Unterweifung oon ^anbibaten beS allgemeinen ober beS befonberen 
ftatiftifchen VerwaltungSbienfteS (Statiftifche Seminarien an ben Statiftifchen Remtern). 

— 3m einzelnen gall fann — namentlich wenn bie für biefen 3u)ed fehr günftige 
^erfonalunion oon ^rofeffor unb ^ImtSOorftanb oorliegt — ber Seminarunterricht ber §och= 
fchule burch Anlehnung an bie praltifche s ^mtSthätiglett befonberS fruchtbar geftaltet werben. 

Sttteratitr. ®. x>. ^nama^Sternegg, ^)er ftattftifd)e Unterrid)t (3lUg. Statift. 3lr^iü. 
I. Sahrg., S. 1 u. ff.). 



158 



fünfter 2lbfd&nitt : 3ur ©ef<Wte ber ©tatiftif. 



§§ 68, 69. 



pnfter »bfdjnttt 



Sur Wtfäitijtt htx gtatpL 

§ 68. SorBemerfttttg. 2>er ®efammtbegriff ber ©tatiftif - als Sßiffenfchaft im 
materiellen ©inne (ogl. oben § 13) — umfaßt zmei auf einanberfolgenbe unb mit einanber 
in mannigfaltiger Beziehung ftehenbe ^rogeffe: 

a) Sie ©tatiftif alsßunft, ober baS äußerlich erficfjtüc^e ftatiftifd&e £fmn, 
b. i. bie elementare 9ftaffenbeobac£)tuug fokaler Waffen unb bie baran ftcf) fnüpfenbe elemen= 
tare gufammenfaffung unb Ausbeutung beS Beobachteten zu prattifd^en ßeben^tDecfen, 
ohne Dücfficht auf nnffenfdjaftttdje ©irebungeu; 

b) bie als innerer (SeifteSprozeß fidj oo^ie^enbe unb gu roiffenfchaftlicher 
Berf elbftänbigung gelangte meitere roif f enf öjaf tlicfye Sorf djerarbeit , 
welche an bie elementare Beobachtung anfnüpft, bie ©rgebniffe ber testeten jur grünb= 
liefen Darlegung fokaler Suftänbe unb (£rf(f)einungen oerroertrjet unb Degelmäßtgfeiten 
unb (Sefetjmäßigfetten ber fokalen Waffen ermittelt. 9Jlan fann bie» als bie SBiffen» 
fcfiaft ber ©tatiftif im engeren ©inn bezeichnen. 

Bon biefen jmei ^rogeffen hat ber erfte, bie ftatiftifche ®unft, eine roeit %uxM= 
reichenbe ©efdjichte. 9#ehr ober minber haben überall, iüo nur einigermaßen jtöiliftrte 
guftänbe herrfchten, bie Bebürfniffe ber Bertoaltung, inSbefonbere ber ftaatlicheu ©emein= 
raefen gu fogialen SJlaffenbeo&adjtungen geführt. Sarjrtaufenbe lang maren foldje 3Jlaffen= 
beobachtungen nur ©elbftzmecf ber Bertoaltung; eine oerfelbftänbigte miffenfchaftliche AuS= 
nütjung berfelben trat — unbefchabet gelegentlicher Berraerthung ihrer ©rgebniffe bei 
allgemeiner miffeufchaftlicher gorfcfmng — erft in oerf)ältnißmäßig neuer Seit ein. ©tatiftif 
als $unft ift alfo — ohne baß bie Benennung ©tatiftif barauf Anmenbung gefunben 
hätte — feit 3af)rtaufenben getrieben raorben. S)te Berfelbftänbigung ber auf bie ftatt= 
ftifche $unft gegrünbeten raiffenfehaftfichen Arbeit in ber zielbewußten ©rftreefung auf ba§ 
gefammte ber erfchöpfenben SJlaffenbeobachtung zugängliche ($tefellfchaft§leben, ift ein ^robuft 
ber neueften 3ctt. (Sef^ichtlidj h ai btefe tuiffenfehafttiche Arbeit nach brei Dichtungen 
Borläufer gu bezeichnen. S)er zeitlich zuerft auftretenbe Borläufer (ba§ SSiffen oon ben 
©taatSmerfmürbigfeiten) ift ber s Jtumengeber für bie moberne ©tatiftif, ohne in ber 
materiellen ©toffauSgeftaltung unb 5Jletf)obtf biefeS SßiffenSzroeigeS baS (Sntfchetbenbe zu 
leifteu. Nichtiger für bie feinere AuSgeftattung ber ©tatiftif im ©inne ber Heranziehung 
beS analutifchen unb abftraften Elementes ber ftatiftifchen gorfcfmng (ogl. §§ 51 u. 52) 
ftnb bie politifchen Arithmetifer beS oorigen SahrfjunbertS geworben. £>en entfeheibenben 
AuSfdjlag für bie heutige Berfetbftänbigung ber ©tatiftü zu ber eraften ©efellfchaftS= 
lehre aber hat ber im laufenben Saljrhunbert fjergefteCCte $ontaft z^ifchen Bertoaltung?= 
ftatiftif unb ftatiftifcher SBiffenfchaft gegeben. 

©in gef Sichtlicher Blicf auf bie ©ntraicflung ber ©tatiftif fann fjter nur in fnapp= 
fter Ueberficht gegeben Werben. 2)abei foll 1) bie ßntwieflung ber ©tatiftif als $unft, 
2) ber (SntwicflungSprozeß ber Söiffenfchaft ber ©tatiftif auf ©runblage ber genannten 
brei (SntwicftungSreihen ffizzirt Werben. 

1. §h ^aüftlf^t gtmtft tu alter nvto mmx grit* 
§ 69. $ie ftatiftifcfje ®unft im Altertfium. Sie Bebürfuiffe einer georbneten 
©taatsoerwaltung mußten bie ©emeinmefen ber alten SCßelt barauf hintoeifen, fotoo^t 



§69. 



Sie ftatiftifdje ßunft int Altertum. 



159 



ßanb als Seute in gemiffem 9Jlaße ber SD^affenbeobachtung 31t unterteilen. (55ren5feft= 
ftelfungen, ßanboertheitungen, fteuerticbe ^ntereffen führten ju einer mehr ober minber 
burcbgebilbeten $ataftrirung be§ ©runb nnb SobenS unb ^Bezeichnungen anbertoeittger 
$ermögen§beftanbtheile (fRealftatiftif ). £te ©teuerintereffen unb neben ihnen bie 3nter= 
effen ber inneren, inöbefonbere ber fokalen 2)ertt)altung ber bamaligen 3^t (3. 33. bie 
IRücfftdjtnarjme auf bie 2Bafjrung ftänbtfcber (Slteberung ber SBeOölferung) führten gu 
toeitgebenben 23eöölferung§auf5eicbnungen allgemeiner Art ober gur Verzeichnung ber ^Bürger, 
bie miütärtfdjen Jjntereffen außerbem noch gur befonberen gühmng oon Veqeichniffen 
ber Söehrfähigen (^erfonalftatifiif). 

2Ba3 an Zotigen au§ Sf)tna (Aufing) unbauS b i ert (3)armafa§tra) in ©eftalt 
Oon alten gefeglichen Jßorf Triften oortiegt, betoegt fich oorgugStoeife auf bem 93oben ber 
ffiealftatiftif. AehnlicheS trifft für Affnrien unb nach Reibungen ©crobot'3 für $er = 
ften au. 

S5ei ben 3 üben toirb bie ausgiebige SBahrnehmung auch perfonalftatifttfcher $unft 
erftd)tticf). fei an bie 3ählung burch 9ftofe§ am 23erge ©inai unb an bie burch 
2)a0ib oeranfialte 2}otf3aufnahme erinnert. £>er 3enfu§ toar namenttid), mit Unter* 
fdjeibung be§ (SefdjlechtS, be§ Alters unb ber förderlichen SSefchaffenheit, inSbefonbere im 
©inn ber £>erOorf)ebung ber ftreitfärjigen 3Dlannfcf)aften. 

S3et ben alten Aegnptern ift neben bem ©runbfteuerfatafter bie ausgiebige ®on= 
trolle beS SBeoötferungStoefenS burch ein «Stiftern oon 3ählung,en, gufjumg oon (£imoohner= 
liften unb ©tanbeSregiftern herOorpheben, meldte im 3ufammenhange mit einem bort meit 
enttotcfelten ÜMbetoefen ftef)t. 

Auch bie kriechen haben, toenn auch nitf)t gleichmäßig in allen einzelnen (Staaten, 
perfonat= unb realftatifiifdje SBermaltungSaufgaben erfüllt. 

Auf bem Gebiete ber $erfonalftatiftif toax mehr ba§ 9£egtfter= als baS 3üf)lung§mefen 
auSgebitbet. ffiix Athen ift beifpielstneife ^eroorpljeben bie gührung ber IRegifter ber 
23eOölferungSbett>egung burd) bie ^ratrien unb jene ber lermrd)ifcf)en fRegifter, auS 
meieren für jebe ©emeinbe bie 3aty ber gur altioer Ausübung beS Bürgerrechts befugten 
erfidj)tlich fear. Allgemeine 3ül)lungen toaren feiten; erwähnt toirb beifpielStoeife bie 
atljenifdje Söolf Stählung burch 3)emetrioS ben $f)alerer. 3Dtanmgfad)e§ Material fefunbär= 
ftatiftifcher Art lourbe burd) bie Oolf§mirthfchaftlid)e unb bie ginangoertnaltung fort= 
laufenb geliefert. Als SBeifpiele feien angeführt: bie ßiften ber ©ttoptjtjtafen über baS 
eingeführte (betreibe, bie Ver^eichniffe ber ^entefoftologen über bie zollpflichtigen 2öaaren 
mit 2Berthfd)ä£ung berfelben, bie Skraeidmiffe, welche mit ^Rüc!fid)t auf bie $ertf)etlung 
Oon ©penben in ©etreibe unb @olb an ba§ 2Mf §u führen toaren, bie ^öer^eichniffe ber 
©teuerfdjutbner in ben §änben ber ^pöbelten. Aucb, baS forgfam georbnete ^echnung§= 
toefen mußte reicpcfyeS ftatifttfcheS Material liefern. 

S)ie allgemeine ^ataftrirung be§ ©runb unb 23oben§ gum 3^ed einer ftänbigen 
(Brunbfteuererfjebung in griebenSjetten fehlte in Atljen, ba bort im Allgemeinen ber nor= 
male ©taat^hau^alt auf inbirefte ©teuern gegrünbet toar, U)ährenb bie birefte ^Befteuerung 
al§ t^rannifch galt, dagegen führte bie gu außerorbentlicfjen 3^ec!en, in§befonbere gur 
©eefung oon $rieg§foften , gur ©i^ebung fommenbe allgemeine 33ermögen§fteuer gur 
Aufftellung felunbärftatiftifdjen Materials Oon realftatiftifc^er Statur; fold)e§ roax in ben 
allgemeinen 35ermögen§!ataftern enthalten, toeldje bie ©inreihung ber Bürger in bie 0er= 
fd)iebenen ©cha|ung§!laffen naebtoiefen, eine @inreil)ung bie nid)t blo§ fteuerteebnifche, 
fonbern auch allgemeine 23ertt>altung§=23ebeutung l)atte, inbem banadj auch getoiffe polttifche 
fechte unb Pflichten ber Bürger fich bemaßen. (Soed'h^ ©taat§hau§haltung ber Athener 
— fiehe unten ßitteratur — enthält barüber treffliche @inaelau§führungen.) 



160 



fünfter 9lbf<$nttt : Sur ©efc£)ic5te ber ©tattfttf. 



§69. 



Die Börner rjaben eine eigenartige ftatiftifcrje 2)ermaltung mit ftart ^entraüftifcfjer 
(Sntmicflung in ber 3 eu für befeffen. Die Kombination polittfdjer unb fteuerlicher 
Sntereffen, meldte bei ben ©rieben $u gemiffen fontrolirenben 9Jlaffenbeobachtungen ber 
23ermaltung über ^erfonen unb Sachen führte, hat in ber römifchen 3eufur eine gro£>= 
artige Entfaltung gefunben. ^m römifchen 3enfu§ h aDen mir e§ mit einer umf äffen* 
ben, in periobifchen SBeftanbSaufnalmten fich äu^ernben $ermaltung§tf)ätigfeit ju tfjun, 
beren Enogmecf ttjettS fo^ialpotitifcher tfyeilS fteuerlicher üftatur ift. Der 3enfu§ be^roecft 
bie Sluffteuamg ber 23ürgerro£(en unb bamit bie ^egnlirung ber 3ugerjörtgfett ber 3nbi= 
oibuen §u ben al§ integrirenbe Zfyik ber ©efammtf)eit fonftituirten ßörperfchaften; er 
bejtoecft ferner bie Slufftellung ber Steuerfreien jum 3mec! ber 9tegu(irung ber Steuer= 
Pflicht. Die ßuftration auf ®runb ber öorau§ge^enben Eingelburchführung ber (£eufu§= 
arbeiten fteflt ben 2lbfcl)luf3 einer 33ettonbung ^erfonat= unb realftattftifdfjer Erhe= 
bungen bar. 

Die Ermittlung felbft erfolgte nach bem (Brunbfa^ forgfamer burcfj bie formula 
census (fpäter formula censualis genannt) genau geregelter SCßeife unter bem Schui^ einer 
burcf) Eiblichfeit ber Angaben oerftärften 3MbepfIid)t. 

Die perfonalftatiftifche (Seite be§ 3eufu3 mar technifcr) gut entmicfelt. E§ mürbe 
Oerlangt Seitens ber fetbftänbigen Bürger bie Singabc ihres Oollftänbigen Samens nnb 
be§ ©emeinbebe^irf^ (tribus), bem ber Deflarant bisher angehört hatte, unb in fpäterer 
3eit ber §eimatgemeinbe (origo); ferner be§ ÜftamenS unb TOerS be§ 35ater§ ober be§ 
greilafferS. 5lugerbem maren bie in ber (Semalt be§ ÜDlelbenben befinblicrjen freien $er= 
fönen beiberlei ©efd)lecf)t§ bem 3eufor namhaft gu machen. (Die Angabe bec Sflaöen 
erfolgte al§ SBeftanbtfjeil ber realftatiftijdjen Erhebung mit ber 33ermögen§beflaration.) 
Die au§ ben 3^nfu§regiftern 23efpafianö enthaltenen Slu^üge geben ein 23ilb biefer genfo= 
rifchen -ftamenSliften. 

Die realftatiftifcrje Seite be§ 3enfu§ finbet ihren SluSbrucf in ber geftftellung be§ 
fteuerpflichtigen 23ermögen§ burd) Defloration (dedicare, deferre) be§ Steuerpflichtigen 
unb Entgegennahme (accipere) unb Eintragung (referre) oon magiftratifcher «Seite. 3m 
Einzelnen fommt babei in Betracht: Die Defloration be§ Steuerpflichtigen (Srunbbefi^eS, 
bie Defloration fonftiger fteuerpfüchtiger §abe, bie Slbfcrjätnmg (aestimare) be§ be!la= 
rirten ©ute§ in (Mb. Siefer xealftatifttfdjen Seite be§ 3enfu§ unterlagen — entgegen 
bem Verfahren bezüglich ber ^erfonalöergei^nung — auch bie in ülom ober auf römifcf}em 
Gebiet anfäffigen gremben. 

SSebeutfam mar ber römifdje SeufuS burch bie lange — roenn auch ™ °^ 3fagel= 
mäfsigfeit ber Durchführung gumeilen unterbrochene — Dauer biefer $ermaltung§etnrich= 
tung. Die Srabition fnüpft bie Anfänge berfelben an ben tarnen be§ SeröiuS Nullius ; 
im Qahre 443 mürben bie Senforen al§ befonbere ^Behörbe gur Vornahme be§ 3enfu§ 
aufgeteilt. Die beiben legten 3ettfu§ mürben Oon ßtaubiu§ (47 n. (£l)r.) unb oon 
33efpafian (25 Sahre fpäter) abgehalten. Dabei hatte fich allmälig ber lofale 3enfu§ 
ber Stabt 9fom burch §iuautritt be§ ^rooinäialaenfu§ unb gule^t unter bem ®aiferreidj 
3um 9Reich§äenfu§ entmicfelt. Diefe ©rmetterung brachte erhebliche 35eränberungen, nicht 
bloft in ben 3ählung§perioben (ftatt be§ republifanifchen fünfjährigen Öuftrum§ ba§ 
3ehnjährige unb thatfächlich noch erheblich längere SnterOaUe), fonbern auch innerliche 
3Jlobififationen. SCßährenb beim alten republifanifchen 3enfu§ ba§ persönliche $rtnäip 
unb bamit ^ufammenhängenb bie thatfächliche JDerfammlung ber römifchen Bürger au§ ber 
ganzen SCÖelt in ü^om im $orbergrunb ftanb, trat fpäter baio Derritorialprin^ip mit ber 
länbermeifen 3enfirung in ben Sßorbergrunb. 23et bem alten ßuftraljenjuS h anoe ^ e e§ 
fich um bie Sufammen^ählung ber capita civium romanorum; bei bem fRetd^SgenfuS macht 



§69. 



Site ftatiftifäe tfunft im Slltertfjum. 



161 



ftdö bte allgemeine beoölferungSftatiftifdje Aufgabe ber Sufammengählung ber ©intoofjner* 
ictfjt be§ gangen $eich§ gettenb. 

Smmerfjin aber blieb ber 3enju§ aud) nad) fetner Umgeftaltung eine großartige 
periobifche Aufnahme be§ $erfonen= unb Bermögen§ftanbe§ gut Bemeffung oon ©taat§= 
leiftungen. Auct) fyäterhin, als fein allgemeiner 9tetdj§äenfu3 mehr vorgenommen mürbe, 
blieb e§ mit 9tüdfid)t auf bie Erhebung ber (Brunbfieuer unb ber ^opffteuer bei ber 
Fortführung unb petiobtfäjen 9tet>ifion ber ©runbfatafter. Siefe $atafter bienten gugleich 
gur §erftetlung ber ©teuerliften für bie ®o!pf [teuer, ba bei ber §erftellung ber $ata[ter bie 
Herren ihre ©flaOen (mit Bezeichnung ihrer ©iaenfdjaften) unb bie ®runbeigentl)ümer bie 
auf i^rem Boben raofmenben Liether unb *ßäct)ter anzugeben r)atten (Dig. Lib. L. Tit. 
XV. De censibus). 

2öa3 bie ©tttjel^citen biefer burct) gahtfjunberte fortgeführten periobifchen BeOöl* 
!erung§aufnahtne anlangt, fo finb mir im Allgemeinen über ben ^erfonalgenfuS meit 
raeniger unterrichtet al§ über ben Üteal^enfuS, inSbefonbere über ben 3^nfu§ ber ©runb= 
ftücfe unb bereu ^ertinen^en. 

£)ie Bomahme be§ 3 en f u§ dingte ausgiebige Schreibarbeit; bantbm föielte ba§ 
Aufbewahren be§ ©efchriebenen in ber genforifchen ££)ätigfeit eine befonbere fRolle. Außer 
bem Urmaterial ber ^Deklarationen fommen auch ^od) heitere ben Senforen obtiegenbe 
ßiftenaufffellungen p Berroaliung^med'en in Betracht, cor Allem bie gmei michtigfien 
ßiften: bie BürgerOergeidmiffe unb bie ©teuerliften. Außerbem aber finb auch noch 
anberraeitige, tf)eil§ namentliche, theilS ftatifti|ch=quantitatioe 3ufammenftellungen au§ bem 
Urmaterial be§ 3^fu§ gefertigt morben, fo beifpielSmeife namentliche gufammengüge nach 
Alter§!£affen (minbeftenS für bie ^erfonen hohen Alters) unb [iatiftifdje 6ummirungen ber 
genfirten gamitienhäupter unb ber BermögenSbeftarationen nach klaffen. S)afür, baß 
überhaupt in 9tom bie Verarbeitung be§ reichhaltigen ftatiftiftfjen UrmaterialS gum 3roed 
ber Information ber gentralen Bermattung unb ©taatsleiftung üblich mar, fprid)t ba§ 
3eugniß Oon Sa^ituS über ba§ angeblich oon AuguftuS eigenhänbig gefäjriebene Bre- 
viarium totius imperii, metcheS reichhaltig geglieberte Bufammengüge perfonal= unb real= 
ftatiftifcher !ftachmeife enthielt. S)te genforifche BerraaltungSthätigfeit h a t hienach am 
metften oon allen BerraaltungSeinrtdjtungen bc§ Atterthums einen 3tr>eig ber Amtstf)ätig= 
leit, melcher ber mobernen BerraaltungSftatiftif anaugleichen ift. 

Weiteres beOölferungSftatiftifcheS Urmaterial mürbe im alten 9tom burdj bie amt= 
liehen (SeburtStiften unb burch bie — fyäter gur Einführung gelangten — amtlichen ©terbe= 
liften gefammelt. 3n ben letzteren fcheint u. A. baS Alter ber Beworbenen angegeben 
toorben gu fein; bafür fpricht ber 3nt)att einer ©teile lllpian'S gur Lex Falcidia (Dig. 35,2). 

ötttcratitv. ©. ©ngel, $)te Bolf§3ät)tungen, ihre Stellung gur Sßtffenfdjaft unb ihre Auf= 
gäbe in ber ©efd)ichte. (3ettfd)rift be§ ®. nreu£. ©tatift. BureauS 1862. <S. 27 u. ff.) — 

A. 2S agner, Art. „(StattftiF im £>eutfd)en ©taatSmörterbud) t>. BluntfdjU unb Brater. X. Bb. 
S. 402 u. ff. — Salvä, Tratado elemental de estadistica Madrid 1882. @. 73 u. ff. — 

B. Sohn, ©ef^id)te ber ©tatiftif. I. Zfyil Stuttgart 1884. @. 15 u. ff. — G. Mayr e 
Gr. B. Salvioni, La statistica e la vita sociale. 2. ed. Torino 1886. @. 1 u. ff. — A. Ga- 
baglio, Teoria generale della statistica. 2. ed. Vol. I. Milano 1888, ©. 1 u. ff. — 

@at>tgnr), lieber bie römtfdje ©teucroerfaffung (3eitfd)rtft für gefdjtdjtl. IRecf)t§tt>tff en- 
fd)aft. Bb. VI, §eft I u. II, @. 321 u. ff. Berlin u. <5Mtin, 1828; baju 9^ad)träge im XI. Bb. 
[1842J <§. 20 u. ff.) — ^h- ®. §ufd)fe, Ueber ben ©cnfu§ unb bie ©teuerr-erfaffung ber 
früheren römifdjen ^aifer^eit. Berlin 1847. — A. Moreau de Jonnes, Statistique des peu- 
ples de Tautiquite. Tome I, Aegtjpter unb ©riedjen; Tome II, Börner, ©aßier. ?ßaxi§ 1851. 
B. §itbebr an b, ^xe amtliche Benöl!erung§ftatiftü im alten diom (^at)rbüd)er für ^atioual^ 
öfonomie u. ©tatiftif. VI. Bb. ^ena 1866, @. 81 u. ff.) — St)- SWommf eu, JRömifd)e§ ©taat§^ 
red)t. n. Bb. 1. Abth-, <§. 304 u. ff. (®te (Senfur); Seipjig 1874. — SR. ^öhlmann, ®ie 
Uebernölferung ber antifen ©ro^ftäbte. Seipjig 1884, @. 21 u. ff. — A. Böcf t), ®ie @taat§= 

^jonbbuc^ i»e§ Oeff entließen 9fec^t§. ©inl.^löanb. !Hbt^. V. n 



162 



fünfter Slfifdjmtt : 3ur ©efätifctc ber Statiftif. 



§70. 



Haushaltung ber Reiter. 3. 2lufX. £>erau§g. von M. $ränf el. I. SSanb. Berlin 1886, inSbef. 
@. 45, 47, 105, 193, 274, 371, 383, 555, 594. — 3. Söetocf), ®te SSenölferung ber griecf)tfcf) 5 
römifchen Seit. Setpjig 1886, 6. 1 u. ff., <S. 306 u. ff. 

§ 70. ©tattfttfdjeS Urmatertal im Mittelalter. 3n ber Ausübung ber ftatiftifcljen 
Kunft fteljt baS Mittelalter gegen bie altrömifehen 2)erl)ältuiffe gurücf. ES liegt in ber 
Natur ber SDinge begrünbet, ba& bie ftaatlicrje Verbitterung einer umfaffenben fokalen 
Maffenbeobacf)tung minber günftig ift, als bie ^entratifirenbe Stenben^ eines SGßeltreidjS. 
Aufäße gu einer großartig geftalteten Sammlung ftatiftifdjcn llrmatertalS finben fiel) 
bepalb auch im Mittelalter nur tu jenen Sailen, in welchen eine orgauifatorifch Oer= 
anlagte ben ©taatSgebanfen energifer) jur 23erttrirfli$ung bringenbe *ßer)önlichfeit in bie 
(&t\6)\ü)it eingreift. Stbgefeljen Don folgen gälten belegen fiel) im Mittelalter bie burcr) 
SSertoattungSintereffen — inSbefonbere auch burcl) bie mächtigen Sntereffen ber fircf)lic£)en 
3}ermaltung — bebingten ^atfac^eufeftftellungen ftatiftifcher Art in engerer territorialer, 
tnelfacf) nur in tofal=ftäbtifcher Nicf)tung. 

33eOor auf einzelne £l)pen biefer brei ©ruppen mittelalterlicher ftatiftifcher Ermitt= 
lungen — ber NeidjSerhebungen, ber Serritorialerljebungen unb ber Solalerhebungen — 
eingegangen toirb, fei noch furg bie SSemerfimg eingeflochten, baf; bie arabiferje §err = 
fdjaft in Aegypten unb Spanien Anlajs su umfaffenben Ermittlungen perfonal= unb 
realftatiftifcher Natur gegeben hatte. 

AIS Slrjpen umfaffenber grunbfäfjlich auf ein SfteichSgan^eS erftreefter Ermittlungen 
— Netcl)Serl)ebungen — feien hier bie oon Karl bem (Srofjen angelegten 3nt>en= 
tarien unb ®utsbefcf)reibungen unb baS NeichSfatafter SBilhelm beS Erobererg (Domes- 
day-Book) aufgeführt. 

2)ie farolingifcrje Kulturpolitif erheifchte Kenntnifs ber toirthfehafttichen Gräfte 
beS $olfS. S)a5U toar gemäf} ber SSirthfchaftSorbnung jener Seit «Klarheit über ben 
Sefüjftanb unb bie Einfünfte ber (Srunbrjerrn nöthig. tiefem Speele bienten bie nach 
Anorbnungen Karls beS trogen — roie fchon oorher ^ipin'S unb auch feiner Nachfolger 
ßubmig beS frommen unb Karl beS Bahlen -— angefertigten ©üteroergeichniffe 08re= 
oiarien) über bie SSenefi^ien ber 33ifcf)öfe, klebte unb Aebtiffinnen, (trafen unb Sßafallen. 
SDa^u tarnen bie Sntereffen beS föniglichen SiSfuS, toelche gur Anlegung t>on ©üterbüerjern 
für bie föniglichen Hillen unb gur Aufnahme beS ®utSbeftanbeS ber (Brunbljerrn bureb 
Missi führten. $on ber Ausführung biefer Anorbnungen burch bie Missi, beren 3noen= 
tare unb ®utS6efchreibimgen eine nricf)tige (Gruppe ber Urbarien bilben, finb noch einige 
merthöolle £)ofumente Oorhanben, n. A. baS Breviarium rerum fiscalium, ein 23rucf)= 
ftücf ausführlicher 23efchreibung oon (Büiern be§ föniglichen giSfuS unb SSeneftgien im 
23iStf)um ?lug§burg, im Sßormfergau unb ben benachbarten (Segenben. — liefern real= 
ftatiftifchen Ergebniffe ber farolingifchen $ermaltung fteht ein entfpredjenbeS perfonal= 
ftatifttfcheS nicht gegenüber; über bie ©tärfe ber beutfehen 23eoölferung im Seitalter ber 
Karolinger fann nicht einmal eine ungefähre 23ermuthung auSgefprocljen toerben. 

®aS Domesday-Book, ift baS in ben Sahren 1083 bis 1086 unter bem £itel 
„Liber judiciarius seu censnalis Wilhelmi I regis Angliae" angelegte Katafter unb 
9fteich§grunbbuch. £)affelbe enthält für 34 ®raffchaften bie Namen ber einzelnen SDiftrifte 
unb §errengüter (manors), fomie ber Söefi^er berfelben, ferner tüte oiele §ufen (§iben) 
SanbeS, tote oiele ^ot^ungen, Söiefen, Aecfer eine jebe berfelben umfaßte, roie Oiele baoon 
fönigliche Domänen, mie oiele ßehen unb oerpachtete ßänbereien roaren; meiter finb Oer= 
zeichnet bie Mühlen unb gifchteic^e; auch ift angegeben, ob fich baS urbare Sanb in 
einzelnen SDiftriften Oermehrte ober oerminberte, ber SBertf) beffelben, bie oerfchiebenen 
Sienftteiftungen, bie «Summen beS ^achtgelbeS, bie $>aty ber ßeibeigenen, beS 3ug0ieh§, 



§70. 



6tatifttf$eS Urmateriat im Mittelalter. 



163 



ber Sienenförbe. Slud) bie (Einroohnersahl nach ©täuben mar aufgenommen, in einigen 
($5raffd)aften auch nach SttterSf (äffen. SDte Stuf nannte erfolgte burdj föuiglid)e SBeamte 
ober ®ommiffarien, raeldje bie t>erf ergebenen S3e^ir!e bereiften, 6fjeriff §, ®runbeigenthümer, 
Pfarrer unb fonftige glaubmürbige ßeute an ben bap angefeilten Gerichtstagen beeibigten 
unb bereu StuSfagen über bie oorgefcrjriebenen fragen bergetcfmetcn. S)tefe fragen be= 
gogen fid) auf fämmtliche ®runbftüde unb bereu 23efi|er, obenan bie unmittelbaren 8ef)enS= 
ieute beS Königs, fobann bie mittelbaren, bie freien 3nfaffen, ferner auf bie (Einfünfte 
aller biefer klaffen unb gtoar bie §öfje ber (Einfünfte jut (ErhebungSäeit mie oor ber 
(Eroberung; enbltd) mürbe geforbert bie genaue Zugabe beS SBefitjftanbeS an eigengeljörigem 
SSieh, an Salbungen, gifctiereien, Sergmerfen, überhaupt an allem roaS 3U einem genauen 
®atafter unb StnSbudj erforberlid) ift. 

35on territorialem ftatiftifdjem Urmateriat fommt im Mittelalter inSbefonbere 
golgenbeS in 23etrad)t. SDie gelegentlichen ßanbeStheilungen führten §ur Stufnarjme nicht 
nur beS ßanbeS fonbern audj ber „Untertanen". 2)te f ortlauf enbe mititärifd)e 2)er= 
roaltung lieferte in ben MannfchaftSmufterungen (Elemente ber 23eöölferungSftatiftif. S3e= 
beutfam in real= roie perfonal=ftatifttfcher Hinficht maren bie territorialen ©teuerrollen 
ber oerfcrjiebenften Slrt, auch bie (Einziehung ber s <freid)Sfteuem bebtngte eine (Srunblage 
ftatifitfchen UrmateriatS. 

2GaS baS 3äl)lung§mefen anlangt, fo <$eigt bieS im Stilgemeinen im Mittelalter eine 
geringe, in ber §auptfacf)e auf ftäbtifdje ©emeinmefen befcl)rän!te (Enlmidtung. Verfucrje 
einer (Erweiterung ber SSeOölferungSaufnahmen in territorialer (Erftredung machen fiel) 
erft am SluSgang beS Mittelalters unb bei bem Uebergang in bie ^eu^eit im 3ufammen= 
l^ang mit ben im nädjften Paragraphen gu ermähnenben äentraliftifchen 2}ermaltungS= 
ftrömungen geltenb. 35on beutfdjen territorialen 23et>ölferungSaufnahmen ätteften SDatumS 
finb inSbefonbere $u nennen bie (Ermittlungen im $urfürftentf)um Sachfen, für meiere 
^urfürft Sluguft im 3af)re 1571 eigenljänbig eine „Drbnung unb furzen 23erid)t, mie 
ein gürftentljum unb öanb mit betreibe unb anberer üftotrjburft bebadjt unb Oerforgt 
roerben fann ic." üerfa^t hat. danach faßten u. St. alle ©d)öffen unb SlmtSöermalter 
angeben, „alle Haushaltungen in ihten Stemtern ohne Unterfd)teb mit Stngabe Oon Qofyl, 
Sttter, Hantierung ber Männer, grauen unb $tnber bei 10 fl. ©träfe für jebe au§= 
gelaffene $erfon". 3n ©ijilien beginnen mit bem 16. Sahrhunbert bie „Descrizioni 
dei fuochi e delle anime del Regno di Sicilia" ; auch im lUrdjeuftaat begannen zeitig 
bie Sufammenftellungen ber ©eelenbefd)reibungen ber einzelnen ©emeinben nach ber firch= 
liehen SanbeSeinthcilung ; bie ältefte Oorhanbene 3nfammenfteEung ift jene für baS %x\= 
ennium oor 1656. gür glorens ift eine Slufnahme Oon 1559 befannt, für ©iena Oon 
1612. $ür bie ©tabt beliebig liegt eine (Ermittlung für 1540, für bie Serraferma eine 
©eelenbefchreibung — angeorbnet burd) Stefano Tiepolo, provveditore generale di 
terraferma — für 1548 toor. gür Maitanb ift bie Saht öer Seuerftätten im 3at)re 
1542 ermittelt, für $iemont bie (Einmohnergahl im 3arjre 1570. 

2)aS bebeutungSOollfte, bisher aber nur erft gum ftetnften Zfyik Pgängtich gemachte 
in gahlreidjen gerftreuten ßofalarchiben enthaltene unb betngemäfj bi§het auch ^ ur 
fleinften ^h e ^ e nutzbar gemachte ftatiftifcEje Urmateriat be§ Mittelalters ift ber Skftanb 
an Slufeeicfmungen tofatftatiftif eher Statur. 

©olche beziehen fich fomorjt auf täub Ii dje roie auf ftäbtif che ^erhättniffe. 

lieber tänblidje 23erhättniffe im Mittelalter bieten oot Stllem bie Urbarien at§ 
Ueberfichten beS ÖutSbeftanbeS unb ber (Einfünfte ber ©runbherrfchaften roichtigeS reat= 
ftatiftifcheS Material, ebenfo bie als (Erfatj unb nächfte Vorbereitung für bie Urbare 
bienenben Manuale, ßeitfaben, «^on^epte, ferner bie 8in§= unb ^fanbroden (D^obet, Ütötet), 

11* 



164 



fünfter Abfdmitt: 3ur ©ef$t$te ber ©tattfttf. 



bie (Salbüdjer. 3e nad) ber Au§belmung ber ©runb^errfdjaften gewinnen bie UrBarten 
einen über bte tofafftatiftifche 23ebeutung ^tnau§ge!)enben ©haraftcr (am au§gefprod)enften 
in ber oben ermähnten älteften Gruppe Don Urbanen au§ ber farolingifcheu Seit). 

gilt bte ftäbttfd)en 33erl)ältniffe fommen in§befonbere in 93etradjt: 23ürger= 
toerjetd&niffe, 33ürgerbücher (aud) ßiften ber Söaffenfäfjigen), gwtftliftett, 3Bruberfd)aft§= 
bücher Don ®efellcn, ©teuerbüdjer (Woebüdjer, ©djopücher), ^äuferfatafter, $ermögen§= 
oerseichniffe, ^Rechnungen. SScreingelt finben fid) and) ftatiftifdje 23eDöltang§auf nahmen, 
inSbefoubere im gufammenhang mit ber 93erproDtanttrung§frage. 23i§l)cr finb nachgeraiefen 
eine Nürnberger 93oH§sählung Dom 3af)re 1449 unb eine ©trapurger 93otf Zählung 
au§ ber 3JUtte ber fiebgiger 3a§re be§ 15. 3aJjrJ)unbert§. 3n perfonalftatiftifcher £infid)t 
!ommt meiter in Betracht, bafs bie au§ ben 23ebürfniffen ber fird)tid)en 93ermaltung er= 
madjfenen Aufzeichnungen in ben $ird)enbüd)ern ÖBegräbniffe, Saufen, Trauungen), mie 
aud) bie «^ommunüantenregifter im Mittelalter eine fortfdjreitenbe $er0ollftänbigung ber 
Anmenbung erfahren, ba£ aber bie (Srgebniffe berfetbeu ^u ©efammtergebniffen für bie 
einzelnen ßänber nod) nid)t sufammenge^ogen merben, fo bafi alfo biefen merthDollen 
beoblfentngSftatiftifchen Aufzeichnungen menigften§ infomeit, al§ bie mettliche ßanbe§organi= 
fation in ^rage fommt, ber lotalfiatiftifd)e ßfyarafter innemohnt. gür bie gmede firdj= 
lieber 93ermaltung finb frühgeittg Sufammenzüge beDölferung§ftatiftifcher -ftatur, in§befon= 
bere aud) !()infid)tlid) be§ ben einzelnen Pfarreien gur Ermittlung überlaffenen SSeftanbeS 
an ©laubigen borgeuommen morben, über bie mir gur Stit nur mangelhaft unterrichtet 
finb. 

SCÖaö bisher Don ftatiftifd)em Urmaterial be§ Mittelalters ermähnt ift, begießt fid) 
auf probuftiDe 93ermattung§ftatiftif. Nicht blofj h^burch aber ift bie mittelalterliche 
©ntmidtung bebeutfam für bie ©tatiftif, foubern auch baburd), baf? fie bie erften An= 
^eichen einer Drganifation re^cptiDen ftatiftifchen ©ienfteS bietet, eine Drgantfation, 
welche überbie§ burd) bie litterarifdjen Anregungen, bie ihr erfloffen, für bie 93erfetb= 
ftänbtgung mtffeufchaftlich=ftatiftifd)er gorfdjungen bebeutunggooH gemorben ift. hobelt 
fid) fjier um bie Organifation ftaatlid)en £)rientirung§mefen§ in ber S^epublif SSenebig, 
roo im Sahre 1296 bie Vermalter ber untermorfenen ^roDin^en, bie ©efanbten unb 
biplomatifchen Agenten ber Stepubtif Derpftidjtet mürben, regelmäßige Berichte unb S3e= 
fchreibuugen ber ßänber bem (Senat etn^ufettben. (93gl. unten § 73.) 

Sttteraütr. A. Sagner, Art. „©tattftif" im 2)eutfchen ©taat§mörterbud) oon 93luntfd)ti 
u. Krater. X. 93b. 1867, ©.405 u. ff. — Salvä, Tratado elemental de Estadistica. ©. 90 u. ff. 
— 93. ^ohtt, ©efd)i(^te ber ©tattftif. I. 93b. Stuttgart 1884, ©. 22 u. ff. — G. Mayr e 
G. B. Salvioni, La statistica e la vita sociale. 2. ed. Torino 1886, ©. XXIV u. ff. — 
A. Gaba glio, Teoria generale della statistica. Vol. I. Parte storica. Milano 1888, ©. 17 u. ff. 

r>. $nama = ©ternegg, Ueber bie Quellen ber beutfdjen ^irtfcfyafr§gefdjtd)te. Sien 
1877. — Morpurgo,Le inchieste della Repubblica di Venezia (Archivio die statistica Anno III. 
Roma 1878, ©. 549 u. ff.) — ©djönberg, ginan^r-erhältniffe ber <5tabt $8afel im 14. unb 
15. ^ahrhnnbert. Bübingen 1879.— v. ^nama= ©ternegg, ^entfehe Sirtl)fd)aft§gef Richte. 
I. 93b. Seipjig 1879, @. 332 n. ff.; II. S3b. Seipgig 1891. ©. 29. — ©d) moller, Sie ©tra£= 
burger £ucf)er= unb Sebergunft unb ba§ teutfd)? ßunftmefen vom 13.— 17. ^ahrh- ©trapurg 
1881. — ^aafdje, ®ie ftäbtif^e 93eüölferung früherer ^ahrhunberte (^ahrb. für 9?ationalöf. 
u. ©tattfttf. ^eue ftolge. V. ^8b. 1882, ©. 303 it. ff.) — ^. ©heb er g, ©trapurg§ ^ 
nölferung§gahl fett (Snbe be§ 15. ^ahrh- bi§ gur ©egenmart (^ahrb. für ^attonatöf. u. ©tattfttf. 
9leue ^olge. VII. 93b. 1883, ©. 297 u. ff.) — ^. 93 ü eher, ®te 93et)öt!erung oon ^ranrfurt am 
aiiatn im 14. unb 15. ^ahrhimbert. ©ogtalftattftifdje ©tubien. I. 93anb. Bübingen 1886, tn§bef. 
I. ^ie Anmenbung ber ftatiftifchen SD^ettjobe auf bie ©rfürfdjung be§ mittelalterlichen ©efell= 
fd)aft§= unb Strthfd)aft§leben§. ©. 1 u. ff. — ^aftrom, 2)ie 93ol!§sahl beutfd)er ©täbte 
Sit ©nbe be§ 3)Kttelatter§ unb au beginn ber ^eugeit. ©in Ueberblid über ©tanb unb Littel 
ber ^orfchung (^iftonfcljc V tterfuchungen. geft I). Berlin 1886. — v. ,^nama = ©ternegg, 



§71. 



Sie toettcre ©nütncfhmg ber ftatifitftfjen ßunft. 



165 



lieber £)tftorifct)e ©tcttiftif (Bulletin del'Institut intern, de statistique. Tome IL 1887, <&. 160 u. ff. 
— Gr. Beloch, La popolazione d' Italia nei secoli XVI, XVII e XVIII. (Bulletin de l'In- 
stitut intern, de statistique. Tome III. 1888, @. 1 u. ff.) — Sßerntcf e, %a§ 93erljältmf$ 
grotf d)en ©eborenen unb ©eftorbenen in Ijiftortfdjer (Smtratcflung imb für bie ©cgenroart in (Stabt 
u. Sattb. §aüe 1889. 

§ 71. S>te weitere (gntttricflung ber ftaiiftiftfjett ßunft. 3n ben bisher erfdjienenen 
©pegialarbeiten über bie ($tefcrjid)te ber ©tattfiif fetjlt im Allgemeinen eine burdjgreifenbe 
AuSeinanberrjaltung ber (gntwidlung ber ftattfttfdjen $unft einerseits unb ber ftattftifdjett 
SDßiffenfd^aft anbererfeitS. gür bie Seit beS ?tttcrtl)umS unb beS Mittelalters, in Welker- 
es an einer Verfclbftänbigung tt)if)eni^aftticI)=ftQttftifcf)er Arbeit nod) fehlte, Wirb all er = 
bingS auSfjilfSWeife auf bie ®eftaltung ber ftattfttfdjen $unft Ürüdfictjt genommen, fobalb 
aber bie erften Anfänge einer Verfetbftänbigung ftatiftifdjer gorfdjerarbett fidj geigen, ift 
eS bie (Seftaltung biefer Arbeit unb iljrer SöetterentwicMung, Welche bie (Sefcfytdjtf Treiber 
ber ©tatifti! na^ep oollftänbig in Slnforudj nimmt, fo baß ber wetteren (Sntwidlung 
ber ftatiftifdjcn $tmft nur gelegentlich unb burdjauS nidjt in 3ufammenf)ängenber unb 
erfcrjöpfeuber Söeife gebaut Wirb. 

2)ie erfcrjöpfenbe ©efd)id>te ber Weiteren Snür-idlung ber ftatiftifcrjen ®mtft öom 
Ausgang be§ Mittelalters bis in baS laufenbe 3af)rljunbert herein — inSbefonbere bis 
31t bem Sfuetnanbergreifen praftifdjer Verwaltungsarbeit unb Wtffenfdmftlid)er gorfcrjung 
in ben neugetttic^en ftatiftifcrjen Bureaus — ift nod) 31t fdjreiben. 6ie wirb meines ®r= 
adjtenS in Dielen Ve3terjungen Wertlmollere ©rgebniffe liefern als bie Degiftrirung ber 
oben ©crjulftreiti gleiten über ben begriff ber ©tatiftif, welcrje in ber ®efd)ic£)te ber ftattftt* 
fdjen £l)eorie einen breiten Daum beanfprudien. 

5ln biefer ©teile muß ich mich begnügen einige §au*)tpuufte hetoorgurjeben, Welche 
bie weitere ©ntwidlung ber ftatiftifchen üunft im 17. unb 18. Safjrijitnbert unb 31t An= 
fang beS 19. 3af)rfjunbert§ djarafteriftreu. 

Sie .gntereffen ber Verwaltung unb ber ^olitü, weldje fdjon im Mittelalter Anlaß 
31t einzelnen fogtaten M a f f e n b e 0 b a dj t u u g e n gegeben Ratten, bauern 
im 17. unb 18. 3af)rfjimbert nidjt nur fort, fonbern fte Werben mit ber kräftigeren (£nt= 
faltung beS ©taatSgebanfenS unb inSbefonbere mit ber ©ntwicflung fraftooHer Monarcrjieeu 
noch bebeutenb lebhafter. 3n gleicher Dichtung Wirft fpäter bie dntftehung beS großen 
repubtifanifchen ®emeinWefenS in üftorbamertfa, fowie bie an bie fran^öfifcrje Solution 
anfnüpfenbe Umgefialtung europäifcher (Bemeinroefen. gm (Steinen füt)rt bie große 
Vebeutung, Welche ber SQßtrtfyfd&aftspotittf unb inSbefonbere ber Veeinfluffung beS auS= 
Wörtigen §anbelS im Seitalter beS MerfanttliSmuS beigelegt Wirb, p einer ausgiebigen 
Pflege ber toirthfdjaftltd&en ©tatiftif unb pr ©Raffung fpe^ieller mit biefer Pflege be= 
trauter Verwaltungszentren (fo 3. V. beS unten 31t erwä^nenben Bureau de la balance 
du commerce in granfreid)). 

®ie Deformation Ijatte gut dr^ö'^ung beS SntereffeS an ber güljrung ber ^irc^en= 
büdjer in ben fonfeffionell gemifdjten Gebieten beigetragen. 2)a§ ^ongil Oon Orient t)atte 
bie gü^rung ber SrauungSregifter auSbrüdlic^ Oorgefc^rieben, au^erbem bie güljrung oon 
Sauf= unb Vegräbni^regiftern fowie au$ bie Anfertigung ooUftäubiger ©eetenbefdjreibungen 
als t^atfäc§lid)e Hebung OorauSgefe|t unb gur alCgemeinen Verbreitung biefer Hebung Wefent= 
lid) beigetragen. 2)aS firdjlidje VerwaltungSintereffe lieferte in ^olge beffen mannigfaches 
beoötferungsftatiftifdies Material, unb 3War über bie Bewegung ber Vet-ölferung in ben 
nunmehr aEerwärtS regelmäßiger geführten ^irdjenbücfjcrn unb über ben &ianb ber Ve= 
Oölferung in ben ©eelenbefd)reibungen, Welche für bie ©rfenntnife be§ gefammten Ve= 
t)ölferungS3uftanbeS in glaubenSeiuljeitlic^en Gebieten Oon befonberer Vebeutung finb. 
5lllmä^ltc§ machte fidj aud) ba§ Sntereffe ber Weltlichen Verwaltung — inSbefonbere im 



166 



^fünfter 5Ibfd)nitt: 3ur ©efäidjte ber ©tattftit. 



§71. 



3ufamment)ang mit merfantitiftifcheu VerWaltungSprinäipien — an ber tantnignafjmc 
öon ben ©rgebniffen ber fircl)tid)en Sfiegifterführimg gelteub. 

Verhältnismäßig fpät bagegen brang bie Uebergeugung t>on ber 3tüecfmä§igfeit förm= 
tid)er auf ©rmittlung ber einzelnen ^erfonen gegrünbeter Salbungen ber Veoölferung 
burd). 2ßo bie firdjlichen Seelenbefd)reibungen in llebung Waren, lag für bie Staats* 
oerwattung ein geringeres ^ntereffe an ber bireften VeoölferungSermittlung cor. Aber auct) 
ba, Wo fold)e festen, beftanb eine gewiffe — i)ie unb ba fogar mit religiöfen Vorurteilen 
3ufamment)ängenbe — Sd)eu bor ber förmlichen Abgählung be§ VeoölferungSftanbeS. 
Sange Seit fytnburdj begnügte man fiel) mit ber inbiretten ©rmittlung beS Veoölferung§= 
ftanbeS burd) Abkühlung ber generftätten nnb 9Mtiptifation ber gefunbenen 3*^ mit 
einer angenommenen ^urchfchnittS^aht beS gamitienbeftanbeS einer geuerftätte (gewöt)n= 
lid) 4 — 5). Sange Qtit fytnburcf) bemühte fid) bie europäifd)e nnb inSbefonbere bie 
bentfd)e SCßiffenfd)aft oergebtid) bie Staatsgewalten jut Vornahme förmlicher VotfS= 
Zählungen gu bewegen. So tarn eS, bafj mit eigentlichen VolfS^ählungen im großen Stfyte, 
tüelcfje nid)t nnr einfad) bie ^nbioibuengahl ermitteln, fonbern auct) Weitergreifenbe fokale 
Sifferengirungen bringen, tein europäifcher Staat, fonbern bie bereinigten Staaten oon 
Storbamerifa Vorangegangen finb, beren $onftttution Dorfct)reibt, ba£ alle 10 3at)re ein 
allgemeiner 3eufuS oorgenommen Werbe, wetd)er Veftimmung entfpred)enb ber erfte 3enfu§ 
im 3at)re 1790 ftattfanb. Vatb barauf l)at alterbingS aud) in ©uropa im 3ufammen= 
hang mit ben politifd)en Umwälzungen um bie SCßenbe beS 3al)rhunbert§ nnb mit bem 
Anftoft, wetd)e bie Verwaltung Napoleons I. ber fokalen 3Jlaffenbeobaci)tung gab, baS 
VollS^ählungSwefen neueren StptS ©ingang unb $örbcrung gefunben. 

3)ie ©ntwidlung ber ftatiftifchen $unft feit bem 17. 3 a h r h unoeri " ift nicht nur 
burd) bie gortbauer unb Verftärfung ber eing einen ft a t i ft i f d) e n ©rmüt = 
l u n g e n getenngeidmet, fonbern Weiter aud) burch bie neue ©r)d)einung beS Auftretens 
eine§ burch bie 3ftüiffid)ten wirthfct)aftticher unb militärifcher $olitif bebingten ftaat = 
lid)en $ n t e r e f f e S an ^entratifirter allgemeiner ft a t i ft i f d) e r 
Information, SDarauS erWudjfen bie Verfud)e ber bornahme großer , reichhaltig 
gegtieberter ftatifttfd)er $efammterl)ebungen unb bie Schaffung befonberer Vet)örben — 
ber Vorgänger ber fpäteren ftatiftifchen VureauS — metchen bie Sammlung unb Vereit= 
hattung beS Materials, unb überhaupt bie ®efamnttaufgabe eines zentralen probuftioen 
unb re^eptioen ftatiftifdjen 2)ienfteS oblag. £)ie im Solgenben für eine 9ieil)e Don Staaten 
gu gebenben ^otijen werben bie Vebeutung biefer neuen ©rfdjeinungSform ber VerWattungS* 
ftattftit — inSbefonbere unter ber fraftoollen, mertantiliftifch oeranlagten Monarchie beS 
oorigen 3ahrl)unbertS — näher erfehen laffen. 

©in ähnlicher $ro<$ef3 hat gu Anfang be§ laufenben 3al)rl)unbertS zur Schaffung ber 
ftatiftifchen V u r e a u S geführt. $n politifd)er §infid)t t)atten bie auf bie fran= 
3öfifd)e toolution folgenben Umwälzungen baS Vebürfniß genauer tantniß öon ßanb unb 
ßeuten nahe gelegt unb ber Vorgang ber fran^öfifchen Verwaltung fyatte bie £ed)nif ber 
eingehenben ftatiftifchen ©nqueten eniwiefett. Einmalige ©rmitttungen befriebigten nicht; 
eS mürbe bef^alb tnelfad) ein Softem eingel)enber ftatifttfeher Verichterftattung eingerichtet. 
3?ür Sammlung, Orbnung unb Vereithattung beS Materials, WeldjeS bie großen all= 
gemeinen ftatiftifchen (Srhebimgcn Oom Anfang be§ ^ahrhunbertS, ferner bie fortlaufenben 
ftatiftifchen Verid)terftattungen lieferten, beburfte man einer S a m m e l ft e 1 1 e. ©ine 
fold)e Waren bie neuzeitlichen ft a t i ft i f d) e n V u r e a u S. 

2>er guftanb ber VerWaltungSftatiftü, Welcher ber gu Anfang biefeS SahrhuubertS 
crfolgenben Schaffung ber ftatiftifchen VureauS unmittelbar Dorl)ergeht, !ann folgenber= 
ma^en d)ara!terifirt werben. 2)aS Vebürfnife nach eingehenben ^achweifungen perfonal= 



Sic tocttere Gmtttncflung her ftattfttf<$en Äunft. 



167 



unb reatfiatiftifcher Art mad)t ftcft im Sutrum ber ©taatsoertoaltung ftar! getienb. Sie 
£ed)nif ber Erhebung aber ift noch ganz unenttoidett. ®ie ^Jliniftertaltnftang (gegebenen» 
falls auch ber ÜDlonaid) felbft) bezeichnet fimax genau unb äMoeilen in fef)r reichhaltiger 
©tieberung bie einzelnen Sthatfadjcn, über toelche Auffdjtuß gegeben toerben foß; über bie 
Einzelheiten ber Erf)ebung3meihobe aber gibt fidj bie Veljörbe, toelche bie Erhebung anorbnet, 
in ber IRegel feine Dedjenfchaft. 2)ie äußeren ©taat§bel)örben haben nach ber ihnen attge^eigt 
erfcheinenben 2Öeife bie ^atfadjenbeobadjtung unb bie gefammte ^atfachengruppirimg oor= 
Zunehmen, am Anfange nicht einmal nach beftimmten gleichmäßigen Formularen. Eine 
weitere Verarbeitung ber gewonnenen -ftachtoeife gu praftifcfjen ober toif}enfchafttid)en 
Stoeden finbet nur feiten ftatt; im Allgemeinen bleibt eS bei ber medjamfäjen ©ummirung 
ber eingelaufenen 9?ad)toeife für bie SProtrinjen unb baS ßanb. Veröffentlichungen aus bem 
Gebiete ber amtlichen ©tatiftif finben nur auSnahmStoeife unb nidjt auf bem birelteu 
SBege amtlicher ^ublifationen ftatt; grunbfäpd) gehören bie ftatiftifchen Tabellen unter 
bie ©taatSgeheimniffe. 

SDaS Oon ber Sftintftertattnftcmä nicht mehr gu betoältigenbe ftatiftif cfje Material 
toirb ben neu errichteten ftatiftifchen VureauS übertoiefen. £)iefe haben guerfi eine fefjr 
begrenzte Stellung; fie finb Dielfach nur ein technifd)eS Vureau eines einzelnen TOnifterial= 
reffortS unb haben nicht immer unb überall Einfluß auf bie Anorbnuug ber ftatifti= 
fchen Erhebungen. Auch t) erbleibt in ber Siegel znnächft noch ben äußeren Vet)örben nicht 
bloß bie Erhebung, fonbern auch bie ftattftifch=technifche Bearbeitung ber beobachteten 
■Lhßtfachen. ®ie ftattftifdjen VureauS fyabnx im 2Bef entlichen bie teilte ^ongentrirung unb 
SieOifion beS fchon t>on ben Unterbel)örben in £abellenform gebrachten Materials unb atl= 
mätig auch oie Veröffentlichung beffelben gu beforgen. 

ÜJlit bem Beginn ber amtlichen ftatiftifchen Veröffentlichungen bietet fid) bie 9ftög= 
tidjfeit einer allgemeinen praftifchen unb toiffenfchaftlichen Vertoerthung ber ftatiftifchen 
Ergebniffe. Sur Anbahnung ber Vertoerthung nach beiben Dichtungen oermag ber bie 
§erau§ga'be ber Üftachtoeife beforgenbe Seiter ber amtlichen ©tatiftif toef entlieh beizutragen, 
Sie $erföntich!eit biefer ßeiter tritt nunmehr in ben Vorbergrurtb unb ba§ 3ttaß tf)te§ 
VertoattungSgefchidS unb ihrer totffenfdjaftlidjeu Befähigung beeinflußt bie (Stellung, welche 
bie ftatiftifchen Bureaus tr»eitevr)in einnehmen. Saburd) toirb ber ®eim für bie frud)t= 
bare Entwidlung gelegt, toelche bie neuefte ©eftaltuug ber amtlichen ©tatiftif fennzeichnet. 
Sie VertoaltungSftatifti! erweitert ftdj nicht nur ertenfio burch Heranziehung neuer Ve= 
obachtungSgebiete, fonbern auch inten fiü burch aUmälige AuSbilbung ber 30letl)obe unb 
£ed)nif ber ©tatiftif. Sie Ausbeutung beS Materials toirb mögtichft in ben ftatiftifchen 
Bureaus gentraltfirt unb bamit ber ^ombtnationSfrmft ber Seiter ber amtlichen ©tatiftif 
ein neues gelb eröffnet. Sie amtliche ©tatiftif tritt au§ ihrer referöirten bureaufratifchen 
Haltung heroor; fie fud;t nach toeitgeljeuber -SDtitwirfung ber ©efammtbeoölfcrung bei ihren 
Wtchtigften Ermitttungen unb tft auch bemüht burch internationalen ©ebanfenauStaufch 
ihren (SefidjtSfreiS zu ertoeitern. ©o entfielt, in ber §auptfad)e feit TOtte beS 19. 3abr= 
hunbertS, unb inSbefonbere anfnüpfenb au ben bamaligen Auffchtoung ber betgifchen Ver= 
toattungSftatiftif unter Ouetelet unb §eufd)ling, unb weiterhin namentlich in ber forgfamen 
Surchbilbuug ber SDMhobe unb Sedjntf ber amtlichen beutfdjen ©tatiftif heroortretenb, 
jene ©eftattung ber ftatiftifchen Vertoattung, toelche ben bermaligen Suftanb ber ftatiftifchen 
$unft pm AuSbrucf bringt unb ben Erörterungen in bem Abfchnitt über bie ftatiftifdje 
Vertoattung (oben ©. 124 u. ff.) ,311 ©runbe gelegt ift. 

Siefe AuSgeftattung ber amtlichen ©tatiftif bezeichnet zugleich in Wiffenfdjaftlicher 
Beziehung ben Abfchtuß ber oben (©. 158) bereits ermähnten brüten EntWidtungSphafß, 
bie für bie Entftehung ber heutigen SÖiffenfdjaft ber ©tatiftif am bebeutungSooEften ge= 



168 



fünfter «bfönitt: 3ur ©ef($t<$te bcr Stattftif. 



§72. 



morbeu ift, nämlich bc§ „$ontatt§ gmifchen £erroattung§ftatiftif unb ftatiftijcher 28iffen= 
fdjaft", mobon unten (§ 75) noch befonber§ bie ^ebe fein foH. 

§ 72. ßingenjetteit bcr $ntttncftaß8erf Meinungen ber ftatifttfiijen $unft in bcr» 
ftfjtcbenen Sanbcrn. Jrmtkmdj. (Schon ©ullt) hatte ein cabinet complet de politique 
et de finance eingerichtet, U)clc£)e§ ba§ auf ginangen, §aubet, 33ergtt>e)en, SEftüngroefen, 
$oligei, innere unb äußere, ftrcr)Hct)e unb Sitiitoermaltung, $rieg§roefen, begügtietje Material 
fammeln follte. Volbert manbte ber §anbct§ftatiftif fein befonbere§ Sntereffe gu, unb tieft 
feit 1670 bie 23eoölferung§beroegung bon $ari§ regelmäßig ermitteln unb oeröff entließen; 
auch beauftragte er bie maitres des requetes mit einer umfaffenben allgemeinen S9erid)t= 
erftattung über ben Suftanb ber ^rooingen. 6otche Senate (memoires) mürben in ben 
3af)ren 1663 bi§ 1665 gefertigt; bie 23ollenbung berfelben für ba§ gange ßanb ferjeint 
aber nicht eingetreten gu fein, -ftaef) bem £obe (£olberf§ mürbe eine (Snquete über bie 
finangietle unb abminiftratibe Sage in ben ^arjren 1687 unb 1688 angeorbnet. 5lucf) 
hatte 8out>oi3 in bem depöt de la guerre eine %xt mtlitärftattftifcfjeS Bureau (1688) 
gegrünbet. 3ef)n 3a^re fpäter erhielten bie Sntenbanteu bie SSeifung, für ihren $egirf 
ein betaiöirteö „Memoire" anzufertigen, „ba ber $önig ben Söunfch fjege, boHftänbig 
über ben guftanb ber ^rooingen feine§ Königreichs unterrichtet gu fein''. Zugleich roaren 
btefe Berichte — meldje in mehreren hanbfehriftlichen Sammlungen oorhanben unb auch 
thetlraeife neröffentlicht finb — gum Gebrauch be§ Dauphin beftimmt. (©inen 2lu§gug 
barau§ h a * bcr ©raf Boulainvilliers unter bem Ditel „Etat de la France" brei 23änbc 
in Sonbon 1727—1728 beröffentlicht.) 3m 3alrre 1713 mürbe für bie 3^ede hanbel§= 
ftatiftifcher 3tiformation ein befonbere§ bureau de la balance du commerce gegrünbet, 
melche§ fpäter unter bem ^inifterium -fteefer ermeitert mürbe, unb eine 9trt ftatifttfd&eS 
33ureau barfteHte, entfyrecbenb bem &orfd)(ag de Gournay's, be§ $reunbe§ tum OueSnar;, 
gur Errichtung eine§ bureau de renseignement, meinem -Jcecfer fetbft guftimmte. Seit 
1772 mar man auch 3 ur regelmäßigen (Sammlung bon ?cachmeifen über bie 53ebölferung§= 
bemegung im gangen Sanbe übergegangen. 9cur ba§ 3ählung§mefen gelangte nicht gur 
(£ntroicf lung ; bie Anficht Saint=©imon'§ baß „ces denombrements impies ont toujours 
indigne le Createur et appesanti sa main sur ceux qui les ont fait faire", fcr)eint 
meit verbreitet gemefen gu fein, felbft Werfer begmeifelte bie 9Jlöglichfeit ber Durchführung 
einer allgemeinen 23otf3gähluug *). Die Konftituante, ber ßontient unb ba§ Direftorium 
orbneten mieberholt — aber erfolglos — bie Vornahme einer $olf§gärjlung an. (£in SJltmfter 
be§ Direftorium§, Francois de Neufchäteau, grünbete 1796 ein ftattfttfdjeS SSureau im 
DJliniftertum be§ S^nern, unb gab Anregung gur Pflege ber Departement3=©tatiftif. Unter 
bem Konfulat orbneten Sudan Sonaparte unb Gfyapial, al§ auf einanber folgenbe 2Jlinifter 
be§ Snnern, bie erfte Zählung ber frangöfifchen SSebötferung (1801) an, bie — menn auch 
mit nicht gang gubertäffigem ©rgebniß — gur Durchführung gebracht mürbe. Diefetbcn 



1) Ohne Erfolg hatte ^auban in feinem Projet d'une dixme royale (1707) nicht nur bie 
Vornahme bon 2}oIf3gähIungen unb bie Rührung öon SSeüötferungSrcgiftern befürwortet, fonbent 
auch einen eingehenben $Ian für bie Organisation unb Sechnif ber gählung entworfen. (Chap. X 
„Projets de denombrement ; et de lutilite qu'on en peut retirer".) ^ntereffant ift, baß bei ber 
Drgantfatton fd)on ber üon fielen für burdjauS mobern gehaltene ©ebanle ber ehrenamtlichen 2öatjr= 
nehmung be§ Sählungögefchäfteö entmidett unb gur Sechnil ber Erhebung ein Formular mit nament= 
licher SSergeichnung gmar nicht aller ^erfonen, aber boch ber §au§befi^er in $orfcf)Iag gebracht 
inirb^ (9^ad) ber Erläuterung [©. 218 u. ff.] be^ Formulars, toelcr)e mit beffen Raffung nicht ganj 
übereinftimmt, tonnte man gu bem ©rgebntfj f'ommen, ba% eine namentliche Jöergeichnung aller $er= 
fönen — tous les habitans — beabfichtigt mar.) 3m Itebrigen enthält ba§ je für eine Pfarrei 
in Sluöficbt genommene @rhebung§formnIar tebtglid) für 3ahlenetnträge oorgefehene ^ongentrattonö- 
fpalten (Maisons, Hommes, Femmes, Grands Gargons, Grandes Filles, Petits gargons, Petites 
filles, Valets, Servantes, Nombre des Familles. 



§ 72. ©tttaetfjeiten bcr ©ntmtcflung§erf Meinungen ber fiatift. ßunft in betriebenen Säubern. 169 

9ttimfter begrünbeten ben allgemeinen ftattftifchen Sienft (als „division" reorganifirt 
1809). Auch mürbe ber *ßlan einer großen ©nquete, ähnlich jener beS Qntenbanien 
ßubtoig beS XIV. entworfen, mit beren Durchführung bie ^räfetten im Satjre IX be= 
auftragt mürben. 

£>iefe großen ftattftifchen Enqueten unter bem ®onfulat finb charatteriftifdj für 
bte 3uftänbe in jener Seit beS überqueltenben ftattftifchen Verlangens ber fiaatlichen 
Sentraloertoaltung. Auf bte Anregung beS Staatsoberhauptes unb bie biefer Anregung 
folgenbe Snitiatiöe beS -OltnifterS mirb ein reidjgeglteberteS £abellenn>erf oem ^adjloeifen 
entworfen , melche man aus ben einzelnen ßanbeSthetlen gu erhalten münfeht, ofme bafj 
babei Seitens ber Sentraloerrcaltung eine weitere Vefümmerung um bie ÜDlethobe ber Samm= 
lang unb Ausbeutung beS UrmatertalS eintritt unb ohne ba§ genügenb ermogen mirb, 
ob bie 3ur Ausfüllung ber Tabellen angehaltenen VermaltungSbehörben überhaupt im 
Staube finb, bie ihnen angefonnenen 9tad)tt>eife mit ben ihnen %ux Verfügung fiefjenben 
Gräften unb Mitteln in öerläffiger SBeife gu liefern *). 

3m 3a!)r 1806 erfolgte eine gmeite VolfS^ählung ; auch oeröffenttichte bie faifertidje 
Regierung jährlich bis gar ^eriobe ihres 9ttebergangS ein „Expose de la Situation de 
l'empire". 

S)ie Üteftauration mar gunäcfjft ben auSgefprodjenen ftattftifchen Srabitionen beS 
^atferreicfjS — meldte ^meifeKoS auf bie Gmtroicfftmg ber gefammten VerraattungSftatiftif 
in ben europäifdjen Staaten oon großem (Sinflufj gemefen finb — wenig geneigt. 3)och 
mürbe ein ftatiftifdjeS Vureau im Mnifterium beS 3nnern beibehalten. Auch gab baS 
partamentarifche Spftem batb Anlafs gur Veröffentlichung ftatiftifcher ^achmeife, fo feit 
1818 über baS (Srfa^gefchäft, feit 1821 über ben auswärtigen £anbel, feit 1825 über 
bie (£rgebniffe ber Strafrechtspflege. 3m 3aljr 1833 mürbe ein allgemeines ftatiftifcheS 
Vureau im §anbelSminifterium errichtet ; im weiteren Verlauf ber 3eit r)at fid) fobann 
unter oerfdjiebenen Schman!ungen unb mit ber ^Jlajggabe, ba§ bte michtigften Steige ber 
Statifti! anbauernb noch nach bem Softem ber SDegentralifation bearbeitet Werben, ber 
oben (§ 65) in $ürge gefdjilberte heutige Suftanb ber fran^öfifchen VertnaltungSftattfti! 
eutmicfelt. 

$}m£rlt. 3m 3ahre 1683 orbnete ber ßitrfütft Sriebrid) Wilhelm an, ba§ Oon 
bem folgenbeu 3at>re an Vergeidmiffe ber $eftorbenen, ©etrauten unb ©eborenen (*ßopu= 
lationStiften) für alle Stäbte unb gteefen ber ßurmarf jährlid) aufgeteilt unb gebrudt 
merben follten. Auch in ben übrigen feilen beS branbenburgifch=preugifchen Staats 
fcheint bie Einrichtung biefer Aufnahmen jur gleichen Seit erfolgt gu fein. Sie ZaMkn 
mürben aber gunächft nur mangelhaft aufgeteilt; bte erfte SufammenfieKuitg ber (Geburten, 
Trauungen unb Sterbefälle in allen Öänbern beS ßurhaufeS Vranbenburg §at nach 
Vüfching im 3afvre 1693 ftattgefunben. 

Als Anfangsjahr ber Aufnahme über ben Staub ber Veoötferung ber branbeu= 
burgifch=preugifchen ßänber fann mit ziemlicher Veftimmtf)ett baS Sahr 1719 angefehen 
merben. Aus bem 16. unb 17. 3ahrhunbert mirb nur über bie Saljl ber $euerftellen, 
fomie über bie Sah* ber bürgerlichen 2öirtf)e unb anberer beftimmter VeOötferungSflaffeu 
berichtet. ftad) Vüfching (Veiträge gur DtegierungSgef deichte Biebrich n. S. 137) geben 



1) AIS eine Nachahmung ber großen franaöftftijen ©nquete ifi a^etfeHoS bie grofee bat)ertfcf)e 
(Srhebung üon 1809/10 {U%to. 1811/12 unb 1814/15) anaufehen, meldjc nad) gleichmäßig üora.efcf)ric= 
betten unb an bie einzelnen Aemtcr gebrueft öerfenbeten Tabellen öorgenommen mürbe unb beren 
(Ergebniffe im Original (in 438 goliobänben) im ßgl. batierifdjen fiatifitfcfjen 33nreau:au?bemaf)rt 
merben. »gl. barüber meinen 2luffa£ „©tatiftif unb SSermaltung" (AUg. ©tattft. Architi. I. S3anb 
1. §al6b. 6. 34.) fomie unten bie Zotigen bei SSatiern. 



170 



fünfter 2H)^mtt: 3ur ©efcfjtcfjte ber Statifttf. 



§72. 



bie im 17. 3ahrr)unbert au§ ben lanbfehaftlichen Hauptbüchern, bereit eine§ bort 1595 ift, 
gezogenen „ßataftra", bie ben Suftanb ber Greife öor 1624 geigen, bie 3af)t ber £>ufener, 
ber Zopten, ber gifcher, btx ©ccjmtebe, ber Mfier, ber Birten nnb ihrer Unechte, ber 
(Schäfer nnb ihrer Unechte, nnb anberer Einwohner an. Auch bie Auf nahmen oon 1716 
befchränften fid) noch anf bie Qaty ber 2Birtl)e, b. f). ber §au§oäter. Wit bem Sahre 
1719 erf djeinen gum erften 9Jlale bie Angaben über bie (SefammtbeOölferung (2Öirtf)e, 
$inber, ©efinbe) bie §äufer nnb bie ^ommunalfinangen, Welche Oon ba ab ben Snfjalt 
ber fog. f)tfiortfc!)en ZaMte ausmachen, bie in ber erften Seit nicht Hob jäf)r(tdj, 
fonbern fogar gmei 9Jlal jäc)rlicö aufgeteilt Worben gu fein ferjeint. Sie $abinei§orbre 
o. 22. Oft. 1722 enthält ein aus 25 Rubrifen beftehenbeS taMaxtf<§e3 «Schema für 
bie fjiftorifcrje Tabelle ober „§aupttabelle Oom 2)etail be§ £anbe§", tüetcfje an ba§ 
®eneral=Jh:ieg§fommiffariat eingufenben War. 2)a§ Schema ber ^iftorifcfjen Tabelle 
Würbe in ben Sauren 1730 nnb 1734 erweitert, dagegen würbe im iSarjre 1733 
ber £>rucf ber *(}oputation3ttften Oerboten, Wa§ Oielfach gur Aufhebung ber Anfertigung 
biefer ßtften führte. Angeregt buref) ba§ Sü^milch'fche SCÖerf über bie göttliche Orb* 
nnng in ben $eränberungen be§ tnenfcf)Udjen ®efchlecf)t§ n. f. W. orbnete griebrief) II. 
im 3al)re 1747 bie Aufteilung ber *Population3tiften in alten ^roOingen unb bie 
nachträgliche Anfertigung für bie legten 15 3af)re, auch mehrfache Erweiterungen 
be§ 2)etail§ ber ^lachweife an. £)iefe ^iftorifd^c Tabelle würbe im 3ahre 1730 
bebeutenb erweitert, nadjbem in jenem 3ar)re im ©eneralbireftorium ein ftatiftifche§ SBureau 
eingerichtet Worben mar. -ftach ber Unterbrechung burcrj ben fiebenjäbrigen $rieg rourbe 
bie htftorifche Tabelle, bereu Ergebniffe griebricr) II. mit großem Sntereffe oerfolgte, im 
3af)re 1764 wieber in (Sang gebracht. Qm 3ah re 1778 erfuhr bie h^ftorifche Tabelle 
bie le^te Erweiterung unb gwar bureb bie Angabe be§ 2Hehftanb§ unb ber jährlichen 
AuSfaat. Augerbem fanben in ber Seit griebrich§ II. Aufnahmen über einzelne S3e= 
Oöl!erung§flaffen (@eneral=3ubentabeKe, 2>afaHentabeKe u. f. ro.) ftatt. Auch Würben üer= 
fchiebeue WirthfchaftSftatiftifche Tabellen aufgeteilt, fo über bie ©etreibepreife (feit 1747), 
über ben Viehftanb, SMprobuftion, gtac£)§= unb Seibenbau, £abaf, Hopfen, ferner bie 
©eneral=gabri!entabeHe , über bie S3erg= unb Jpüttenroerte , über S(hifffahrt§oerhältniffe, 
enbtich $onfumtion§= unb §anbet§nachroeifungen (burcr) bie Accife= unb Sollbehörben). 

Unter griebrich Sßilhelm II. rourbe ba§ SabeKenroefen mehrfach üeränbert, in3= 
befonbere erweitert. 

£>urch bie ßabinetSorbre griebrich Wilhelm III. 0. 13. 9Jlära 1798 rourbe eine 
Vereinfachung be§ £abeflenwefen3 in Au§ftcl)t genommen, zugleich aber ben Errjebung§= 
beworben ©enauigfeit ber Aufnahmen unb Sntereffe an benfelben gur Pflicht gemacht. 
Angeorbnet rourbe bie Aufftellung einer „ftatiftifchen Tabelle" für bie Stäbte, ber „hifto= 
rifchen Tabelle" Oom platten Sanb, ber *ßrobuftentabelle unb ber 2Hehftanb§tabette. S5ie 
reichhaltigen ßrgebniffe ber Aufnahme au§ bem erften $ahre ber Regierung griebrich 
2ßill)elm III. fanben in weitem 3Jla^e prioate VerWenbung in ßeopolb ^rug'§ 33etrach= 
tungen über ben 9^ationalreichthum be§ preugifchen <Staate§. ®iefe§ 2Ser! gab ben fyanpU 
fächlichen Anftog jur Errichtung be§ preu^ifchen ftatiftifchen 93ureau§ im ^ahre 1805, 
Welches nach Unterbrechung burch bie ^rieg§ereigniffe Oon 1810 an wieber in ^h at ^3^^ 
trat. ®ie gefammten oon ben Regierungen p Oerantaffenbeu Aufnahmen Würben bnreh 
9Jlinifterialoerfügung o. 10. San. 1811 in ber ftatiftifchen SabeHe unb ber 23eOötferung§lifte 
(gortfe^ung ber alten $opulation§tifte) fon^entrirt. ®ie gro^e ftatiftifche Tabelle, Welche feit 
1810 guerft in AnWenbung fam — unb Welche ebenfo an bie altpreu^ifche £rabition 
anfnüpfenb Wie ben napoleonifcrjen ftatiftifchen Veftrebungen gleichgeartet erfcheint — gerfiel 
in bie §auptabfchnitte: (Sebäube, 33eoöl!erung, UnterrichtSanftalten, ^oligeianftatten, @r s 



§ 72. Einzelheiten ber @mttoicflung§erfcheinungen ber ftatift. $unfi in berfdjtebenen Säubern. 171 



Werbemittel. Sie Tabelle mar jährlich neu anzufertigen; bie Vefreiung§triege Veranlagten 
Unterbrechungen unb bie für 1816 Tbeabfid^tigte Sötcberaufna^mc ber großen ftatiftifd^en 
SLabeöen begegnete bem Gstnfprudj ber Dberpräfibenten, ma§ gut Aufteilung einer t>er= 
fürten Tabelle für 1817—1822 führte, morauf Vereinfachung burd) Annahme einer 
breijährigen Aufnaljmeperiobe eintrat 

©ntfdjeibenb für ba§ Qntereffe an ber $orreftf)eit ber Sählungen rourbe bie Vebeutung 
ber Volf3zahl für Verkeilung ber 3ollüerein3=^eüenüen. S)te Vettere (gnttüicflung biefeS 
3äf)lungstr-elen§ roie ber gefammten amtlichen preugifchen Statiftif im laufenben 3al)r= 
hunbert zu Verfölgen, mn§ ich mir hier oerfagen. (£§ lag mir t>or Ottern baran, burch 
ba§ ^ier Angeführte gu geigen, tote ftar! im oorigen 3af)rf)itnbert gerabe in $reu§en ba§ 
ftatiftifdje Sntereffe ber leitenben Greife, oorab ber fjeröorragenben Surften be§ ßanbe§ 
entmicfelt mar. 3n einer Seit, melier — freilich fehr zu Unrecht — Oon geiftreicher 
Seite ber Vorwurf „ftatiftifcijer «^ranfheit" gemacht mirb, ift bie Hervorhebung älterer 
gefchichtlicher Suftänbe ber VertoattungSftatiftif, benen gegenüber bie heutigen ftatiftifcheu 
Anforderungen ficher nicht al§ unbefcheiben erfcheinen, befonberS oeranlafjt. 

$mfttn. 3n bie ^Regierung^eit 9Jta£imilian 3ofepf)3 IIL fällt ber erfte Verfuch, 
ber Verwaltung auf ftatiftifchem 2Bege Stoff zur ©rfenntnifj ber Sanbe§t>erhältniffe zu= 
^führen. 3m Sahre 1771 mürbe nämlich eine „allgemeine Vefchreibung be§ [Real* unb 
$erfonalftanbe§" in Vafyern unb ber Dberpfalz angeorbnet *). @§ mürben bie Drtfcfjaften, 
Käufer, §erbftätten unb Schutjgelber gewählt; bie Saht ber ^erfonen mürbe nach ®e= 
fehlest unb Staub ober Veruf auSgefdn'eben ermittelt. Vemerfen§toerth ift, bafj für bie 
§äufer eine Art rechtlicher Vebölferung (bie zu bem §au§ „gehörigen Seelen") unb bie 
fattifche Vebölferung („bie allba mtrflich fid) befindlichen Seelen") nachzuroeifen mar. 
£)ie Aufnahme gefchal) burd) bie Stifter unb ßlöfter, Stäbte unb fällte, §ofmarfen, 
Berichte unb mit ^urisbütton begabten üaftenämter. Sie Stabellen waren bireft an einen 
Zur Verfaffung be§ §auptfonfpe!t§ auf geft eilten $ommiffär etngufenben. gür ÜMnchen 
liegen Nachrichten über eine ^u ^olizeizwecfen im 3 a h re 1765 oeranftaltete (£inwohner= 
befchreibung cor. Unter $art Stljeobor tourbe im Sahre 1794 eine neue erweiterte Ve= 
OötferungSaufnahme unb Viehzählung angeorbnet. ©abei mürbe, mie au§ ben ber Ver= 
orbnung bom 2. April 1794 (©. 9)tat)r, Verorbn. Sammlung, 5. Vb., S. 279) 
beigegebenen Formularen erfichttich ift, zmifchen (M)ebung§= unb $onzentratton§formularen 
fcharf unterfchieben. 3m @rhebung§formular ift bie namentliche Aufführung nicht blofs 
ber „£au§bäter unb §au§mütter", fonbern auch ber ®inber (in unb auger beut §aufe) 
unb ber SMenerfcbaft nebft inbioibueller Angabe be§ Alters, be§ Staube^ ber Vefchäfti= 
gung, be§ Sd)ulbefuch§ unb ber Art be§ £>ienfte§ oorgefehen. S)a§ $onzeniration§= 
formular unterfcheibet beim meltlicheu ©taub brei fummarifcfje Alier3flaffen, f Reibet biefe 
nach §auptberuf§flaffen unb biefe mieberum nach bem gamitienftanb 2 ). S)ie Erhebung follte 

1) S)te 5Rotiöiritng lautet: ,,^acf)bem 2ßtr in (5f)urmt(beftcr 2l6fic£)t auf eine aUgemcine 
Sanbe§tuof)Ifa^rt zur 2lu§fü^r= unb enblicfjen ©jcquirung fifiematifcfjer Sanbe^tierfaffungen in $oIqei= 
unb anberen ^egierung§borfäUen einen Untüerfalconjpeft be§ 9^ä!)r= unb gefjrfianbeS in Unfern 
Sanben unumgänglich nothtoenbig ermeffen, unb bie Slrt zu beffert ®rf)olung in borauö bei tf)eils 
©eric^tern unb TOrften in bie tuirfUdie ^robe, unb fatfame Prüfung gefegt "haben". (Alfo $robe= 
ermittlung!) 3u ögl. ©. ®. SfJletjr, ßurpfaIa=S3aöertfäie Sanbeöberorbnungen SSanb I, ©. 309. ^ür 
bie ©rfjcfcung ttaren „tabettirte SSögcn", bie al§ @rhcbung§formulaxe an ©teile „ungleicher unb 
raettläufiger ^rotofoUtrung" zu btenen Ratten, z ur SSerfenbung gelangt, bereu Formular ber 3Ser= 
orbnung jeboch nicht beigegeben ift, auch toaren Antoeifungen zur §erftcttung ber tabeüarifd)en 3u= 
fammeuzüge gegeben. 

2) $n ber Einleitung ber SScrorbnung ift bemerft, bie erfte ©runblage zur zuberläffigen 
S3emeffung ber allfeitigen Sßcbürfniffe be§ ©taate§ fei bie „tentnifc ber gefammten SSolfSmaffc" 
unb zu biefem ©nbztoecte feien niciit nur faft in allen fremben Staaten, fonbern aud) fc^on feit 
Dielen Saften in ben rheinpfälzifchen Sänbern unb ben ^ergogthümern Nienburg unb 6utzbad) 



172 



fünfter 2t6f<$nttt: 3ur ©efcfjicfjte her ©tattftif. 



§72. 



alle groei 3af)re roieberholt merben, fcrjeint aber fcfjon im 3a^re 1794 ^temticf) mangel= 
fjajt bollgogen Horben gu fein, ©tue ftattfttfcfje 3entrat[teHe rourbe in Söerbinbung mit 
einer folgen für Topographie als ftatiftifd^=topograpc)ifc6)e§ Söureau im Safjre 1801 er= 
rietet; nach ber $onftitution bon 1808 reffortirtc baS ftatiftifch^opographifcrje Sureau 
bom 9Jlinifterium beS ^eu^ern. ©in ftatiftifcheS ^Bureau Befielt feit bem groeiten ^aljr^nt 
beS 3a^rtiunbert§ (1813) im SSJtinifterium beS 3nnern, meines geitroeitig bem bom 9Jcini= 
fterium beS Säuern abgetrennten, fpäter roieber mit biefem bereinigten §anbelSminifterium 
unterftellt mar. ©in $enera(=$cmfpeft aus ben ®eburtS=, TraungS= unb ©terbeliften mar nach 
23erorbnung b. 31. San, 1803 }ät)rUc^ eingufenben. S)ie großen ftatiftiferjen ©nqueten, gu 
melden unter bem TOnifterium 9JlontgelaS bie Nachahmung ber napoleonifcrjen (£eneral= 
ftatiftifen Mafs gegeben hatte, finb bereits oben ermähnt. Schon bor'her mar bei ber ©in= 
ridjtung ber ©eneral=$ommiffariate im ^at)re 1804 berorbnet roorben, ba£ „über ben gangen 
inneren unb äußeren guftanb ber *ßrobingen in allen ihren Segierjungen ein bie *ßrobingial= 
StaatS=$unbe umfaffenber Bericht halbjährig erftattet merben folle", roogu am 26. SDegbr. 
1806 beftimmt mürbe, „roetche ©egenftänbe unb in roetcher Drbnung fie in ben ^afyxtZUxifyten 
borgetragen merben follen". 3m 3^ e 1808 mürbe bie jährliche ©tnfenbung folcher 
Berichte burch bie ©eneraI=®rei§=$ommiffäre angeorbnet, unb zugleich im 3ah re 1809 
ein neue§ reichhaltiges Schema unter Beigabe bon Formularen, metche ber oben er= 
mähnten Sammlung im ftatiftifchen Bureau gu ©runbe liegen, für biefelben beftimmt. 

pr 1811/12 mürbe biefelbe ©rhebung roie für 1809/10 burchgeführt. Sunächft 
blieb eS bei ben jährlichen, int Verlaufe ber nächften 3 a h re mehrfach mobifigirten 33 e= 
richten; in btefer Segiehung fommt namentlich bie 33erorbnung b. 23. 5lug. 1818 in 
Betracht, melche beftimmt, ba§ bie erfte §anptabtheilung ber Berichte, melche bie ftatifti= 
fchen ©egenftänbe enthalten foH, groar jene ftatiftifdjen Zotigen, bie für 1815/16 unb 
1816/17 nachgetaffen maren, mieber enthalten folle, ba§ aber „mit Umgehung jebeS roeit= 
fchichtigen Details ber ohnehin nie gang berläffigen Angaben unb mit §inmeglaffung ber 
früher borgefchriebenen Tabellen nur im Allgemeinen bie mefenttichften 9tefultate nach oen m 
ben S3erorbnungen borgegeichneten Ülubrifen angeführt merben" follten. ©och follten bie ®e* 
burtS*, TrauungS= unb Sterbeliften, fomie bie lleberfichten ber $erftorbenen nach oem 
Wer, bem (Befehlest unb ben Krankheiten, roie bisher in ber borgefchriebenen tabellari= 
fchen prm bem $at)xe%hmü)t beigelegt merben. 3 tu 3 a h r ^ l 825 mürbe beftimmt, baft bie 
Berichte bon brei gu brei 3ah ren 5 U erftatten feien (borbehaltlidj ber jährlichen ©rrjebung 
ber borbegeichneten Tabelle fomie ber Tabelle über ben SSiehftanb unb über 3luS= unb 
©inroanberungen). pr 1830/33 mürbe ein eingehenbeS Schema borgefchrieben. 3™ 3ah re 
1839 mürbe ein Bericht für bie fech§jährige $eriobe 1833/39 borgefchrieben (mit neuem 
Schema unb gahlreicrjen Tabellen), im 3al) re 1844 e ™ folcher über bie fünfjährige $eriobe 
1839/44 mit befonberer Mdfät auf bie lanbmirthfehaftlichen ^erhättniffe. Statiftifche 
©efammtberichte finb bon ba ab nicht mehr erforbert roorben unb nur mehr burch 2kr= 
orbnuug b. 17. 3uti 1853 bie StaatSminifterien beS 3nnern, beS Kultus unb beS 
§anbels gur ©rftattung eines jährlichen Berichts über ben Suftanb ihres 9JUnifteriumS an 
ben König berpflichtet unb ihnen anheimgegeben, v)\qu nach Umftänben gefonberte ©rhebungeu 
gu pflegen, hierin geigt fich eine bem Vorgang in $reu£en ähnliche ©ntroicflung. 



umfiänbige Sblfstiften eingeführt raorben, „reelle audj in ©rbnung unb mit niitslttfjem ßrfotg 
fortgelegt toerben. Sludj mirb auf bie burd) bie oben erwähnte ©cneral=2Iu§|cf)reibuna. beS <Sfjur= 
fürften 9Jfca$imilian £Meph üerorbnetc allgemeine ^onfcrtptton Segug genommen. ®te (grfiebung 
fanb lote im ^a^re 1771 mittelft |)erfönücf)er a5orru[ung beö £>au§üatcr§ ober „in beffen ^ranf{)eit^= 
fall" eines mit bem ganzen $fttniIien=$Beftanb unb ZShfy'änzafy hinlänglich befannten Slbgeorbnctcn 
üor bie ©erid)töobrig!eit ftatt. 



§ 72. ©inäcHjeiten ber @nttoicflung§erf Meinungen ber fiattft. ßunfi in Verriebenen Sänbern. 173 



Sunächft Wirb noch eine umfangreiche pertobtfdje Sammlung ftatiftifcher 9lachmeife gut 
allgemeinen Snformation über ßanb unb ßeute — auf ©runb ber beu oorbezeiefmeten 
^erwaltungSbeljörben aufgetragenen , 23erwaltungsberichte — berfudjt. S)a es aber 
an geeigneter Organifation fowohl ber Stecrjnif ber elementaren Ermittlung Wie ber 
^Urbarmachung ber gefammelten üftadjjtoetfe fe^It, brängt fich allmätig bie Uebet^eugung 
ber 3tt)ec!mibrtg!eit ber fceriobifcfjen allgemeinen ftatiftifdjen Erhebungen auf, unb eS 
beginnt, abgefe^en oon ber 2lufred}terf)altung gewiffer periobifdjer 9cacl)Wetfe (j. 33. 
über Bewegung ber 2Seoölferung, über Bettler, Vaganten, ErmenWefen) bie Seit ber ge= 
legentlichen Einzeterhebungen, iusbefonbere im Stimmenfang m |t ber burch bie 3otl= 
OereinSorganifation bebingteu EuSbilbung, beS 3ät)lung§mefenS. 

Q^ftermdj* $eifpiete oon großen ©üteröergeicfjmffen beS DJcittelalterS finb bas 
Rationarium Austriacum $önig DttofarS (1247 — 1252) unb baS Rationarium Austriae 
gegen Enbe beS 13. Sa^r^unbertS oon Stubolph Don §absburg angelegt. 3)eit ber 33er = 
oolllommnung ber $ermattungSeinrichtungen unter ^aifer 3JlarhntIian I. (1493 — 1519) 
mürbe ben Ueberfichten über bie $riegSbtenftpflichtigen unb über bie SinanzOerhättniffe 
ber ßänber eine größere 2lufmer!famfeit gugetoenbet. Unter $aifer $arl V. beginnen für 
Defterreich ähnliche Delationen über bie feiner §errfcbaft unterftehenben ßanbe, wie fie 
in SSenebig feit lange üblich waren. Angeregt burch bie SSirffamfeit ber großen beutfeheu 
9tafantitifteu, 3. 3. Lecher, $f). SB. t>. §ornicf unb 2Ö. 0. ©gröber zeigt bie Regierung 
ßeopolb I. größere Degfamteit für bie Gewinnung ftatiftifcher Säten; eS Werben 3Jlanu= 
fa!tur=3nt>entarien, SJlauthregifter unb ginanz=Ueberfichten aufgeteilt. S)ie ^Regierung 
ber ®aiferin Sparta SQerefia wenbete fofort ber SSerwaltungSftatiftif ihre oolle 2lufmerf= 
famfeit zu. 3Jltt ben patenten oon 1753 unb 1754 würbe bie erfte 23olf Zählung 
(©eelen=Eonfiguation) angeorbnet, unb bemadfj bis 1761 mit Unterbrechung burch ben 
fiebenjährigen $rieg, bie effefttoe 23eoötferung in ber Mehrzahl ber ßänber oon ben geift= 
liehen unb weltlichen Obrigfeiten aufgezeichnet. &eröotlfommungen ber Sählungen erfolg= 
ten u.E. burch Einbeziehung beS 3ug0iel)S im Saljre 1770; im Sahre 1777 mürbe 
(Balizien einbezogen, im Sahre 1784 Ungarn mit feinen Sftebcnlänbern, im 3ah re 1 ^ 85 
(Siebenbürgen unb Sifrol. S)ie ftatiftifche Ermittlung ber SBeOötferungSbeWegung begann 
gleichfalls unter 3Jlaria ^herefia, Welche in Belgien 1753, in Oefierreich 1762 bie 
Rührung ber ^farrmatrifen allgemein borfchrteb unb fich 2luSWeife aus benfelben zur 
$orreftur ber 3äl)lung§ergebniffe oorlegen ließ. Unter 3°f e Ph II. mürben 1784 bie 
*Pfarrmatrifen in 3 SSüchern (für Trauungen, (Geburten, StobeSfälle) obligat unb jährliche 
ftatiftifche 23erichterftattung aus benfelben Oorgefchrieben. 23ebeutung für bie 2ßirthfcl)aft§= 
ftatifti! hatten außer ben bis 1791 zurüefreichenben Ernteberichten unb ben feit ber Seit 
Flavia SherefiaS aufgeftellten 3oll= unb §anbelSauSWeifen, namentlich bie ©teuerreftift= 
fationen unb baS ©runbfteuerreguliruugSWerf 3ofeph§ H- S)ie ©rünbung eines felb= 
ftänbigen ftatiftifchen EentralorganS Oerzögerte fich ziemlich lange. plane aus ben Sahren 
1810 unb 1819 gelangten nicht zur Verwirf lichung. 3m ^al^xt 1829 mürbe bie 2luf= 
fteEung regelmäßiger ftatiftifcher SXuSWeife Oerfügt, welche jeboch „nicht an Schörben ober 
^erfonen mitgetheilt merben burften, welche nicht nach ihrem ©ienftberufe baoon in 
tontniß zu ftehen berechtigt finb". 3m 3al)re 1840 trat ein ftattftifd&eg Bureau als 
„L f. Streition ber abminiftxatioen ©tatiftil" ins ßeben, beffen ßeitung im 3ah re 
1841 Ezörnig übernahm. 3m 3^h re 1863 f°W e aisbann bie Einfettung ber f. I. ftati= 
ftifchen 3entral!ommiffion. SaS amtliche &a6ellenwerf erlangte Oon 1842 an partielle 
Publizität unb Würbe oon 1845/46 an OoEftänbig Oeröff entlieht. 

gltßimt* gür bie (Beftaltung ber Wiffenfchaftlichen Vorläufer ber mobernen ©tatiftil 
ift in Stuten — Wie im folgenben Paragraph betont Wirb — ©erüorragenbeS geleiftet 



174 



fünfter Slbfcfjmtt: 3ur ©eföidjte ber ©tatiftif. 



§72. 



morben. 2tud) für ben praftifd^en Sienft ber Verwaltung, fofern biefer auf bie Ott» 
fenntniß ber guftänbe in fremben Säubern gerichtet ift, tr-aren bie bereits ermähnten 
Venegiauifchen Delationen üon toefentfid^er Vebeutung. 3n ben Verfugen einer meitgehen= 
ben ^enntni§nal)me öon ben guftänben [ m eigenen Sanbe mittelft ber Slnorbnung peri= 
obiger ftattftifcfjer Öuetfentüerfe fietyt bagegen Statten gegen bie oben bargelegten 3Jla^= 
nannten tjeroorragenber 3ftonard)en in Greußen, Defterreid) unb grantreich gurüd. £)er 
$lan erfchöpfenber ftatiftifcher Ermittelungen, tüte er im üorigen unb gum SBeginn be§ 
tanfenben 3a^unbert§ in biefen ßänbern gum £>rud)ürud) getommen ift, beruht auf 
fraftüotter Entioidlung be§ Staat3gebanfen§. S)agu traten bie Vebingungen in Italien 
bei ber ftarfen territorialen Serfplittcriutg nid)t in gleichem ^Jlaße gegeben. 

2öenn gteid)tüof)l auch Italien Ijiet in $ürge berüc!fid)tigt tüirb, fo gefdjieht e§, 
weit bie bortige Entraidhtng ber 23eüölfetung3ftatiftif in einem tt)pifd)cn gufammenfjang 
mit ber §anbhabung ber fitd)Udjen <Seetenbefd)reibungen ftefjt. 3n feinem anberen Sanbe 
fcheint bie Organisation ber fortlaufenben Ermittlung be§ 23eüölferung§ftanbe§ berart auf 
bem Voben ber firchlidjen Vertualtung3tt)ätigfeit beruht gu ^aben tüte in Statien, tüo bie 
üon ben Pfarrern aufgelegten „stati delle anime" bie (Stunblage für eine nadj ben 
firchlichen VerraattungSbezirfen abgegrenzte Ermittlung be§ SSeüötferung§ftanbe§ gebilbet 
haben. SGßie tüeit gefd)id)ttich biefe§ Verfahren gurüefreic^t, bafür fpridjt bie in einer 
©eelenbefdjreibung ber Pfarrei S. Agata üon Bologna aufgenommene «Sage, baß bie 2luf= 
ftetlung üon Seelenbefchreibimgen fdjon üon$apft3ephhrintt§ (203 — 221) angeorbnet toorben 
fei. 3ßbenfa(I§ toaren in Stalten bie geiftüdjen Seetenbefchreibungen lange üor bem $ongtl 
üon grient in Uebung, tnurben aber burd) bie Vefd)lüffe biefe§ Kongite, roetche§ bie Pflicht 
ber geiftlidjen §irten „oves suas agnoscere" fotüie bie -ftothmenbigteit f tarer Abgrenzung 
ber geifitichen 3wri§biftion§beztrfe betonte, noch tüefenttid) gefeftigt. £)iefe§ geiftüdje 3Jlaterial 
mürbe fpäter auch Seitens ber Sanbe3üermaltungen gttr ©etüinnung einer lteberfid)t über ben 
23eüötferung§ftanb benutzt. ©0 Ratten beifpietäraeife im Königreich Neapel feit 1765 bie 
Pfarrer ^adjtnetfe über ben &tax\b ber Veüötferung gu liefern, meiere an ©teile ber fonft 
üblichen Ermitttungen über bie Saht ber geuerftellen traten. 3m Ktrchenftaat, tüo bei bem 
3ufammenfatten ber weltlichen unb firdjtidjen 3ntereffen an ber Kenntnisnahme be§ 23e= 
üölferungSfianbeS bie -^Urbarmachung ber «Seetenbefchreibungen gur Ermittlung be§ 
©efammtftanbe§ ber Veüötferung am leichteften burdjfü^rbar mar, liegt eine fold)e 3^ s 
fammenfaffnng fd)on für bie Witte be§ 17. 3^Wuttbert§ üor (ba§ römifdje Staatsarchiv 
enthält eine auf ©rttnb ber pfarramtlidjen Scelenbefd)reibnngen ^ergeftettte „nota delle 
anime, che sono nelle provincie delle communitä dello stato ecclesiastico dalli 3 
anni in su delF anno 1656). 3n Venebig tüurben feit 1760 regelmäßige fünfjährige 
Votf§gählungen burdj Vermittlung ber Pfarrer burchgefüf)rt. 

^ad)bem bie napoteonifche 2tera ein erfte§ ftatiftifcher Vureau be§ Königreichs 3 ta ^ en 
üon lurger S)auer (1805 — 1809) in'3 Seben gerufen l)atte, trat bie ftaattic^e Serfptitterung 
ber ftatifüfdjen Vermattung tüieber ein. 3m Königreich Neapel mürben im 3 a ^ te 1820 
regelmäßige Eioitftanb§regifter eingeführt, aud) einzelne ftatiftifc^e ^roüinziatbeamte (1827) 
ernannt unb ein ftatiftifd)e§ Bureau (1832) in Palermo errietet. 

3n ©arbinien mürbe 1836 eine ftatiftifc^e Sentratfommiffion gefchaffen. 3tt £o§fana 
beftanb feit 1818 ein gentratbureau gur (Sammlung ber ^adjmeife über bie $eüölfe= 
rung§bemegung, ein cigentlidje§ ftatiftifd)e§ Bureau feit 1849. 3n Neapel mürbe 1851, 
in ^om 1853 ein ftattftifdjeS 23ureau errichtet. 3m 3afjr 1861 mürbe für ba§ König= 
reich ba§ ftatiftifche Sentratbureau errichtet, me(che§ im 3ah^ 1870 h ux ©eneratbireftion 
ber ©tatifti! erhoben tourbe. 

^mtbn. ®a§ 3ählung§mefen ift feit Glitte be§ Oorigen 3ahrtmnbert§ in (Spanien 



§ 72. ©utaelfjeiten ber ©nttotctluitflScrf Meinungen ber ftatift. Äunft in üevfäjiebenen ßänbern. 175 



ftatf entmidelt; 31t Anfang be§ laufcnben Sa^r^unbertS geigt ftdfj auch bort ber ©influß 
ber napoleomfchen 2lera. Sie älteren Sitzungen, Dom 15. 3a^r!jnnbert an maren ©r= 
mitMungen ber geuerftellen bgto. fteuerpfttdjttgen gamilienhäupter (vecinos pecheros) 
getoefen, mit barauf gegrünbeter ^Berechnung ber ©eeleugaht, fo iuSbefonbere bei ben 
rnittetft §itfe ber firchltd)en Söeljörben burchgefüfjrten eiugefjenben ©rmittlungen unter 
^pi)iü|)p IL für 1594. ©ine ^erfonengählung mit roeitgehenben ©rmittlungen mürbe nach 
ben Plänen be§ Marquis de la Ensenada im Safire 1748 burdjgeführt. Ser erfte 
„censo general" tarn unter ber Regierung $axV$ III. im 3<*h te 1768 gur Surchfüf)rung, 
fttefj jeboch auf ziemlichen Sötberftanb ber fteuerfürdjtigen 23eoötferung. 3m 3ah*e 1770 
mürbe burdj ben 3ftatf) Oon ßafttlieu eine beüölferung§= unb beruf3fiattftifd)e ©nquete 
oeranlaßt ©ine weitere Zählung tourbe im 3^re 1787 burd) ben trafen Floridabianca 
gut Surdphmng gebraut. Weitere allgemeine SSotf^ählungen mürben ben bamaligen 
oon granfreitf) au§gef)en ben Seitftrömungen gemäß in ben Safjren 1797 unb 1799 bvxfy 
geführt. 3 m 3al)re 1802 mürbe in TOabrib ein ftattfttfdjjeS Bureau (oficina de estadistica) 
errietet, mit bem Auftrag, ben ©taub ber 23eoölferung, ber ßaubmirthfdmft, ber gabritett 
unb be§ §anbel§ feft^u [teilen. 3m 3 a h l ' e 1813 mürben allgemeine 2tnorbnungen über 
iöeridjterfiattung ber Ber toaltu n g§b et) örben getroffen, inSbefonbere l)inftd)tlicf) ber 23emegung 
ber 23et)ölferung unb über bie Euffiellung Oon ^roOingialftattfttfen burd) bie ^rotringial* 
beputationen ; in ben 3^ren 1817 unb 1818 folgten meitere Slnorbnungen über bie 
§erftellimg generalftatiftifc^er -Jcachmeife. Sie meitere, unter mannigfachen ©chmierigfeiten 
erfolgte unb noch feine§meg§ gu Oollbefriebigenbem 2lbfd)luß gelangte, ©ntraidtung ber 
amtlichen fpanifdjen ©tatifti! im laufenben S^^^^bert 31t Oerfolgen, muß td) mir 
Oerfagen. 

Qtym'bm. Sie ©ntmidlung ber fchtoebifchen 23eöölferung§ftatiftif toirb Ijter be§= 
halb ermähnt, meit ©djtoeben ba§ einzige Sanb tft, in meinem bie im Oorigen 3af$junbett 
mehrfach Oerfudjte Slufftetlung jährtidjer ^opulationStabelleu gu einer fiänbtgen, nod) 
heute in Uebung befinbtidjen Einrichtung geworben ift, burdj welche ©djmeben auch für 
bie mtffenfchafttiche ©tattfttf herOorragenb bebeut)ame§ Material geliefert hat. ©in firch= 
ltche§ @efe^ Oom 3^h re 1686 übertrug bem Meru§ bie Aufgabe, nicht nur bie ©ürit= 
ftanbSregifter, fonbern auch bie ßiften ber ©in= unb 5lu§manbernben mie bie 23eOölferung§= 
üergeichniffe ber einzelnen Pfarreien 31t führen. 51 uf ©runb biefer ©ittrtdjUmg mürbe im 
Reichstag Oon 1746 ber ®runb gu bem bie [d)Webi]d)e S3eOöllcruug§ftatiftif umfaffenben 
amtlichen „Tabellen werf" gelegt, mcld)e§ mit bem ^afyct 1749 feinen Anfang nahm. Sie 
Pfarrer fjatten nach öorgefchriebenem üUlufier tabeuarifdje ©strafte gu liefern, bereit 3u= 
fammenjüge fpätcr bei ber im 3 Q h l ' e 1756 gegrünbeten Sabellenfommiffion 3itf ammentiefen. 
<5eit 1860 finb über bie $eoölferung§bemegung oon ben Pfarrern namentliche Slu^üge 
3U liefern; ebenfo finb feit biefem 3ahre alle fünf 3^^ namentliche 5lu§3üge au§ ben 
33eöölferung§regifiern 51t fertigen. Sie ^onaentrirung ber ^uS^üge ber testen 5lrt oer= 
tritt für ©chmeben noch h eute (abgefehen Oon fpe^iellen Seft immun gen für ©todljolm) bie 
fonft übliche 2)olf§3ählung; bemgemäß toirb in ©chmeben nicht bie faftifdje, fonbern bie 
rechtliche 33eöötferung ermittelt. 

^röprttttttnmt 3n ©roßbritanuien fehlte im öorigen mie im laufenben 3a^ 5 
hunbert ber gentratiftifche 3ug, meiner auf bem kontinent gur 5lu§geftattung be§ 
©eneratberichterftattung6mefen§ auf ftatiftifchem Gebiete geführt hatte. Slt§ ©igenart ber 
©ntmidlung ift für bie ältere Seit bie mit bem ©übe be§ 17. 3ahrhunbert§ beginnenbe 
Sebeutung ber Parlamentary Papers für fpe^ialftatiftifche 5luffd)tüf)e gu Oer^eichnen. Sie 
erfte erfchöpfenbe ^otf^aählung mürbe im Sahre 1801 burchgeführt. ©ine großartige 
5lu§geftaltung hat im laufenben 3ahrhuttbert bie ©tatiftil ber natürlichen S3eOöt!erung§= 



176 



fünfter Slbfdmttt: 3ur ©efötd&te her ©tatiftif. 



§ 73. 



bemegung im Sufammenljang mit ber gentroltfation be§ ©tanbe§regifterraefen3 für (£ng= 
taub imb SLßateS (1863), für ©d£)otttanb (1854) mtb für Qrtanb (1863) gefunben. 2U§ 
SSeifpiet früfeeitig anfaftenber tmrtfyfdjaftsftatifttfd&en 9?ad)meife feien bie au§ ber ®nmb= 
fteuerücrantagung feit 1636 uorüegenben angeführt. 

Stttcratur §§ 71 unb 72. 31. Sßagner, 2lrt. „©tatiftif" im ®eutfcf)en ©taat§n)örter= 
bucf) von SBIuntfdjft unb SSrater. X. f&b. Stuttgart u. Setpatg 1867, @. 406 u. ff. — ©. SUiaqr, 
Sie ©efefcmäj3tgfett im ©efettf^aftSteben. SRündjen 1877, @. 92 u. ff. — 2(. 2fleifcen, ©e= 
fcfjtctjte, £f)eorie unb Secfjnif ber ©tatiftif. Berlin 1886, ©. 21 u. ff. — G. Mayr e G. B. Sal- 
vioni, La statistica e la vita sociale. Torino 1886, @. 93 u. ff. — ©. äfttfdjler, 5trt. „'Säe 
amtliche ©tatiftif in ben ein^etnen Staaten" im £anbraörterbucf) ber ©taat§miffenfcf)afteu. 
VI. 93b., ©. 8 u. ff. 

Arnould, De la balance du commerce. Tome II. Paris An 3. S. 122. — E. Le- 
vasseur, La statistique offizielle en France avec une introduction historique (Le 25 e Anni- 
versaire de la Societe de Statistique de Paris. 1886, ©. 145 u. ff.). — E. Levasseur, La 
population francaise. Tome I. Paris 1889, ©. 55 u. ff. — 51. S5üfd)ing, 3 UDer ^ a ffi9 e 
SSenträge gu ber 9iegterung§s©ef<f)tdjte ®imtg§ griebrid) II. von ^reufceu, oorneljmltd) in Sin* 
felumg ber S8olf§menge, be§ §anbet§, ber ^inangen unb be§ ®rteg§J)eere3. Hamburg 1790, 
©. 5 u. ff., ©. 137 u. ff. - m. «oecff), %k gefdjtdjtltcf)e ©utmicflung ber amtüfyzn ©tatiftif 
be§ preu^fd)en @taat§. »erlitt 1863. — 2. «ßu§Ion>§fi, 2)a§ Röntgt, preu£ifd)e ftattfttfd&e 
SSureau unb feine ^Depenbentien, ©efdjtdjte, Drganifation unb SSerroaltung. SSerütt 1872. — 
§. ^Uttfmüller, ®ie amtlidje ©tatiftif SßreufienS im corigett ^aljrfjuttbert. ^reiburg 1880. 

— ÜJI. ©enbel, $ai)erifd)e§ ©taat§red)t, 58b. I. 1884, ©. 145, 156, 163, 244; «8b. II (1885), 
©.335. — ©ammtung ber furpfal^baterifdjevt allgemeinen unb befonberett Sattbe§*$Berorbnungen 
»Ott guftt^, ^matt^, **attbf(f)aft§*, WlanU, 2lcci§=, ^ommersiett-SOtaufaftur ober $abrtquen= 
©ad)Ctt. §er ausgegeben non ©. ®. Wlavx. I. 93attb. äftündjen 1784, ©. 309 u. ff.; 5. 93atib, 
©. 279 u. ff. — ©. <£> Ofling er, ©ammtung ber im ©ebiet ber imtereit ©taatSnerroaltung 
SBanertiS beftefjenben SBerorbmmgen. XIV. SBanb (1838), ©. 1 u. ff.; XXVII. S3b. (1853), ©. 1 u. ff. 

— v. $ • n a m a - © t e r n e g g , ®ie ©tatiftif itt Defterreid), in bem oben ermähnten ^ubelbanb 
ber ^ßarifer ©tatiftif d)en ©efettfdjaft, ©. 315 w. ff. — G. Bei och, La popolazione dTtalia nei 
secoli XVI, XVII e XVIII (Bulletin de lTnstitut international de statistique. Tome III. 
1 Livr. 1888, ©. 1 u. ff.). — G.B. Salvioni, La popolazione di Bologna nel secolo XVII, 
iu§bef. über bie ©eelenbefc^reibungeit ©.6 u. ff. — T. Gonzalez, Censo de poblacion de las 
provincias y partidos de la corona di Castilia en el siglo XVI. Madrid 1829. — Salvä, Tra- 
tado elemental de estadistica, ©. 115 U. ff., ©. 379 u. ff. — F. Th. Berg, Rapport sur Tor- 
ganisation et l'etat de la statistique officielle en Suede (Congres international de statistique ä 
Petersbourg, Compte-Rendre de la VIII öme Session de St. Petersbourg 1874, ©. 157 u. ff.). — 
F. Hendriks, On the statistics of the British Land-Tax Assessment, and particularly of 
England and Wales from 1636 to 1656; with notes upon the Political Arithmetic of the 
early period of its settlement. (Journal of the Statistical Society. Vol. XX. London 1857, 
©. 241 U. ff.) 

2. §tx fä\\tmM\m$B$x&it% %n ptflenfttroft tor gtatifttfc. 

§ 73. £>a§ SBtffen fcott ben 6taat§merfn)ürbtgfetten* $iel fpäter al§ bie ftatiftifdje 
$unft, unb nur gang aflmafig au§ bem Sufammenftrömen uerfcfjiebener raiffettfdjaftUdjer 
3beenfreife Ifjat fid) — mdjt ofjne manche nod) ^eute fortbauernbe 5Infet^tung — bie 
3ur Serfetbftänbigung gelangte tr-iffenfdjaftüdje SDi^tylin ber ©tatiftif enttuicfett. 

®ie im TOertljum in ausgiebigem 9)lafee geübte ftatiftifdje «^unft mar burc^auö 
praftifdjen 33ermaltung§intereffen bienftbar; miffenfc^aftüd)e @rn)ägungen Ratten auf 9^ic^= 
tung unb 9Jlaf3 berfelben feinen ©inftug. Söon einer ©efjetmljaltimg ber ©rgebniffe aber 
mar — im ©egenfa^ 51t ber üietfadf) in ber neueren Seit, inSbefonbere im tiortgen ,3a^r= 
fmnbert geübten ?ßraji§ — feine 9rebe. ift tjienac^ felbftöerftänbüc^, bafj bie IRe= 
fidtate ber ftatiftifdjen ^unft getegentüc^e 93ertt)ert^ung in ben allgemeinen ^itofo^ifdjen, 
f)iftortfc^en unb politifdjen (Erörterungen ber $t\t fanben unb auef) in bie einfdjtägigen 
ütterarifcfien ®rgeugniffe übergingen, fo inSbefonbere in bie mit mamtigfadjer S)arfteüung 



§73. 



®a3 SÖiffcn üon ben ©taatämerfttmrbtgfeiten. 



177 



gefellfchaftlicher Snftänbe oerbunbenen ®efd)ichtSbücher öon §erobot, Xenophon unb 
Ä^ttßjbibeg. $on irgenb einer 95erf cIBftftnbigung beS auf bie ^enntniß ftatiftifdjer @r= 
gebniffe aufgebauten SBiffenS mar im 2lltertf)um unb bis gum Ausgange beS 9JcittelalterS 
nicht bie IRebe. 2ln orientirenben SJlatertalfammlungen, aus benen eine oerfelbftänbigte 
Statifiif fidj hätte entroideln tonnen, fehlte eS in ®ried)en£anb nicht. 3u nennen finb 
u. 21. ein Shtdj oon §erafleibeS bem kontier über bie ^nftitutionen oerfcrjiebener SSölfer, 
t>on SüfaiarcrjoS aus Heffana über bie «Staaten Sparta, Althen, fortritt) unb Hellene, 
fomte ein SBerf über baS Seben (MedjenlanbS. 2)ie bebeutenbfte T^ter einfc^Iägige 3Jtate= 
riatfammlung fcfjeinen bie letber oerloren gegangene ttoXetswu be§ 5lriftotele§ — Jöefdjrei* 
bungen r>on 158 griecrjifchen Stäbtefiaaten — getoefen ju fein. 3u all biefen Arbeiten 
fommt ein bemerfenSmertheS Sntereffe ber griechifctjen fjorfd^er au ber Sammlung thatfäcr> 
liehen Materials aus bem ®efellfchaftsleben pm 5tnSbrnd. 

So raenig roie in ®ried)enlanb mirb in $om tro£ umfaffenber ftatifttfctjer 3Jcaffen= 
beobaa^tungen ber SBerraattmtg baS Sßiffen öon ben ©rgebniffen biefer Beobachtungen t»er= 
felbftänbigt. ®ie polittfd^e unb abminiftratioe SSebeutung tttd^t bloß ber ©injelerge&ntffe, 
fonbern ber gufammenfaffenben lleberfid)t berfelben gelangt in bem Breviarium Augusti 
gum 2luSbrncf; eS banbelt fid) nad) Tacitus Annal. I, 11 unb Dio Gass. LIII, 30 
unb LVI, 33 um ein tion $luguftuS angelegtes unb Oon feinen Nachfolgern fortgelegtes 
©ebenfbudj beS Geichs über ben jeweiligen ©taub ber ßanb= unb Seemacht, bie öffent= 
liehen ©infünfte unb Ausgaben, ben 33eftanb beS StaatSfdjatjeS u. f. ro. ©ine fortlaufenbe 
gentralifirte Sammlung ftatiftifcher ^lacr)tnetfe bilbeten in ber fpäteren ßatferjeit bie bem 
Primicerius notariorum anOertrauten notitiae omnium dignitatum. üöon litierarifcrjer 
Seite fehlt eS — inSbefonbere bei ßicero unb bem Berf affer (SaKuft?) ber Epistolae 
ad C. Caesarem de republica ordinanda — mcr)t an ?lner!ennung ber JBebeutung, 
meiere baS „nosse rempublicam" begtt). baS „rempublicam capessere" t)at ; gu einer ge= 
fonberten SJtSgtpItn aber fjat fid) baS Söiffen üon ben „StaatSmerfmürbigfeiten" nid)t 
entroidelt. £)ieS ift inSbefonbere auch bei ßäfar unb SacituS niebt ber ^aü, ungeachtet 
ber in beren Schriften enthaltenen Sammlung oerfcrjiebenartigen fjtefjer gehörigen Materials. 

Söenn oon ber bereits oben (§ 70) ermähnten ßeiftung ber Araber abgefehen voirb, 
bleibt an Arbeiten miffenfd)aftlicher 2trt, rnetche als -ftuljbarmadjung ber ©rgebniffe ftati= 
ftifcher $unft im Mittelalter erfdjeinen, fet)r wenig p ermähnen. Slußer gan$ elementaren 
2)er3eichnungen in ben ^lofterannalen fommen nur einige litterarifche 3Jlatertalfammlungen 
im b^antinifchen bleich in Betracht. 3n ber §anptfad)e ruhte bie litterarifche S5erroertfjung 
ber — voie in § 70 nadjgeroiefen ift — auch ih r erfcitS gegen baS 5(ltertf)itm erheblich 
Surüdgegangenen ftatiftifchen ®imft Oollftänbig. 

S)aS (SrroacJjett beS SntereffeS an ber SeftfteEung fogiater Sfjatfadjjen, roelcheS baS 
3eitatter ber S^enaiffance brachte, fnüpfte nid)t an bie fpe^iellen ©rgebniffe ftatiftifcher 
Äunft jenes Seitalters an. ©S entfürach nur bem mit ber ©ntmidlung beS StaatSgebanfenS 
unb ber ©rfinbung ber 33udjbrucferfunft gang allgemein unb ohne Befchränlung auf bie 
©rgebniffe erfdjöpfenber 3Jlaffenbeobad)tungen h e ^ D0 ^Teteuben ®rang nach Drientirung 
über ^atfad&en, bor eitlem über alle für einen Staatsmann (italienifch statista) l ) be= 
beutungso ollen ^hotfachen. 3n biefer uferlofen Beftimmung beS gtelpunfteS 5 er staats= 
mer!mürbig!eiten (notitia rerum publicarum) lag Oon Anfang an ber «^eim ber Un!lar= 
heilen, roelchem bie Statiftil in ihrer erften fpegialmiffenfdjaftlidjen ©rfcheinungSform unter= 
lag, ©harafteriftifch ift, ba§ bie (Sntftetjung einer einigermaßen felbftänbig — roenn 



1) 2luf biefen „statista" ift bie ©tctttfttf aurütfaufü^ren, bie in i^rer äßetterentmidlung öon 
ber Soppelbeutigfeit ber SSe^etc^nung stato (Staat unb 3uftanb) Pütjen 51t sieben ©elegent)eit fanb. 



178 fünfter Slb^nitt: Sur ©ef$i$te ber ©tattfttf. § 73. 

aucf) immerhin in mannigfacher Bermifchung mit Geographie, <35e)d)tc6)te nnb $olitif — 
ouftretenbcn ®i§ziplin, beren 3nl)alt ba§ äßiffen bon ben Staat§mer!würbigfetten War, 
an bte Drientirung ber gorfcher Weniger über ba§ eigene als über frembe ©emeinraefen 
nnfnüpfte. 3 U biefer Beziehung ift ber 3u)ammenhang ber (Entftefjung ber ganzen litte= 
rarifchen ffti^tung, Welche fpätcr ba§ Subftrat einer auf beutfcfjen ^atfjebern geteerten, 
beßhalb auc^ ; r beutfc^e Uniöerfitätöftatifiif" genannten 2)i§ziplin Würbe, mit ben föela* 
tionen ber oenezianifchen Diplomaten unb BerWaltungSbeamten d^arafteriftifch. Sßadjbem 
ber tienejtanifche Doge Sülocenigo fchon im 3ah re 1420 in 3orm einer S)enf fcfjrift einen 
©eneralberidjt über bte §anbeleberhältniffe ber 9Repu6£if bem Senat überreicht fjatte, öer= 
öffenttid)te (Eontarini (gcft. 1542) eine SDarftellung be§ inneren 3uftanb§, ber Berfaffung 
unb Bcrwaltitng öon beliebig in feinen fünf 23ücrjern de magistratibus et republica Vene- 
torum. 3m ^atjxt 1562 folgte ein ©ammeiwerf be§ Römers Sanfooino über bie 
Politiken Berhältniffe bon 20 älteren unb neueren Staaten. 3hm folgte ber $iemontefe 
Boter o im Qaljre 1589 mit bem SBerf : „Relazioni universali divisi in quattro parti" 
unter beut ©efichtspunfte be§ Territoriums, ber Berfaffung, ber Religion. 3n ähnlichem 
Sinne arbeiteten ber $apft $iu3 II. (Aeneas Silvius), Guicciardini, Paolo 
Giovio. gür ©eutfchlanb ift au§ jener Seit Sebaftian fünfter' § $o§mographie 
(1544) 31t nennen, bei meiner bie ^ücf ficht auf ba§ für ben „statista" SBert^oolle gegen= 
über geograpf)ifcl)en Dcotigen (auch $uriofitäten) einigermaßen zurücftrttt. 2lu£ granfreich 
feien genannt Pierre d'Avity'S „Les etats, empires et principautes du monde etc." 
(1616), au§ ben ^teberlanben Jan de Laet's Respublicae Elzevirianae. 

Gegenüber ben in allen biefen SBerfert enthaltenen „Wüften 3<cotizenWefen" (21. SBagner) 
bebeutet — allerbingS mel)r in met'hobtfcher Beziehung at§ nach bem ©rgebniffe be§ pofitib 
Errungenen — Beit ß. 0. Secfenborff'S „Seutfdjer gürftenftaat" einen erheblichen gort= 
fchritt, infoferne bartn ber *ßtan für orbmtngSmäßtge Betreibung ber beutfchen $ürften= 
thümer — nebft mancher recht unbebeutenben guthat — enthalten ift. 

©inen Wefeuttichen gortfchritt in ber (Sntwicflung ber üftotizenfammlung %ux georbneten 
StaatSfunbe bezeichnet (EonringS, be§ berühmten $oÜ)hiftor3 (geft. 1681) „Notitia 
rerum publicarum", in bem IV. Baub ber nach feinem £obe auf Grunb bon $ollegien= 
heften feiner «Schüler in §elmftäbt herausgegebenen Sammlung feiner SBerfe. Schmeikel 
(geft. 1747 in §alle) gab perft feinem Kollegium bie Bezeichnung „politico-statisticum", 
unb ba§ Subftantibum finbet fich fchüchtern als „fogenannte Stattftif", b. t. «Staate 
Wiffenfchaft einzelner deiche, bei ^chentoall, bem „Bater ber Stattftif". 

Bon bem Was Wir heute unter Stattftif berftehen, ift biefe ^djen wallte Statiftif 
himmelweit entfernt. 9Jtan braucht nur baS maßgebeube 2Öerf $tchenWalt'S (Gottfrieb 
SlchenWalPs, außerorb. ßeljrerS ber 2MtW. 31t Böttingen. 2lbriß ber neueften StaatS= 
wiffenfcfjaft ber bornehmften (Europäischen deiche unb $tepubtifen gum Gebrauch in feinen 
Borlefungen, Böttingen 1749) zu burchbtättern. Sntereffant ift, baß baS Buch mit bem 
Gefiänbniß eröffnet wirb, „ber Begriff ber fogenannten Statiftif, b. i. ber StaatSwiffen= 
fchaft einzelner deiche werbe fehr oerfchiebentlich angegeben, unb man treffe unter ber 
großen SDtoge (Schriften baoon nicht leicht eine einzige an, welche in ber unb £)rb= 
nung ihrer %ty\lt mit ber anberen überein fommen foEte". Leiter mirb aufgeführt, 
baß bie Staaten) iffenfctjaft eine§ SReich§ „eine grünbtiche ^enntniß ber 3)cer!n3ürbig!eiten 
einer bürgerlichen ®efellfchaft" enthalte, unb baß „merfraübig" baSjenige fei, toa§ ba§ 
2öot)l etne§ 9teich§ in mertlichem ©rabe angeht. (£§ müßten alfo au§ ben „unenblichen" 
3}ler!n)ürbig!eiten biejenigen herau§gefucht werben, ohne Welche bie Wahre Befchaffenheit 
ber Wohlfahrt einer Nation nicht erfannt werben fönnte. (Snbzwec! ber ©rfenntniß foll 
fein: „Schlüffe zu formiren, Wie ein Staat flüglich Z u regieren fei, b. h- um babon eine 



§73. 



3)a§ äöiffen bon ben ©taatSmerftoiirbtgfetten. 



179 



2lnmenbung in ber *ßolttif machen". £>aS Element ber unmittelbaren praftiferjen 
•^Urbarmachung c)at bie Statiftif in it)rer Erfcheinung als baS SBiffen uon ben (Staate 
merfmürbigfeiten beibehalten, unb ift barüber bie görberung forrelter Sf)atfac^ener!ennt= 
niß oietfad) oerfäumt morben. £>ieS trifft aud) für fotehe Seiten zu, in melden bie 
„UniüerfitätSftatiftifer" in reiflicherem Umfange bie Ergebniffe Don SJlaffenbeobachtungen 
fozialer Sr)atfacr)cn hätten oermertljen fönnen. Einigermaßen trifft bieS ferjon für 
2ld)enroall gu; charafterifttfeh ift bie flüchtige Berjanblung ber BeoölferungSfrage in ber 
„Vorbereitung zur StaatSroiffenfdjaft", bem einleiienben Slbfd^nitt beS ^chenroatt'fcrjen 
S5uct)e§ (§18 „2)ie Vielheit ber Einwohner eines $eid)S ift ein toett beträchtlicherer 
*ßunft unb bie erfte (tanbfäule eines Geichs") Echenroalt gitirt hier Süßmitch'S Söerf 
(ogl. unten § 74), ohne bie für bie Erfenntniß ber Beoölferung maßgebenben ©efid)tS= 
fünfte irgenbmie gu berühren. Slucr) bie Beljanblung ber BeoölferungSnachweife in bem 
Slbfchniit „Befdjaffenheit ber Einwohner" ift burcrjauS bürftig, unb baS 2Berf beS „BaterS 
ber Statiftif" burch eine gerabezu überraffenbe gahlenfcheu djarafterifirt. 3)aS Alchen» 
maE'fdje Schema ber -ftottzen für bie einzelnen ßänber ift: 1. StaatSüeränberungen (®e= 
fdjtd)te ber Beränbcrung ber ^RegierungSform, ber ^roüin^en, ber regierenben Samilien) ; 
2. Befcrjaffenheit ber ßänber; 3. Befdmffenheit ber Einwohner; 4. StaatSredjt; 5. Ber= 
faffung ber SReicrjSgefchäfte; 6. StaatSintereffe. Scroti ber fjiftorifc^ert Einleitung ber 
Staatenbefchreibungen ift bie ^chenwalPfcrje Statiftif bie Beitreibung beS gegenwärtigen 
Staats nach politifchen @efid)tSpunften; bie tlfertofigfeit beS Begriffs ber wirflichen 
StaatSmerfwürbigfeiten ift ber 2luSgangSpnnft für manche fpäteren Berirrungen ber llni= 
OerfitütSftatiftif geworben. Qrgenb ein Qntereffe, über bie befchreibenbe Behanbtung f)iuauS= 
Zugehen unb allgemeine ©efetwtäßigfeiten ju erforfdjen -- roop bod) bie Kenntnißnahme 
00m Inhalt beS Süßmild/fdjen Bud)eS unmittelbar c)ätte Einlaß geben fönnen — ift bei 
2lchenroatl nicht öorrjanben. 

Sldjenwall behanbelte bie (Staaten einzeln für fich (ethnographifche ^letrjobe). Balb 
nach ihm trat Büfdjing (1758) mit feiner Oergleidjenben 3Dtetf)obe auf; inbem er in 
einem 2tbriß ber Staatenfunbe ben Stoff nicht nach ben Staaten, fonbern nach oen 
einzelnen Materien orbnete. SDiefe „Büfdnng'fche ÜDlethobe", Welche im weiteren Verlauf 
ber urfprünglidjen 2ld)enWaft j fd)en 3Jleil)obe ber beutferjen ItnioerfitätSfiatiftif gegenübergeftellt 
Würbe, ift, abgefehen oon ber größeren ^eidjhaltigfeit ber Sah^nnachtoeife, infoferne für 
bie grage ber Beziehungen ber heutigen Statiftif z u bem früheren SBiffen Oon ben 
StaatSmerfwürbigfeiten bebeutfam, alö bie $lbmcnbung Oon ber ifolirteu Betradjtung 
ber einzelnen Staaten als ein erfter Berfucl) ber Slbmenbung öon ber fonfreten Staat3= 
funbe ^ur aEgemeineren Erfenntniß gefeEfchaftlicher in ber Mehrheit Oon Staaten zum 
2luSbrud forum enber Berrjättniffe anzufersen ift. 

3ln ber Weiteren Entwicklung ber beutfdjen UntoerfitätSftattftif waren bi§ gur SSenbe 
be§ 3ahrhunbert§ weiterhin u. betheiligt Üleinharb, Bertram, ©atterer, ferner 
Butte, ßueber, 9Jleufel, SDcannert. Klarheit über bie Aufgabe ber Statifttl mar 
burch biefe Arbeiten nicht geroonnen; balb rourbe bie „Sd)ilberung be§ gegenmärtigen 
ober oormaligen guftanbe§ eine§ Bolfe§ /y al§ fold^e beaeichnet, balb bie Sdjilberung be§ 
„SuftanbeS" eines Staates, balb bie S)arfteüung ber „Befchaffenheit unb potitifdjen Ber= 
faffung" ber Staaten, balb bie Darlegung ber „(Brunbfräfte ober Kräfte" ber Staaten. 

Einen gortfcrjritt ber Entroidlung beseichnet ba§ Auftreten Schlöaer J S (1735 bis 
1809) foroohl hinfichtlich ber beftimmteren theoretifchen Sormutirung als bezüglich ber 
Einbeziehung ber Ergebniffe ber ftatiftifchen Kunft. freilich §ält auch Sdjtö^er baran 
feft, baß bie Statifti! nur als ein Zfyil ber $oliti! gebaut roerben folle. 3m llebrigen 
ift ihm biefe „bie 2ßiffenfd)aft ber StaatSmerfmürbigfeiten" unb gmar mit ber bebend 

12* 



180 



fünfter Stbfönttt: 3ur ©efcfji^te ber ©tatiftif. 



§ 73. 



liehen Erläuterung, bafc ber SBcgriff ber ©taat§mer!raürbig!eit ein retatiöer fei, uub tfoat 
nach ber ©röfce be3 311 befchrcibenben SanbeS ! s JUd)t zur ©tatifti! Gehörig finb bie male* 
rifdjen ©chilberungeu ber (Segenben, bie ®efchid)te unb trocfene geograpt)ifct)e S)aten; tt)of)l 
aber bie politifdje (Beo graste, meil biefelbe in ihren 2)aten auf bie 9Jcacht unb 2ßof)l s 
fat)rt ber Staaten Bezug nimmt, „©tatiftif ift fttttftehenbe ®efd)ichte, ®efchid)te eine 
fortlaufenbe ©tatifti!". {für bie Slnorbnung be§ ©top ber ©tatiftif toirb bie formet 
aufgeteilt: „Vires— unitae— agunt" ; „vires": bie (tanbmacht (9Jtenfc£)en, ßanb, $ro= 
bufte, jirfulirenbeS (Mb); bereu „Union" (bie Berfaffung be§ ©taate§); bie „Eftiott": 
(beffen Regierung unb Bermaltung). 

©chlözer unterfcheibet nach ber Stellung be§ Bearbeiters brei ©tabien ber 
©tatifti!; bie amtliche ©tatifti! als ©tofferzeugerin, ben $rioatfif)riftfteller als ©ammler 
unb ben „Slheorift", ber mit beiben über bie ßunft beS @rfcc)affen§ unb ©ammetnS fid) 
befprid)t; aud) unterfdjeibet er bie raifonnirenbe unb pragmatifdje ©tatiftif, allerbingS mit 
bem Sufat}, baß man Oom ©tatiftifer öon gach eigentlich nur ga!ta forbere, Urfachen uub 
folgen anzugeben, fei er nid)t fdmlbig. 3)er tfjeoretifdje Sortfchritt ©d)tözer'S gegen 2lchen= 
maß befiehl 1) in ber 3ulaffung ber 9Jlöglichfeit aud) älterer ©tatifti! gegenüber ber auS= 
fchließlichen Betonung ber ©egentoart burd) 2ld)enmall; 2) in ber ftär!eren Betonung ber 
mirif)fdmfttic£)eu Elemente im ©taat: 3) in bem grunbf üblichen Begehr ^al)lenmägiger 
9tad)toeife (einigermaßen auf bie Beeiufluffung burd) bie politifdjen 5lrttl)meti!er unb 
©üßmild) gurücf^ufülireu); 4) in ber bamit ^ufammeuljängenben Erfenntntf} ber Bebeutung 
ber amtlichen ©tatifti! (mit Eiufdjluß eines richtigen EinblidS in bie (Seftaltung ber 
ftatiftifdjen Sragefteüung). 

Ein weiterer bebeutenber ^eoretif'er mar Jliemaitn (1761 — 1832), melier bie 
Oiel angemenbete Bezeichnung beS „ftatiftifdjen ©emälbeS" ober beS „toohlgetroffenen 
BilbeS" Don ber ©ematt unb Orbnung im ©taat unb bem bürgerlichen Seben unb Zfyun 
in bemfelben gebraust. 

•ftad) -ft i e m a n n finb als Bertreter ber beutfdjen llutOerfitätSftatifti! z u nennen 
$öli^, gifcher, $0 d) = ©tern f elb , g. 2ö. ©Hubert, §olzgethan. 3n gleicher 
Dichtung maren in Stalien i 0 j a unb 9tomagnofi tljätig, Borgänger berfelben 
Somaffia unb ^abooani; boch [teilten bereu Arbeiten infofern einen gortfehritt bar, 
als bie Einfd)rän!ung auf bie „©taatS"befd)reibung gurüefgebrängt unb bie allgemeinere 
Aufgabe ber Erfaffung ber fokalen 3uftänbe burdj bie ©tatiftif erfichtlich rnirb. gür 
Englanb ift Sinclair anzuführen, für granf reich $ e u d) e t , ©onnant, Bal = 
1 0 ig, § er b i n. 

Eine befoubere £>eroorhebung Oerbient unter ben beutfehen Bertretern ber SBiffen* 
fdjaft oon ben ©taatSmerfmürbigfetten 3JI a l ch u §, toelcher bie Büfd)ing'fd)e 93t:ett)obe ber 
©tatiftif fehr gut zur $lnmenbung brachte, unb babei baS ©chtt>ergerid)t einerfeitS auf 
bie materiellen Gräfte beS ©iaateS, anbererfeitS auf ben 5luSbrud in Rahlen legte. Ber= 
gleicht man beS ga'hrn. 0. 9Jlatd)uS' „©tatifti! unb ©taaten!unbe" (1826) mit bem 
oben ermähnten 3fBer!e beS „BaterS ber ©tatifti!", fo ficht man, hrie anfehnlicf) bie gort= 
fdfjritte finb, meldje — ungeachtet aller Unflarheiten ber Konzeptionen unb aller Mängel 
ber Ausführung — bie ©tatifti! als Söiffen oon ben ©taat§mer!roürbig!eiten gemacht 
hat. 2Bol)l finben fich and) h^ e ^ noch ^Ibfchnitte über ©taat§=Berfaffung§!unbe unb 
©taat§regierung unb Bermaltung, aber bie anbern brei 5lbfd)uitte 1) Oueüen ber ©runb= 
traft ber ©taaten; 2) Elemente oon ©taat§reichtl)um; 3) ©taatSreichthum unb ©taat§= 
ein!ommen, 3etgen bafür eine gute ©lieberung unb reid)lid)e 5lu§ftattung mit 9kch= 
meifen, metche ber ftatiftifchen SlJlaffenbeobachtung entnommen finb. 

®anz ift ^ienact) ber 9teinigung§.prozeß üon ben ©chladen ber uferlofen Siele ber 



§73. 



®a§ Sötffett öon ben Staat§merftt)ürbtgfettert. 



181 



3ufianbSfchilberung unb ber „©taatSgemälbe" in ber 3cit ber alten IXniüer fi tätSftat ifttf 
nitfjt anr Durchführung ge!ommen, trofc beS ©ünbenfpiegets, Welchen ihr in braftifcher SÖetfe 
ein oormaliger Anhänger entgegengehalten t»atte. 2)aS nicht untntereffante, äuWeilen fogar 
püante 2öer! oon Sueber, „®ritifche ®efcf)ichte ber ©tatifti!", mit meiern ber Serfaffer 
bie „Vernichtung" ber ©tatifti! erftrebi, in bem er aber auch oielfacher Uebertreibungen 
ftdö fc^utbig macht, ift nur aus politifchen 3fJlottt>en erftärltcf). Um bie SOßenbe beS 3a!)r= 
hunbertS mürbe bie ©tatifti!, bie eS ja bamalS befonberS titelte, ein ©tüc! ber Sßolitif 
3U fein unb bie fid) anmaßte, mit ihren recht ungenügenben 9?achmeifen baS politifche 
§orof!op ber ©taaten ftcKen gu !önnen, thatfächlich (inSbefonbere Don -ftapoleon I.) 51t 
politifdjen gweden öerwertfjet. 9lodj bebeutungSooller aber Waren bie 9lieberlagen, Welche 
bie bamalige politifirenbe unb propl^eienbe ©tatifti! fid) burd) ben Mfserfolg ihrer 
2)orauSfagungen §oItc. (Begen biefe Anmaßungen Wenbete fiel) Sueber mit IRedf)t ; er 
fdjjofj aber babei über baS Siel ^tnauS unb oerwarf bie gan^e ©tatifti!, ftatt mit ben 
Sragen it)rer Reform in Theorie unb $rarj§ fich gu befd)äftigen. 

ES fommt für ben 3wed biefeS 33ucf)e§ ntct)t barauf an, bie (Befdjidjte ber ©tatifti! 
in irjter erften ErfdjeinungSform als SBiffen öon ben ©faatSmer!mürbig!eiten in ihren 
©inaetfjeiten gu bieten. Es fott nur baS im Sßorftehenben Aufgeführte als ©rimblage 
für ben -ftachweiS ber 23ebeutung benü|t Werben, welche tiefer Epoche ber ©tatifti! 
für bie heutige EntWidlung biefer Sßiffenfchaft gugef ^rieben werben muß. Es oeftefjt 
eine gemiffe Neigung, biefe SSebeutung überhaupt gu leugnen unb bie heutige Wiffenfd)aft= 
liehe ©tatifti! als lebiglidj auf ben Arbeiten ber potitifcfjen Aritf)mett!er beruhenb fyn%vi= 
fteKen. ©ine fötale Auffaffung ift burdjauS etnfeitig. 

£)ie alte ©tatifti! in ihrer ErfcheinungSform als Sötffen tion ben ©taatS= 
mer!mürbig!eiten ftettt eine nunmehr überholte EntwidlungSftufe ber ©tatifti! bar, 
aber eine EntwidlungSftufe, t>on melier gewiffe eigenartige ^ücftotrlungen geblieben 
finb. ©0 mangelhaft bie Anfänge ber Öe^re Oon ben ©taatSmer!würbig!eiten unter 
bem ®efid)tspun!te ber heutigen Auffaffung oom SQßefen ber ©tatifti! auch toaren, eine 
SSebeutung hatten fie bod); ben erften Hinweis auf bie thatfädjltche Orientirung über 
feciale Dbjelte. 3m Verlauf ber weiteren EntWidlung biefer ©tatifti! t)at aisbann eine 
ftetig fich mehrenbe Aufnahme oon Ergebniffen thatfächltcber 9Jlaffenbeobachtungen an 
fokalen Elementen ftattgefunben, fo bafs mehr unb mehr bie SSebeutung ber ftyftemattfdjert 
^Hlaffenbeobachtung fokaler Suftänbe unb Erfcheinungen in ben 35orbergrunb rüdte. 
Aöerbing§ beftanb babei nur ein geringes Sntereffe an bem tieferen Einbringen in bie 
^aufalitätSöerhättniffe auf (Srunb geeigneter Sube^iehungfe^ungen ber fokalen Waffen; 
bie§ mar in ber §auptfache ben fokalen Arithmetüern Oorbehalten, Welche bamit ein 
bebeutung§Oofe Ferment in bie U)iffenfchafttich=ftcittftifche Sorfchung Warfen, aber !eineS= 
Weg§ biefe erft in'S ßeben riefen. 

2)a§ Wa§ bie alte ©tatifti! ber ©taatSrner!würbig!eiten errungen t)at unb Was noch 
heute in ber mobernen 2ßiffenfd)aft ber ©tatifti! fortlebt, ift bie ßntwieftung beS SntereffeS 
an ber 3Jlaffenbeobachtuug fokaler Suftänbe unb an ber georbneten 35 e f ch r e i b u n g beS 
SeftgefteHten, fowie an ber AuSgeftaltung beS h i ft 0 r i f ch e n Elementes ber ©tatifti! 
(Ogl. oben §§ 51 u. 52). $ie moberne SBiffenfchaft ber ©tatifti! fefct fich nicht Mob 
aus analntif eher Betrachtung unb abfira!ten Elementen gufammen; fie l)at vielmehr auch 
bie Aufgabe, ben tl)atf üblichen S3efunb über bie ©eftaltung ber fogialen Suftänbe unb 
Erfcheinungen unter Nahrung ihrer htftorifchen ^nbibibnalität gur SarfteEung 31t 
§u bringen, dlifyt über bie 2)ichtig!eit ber 33eOöl!erung in abstracto, nicht über eine 
theoretifch beftillirte abftra!te Abfterbeorbnung einer anonymen 93eoöl!erungSmaffe, fonbern 
über bie thaifächliche ®efialtung ber S3e0öl!erung§bichtig!ett in ben ber ©tatifti! 3ugäng= 



182 



fünfter Slbftfjnitt: £ur @ef<$icf)te ber ©tatiftif. 



litten $ebietstrjeilen ber (£rbe, unb ebenfo über bie 2lbfterbeorbnung benannter 23ölfcr, 
SSötfert^etfe nnb ^ßölfergruppen roollen toir in ber ©tattfttf belehrt fein. 2ßaS bie 
heutige ©tatiftif mit IRec^t als it)re $erpflid)tung auf biefem (Miete ber betreiben ben 
Arbeit unb ber rjiftorifdjen Snbiöiüibualifirung anfielt, ift ein ©rbftücf ber alten ©tatiftif 
ber ©taatSmerfraürbigfeiten. 9htr Tfjat fic^ babei für bie äßiffenfctjaft ber allgemeinen 
©tatiftif eine bemetfenSmertfje 23erfd)iebung infoferne ergeben, als bie ©onberung ber 
Staatsgebiete für roidjtige ftatiftifdje Probleme nid)t meljr ©elbft^roed, fonbern in ge= 
miffem ©inne nur nottjmenbigeS Hebet ift (ogf. oben § 20). 

^tuf^erljatb beS 9rat)menS ber altgemeinen raiffenfd)aftlid)en ©tatiftif befte!)t aber 
aud) tjeute noct), unb groar Diel intenfiber aU gur Seit ber alten Unit-erfitätSftatiftif, 
baS S^ebürfni^ ber inbioibueÜen ftaatenroeifen Sufammentragung alles ftatiftifd) (£r= 
grüubeten, betjufS Vermittlung ber f antreten ftatiftifcfyen ©taatenfunbe, tote bereits 
oben fjeroorgetjoben würbe. £)ie fieigenbe ©orgfalt, meiere allerfeitS ber Verausgabe 
reidigegtieberter ftatiftifdjer 9lad)tt)eife in ben amtlichen ftatiftiferjen 3afrrbüdjern ^ugemenbet 
wirb, unb bei bereu ©ammlung praftifdje Routine bie ©rgebniffe Oorangegangener roiffen= 
fdjaftlidjer Arbeit Oermertrjet, ift ber befte 23eleg Ijiefür. 3)iefe 3al)rbüd)er finb red)t eigentlich 
bie mobernifirtere Ausgabe ber ftatiftiferjen ©taatSmerfraürbigfeitcn. 

Gebert biefem SBebürfnifs ber Vermittlung inbioibueller ©taateutunbe für bie Oer= 
fctjiebenen Sauber beftetjt nad) tüte Oor baS 23ebürfni£ einer Oergletcrjenben 3u = 
fammeufaffung biefer !ftacr)roeife womöglich für bie gange ber ©tatiftif gugängtietje 
gibilifirte 2öelt. £)ie ^rioatarbeit foldjer 2lrt )ä)to% fief) unmittelbar an bie §anbbücf)er 
ber älteren beutfdjen IXniOerfitätSftatiftifer an unb reicht bis in bie (Gegenwart; als Ver= 
treter biefeS gad)S feien genannt: graut}, § a u S n e r, Vradjetti, ©tein unb 
§örfcf)elmann, $ o t b, 33 1 o cf. $ln frititlofer Uebernat)me Oon Zotigen übertrifft 
aud) bie ältefteu ttniOerfitätSftattftifer 9JI u 1 1) a 1 1 in feinem Ootuminöfen Dictionary of 
Statistics (ßonbon 1892). £>ie „lieberficf)ten ber SMtroirthf d)aft" Don ö. fteu = 
mann=©:pallart, fortgefe|t Oon o. 3 u r a f d) e f , fotoie bie internationalen ftati= 
ftifdjen lteberfid)ten in meinem s Mg. ©tatiftifd)en 2lrd)ioe gehören, roie bereits ermähnt, 
ebenfalls t)iet)er. 5luc£) bie amtlidje ©tatiftif hat in ®eftalt internationaler SSergleictjung Otel= 
fad) biefe ©ammetarbeit aufgenommen (fo inSbefonbere in £)eutfcf)lanb unb Statten, eiuiger= 
ma^eu auch in (£nglanb). (Snblid) haben aud) bie permanente $ommiffion beS ftatiftiferjen 
®ongreffeS unb baS internationale ©tatiftifetje Qnftitut mehrfad) bie internationale ftati= 
ftifetje attaterialfammtung in bie §anb genommen. 3 n abgefüllter 2Beife finb folcr)e inter= 
nationale ^atcrialfa mm hingen beifpielSroeife in §übner ; S, nunmehr 0. 3ura = 
fctjefS ®eograp^ifd)=©tatiftifc§eu Tabellen, im ®otrjaer §olffalenber, im Annuaire 
d'economie politique et de statistique (33 t 0 d), in Statesmans Year Book (IjerauSg. 
oon 3. ©cott $eltie, ßonbon) — letzteres mit fet)r reichhaltiger ßitteraturangabe 
— enthalten. 

§ 74. Sic polittfdjen $rttljmettfer. Vollfommen unabhängig oon ber SiSgiplin ber 
„©taatSmerftoürbigfeiten" t)at fic^ auf (Srunb Oon feft umgrengten. inSbefonbere auf baS 
(Gebiet ber SSeoölferungSbemegung geridjteten 3}laffenbeobad)tungen x ) eine VetradjtungStoeife 
fokaler Suftänbe unb ©rfetjeinungen enttoidett, melier es weniger um bie fiiftorifdje @e= 



1) ©egenüber ber Neigung heutiger ^olttif^er 2lritfjmettfer ben begriff ber ©tatiftif auf bie 
$cüü(feruna,3ftattfttf einguengen, unb babet auf bie (Snttoicflnng ber fo eingeengten S)i§3it>lin au§ 
ben $orfd)ungen ber alten englifc^en ^oiitifdien 3lritl)metifer Segug au nehmen, ift eö am ^la^c ju 
betonen, bafe le^tere Oon fo einfeitiger Sluffaffung toeit entfernt roaren, unb namentlich baö, ma§ 
mir tieute mirtrjfc|aftliäje ©tatiftif nennen, neben ber S3eOölferung§ftatiftif feltjr mo^t berüeffic^tigten. 
S)ie^ gilt trjeoretifcfj fc^on Oon ©raunt unb praftifcf) namentUtt) üon $ e 1 1 1). 



§74. 



S)te poltttfdfjieti 5trttf)mettfer. 



183 



ftaltung ber Vorgänge unb bereu Befchreibung als um bereu analt)tifdje Betrachtung 311m 
3med ber (Serainnung abftrafter ©inbtide tu geraiffe Vorgänge be§ (Gefell fd)aft§teben§ 31t 
ti)int ift. $nbem tiefe Betrad)tung3raeife ba§ benü^te — feiner ßrftredung nach üietfadj 
feine3meg§ bebeutenbe — SOlaffcnmatertal nur at§ Unterlage für bie ©rgrünbung ton ®e= 
fetunäfeigfeiten unb ^aufalitätöbe^ie^ungen allgemeiner Slrt Oerraerthete, fdjuf fie bie in ber 
BehanblungSraeife ber itnioerfitätsftatifiifer fefjlenbe tetjte Sufpitumg ber toiffenfdjaftlidjen 
Bearbeitung be§ ftatiftifdjen 9)laterial3, unb ttmrbe baburd) für bie ©ntraieftung ber 
heutigen ©tatifti! im 6inne einer ejaften ®efeltfchafi§tehre Oou raefentlicber Bebeutung. 

2)en 2lu3gang§punft biefer eigenartigen Betrad)tung§raeife, mit tnetc^er ba§ ©(erneut 
ber mathematifch !orre!teu ©rfaffung unb Subeziehungfeiuing ber beobachteten ®efammt= 
heiten in ben Borbergrunb trat, büben einige ©pe^ialftubien englifdjer potitifcher 2lrith= 
metifer im älteren ©inn (ögl. oben § 15 3iff- 4) auf bem öebiet ber 6tatiftif ber 
Beüölferung§beraegung, tnSbefonbere ber <Sterbtid)£eit. 5113 erfte Arbeit biefer %xt erfcheint 
bie Oon Sohn ©raunt ber Royal Society iu ßonbon eingereichte Schrift: „Natural 
and political observations upon the bills of morfcality, chiefly with reference to 
the government, religion, trade, growtli, air, diseases etc. of the city of London, 
(öonbon 1665, gefdjrieben Oermuthlid) 1661.) 3n biefer auf ßouboner ©eburt§= unb 
(Sterbeliften gegrünbeten ©djrift finben fich bereite abfirafte Betrachtungen über ba§ ®e= 
fchtecbtSoerhättnif; ber Beoölterung, über bie Bebeutung ber Söanberungen, über ba§ Ber= 
hältnifs ber ©terbfälle unb (Geburten , über bie ©terbehäuftgfeit u. f. iu. oor. £)ie 
gorfdjungen ®raunt3 mürben fortgefetjt Don ^ettty, melcher in feinen methobologifchen 
Bemerfungen unter auberem bie Benütiung Oon 3ahlen% 9Jlaj3= unb ®eraid)t§au3brücfen 
befonber§ betont unb bei feinen Betrachtungen bie prinzipielle Bebeutung ber ®urch= 
fchnittgberechnungen tiertiort^ebt. TOt §aüe^§ Sterbetafel (1693) rairb ba3 Problem 
ber Ermittlung ber ©terbtichfeit nach bem TOer fd)ärfer erfaßt ; ba§ Material gu fallet/ 3 
£afet h a ^ e ^ö§^ar Heitmann in Breslau, einer ber erften Vertreter ber potüifdjen 
^Irithmett! in 2>eutfdjlanb, geliefert. 6cbou Oorljer hatte in Seutfdjlanb ba§ Jjntereffe an 
ber potitifchen 2(rithmetü raie überhaupt an ben 9Jlaffenbeobad)tungen ber ©tatiftif burch 
ßeibni^ inSbefonbere in «Schriften über $ettn, foraie in bem SSunfd) nad) einer „topo- 
grapliia politica", unb in ben Sluffätjen: „(Sntraurf geraiffer ©taatStafeln" unb „Bon 
Beftellung eine§ 9tegiftraturamt3" 2lu§brud gefunbeu 1 ). S)ie gortfetmng unb goribilbung 
ber §alleiyfchen Arbeiten über bie Wbfterbeorbnung ift Oon politifchen 9lrithmetifern Oer= 
fchiebener Sauber übernommen raorben, in§befonbere oon ben §ollänbern üerffeboom 
unb Oan ©trutyf, bem gran^ofen SDeparcieuj, bem Schieben Söargenttn, mätjrenb 
in Englanb Weiterhin bie politifch=arithmetifche Ütid)tuug ber ©tatiftif burch IHng, 2)aoe= 
nant, £)erham, ^ t)ort, 2Irbuthnot, 9!ftait£anb, ©impfon, §obgfon u. 51. ge= 
förbert mürben. 

©inen gemattigen Sortfehritt in ber Entraidlung ber auf bie 50laffenbeobachtung 
fokaler Borgänge gegrünbeten ftatiftifdjen Sßiffenfchaft bezeichnet ba§ SSer! be§ preu§i= 
fchen getbprebiger§ Johann ^eterSüßmilch, melche§ guerft im Sahre 1741 in Berlin 
erfchienen ift, unter bem Slitet: „S)ie göttliche Orbnung in ben Beränberungen bes> menfch= 
liehen ©efchlecht§ r au§ ber ©eburt, bem Sobe unb ber gortpflanpng beffelben ermiefeu. 
5nebft einer Borrebe §errn ©hriftiau SBotffeng". (®iefe§ Bormort be§ $httofophen SQÖolff 
in §aEe bezeichnet ba§ ©üßmitch'fche 2ßer! al§ eine $robe, mie bie 2Bahrfcheinlid)feit§= 
Theorien gum Gebrauch im menf deichen Seben Oermerthet merben fönnen; e§ ift intereffant, 

1) (Sdjort früher fjatte ber ^urtft £) b x e cf> t (1547—1612) ben ©ebanfm einer au§gebübetcn 
23et)ölferungöftattftif — üermnt^Iid) angeregt burtf) ä^nUcije SSorfcf)Iäge Bodin's (Six Livres de la 
Republique 1576) — ausführlich erörtert. 



184 



fünfter Slbfämtt: Sur ©ef^icfjtc ber ©tatifiif. 



§74. 



bafe ein ähnlicher Vorgang ber SBefcheinigung über bie poCittfd)=aritt)meti)cr)e SBebeutung 
eines ßomplegeS ftatiftifcher gorfchungen fiel) fpäter bei Ouetetet toieberhott, beffen Physique 
sociale (1869) al§ Einleitung ber 2tuffafc öon F. W. Herschel, Sur la theorie des 
probabilites et ses applications aux sciences physiques et sociales toorau§gefd£)icft ift. 

SDte SSebeutung ber ©üSmilch'fchen Arbeit liegt öor Ottern bartn, bag fie nicht 
einzelne potitifch=aritl)metifche -Dlonographieen bringt, mie ©ü^mU^S Vorgänger, fonbern 
baft fie ficf) über biefe monographifcf)e, gugletcf) im prafttfdEjen ^ntereffe be§ $erficf)erung§= 
toefenS tätige Arbeit ber Vorgänger ergebt unb bie (Sefammtheit ber Vorgänge in ber 
23eOölferung gum ®egenftanb einer erfdjöpfenben unb ftjftematifdfjen ^Betrachtung macht. 
£)aburch ift ©ügmitch ber erfte bebeutenbe unb burc§au§ felbftänbige Vorläufer berjenigen 
gorfcher geraorben, beren ©treben e§ ^eute ift, bie 2öiffenfd)aft ber ©tatiftif gur elften 
(Sefeltfchaftstehre auSgugeftalten. ®urchau§ in biefem ©inne tritt bei ©üj^mtlch bie att= 
gemeine gefeßfc^aft§tt)iffenfd§afttiche SBebeutung be§ SBeobadjtunggmaterialS, getütffermajjen 
loSgelöft gebaut öon feiner fonlrctcn hiftorifchen Slbgrengung nach potitifchen (bgro. !ircf)= 
liefen) Ei*hebung§gebieten in ben Sßorbergrunb. 3n ber grunbfätjtichen SBermeibung be§ 
bamafä fcfjon tnof)tbe!annten 9lu§brucf§ „©tatiftif" unb „ftatiftifch" in bem gangen ©üg= 
milchten SBerf fommt biefe Slbraenbung ber 3?orfd&ung§tt>etfe öon ber bei ber Unioerfität§= 
ftatiftif im 2}orbergrunbe fte^enben ©taat§funbe gennff ermaßen negatiö gum StuSbrutf 
3n gang anber§ burchgreifenber SGßetfe als feine Vorgänger geht ©üftmitch barauf au§, 
an ben Gcrfdjeinungen ber SBcööIfcrung bie altgemeine ©efetjmüfjtgfeit in ben fcfjeinbar 
gufälligen ober gang ber greiheit be§ menf deichen 2Gillen§ unterworfenen Vorgängen nadj= 
guraetfen. Er thettt babei mit feinem, alsbalb gu ermafjnenben, Nachfolger Duetelet bie bei 
bem Spionier auf biefem ©ebiete entfdjulbbare Neigung gu allguroeit gehenben ®enerati= 
firungen ber Ergebniffe, bie er au§ bem bürftigen ihm gur Verfügung ftetjenben Material 
gieht. 3)a{j er biefeS SOlatcriat gu einem fo umfaffenben ©tyftem ber 23eOölferung§ftatiftif 
gu Oerarbeiten wu&te, macht nicht gum roenigften feinen 9tuhm au§. Ebenfomenig toirb 
biefer baburdj geminbert, ba§ ©üf^milch als Geologe bie gefunbene ©efe^mä^igfeit ber 
Erfcheinuugen auf ba§ SBtrfen be§ perfönltdjen (SotteS als „eines unenblichen unb ge= 
nauen WrithmetifuS" gurücffül)rt. Wlii biefem theologifchen 2lu3gang§punft ^angt auch 
bie formett bebuftioe 3)arfteftung§weife ©ügmtldys gufammen, meiere guerft baS nach 
göttlicher Orbnung $lngemeffene Oorfü'hrt, unb bann ben ftatiftifdjen 23eleg bafür aus ber 
Beobachtung gibt; tfjatfäc^lid^ haben nur eS aber boer) mit ber beften Snbultion gu thun; 
eS finb eben nur folche ?ßoftulate formulirt, für toelche ber (Srfahrung§beraei§ burch bie 
ftatiftifdjen ©rgebniffe bem gorfcher oorl)er feftftanb. ©o fte^t ©ü^mitch^ 2Ber! tro^ 
ber S)ürftig!ett be§ Materials, nach feiner $ongeption unb Durchführung gang auf ber 
§öf)e ber mobernen toiffenfdjaftltd&en ©tatiftü. ©r brachte, oergtichen mit ben Unioerfitäts= 
unb SabeHenftatiftüern gum erften 3Jlalc mel)r at§ biefe, b. fj. bie ©runbgüge nicht blo^ 
ber SeOötferung§funbe, fonbern ber SBeOölterungslehre, melche ba§ Material ftjftematifcher 
3Jlaffenbeobachtung nicht blo^ fammelt unb betreibt, fonbern e§ auch anafyttfdfj oer= 
arbeitet unb gur ©etoiunung abftrafter Ergebniffe nü^t. ®en Oorhergehenben politifchen 
5lrithmeti!ern aber ift er burch bie gufammenfaffenbe Erörterung unb bie Slßgemeinhett 
unb §öhe feiner @eftd()t§punfte überlegen, fo ba^ man Unrecht thun mürbe, ihn einfach 
unter biefe eingureihen. Er fd&ttefct in getoiffem ©inne bereu oorau§ge'henbe oereingelte 

1) Sa| bie Erinnerung an ben alten „statista", öon bem urfprüngltdj bie ©tattftif iljre 95e= 
jetdjnung erhalten hat, red^t lange gebauert hat, getgt fidj baran, bafe man gelegenttid^ auA noch gu 
einer Seit, ba man unter ©tatiftü fd)on eine fpeaietle ftaatsmiffenfa^aftliche ©iSjiplin berftanb, ba§ 
SOBort im ©inne öon „ftaatSmännifi^" anwenbete. ©o fpricht 3. 95. SDBcftcnrtcbcr noch im Safjre 
1783 in biefem ©inn öon „ftatiftif^ flug" fein (3ah^ucf) ber aKenfchengef^ichte in Samern. L 25b. 
IL Shcil. München 1783, ©. 259). 



§74. 



Sie potittfchen Strttljmettfer. 



185 



gorfchungen gufammenfaffettb ab, gitgteicf) aber fcfjafft er eine neue ®runblage für beit 
fünftigen SluSbau ber (SefeÖfchaftStehre, eine $runblage oou meiner — muthma&tidj im 
gufammenhang mit ben poütifct)en unb fokalen Vorgängen ber 3eit — ©üfsmitch^ 
Seitgenoffen unb unmittelbare Nachfolger Wenig (Gebrauch zu machen mußten. 

•Jlidjt unerwähnt barf beS Eingreifen oon DJl a 1 1 r) n § bleiben. 3)er erfte Xfjeil feines 
Essay on tlie principle of population enthält eine (Sammlung mannigfaltiger beOötfe= 
rungSftatiftifcher Angaben. Noch reichhaltiger aber finb bte oon ben Ergebniffen frjfte= 
matifcher 3Jlaffenbeobachtung Weit entfernten allgemeinen orientirenben Notizen gur 23et>öl= 
ferungSfrage in oerfchiebenen Säubern. 9Jealtf)uS benft bemgemä^ auch nicht baran, ftd) 
auf bie politifchen Slrithmetifer altein 311 ftütjen; er gteht in gleicher SCßeife auch bie Männer 
ber ©taatSfunbe, inSbefonbere beutfche ©tatiftifer (ßrom e) heran. Ueberfjanpt ift 9JlalthuS 
auf bem Gebiete ber 33et)öllerung§ftatifti! nur ^ontpilator, nicht ©elbftforfcher. dagegen 
hat er burch Eröffnung neuer unb weiter (BeficbtSjntnfte ber fozialpolitifchen Söürbigung 
ber Ergebniffe ber 23eöölferungSftatifiif für bie reichere luSgeftaltung ber $et>ölferungS= 
lehre grunblegenbe Sebeutung. 

3m Weiteren Verlauf ftnben mir bie politifchen ^Irithmetifer Wieber wie toor ©üf3= 
milch mit einzelnen Problemen, mit [tarier Wccentuirung beS fpc^teff mathematifchen ober 
praftifchen oerfi^erungStechnifchen gntereffeS befchäftigt. ,gu erwähnen ftnb inSbefonbere 
bie Arbeiten be§ fran^öfifchen mathematifchen $hhP er§ Sourier (oon 1821 ab) unb 
beS $önig§berger ^rofefforS ber & SJlof er (®efe|e ber ßebenSbauer, 1839). 

©iatiftifche Probleme Würben auch öon ben Vertretern ber mathematifchen ©tubien über 
bie 2öahrfcheintich!eit§rechnung geftreift, inSbefonbere an^er Oon bem bereits oben erwähnten 
Seibnig bon *ßaScal, germat, §urjgenS, 3. 0. Söitt, 3ac. SBernoulli, 
*j}ret>ofi, ÜDloiöre, ©impfon, 2)' 51 lemberi, S)an. Sernoulli, Sagrange, 
g 0 n t a n a , Eonborcet, SL r e m b l e t) , ßegenbre, (Saufe unb inSbefonbere Oon 
Sa place. 

2)ie burchgreifenbe SMterbilbung ber ftatiftifchen Söiffenfchaft War ber Berührung 
eine§ foziatwiffenfchaftlich angeregten $orf Vertriebs mit ben nenerWachfenben Staffen 
amtlichen ftatifttfchen Materials Oorbeljalten. 2Sie biefe Berührung fifjüefetich ( ntr ber= 
maligen ©eftaltung be§ 2ßerbeprozeffeS unferer Söiffenfdjaft geführt hat, lommt im nächften 
Paragraphen §u abfchliefjenber Erörterung. 8ier ift noch ber erften bebeutungSOollen 
Arbeiten ju gebenfen, Welche erfüllt oon bem ©treben nach Ermittlung oon ^tegelmäfeig= 
feiten unb (Befetjmäfeigfeiten im @ ef eil fdjaf trieben auf ©rnnbtage erafter in 3al)l unb 
3Jlafe burchgefül)rter Beobachtungen tljeilS baS fchon t»on ©üfmtüch in Singriff genommene, 
tljeilS ein neues (Bebtet fo^iater Erscheinungen bearbeiten. 

§ier ift cor OTem ber Begrünber ber 9Jlora£ftatifiif 51. 9Jc. (Buer r \) zu nennen, 
Welcher im ^aljr 1829 feine erften auf bie fran^öfifcfie, fchon frühzeitig in gute amtliche 
Orbnung gebrachte $rimiuatftatiftif bezüglichen Sirbetten Oeröffentlicbte. 3fi ®uerrty auch 
in gewiffem ©inne nur ber ©pezialifi ber 9Jloralftatifiif, nicbt wie ber ziemlich gleich* 
Zeitig auftretenbe Seigier 0 u e t e t e t ein Vertreter ber zttfammenfaffenbcn ftatifttfchen 
Betrachtung beS ©efellfcbaftStebenS, fo liegt boct) gerabe in biefer Heranziehung neuer 
bebeutungSöoller ©ruppen fozialer Waffen in bie BeobachtungS= unb NechnungSarbeit ber 
©tatiftif ein bebeutenber 3ortfcf)ritt. 

3Dlit ber Einbeziehung moralfiatiftifchen ©top ftanb übrigens ®uerrt) im OoÜften 
Einftang mit ber in granfreich z u i ener Sßit h el ' r W enoen theoretifchen Sluffaffung ber 
Aufgaben ber ©tatifti! (g. V. S) u f a u), Welche bie fogialen 5Lr)atfacr)en im Weiteftcn ©inne 
als baS gorfchungSgebiet ber ©tatifti! bezeichnete x ). 

1) Slutf) Moreau de Jonnes fthtofc fi^i in ber erften Auflage (1847) feiner Elements 



186 



fünfter aibfönttt: 3ur ©efe&i<$te ber ©tatiftif. 



§ 74. 



Den bebcutungSoollften ©chrttt nach bem ©nb^tel ber eraften (SefellfdjaftSlehrc tjat 
Wie im borigen 3afjrijunbert ©üfemilch, fo in biefem Ouetelet (geb. 1796, geft. 1874) 
getfyan. 3n ber ^etc^^altigfett be§ beigebrachten Materials, in ber Sorgfamfett ber 25er= 
arbeitung unb $ritif ftefjt Ouetelet gurücf. Aber Wa§ trotj alter ©cfjattenfeiten, in§= 
befonbere auch ber 31t weit getriebenen (Setteralt firung unb öoreiliger ©djlufsfotgerung 
au§ seitlich unb räumlich nur engbegren^tem Material, bie Sebeutung £1 u e t e t e t ' § fo 
Ijotf) hebt, ba§ ift bie in ber ®efammtf)eit fetner Arbeiten liegenbe zielbewußte ©rftrebung 
ber Srfenntnif? ber ®efet^c be§ ®efeßfchaft§teben§ (bie „physique sociale"), im ©injetnen 
geförbert buref) beoölferung§ftatiftifche unb moralftatiftifcfje ©tubien unb weiter burch bie 
nur entfernter mit bem fokalen ©ebiet gufammenhängenben, mehr ben Sßaturforfdjer 
Ouetelet erfichtlich maäjenben fomatologifchen gorfchungen. Entgegen bem Geologen 
©üßmilch mar Ouetelet burcf)au§ al§ üölann ber eraften mobernen -ftaturforfchung an ba§ 
in Sailen f eftgelegte Gebiet ber fokalen Dhatfadjen herangetreten. Saraus erflärt fiel) bie 
^Weilen tttdjt ohne SBiberfprüche fombinirte phtyfifatifdje ober aftronomifdje 33etrac£)tung§= 
Weife einerfeit§, unb bie fo^ialwiffenfchaftliche anbererfeit§. Die erfte 2luffaffung§weife 
führt Ouetelet über bie Statur ber ©efellfd)aft§erfcl)etnungen l)inau§ $u einem übertrieben 
abftraften, oon ben 23er^ältniffen be§ Ort§ unb ber 3rit in unsuläffiger SOÖeifc fiel) lo§- 
löfenben gorfdjung^iel, Welches in ber mit einem geWiffen ©igenfinn felbft ber offen« 
baren Unmöglid)feit gegenüber burc^gefüljrten lleberfchätjung be§ „mittleren 9ftenfchen" 
am beutlidjften ^erOortritt. 3m S3efonberen ift bie antifojtate rein phpfifatifche 2luffaffung 
auc^ ™ Ottetelet'3 9Jloralftatiftif, namentlich in bem berühmt geworbenen $ubget ber 
Verbrechen gum 9lu§brucf gefommeu. Dafj Ouetelet auch ™ e ™ er ©runbfrage bezüglich 
bereu man eine ungutreffenbe Antwort oon ihm faum erwarten möchte, eine folche beu= 
noch ertheilt, geigt feine noch in feinem ©ammeiwerfe „Physique sociale" oom $afyc 
1869 enthaltene Definition ber ©tatiftif, Welche entgegen feiner ganzen oerbienftöoßen 
SebenSarbeit eine Definition ber ©tatiftif gang im ©inne ber älteften, in ben $inber= 
fchufyen ftehenben Uniücrfitätgftatiftif enthält, mit ben SBorten: „La statistique a pour 
objet de nous presenter l'expose fidele d'im etat ä une epoque determinee". Die 
mannigfachen Sötberfprüche in Ouetelet'3 abfdjließenbent SSerf Sur rhomme ou Physi- 
que sociale erflären fich übrigens barauS, ba£ biefeS in ber £>auptfache ein SDtofatf 
älterer monographifcher Arbeiten barftellt. (Wcan ogl. bagu in§befonbere $napp, Otte= 
telet al§ Sheoretifer, 3af)rb. für Sftationalöt unb ©tatiftif 1872; eine bi§ in bie neuefte 
Seit fortgeführte SufammenfteEung ber ©chriften über Ouetelet finbet fich bei Stppert 
Slrt. „Ouetelet" im §anbto. ber ©taatswiffenfehaften, 33b. V, ©. 325.) 

3m ©ingelnen ift am bebeutung§Oollften an ber Ouetetet'fchen ßeiftung bie orga= 
nifche (Einfügung ber SJloralftatifttf in ba§ ©efammtgebiet ber eraften ®efellfcf)aft3lehre 
unb bamit bie Anbahnung grunbfäpdjer ©rftreefung ber ©tatiftif nicht bieg auf bie 
9Jlaffen ber menfehlichen Snßiüibuen felbft, fonbern auch auf bie Staffen ihrer §anblungen 
unb ber (Sffefte biefer §anblungen. ©ine Eigenart ber Ouetelef fäjen Arbeit, bie gumal 
in feinem f^ötjerert ßebenSalter (ähnlich bei (£. (gngel) ftarf fjertiortrttt, ift ba§ Srttereffe 
an fomatologifchen ©tubien, Womit eine ftarfe $erbtnbung§linie gur naturwiffenfchaft= 
liehen — Oon ber fogialwiffenfchaftlichen Wohl unterfcheibbaren — 23etrachtung§weife be§ 
TOenfcr)ert gebogen ift. (Sufammengefa&t finb bie fomatologifchen ©tubien Ouetetet§ in 
bem SSerfe Anthropometrie ou mesure des differentes facultes de Fhomme. Bru- 
xelles 1871.) Die Anthropometrie ift übrigen^ ba§ ©ebiet, auf Welchem Ouetelet gu 



de statistique ber 3luffaffunft öon S) u f a u an ; in ber 3ir>etten SCuflage (1856) Tbe^et^nete er minber 
ftar unb ju \vüt ouf ba£ ©ebiet ber 9latur überfcr)Weifenb, bie ©tatiftif als la Science des Faits 
uaturels, sociaux et politiques, exprimes par des termes numeriques. 



§ 75. ®a§ 3ufammentoirfen ber 93ertt>altung§fiatifiif unb ber fiatiftifcfjen 2ßiffcnf$aft. 187 



einer ewftfidjen Anmenbung ber theoretifch Von ihm als für bie ©tatiftif bebeutung§Voll 
bezeichneten, praftifd^ aber nur tvenig verwerteten ^ahrfcheintichfeitSrechnung gelangt. 
S)ie geiftvolle, allgemeinverftänbtiche ®arftellung§roetfe, bie Kühnheit mit melier auf 
®runb eine§ immer noch mäßigen Materials bie ttebertragung ber 23orftellung natur= 
tüiff cnf d^af tüdC) er ($efeiunäj3igfeiten auf ba§ Gebiet be§ @efeßfcf)aft§(cben§ Verfugt mirb, 
unb bie Enifchiebenheit, mit melier babei ber Anall)fe be§ 2Befen§ biefer ®efet;mäf3ig= 
feiten näher getreten wirb, haben faft noch mehr aU ber 9tetdjt'f)um ber pofitiven ©toff= 
Verarbeitung ben Sftuhm Quetelet§ begrünbet. 

S5on ganz t)eröorragenber 23ebeutung für bie gefammte ©eftaltung ber neuzeitlichen 
©tatiftif ift e§ au^erbem geworben, ba$ Ouetelet bie ßeitung ber amtlichen Mgifdjen 
©tatiftif erhielt unb btefelbe lange Seit mit größtem Erfolge behielt. 3h m tft in erfter 
Sinie bie Einführung wiffenfchaftlicher @eficht3punfte in bie Sntereffen ber Verwaltungen 
ftatifti! p banfen, Wa§ in§be)onbere in ber Durchführung ber erften nach wif}enfcf)aft= 
liehen ®runbfä^en burchgefüljrten belgifchen Volfözählung Von 1846 in glänzenber Steife 
hervortrat. 

2öäf)renb mir fo in Ouetelet bie Entfaltung be§ Politiken Arithmetifer§ z u einem 
ba§ ®efammtgebtet ber ©tatiftif umfaffeuben ©ozialftatifiifer Vor un§ haben, finben mir in 
ber gfotgezeit — ähnlich mie bie§ für ba§ erfte Entwicflung§ftabium ber ©tatiftif im vorigen 
Paragraphen fefizufteHen mar — bie gortbauer ber in ber politifchen Arithmetif zum Au§= 
brucf gelangten EntWicfelung§bilbung in ber heutigen mathematifchen ©tatiftif (vgl. oben 
§ 15). -ftacf) mie vor fiel)t ben neuzeitlichen politifchen Arithnietifern, ober, mie fie je|t 
richtiger genannt werben, ben mathematifchen ©tatiftifern, bie monographifche EntWicflung 
einzelner bem höheren mathematifchen $alful zugänglicher Probleme in erfter ßinie, Wäljrenb 
ba§ ^ntereffe an ber ©efammtheit ber ftatiftifchen Erfaffung be§ ($efellfchaft§leben3 in ben 
§intergruub tritt, ober in fcljärferer Sufpitmng ber Auffaffung überhaupt nur jener atomi= 
ftifchen OtedmungSauffaffung bie Eigenschaft wiffenfchaftlicher ©tatiftif guertannt mirb. Als 
Vertreter biefer Dichtung ftnb anzuführen : ^h« S i f ch e r , Öomper^, SB it tft ein, 
Seuner, ß a 3 a r u § , 3)1 a f e h a m , $ a i f e r , $ n a p p , 23 e cf e r , ß e w i n , 
ße£i§, $erozz°> Srobifch, Büttner, Ebgeworth, ©alton, 2öefier= 
gaarb, SSortf ewitfch *). 

§ 75* gufatumemturf en ber $ertoatötttt8§fiattfitf unb ber ftatiftif^en SBtffenfcfjaft. 
£>ie Au?geftaftung ber ftatiftifchen SSiffenfcljaft zur ejaftcn Gefell] djaftölchre ift bebingt 
burch ba§ innige Sufanimenwirfen ber 35ermaltung§ftatifti! unb ber miffenfehaftlichen S3c= 
arbeitung be§ Materials, welches bie ftatiftifche Verwaltung liefert. ®ie bebeutung3Voß= 
fteu Ermittelungen über foziale Suftänbe unb Erfcheiuungen liegen in ben §änben ber 
öffentlichen 23ermaliung; nur baburch, ba% bie Ergebniffe biefer Ermittlungen ber 2ötffen= 
fchaft zugänglich gemacht merben, !ann bie praftifche miffenfehaftliche ©tatifti! gebeten. 

Qm TOerthum beftanb im Allgemeinen fein 23eftreben, bie Ergebniffe ber ftatifti= 
Wen ^unft al§ ©taat§gel)eimnif{e ber privaten miffenfehaftlichen gorfchung Vorzuenthalten. 
Aber einerfeit§ fehlte e§ an bem Verfelbftänbigten miffenfehaftlichen ©treben, ba§ fich ge= 
rabe für bie ftatiftifchen Ergebniffe intereffirt hätte, unb anbererfeit§ fonnte — fo lange 
bie SSuchbrucferfunft nicht erfunben mar — von einer ba§ miffenfehaftliche ^ntereffe aE= 



1) SSottf ebttf <$ ftetCt fidf) in ben foeben (3^00. 1894) erfc^teuenen „$ritifdjen Betrachtungen 
äur tlieoretiftlien ©tatiftif " ©rftcr Strttfcl (3al)rb. für Nation, u. ©tatifitf. III. ^. VIII. 53b. 5. &eft. 
@. 641 n. ff.) bie Aufgabe, nacfizutoetfen, bafj bie ©renken ber Aniüenbbarfett ber SB afyrfd) einlief) feit3= 
rec^nung auf bie Setjre öon ben fogialen 9Jlaffcnerf^)cinungcn bisher nac^ beftimntten 9lt(^tungcn 
l)tn 3u eng gefteclt morben finb, toätjrenb gugleicf) bie t»raftifc|e SSebeutung ber 838afjrfd()eintt(§feit§= 
rec^nung für bie ©tatifti! öietfaef) überfcl)ä|t Horben fei. 



188 



fünfter StBfeejnitt: 3ur ©efc^i^tc ber ©tattfttf. 



§ 75. 



fettig befriebigenben VeröffentlichungSmeifc ber $eftftellungen ber ftatiftifchen Vermaltungen 
nicht bie $ebe fein. 9JUt ber ©rfinbung ber Vuchbrucferfunft mar biefe 2Jlögüd)feit ge= 
geben. Üßun fehlte eS aber gunächft an ftjftematifcher amtlicher 9Jlaffenbeobacf)tung. 2ßo 
aber eine folc^e im SSertaufe ber 3ett allmätig eintrat (t>gl. oben §§ 70 nnb 71), ba 
fehlte eS gurtäcfjft an ber Neigung ber maßgebenben ©teilen, bie fRefuttate ber 9J£affenbcob= 
ac£)tnng burdj erfchöpfenbc amtliche Veröffentlichung allgemein gugänglicf) gu machen. Studj 
als baS namentlich burdj merfantiliftifebe 5ßoIttif ber Statiftif gugemenbete ©taatsintereffe 
ftdj mächtig gefteigert hatte, ftanb immer gunächft bie Vereithaltung beS ftatiftifchen %a= 
bellenfchatjeS für bie feitenben (Souveräne nnb 9Jlinifter in grage. 3e n a #) Sage beS $al= 
teS mar man mof)l — namentlich bei bebölferungSftatiftifchen fRefuttaten — bem Vefannt= 
merben ber amtlichen ©tatiftif nicht entgegen, ^man Titelt eS gelegentlich roofjl fogar für 
erroünfdjt. 5lber gum (£ntfcf)luß einer regelmäßigen amtlichen Veröffentlichung !am man 
nicht. ©S blieb in ber ^auptfadje bem gufall ober ber ©eftaltung perfönticher (Sunft ber 
Machthaber gegenüber bem prioaten ©tatiftifer überlaffen, mie biet oon bem amtlich ge= 
fammetten Material für bie Smetf'e ber toiffenfchaftlichen 3ufammenftetlung nnb 3)urch= 
forfdfjung beS Materials bereit geftellt roitrbe. 2)iefe gefchat) tt)eit§ in ber 2lrt, baß ©taatS= 
männer, roelche bem ©d)a|e ber amtlichen ©tatiftif nahe ftanben, barauS literarifchen 
Pütjen gogen, fo g. V. in grantreich, tf)eilS in ber 2lrt, baß ber Inhalt ber ftatiftifchen 
?lrchtoe in Vruchftücten DJlitgtiebern ber gelehrten 3unft ber bogirenben unb literarifch 
thätigen ©tatiftifer zugänglich gemacht mürbe. ßet^tereS mar baS in ®eutfchlanb oor= 
herrfchenbe Verfahren. 2tn ber Unzugänglichfeit ber Slrchioe fran!te bie ^chenroalPfche ©ta= 
tiftif; einigermaßen beffer mürbe bie ©aclje unter Vüfching, beffen reichhaltige ftati= 
ftifche Mitteilungen, inSbefonbere baS SBerf „3uberläffige Verträge gu ber 9£egierimgS= 
©efdjichte Königs fyriebrich II. t>on Greußen, boruehmlich in 9lnfehung ber VolfSmenge, 
beS §anbetS, ber ginangen nnb beS $riegSf)eereS" (Hamburg 1790) unb feine periobifchen 
Veröffentlichungen (Magagin für bie neue §iftorie unb (Geographie) gum großen %fyik 
al§ eine 5lrt „offigiöfer" $ubli!ationen angefehen merben fönnen. Zxofy ber guten Ouetten, 
bereu ber einzelne ©chriftftelter fidj erfreute, mar ein gelegentliches unerwartetes Verfiegen 
berfelben nicht auSgefchloffen. S)ie ©teHung als „offigiöfer" ©tatiftifer, toelche Vüfching 
in Greußen einnahm, befleibete in Vätern SBeftenrteber. SGöte fem ber ©ebante 
unmittelbarer amtlicher Veröffentlichung ftatiftifcher ^achmeife lag, ifi barauS erfichtlich, 
baß beifpielsmeife noch im 3ahre 1799 in Greußen, als man fidj entfehtoß, bie nach ^ n= 
orbnung ber gütangfornmiffion aufgehellten VeOölferungSliften in größter Vollftänbigfeit, 
nämlich nach eingehen ©uperintenbenturen befannt gu geben, bieS auf bem Söege ber 
^ßrioatpublifation burch ben §ofrentmeifter Müller gefchah. 

&er $ontaft gmifchen ftatiftifcher Vermaltung unb ftatiftifcher Söiffenfchaft mar 
unter folcheu Umftänben ein mangelhafter, darauf beruht gum guten Steile bie ttnguläng= 
lich!eit ber alten UnioerfitätSftatiftif. 

©ine gemiffe Ahnung bon bem yinfytn, melche eine met^obifer) georbnete 3nfammen= 
ftellung ber ftatiftifchen VeobachtnngSergebniffe liefern müßte, gelangt in ben Veftrebungeu 
ber fog. St abellenftatiftüer gum 5lu§brucf. ©chon gu Seiten 2lcf)enmalPs Ifjatte ber 
S)äne ?lncherfen ^achmeifungen über bie Verhältniffe ber europäifchen Staaten in ^abeÖen= 
form oeröffentlicht. S)ie gorm ber tabellarifchen Veröffentlichung mürbe baS 3Bahrgeichen 
einer befonberen Gruppe oon ©tatiftifern, mit melier bie ächten Anhänger ber llnioerfitätS= 
ftatifti! einen höchft feltfamen ©treit führten. ®ie Sabellenftatiftifer mürben Oon ber ^öttinger 
©chute als „gabeßenfnechte" unb Vertreter ber „gemeinen" gegenüber ber höheren unb ebleren 
Statifüf ber ftrengen 5tchenmallianer begeichnet — ol)ne aHen Oernünftigen inneren ®runb. 
5^ur ber $rofefforen=@igenfinn ber bamatigen 3eit lonnte bie Oermeintlichen Vorgüge 



§ 75. £a§ Bufammcntotrfen bcr SöcrtoaltunfiSftatiftif unb ber ftatifttfäjen Söiffenfdjaft. 189 

ber ni(^t=tabellarifchen ©tattftif aufregt erhalten. Die 6ad)e ift um fo fomifcfjer, als bic 
Slabellenftatifttfer gum SUjetl nur fel)r menig Tabellen unb ebenfoöiel £erl, namentlich poli= 
ttfdjer unb ftaatengej^id&ttidjer $lrt brauten, tote bic ©öttinger. Dabei hatten fie aüer= 
bingS, tote g. 39. £)(ff)ai*bt, um ben ©d)ein ber „Tabelle" 3U retten, bic fettfamc ®emohn= 
heit, auch ben £e£t in einer 2lrt tabeltarifdjer 2)ertheilung (unb bemgemäfj mit greilaffung 
öon je gloei ©eiten nach gmei bebrudten beS golioformats!) Oorguführen. Der 3nl)alt ber 
Sabeflenftatiftifen ift r)ternac^ öon ben SBüdjertt nach M)emnalPfd)em Aftern ober ber 
$üftf)tng')djen Variante beffetben gar nidjt fo fet)r öerfdiieben. Smmerfjüi aber tft öon 
Sntereffe, baf$ bei ben SLabcttenftotifttfem ein SScbürfnife nach tabellarifch georbneter $or= 
führung beS ftatifttfdjen 9Jlaterial§ fid) geigt, ^nfofernc bilbet bie „£a6ellenftatifiif" in 
gemiffem ©mite einen Vorläufer ber fpäter Oon ber ftatiftifdjen SSermaltung felbfi beforgten 
Verausgabe bcr Slabeflentoerfe. MerbingS maltet babei nod) ber mefentliche Itnterfchieb, 
bafj eS fidj bei ben Dabcücnftatiftifern nicht um reichgeglieberte tabellarifdje Dlac^tncifc für 
einzelne abgefchloffene Erhebungen, fonbern mefyr um bie fompilatorifdje Arbeit tabetta» 
rifdier gufammenfteurmg ber ©auptergebuiffe poütifdj bebeutfamer ^adjmeife aus bem ®e= 
biete ber 23eoölferung§ftatiftif unb ber mirthfdjafitichen ©tatifiif für gange ßänber unb 
größere (SebtetStfjette hanbelt, baneben auch, tüte Odfjarbt fid) auSbrüdt, noch meiter barum, 
„bie meift blog burch Sagten auSgebrücften ftatiftifdjen Data baburd) angiehenber gu machen, 
bafj man biefllben gleichfam mit einigem $atfonnement burdjcolorirt hat." 2lud& ficht ben 
Sabcßenftatiftifent feiten unmittelbar amtliches Material gur Verfügung ; fie fdjöpfen fol= 
d)eS Oielmeljr in ber §auptfache au§ ben Oerfchiebenen priöaten unb of figiöfen ^ubltfationen, 
meift unter forgfamer Angabe ber litterarifchen Quellen. Sie Sabellentoerfe ber Tabellen* 
ftatiftifer finb l)ienad) toef entlieh oon ben fpäteren amtlichen Sabettentnerfen Oerfchieben ; 
als Vorläufer berfetben finb fic aber bod) angufehen. Darin liegt ein gutes 6tücf ihrer 
Oon ben 2ld)entoaKianern gang unOernünftigermeife geleugneten 33ebeutung. 5lu§er ben 
bereits benannten gehören gu ben Dabellenftaftftifcrn (SaSpari, 0. ©cfymtbtburg, 
«Sacobt, ^anbel, SBrunn, ferner, JBeaufort, $lani, 23ötticher, 
©äffet, ©Ijrmann, §öcf. ©ine ÜDcittctftcllung gtotfdjett 5ld)enmallianern , 2abeHen= 
ftatiftitern unb politifchen Slxit^m etilem nimmt fronte ein, ber feinen namentlich ben 
$erbienften ©ügmilch'S, „biefeS großen, arbeitfamen unb fdjarffinntgen Cannes" in 
fc^märmerifd)en SBorten (lieber bie ©röße unb SSeOölferung ber fämmtlic^en europäifchen 
(Staaten, ßeipgig 1785. <S. 114 u. ff.) Slnerfennung goltenben Ztict mit einer £abelleu= 
fammfung begleitet. 

25on entfdieibenber SSebeutung für bic ©nttoidlung ber ©tatiftif mar bcr um bie 
SGßenbe beS Sa^r^unbertS tu Weiterem Umfang gur Q3ermir!lid)ung fommenbe ßntfdjlufj 
einer georbneten amtlichen S3e!anntgabe ber ^Refultate Oerfdjiebcncr primär=ftatifti|d)eu 
©r^ebungcn. gmeifeHoS l)at auf biefe SCßenbung bic $olitil Dlapoteon'S I. ©influß ge= 
äußert, bie ^}olitif beS SOtaneS, ber nic^t als jünger ber Söiffenfdjaft, fonbern als ^eat= 
potitifer bie Uebergettgung 00m $Ru^en bcr ©tatiftt! getoonnen unb in bem befannten 
©a^e niebergelegt hatte: „La statistique est le budget des choses, et sans budget 
point de salut public." ®ie auf bie ^nitiatibe Napoleons unb bie entfeheibenbe %Rit= 
mirfung beS üUÜnifterS apt al gurüdguführenbe ©etftellung ber grogartig angelegten, je 
für ein Departement auf einen goliobanb berechneten Statistique generale de la France, 
„publie par ordre du gouvernement" ift unter biefem ©efichtSpunfte Oon hcrt>orrageubem 
3ntercffe. Dabei !ommt namentlich in Betracht, bag nicht blofe Sahlennachmeife gegeben 
merben, fonbern auch eine toirthfchaftS= unb fogialmiffenfchaftliche 53ermerthung berfelbeu 
Ocrfucht toirb. Die geitgenöffifchen ©egner beS napoleonifchen 6t)ftcmS Rattert aüerbingS 
gegen bcibeS, gegen bie Tabellen unb ben Ztit ber Statistique generale erhebliche (£in= 



190 



fünfter 2lbfd&nitt: 3ur ©ef^icfjte ber ©tatiftif. 



§75. 



toenbungen machen. «Sie mögen aud) 311 gutem SKjeil babei #ced)t gehabt fjaben; baS 
änbert nid)tS an ber für bie @nttt)icf£ung ber Statiftif bebeutungSOollen 5tt)atfac6)e beS 
§erOortretenS georbueter amtlicher Veröffentlichungen ber ftatiftifcheu Ergebniffe unter Vei= 
fügung einer wiffenfchaftlidjen Verarbeitung beS Safjtenfioffg. 2)iefer Vorgang ftef)t feiner« 
feitS mit ber oben (in § 71) erörterten 2luSgeftaltung ber ftatiftifdjen Verwaltung, in§ s 
befonbere ber Errichtung ftatiftifcher VureauS im 3ufammenf)ang. 

3unäd)ft madjte \xd) freilief), nicht lange nach Einrichtung ber ftatiftifcheu VureauS, 
eine gewiffe Üteaftion gegen bie Vetanntgabe ftatiftifcher Veröffentlichungen geltenb. Stipifd) 
finb in biefer Vezielmug bie Vorgänge bei bem preuf5i}d)en ftattftifct)en Vureau, alsöatb 
nach beffen Errichtung, ßkorbnete unb forttaufenbe amtliche Veröffentlichungen beS VureauS 
felbft gab eS bamalS noch bagegen hatte ber arbeitfame $rug, ber geiftige llr= 
heber unb baS §ext>oxragenbfte 9)litgtieb beS VureauS, fich angelegen fein laffen, bie Er= 
gebniffe ber preufjifd)en Statiftif ber Oeffenttid)feit zugänglich z u machen. 2>ieS erregte 
ba unb bort, namentlidj in bureaufratifchen Greifen 5lnfto§, unb fo fam eS z u einer 
^abinetSorbre 'oon 1806, Weld>e befümmte, baf? bie Veröffentlichung ber £)aten über 
Kopulation, $robu!tion, gabrifation, Kultur, §anbel, Sc£)ifffahrt unb bürgerliche Ver= 
faffung ber Untertanen mit Genehmigung beS Ehef§ beS VureauS geftattet fein folle, 
nicht aber bie Veröffentlichung ber ftatiftifdjen 2)ata über $riOateigenthum, (Mbinftitute, 
$rebitfi)ftem, SfaatSfchulben unb öffentliches Einfommen. Unter £>off mantf, Welcher nach 
ber Üteorgantfation beS preujsifchen ftatiftifcheu Vureau beffen Sireftor würbe, blieb eS 
bei ber Einridjtung, ba^ eine Oo'üftänbige Ve!anntgabe ftatiftifcher Sabellenroerfe nicht 
erfolgte, baf; vielmehr nur einzelne Rahlen unb 3af)lengruppirungen — unb auch °* e 1 e 
nicht amtlich, foubern prioatim burch ben Sireftor beS VureauS — mit baran gefnüpften 
allgemeinen Vemerfungen oeröffenttid)t würben. S)aS War ein Verfahren, Welches tion 
jener beS oortgen SrahrrjunbertS nur barin abwich, ba£ bei ber ^erfonalunion beS Schrift* 
fteßerS unb VureaubireftorS ber offizielle &f)axattex ber Oon bem erfteren oeröffentlid)ten 
Sahlenergebniffe immerhin !lar genug heroortrat. Erft SHeterici, ber Nachfolger §off= 
mann'S, gab ein OollftänbigeS Tabellen werf : „Sie ftatiftifcheu Tabellen beS preu&ifchen 
Staates nach ber amtlichen Aufnahme be§ 3ah re§ 1843" im ^arjre 1845 heraus, inbem 
er bie „ftatifiifche Tabelle", bie VeüölferuugStifte, bie SanitätS=, $ird)en= unb Sd)ul= 
tabelle unb bie (Bewerbetabelle nach ben 9tegterung§beztrfen zum Slbbrud brachte unb bie 
Nefultate berfelben barlegte. Erft im 3ahre 1850 Würbe mit ber amtlichen Veröffent= 
tichung ber „Tabellen unb amtlichen Nachrichten über ben preu&ifchen Staat, fyxaufc 
gegeben Oon bem ftatiftifcheu Vureau 3U Verlin", begonnen. Sehnlich ift bie Entraidlung 
fonft in S)eutfchlanb unb mehrfad) auch im 2luSlanb geWefen, obwohl biefeS in ber offi= 
Zteflen Vefanntgabe ftatiftifcher Veröffentlidjungen zeitlich zum %l)ni wt^t unerheblich im 
Vorfprung ift. S>ieS gilt z- 33. üon ber engtifchen £anbetsftatiftif (feit 1832), ber 
franzöfifchen §anbelsftatifuf (1816) unb ^riminalftatiftif (1826). 

3)ie erfte §älfte beS 3ahrhunbertS ift hernach, zumal für bie beutfdje Statiftif 
baburch djarafterifirt, bafj %xoax fortlaufenb ftatiftifcheS Material gefammelt wirb, ba$ 
beffen Ergebniffe aber nur in befchränftem SJla^e für bie Swede ber SGßiffenfchaft zur 
Verfügung ftehen. 2)arin tritt eine Wefentliche ^lenberung mit bem Eintritt erfdjöpfenber 
amtlicher Vefanntgabe ber ftatifiifdjen Ergebniffe etwa in ber SJlitte beS QahrhunbertS ein. 

Ein für bie Sntereffen ber äßiffenfchaft nicht minber förberlicher Vorgang ift 
fobann bie feit ber SOcitte beS SahrhuubertS Weiter zum ©urchbrud) gelangenbe Ver= 
befferung ber ftatiftifcheu £ed)nif auf bem ©ebiete fowohl ber Erhebung als ber 5IuS= 
beutung. 3n ber erften Wülfte beS 3al)rhuubertS ift, inSbefonbere in ®eutfd)lanb, nach 
benfelben 3Jletf)oben, Wie im oorigen Sahrhunbert, oerfahren Worben. S)ie Sentraloerwaltung 



§ 75. Sa§ 3ufammermnrfen ber SßertoaltungSftattftt! unb bcr ftatifiifdjen Söiffenfdjaft. 191 

Kmt in ber fRegel fdjöne $onaentxatton§fornmtare erfonnen, ofjne fid) um bte (Einheiten 
ber (Erhebung, im JBefonberen um bie AuSgefiattung befonberer (£rl£)ebungSformutare gu 
fümmern. S>aS §at biete Erhebungen unfidjer gemacht unb bte ©runblage für ein weit 
Verbreitetes Mißtrauen gerabe ber bureaufratifdjen Greife gegen ftatiftifdje Tabellen ab= 
gegeben. 3)aS änbert fid) burcf) baS tinrffame Eingreifen OuetctefS, inSbefonbere burcf) 
bie meifterrjafte Einrtdjtung, metcfje er ber ©rljebungStedmif bei ber belgifcfjen 23olf3= 
3äl)lung§tei^ni! Don 1846 gegeben f)at. Sta fängt man oftmalig au ben Unterfdjjteb ber 
Erf)ebungS= unb ber ^on^entrationSformulare 51t begreifen. Sugleid) bafynt fiel) weiter 
bie ©rfenntniß $afw, baß bte tierbefferte Sledmif ber Erhebung aucf) eine Aenberung ber 
£ed)nif unb ber Drganifation ber Ausbeutung, namentlich eine ausgiebige Sentralifation 
ber leideren in ben ftatifiifdjen 23ureauS nad) fid) gießen müffe. S)er legiere ^ßro^eß ift 
nod) ntcfjt allenthalben abgelaufen; auf bem Langel ber AuSnütuutgSäentralifation 
beruht 3. 23. bie genüge Inferiorität ber fran^öfifdjen (Stattftif. 3n ®eutfd)lanb unb 
neuerbingS audj in £)efierreid)=Ungarn aber fjat bte gentralifirte Ausbeutung große gort* 
fdjritte gemacht. £>aburd) ift ein 9tetcf)ti)um ber ©lieberungen mögtid) geworben, meiner 
über baS (Sefüge ber fokalen Waffen unb (Srfdjeinungcn eine 3Mf)e neuer, gerabe für 
bie SBtffenfcfjaft bebeutungSDofter Auffcf)lüffe bietet, ©a^u fommt nod) ein drittes. S)an! 
ber Entfdjloffenfjeit einiger trefflicjjer 3Mfter bcr ftatifiifdjen Verwaltung unb 2öiffen= 
fdjaft, unter benen (£. © n g e t für <Sad)fen unb fpäter für Greußen, 0. ^ermann für 
33ai)ern, 0. (£ % ö r n i g für Defterreid) obenan ftefyeu, ift ber S3ann gebrodjen Worben, 
melier Anfangs bon ben amtlichen ftatifiifdjen DnetlenWerfen eine burdfigretfenbe fo<^ial= 
Wiffenfdjaftlidje Verwerfung tt)re§ SnljaÜS ferne gehalten Wiffen wollte. 

£)iefe brei Momente ber neusettlidjen Entwtdlung ber amtlichen ©tatiftt! — ge= 
regelte reidjtic^e Veröffentlichungen auf ©runb oerbefferter (£rljebungS= unb AuSbeutungS= 
iecfmif unter Veigabe wiffenfd)aftlid)er Meinungsäußerungen ber Setter ber amtlichen 
(Stattfttf ober ihrer ®ef)ilfen — taffen fie als eine bebeutungSooüe ©äute ber gütigen 
Entwidlung ber wiffenfdjaftlichen ©tatifti! erfreuten. 

23ei ber oerhältnißmäßig furzen Seit, für Wetäje biefe EntwidlungSphafe ber amt= 
liefert 8tattfti! oortiegt, ift eS begreifüd), baß bie ^(Urbarmachung beS neuen, reichen 
3nlja£tS, Wetdjer baburdj ber SBiffenfdjaft erfchloffen ift, fich oorgugSmeife in ber Vei= 
brtngung einzelner Vaufteine für baS ©ebäube ber elften @e]ell|d)aft§lehre bewegt fjat. 
®ie 3JlonogrQpftie ift naturgemäß bie nädjfte ©rjdjcinuugSform alter neu einfe^enben 
Vüiffenfcr)aftUcr)eri Arbeit; in biefer gorm treten beßhaib öor Allem bie Arbeiten jener 
Sttänner heroor, meldte in ber SDoppetfiellung amtlicher unb wiffenfd)aftlid)er ©tatiftifer 
fich befinben. S)iefe Arbeiten finb in ihrem ©infXuffe auf ben fjeuitgen Veftanb wiffen= 
fd)aftltdjer ©rrungenf djaften ber ©tatifti! oiel bebeutungSOoto als bie ©teine, bie noc^ 
oom Unterbau ber alten itnioerfitätsftatifti! unb politifdjen Arttfjmcti! in 23etrad)t fomrnen. 
An biefer Arbeit finb neben ben ftaattidjen auc^i ftäbtifelje ©tatiftifer in ^erOorragenber 
3Beife beteiligt. AuS 3)eutfd)lanb finb außer ben bereits ermähnten @. Engel unb 
0. § e r in a n n au nennen : 33eder, Slend^oed^^Böljmert^abriciuS, 
(Beißter, §arbed, §affe, ^napp, Holtmann, 331 e 1 13 e u , 91eefe, 
^röbft, ^Riede, ^tümelin, 0. ©c^eel, ©c£)ioabe, <5et)bet ? ), aus Defter= 
reic^ außer Sgörig: gider, ^örad)elli, t>. 3 n a m a = & t e r n e g g, 0. 3u= 
rafcfjef, 3)Ufd£)ter; aus Ungarn: ^eteti, &öröfi, 3 e ! e l f a l u f f t) ; auS 
£)änemarf: S)aOib,@ab; auS ©djmeben : Jöerg, ©ibenblal); auS Norwegen : 

1) SBafjrenb meiner gefynjäfyrigert ßettimg be§ t bat), ftattft. $Bureau§ l)abe t(J) glet^faßö auf 
SSerbinbung ber SSeriöaltungsftatifii! unb ber nnfjenfti)aftUd)en©tatifitf in monograptjtf^er ^Bearbeitung 
ber @r()ebung3refuüate {»ingeraiiit. 



192 



fünfter »bfd&nitt: Sur ©efdjtcfjte ber ©tatiftif. 



§ 75. 



^ i a e r ; aus grau! reich : b e 3 o ö i II c , ß e g o t , £ u r q u a n , B e r t i 1 1 o n (Bater 
unb 6of)n) ; aus Belgien : £l u e t e l e t , § e u f d) l i n g ; aus ©nglanb : g a n, Riffen, 
£)gle; auS ber ©dmjeiä: SBirtl), Kummer, 9JHtltet, ®uitlaume; aus 
statten : 9JI a e ft r i , 23 o b i o , 91 a f e r i ; aus ^iußlanb : ©emenott>,£roinit5tt); 
au§ beu bereinigten Staaten: 28 a Her, (Saroll S). SB r t g I) t. 

©ine nid)t $u unterfdjäijenbe Anregung gutn SluSbau ber miffenfehaftlicheri mono= 
grapl)ifd)en Arbeiten ber amtlichen ©tatiftüer ber Betriebenen ßänber in ber Stiftung 
internationaler Bergleidjung fyaben bie internationalen ftatiftifchen 3ufammen!ünfte unb 
Bereinigungen Oerfchiebener $lrt gegeben. &)och tritt biefeS Moment ber toeitergreifenben 
Bergleidjung gegenüber ber forgfamen Bearbeitung be§ burd) bie oerfchtebenen nationalen 
©utjelerfje&ungert gu Sage geförberten ©top Oon Beobachtungen über bie einzelnen 
(Gruppen ber fogtalen klaffen in beu §intergruub. 3n fachlicher §infid)t finb buref) 
foldjje 9!ftonographteen ber Seiter ber großen ftatiftifchen Beobachtungen alle Gebiete ber 
©tatifti!, oorab bie BeoölferuugSftatifti!, nicht minber bie 9Jloral= unb BilbungSftatiftü, 
tute bie mirthfchaftlidje ©tatifti!, enblid) aueb bie poltttfdje ©tatifti! betroffen. 2)aS üftaß 
ber enbgültigen wiffenfchaftlidjen ©rrungenfehaften höheren ©rabeS ift aber bei biefen 
einzelnen Steigen ber ©tatifti! ntdjt baffelbe. %m toeiteften ift in biefer §inft(f)t $ur 
Seit bie BebölterungSftatifti! entmidelt. 3)urdfjtt)eg aber liegt baS ©chtoergemicht ber 
gorfdningen heute noch m oer ©in^elarbeit. 

2)ie Bermerthnng bes 3Jlaterial§ biefer ©ingelarbeiten ^u gufammenfaffenber £)ar= 
fteHung betoegt fiel) gum %l)t\l auf bem Boben ber einfachen gufammenftellung ftatiftifdjer 
§auptergebniffe im ©inne ber nationalen ober ber international bergleichenbcn © t a a t e n= 
! u n b e. Einige Bertreter ber letztem 3lrt oon Arbeit, meldte am meiften beu 3ufammen= 
hang mit ber ©taatenfunbe älteren ©tt)lS gewahrt hat, finb bereits oben (§ 73) ermähnt 
toorben. SBiffenfchaftlid) bebeutfamer finb bie Berfudje, meldte nicht auf bloße 9ftaterial= 
gufammenfteflung, fonbern auf Bertoertfmng ber ©in^elforfchungen %\x allgemeinerer @r= 
tenntniß ber Regelmäßigsten unb (Sefel^mäßigleiten beS ®efeEfchaftSteben§ gerichtet finb. 
2)iefe Arbeit in ber ©rftredung auf baS (Sefamnttgebiet ber ©tatifti! gum Slbfchluß gu 
bringen, muß einer fpäteren Seit borbehalten werben, Wenn bie gum £heil noch fehr 
großen Süden ber (Singelf orfd)ung ausgefüllt finb. gür beu feiten £l)eil biefeS 2Ber!e§, 
bie „$ra!tifd)e ©tatifti!", erwächft bie Aufgabe, bie ©runbgüge einer folchen Arbeit, fo= 
weit fie nach oe ^ ©taube ber (Etngelforfchung geboten werben tonnen, in tnappen Um* 
riffen !lar gu legen. SBeiter oorgefdjritten finb bie gufammenfaffenben wiffenfehaftlichen 
Arbeiten auf einzelnen ^heilen beS gefammten ftatiftifchen (BebieteS; für bie Beböl!erung§= 
ftatifti! ift üor Slllem bie grunblegenbe S)arfteHung Oon a p p ä u § (BeOöl!erung§ftatiftü, 
2 Bbe., ßeipgig 1859 unb 1861) ju nennen, für bie 9#oralfiatifüt ba§ in mehreren 
Auflagen erfchienene 2ßer! bon 0. 0 e 1 1 i n g e n. (£>ie 3)loralftatiftit in ihrer Bebeutung 
für eine ©ocialethü-) 

3n einer Seit, melche fo fehr tüte bie Gegenwart mit ber toiffenfchaftlidien ©in3el= 
forfchung auf ftatifiifdjem Gebiete unb ber allmäligen 5lnfammlung öon Baufteinen für 
bie era!te @efellfchaft§tehre ber 3u!unft befdjäftigt ift, treten bie th eor etif che n 
fdjul mäßigen Erörterungen über baS 20 e f e n , inSbefonbere beu formu= 
lirten „Begriff" ber ©tatifti!, über bie ©lieberung berfelben unb bie % b = 
g r e n 5 u n g gegen B e r ra a n b t e § , bie in ber 3eit be§ ©toffmangelS bei unferer 
£>i§3iplin eine nur §u groge 9Me fpielten, naturgemäß in ben §intergrunb. ^icht§befto= 
Weniger ift begreiflich, baß fotool)l bie mit ber materiellen Qorfchung felbft befchäftigten 
$ra!titer, als auch ^on 5lußen an bie Srrungenfchaften ber ftatiftifchen Bermaltung 
herantretenben Sljeoretüer baS Bebürfniß fühlen, gu einer beftimmten ^luffaffung fid) ^u 



§ 75. S>a§ gufammenmirfen bei- JBertoaltungöftatifttf imb ber fiatiftiftfien SQÖiffenfd&aft. 193 



be!ennen. @§ liegt nicht in her Aufgabe, welche biefem 33ud)e geftellt ift, in bie @in3el= 
Reiten ber theorettfcfjen Sluffaffungen unb Unterfdjetbmtgen ei^ugehen, tt-elche bei einem 
hiftorifdjen Uebetblid ber reichhaltigen 2Mmntg3güeberung 3ur ©adje fid) ergeben, üftur 
eine gan^ allgemeine Uebcrfchau Verriebener (Srunbriehtungen möge — inbem im Uebrigen 
anf bie für biefe§ Bud) ma^gebenbe Sluffaffung (§ 12) Oermiefen mirb — Ijter nod) ge= 
ftattet fein. 

Sluf ben ©treit ber alten ©djule, ob bie ©tatiftif nnr ®egemoärtige§ ober auch 
Vergangenes umfaffe, eingehen, ift nidit nötljig, naebbem an anbetet ©teile (§ 14) bie 
33ebeutung bet Ijtftorifcfjen fReit)en bet ©tatiftif nadjgetotefen ift. 

dagegen mu& fjeroorgefyoben werben, bafs 2Mnung§berf$tebenheiten über ba§ 
$orfchung§objeft ber ©tatiftif befielen, darüber 3mar, ba& $i)U unb meßbar ©femente 
Oon Zl)at\a<$m in grage fein muffen, ift t)eute xvoljl fein ©treit mehr; weniger Ueber= 
einftimmung tyerrfdjt über bie 2lbgren3ung ber in bie ftatiftifdje Beobachtung eingu= 
be^iehenben unb meparen S^atfadjen; bodj ift bie 2tuffaffung, toeldjer fct)on 2)uf au 
5lu§brucf gegeben fjat, ba§ bie „f 03 taten 5^l)atfacr)en /y aller %xi ba§ Sorfd}ung3obje!t ber 
©tatifti! finb, l)tuk \v>o\)l ftar! übertotegenb. ©inselne finb geneigt, nnr bie „bemograpf)i = 
fd)en" Sl)atfacr)en im engeren ©inn at3 Dbjeft ber ©tatifti! gelten 3U laffen (33 er tili on, 
$öröfi); anbere hinmieberum greifen in ftärferem ÜDcafj auf bie 3caturioett (nicht ttypifche 
•ftaturerfcheinungen) f)inau§ (3.33. Duetetet, 2öagner, ©atton). 

©ine ®rUp£e (Belehrter raüt in ber ©tatijtif überhaupt feine 2Öiffenfd)aft, fonbern nur 
eine e 1 1) 0 b e feljen (3. 33. ®uerro,£)ndett,§ooOer, ®ebbe§, $tei|en [?]). S3ei 
biefer Sluffaffung fel)lt für ba§ materielle SBiffen, tt>etd)e§ biefe Wafyobt ermittelt unb welches 
thatfäd)tich bei ben beftehenben anberen ©i^iptinen n i et) t unterzubringen ift, bie er- 
forberlidje einheitliche Zeichnung, abgefetjen Oon ber Unnatur, raelche barin liegt, ba§ 
bem burch eigenartige 3Jlethobe an eigenartigem Material (ben Elementen ber ^ialen 
3Jlaffen) errungenen SCßiffen bie ©igenfdjaft eine§ genügenb oerfelbftänbigten 2öiffen§3ioeige3 
abgebrochen wirb. S>aj3 neben ber ftatiftifchen SBiffenfdjaft unb unabhängig Oon beren 
fetbftänbigem S)afein bie ©rjften3 ber ftatiftifchen StJlethobe unb 3tt>ar in einem allgemeinen, 
über ba§ fogtate ©ebiet hwcm§greifenben ©inn 31t Utecht befteht, ift oben (§ 13) h?rOot= 
gehoben. 9Jlit biefer Srage hängen bie Oerfdjiebeuen 2luffaffungen über ben Ilm fang ber 
U)iffenfchaftlichen Aufgabe ber ©tatifti! 3ufammeu. 303er bie ©tatiftif nur al§ 
3Jlethobe anficht, befdjränft ben ©tatiftifer auf bie SOlaterialfammluug; ma§ biefer weiter 
an (Bcbanfen über bie ©rgebniffe i)at, ba§ t)at er nicht al§ ©tatiftifer. 3öcr in ber 
©tatiftif, toie e§ in biefem Buche gefdjehen ift, eine einheittidje in fid) abgefchloffene 2Biffen= 
fchaft fieht, bet führt bie ftatiftifche Arbeit bi§ gut legten Aufgabe bet ©rgrünbung bet 
(Sefejsmäfu'gfeiten be§ ©efeHfd)aft3leben3 fort (fo auch ©. ©nget, 0. ^ermann, 
O.Dettingen; Ouetelet; ÜDloreau be 3 0 n u e 3 , Seoaffeur; 3)lotputgo, 
3)1 ef f ebaglia u. a.). 

@etabe abet bie „Einheit" bet ftatiftifchen SSiffenfchaft ift feljr befttitten. 3n 
golge bet Sltbeiten Oon n i e § unb üt ü m e l i n l)at fich in ber neueren Seit bie 
2luffaffung, ba§ eine S^eitheilung ber ©tatifti! Ooqunehmen fei, weit Oerbreitet; tn§= 
befonberehat biefe 5luffaffung bei mathematifchen ©tatiftüern ('3. B. Söeftergaarb) l ) bal)in 
Auslegung gefunben, bafs 3ur ©tatifti! eigentlich nur gehört, loa§ 3ur ©i'^fobung burch 



1) 2öte fiel; Sßefiergaarb bie ßinengimg be§ ©ebtetö ber totffenfcf)Qftli(f)en ©tattfit! bor= 
fteüt, ift 11. 21. aus bem 2luöfprud) 31t entnehmen, ba^ man überaU, mo fid) eine Ue&ereinftimmung 
mit ben ©lücffptelgefetjen geige, too alfo bie galten innexf)aH6 gemiffer ©renaen um einen feften 
$unft o§3iltiren, bie ©emtfcfjett l)aU, ein „ftatifttfc^eS ©rgebnife" gewonnen 31t t)aben. (©runbäüge 
ber Sfjeorie ber ©tatiftif ©. 54.) 

§anb&ud& be§ Deffenttid^en 9iec§t§. einl.-Sßanb. WM). V. 13 



194 



fünfter 2tbf(f>nitt: 3ur ©eftf)icf)te her Stattfiif. 



§75. 



bie ^ahrfcheinlichfeitSrechnung geeignet ift. 2)te Auslegung ber ®nies'fchen Borfdjläge 
(2)ie Statifttf als felbfiänbige Sßiffenfdiaft, Gaffel 1850) in biefem Sinne Beruht aber 
auf Stttßoerftänbnift. 2BaS IvnieS fernerhin aEein als Statiftif bezeichnet fef)en tmfl, tft 
bie eine miffenfdjaftliche Statiftif, melche bie gefammie „burd) bie er^afte ga^enangabe 
Verbürgte 2)etailfenntnij3 beS für baS menfchliche ßeben in ber ©emetnfchaft bebeutfamen 
Stoffes vermittelt". -Jiicfjtö berechtigt 511 ber 2lnnahme, ba§ nur baS Eingreifen gemiffer 
höherer BerechnungSmeifen bie ftatiftifdje Oualifigtrung beS gorfchungSftoffeS herbeiführe. 
2lud) bie an bie ^affenbeobadjtung in 3at)l nnb SO^Iq^ ficf) anfchtiefeenbe elementare ber 
höheren inatl)emattfcr)en BetradjtungStoeifc entrathenbe Darlegung imb Erforfd)ung ber 
3uftanbS= unb BemegungSoerhältniffe ber Staffen, fofern fie nur überhaupt auf fokales 
ßeben fidj erftredt, fteEt Emmgenfchaften ber mtffenfchaftlichen Statiftif bar. 2BaS $nieS 
au^er ben Bereich ber Statiftif toertoeift, baS tft nichts anbereS als ber Inbegriff aEer 
nicht auf SJleffung unb Zählung beruhenber Orientmut g, an ber bie alte Unioeifitätsfiatiftif 
fo reid) war. ©ic aEmättge $rä^tfirung beS ftatiftifchen Stoffes burd) 5lbfto^ung ber 
unftatifttfdjen Orientirung, bie übrigens lange oor JMeS fc^on im ©ange mar, bezeichnet 
ben bebeutungSooEften miffenfcf)aftlicben gorifchritt unferer Disziplin. $nieS t'fjeilt alfo ntdjt 
bie Statifttf in gioci ^Disziplinen, fonbern er fteEt ganz gutreffenb ~ nur mit einiger Ber= 
fennung ber Bebeutung, meiere auch bie fpätere UniüerfitätSftatiftif hiufichtlid) ber Bei= 
bringuug erafter auf Beobachtung beruhenber 3«h^ na ^gaben immerhin beanfprud)en barf 
— baS ©renzgebiet berfelben feft unb oermeift bamit auch, mie^ümetiu, unb toie eS 
auch oben (§ 63) gefchehen ift, bie Siaatenfunbe über bie ber Statiftif gezogenen ©renken 
t)ittau§. 3 n btx Siaatenfunbe fyäben mir ^Urbarmachung beS burdj bie Statiftif geft= 
gefteEten, in Berbinbung mit anberweitiger Orientirung für !on!ret ftaatliche 3^ede 
als einen Beftanbiheil ber befonberen miffenfchaftlichen ^Disziplinen ber ßehre oom (Staate. 
SfßaS banach ber 2ßiffenfd)aft ber Statiftif oerbleibt, tft eine einheitliche auf erfchöpfenbe 
äJlaffenbeobachtung fokaler Elemente gegrünbete ^Disziplin; nichts berechtigt gut weiteren 
^Innafmte, bafe nur bie analtytifdje Behanblung beS in 3a()l unb 3Jla§ gefigefteEten gur 
Ermittlung abfirafter Erfenntnif} unb nid)t auch bie elementare unb hiftorifche Darlegung 
beS in folcher 2ßeife gefigefteEten zur Erlenntni^ ber thatfächlichen ©eftaltung beS ©e= 
feEfdjaftSlebenS bebeutfam unb bamit ber Statiftif zugehörig fei. $n feiner Don ber auS= 
fchliejitichen StaatSzugehörigfeit loSgelöften Erfdjeinung ift baS ganze hiftorifche üüiaterial 
ber fokalen 9ttaffenbeobad)tungen ber ©runbbeftanb ber £f)atfachen, auf toelchen ba§ ftati= 
ftifche Sßtffen, fei es mit, fei eS ohne bie gormen höherer mathematifcher Berechnung, 
ftch aufbaut. 

Singer ben Sheoretüern ber Statiftif tu bem gule^t behanbelten Sinne finb zum 
Sdjluffe noch bie © e f ch i ch t S f ch r e i b e r ber Statifiü gu ermähnen. Eine erfdjöpfenbe bis gur 
^eu^eit fortgeführte ©e]d)id)te einerfeits ber ftatiftifchen $unft, anbererfettS ber ftatiftifdjen 
SBiffenfchaft gibt eS nicht, unb fo meit ©efchid)tsfchreibungen oorliegen, tft eS gerabe mit 
ber SluSeinanberhattung ber „ßunft" unb ber „SSiffenfchaft" fehlest befteEt. 3m Uebrigen 
gibt für bie ältere Seit (bis auf Ouetelet) Sohn im erften (bisher aEein erfchienenen) 
Baabe feiner ©efchid)te ber Statifiif eine eingehenbe mit einer 5lnall)fe ber michtigften 
Sßerte oerbunbene IXeberficht, namentlich über bie Entmidiimg unb meitere ©eftattung ber 
„Untoerfitütgftatiftir einerfeits unb ber politifchen 2lrithmetif auf bem ©ebiete beS Be= 
oölterungsmefens anbererfeitS. Borher hatten ßueber — biefer nicht ohne ftarle Borein= 
genommenheit gegen feine Seitgenoffen unb bereu Borgänger — g. äß. Schubert unb 
galtati eine Sammlung oon Zotigen fomoht über bie Anfänge ber ftatiftifchen $unft 
als über bie Entmidluug ber miffenfd)aftlich=ftatiftifchen ßitteratur betgebracht, beren gort= 
führung 9t. 0. Tlo^l übernommen hatte. ^eidjeS bis auf bie ©egenmart erftredteS Material, 



§75. 



£>a§ 3ufammentoti1en ber ?öertt>altuug8ftatifttf unb ber ftatiftifäen SBtffenfäaft. 



195 



tuertn audj nid)t bui*cf)tt>eg in befrtebigenber Drbnung (tro£ ober trieuadjt gerabe toegeu toeit* 
gefjenber (Slieberung ber (Sefidjtäpunfte) enthält ber lebigtid) ber (Sefd&tdjte getmbmete erfte 
öon (Sabagüo, Allgemeine Söjeorie ber ©tatiftif. 2ludj SSagner, 9UI eitlen 
nnb in§befonbere <S alt» tont (jtefje nacfjfteljenbe ßttteratur) foinmeu in 23etrad)t. 

Bitteratttr pt§§ 73—75: 2I.&.ßueber, ®ritifd)e @efd)id)te ber ©tatiftif. Böttingen 1817, 
@. 25 u. ff . — ©. § o I $ g e t f) a n , Sporte ber ©tatifttf . SBten 1829, @. 127 u. ff . — %. 23. © d) u b e r t , 
§anbbucE) ber Allgemeinen @taat§£unbe oon Europa, I. $8b., 1. Sfyetl. Königsberg 1835. ©.48u. ff. 

— $allatt, Einleitung in bie Söiffenfdjaft ber ©tatifttf. Bübingen 1843, @. 107 n. ff. 

— ®nie§, 2>ie ©tatifti! al§ felbftänbige SSiffenfdjaft. Gaffel 1850. — 21. Sag n er, Art. 
„©tattfttf" im beutfdjen @taat§*2Börterbucf> t>. SBluntfdjft unb SSrater, SSanb X, 1867, @. 402 u. ff. 

— 9t. t>. 9ftol)l, ©efdjid)te unb ßttteratur ber @taat§roiffenfd)aften, III. SBanb. Erlangen 
1858, @. 648 u. ff. — A. Quetelet, Physique sociale. Bruxelles 1869. Tom. I. S. 99 u. ff. 

— 21. Dn den, Unterfudjuttg über ben SSegriff ber @tatifttt\ Seipgig 1870. — ©. g. Knapp, 
&f)eorte be§ 53er>ölf"erung§med)fel§. SBrcumfdjujeig 1874, (3. 53 u. ff. — E. SUiorpurgo, £>ie 
Stattftif unb bie @octalmtffenfd)aften. $ena 1877, @. 12 u. ff. — F. Lampertico, Sulla 
statistica teorica in generale etc. Roma 1879, S. 1 u. ff. — $Blod=ü. ©djeel, §anbbud) 
ber ©tattftif. Seipgig 1879, ®. 3 u. ff. — E. äBappduS, Einleitung in ba§ ©tubium ber 
©tatiftif, f)erau§g. ddu ©anbtf. Seip^ig 1881, @. lu. ff. — Salvä, Tratado elemental de 
estadistica. Madrid 1882, S. 16 u. ff. — Tl. £au§l)ofer, £el)r= unb §anbbud) ber ©tatiftü, 
2. 2luft, 1882, @. 8 u. ff. — t>. Dettingen, S)te SJioralftatifti! in ü)rer SSebeutung für eine 
@D5iatet£)i!, 3. 2luft. Erlangen 1882, @. 20 u. ff. — $8. 3 o f) n, <Befd)id)te ber ©tatifttt I. Stfjett. 
Stuttgart 1884. — G. Mayr, e G.B. Salvioni, La statistica e la vita sociale. Torino 
1886, S. XXXVIII u. ff. — 21. 3Ke<tfcett, ©efdjtdjte, £l)eorie unb £ed)nif ber ©tatifttf. 
Berlin 1886, ©. 5 U. ff. — Le 25 e Anniversaire de la Societe de statistique de Paris 
1886, S. 145 u. ff. — D. $olle§, %k 2ln|id)ten ber beutfdjeu nationale! onomtf d)en ©cfyrtft* 
fleUer be§ 16. unb 17. $at)rbunbert§ über SöeoölferungSwefcn. $ena 1886, @. 23 u. ff. (2lud) 
abgebr. in ben $af)rbüd)ern für jftattonaläf. unb ©tattftü. Sfleue ^olge, XIII. 93b., ©. 193 u. ff.) 

— A. Grabaglio, Teoria generale della Statistica. Vol. I. Parte storica Milano 1888, 
S. 37 u. ff. — §. Sföeftergaarb, ®te ©runb^üge ber Sfjeorte ber ©tatiftif. ^ena. 1890. 
©. 245 u. ff. — 2 e r. i §, 2lrt. „©ratifttf " im §cmbn>. ber ©taatSnriffenfd). VI. 23b. ©. 3 u. ff. 



13 



196 



Borbemerfung. £)ie beigefügten 3af)ten 9 eoen bte @eitenja£)Iett an; nm über* 
mäßige Häufung von Seitenangaben g u oermeiben **» ^ ?R<>ru>i mtr 

ntit<4\ Savh» rti-K-r«f Vt f\v+ mnn« S/iP »m 



and) bann angeführt, 
befyanbelt tft. 

51. 



wvH M «»^w Ml 5 u vumuuui, ift in ber Siegel nnr eine <Seiten 0 al)l 
wenn baS in $rage fteljenbe ©tidjraort nod) anf weiter folgenben (Seiten 



Abgrenzungen ber fokalen 9Jiaf* 

fett 33 u. ff., seitliche 35; rannt* 

Udje 37. 
Abfdjlufc ber Säbelte 68. 
AbftrafteS ©tement ber <Sta* 

tiftif II 7. 
Abftraftion, redjnerifdje bei 

3)urdjf djnittSermittlungen 

102. 

Ad)eumalffd)e ©tattftif 178. 
Remter ftattftifdje; allgemeine 

144; innere ©tnridjtung 145 ; 

ftaatltcf)ein®eutfdjlanb 149. 
Agenten, ftatiftifdje 146. 
Elften ber ftatiftif djen Bermats 

tung 139. 
Alter fet)r alter Seute, (Spe g ial= 

Prüfung ber Angaben 61. 
AlterSangaben, runbe 48. 
Altertum, ftatiftifd)e ßunft im 

158; ftatiftifdje SBtffenfdjaft 

177. 

Amt, ftatiftifdjeS 143; ^aiferl. 

@tatiftifd)eS 148. 
Amttidje ©tatiftif 126. 
Analogieen , naturnriffenfdjaft* 

Itdje in ber (Soziologie 15. 
Antf)ropogeograpf)ie 8. 
Antfyropometrte 186. 
Antraortpfttd)t 131. 
An$eigepflid)t 131. 
Araber, (Statiftif 162. 
Arbeiterftatiftif, 3?eid)§fommtf* 

fton für 148. 
Arbeiteroerf)ältniffe , $eftftel= 

tung burd) ©rf)ebuugS£om= 

mtffionen 63. 
Arbeiteroerfidjerung, «Statiftif 

ber 154. 
ArbeitSmtnifterium 144. 
ArbeitSftatiftif , Drganifation 

144. 

Aritfimettf, politifdje ober fo* 
State 28. 



5Iritr)mettf er , bie potittfdjen 

182 u. ff. 
Aufbereitung 66. 
Aufnahmen ftefje ©rtjebungen. 
Aufzeichnung, urfunbltclje, ber 

BeobacfytungSergebntffe 55. 
Augenfdjein bei ftatiftifcfjer Be= 

obad)tung 46. 
Ausbeutung beS UrmatertatS 

66 u. ff., 139; ©tappen berf. 

71 ; Vorbereitung berf. 71 u. 

ff.; Stedmif berf. 72 u. ff. 
AuSbeutungSformutar 67. 
AuSbeutungSptan 68. 
AuSbeutungStf)ättgfeit, ©mnb* 

regeln 69 u. ff.; Organifa* 

tion berf. 81 u. ff. 
AuSbrucf'Stoeife, ntatfjematifdje 

in ber ©tattfttf 27. 
AuSeinanberfyaltungen bei ber 

Ausbeutung 66; in ben Ux- 

tab^1^en mögtid)ft rceitgeljenb 

69. 

AuSfüljrungS - Berorbnuugen , 

ftatiftifdje 134. 
AuSgtieberuug , f adjltdje beS 

UrmaterialS 69; räumliche 

69; a eittid)e 70. 
Anliefe ber unter ftatiftifdje 

^ontrole 3 u ftellenben Waffen 

32 u. ff. 
Ausnutzung 66; mtffenfd)aft= 

lidje, ber ©rgebniffe 115 u. ff., 

140. 

AuSftreidjungen in ©rf)ebungS= 

formularen 59. 
AuStaufd), internationaler, fta* 

tiftif djen UrmaterialS 136. 
AuS a äl)lblättd)en 73. Anm. 
Aussparten 73. Anm. 
AuS a äf)tung 66; medjanifdje 

73; eleftrifdje 78 u. ff. 
An§ g eid)nuug als Vorbereitung 

ber Ausbeutung 72. 
Auszüge, ftatiftifdje 139. 
AuSgttg^äfjlblättdjen 76. 



23. 

dauern, ©ntuncflung ber @ta= 
tiftif 171. 

Bearbeitung, analqtifctje 116. 

BearbeitungSfefjter 48. 

Begleitpapiere bei ftattfttfdjen 
©rfyebungen 56. 

Begriff ber (Statiftif 21 u. ff., 
176 u. ff., 192 u. ff. 

Beobachtung, ftatiftifdje, Un= 
tnögüdjfeit , Un g uläfftgfett 
Ungmecfmäfngf eit berf. 32 ; 
Drganifation berf. 41; fefun= 
bäre 43; primäre 43; Sßefen 
berf. 43 u. ff. ; Prüfung, 
gängung unb Berichtigung 
berf. 61 u. ff. ; einmalige ober 
toiebertiolte 98. 

BeobadjtungSbienft, ftatiftif cfjer, 
Drganifation 54. 

Beobad)tungSeinl)eitett 66. 

BeobadjtungSergebniffe, $eft= 
tegung 55; 3 ufammenfaffenbe 
£)arfteHung unb Beranfd)au= 
lidmng berf. 84 u. ff., 139. 

BeobadjtungSfeljler , ©rfenn= 
barfeit 62. 

BeobadjtungSfelb , ftatiftifcfyeS 
37. 

BeobadjtungSfjinberniffe 45 u. 
ff-, 138. 

Beobad)tungSorgane, bereu Bor= 
gefjen 53; als ^rüfungSor^ 
gane 62. 

BeobadjtungSort 52. 

Beobad)tungSftatton , tof ale ; 
Borftanb berf. 54. 

Beobad)tungStf)ätigfeü, elemen= 
tare, ber ©tatifttf 24; ftati= 
ftifdje als ftaatlicfje Aufgabe 
125. 

Beobad)tungSmürbigfeit fo a ia= 

ten (Stoffs 32. 
Beobad)tungS3eit 50 u. ff. 
Berechnung 7. 



Berichtigung ber Beobachtungen 

61 u. ff. 
Berlin, ftctbtifcheS ftatiftifd)e§ 

Amt 153. 
Befdjreibung, georbnete 116. 
BeftanbSmaffen 30. 
Beurlaubung fo^iaterBorgänge 
v 129. 

BeoölferungSaufnahmen in äU 

terer £ett 158 u. ff. 
BeoöiferungSftatiftif 123, 137; 

in ^ßreufsen ©ntnücftung 169; 

llrmateriat im alten 9?om 

161. 

BeroegungSmaffen 30. 
Be^iehung^ahlen 93. 
Beriefe, ftatiftifdje in geogra; 

pfjif^er Sagerung 87. 
BilbungSftatiftif 123. 
Biologie unb Soziologie 15. 
Bösheit al§ Beobachtung^*^ 

bermjä 47. 
Buchführung/ fogiate 32 u. ff. 
Bürgen) er^eidmiffe 164. 
Büfdjing'fche ©tattftif 179. 
Büreau, ftatiftif dje§ 143; preu= 

fjifdjeS, (Sntnücflung 190. 
Büreaug, ftatiftifdje, «Schaffung 

berf. 166. 

Cartoline 77. 
©t)ina, ©tatiftif 159. 

5). 

Darftettung, redjnertfdje 84 u. ff. 

graphifche 102 n. ff. 
^auer oonS^affenerf Meinungen 

37. 

Demographie 23 ; ©infdjränfimg 
ber ©tatiftif auf bief. 193. 

Demotogie 23. 

Depouillement 66. 

Detail, geograp()ifdje3 bei Ur* 
tabetten 70. 

Deutfchlanb, Drganif ation ber 
ftatiftif djen Bertoaltung 146 
u. ff.; fommunalftattftifdje 
Aemter 153. 

Deaentraliftrte Ausbeutung 81. 

De^entraliftrung abgeteiter Be- 
obad)tung 52. 

Diagramme 103 u. ff. 

Dicbte, zeitliche 36. 

Di(^tigfeit§f arten 110. 

Dichtigfeit^ahlen 97. 

Dienft, ftatiftif djer Drganif ation 
142; aftioer 132; innerer unb 
unb äußerer ber ftatiftif djen 
Bertoaltung 138; oerraals 
tung§ftatiftif eher, probuf tioer 
137, unb rejeptioer 140. 

Dienftanroeifungen, ftatiftif die 
134. 



«Sadjregtfter. 

Diff eren&irung, fokale 3 u. ff . ; 
fachliche ber f oralen Waffen 
34. 

Domesday-Book 162. 
Durd)fd)nttte , Berechnung^ 

mettjobe 98; materielle Be= 

beutung berf. 102. 
Durcfyfd)nitt3bered)nungen 98 

u. ff. 

$)urd)fcljnitt§n>ertf)e / grofse 120. 
<L 

Ehrenamt, ftatiftif djeS 132. 
Einpffe auf fokale Waffen 
121. 

Einglteberung ber ftatiftif djen 
Bertoaltung in bie 9teffort§ 
144. 

Einheit, bie, ber ftatiftif 193. 
Einhetts>bered)nungen 92. 
Einftrid)elung in Erhebung^ 

formulare 59. 
©injelbeobadjtung, ttipifcbe 11 

u- ff. 

Eitelfeit at.§ SBeobadjtmtgSfji» 5 

bernif? 47. 
Eteftrifdje Au^ählung 58, 78 

u. ff. 

Elemente, f oktale 14. 
Engtanb,Drganif ation ber ftaat* 

lid)en ©tatifti! 150; ©ntnücf* 

tung berf. 175; btepoütifdjen 

Arithmetifer 183. 
Enquete 8 u. ff. ; prioate unb 

öffentliche 9; 9tegiertmg§s unb 

parlamentarische 10; al§ po= 

lttifd)e§ Beruhigungsmittel 

10; unb ©tattftif 10. 
Enqueten, grofje ftatiftifdje, in 

^ranfreid) unter bem ^on* 

fulat 169, 188. 
Enqueteartige Ermittlungen 5ur 

^rgängung ftatiftif djer Beob; 

adjtmtgen 47 u. ff. 
Enttt»idlung§probttfte, @e= 

fammtheiten at§ foldje 93. 
Erbbeoölferung, 3ftet$oben ber 

©djätjung berf. 8. 
Ereiguiffe, bereu 9iegetmäf$ig= 

feit 118. 
©mgnijügefefce 121. 
Eretgnifcort unb Beobachtung^; 

ort 53. 

Ereignif^eit unb Beobachtung^; 
Seit 51. 

Ergänzung ber Beobachtungen 

61 u. ff. 
Ergebniffe, ftatiftifdje ; Hüffens 

fd)afttid)e AuSnu^ung berf. 

gur Ergrünbung oon ©efe^ 

mäfngfeiten im ©efeflfd)aft3= 

leben 115 u. ff. 
Erheber;Etnfd)retbimg 56. 
Erhebungen, grojüe intermit= 

tirenbe Drganif ation 142. | 



197 

©rfjebungSbejirfe 43. 
Erljebung§ergebniffe, Prüfung 

burch graphtfdje DarfteHung 

113. 

Erhebung§formutar, furpfat^ 

baierifd)e§ bei ber Ermitt; 

tung ber Beoölferuttg 171. 
Erf)ebung§formulare 56 u. ff. 
Erhebung§fommtffionen 62. 
Erhebungs>;5ft!oupon§ 58. 
Erfjebung§plan 40, 138. 
©rhebung§ted)nif, gefchid)ttid)e 

Entmicftung 167. 
Erhebung^toeife, tabetlarifcfje 

59. 

Erhebung^eit 50. 
Erläuterungen in Erhebung^ 

formutaren 60. 
©tappen ber Ausbeutung 71. 
Etljif 18. 

Experiment ber ©tatifttf 114. 



$abrifinfpeftion 11. 

§arbengebung bei $läd)enbia; 
grantmen 109; bei ftatiftif djen 
harten 112; bei 3ä£>rbtätt^ 
djen 76. 

^eftteguug ber Beobachtung^; 

ergebniffe 55. 
^efttegungSfehter, ©rfennbars 

feit 62. 
^euerftätten, Zählung 166. 
^irirung einfad) rubrijirenbe 

56. 

^läd)enbiagramme 108. 

§täd)enfartogramme 105. 

$or mular beb arf bei ber preu= 
^ifd)en, öfterreichifd)en unb 
inbifchen violt §§ähtung 65. 

Formulare ber Erhebung 56 
u. ff. 

^orfd)itng§5toecfe ber ©tatijtif ; 

^örberung burd) graphifche 

Darftellung 113. 
$ragered)t 131. 
^rageftellung ftatiftifdje 40. 
^ranfreid), Drganif ation ber 

ftaattic^en Statiftif 150, Ent= 

micflung ber ©tattftif 168. 
^rembbeobadjtung 44; 138. 
^requen^gefe^e 121. 



©ebtlbe ber Sflenfchenmaffen 2, 
fokale fefunbäre 3; birefte 
©rfaffung berf. burch bie <So= 
Biologie 14. 

©ebietSabfdjnitte at§ @runb= 
läge ftatiftif djer harten 111. 

(Bthiixten unb ©terbfälte al§ 
©runbtage ber ©djätjimg ber 
Beoötferung 8. 



198 

©egenroart, 93ebeutung in ber 

©tatiftif 24. 
©egenroärtigfeit ber 35eobad)= 

tungSorgane 53. 
©eifteSmifjenfdiaften 1. 
©emeinbetunbe 140. 
©emeinmefen , öffentüd^red)^ 

Iid)e unb ©tatiftif 124. 
©eograpf)te unb ©tatiftif" 19. 
©eograpi)ifd)e SMfjobe 86. 
©eograpfjifd)e§ detail bei Ur* 

tabetlen 70. 
©ef ammtfjeiten , inbe^iefmug* 

fetmng berf. 93; Ermittlung 

berf. 95. 
<53efd)äft§ftattftif 129. 
©efd)id)te, unb ©tatiftif 20; 

ber ©tatiftif gur 158 u. ff. 
©efd)id)t§fd)reiber ber ©tatiftif 

194. 

©efd)id)t§miffenfd)aft 17; 

©runbaufgabe berf. 20. 
©efeüfdjaft unb <5taat 3. 
©efetffd)aft§funbe 23, 116. 
©efeUfcfjaft§Ief)re, tfjeorettfdje 

unb prafttfdje , (Soziologie 

unb ©tatiftif 16; erafte 23; 

116, 187. 
©efeafd)aft§n)iffenf^aften, ©e= 

fammtgebiet 17; altgemeine 

unb befonbere 17. 
©efe^, ber großen Qafyl 118; 

ftatiftifd)e§ 120, 133; fogio; 

logtfd)e§ 16. 
©efe^gebung, ftatiftifdje 130; 

133. 

©efe^inäfngfett 120; von ©r= 

eigniffen, (Srgrünbung berf. 

115 u. ff. 
©Iieberung§3af)ten 93. 
©rapfjif ftatiftif^e; $ortf dritte 

berf. 114. 
©rapfn'f d)e ® arftelUtng 102 u. ff. 
©ried)en, ©tatiftif 159. 
©ropritannien , Drganifatton 

ber ©tatiftif 150; ©ntmic£= 

lung ber ©tatiftif 175. 
©rof3ftäbte,fommunatftattftifd)e 

Slemter 152. 
©runbgefammtf)eiten, burd) bie 

Statur ber ©adje beftimmte 

ober miflfürlidje 95. 
©runblagen ber ftattfttfdjen 

^errcattung 130 u. ff. 
©runblagengefe^e , ftatifitfdje 

133. 

©runbmaffen t>on ©efammt= 

Reiten 93. 
©runbnefc bei [tatiftif djen ®ur^ 

oen 107. 
©runbregeln ber 2lu3beutung§* 

tfjätigfeit 69 u. ff. 
©ruppen ber SRenfcfyenm äffen 2. 
©ruppenbilbung bei 9ieü)en 94; 

bei §erfteHwtg ftatiftifdjer 

harten 112. 



Sfjeorctifcfie ©tatiftif. 

©üteroergeidmiffe ber föaro? 
Itngerjett 162; öfterreidjifdje 
173. 

§äufigfett, objefttoe unb fub= 
jeftioe 95. 

äuftgfeitSgefetje 121. 

äuftgfeit§5ai)Ien 97. 
^aupturfacben 119. 
§au§I)altung§büd)er, ©tatiftif 

berf. 44. 
Hilfsarbeiter, roiffenfdjaftlidje 

146. 

.<gtlf§perfonal, tedmtfd)e§ 146. 
öinberniffe ber ^Beobachtung 

45 u. ff. 
§iftorifd)e§ (Mement ber @tati= 

ftif 117. 
£tftorifd)e ©tatiftif 23 u. ff.; 

fiefye aud) ©efd)id)te. 
§odjfdjuIen, Stellung ber ©tafc 

ftif an benf. 157. 

^bentiftjirmtg, ber ©rf)ebung§s 

formulare 60. 
inbegietmugfe^ung t)on ©e? 

fammtfyeiten 93. 
8nbe£3af)Ien 97. 
^nbien, ( «rittif d)) ©tatiftif 159 ; 

S8olf§3&E)lung , $ormutarbe= 

barf 66 ; ©trid)elung§oer= 

fahren 75. 
inbtoibualblätter 76 ; für elel= 

trtfdje 2lu§3&I)Iung 78. 
inbioibualfarten 57. 
inbioibual;(£rf)ebung3iarte 77. 
inbtoibuatifirung be§ ©rf)eb= 

ung§materia(§ 57. 
inbvoibuum , miff enf djaf tltdje 

Unterfuc^ung beff. 1. 
Information, gentralifirte ftati= 

ftifdje 166. 
innere SSermattung ; ©inglie; 

berung ber ©tatiftif 144. 
inftitut, internationales @ta* 

ttfttfd)e§ 41, 156. 202 9?acf)tr. 
internationale ftatiftifdje $er= 

maüung 155. 
internationaler 2lu§taufd) fta= 

tiftifcfyen UrmateriafS 136. 
interpotation 7. 
inoentarien ber Karolinger^eit 

162. 

itatien, Drganifation ber ftaat= 
tid)en ©tatiftif 151 ; @ntn>icf= 
lung ber ©tatiftif 173. 

iuben, ©tatiftif 159. 

ft. 

harten ftatiftif^e 105, 110. 
£>erftettung berf. 111; ted)= 



nifd)e 5(u§füt)rung 112; mit 
ifotirteu Diagrammen 109; 
mit S3änberbiagrammen 110. 
harten Diagramme 105, 109 
u. ff. 

Kartogramme 104, 109 u. ff. 
KaufalitätSgefe^e 121. 
&aufatität§nad)tt)eife 120. 
Ktrdjenbücfyer 165. 
Körperbiagramme 104. 
Körper^artogramme 105. 
Kommunatftatiftifd)e Söerroak 

tung 152 u. ff. 
Kommunatoerbänbe at§ ©ub= 

jefte ber ^3ermaltung§ftatiftif 

126. 

Kongreffe internationale ; bemo= 

grap^ifd)e 41, 156; ftatiftifc^e 

41, 156. 
Kontrotirbarfeit ber 3lu§beu^ 

tung 71. 
®ongentration§formular 59, 67. 
Kopffpalten ber Tabelle 67. 
Greife, fokale 2; al§ ^tädjen; 

biagramme 108. 
Kritif, ftatiftif<^e 48. 
Kunft, ©tatiftif al§ 158; ftati= 

ftifd)e in alter unb neuer $eit 

158 u. ff. 
,tunftratffenfd)aft 18. 
Kuruen, ftatiftifdje 105; 2ln= 

menbbarfeit berf. 106; §er^ 

ftettungSraeife 106 u. ff. 

S. 

Sanbeiftatiftif 147; Drganifa= 

tion 149. 
Seiter ber ftatiftifcfjen Remter 

145, 167. 
Se^tau'fdje ©djule fojialmiffens 

fdjaftlidjer gorfcfjung 12. 
Sinien^iagramme 105 u. ff. 
Sinien?Kartogramme 105. 
Siniensieiiung bei Diagrammen 

107. 
ßiften 57. 

Siftenaufftettungen im alten 

mom 161. 
Siftenfireifen 58, 74. 
Öod)ung bei eleftrifdier 3lu§= 

gdf)Iung 79. 
Sofjnermittlungen unb 91otiseu= 

raefen 7. 
£ofalftattftifd)e§ Material im 

^mittetatter 163. 
Suftral^enfuS römifdjer 160. 

90f?affe, fokale 2 u. ff.; primäre 
3; §auptarten 4 u. ff.; 2ßif= 
fenfdjaft baoon 5 u. ff.; par= 
tieöe ©rmitttung al§ ©d)ä= 
^ung§grunbtage für bie ©e? 
fammtt)eit 8; bereu ^8efdjaf= 



fei^ett 29 u. ff.; SBeftaubS* 
waffen unb VemegungSmaffen 
30; Merfntafe 31; 2lu§Iefe 
für ftatiftif dje ßontrole 32; 
Abgrenzung berpbeobad)ten= 
ben 33 u. ff.; 125; fad)tid)e 
Siifferensirung 34; jeitlidje 
©eftaltung 35 u. ff.; räum* 
lidje Sagerung 37 u. ff. ; 9?e= 
gelmäfjigfetten 118. 

Staffen beob ad) tung 43 u. ff.; 
138; Vorbereitung 39 u. ff.; 
137 ; 2lu§ntttjung be§ burdj bie 
M. gewonnenen Materials 
66 u. ff.; 139. 

Maffenbeobad)tungen,mte grof?? 
119. 

Maff eneff ef te menf cf)ttdjer§anb* 

tun gen 4. 
Maffenerfdjetnung, ber Menfd) 

als 1 u. ff. 
Maffengefelje, fokale 121. 
Maffentjanblungen 4. 
Mathematif unb ©tatiftif 20 
Matfjematifd)e AuSbrud'Siueife 

in ber ©tatiftif, SSebeittimg 

berf. 27. 
Mathematifdje ©tatiftif 20; 26 

u. ff.; unb «Reihen 90. 
Matl)emattfdHtatiftifd)e 3Xrbet= 

ten, ©ruppen berf. 26 u. ff. 
Marjmuin 99. 
Mebianrcertf) 101. 
MeinungSoerfd)iebenf)ettenüber 

SSefen unb Dbjeft ber ©ta= 

tifti! 193. 
Mefbepflidjt 51; 160. 
Metbungen 53. 

Menfd), ber als Maffenerfd)et= 
nung 1 u. ff.; mittlerer 119. 

Menf djenmaff en 4 ; ©ruppen unb 
©ebttbe berf. 2 u. ff. 

Merkantilismus 165. 

Meffung ber Maffe; primäre 
unb fefunbäre 30. 

Metf)obe ; bie ©tatiftif nur eine 
foldje 193; geograpf)ifd)e unb 
ftatiftif d)=geograpl)tfd)e 86 u. 
ff.; 110; ftatiftif dje 22; nnb 
SSedjnif ber ©tatiftif 39 u. ff. 

Minimum 99. 

Mißtrauen als 85eobadjtung§* 
t)ütbernifj 47. 

Littel, arttl)metifdje§ 98; ge= 
mogeneS 99; geometrtfdjeS, 
Jjarntomfdje§, antit)armoni= 
f djeS 101 ; objeftioe unb fub* 
jeftioe 98; typifdje 102; ma* 
teriette Vebeutung berf. 102. 

Mittelalter, ftatiftif djeSÜrmate* 
riat 162, ^ählungSrcefeu 163. 

Mittlerer Menfd) 119. 

Moment, frittfdjer bei 3af)luns 
gen 50. 

Monographie fokaler Veobadj= 
tungen 11 u. ff. 



©adjregifter. 

Moralftatiftif 123; Vegrüubung 

185; Ouetetet'S 186. 
Muftereinträge 60. 

9i. 

S^äherungSmerthe ber ftatiftt* 

fegen drgebniffe 63. 
Sftaturerfdjeimmgen, ©inbegief); 

ung in bie ©tatiftif 193. 
3Murmtffenfd)aften 1; SBejieljs 

ungen gur ©tatiftif 18. 
•tft ebenur fachen 119. 
9Koeaufuruen, bei ftatiftif djen 

harten 111. 



Dbjette ber VerrcaltungSftatifitf 
128. 

Defterretd), VoIfSgaftfung 1890, 
^orrmttarbebarf 65 ; elef^ 
trifdje Auszählung ber VolfS= 
gähtungSergebniffe 80; ©nt* 
micftung ber ©tatiftif 172; 
^ommunatftatiftif 154. 

D eft er r eid) 4Xn g arn, Organifa* 
tion ber ftaatüdjen ©tatiftif 
150. 

Drbmtug beS UrmaterialS 64 
u. ff. 

Organe, beobad)tenbe unb ü)r 
S5orget)en 53 u. ff. ; ftatiftif dje; 
©nftem ber Mehrheit foldjer 
143. 

Drgantfation ber ftatiftif d)en 
Beobachtung 41 ; ber 3(u§beu= 
tungSthätigfeit 81 u. ff.; ber 
ftatiftif d^cn Verwaltung 141 
u. ff. ; ftatiftif dje, ^ormalbilb 
145 ; ber ftatiftifdjen Verwais 
tung in Deutfdjlanb unb tinU 
gen anberen Säubern 146 u. ff. 

Organismen, fokale 15. 

Drientirung, aufjerftatifttfdje 6 
u. ff. 

DrientiruugSbebürfuif? ber Ver= 

maltungSorgane 127. 
DrtentirungSmefen in ber die? 

pubti! Venebig 164. 
Ort ber Veobadjtung 52. 
DSzitlationSgahlen 100. 

Paragraphen ftatiftif dje 130. 
$erzentile ($rabe, Veredlung 

nach fotdjen 95. 
Pfarrmatrifen 165. 
$lan ber (Erhebung 40; ber 

Ausbeutung 68. 
Politifdje Artthmettf 28. 
^olitifdje Arithmettfer, bie 182 

u. ff. 

^olitifdje ©tatiftif 123. 
$opulariftrung ber ©tatiftif 



199 

burd) grapt)ifd)e ©arfteHung 
113. 

^raftifche ©tatiftif 123. 
$reiSermttttungen , ideohady 

tungSmangel 7. 
Preisen, VolfSgählung 1890, 

^yormutarbebarf 65, dntwid= 

lung ber ©tatiftif 169, beS 

ftatiftifd)en VureauS 190. 
primäre, ©tatiftif 40; 49; Ver= 

xo attung§ftattftif 128,Drgani= 

fation 141 u. ff. 
^rioatftatiftif 124. 
$r io atra iff enf d) af tlich e Veru> er* 

tt)itng ftatiftif c^en Urmaie* 

rial§ 65. 
^robabitität§gefe^e 121. 
^robeermitttungen 40. 
$robU3euten ber ©tatiftif 126. 
$rogentbered)nungen 94. 
$rüfung ber Veobad)tungen 61 

u. ff. 

s ^rüfung§ocrfa()ren,(ginrict)tuug 

beff. 61. 
^ubtifationen , ftatiftifdje im 

oorigen ^af)rf)unbert 188. 
^ubUfatton§ted)nif 86; 139. 
$ubÜ5ität ber ©rgebniffe ber 

ftatiftifdjen Verioattung 139. 
^unftbiagramme 103. 
$unftfartogramme 104. 

Ö. 

Duabrate al§ ^täd)enbiagram* 

me 108. 
Duetetet 7 §Physique sociale 186. 

Vi. 

32abiogramme 103. 

Oleageng, ftatiftifd)e§ ; bie geo* 

grapl)ifci)=ftati|tifct)e Mettiobe 

al§ fotd)e§ 88. 
9^ed)enarbeit, al§ 5tu§beutung§= 

meife 74. 
ülect)uerifd)e ^arftefhtng ber Ve= 

obadjtungSergebniffe 84 u. ff. 
9ied)ted;e al§ ^tächenbiagramme 

108. 

D^ec^t, öffentliches, ber ftatifti- 
fdjen Verwaltung 131. 

9?ed)t§grunblagen ftattftifdjer 
©rfaffung 131. 

9iecl)t§miffenfd)aft 18. 

3iegelmä^igfeit oon ©reigniffen 
118, 120; (Srgrünbung berf. 
115 u. ff. 

3?egifier, £)tftortfcf)e 24. 

^eidjSerhebungen im Mittel 
alter 162. 

9?eid)Sfommiffion für Arbeiter^ 
ftatiftif 148. 

9^eid)§ftatiftif, unmittelbare unb 
mittelbare 146; Drganifatton 
148. 



200 

$eid)§oerioaltungen, bereu fpe-- 
3ialftatiftifd)e SureauS 149. 

5Hetd)§3enfu§, römifdjer 160. 

Stetten 89 u. ff. ; aettftcfje, räum* 
Iid)e, fad)ltd)e; einfache, gu* 
fammengefetjte; bebeutung§= 
ootle, bebeutung§Iofe 89; 
taptfche, ntd)ttapifche 90; uub 
2Bal)rfd)etnüd)feit§rec^uuug 
91. 

Üieihenbilbung, <$leid)artigfeit 
ber 91. 

Delationen, ücnejtantfcE)C 178. 
9Migion§ioiffenfd)aft 18. 
Denaiffattce, $ntereffe au %zp 

ftelhmg fokaler £f)atfad)en 

177. 

Börner, ©tatiftif 160. 
mücffaltftatifttf u. ©trafregifter 
52. 



6, 

©antmlung be§ Urmateriat§ 64 

u. ff. 
©d)ätmng 7 u. ff. 
©d)IÖ3er'fd)e ©tatiftif 179. 
©djraffur bei $tächenbiagram? 

meu 109. 
©d)ioanfung33ahten 100. 
©chioebett, (Sntioicflung ber ©ta* 

tiftif 175. 
©eelenbefdjreibungen 165 ; tu 

Italien 174. 
©eitenfpalten ber Tabelle 67. 
©efunbäre ©tatiftif 40, 49; «er^ 

toaltunggftattftif 128; Organa- 

fation berf. 141. 
©eminare, ftattftifdje 157. 
©elbftbeobad)tung 44, 138. 
©elbfteintragung 56. 
©etbftsählung 54. 
©falenbilbung bei ®ttroen^ta= 

grammen 107. 
©o^iate Greife 2; S)ifferen= 

girung 3 u. ff.; (Elemente 14; 

©ebttbe, birefte ©rfaffung 

berf. burd) bie ©ojtologte 14; 

3tritf)mettf 28; SBudphrung 

32 u. ff.; SKaffe, »gl. oben 

«Waffe. 

©Ökologen, Uneintgfeit berf. 14. 
©Ökologie 13 u. ff ; Dbjeft berf. 

14; §orfd)ung§metf)obe 15; 

©efefce 16. 
Spanien, (Snttoid'tung ber ©ta= 

tiftif 174. 
©pejtaläntter u. 83ureau§, ftatt- 

ftif^e 143. 
©pe^iatgefe^e, ftattftifdje 133. 
©pe^ialfornmiffionen, ftatiftifche 

145. 

©pirafe, ftatiftifdje 106. 
@prad)nnffenfd)aft 18. 
©taat unb ©efeHf<f)aft 3; unb 
©tatiftif, ^Beziehungen 124 n. 



S^eoretiftt}e ©tatiftif. 

ff.; aU ©ubjeft ber Vermal-- 
tung§ftatiftif 126. 

©taatenfunbe 178 u. ff.; 192, 
194; heutige 182. 

©taat§funbe 140. 

©taat§merfioürbtgfeitett, ba§ 
SÖiffen oon ben 176 u. ff.; 
SBefen berf. 177; SBiffenfcfjaft 
oon ben, bereu heutige S3e^ 
beutung 181. 

©tab oon ^Beobachtern 54. 

©täbtifdje ©tatiftif im Mittet* 
atter 164. 

©taffelung bei Steigen 94. 

©tanbarbbef et3ungen ber©runb? 
gefammttjeiten 96. 

©tatiftif, al§ SBiffenfctjaft oon 
ben fokalen SR äffen 5 u. ff.; 
unb notigeuartige Rahlen* 
orientirung , ©rengtinie 6 ; 
unb ©nquete 10 ; Slbgrenjung 
gegen anbere SöiffenSgmeige 
17 u. ff. ; ^Beziehungen gu ben 
•ftaturnriffenfdjaften 18; al§ 
allgemeine äBiffenfdjaft oon 
ben fojtalen Staffen 18; unb 
(Geographie 19; unb Völfer= 
funbe 19; unb ©efd)id)te 20; 
unb Mathematif 20; begriff 
21 u. ff.; 2öiffenfd)aft ber ©t, 
atigemeine ©runblagen 21 
u. ff.; im materiellen ©inne 
(Sßtffenfdjaft) 22: im formet 
len ©inne (Methobe) 22; {jtfto* 
rtfdje 20, 23 u. ff.; allgemeine 
3lu§geftaltuug im J)iftorifd»en 
©inne 24; mattjematifdje 26 
u. ff.; Methobe unb Sedjnif 
ber ©t. 39 u. ff.; primäre unb 
fefunbäre49; miffenfd)afttid)e 
Stuf gabeit berf. 115 u. ff.; al§ 
£ilf§ioiffenfd)a?t 116; fjifto* 
rifd)e§unb abftrafte§ (Element 
ber ioiffeufd)afttid)en©t. 117; 
nriffenfdjaftltdje, ©ebiet 123; 
tt)eorettfc£)e unb praftif dje 123 ; 
unb öffentlid^recfjtttdje ©e* 
metntoefen 124; unb ©taat, 
^Beziehungen 124; amtltdje 
126; ber s 2trbeiteroerfic^eruug 
154; internationale 155; ©tel= 
lung an ben £od)fcf)uten 157; 
jur ©efdjidjte ber ©t. 158 
u. ff.; at§ ßimft unb at§ 
SEBtffcnfdjaft 158 u. ff. ; Sßtff en= 
fdmft ber ©t, ©ntnricflung^ 
progefc 176; bereu Vemid)tung 
burd) Sueber 181 ; amtlidje in 
2)eutfd)lanb in ber erften 
£älfte be§ ^al)rl)unbert§ 190; 
theoretif d)e (Erörterungen über 
Segriff unb SSefen 192; nur 
eine Methobe 193; bereu ©e= 
fct)id)tfd)reiber 194. 

©tatiftifer, amtliche, ber neueren 
3eit 191. 



©tatiftif c^e Organisation, Me= 
tfjobe unb £edmif 39 u. ff.; 
Vertoaltung ]24 u. ff.; STior= 
malbilb 145; ^eutratfommif^ 
fionen 145; Drgauifatiou ber 
Senoattung in ^eutfe^tanb 
unb in einigen anberen 2än- 
bem 146 u. ff.; Sßerbefferung 
um bie SJiitte be§ %ahx-- 
t)unbert§ 190. 

©tatiftif djer Unterricht 157. 

©tatiftifch*geograpt)ifd)e Sfte; 
tl)obe 87. 

©tereogramme 104. 

©teuerfurdjt al§ 33eob ad) tnng§* 
Ijinbermp 47. 

©tigmogramme 103. 

©trafbeftimmuugen, ftatiftifd)e 
134. 

©trafred)t, ftatiftifd)e§ 131; 
©trafregifter unb ^ücffallfta^ 

tiftif 52. 
©tridjetung 74 u. ff.; Unbetjol^ 

fentjett u. Unjuoerläffigfeit 

be§ Serfal)reu§ 75. 
©trid)etung§oerfat)ren in ^n* 

bien 75. 
©üfsmitd)^ „©öttlidje Drb ? 

nung" 183. 
©uperorgani§men, fo^iale 15. 



SabeHarifche @rl)ebung§ioeife 
59. 

Sabe'ae 67. 

Säbelten, preufnfdje; gefd)icht= 
tid)e ©utioicflung 170. 

SabeKenformular 67. 

Sabeöenl)äu§d)en 67. 

Sabellenftatiftifer 188. 

Sabetlentoerf, fd)mebifc^e§ 175; 
preu^ifche§ 180. 

Sabeltemoerf e , ©rünbe ihrer 
SluSbehnung 25. 

Sabutir^ähtbtättdjen 76. 

Sedmtf (unb äJiethobe) ber ©ta^ 
tiftif 39 u. ff.; ber ®r= 
hebung 43 u. ff.; ber 2tu§= 
beutuug 72 u. ff.; gefchid)t= 
liehe ©ntioicflung 167; SSer= 
befferung um bie SJlitte be§ 
3ahrl)unbert§ 190. 

Serritorial4tatiftifd)e§ Urmate= 
rial im Mittelalter 163. 

Territorien, natürtidje, ber^lb^ 
ftufung ftatiftifd)er Verhält 
ttiffe 39. 

^hß^fl^^ß^^Ö 74. 

Sheoretifdje ©tatiftif 123. 

Soponomaftif 42. 

Si)penermittlungen 98 u. ff. 

£upifd)e (Sin^elbeobachtung 11 
u. ff.; Mittet 102. 



H. 

Ueberprüfung ber ©rf)ebung§* 

ergebniffe, örtliche unb weitere 

62 u. ff. 
llebertreibungen bei ftatiftif djen 

Angaben 47. 
Unbotmäfngfett oou Gefragten 

ober Prägern 134. 
UnioerfitätSftattftifer 178. 
Unmögltcpett ftatiftif djer beob= 

ac£)tung 32. 
ünterridjt, ftattfttfdjer 157. 
Unterfdjlagungen bei ftatiftif d)en 

Angaben 47. 
Unterftreidjungeu in @rl)ebung§s 

formularen 59. 
Unterfudjung fiefje (Snquete. 
IXrtTDiffentjett al§ beobad)tung§= 

fjtnbernif? 46. 
Unguläffigfeit ftattfttf d^er beob* 

ad)tung 32. 
Utt5-n>ecfmäj3tg!ett ftatiftif dj er 

beobad)tung 32. 
Urmatertal, ftatiftif d)e§ 56; Art 

feiner Prüfung 62; ©amm= 

lung nnb Örbmmg 64 n. ff.; 

bertoenbung beffelben für 

anberroettige berioaltungS* 

gtoede 65; Ausbeutung beff. 

66 n. ff. ; internationaler Au§= 

taufd) 136; beoolferungS- 

ftatifttfdjeg im alten «Rom 160; 

ftatiftif d)e§ im Mittelalter 162. 
Urtabelten, ftatiftif dje 68; in 

geograpfyifdjem detail 70. 



&\ 

SSenebig , 9?epublif , Oriente 

rungSmefen 164. 
benegtanifdje Delationen 178. 
beranfcfyaulidjung ftatiftif djer 

(Srgebniffe burd» grapl)tfcf)e 

£>arftetlung 113. 
bereinigte Staaten, Drgani? 

fation ber ftaatltdjen ©tatiftif 

151. 

bergefetlfdjaftung 2. 
berljättniperedjnungeu 92 n. ff. 
berijättnifsafjlen 92. 
Veröffentlichungen, 3 u f ammen = 

güge für btefelben 86; ftati* 

ftifdjer ©rgebniffe in älterer 

Seit 188. 
Verfiel) erung§tedmi£ nnb polt= 

tifdje Aritfjmettf 185. 
Verftd)erung§tüefen, berüfyrung 

ber ftatiftifd)en 28iffenfd»aft 

mit bemf. 118. 
Verkeilung, erfdjöpfenbe ber 

©lieber ber Deinen 91. 
Verträge, oölferred)ttid)e, ftati= 

fttfdje 156. 
Vertrauensmänner als lieber? 



©adjregtfter. 

prüfer ftatiftif djer ©rljebimgett 

63. 

VerurfadjungSgruppen 121. 

Verwaltung, ftatiftif d)e 124 n. ff.; 
materielle ©runblagen 130; 
©runblagen, formelle AuSge? 
ftaltung 133; SötrfungSgebiet 
135 n. ff.; tedmifcf)e Aufgaben 
im ©in^elnen 137 n. ff.; Dx- 
ganifation 141 n. ff.; !om= 
munal^ftattftifdje 152 n. ff.; 
internationale ftatiftif dje 155; 

Veno altnn g §b er td) te, ft atiftif d) e, 
in Magern, beren ©efd)id)te 
172. 

VerraattungSmafmafjmen jur 

(Sicherung ftatiftif d)er @rt)eb= 

nngen 133. 
VermattuugSorganif ation, ftati= 

ftifdje, ftänbtge nnb temporäre 

142. 

VermattuugSpolitil:, 9?upar= 
madjung ftatiftif djer ©rgeb? 
niffe 126. 

VerraattungSreffortS, ©ingliebe= 
mng ber ©tattftif 144. 

VertoaltungSftatiftitbegrtff unb 
Aufgabe 126 u. ff.; Dbjefte 
128; primäre unb fefunbäre 
128; allgemeine 136; ftaat= 
lid)e, fommunale u.f. vo. 136; 
primäre, Organisation 141; 
fefunbäre, Organif ation 141; 
Drganif ation in £)eutfd)lanb 
unb in einigen anberen Sän= 
bern 147; gefd)id)tlicf)e (Snts 
midlung 166; unb SQBiffen* 
fdjaft, 3 u f a romenrotrfen 187 
u. ff. 

Verioaltunggftatiftifen, ©pe$ial= 
136. 

Sßergetdjntffe 57. 
Verzeichnungen, begriff 49, 129. 
Vötferhtnbe unb ©tatiftif 19. 
Vot£§aäl)lung, inbifdje 50; 

preufnfdje 1890, Formular? 

bebarf, beSgl. öfterreici)ifd)e 

unb inbifd)e 65. 
botf§3äfjlung, Verroenbung oon 

^nbioibuatfarten int^mec^ 

mäfsig 58. 
Vol£'§3ät)tungen im Attertljum 

159; im Mittelalter 164; in 

ber neueren 3ext 166. 
VolfS;$äf)tung§$nbiüibuatbaten; 

internationaler AuStauf d) 156 ; 
Vorbereitung, tf)eoretifd)e, ber 

ftatiftifdjen Beobachtung 39 

u. ff.; praftifdje 42 u. ff.; ber 

Ausbeutung 71 u. ff.; ber 

Maffenbeobadjtungen 137. 
Vorbrud in ©r£)ebung§formu= 

laren 58. 
Vorerfyebungen 42. 
Vorlefimgen, ftatiftifdie 157. 
Vorprüfung be§ UrmatertalS 



201 

burd) ba§ AuSbeutuugSorgan 
63. 



2öaffenfät)tge al§ ©runblage ber 
©djäimng ber beoötferung 8. 

^al)rfcheinlicpeit§red)nung,An= 
menbung auf fogiale ©rfd)et= 
nungen 28; unb DMlien 91; 
Erprobung burd) ba§ ^ri= 
terium ber ©tatifti! 193. 

^al)rfd)einlid)feit§fct)lüffe, bei 
ftatiftif d)en ©rgebniffen 118. 

Sßertlje, bid)tefte 101. 

SBinterjäljlungen 51. 

Sßirtl)f«i)aftlid)e ©tatifti! 123, 
137. 

3ßirtf)fd)aft§lef)re 18. 

5föirtlifd)aft§n)iffenfc^aft, begie^ 
Ipungen pr Statiftit 19. 

SSiffenfdjaft, bereu Verbinbung 
mit Vermaltung§intereffen 
127; oon ben fokalen Maffen 

5 u. ff.; oon ber ®efammtl)eit 
be§ ©eifte§leben§ 18; ftati^ 
ftifdje, beren allgemeine@runb= 
tagen 21 u. ff.; ber ©tatiftif, 
©ebiet 123, 157; ©ntioidlung^ 
proge^ 176 u. ff.; 3 u f am w en:: 
mirfen mit Vermaltung§ftati= 
fti! 187. 

Söot)nftätten al§ ©runblage ber 
©c^ätjung ber beoölferung 8. 

3- 

at)l gro^e, ©efei^ ber 118. 
al}tenorientirung, notigenartige 

6 u. ff. 
äfytbe^irfe 43. 

äf)rbtättd)en, begriff 73 2tnm.; 
berioenbung 76. 
3äl)lbriefe 57. 
äl)lbüd)lein 57. 

ä^lf arten 57; begriff 73 2lnm. 

3ä^tmafc^ine, elef trifte 79. 

gäfjlung ber Waffen 30. 

Bähungen, begriff 49, 129. 

3ä^tung§a!ten 139. 

|jäl)lung§anraeifungen 41. 

3ä|tung§büd)er 57. 

3ä^tung§einf)eit, ^eftfteEung 40. 

3ä^tung§fommiffion 55, 62. 

3äf)lung§raefen, Dec^t be§ 131; 
im Mittelalter 163; in $ran^ 
reicb 168; in $reuf?en, ©nt= 
micuung 169; in banern 171; 
in Defterreid) 173; in Spanien 
174; in ©daneben 175. 

3eit ber beobad)tung 50 u. ff. 

Seitliche ©eftattung ber fo^ialen 
Maffen 35 u. ff. 

3eitpun!te bei ftatiftif djer beob^ 
ac^tung 35. 



202 

geitftrecfen bei jiatiftifdjer 93e? 

obacijtung 35. 
3enfn§, römtfcfier 160; ber $8er= 

einigten Staaten 166, elef= 

trifte Sfoiaitylung beff. 80. 
gentraltfation ber 2lu§bentnng 

81, 143. 
gentraltftrung abgeleiteter S8e-- 

obadjtnng 52. 



£f)eorettf($e ©tatifitf. 

gentraff ontmiffionen, ftatiftif dje 
145. 

gentralroertt) 101. 
3eugni^au§fagen al§ S8eobad)= 

tnng§grunblage 45. 
geugmfjgeber, 93eftimmung berf. 

45. 

3ufammenfaffnngen bei ber5lu&= 
bentung 66. 



3nfammen^üge 85. 
guftanbSgefetje 121. 
guftänbigf ett§gebiet, ftatiftif d)e§ 
135. 

ßrcecfüerbänbe a(§ ©ubjefte ber 
S5erroaltung§[tatiftif 126 ; ftati* 
ftifcfje S3errcaltung bei benf. 
154. 



©eite 156 le^te geite (cor Sitteratur) ift nad) ^ßari§ ein^uf chatten: „1891 in Sßien". 



i 



o 

CO 

• -p 

O -P 

CO 



to 

CO 
CO 



o. 



M 



O 



* 

•H 

-P 
iß 
•H 

-P 



University of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 




Acme Library Card Pocket 

Under Pat. "Ref. Index File" 

Made by LIBRARY BUREAU